1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

ACHTUNG !!!
Verfügbare Informationen zu "1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: hagi_blau - Ben - MrZweig - Graphit[ty] - Zulu Cocraine
  • Forum: ACHTUNG !!!
  • Forenbeschreibung: Es gibt ein neues Forum! Die URL findet ihr auf der Fachschaftsseite!
  • aus dem Unterforum: Fächer, Tutorien & Praktika
  • Antworten: 15
  • Forum gestartet am: Sonntag 22.01.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun
  • Letzte Antwort: vor 13 Jahren, 11 Monaten, 16 Tagen, 18 Stunden, 26 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun"

    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    hagi_blau - 27.01.2006, 12:18

    1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun
    Hallo!
    Hat irgendjemand ein ahnung wie dei mischkristallbildung von albit und anorthit bei 1 bar Duck funktioniert.



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    Ben - 27.01.2006, 14:31


    bei einem bar?

    wahrscheinlich gar nicht, oder?



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    MrZweig - 27.01.2006, 16:54


    Doch klar bei 1bar funktioniert das auch, wenn die Temperatur entsprechend erhöht wird.

    Also das mit der Mischkristallbildung hab ich so verstanden:
    Man hat eine Schmelze vorliegen, einmal bei 900°, einmal bei 600°. (Das sind dann diese Dreiecksdiagramme aus dem Matthes, die wir auch im Gesteinskunde-Skript auf Seite 6 haben.)
    Bei 900° ist diese Schmelze gut gemischt. Wenn jetzt die Schmelze in diesem 900°-Zustand an die Luft (oder das Wasser) kommt, dann wird sie sofort "schock-erkaltet", sodass auch im Gestein alle dieser Minerale gut verteilt sind - Sprich: eine kleine Körnung haben.
    Bei 600° ist die Schmelze schon nicht mehr so einfach gemischt und es kommt somit zur Bildung der Perthite, bzw. Antiperthite, je nach Schmelzzusammensetzung. Dies passiert häfiger in Plutoniten und Ganggesteinen, wo die Schmelze langsam auskühlt und Zeit hat für die Entmischung.
    Was für ein Mineral aus der Mischkristallreihe Du nun vorliegen hast ergiebt sich aus der Zusammensetzung der ehem. Schmelze bezüglich des relativen Natrium-Kalium-Calcium-Gehaltes. Am besten ist aber, Du liest das nochmal nach.

    Bei Fehlern bitte zu korrigiern!!
    Mfg



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    hagi_blau - 27.01.2006, 19:32


    Das mit dem Diagramm hab ich auch gesehen. Aber mit dem einen bar Druck ist das Problemm. Bei einem bar Druck geht es um Cristobalit modifikationen. Die laufen aber bei 1470 °C-1727°C ab. Ist das möglicherweise die Antwort oder nur der Ansatz.



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    Graphit[ty] - 27.01.2006, 21:10


    Oioi, ich sollte mich echt mal mit Gest.-Kunde auseinandersetzen...
    Im Moment kann ich dir nur raten, die Frage im Geologen-Forum zu stellen
    http://www.geo-aachen.de/
    Max z.B. wird das genau wissen :wink:
    Oder, du wartest und hast am Montag schon eine Frage :wink: [/url]



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    MrZweig - 27.01.2006, 21:43


    Cristobalit sagt mir grad garnix.
    Schguck mal grad ... ...



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    MrZweig - 27.01.2006, 21:47


    k, laut Matthes hat Cristobalit was mit Quarz-Mod. Zu tun. Wie kommste denn auf die Verbindung zur Plagioklas-Mischreihe??
    Hast Du das aus dem Gest.kundeskript??



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    hagi_blau - 27.01.2006, 23:25


    Aber mischkristallbildung ist doch die Quarmodifikation. Und laut der definitionen müsste es das sein. :? in den beiden liegt ja auch SiO vor. Bzw. schaut mal auf der Seite www.mineralienatlas.de nach. Da ist das nach meinem Verständnis so beschrieben.



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    MrZweig - 28.01.2006, 15:28


    Zunächst mal:
    Falls Du die Mischkristallreihen zwischen Plaioklas und Alkalieldspat meinst, diese Minerale sind Silikate. Oaurz hingegen wird zu den Oxidengezählt, das hier die Sauerstoffe als Anionen, bei den Silikaten jedoch das gesamte Silikat (Si mit O) als Anion gesehen wird.
    [/b]



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    MrZweig - 28.01.2006, 15:38


    Die Modifikationen vom Quarz sind:
    Stishovit, Coesit, Tief-Quarz, Hoch-Quarz, Cristobalit und Tridymit.
    Diese sind habhängig von den p/T-Bedingungen und dem Abkühlungszeitraum. Dabei handlet es sich hierbei nich um Kristalle, die sich mischen, sondern um Umstellung der Kristallstruktur unter veränderten p/T-Bedingungen, oder??
    Wohingegen die Bildung der (Tief-)Quarz-Varietäten (Bergkristall, Amethyst, Rosenquarz, Rauchquarz, Milchquarz, Citrin, Opal, etc.) abhängig ist von "Defektelektronenstellungen" (Rauch~), Strukturbaufehler, oder Ioneneinlagerung zu tun.
    Das ganze hängt also nicht im gerigsten mit der Mischkristallbildung bei den Feldspäten zusammen, auch wenn ich noch immer keine Antwort darauf habe, wie Du überhaupt darauf kommst, und wo Du das her nimmst.



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    hagi_blau - 28.01.2006, 16:41


    Das hab ich bei wikipedia über stishovit gefunden

    Stishovit ist als Modifikation des Quarz ein Silikat-Mineral, das als Hochdruckmineral charakteristisch für einen Meteoriteneinschlag ist. Stishovit weist ein tetragonales Kristallsystem auf; im Gegensatz zu den Niederdruck-Modifikationen von Quarz ist das Silizium im Stishovit demnach sechsfach gebunden, wodurch das Mineral eine wesentlich kompaktere Struktur aufweist.

    Stishovit ist bei Raumtemperatur ab Drücken von acht Gigapascal stabil und geht bei fünfzig Gigapascal in die verwandte orthorombische Kristallstruktur vom Typ Stishovit II über. Bei Normaldruck ist Stishovit metastabil.

    Ach ja die frage kommt bei den Übungen vor con Gesteinskunde. Direkt nach der ertsen.



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    Zulu Cocraine - 31.01.2006, 01:14


    moinmoin.
    Die Dreiecke im Skript sind alles tertiäre Diagramme, ohne Bezug zur Schmelze.
    Ein isobares Plagioklas- Phasendiagramm findet ihr im Okrusch-Matthes auf Seite 199 (Bibliothek) oder hier:

    Ist nicht so einfach abzulesen wie es aussieht, steht im Matthes aber ganz gut erklärt.
    Gruß
    -Simon



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    hagi_blau - 31.01.2006, 10:55


    danke für das diagramm, eine frage aber noch, ist es auf den verlauf bei 1 bar druck bezogen?



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    Zulu Cocraine - 31.01.2006, 12:11


    ja



    Re: 1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun

    hagi_blau - 31.01.2006, 12:38


    danke



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum ACHTUNG !!!

    "Örtlichkeiten" - Tipps - gepostet von Lanyia am Donnerstag 09.03.2006
    Interdisziplinäres Lehrangebot - gepostet von Dynastes am Freitag 01.09.2006
    Chemiepraktikum - gepostet von MrZweig am Montag 21.08.2006
    Angemeldet aber keine Freischaltung erhalten! - gepostet von Anonymous am Freitag 07.04.2006



    Ähnliche Beiträge wie "1. Semester: Gesteinskunde - Frage "Mischkristallbildun"

    Semester-Abschlussfeier der 7.c - Franzi Bim Bim (Dienstag 14.02.2006)
    1. Schultag 5. Semester - Elke (Freitag 11.08.2006)
    Blätter erstes semester - stefan (Freitag 15.09.2006)
    Kommendes Semester - arc314 (Mittwoch 08.06.2005)
    2. Semester: Präsentationstechniken - hagi_blau (Montag 20.03.2006)
    Klausuren 1. Semester - desorientierter (Freitag 09.02.2007)
    Semester Abschlussparty bei mir!!!!!!! - Anonymous (Sonntag 29.01.2006)
    Semester II forum - maxic (Samstag 12.03.2005)
    Semester-Opening - göschke (Mittwoch 18.10.2006)
    Semester zuende - Steeefan v. 2.0 (Donnerstag 27.07.2006)