neue Schule -.-

STOP THEM
Verfügbare Informationen zu "neue Schule -.-"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: saphira - Lexa - dragonheart
  • Forum: STOP THEM
  • Forenbeschreibung: Die Seite gegen Mobbing und Ignoranz
  • aus dem Unterforum: Mobbing-Erfahrungen
  • Antworten: 3
  • Forum gestartet am: Freitag 12.10.2007
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: neue Schule -.-
  • Letzte Antwort: vor 13 Jahren, 6 Monaten, 26 Tagen, 2 Stunden, 5 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "neue Schule -.-"

    Re: neue Schule -.-

    saphira - 20.02.2008, 20:55

    neue Schule -.-
    Ich habe in der Schule nie Probleme gehabt, bis zum letzten September, dem Beginn eines neuen Schuljahres, als ich die gnadenlos bekloppte Idee hatte, wegen Spanisch die Schule zu wechseln. Auf meiner alten Schule wurde es zwar angeboten, doch man durfte nur mit einem Schnitt von 2,3 in den anderen beiden Fremdsprachen hinein, was ich nicht geschafft hatte. Also entschloss ich mich, auf eine andere Schule zu gehen, da ich mit NWT (Naturwissenschaft und Technik) nicht wirklich viel anzufangen wusste.
    Schon an meinem ersten Tag dort fühlte ich mich ziemlich unwohl. Niemand sprach mit mir und wenn ich irgendjemanden etwas fragte, kam nur eine kurze, abweisende Antwort. Zu dem Zeitpunkt hatte ich jedoch noch die Hoffnung, dass es sich bessern würde... In den darauf folgenden Tagen änderte sich jedenfalls nichts. Bis ich ein Mädchen aus meiner Klasse ansprach, dem es dort offensichtlich ebenfalls nicht gut ging. Sie war ziemlich freundlich zu mir und schien erfreut darüber, dass jemand mit ihr sprach. Ich setzte mich also in ein paar Klassenzimmern neben dieses Mädchen und wir kamen auch relativ gut miteinander aus. Im Laufe der Zeit bekam ich einen immer besseren Eindruck von der Klasse... und entwickelte einen regelrechten Hass gegen manche meiner Mitschüler. Sie bewarfen meine neue Freundin mit faustgroßen Papierkugeln, Stiften und anderen, harten Gegenständen wie z.B. Spitzer, Teile eines auseinandergebauten Zirkels etc. Und die Lehrer machten nichts. Ganz besonders schlimm war es jedoch im Englischunterricht, den wir bei unserem Klassenlehrer hatten, bzw. immer noch haben^^
    Ich sprach meinen Lehrer also mehrere Male darauf an, doch er behauptete steif und fest, nichts davon mitbekommen zu haben, wie der Inhalt mehrerer Mäppchen während seines Unterrichts quer durchs Klassenzimmer geflogen waren, begleitet von begeistertem Applaus bei einem „Treffer“. Also begann ich, Beweismaterial zu sammeln ;)
    Meine Freundin wollte mich immer daran hindern, zum Lehrer zu gehen, da es ja angeblich eh nichts bringen würde und sie schon so oft bei ihm gewesen sei. Ich ließ mich davon nicht beirren...
    Es war an einem Donnerstag und die halbe Klasse war wieder einmal nicht auf den Unterricht sondern auf das Werfen von Gegenständen konzentriert. Ich wurde im Laufe der Stunde immer wütender, denn der Lehrer ignorierte es einfach, wenn etwas direkt vor seinen Augen vorbei flog. Nach der Stunde lief ich hinüber zum Platz meiner Freundin (in dem Klassenzimmer saß ich nicht neben ihr) und begann eifrig mit dem Einsammeln all der Gegenstände, die dort herum lagen. Mein Lehrer saß noch am Pult und trug ins Tagebuch ein, während meine Klassenkammeraden bereits das Klassenzimmer verlassen hatten. Ich erinnere mich daher so gut an den Tag, weil es auch der war, an dem sich alles geändert hat.
    Beide Arme voll mit allem möglichen Müll, den sie auf meine Freundin geworfen hatten marschierte ich zum Pult hinüber – kochend vor Wut über die Ignoranz des Lehrers. Er schrieb immer noch ins Tagebuch und ich klatschte ihm frech die ganzen Wurfgegenstände einfach vor die Nase, mitten auf das Pult, sodass manche über das Tagebuch, andere von den Tischkanten kullerten. Er schaute erstaunt zu mir auf und fragte irritiert, was das solle. Als ich antwortete, dass meine Freundin in einer einzigen Stunde mit all den Gegenständen beworfen worden war, wirkte er aufrichtig verwirrt. Er betonte mehrmals, dass er wirklich nichts davon mitbekommen habe – ich glaubte ihm nicht – und versprach, in der nächsten Stunde am Montag direkt einmal mit der Klasse zu reden. Zwar wusste ich, dass das nichts bringen würde, doch vielleicht geschah ja noch ein Wunder^^
    Von meinen anderen Klassenkammeraden wurde ich immer noch so abgelehnt, wie am ersten Tag. Einzig zwei Mädchen sprachen mit mir (ohne meine Freundin). Die eine hatte nie die Hausaufgaben und wollte sie immer abschreiben, die andere saß in Spanisch neben mir und war dort nicht sehr gut. Aber das war dann auch schon alles.
    Der Montag kam und ich wartete schon gespannt auf die Englischdoppelstunde. Als der Lehrer kam begann er gleich mit irgendwelchem Gerede von „leichten Spannungen in der Klassengemeinschaft“. Meine Mitschüler reagierten wie erwartet: gelangweilt und desinteressiert. Dann kam mein Klassenlehrer endlich auf den Grund seiner Predigt zu sprechen und sofort begann das Getuschel und ab da passte dann überhaupt niemand mehr auf. Ich war schockiert, dass der Lehrer nichts unternahm, als in den hinteren Reihen Musik zu spielen begann, zwei Mädchen in der zweiten Reihe ihre Handys heraus zogen und darauf herum drückten und die anderen ununterbrochen redeten. Zwar mahnte er immer wieder zur Ruhe, doch meine Mitschüler reagierten überhaupt nicht darauf. Er war einfach hilflos. Als er dann jedoch begann, die ersten hinaus zu werfen, verklang die Musik im Hintergrund und langsam kehrte Ruhe ein. Ich machte mir immer noch keine Hoffnung, dass dieses Gespräch irgendeinen Sinn hatte.
    Manche Schüler beteiligten sich nun jedoch lebhaft am Gespräch, doch meine Frage, weswegen sie meine Freundin so ärgerten, beantwortete keiner. „Weil sie mal über den Tisch gekotzt hat“, meinte jemand – ich lachte nur. Das war doch wirklich kein Grund! O.o
    Von jemand anderem kam etwas von wegen, „Sie lacht uns immer aus“. Derjenige nannte dann ein Beispiel, bei dem sich jedoch heraus stellte, dass meine Freundin damals über den Witz eines Lehrers gelacht hatte, den der Mitschüler offensichtlich nicht als solchen verstanden und das Lachen auf sich bezogen hatte. Doch selbst wenn meine Freundin ihn ausgelacht hätte, war das noch lange kein Grund, sie deswegen zu quälen – verbal als auch „körperlich“ durch die Wurfgeschosse.
    Irgendwann stand dann eine Schülerin einfach auf und verließ mit den Worten „ich hab keine Lust mehr“ das Klassenzimmer. Zwei weitere folgten. Ich fand das einfach nur krank.
    Das Gespräch an sich brachte rein gar nichts, niemand hatte Antworten auf meine Fragen, der Lehrer stand hilflos am Pult und versuchte auszuwehren und mindestens die Hälfte der Klasse beschäftigte sich mit etwas anderem. Ich wusste, dass sich an der Situation in der Klasse nichts ändern würde, doch immerhin wusste jetzt der Lehrer bescheid... Und ich behielt Recht. Nichts änderte sich, rein gar nichts. Selbst an die Regel, dass meine Mitschüler meine Freundin ignorieren und andersherum meine Freundin meine Mitschüler ignorieren sollte, konnten sie sich schon einen Tag später angeblich nicht mehr erinnern. Ich fühlte mich in den Tagen etwa wie ein Fisch auf dem Trockenen, der verzweifelt mit seinen Flossen strampelt, um wieder ins Wasser zu kommen, während jemand Steine auf den Weg dorthin wirft.
    Ich beehrte meinen Lehrer in den Tagen nach dem Gespräch noch sehr oft mit meiner – für ihn unangenehmen – Anwesenheit und versuchte irgendetwas zu erreichen, doch ich merkte bald, dass es zwecklos war. Außerdem hatte ich festgestellt, dass Lehrer, die schon länger an der Schule waren viel lockerer auf solche Situationen reagierten, als welche, die neu waren. Mein Englischlehrer unterrichtete hier schon ziemlich lange, doch meine Deutschlehrerin war – genauso wie ich – das erste Jahr an der Schule. Daher nahm ich sie mir zur Seite und erklärte ihr, was in der Klasse Sache war. Regelmäßig fing ich sie vor dem Unterricht am Lehrerzimmer ab, um sie vom Neuesten zu unterrichten und sie machte sich auch ernsthaft Gedanken, was man machen konnte. Ich freute mich darüber, dass immerhin eine die Lage genauso sah, wie ich.
    Meine Deutschlehrerin sprach mehrere Male ernsthaft mit der Klasse, drohte Gespräche mit den Eltern und Ähnliches an und allmählich verbesserte sich die Lage – zu meiner eigenen Verwunderung, wie ich gestehen muss. Ich hätte nicht gedacht, dass das irgendetwas bringen würde, doch zum ersten Mal, seit ich an der Schule war, freute ich mich darüber, dass ich mich geirrt hatte.
    Letztendlich ließen sie meine Freundin ganz in Ruhe, doch schon wenige Tage danach nagten Zweifel in mir, ob ich das Richtige getan hatte. Ich redete mir ein, dass – egal, was meine Freundin angeblich getan hatte – das kein Grund war, sie zu tyrannisieren, doch meiner Sache ganz sicher war ich nicht mehr. Sie fing nämlich an, mich zu kritisieren, mischte sich in alles, was ich tat ein und nervte mich die ganze Pause lang mit ihren beleidigenden Kommentaren. Sonst hatte ich jedoch in meiner Klasse niemanden, denn ich hatte mir durch meine „Hilfe-Aktion“ keine Freunde gemacht... =(
    Dann begannen auch noch welche aus den 7. und 8. Klassen mit Sticheleien. Ich kannte die meisten davon überhaupt nicht, ein paar vom sehen, namentlich überhaupt niemanden und ich konnte mich auch nicht daran erinnern, jemals mit irgendjemandem von ihnen gesprochen zu haben. „Hey duuuu, wie heißt du noch mal? Carolin... ne, Carina, oder? Hmpf, jetzt ist wieder mein ganzer Tag versaut... Du siehst heute übrigens wieder ziemlich hässlich aus, weißt du das? Haha, guckt mal, wie die lacht!! Hey, willst du uns eigentlich nicht grüßen? Auch noch unhöflich werden, oder was? Hey, ich rede mit dir!! Boah, was ist denn das für eine verfi****.....“, und ähnliches begeleitete mich regelmäßig zu meinem Schließfach, denn genau in dem Gang hielten die sich ziemlich gerne auf. Einmal hab ich mich sogar mit denen geschlagen.
    Sie saßen wieder in dem Gang, die Beine so ausgestreckt, dass meine Schwester und ich schon so Probleme damit hatten, an ihnen vorbei zu kommen. Sie waren alle offensichtlich total betrunken. Jeder von ihnen hatte eine Dose mit irgend so nem alkoholischen Getränk in der Hand, ihre Wangen waren gerötet und sie kicherten und lachten ununterbrochen. Als wir über sie drüber stiegen, kickte ein Mädchen mit dem Fuß nach meiner Schwester, die beinahe gestolpert wäre. Meine Schwester wirbelte herum und die Schultertasche, in der sie ihre Schulsachen aufbewahrte knallte dem Mädchen an den Kopf. Diese sprang entrüstet auf und griff nach meiner Schwester. Als ich dann von hinten kam und sie im Würgegriff um den Hals packte, haben wir uns eben ein bisschen mit denen gekloppt. Nicht sehr, denn das war meiner Schwester und mir wirklich zu blöd. Kurze Zeit später kamen dann aber die 6 Mädchen mit ein paar Jungs – zu meiner Belustigung, wie ich hinzufügen muss – zu uns her. Sie hatten sich offensichtlich bei denen beschwert. Ich war zu dem Zeitpunkt nicht in der Lage, halbwegs vernünftig zu antworten, denn diese Situation war wirklich irre komisch und ich war nur am Grinsen. Man muss sich das mal vorstellen: 6 Mädchen schlagen sich mit uns 2 und beschweren sich anschließen bei ein paar Jungs darüber, dass wir sie angeblich verschlagen hätten! Ich fragte mich wirklich, ob das den Mädchen nicht peinlich war. Selbst wenn wir sie verschlagen hätten, waren wir immer noch nur zu zweit^^
    Nun, so ging das eben weiter. Ich hab eine Freundin in der Parallelklasse gefunden. Meine Schwester, die Freundin, das eine Mädchen aus meiner Klasse, für das ich mich mal so eingesetzt hab und ich sind jetzt in der Pause dauernd zusammen. Allerdings geht uns die eine aus meiner Klasse allen ziemlich auf die Nerven, denn durch ihre Kommentare beleidigt sie uns tatsächlich andauernd – ob es ihr bewusst ist, weiß ich nicht.
    Derzeit komm ich auch relativ gut mit meiner Nebensitzerin aus, der einen, die andauernd die Hausaufgaben von mir abschreiben will. Die ist im Grunde genommen glaub ich ganz okay, aber ich weiß nicht, wie lange sie noch hier ist, denn sie ist bereits einmal durchgefallen und schreibt ziemlich miserable Noten...



    Re: neue Schule -.-

    Lexa - 20.02.2008, 21:34

    ...
    Deine Geschichte erinnert mich i-wie an meine eigene.
    Vieles ist fast gleich, und ich kann auch deine Gefühle nachvollziehen.
    Bleib einfach stark, irgendwann lassen sie dich in Ruhe, auch wenn das eine lange und schlimme Zeit ist. Gegen solche kann man eigentlich nichts weiter machen, als sie zu ignorieren.

    Lg, Lexa 8)



    Re: neue Schule -.-

    dragonheart - 21.02.2008, 20:58


    Huhu Saphi *knutsch*
    ich weiß, hier halten mich jetzt alle für gaga, aber egal jetzt.
    Ich wollt nur nochmal betonen und fest halten, dass wir das zusammen schaffen! =)


    Wir haben ja uns!

    LG
    *dir gaaaanz viel mut mach*
    *knuddel*
    Deine Dragon ^^



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum STOP THEM



    Ähnliche Beiträge wie "neue Schule -.-"

    Wörterkette - gepostet von Van_Qualee am Donnerstag 27.04.2006