Forscher mahnen zu Eile beim Klimaschutz

SHARK-FORUM
Verfügbare Informationen zu "Forscher mahnen zu Eile beim Klimaschutz"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: infoshark
  • Forum: SHARK-FORUM
  • Forenbeschreibung: Treffpunkt für Haifans!
  • aus dem Unterforum: OffTopic
  • Antworten: 2
  • Forum gestartet am: Mittwoch 01.11.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Forscher mahnen zu Eile beim Klimaschutz
  • Letzte Antwort: vor 15 Jahren, 4 Monaten, 14 Tagen, 16 Stunden, 2 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Forscher mahnen zu Eile beim Klimaschutz"

    Re: Forscher mahnen zu Eile beim Klimaschutz

    infoshark - 21.02.2007, 22:34

    Forscher mahnen zu Eile beim Klimaschutz
    Forscher mahnen zu Eile beim Klimaschutz

    Hamburg (dpa) Die Menschheit hat laut Financial Times Deutschland nicht einmal mehr 15 Jahre Zeit, um eine Klimakatastrophe zu verhindern. Das gehe aus einem noch unveröffentlichten Teil des Weltklimaberichts der UN hervor, so das Blatt. Wenn der Ausstoß von Treibhausgasen nicht spätestens bis zum Jahr 2020 substanziell abnimmt, werde dem Bericht zufolge die Erderwärmung unumkehrbare Prozesse wie das Abschmelzen der Eisschilde in Grönland und die Übersäuerung der Ozeane in Gang setzen.



    Re: Forscher mahnen zu Eile beim Klimaschutz

    infoshark - 22.02.2007, 14:10

    Hintergrund: Prognosen aus dem 4. UN-Klimareport
    Hintergrund: Prognosen aus dem 4. UN-Klimareport

    Paris (dpa) - Mit größerer Sicherheit als je zuvor listet der vierte UN-Klimareport Ursachen und Folgen des vom Menschen verstärkten Treibhauseffekts auf. dpa fasst zentrale Aussagen zusammen:

    - Elf der vergangenen zwölf Jahre finden sich unter den zwölf wärmsten seit dem Beginn der Aufzeichnungen um 1850.

    - Die durchschnittliche Temperatur der Nordhalbkugel in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist «sehr wahrscheinlich» höher als in irgendeiner 50-Jahres-Periode der vergangenen 500 Jahre. «Wahrscheinlich» ist sie die höchste Durchschnittstemperatur mindestens der vergangenen 1300 Jahre.

    - Der größte Teil der globalen Temperaturzunahme seit Mitte des 20. Jahrhunderts geht «sehr wahrscheinlich» auf den vom Menschen verstärkten Treibhauseffekt zurück.

    - Die Ozeane haben sich seit den 1960er Jahren bis in eine Tiefe von 3000 Metern erwärmt. Die Weltmeere haben bislang etwa 80 Prozent der Wärme aufgenommen, die dem Klimasystem zusätzlich zugeführt wurde.

    - Der Meeresspiegel ist im 20. Jahrhundert wahrscheinlich um insgesamt 17 Zentimeter gestiegen.

    - Eisverluste in der Antarktis und auf Grönland tragen zum Anstieg des Meeresspiegels bei. In diesen Regionen fließen etliche Gletscher zudem schneller.

    - Berggletscher und Schneedecken sind sowohl auf der Nord- als auch auf der Südhalbkugel auf dem Rückzug.

    - Die Temperaturen der oberen Lagen des Permafrostbodens in der Arktis haben seit den 1980er Jahren um bis zu drei Grad Celsius zugenommen.

    - Satelliten- und Ballonmessdaten zeigen, dass sich nicht nur die bodennahen, sondern auch die höheren Luftschichten erwärmen.

    - Eine deutliche Zunahme des Niederschlags wird in den östlichen Teilen Nord- und Südamerikas, in Nordeuropa und Zentralasien beobachtet.

    - Größere Trockenheit gibt es in der Sahelzone, der Mittelmeerregion, im südlichen Afrika und in Teilen Südasiens.

    - Kalte Tage, kalte Nächte und Frost sind seltener geworden, heiße tage, heiße Nächte und Hitzewellen treten häufiger auf.

    - Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass die Intensität tropischer Stürme im Nordatlantik zugenommen hat. Dies geht einher mit höheren Oberflächentemperaturen der tropischen Meere.

    - In den nächsten zwei Jahrzehnten wird die Temperatur alle zehn Jahre um 0,2 Grad Celsius steigen.

    - Selbst wenn die Konzentration der Treibhausgase im Jahr 2000 auf dem damaligen Stand eingefroren worden wäre, wäre ein Temperaturzuwachs von 0,1 Grad Celsius pro Jahrzehnt zu erwarten.

    - Der IPCC hat sechs Szenarien berechnet. Im günstigsten Fall (B1- Szenario) steigt die Durchschnittstemperatur der Jahre 2090 bis 2099 um 1,8 Grad Celsius (1,1 bis 2,9 Grad) im Vergleich zum Zeitraum von 1980 bis 1999. Im schlimmsten Fall (A1FI-Szenario) sind es 4 Grad (2,4 bis 6,4 Grad).



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum SHARK-FORUM

    ZWEI KENIANER ZU UMWELTSCHUTZ HELDEN - gepostet von infoshark am Freitag 19.01.2007
    Gift-U-Boot der Nazis soll in Beton begraben werden - gepostet von infoshark am Mittwoch 20.12.2006
    Billige Kopie von Sharkproject - gepostet von sharkdiver am Donnerstag 10.05.2007



    Ähnliche Beiträge wie "Forscher mahnen zu Eile beim Klimaschutz"

    Forscher entdeckt neue Säugetierart in Brasilien - CAT_021985 (Freitag 11.06.2004)
    Klimaschutz - Vuelta (Montag 16.07.2007)
    Resultate und mögliche Patente unserer Jung-Forscher - Rudi (Mittwoch 28.07.2004)
    Irrwege der Forscher - manuxenia (Dienstag 31.08.2004)
    FORSCHER AUSBILDEN - Kristallpanter (Donnerstag 26.07.2007)
    Impostor und A Scanner Darkly - danceswithdragons (Montag 28.02.2011)
    Forscher züchten zweiköpfige Quallen - infoshark (Sonntag 05.08.2007)
    Pròiseact eile: harry-auf-deutsch.de - riaghladair (Mittwoch 08.08.2007)
    Ann an cànanan eile - riaghladair (Mittwoch 08.08.2007)
    Taverne zu den Vier Winden - 18. 05. 2011 - Tamina Wulvengaard (Freitag 13.05.2011)