Geschichtenspiel

Forum von
Verfügbare Informationen zu "Geschichtenspiel"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Andy - Robin - terpsichore baseth - Miri - Baff
  • Forum: Forum von
  • Forenbeschreibung: unserer Gilde
  • aus dem Unterforum: Sonstiges
  • Antworten: 234
  • Forum gestartet am: Donnerstag 11.05.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Geschichtenspiel
  • Letzte Antwort: vor 13 Jahren, 6 Monaten, 16 Tagen, 4 Stunden, 54 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Geschichtenspiel"

    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 29.10.2007, 20:40

    Geschichtenspiel
    So! Dieses Spiel habe ich schon mal in einem "Spammerforum" (dort hab ich spammen gelernt ;) ) gespielt, und es hat echt fun gemacht.

    Regeln: Nicht zu unfaire Posts machen


    RECHTSCHREIBE ODER GRAMMATIKFEHLER SIND EGAL SOLANGE MAN DEN SINN VERSTEHT!!!!

    Die Geschichten müssen miteinander zusammenhängen, jeder kann eine Eigene Figur "steuern" oder alle einen.

    Ich fang ma an:


    Andy wacht gähnend auf und schlägt den Kopf an der tiefen Decke an. Mist! Mit pochendem Kopf schaut er aus dem Fenster und sieht eine Gestalt, die langsam auf das Haus zukam.


    Das ist für den nächsten "Mitspieler" ein Traumstart, denn er kann gleich als neue Person in die Rolle springen.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 29.10.2007, 21:53


    Die hagere Gestalt klopft ans Fenster. Sie hatte eine dunkle kapuze an und hatte den Blick gesenkt.


    der yanick hat wiedermal was lustiges gefunden...
    das kann ja heiter werden
    hehe :twisted:


    Edit: Bitte nicht meine Figur spielen Danke!!!;)



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 29.10.2007, 22:25


    Verwirrt schaut Andy zum Fenster. Wer ist dieser komische Kauz? Mit der Hand deutet er dem komischen Kauz zur Tür zu kommen, dabei rutschte er vom Bett. Nach kurzem Überlegen kniete er sich hin und zog seinen Dolch unter dem Bett hervor.

    Wenige Sekunden später ging er zur Tür und nahm öffnete die knarrende Holztür.




    ooc = out of conversation: Sicher sind meine Spiele gut, müssen nur noch mehr spielen ;)



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 29.10.2007, 22:30


    Als er die Türe ganz geöffnet hatte, und die seltsame Gestalt ihre Kapuze runter streift, atmet er erleichtert aus.
    Es war nur die Tochter seiner Nachbarin.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 29.10.2007, 22:38


    Froh das es nicht irgend ein Landstreicher ist bittet er die junge Dame in sein bescheidenes Heim.



    ooc: Melanie hat gerade blutrünstig die Figur von Robin geklaut^^ Sowas hab ich noch nie gesehen :) Gefällt mir!! :lol:



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 29.10.2007, 22:50


    Froh endlich wieder im warmen zu sein, öffnet sie ihre jacke und begrüßt andi mit einem leichten bussi auf die wange.

    (war eigentlich nicht böse gemeint :oops: , aber ich wollte auch endlich was zur geschichte beitragen

    Bitte nicht böse sein robin)



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 29.10.2007, 22:55


    Andy läuft feurrot an ( :oops: ) und stolpert schnell in die Küche. Wollt Ihr ein bisschen Tee, geehrte Nachbarin?
    Ohne die Antwort abzuwarten stellt er ein Kessel Wasser über das warme Kaminfeuer und setzte sich an den kleinen Esstisch. Mit einer Geste bittet er Felicita ihm gegenüber Platz zu nehmen.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 29.10.2007, 23:00


    "Dankeschön" sagt die blonde Schönheit namens Felicita und setzt sich gemütlich hin. :D



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 29.10.2007, 23:08


    Froh darüber endlich mit ihr reden zu können schneidet Andy ein Thema an das ihm schon Lange auf der Zunge liegt. Hat Ihr Vater immer noch vor das Land auf dem ich lebe zu verkaufen? Ich weiss das ich ihm seit drei Monaten die Abgaben Schulde, aber... . Durch das kleine Haus drang ein gurgelndes Geräusch. Andy unterbrach sich und geht in die Küche um den Tee fertig zu machen.


    ooc= @Robin: Kannst jederzeit wieder reinkommen^^ Und diesesmal klaut dir keiner deine Figur^^ (ich lach mich immer noch halb tot^^)
    Fang einfach so an wie du denkst das du ins Bild passt;)



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 30.10.2007, 10:13


    Ein raschelndes Geräusch dringtdurch das offene Küchenfenster in die Wohnung... Ein Geräusch, das nicht von dieser Welt zu kommen scheint...

    OOC: MEIN CHARAKTER GANZ ALLEIN MEINER!!!



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 30.10.2007, 18:22


    Mit zwei Bechern in der Hand kommt Andy wieder an den Tisch zurück und stellt einen Felicita hin. Wo war ich stehen geblieben... Ach ja, bei dem Verkaufsvorhaben Ihres Vaters. Wieder wird er unterbrochen, dieses Mal aber von einem Geräusch vor dem Fenster das er nicht einordnen kann. Er steht auf und schliesst das Fenster damit man es nicht mehr so gut hören kann. Und setzt sich danach wieder hin.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 30.10.2007, 18:29


    Ja, mein Vater hat immer noch vor das Land zu verkaufen. Deshalb bin ich hier. Ich will dir helfen, damit du es behalten kannst. antwortet sie mit ihrer sanften Stimme und nimmt einen Schluck von dem heißen Getränk.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 30.10.2007, 19:01


    Plötzlich hämmert es an die Haustür...



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 30.10.2007, 19:18


    Mit einem Lächeln bedankt sich Andy bei Felicita und geht dann zur Haustür. Auf dem Weg packt er wieder sein Dolch den er zuvor auf den Tisch gelegt hatte. Wer ist da?



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 30.10.2007, 22:46


    "Ich bins dein Cousin George!! Lass mich rein, da draussen ist es Arschkalt!"
    Als die Haustür aufschwang, trat George ein und umarmte seinen Cousin kurz. Er spähte ins Haus und sagte: "Na, ist das nicht deine Nachbarin? N hübscher Fang."



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 30.10.2007, 22:53


    Wiederstrebend öffnet Andy die Tür und lässt seinen Cousin herein. Als dieser ihn umarmt probiert sich Andy erfolgreich aus der Umklammerung zu winden.
    Na, ist das nicht deine Nachbarin? N hübscher Fang
    Andy achtet nicht darauf.
    Hallo George, was machst du den hier? Solltest du nicht schon lange im Ausland sein?
    Andy schlägt einen eisigen Tonfall an und man merkt das es ihm überhaupt nicht gefällt das sein Cousin aufgetaucht ist. Mit einem kurzen Seitenblick zu Felicita sagt er ihr:Das ist mein Cousin. Von dem ich dir villeicht schon mal was erzählt habe.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 30.10.2007, 22:56


    Hallo, ich freu mich dich kennenzulernen. begrüßte sie ihn und musterte den jungen Mann.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 31.10.2007, 02:14


    Doch bevor sie den Satz richtig zuende sprechen kann zersplittert eine Fensterscheibe mit lauten klirren ud es raschelt in den Büschen vor dem Fenster. Die drei schauen erschrocken zum kaputten Fenster und meinen Kurz ein Augenpaar i Schein des kaminfeuers aufblitzen zu sehen. Dann jedoch ist es sill und dunkel vor dem Fenster.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 31.10.2007, 07:02


    Erschrocken stürmt Andy zum Fenster um die Umgebung abzusuchen aber nichts war zu sehen.
    Was war das?



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 31.10.2007, 11:17


    Kommt schnell her! Felicita war aus der Tür raus um die Umgebung des Hauses abzusuchen. Seht mal da! rief sie als die beiden heraus kamen.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 31.10.2007, 19:00


    Auf einem hügel in der Nähe sahen sie die Silouette einer hochgewachsenen Gestalt. Diese trug einen dnklen Mantel und ihr Gesicht war mit einer Kapuze bedeckt. Sie warf den vor der Hütte stehenden Personen einen verachtenden blick zu und verschwand.
    Die drei blieben verschreckt stehen. Auf einmal zischte an Georges Kopf etwas vorbei und blieb zitternd im holz der Tür stecken. Ein Pfeil!



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 31.10.2007, 19:12


    Verwundert über diese unfreundliche Begrüssung zieht Andy den Pfeil aus der Tür. Wenn du weiter mein Haus demolierst werd ich wütend. sagt Andy genug laut das es die ganze Umgebung hört. Dann winkt er seinem Cousin und Felicita und bittet sie wieder herein zu kommen, da er keine Lust hat noch den Boden auf Grund einer Blutlache aufzuwischen.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 31.10.2007, 23:12


    Bevor Felicita wieder in das Haus geht, nimmt sie den Pfeil und zieht ihn aus der Tür.
    Da ist ein Zettel drann, spricht sie und gibt ihn an Andy, da er ja für ihn bestimmt ist.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 01.11.2007, 00:39


    George reisst Andy den Brief aus der Hand. Er hätte es wissen müssen.
    Nirgends war seine Familie vor diesem Fluch sicher... Genau deshalb ist er hier erschienen. Um seinen Cousin zu warnen.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 01.11.2007, 00:54


    Gelangweilt geht Andy zurück an den Tisch und nimmt einen Schluck Tee.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 01.11.2007, 00:56


    George setzt sich zu ihm und wird langsam nervös...



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 01.11.2007, 23:39


    und fängt an den brief zu lesen.

    An Andy und George,
    ich bin gekommen um euch zu warnen.
    euer Großvater hat als er das Grab meiner
    Urgroßeltern plünderte die Ehre der Familie
    Storm herausgefordert. ihc werde keine Ruhe
    geben bis das Verbrechen nicht gesühnt ist.

    Wenn ihr mir nicht bald einen guten Beweis
    brint, dass ich euch verschonen sollte werdet
    ihr bald ebenso enden wie der Rest eurer
    jämmerlichen Familie.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 02.11.2007, 00:20


    George endet mit seiner Vorlesung.

    Einen Moment lang schaut Andy nachdenklich in seine Tasse. Sein Gesicht wird durch seine langen schwarzen Haare verdeckt, so das man seine Emotionen nicht sehen kann. Bis er aufschaut und laut loslacht.
    Was denkt sich diese Witzfigur eigentlich? Wenn er jemanden nerven will dann unser Grossvater. Und dazu müsste er mehr Leute aufbringen um einem Mann, der der direkten Blutlinie unserer Familie angehört, zu schaden.
    Seine Augen funkeln und schauen George an.
    Was mich verwundert ist, dass er dich jagt, George, da mein Onkel dich adoptiert hat und du daher nicht unserer Blutlinie angehörst.
    Ein hämmisches Grinsen tritt auf sein Gesicht. Wie er doch diesen Emporkömmling verabscheute. Der in die Familie reingeholt wurde und ihm dann noch das Erbrecht streitig machte... und Andys rechtmässiges Erbe dann auch noch bekam.
    Doch ist es mutig von George nach diesem Vergehen bei Andy aufzutauchen.
    Ich denke wir sollten ihn ignorieren. Er weiss nichts über meine Blutlinie, und daher weiss er auch nicht was auf ihn zukommt. Ich vermute du bist gekommen um mich zu warnen, George, das weiss ich zu schätzen. Ein Lächeln das man bei Andy eigentlich nur gegenüber von Felicita sieht, strahlt George an.
    Doch ich will hier nicht alles bestimmen, was haltet ihr von dieser Sache?
    Mit grosser Interesse verfolgt er eine Spinne die gerade die Wand hochläuft.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 02.11.2007, 13:51


    Miri hat folgendes geschrieben: und fängt an den brief zu lesen.

    An Andy und George,
    ich bin gekommen um euch zu warnen.
    euer Großvater hat als er das Grab meiner
    Urgroßeltern plünderte die Ehre der Familie
    Storm herausgefordert. ihc werde keine Ruhe
    geben bis das Verbrechen nicht gesühnt ist.

    Wenn ihr mir nicht bald einen guten Beweis
    brint, dass ich euch verschonen sollte werdet
    ihr bald ebenso enden wie der Rest eurer
    jämmerlichen Familie.

    ach mensch...alle klauen meine Figur!!!


    Edit by Yanick: Da es um den Inhalt des Briefes geht, der Miri "geschrieben" hat, hat er auch das recht es zu schreiben ;)


    zur geschichte:
    George der immer noch den Brief anstarrt, sagt langsam: "Andy, tut mir leid, dass ich dich in dieses Fiasko reingezogen habe... Ich hätte nicht herkommen dürfen." George und Andy waren in ihrer Kindheit die besten Feunde gewesen. Als dann eines Morgens, wir waren beide 15, die nachricht kam, dass er adoptiert war, wandte sich Andy von ihm ab. Für George brach eine kleine Welt zusammen, weil Andy sich weigerte mit ihm darüber zu reden. So koppelte sich George ab und verliess mit 16 die Familie. Er begann kam in immer finsterere Verhältnisse. Mit 17 schloss er sich einer Gaunerband an und lehrnte sich zu verteidigen. Doch als der Streit um das Erbe seines Grossvaters losging. Zog er wieder zurück...[/i]



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 02.11.2007, 14:06


    Wiso sollte es dir leid tun? Sobald dieser Trottel bemerkt hätte das du adoptiert wurdest wäre er so oder so hierher gekommen. Aber egal... der Typ wird sowieso kein Problem sein, fals er wirklich versucht einem von uns zu schaden. Was hältst du von der Sache Felicita?



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 02.11.2007, 14:52


    Felicita, die bis jetzt recht still war spricht leise und mit besorgter stimme Ich bin mir nicht sicher ob du diese Nachricht wirklich ignorieren solltest. Auch wenn die Familienverhältnisse nicht ganz stimmen, die darin beschrieben sind.
    Meiner Meinung nach sollten wir herausfinden wer den Brief geschrieben und den Pfeil in deine Tür geschossen hat.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 02.11.2007, 15:23


    Filicitas Vorschlag macht Andy zu schaffen. Sollte er sich wirklich mit so einem Typen abgeben?
    Ok, dann suchen wir ihn halt...er fügte noch leise hinzu Damit er mir den Schaden für die Tür und das Fenster ersetzten kann.

    Andy steht auf und geht in sein Zimmer. Mit schnellen Schritten steuert er direkt auf das einzige Möbel zu dass im Zimmer ist, das Bett. Der mit Stroh gefüllte Sack auf dem er bis jetzt geschlafen hat, reisst er auseinander und verteilt das Stroh auf dem Boden. Bis zwei lange, schwarze Schwerter aus dem Storh zum vorschein kommen. Andy packt ein Schwert auf dem sein Namen eingraviert war und schwang es zweimal. Ein düsteres Lächeln erscheint in seinem Gesicht. Er stellt das Schwert an die Wand und hebt das zweit auf, dann blickt er George an.

    Das ist das Schwert deines Adoptivvaters, es ist das einzige was ich mitnehmen konnte als ich aus meinem rechtmässigen Haus ging. Es ist richtig ironisch das ich dein Erbe habe und du meines.
    Mit einer schnellen Bewegung wirft er George das Schwert in die Hände.

    Es sollte eine Ehre für dich sein ein Todesschwert unserer Familie führen zu dürfen. Mach mir keine Schande deswegen.
    Emotionslos nimmt Andy sein Schwert und schiebt es in die dazupassende Scheide. Mit einer Handbewegung zeigt er George wo er seine Scheide nehmen kann.

    Willst du mitkommen, Felicita? Ich denke nicht das dein Vater das erlauben würde., Andy grinst,Schon gar nicht in meiner Anwesenheit.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 02.11.2007, 16:36


    George schaut auf die kunstvoll gearbeitete Klinge und schwingt sie durch die Luft. Als das Schwert durch die Luft saust, biginnt es fast wie zu singen.
    Die jahre bei den Dieben hatten sich also doch gelohnt... "Andy, ich glaube nicht, dass sich deine Freundin davon abhalten lässt, mitzukommen." Er dreht sich zu Felicita um und nahm seinen Bogen, der über seiner Schulter gehängt hat und reichte ihn ihr. "kannst du mit sowas umgehen? Zerbrich ihn bloss nicht, der ist mehr Wert als ich in einem Jahr verdiene..."
    Nun wandte er sich wieder zu Andy um und schaute ihm in die augen. Er erinnerte sich an seine Kindheit...Andy und er hatten immer mit Holzschwertern gegeneinander gekämpft, leider musste George zugeben, dass Andy früher der bessere Schwertkämpfer gewesen ist. "Spielen wir unser Spiel? Wer mehr tötet hat gewonnen...!"



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 02.11.2007, 18:09


    Natürlich komm ich mit. Was glaubt ihr den?? Das ich zu Hause sitze während ihr zu einem Abenteuer aufbrecht? und zu George gewandt: Was glaubst du denn? Ich schiesse schon mit dem Bogen seit ich ein kleines Mädchen war. Ich nehme ihn gerne und werde ihn dir heil wiedergeben.
    Schon hatte sie sich den Bogen samt Köcher über die Schultern gechwungen.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 02.11.2007, 18:14


    Geore grinst Andy an und verlässt das haus.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 02.11.2007, 18:27


    Felicita ist etwas verwirrt. Was hatte dieses Grinsen zu bedeuten??



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 02.11.2007, 19:04


    "Spielen wir unser Spiel? Wer mehr tötet hat gewonnen...!"

    Er schaute ihn ungläubig an... meinte George das ernst??? Er hatte ihm das Erbe gestohlen, kam nach Jahren zu ihm und machte einen auf alten Freund. Er hat wohl übersehen das ich all das nicht aus Freundschaft mache, sondern das das der letzte Wille meines Onkels war..., denkt Andy und geht mit emotionslosem Gesicht in die Küche um Proviant für alle zusammen zu packen.

    Als dann George Andy noch einmal angrinst und dann aus dem Haus geht, kann sich Andy nicht zurückhalten... Wenn der Kerl noch einmal so dumm grinst schlag ich ihm die Zähne raus., flüsterte Andy so das es nur die hören können die im Haus sind.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 02.11.2007, 19:40


    Beruhig dich.
    Wir haben alle drei das selbe Ziel. Wir wollen herausfinden wer dieser komische Typ ist. Wenn wir nicht zusammenhalten schaffen wir das nie. versucht sie Andy zu beruhigen.
    Ich lauf noch schnell heim und hol ein paar sachen und noch mehr Pfeile. In dem Köcher sind ja nicht mehr viele drinn.
    Bin gleich wieder da.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 02.11.2007, 19:59


    Andy gab ihr zu verstehen das er warten werde und packte dann seinen Rucksack...

    Ein Seil..., eine Feldflasche, der Dolch, ein Laib Brot und noch die für die anderen etwas zu essen.

    Dann geht er vor die Tür.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 02.11.2007, 21:38


    Als George merkte das sein Cousin neben ihm stand bemerkte er:
    "Andy, ich weiss du hasst mich. Ich will meine Fehler wiedergutmachen.
    Und mit unserem Spiel meine ich es ernst... Ich kenne die Storms, Wenn wir erst bei ihnen sind, wird es ziemlich ruppig werden. Wenn du verletzt wirst, mach keinen auf helden." er sah ihm ins Gesicht. "und ich wette, ich niete mehr um als du!"



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 02.11.2007, 21:47


    Du hast recht, ich hasse dich. Und darum werde ich mit dir auch keine Spiele spielen. Die Storms sind mir egal, ich werde den Typen verfolgen der mein Haus beschädigt hat und nicht weil er es auf die Anubiens abgesehen haben. Und jetzt sei still, nimm dein Proviant und warte auf Felicita.



    ooc: Ich liebe meinen Charakteren^^



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 02.11.2007, 21:49


    Als Andy den Satz beendet hatte, kam auch schon Felicita zu ihnen.
    Ich hab alles. Kanns los gehen??



    Edit by Andy: war früher ;)



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 02.11.2007, 21:56


    Andy schaute sich um.
    Weiss eigentlich wer, wo dieser Kerl steckt?
    Er warf Felicita den Bündel Proviant zu und zog sich seinen Rucksack zurecht. Von mir aus kanns losgehen.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 02.11.2007, 22:04


    Ich habe nur gesehen, dass er in diese Richtung verschwunden ist, berichtet sie und zeigt Richtung Norden.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 02.11.2007, 22:16


    Andy schaute Felicita ein bisschen ungläubig an... Er kannte ihren "perfekten" Orientierungssinn. Doch es blieb ihm nichts anderes übrig als das zu glauben was sie sagte.

    Ok, dann gehen wir mal. Hey Schnarchnase, bist du angewurzelt oder was? Beweg dich!
    Er blickte zu George zurück der immernoch vor Andys Haus stand.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 02.11.2007, 22:23


    Du kannst mir ruhig glauben. Er ist hier lang gegangen. Dazu brauch ich keinen Orientierungssinn sondern einfach auf den Boden sehen. Hier sind seine Fussabdrücke...
    Während Andy und Felicita vorraus gehen, fragt sie ihn warum er George so hasse.
    Andy hatte ihr nie wirklich etwas über seine Vergangeheit erzählt.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 02.11.2007, 22:45


    Thargor rannte leise fluchend durch den nächtlichen Wald. Er war sauer weil er mit seinen Schuhen in den Schlamm vor der Hütte getreten war. jezt wussten diese Typen wo er hingelaufen war. er war verwundert gewesen das george direkt zu andy gelaufen war denn er wusste das die beiden weshalb auch immer Seit jahren suer aufeinander waren. Und wer war die junge Frau gewesen die bei den anderen gestanden war. Er wollte keine unschuldigen mit in den konflikt reinziehen. Doch dann sah er schon die Lichter von Bodos Herberge. Jetzt erst mal schlafen und wenn sie mich finden um so besser, dachte er sich...



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 02.11.2007, 22:56


    Er erklärte ihr von Anfang an was es mit dem Erbrecht und der Adoption auf sich hatte. Als er endete schaute er verträumt in die Wolken. Die
    Aber eigentlich ist es gut so. Ich führe zwar ein ärmliches Leben aber dafür hab ich ja dich kennengelernt und das ich aus meinem alten Leben verschwinden konnte ist auch ned schlecht. Was mich wütend macht ist eigentlich nur die Ungerrechtigkeit und Undankbarkeit die mir entgegengebracht wurde.

    Andy verstummte.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 02.11.2007, 23:12


    Also ich finde, dass George nichts dafür kann. Er hat es sich nicht ausgesucht adoptiert zu sein. Für das Erbe kann er auch nichts.
    Er versucht doch verzweifelt sich dir wieder zu nähern. Ich verstehe dich einerseits, doch auch irgendwie wieder nicht. Versuch doch wenigst dich mit ihm zu vertragen.
    Mit schnellen schritten geht sie weiter nach vor und murmelt nur für sich Männer,...



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 03.11.2007, 00:08


    Andy stand da und lächelte in sich hinein, er hätte wissen müssen das Frauen nicht so viel mit Ehre anfangen können wie Männer. Er verdrehte die Augen und lief ihr hinterher.

    George war nun mal ein Dieb, ob Felicita das nun aktzeptiert oder ned.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 03.11.2007, 11:47


    Wir sollten schauen, das wir irgendwo eine Herberege oder etwas anderes zum übernachten finden, wechselt felicita das thema.
    Sie wollte jetzt nicht weiter über die Probleme zwischen den beiden nachdenken.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 03.11.2007, 12:05


    Find ich auch. Wenn ich mich nicht irre werden wir in wenigen Minuten in einem kleinen Dorf ankommen. Dort wird es sicher eine Unterkunft haben.

    Was hat eigentlich dein Vater gesagt?



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 03.11.2007, 12:10


    Er war nicht da. Also habe ich ihm nur schnell einen Zettel geschrieben.
    Ich wette er wird ausflippen vor Wut.
    Ihr Vater sollte einsehen, dass sie kein kleines Mädchen mehr war und auf sich alleine aufpassen kann.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 03.11.2007, 12:15


    Andy lachte laut. Wurde dann aber gleich wieder ernst.

    Das heisst wohl das vor uns die Storms sind und hinter uns die Leute deines Vaters die uns verfolgen. Er wird sicher denken das ich dich gezwungen habe...

    Mit einem leichten Lächeln schaute er Felicita an.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 03.11.2007, 12:25


    Wird er zwar, aber das sollte dir nichts ausmachen. Er wird erst am späteren Abend heimkommen und bis dahin sind wir weit genug weg.
    Es wird schon alles gut gehen. Er wird sich in ein paar Tagen beruhigt haben, du brauchst dir also keine Sorgen zu machen. versucht sie Andy zu beruhigen und schenkt ihm ein breites lächeln.
    Während des Gespräches hatte sie George ganz vergessen, der ein Stück hinter ihnen ging.
    Bist du damit einverstanden im nächsten Dorf zu übernachten?? Vielleicht hat dort jemand, diesen Typen gesehen..



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 03.11.2007, 19:46


    "Klar warum nicht..." George war dankbar für Felicitas Beistand, doch sein Cuosin war immer schon ein Dickschädel gewesen und auch Felicitas Worte würden daran nichts ändern. "Also, gehen wir? Andy, du bist zwar der Bessere im Kampf, aber vom Spurenlesen hast du keine Ahnung. Felicita, hast du was dagegen wenn ich die Führung übernehme? Natürlich nur solange wir in der Wildnis sind." Andys Haus stand nicht einmal in der Nähe einer Strasse... offenbar wollte er alleine sein.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 03.11.2007, 20:02


    Also, gehen wir? Andy, du bist zwar der Bessere im Kampf, aber vom Spurenlesen hast du keine Ahnung. Felicita, hast du was dagegen wenn ich die Führung übernehme? Natürlich nur solange wir in der Wildnis sind."

    Andy blieb stehen und ballte die Fäuste zusammen.

    George... wir haben uns jetzt mehrere Jahre nicht gesehen. Sieh es endlich ein das du mich nciht kennst und du daher auch nicht wissen kannst was ich alles kann und was nicht. Meinst du etwa ich bin diese JAhre auf der faulen Haut rumgesessen? Und ausserdem finde ich PROBLEMLOS zum nächsten Dorf, weil ich dort wöchentlich handeln musste.
    Er warf George einen vernichtenden Blick zu und ging dann wortlos weiter.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 03.11.2007, 20:34


    Thargor erreichte die herberge ohne Zwischenfälle. Er bestellte noch ein zimmer und eine Warme Mahlzeit bei Wirt Bodo, aß etwas und legte sich schlafen.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 03.11.2007, 20:55


    Hört auf euch zu streiten!!!!!
    Wenn ihr so weitermacht gehe ich alleine weiter.
    Wir müssen zusammenhalten sonst schaffen wir es nie diesen Typen zu finden.
    George geh vorraus. Andy und ich folgen dir.
    Sie hoffte, dass sich die Lage doch noch bessern würde.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 04.11.2007, 21:25


    Andy ging beleidigt hinter George her...

    Wenn er jetzt nur ein Wort sagt drehe ich ihm den Hals um...

    Die Gruppe ging so einige Minuten weiter. Die Sonne stand schon am Horizont und es wurde schon langsam kälter, als ein untersetzter Mann ihnen entgegen kam. Mit einem interessierten Blick musterte er die kleine Gruppe. Seine Augen wanderte von George zu Andy und dann zu Felicita. Bei ihr hielt er den Blick und blieb stehen... ein wenig verdutzt blieb dann auch Andy stehen.

    Ist was? fragte Andy mit einem kalten Unterton.

    Der Mann schreckte wie aus einer Trance hoch und schaute Andy an.

    ähmmm... Nein, Nein... Ich dachte nur das sie der Tochter meines Landbesitzters sehr ähnlich sieht.

    Er schenkte dem Mann ein nervöses Lächeln.

    Das kann wohl nicht sein, denn sie ist meine Cousine und stammt aus ärmlichen Verhältnissen, obwohl sie nicht so aussieht.
    Andy bittete inständig das der Mann keinen Verdacht schöpfte.

    Ach, naja dann hab ich mich wohl geirrt.
    Doch sein Blick zuckte immer wieder zu Felicita. Mit einer Geste des Abschiedes ging er dann in die Richtung aus der wir gekommen sind.

    Ihre Gruppe fing wieder an weiterzugehen. Mit gesenktem Blick trat Andy neben Felicita.
    So wie es aussieht wird es nicht lange gehen, dass die Leute deines Vaters wissen wo sie uns finden werden.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 04.11.2007, 21:34


    Wie gesagt. Vater kommt erst später am Abend zurück. Er wird frühestens dann erfahren, dass ich weg bin.
    Wir sollten aber trotzdem etwas schneller gehen.

    Ist es noch weit??



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 04.11.2007, 22:27


    Wenn George sein Tempo ein bisschen erhöht schaffen wir es gerade noch vor Sonnenuntergang



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 05.11.2007, 13:13


    Stresst doch nicht immer so! Wenn dieser Typ wirklich in die nächste Stadt will, dass wird er dort auch eine Weile bleiben.
    Er beschleunigt seine Schritte um Andy nicht noch mehr Grund zu geben um zu reklamieren.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 05.11.2007, 13:17


    Ich frage mich wiso wir ihn eigentlich verfolgen... Er will ja uns umbringen wiso lassen wir ihn nicht einfach zu uns kommen?

    Es wurde langsam Dunkel und am Horizont sah man schon die Dächer des Dorfes.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 05.11.2007, 15:45


    und wie soll das funktionieren, dass er zu uns kommt?? sagte Felicita mit müder stimme. Schön langsam wurden ihre Beine schwer vom gehen.
    Sie war zwar sportlich, aber da sie diese Nacht nichts geschlafen hatte, war sie schon etwas erschöpft.

    Die drei kamen immer näher zum Dorf und sahen schon das Gasthaus. Endlich ein weiches bett... dachte Felicita. Mit neuem Schwung, lief sie schon fast auf die Herberge zu.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 07.11.2007, 07:32


    Andy überlegte
    Ach vergiss es.

    Die kleine Gruppe kam vor der Herberge an.


    ooc: Was haltet ihr davon das gleiche Thema noch im neuen Forum zu eröffnen?



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 07.11.2007, 21:44


    Mit schnelle Schritte trat George in die Herberge ein. Mit einem emotionlosem Gesicht ging er zu einem alten bärtigen Mann mit einem überheblichem Blick.
    Habt ihr noch Zimmer für eine Nacht frei?
    Der Mann schaute ihn verachtungsvoll an, als ob ihn gerade eine Made angesprochen hätte.
    Ja, wir haben noch zwei Zimmer frei. Aber ich denke nicht das Sie euch so etwas leisten können.
    Wiederum musterte der Mann George.
    Was wir uns leisten können und was nicht, guter Mann, lassen sie immer noch uns Entscheiden!, er warf zwei Silbermünzen auf den Tisch,
    Das sollte reichen.

    Mit einer Handbewegung winkte er Felicita und Andy zu sich her.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 08.11.2007, 21:36


    Die zwei kamen näher. Sie hatten von der Türe aus das Gespräch verfolgt.

    Also wie machen wir das mit den zwei Zimmern?? Wenn ihr zwei doch länger als 5 Minuten alleine seid gibt es doch Mord und Totschlag.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 09.11.2007, 07:08


    Dann werd ich wohl im Stall übernachten müssen. sagte Andy



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 09.11.2007, 15:37


    Nein, du kannst doch nicht im Stall schlafen. Wir werden schon eine andere Lösung finden, aber jetzt essen wir mal was.

    Felicita ging vorraus und setzte sich an den letzten freien Tisch.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 09.11.2007, 16:09


    Ohne eine Kommentar abzugeben ging Andy ihr hinterher und gab dabei dem Besitzer ein Zeichen das sie was zu trinken haben wollen.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 09.11.2007, 16:55


    Auch George setzte sich zu ihnen und schaute sich mal den Raum an in dem er und seine Wandergefährten sassen. Sie waren in einem grossem Raum in dem am rand eine Bar war. An der linken Seite des Tisches parsselte das Feuer im Kamin. Es war ziemlich dunkel, denn die kleinen Kerzen und das Kaminfeuer erhellte das grosse Zimmer nur spärlich.

    Da kam plötzlich der Bartner an den Tisch.
    Haben die Herren durst?
    Er schaute nur Andy und George an. Felicita ignorierte er vollkommen.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 09.11.2007, 17:37


    Ich hätte gerne ein Bier...sagte Felicita noch ganz ruhig. Was habt ihr zu essen??



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 09.11.2007, 17:50


    Der Kellner ignorierte Felicita wiederum vollkommen.
    Andy schaute ihn verständnislos an.
    Drei Bier bitte.
    Er nickte und ging von dannen.

    Es gibt diese Sekte also immernoch, dachte Andy und starrte Löcher in die Luft.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 09.11.2007, 18:12


    ooc: beeilt euch mal ein bisschen ich will auch mal wieder was für meinen charakter schreiben. der pennt jetzt schon ewig.



    Edit by Andy: Selber schuld wenn du so schnell in der Geschichte fortschreitest ;)



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 09.11.2007, 23:15


    Felicita konnte es kaum fassen einfach ignoriert zu werden.
    Naja, gegen die Dummheit mancher Leute kann man nichts machen... dachte sie sich.
    Schon kam der Kellner mit drei Krügen Bier zurück.

    Wollen die Herren auch etwas zu essen?



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 09.11.2007, 23:49


    Mit einem Seitenblick zu Felicita antwortete Andy schnell
    Bitte ein Brotlaib und ein wenig Fleisch, fals ihr was auf Lager habt.
    Der Mann nickte und drehte sich und ging zum Kamin um etwas Fleisch raus zu nehmen.

    Andy schloss die Augen und fing an zu flüstern, es sah aus als ob er mit sich selbst redete.
    Es ist nur eine Vermutung, aber ich glaube dieser Mann gehört der Dorher an. Das ist eine Sekte die von einem Hohenpriester gegründet wurde. Das einzige was ich darüber weiss ist das sie nur Menschen als Lebenswürdig ansehen und das sie Frauen nicht als Menschen ansehen.

    Andy blickte auf und drehte sich zu Felicita um.
    Mir ist unwohl dabei das diese Sekte überhaupt noch existiert. Morgen sollten wir so schnell wie möglich verschwinden.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 10.11.2007, 00:12


    Der Mann kam mit drei Tellern an den Tisch zurück. Mit einer geübten Bewegung platzierte er ein Teller in die Mitte des Tisches und dann noch je eines vor Andy und George. Im Teller in der Mitte war das Brot und ein grosses Stück Fleisch.

    George zückte sein Dolch und schnitt alles in drei Teile, dann verteilte er es auf die drei Teller.
    Auch ich habe von dieser Sekte gehört, denn sie hatte vor zehn Jahren ein ganzer Landstrich ausgelöscht mit der Begründung das sie nur dass das nicht verdiente zu leben erledigt hätten. Eine Bekannte von mir war eine der Opfer. Doch soviel ich weiss sind die Mitglieder nun in alle Windesrichtungen verstreut und eher ungefährlich.

    Er nahm einen grossen Bissen des köstlichen Fleisches.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 10.11.2007, 11:14


    Felicita nahm ihren Teller und begann zu essen.
    Solange es hier nicht mehr von dieser sorte gibt, ist mir der typ egal.
    aber du hast recht andy, wir sollten morgen so schnell wir möglich verschwinden



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 10.11.2007, 13:33


    Ok, besprechen wir schnell das Schlafzimmerproblem, denn ich bin sowas von Müde.

    Mit wenigen Schlücken leerte er den Bierkrug und sah dann abwecheslungsweise George und Felicita an.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 10.11.2007, 19:00


    Also es gibt 3 Möglichkeiten:
    1. Entweder ihr schlaft beide in einem Zimmer. Dabei besteht aber die Gefahr, dass ihr euch gegenseitig die Köpfe einschlagt.
    2. wir schauen ob es noch irgendwo anders im Dorf einen Schlafplatz gibt, einer muss dann dort übernachten und wir treffen uns morgen in der Früh wieder hier
    oder, Felicita brach kurz ab,..... Einer von euch beiden schläft mit mir in einem Zimmer. Allerdings würde der dann auf dem Boden schlafen.
    Bei ihrem letzten Vorschlag wurde sie etwas rot im Gesicht....



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 10.11.2007, 20:02


    Ich glaube ich habe noch eine andere Möglichkeit. Fals diese Sekte wirklich hier in der Stadt Mitglieder haben. Dann sollte einer Wache schieben und das übernehme ich.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 10.11.2007, 23:24


    Inzwischen kenne ich dich schon so gut, dass ich weiss ich kann dich nicht davon abbringen. sagte Felicita und nahm einen großen Schluck Bier.
    Also ihr zwei. Ich werde dann mal auf das Zimmer gehen und schlafen.
    Ich wünsch euch eine gute Nacht. Pass auf dich auf Andy.Sie aß noch den letzten Bissen Fleisch, trank ihr Bier aus und ging die Stiegen hinauf zu ihrem Zimmer.
    Als sie die Tür hinter sich geschlossen hatte, zog sie sich die Stiefel aus und lies sich ins Bett fallen. Kaum fünf Minuten später war sie auch schon weg.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 11.11.2007, 00:37


    Hmm... von mir aus gehe ich schon ins Zimmer von Felicia.
    Mit einem schelmischen Lächeln packte George seine Sachen und ging gleich neben das Zimmer von Felicita.

    Er hüpfte auf sein Bett und starrte die Decke an. Irgendetwas gefiehl ihm an diese Wirtshaus nicht.
    Nach etwa 2 Minuten schlief er dann aber ein.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 11.11.2007, 00:56


    Hmm... von mir aus gehe ich schon ins Zimmer von Felicia.
    Von mir aus aber nicht! rief er George noch hinterher bevor er ausser Hörweite war.

    Andy packte Georges Bierkrug, den er nicht angerührt hatte und trank ihn aus. Dann stand er auf und ging nach oben. Auf dem Weg nahm er noch einen Stuhl aus dem Schenkraum mit und platzierte auf dem Gang zwischen den Zimmern von Felicita und George.

    Sobald er fertig war schmiss er schnell all seine Habselichkeiten auf das Bett von George, er versuchte mit Absicht seinen Kopf zu treffen, und setzte sich dann nur mit einem Dolch bewaffnet in den Gang um zu wachen.

    Er wachte... und wachte... und wachte.........

    Die Stunden verstrichen und Andy konnte fast seine Augen nicht mehr offen halten. Am Horizont wurde es schon heller als Andy endlich Aufstand und sich gähnend streckte.
    War total sinnlos... dachte Andy verschlafen und öffnete die nächste Tür.
    Er torkelte schon halb schlafend zum Bett und liess sich hineinplumpsen, mit einer ruckartigen Bewegung probierte er sich ein wenig Platz zu verschaffen und George (das dachte er zumindest) aus dem Bett zu drängen, was er aber nicht schaffte.
    Mach Platz George!!dachte Andy und schaute die Person neben sich böse an. Schläfrig konnte er noch eine Gestalt erkennen die eindeutig weiblich war. Mist, falsches Zimmer!Da werde ich sobald Felicita aufwacht was zu hören kriegen. dann schlief er, ohne das er es wollte, ein.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 11.11.2007, 15:59


    Felicita merkte gar nicht, dass jemand zu ihr ins Bett kam.
    Erst als sie einige Zeit später aufwachte, bemerkte sie den Körper der neben ihr lag. Vor lauter Schrecken fiel sie aus dem Bett. Als sie sich wieder gefangen hatte und aufgestanden war, fing sie an zu schreien Was machst du in meinem Bett? Wie lange liegst du hier schon?



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 11.11.2007, 17:26


    Andy träumte von seinem alten Zuhause mit den warmen Kaminfeuern und seiner Familie. Als er gerade gemütlich mit seiner Familie an einem Tisch sass und etwas ass schrie ihn plötzlich seine Mutter an.

    Was machst du in meinem Bett? Wie lange liegst du hier schon?

    Mit vor schrecken geweiteten Augen flog Andy aus dem Bett.

    Verdammte &§($=" , was sollte denn das? krächzte Andy, weil seine Stimme heiser war.

    Zu müde um sich gross zu bewegen blieb er neben dem Bett liegen.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 11.11.2007, 19:07


    Von einem Moment auf den anderen hatte Felicita ihren ärger vergessen. Das Gesicht Andy's, als er aus dem Bett flog war einfach zu komisch...
    Mit einem Grinsen im Gesicht fragte sie ihn diesmal etwas freundlicher.
    Wie und warum kommst du in mein Bett??



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 11.11.2007, 19:51


    Andy packte der Rand des Bettes und zog sich daran hoch. Mit müden Augen starrte er Felicita an.
    Was machst du in Georges Zimmer? total verwirrt rieb er sich den Kopf den er bei seinem Ausflug an den Boden angestossen hatte.

    Langsam kam ihm einen Verdacht...

    Kann sein das ich heute Morgen früh das Zimmer verwechselt habe. sagte er ein wenig kleinlaut und schaute sie mit einem entschuldigenden Blick an.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 11.11.2007, 19:57


    Durch den Lärm geweckt den seine Zimmernachbaren verursachten sprang George aus dem Bett, nahm sein Schwert zur Hand und sprang aus dem Zimmer. Mit voller Kraft schlug er die Tür auf und brüllte
    Was ist hier los?!?!?!
    Sein Blick schweifte durch das Zimmer und musterte seine zwei Gefährten. Das ernste Gesicht wechselte schlagartig zu einem schelmischen Grinsens.
    Wollte nicht stören. Ich bestelle etwas zu Essen und warte dann unten auf euch zwei.
    Lachend ging er aus dem Zimmer und schloss leise die Tür hinter sich.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 11.11.2007, 20:26


    Felicita zog ihre Stiefel und ihren Umhang an und folgte George hinunter.
    Das nächste mal pass auf in welches Zimmer du gehst. Machst du das nochmal, bin ich nicht mehr so harmlos. sagte sie mit einem leichten Lächeln und ging aus der Tür.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 11.11.2007, 20:55


    Andy rappelte sich auf und ging den anderen hinterher. Immer noch verwirrt und müde kam er unten im Schenkraum an und sah George der immer noch über das ganze Gesicht grinsen musste.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 11.11.2007, 21:42


    Thargor wachte beim ersten hahnenschrei auf. schnell sprang er aus dem bett und zog sich an. auf einmal hörte er aus dem nebenzimmer geschrei. WAS MACHST DU IN MEINEM BETT??... und noch etwas das er nicht verstehen konnte. beinahe wäre er rübergegangen um den trunkenbold auszulachen der da das zimmer verwechselt hatte aber er mischte sich ungern in fremde angelegenheiten ein außerdem musste er aufpassen das er unerkannt blieb. so zog er die kapuze über sein gesich gesicht und verlies das zimmer. unten im schankraum angekommen setzte er sich und bestellte etwas brot und gekochtes ei. beim essen beobachtete er die leute im zimmer. plötzlich durchfuhr es ihn wie ein blitz! da waren sie die verbrecher und räuber die er so lange schon gesucht hatte. schnell würgte er das essen hinunter, winkte er dem kellner und bezahlte. dann verließ er schnell das haus und lief die hauptstraße hinunter. besser er behielt erst einmal abstand zu den leuten, er würde andy, george und diese mysteriöse frau schon früh genug treffen...



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 11.11.2007, 22:00


    Die drei aßen ihr Frühstück. George hatte noch immer dieses Grinsen im Gesicht.
    Also. Wo wollen wir anfangen nach dem Typen zu suchen??



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 12.11.2007, 19:28


    Andy zeigte wiedereinmal keine Spur Interesse.
    Keine Ahnung. Der wird schon über alle Berge sein und ich habe wirklich keine Lust dem hinterher zu rennen.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 12.11.2007, 19:30


    Das heißt es soll der ganze weg hierher umsonst gewesen sein?? fragte sie Andy und konnte sein desinteresse kaum fassen.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 12.11.2007, 19:36


    Wiso umsonst, ich hatte schon lange vor eine kleine Reise zu machen. Aber das ich einem Killer hinterher renne der mich umbringen will finde ich ziemlich absurd. Ich hatte eigentlich vor ein bisschen auf Reisen zu gehen und fals dann der Typ auftaucht kann ich mich ja verteidigen.
    Er schaute aus dem Fenster.

    Wir sollten langsam aufbrechen. Die Männer deines Vaters könnten jeden Augenblick eintreffen. Ich glaube kaum das dein Vater auf den Morgen gewartet hatte, als er erfuhr das du weg bist.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 12.11.2007, 19:43


    George dachte nach. Eigentlich hatte Andy nicht unrecht, da der Stormangehörige eigentlich sie jagen sollte und nicht umgekehrt.
    Ich finde wir sollten zu den Storms gehen und mal mit dem Oberhaupt sprechen.
    Aus dem Augenwinkel beobachtet George die Wirtshaustür, immer bereit das sie aufknallte und Soldaten reinspringen würden. Er bemerkte das Andy möglichst unauffällig aus dem Fenster spähte und dabei seinen Dolch fest umklammert hielt.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 12.11.2007, 19:56


    Andy sah Männer in Rüstungen auf das Wirtshaus zukommen. Waren das die erwarteten Soldaten?
    Sie kamen immer näher und es bestand nun keinen Zweifel das sie etwas im Wirtshaus vermuteten.
    Die Tür ging auf und drei Soldaten in glänzenden Kettenhemder und Eisenhelmen schritten hinein. Andy musterte sie sorgfälltig. Fals es zu einem Kampf kommt, wird der junge Mann der nur einen Dolch trägt am verwundbarsten sein. Der Mittlere ist ganz klar der erfahrenste und er weiss wie man ein Schwert richtig schwingt. Der ander hat einen arrogantes Gesicht und wird den Gegner unterschätzen.

    Ist hier eine gewisse Felicita? es war eine hirnlose Frage denn der mittlere Mann starrte Felicita direkt an.

    Was wollt ihr Soldaten der Dorfwache von Felicita? Andy hatte das Wappen des Dorfes auf ihren Helmen entdeckt.

    Das geht dich nichts an, Landstreicher! fuhr der mit dem arroganten Gesicht Andy an.

    Andys Hand zuckte und in seinen Augen flackerte für einen kurzen Moment die Lust zum töten auf. Mit einer leisen Bewegung zog er den Dolch aus der Scheide.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 12.11.2007, 20:15


    Steck ihn zurück sagte Felicita mit fester Stimme zu Andy.
    Ich werde das selbst regeln. Sollte mir das nicht gelingen kannst du noch immer nach deinem Dolch greifen.
    Langsam stand sie auf ging auf die Soldaten zu. Felicita sprach kurz mit den dreien und drückte ihnen dann etwas in die Hand.
    Sie ging wieder zurück zum Tisch wo die beiden anderen gespannt warteten.
    Kommt. Wir gehen, beeilt euch.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 12.11.2007, 21:22


    Ohne Zeit zu verlieren stand Andy auf und ging aus dem Wirtshaus.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 12.11.2007, 22:13


    Auch George ging nach draussen.

    Was hast du ihnen gegeben, Felicita? fragte George neugierig.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 12.11.2007, 22:55


    Na was schon?? Zwei silber hab ich ihnen gegeben, damit sie eine Pause machen, was essen und trinken. Die drei haben uns hier im Dorf nie gesehen.
    Soldaten sind so käuflich...



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 12.11.2007, 23:18


    Dann sollten wir so schnell wie möglich verschwinden. Gehen wir mal in diese Richtung.
    er zeigte mit seiner Hand die Hauptstrasse hinunter.
    Mit schnellen Schritten ging er vorraus.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 13.11.2007, 22:39


    Thargor war verblüfft als er aus der Herberge ins freie trat 3 soldaten kamen die straße hinunter und gingen in den Schankraum hinein. was suchten die denn hier? soldaten kamen sonst doch nur abends um was zu trinken oder schlägereien zu verhindern, so früh morgens hatte er noch nie welche in der nähe des wirtshauses gesehen. schnell trat er in eine seitenstraße und beobachtete die tür. plötzlich kamen george und die anderen zur tür heraus. sie liefen die straße hinunter. thargor lief in gebührendem abstand hinterher...



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 14.11.2007, 14:43


    Felicita und George folgten Andy mit schnellen schritten.
    Im gehen suchte sie ihre KArte aus der Tasche und versuchte herauszufinden in welche Richtung sie gehen.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 17.11.2007, 13:10


    mach dir keine mühe felicita... Andy weiss schon wo die Storms wohnen. George war unwohl bei dem Gedanken mitten in die Höhle des Löwen zu spazieren. Vor allem weil er dem Oberhaupt der Storms immer noch Geld schuldete und nicht gerade wenig. Ich glaube es ist am besten wenn ihr zwei dann mit dem Oberhaupt redet, er mag mich nicht besonders. Ich werde wache halten und euch warnen wenn etwas passiert.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 18.11.2007, 00:15


    Nein! Andy drehte sich um und schaute George in die Augen.
    Ich denke du solltest mitkommen, dann kannst du deine Schulden bezahlen und wir kriegen deinetwegen keine Probleme.
    Er setzte wieder seinen Weg fort.

    Wieviel schuldest du dem alten Storm?



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 18.11.2007, 17:28


    Hehe, wenn du keinen Streit mit den Storms willst, sollte ich mich im Hintergrund halten und nicht von dem alten Knacker gesehen werden. George war war sichtlich beunruhigt.
    und ausserdem bin ich nicht gut im Verhandeln. Ich mache normalerweise nur geschäfte von denen nur ich etwas weiss. wenn du verstehst was ich meine.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 18.11.2007, 18:22


    Ist so viel Geld, dass du ihnen schuldest?? fragte Felicita. Man konnte richtig die Neugier in ihrer Stimme hören. Sie wollte mehr über George erfahren. Andy hatte ihr ja nicht einmal von seiner Existenz erzählt.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 18.11.2007, 20:38


    Es ist kein Geld, was ich ihm schulde... Ich hatte eine Affäre mit seiner Tochter und Unglücklicherweise kam Ihr Verlobter dahinter. Der alte Sack war nicht gerade glücklich. Ich habe ihm die Hochzeit seiner Tochter vermasselt. Und natürlich wollte er reichlich entschädigt werden. Er wollte meine Kopf.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 18.11.2007, 21:32


    Wieder drehte sich Andy um...
    Du warst mit Doriana zusammen?
    Mit offenem Mund starrte Andy George an und war wie versteinert.
    Bis er dann schnell Felicita erklährte
    Doriana ist der ganze Stolz der Storms da sie nicht nur sehr hübsch und intelligent ist, sondern auch noch so etwas wie ich, nämlich ein direkten Nachfahre des Familiengründers.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 18.11.2007, 22:01


    Sie konnte sich ein Grinsen einfach nicht verkneifen. George du Casanova! Mit anderer Leute Verlobter rummachen...



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 19.11.2007, 17:46


    off topic: ihr habt aber schon die geschichte meines charakters gelesen. darin stand das die anubiens das grab von thargors großeltern geplündert haben und das thargors vater tot ist. deshalb jagt er sie. aber wir werden das schon irgendwie hinbiegen :?



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 19.11.2007, 18:58


    ooc: die familie storm is halt gross :-)

    Wie weit is es eigentlich noch bis zu denen? Ich werde mich versteckt halten, das kann ich mittlerweile recht gut.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 19.11.2007, 19:41


    Andy verdrehte die Augen.
    Du wirst dich noch schnell genug verstecken können. Die Familienresidenz der Storms sollte eigentlich noch einen Tagesmarsch entfernt sein.

    Wir werden etwa kurz vor Mitternacht dort ankommen, weiss jemand wie lange es noch bis Vollmond ist?



    ooc: Sollte eigentlich an alles Gedacht haben. Andy weiss nicht das alle Anubiens tot sind und er weiss auch nichts über den gesamten Stammbaum der Storms.
    Tut mir Leid, aber ich habe sofort angenommen das die Familie Storm ähnlich wie die Familie Anubien aus mehreren "Zweig-Familien" und einer Stammfamilie besteht.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 19.11.2007, 21:30


    Nicht mehr lange. Ich glaube Vollmond ist in 2 oder 3 Nächten.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 19.11.2007, 23:00


    Sehr gut...

    Mit grossen Schritten beschleunigte er sein Laufschritt.

    Wir kommen bald an eine Weggabelung, wir müssen rechts gehen und George, du gehst Links. Dort kommst du in ein kleines Dorf, warte im örtlichen Wirtshaus auf uns.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 20.11.2007, 13:00


    Was passiert bei Vollmond?? Und warum trennen wir uns? fragte Felicita und versuchte Andy zu folgen.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 20.11.2007, 14:49


    Es ist besser Wenn wir uns trennen, Felicita. Er schaute Andy stirnrunzelnd an, Vollmond? Was hatte das zu bedeuten? Aber ich werde nicht eifach dort warten. Du kannst zwar auf dich selbst aufpassen, doch ich traue diesem Typen nicht. Ich werde mich etwas abseits halten genug weit um nicht entdeckt zu werden.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 20.11.2007, 16:45


    Andy verdrehte die Augen.

    Darf man nicht fragen wann Vollmond ist? Fals du erwischt wirst, George, werden wir uns nicht für dich Einsetzen, dass das klar ist!



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 20.11.2007, 17:34


    Phew, ihr solltet eure Energie lieber aufs gehen Konzentrieren und nicht aufs streiten... schön langsam gab Felicita die Hoffnung auf, die beiden würden sich jemals vertragen.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 20.11.2007, 17:34


    Was anderes hätte ich auch nicht von dir erwartet. Und ich werde nicht erwischt werden. Gab George bissig zurück. Andy war sich nie zu schade gewesen sich um seine Angelegenheiten zu kümmern und Hilfe in Anspruch zu nehmen aber wenn es um Georges Wohl ging hatte er da anderes im Sinn.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 20.11.2007, 19:40


    Andy warf einen Blick nach Links in das kleine Wäldchen das neben ihnen war.
    Plötzlich stand er still.
    Da ist wer...
    Vier Männer traten aus dem Wald. Alle bewaffnet und mit einer schwachen Rüstung bekleidet.

    Gold oder Leben! sagte der eine und ein anderer fügte noch hinzu Oder beides!
    Dann sprangen drei mit gezückten Waffen auf Andy, George und Felicita zu.
    Der eine der George angriff schwang eine grosse Keule, hingegen hatten Andys und Felicitas Gegner ein langes Schwert.
    Der vierte Mann stand immer noch am selben Fleck und schaute dem Spektakel zu.

    Georges Gegner schwang seine Keule und zielte auf den Kopf.
    Felicitas Gegner blieb vor ihr stehen und zielte mit einem Schwertstich auf ihre Brust, stolperte jedoch dabei und kam ins straucheln.
    Andys Gegner schwang sein Schwert, weit ausholend, auf Andys Knie.

    Andy parierte das Schwert noch knapp, jedoch schlitterte das Schwert mit lautem klirren nach oben und fügte eine kleine Schnittwunde an Andys Arm zu. (Würfel 2)




    ooc: Für "Kampfsequenzen" benutze ich, damit es realistisch und wir nicht unbesiegbar sind, ein Würfelsystem. Bei jeder Kampfentscheidung Würfle ich und um so höher um so besser. Ich bitte euch eure "Kampfeinsätze" nur soweit zu schreiben, dass ich die möglichkeit habe zu würfeln und so euer "Charakterschicksal" per Edit hinzufügen kann. ;)



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 20.11.2007, 19:58


    Felicita wich dem Schwert aus und meinte unbeeindruckt Wenn du nicht mit dem Schwert umgehen kannst solltest du das Kämpfen mit ihm sein lassen.

    ooc. Also so ganz hab ich dieses system nicht verstanden, aber ich werds schon irgendwie rausfinden :lol:



    Ok ich mach mit deinem Charakter ein Beispiel :P

    Zitat: Felicita wich dem Schwert aus

    Würfeln...
    6 ---> Felicita kann dem Schwert ohne problem ausweichen
    5 ----> Felicita kann dem Schwert knapp ausweichen
    4 ----> Felicita weicht knapp aus, Kleider werden aber getroffen
    3 ----> Felicita wird knapp getroffen, kleine Schnittwunde
    2 ----> Felicita wird getroffen Schnitt/Schlag etc. Wunde
    1 ----> Ausweichmanöver schlug fehl, kriegt den Schlag ab.


    Ich habe, da du mit einem Bogen kämpfst den Gegner mi absicht stolpern lassen, damit du genug Zeit hast den Bogen zu nehmen, zu spannen etc.

    Ach ja, nach einer Würfelaktion nicht weiterschreiben, da fals du jetzt eine 1 hättest, könntest du auch nicht Zitat: Wenn du nicht mit dem Schwert umgehen kannst solltest du das Kämpfen mit ihm sein lassen. zu ihm sagen.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 20.11.2007, 20:22


    Andy tritt mit voller Kraft zu (Würfeln 3) verfehlt den Gegner jedoch. Mit einer schnellen Bewegung zielte er mit dem Schwert auf seine Kehle (würfel 6). Das Schwert sauste mit der Spitze nach vorne gerichtet auf die Kehle zu und durchbohrt diese. Mit einem hässlichen Keuchen verabschiedete sich der Bandit von dieser Welt.


    ooc: Eure Gegner müsst ihr übrigens auch spielen. :)



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 20.11.2007, 23:55


    Andy schaute seinen Gefährten zu die wie er dachte ihr Gegner ohne seine Hilfe bezwingen konnten. Sein Blick wanderte zum vierten Bandit der jetzt wohl Angst bekam und davonlief. Mit einem arroganten Lächeln sah er dem in den Wald rennenden Mann nach. Bis er ein Geräusch von Schertern hörte die aus einer Scheide gezogen wurden. Andy drehte sich um und erblickte Thargor.

    Gehörst du auch zu denen? rief ihm Andy entgegen und nickte dabei zu einem der kämpfenden Banditen.


    Dieser Post gehört unter den nächsten von Miri, da Miri wahrscheinlich andere Zeiteinstellung hat.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 21.11.2007, 00:37


    thargor hörte plötzlich lärm den wald durchdringen. langsam pirschte er sich näher heran. auf einer weggabelung kämpften andy, george und die unbekannte frau gegen eine horde von banditen. dummköpfe dachte er sich, man sollte in diesem Wald nie auf Kreuzungen oder Weggabelungen stehenbleiben, das hatte er schon als kleines kind gelernt. seelenruhig kam er die straße hinauf und sah dem kampfgeschehen grinsend zu. obwohl er direkt auf dem weg stand bemerkte ihn niemand. langsam zog er seine zwei katanas und wartete bis ihn der erste bemerkte.


    ooc: Hast du andere Zeiteinstellung? Ich habe gerade 22.57 aber bei dir steht etwa 23.37? Mein Post ist eigentlich unter deinem x)



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 21.11.2007, 15:53


    Nachdem sich Felicita über ihren Gegner lustig gemacht hatte, wuchs dessen wut und er stürmte mit seinem Schwert auf sie zu. Diesmal stolperte er nicht. Felicita versuchte auszuweichen, aber schaffte dies nicht ganz und trug eine Wunde an ihrem linken Oberarm davon. Schnell nahm sie den Bogen zu Hand und schoß, verfehlte den Gegner jedoch. Noch bevor er einen weiteren Angriff machen konnte, hatte sie auch schon den zweiten Pfeil angelegt und traf diesmal mitten ins Herz.

    ooc: muss ich dazu schreiben, was ich gewürfelt habe?

    Edit: Ne is schon gut so ;)



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 21.11.2007, 18:35


    Da georges gegner eine schwere Keule dabei hatte waren seine Angriffe ziemlich langsam und george wich einen nach dem anderen aus. (würfel 5) er zückte sein schwert und schwang es. leider ins leere (würfel 2) er konnte sich gerade noch vor einem keulenhieb wegducken (würfel 3) der die schwere keule streifte seinen unterarm der beinahe gebrochen war. Er wich mit einem Seitensprung aus und warf ein Messer nach seinem Gegner (würfel 4). Dieses traf ihn an der schulter. George machte einen Satz nach vorn und hieb ihm den Kopf ab. (hab ich nicht gewürfelt weil der andere ja schwer verletzt ist)
    Er hörte wie andy etwas sagte und drehte sich um.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 21.11.2007, 18:51


    Gehörst du auch zu denen? rief ihm Andy entgegen. thargor war verblüfft, glaubte andy wirklich er würde sich mit solchem gesindel abgeben. er rief:sehe ich etwa so aus?



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 21.11.2007, 19:29


    Du hast gezogene Waffen und bist dennoch nicht in den Kampf eingeschritten. Aber egal, sag mir wer du bist, dann lassen wir dich in Ruhe.

    Andy war gelangweilt und schaute nun interessiert die Oberarmwunde von Felicita an.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 21.11.2007, 20:59


    Das ist er. flüsterte George. Das ist der Typ der uns kaltmachen will. George riss seinem, nun toten, gegner das blutige Messer aus der Schulter und zückte noch 3 andere.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 21.11.2007, 21:06


    Die Wunde ist nicht sehr tief. Das macht nichts....

    Das ist er. Das ist der Typ der uns kaltmachen will. Als Felicita das hörte schaute sie mit einem stauen im Gesicht auf und musterte den Typen.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 21.11.2007, 21:58


    Wirklich?

    Na das ist ja grossartig. Das erspart uns denn langen weg zu den Storms.
    Denkst du wirklich das du alleine gegen uns drei ankommst?

    Mit einem breiten Grinsen, steckt Andy sein Schwert in die Scheide und läuft langsam auf Thargor zu.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 21.11.2007, 23:08


    ich möchte, bevor ich es tue, reden denn ich denke wir könnten das ganze auch friedlich lösen. meinte thargor.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 21.11.2007, 23:51


    Warum bist du dann nicht gleich zu den beiden gegangen um friedlich mit ihnen zu reden, anstatt diese Nachricht mit einem Pfeil in die Türe zu schießen?? fragte sie mit großem interesse wärend sie ihre Wunde hielt um die leichte Blutung zu stoppen.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 22.11.2007, 07:16


    Warum bist du dann nicht gleich zu den beiden gegangen um friedlich mit ihnen zu reden, anstatt diese Nachricht mit einem Pfeil in die Türe zu schießen??

    Andy blieb stehen und überlegte einen Moment. Bis er dann langsam weiterging.
    Ich verlange Schadenersatz für meine Tür und mein Fenster das du demoliert hast.

    Er war noch etwa 10 Meter von Thargor entfernt.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 22.11.2007, 13:15


    Also wirklich Andy, das kleine Loch in deinem Fenster ist ja bestimmt riesengross und dein Haus ist beinahe zusammengstürtzt. George konnet es einfach nicht glauben. Da standen sie vor einem riesen Typen der sie töten wollte und er sprach von Schadenersatz.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 22.11.2007, 13:19


    Langsam drehte sich Andy um.

    Wenn du nicht gleich die Klappe hältst mache ich ein riesengrosses Loch in deinen Schädel. Wenn du so Angst vor dem Kerl hast dann renn davon! fuhr er George an.

    Er wandte sich wieder Thargor zu.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 22.11.2007, 16:14


    Hey!!!!!
    Hört auf euch zu streiten. Hören wir uns erst mal an was er zu sagen hat



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 22.11.2007, 17:49


    Stirnrunzelnd sah er zu Thargor hin.Ich höre ihm zu wenn er siene Waffen wieder zurücksteckt. Sonst hat er ein Messer im Hals stecken.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 22.11.2007, 18:19


    Grosse Worte konnte er schon immer schwingen, dachte Andy, aber meistens folgten keine Taten.


    Wenn du denn Typ anrührst bevor er meine Tür und mein Fenster bezahlt hat mach ich dich fertig, George!



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 22.11.2007, 20:07


    Würdest du deine Waffen bitte wegstecken? wendete sie sich an Thargor.
    Und auch ihr zwei last eure Waffen weggesteckt. Felicita versuchte einen noch größeren Streit zwischen Andy und George zu verhindern.



    EDIT BY YANICK: Lasst nächstes Post Miri machen, sonst hinkt er zu sehr hinterher!



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 23.11.2007, 09:49


    kann es sein, dass ihr mehr probleme mit euch selber habt als mit anderen? Der einige der hier von euch logisch denkt ist diese frau, die mir unbekannt ist und mit der ich deshalb auch keinen streit möchte. ich habe euch den pfeil geschickt um euch eine warnung zukommen zulassen das ihr es nicht mit einem einfachen dieb oder möchte-gern-abenteurer zu tun habt sondern mit einem storm, aber das hat bei deinem empramentvollen gemüt wohl nicht genützt, andy. ich werde den vorschlag der frau annehmen wenn wir gleichzeitig unsere waffen wegstecken. ach ja andy und ich habe nicht vor deine tür zu bezahlen und wenn du denkst du könntest mich dazu zwingen bedenke: tote brauchen keine türen sprach thargor.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 23.11.2007, 12:04


    Wütend schaute George zu Andy, dieser Idiot dachte immer nur an sein haus.
    Also wirklich, willst du es wirklich mit uns dreien aufnehmen? Bevor du auch nur einen Schritt gemacht hat, siehst du aus wie ein Igel. Und selbst wenn du das überlebst, verwundet kommst du nicht gegen Andy an.

    ooc: Sorry dass ich dreinrede, aber ich finde es keine so gute Idee wenn die Hauptpersonen sich jetzt schon gegenseitig abschlachten. noch ne frage: wenn der charakter eines spielers stirbt, kann er dann einen neuen machen oder muss er einfach zusehen?


    EDIT BY YANICK: KEINE Charaktere können sterben, ausser es wurde vorher beschlossen!!!!



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 23.11.2007, 12:37


    Sehr gut, du Storm, dann kann ich ja deine Haustür nehmen da du sie dann wie du selbst sagtest nicht mehr benötigen wirst. Ach ja, ich halte dich nicht für einen Möchtegern-Abenteurer oder Dieb. Ich halte dich für einen Typen der probiert anderen Angst zu machen, ihre Häuser zu randalieren und dann den grossen Krieger zu markieren. Kurz gesagt ich halte dich für erbärmlich.

    Langsam nervte ihn dieser möchtegern Rächer der sich wohl unglaublich stark vorkam. Nun stand er direkt vor ihm, unbewaffnet und Lächelnd.


    Also wirklich Thragor, willst du es wirklich mit uns dreien aufnehmen? Bevor du auch nur einen Schritt gemacht hat, siehst du aus wie ein Igel. Und selbst wenn du das überlebst, verwundet kommst du nicht gegen Andy an.

    Mit einem Lächeln bedankte sich Andy bei George.
    Endlich mal etwas kluges das aus seinem Mund kommt. dachte Andy



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 24.11.2007, 18:58


    Thargor sprach ohne eine miene zu verziehen: wenn du versuchen willst mit beleidigungen über deine unsicherheit hinwegzutäuschen bist du am falschen mann. ihr habt die wahl, entweder ihr erweist meinen toten großeltern die ehre, bittet um entschuldigung und verflucht eure vorfahren oder sterbt im staub der straße.[



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 24.11.2007, 19:14


    George grinste, Weisst du, betteln und hinknien ist im moment etwas schwer. Ich habe so einen Krampf im rechten Oberschenkel. Also wird nichts daraus. Was denkt ihr? Felicita? Andy? was bildete sich der Typ eigentlich ein?



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 24.11.2007, 19:43


    Andy konnte sich nicht mehr zurückhalten und krümmte sich vor lachen. Die Tränen rannen ihm über die Wange.
    Nach einigen Sekunden unter Lachkrampf schaute er Thargor direkt in die Augen, jedoch immer noch Kichernd sagte er:

    Ich hab nicht nur versucht dich zu beleidigen, ich habe dich Beleidigt. Aber ich hoffe das du klüger bist als du aussiehst und das sofort gemerkt hast. Und wenn du ein bisschen Intelligenz besitzt solltest du bemerkt haben das ich kein Stückchen Unsicherheit besitze. er machte eine kurze Pause Ach, und was deine Grosseltern betrifft. Sie sind mir total egal. Da kannst du lange warten bis ich mich für ein Vergehen der anderen Entschuldige und das ich MEINE Vorfahren verfluchen soll, Andy zog schnell seinen Dolch und zeigte mit der Spitze auf Thargors Kehle halte ich für eine Beleidigung ohne gleichen.

    Obwohl Andy wütend wahr grinste er immer noch und sah darum aus als ob er total verrückt wäre.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 24.11.2007, 20:09


    Felicita fand die Situation, im gegensatz zu Andy, gar nicht zum lachen. Sie konnte die Kräfte Thargors nicht einschätzen. Auch wenn sie zu dritt waren, fand sie es besser ihn nicht allzusehr zu reizen.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 24.11.2007, 23:14


    thargor war geschockt. wie konnte jemand do ein ernstes thema mit soviel naivität angehen. es schien als würde erst blut fließen müssen. hatte er etwas falsch gemacht? aber er musste den seine großeltern rächen, das war das einzige das zählte! aber es musste doch einen weg geben die situation ohne blutvergießen zu lösen. es gab immer einen weg, immer. irgendwo mussten andy und george ihre rhetorischen schwachstellen haben. mit drohungen kam er jedenfalls nicht weiter. dann mussten andere tricks herhalten...
    thargor steckte seine schwerter weg und kam mit erhobenen händen auf andy zu.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 25.11.2007, 00:08


    Andy steckte seinen Dolch wieder weg. Sein irres Lächeln schwand und ein trauriger Ausdruck zeigte sich auf seinem blassen Gesicht.
    An Thargor gewandt sagte er:Es ist sinnlos gegen uns zu kämpfen. Wir sind zusammen zu stark für dich. Ehrlich gesagt glaube ich das du einem von uns Ebenbürdig bist, aber sicher nicht allen Dreien. Aber da du nicht aufgeben willst würde ich dir vorschlagen mal mit uns in Ruhe über dein Problem zu reden. Denn du interessierst mich.

    Andy drehte sich um. Ohne weiter auf Thargors Reaktion zu achten, stolperte Andy langsam auf George zu. Bis er Anhielt und sich an die Brust fasste. Ein brennender Schmerz ging von seinem Herz aus und breitete sich im ganzen Körper aus. Er kannte diese Symptome.

    Andy sackte in die Knie und schlug dann mit dem Kopf auf dem Boden auf.

    Wiso so früh? Wiso kommt es vor Vollmond? sprach Andy so laut das es alle hören konnten.
    Er war wie gelähmt und seine Augen schauten traurig ins Leere. Er bemerkte in seiner Umgebung Bewegungen, aber er konnte nur noch wenige Worte sprechen.
    Haltet Abstand!
    Seine Augen schlossen sich und er sein Atem setzte aus.
    Haltet Abstand! keuchte er nocheinmal, bevor sein bewusstsein in der Dunkelheit verschwand.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 25.11.2007, 01:12


    Felicita sah wie sich Andy auf dem Boden aufschlug und rannte auf ihn zu. Was ist mit dir los?? Was hast du?
    Haltet Abstand!
    Seine Augen schlossen sich und sein Atem setzte aus.
    Haltet Abstand! keuchte er nocheinmal.
    Voller Sorge um ihn, lief sie weiter auf ihn zu ohne auf Andys warnung zu achten.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 25.11.2007, 12:06


    Komm dort weg!!! George rannte zu Felicita und riss sie von Andy weg. Er glaubte zu wissen was mit ihm los war. Als Kind war Andy einmal mit einem blutenden Arm nach Hause gerannt. Niemand wollte George sagen was mit ihm passiert war. Doch seit diesem Tag durfte Andy nie mehr an Vollmond raus. George war ein naives Kind geweses und vergass die Sache.
    Wir können ihm nicht wer helfen. Wir müssen von hier verschinden!!



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 25.11.2007, 13:43


    Was zum Teufel ist mit ihm los?? Vor lauter Furcht und Aufregung um Andy kamen ihr die Tränen. Sie hatte jedoch nicht nur Angst um Andy sondern auch um George und sich selbst. Was passierte hier?



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 25.11.2007, 22:29


    thargor sah mit schrecken wie andy auf den boden sank und ihm kam es vor als würde ein aura des todes von der stelle ausgehen an der andy umhüllt von schatten lag. er musste von einem fluch belegt sein an den nur zu denken unheil brachte. schnell rannte er auf die anderen beiden zu und rief: WEG HIER! HIER ERWARTET UNS NUR DER TOD. WIR MÜSSEN UNS ZUM NÄCHSTEN ORT DURSCHLAGEN. FOLGT MIR!!



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 25.11.2007, 23:12


    Andy war im Nichts. Um ihn war alles schwarz, nicht mal seine Hände konnte er sehen. Ein trauriges Lächeln ging von ihm aus.
    Bald ist es wieder soweit. Ich hoffe die anderen haben auf mich gehört und sind verschwunden. flüsterte Andy in die Dunkelheit, doch kein Schall durchdrang sie.
    Eine eisige Kälte glitt Andy die Beine hoch. Die Blutlust kehrte wie jeden Monat in seinen Körper zurück, die Kampfeswut und letztendlich das perfekte Böse. Erst jetzt bemerkte Andy das er nicht mehr atmete.
    Es wird stärker? Das ist nicht gut. dachte er und probierte seine Hände zu bewegen.
    Erst jetzt begriff er wo er sich befand. Ich bin wohl Ohnmächtig
    Andy war total gelähmt und schwebte im Nichts um auf das zu warten, was er jeden Monat fürchtet.
    Und dann sah er es.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 26.11.2007, 00:34


    ooc: *Gänsehauthab*



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 26.11.2007, 15:27


    thargor rannte. er wusste nicht ob die anderen ihm folgten er wusste nur, dass das was sich hinter ihm abspielte absolut böse war. furcht war das einzige was zu fühlen er im stande war...



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 26.11.2007, 18:16


    Da Felicita immer noch starr da stand, die Augen auf Andy gerichtet, schlang er einen Arm um sie und riss sie weg. Andy!! Komm zu dem Platz bei dem wir als Kinder immer gespielt haben!! Schrie George, in der Hoffnung, dass Andy es verstand. Halb tragend halb stützend rannte er mit Felicita durch das Gehölz. Sein Ziel genau vor Augen.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 26.11.2007, 19:55


    Andy hörte was George sagt und wollte dabei fast weinen. Die schwarze Gestalt kam immer näher an Andy und seine gelben kalten Augen wurden immer deutlicher. Bis es direkt vor Andy war.

    Da bin ich wieder... hast du mich vermisst. mit einem höhnischen Unterton schob es ihre Hand in Andys tote Brust.
    Wiso bist du diesen Monat so früh?
    Hast du es nicht bemerkt kleiner? Ich werde immer stärker, und bald werden wir zu einer Person verschmelzen, dann... dann werde ich wieder frei sein. Die gelben Auge wurden feucht und eine schneeweise Träne fiel ins Leere.
    Diese Worte bestätigten Andys Verdächte. Die Hände in seiner Brust umklammerten sein Herz. Nichts überhaupt nichts konnte er dagegen unternehmen.


    Er wachte auf... Die Augen starrten in die Sonne, doch konnte er dem Licht nicht lange standhalten und flüchtete in den Schatten der Bäume. Auf dem Weg vor ihm sah er George mit Felicita davonrennen.
    Sind das deine Freunde, Andy? flüsterte er zu sich selbst.

    Er reckte die Arme hoch und schrie ihnen hinterher.
    LEUTE!!! ES GEHT MIR GUT! KOMMT BITTE ZURÜCK... GEORGE, FELICITA!!!!

    Mit einem Grinsen schaute er ihnen zu wie sie sich zu ihm umdrehten, und winkte ihnen zu. Er setzte sich an den Boden und lehnte sich am Baumstamm an. Mit seinen gelben Augen musterte er verträumt die Wolken am Himmel.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 26.11.2007, 21:37


    George schleift Felicita immer weiter. Sie konnte die Augen einfach nicht von Andy lassen.

    LEUTE!!! ES GEHT MIR GUT! KOMMT BITTE ZURÜCK... GEORGE, FELICITA!!!!

    Das war nicht Andys Stimme. Sie konnte es genau spüren, es war etwas schreckliches, dass da sprach. Noch größere Angst machte sich in ihr breit und sie lief so schnell sie konnte neben George der sie noch immer am Arm gepackt hatte.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 26.11.2007, 21:52


    Auch George blickte zurück. Und was er da sah, erschreckte ihn fast zu Tode. Andy war nicht verwandelt worden wie er es gedacht hatte, nein, er hatte glänzende Augen. Sie funkelten wie der Tod selbst und dann seine Aura. Andy hatte immer eine starke unbezwingbare Aura, das hatte George schon früh gemerkt, doch was er nun vernahm verschlug ihm fast den Atem. es breitete sich wie ein schwarzer Umhang um Andy und war eiskalt.
    George klammerte sich fester an Felicita und rannte als ob der Teufel selbst hinter ihm her wäre...Und vielleicht war er das auch.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 26.11.2007, 22:11


    Verwundert schaute er George und Felicita hinterher...
    Schwache Leistung! Wenn sie nicht so Angsthasen wären, hätten sie villeicht überlebt. Andy, du kannst jetzt zusehen wie ich deine Freunde auseinandernehme.

    Mit einer Leichtigkeit stand er auf und rannte ihnen hinterher, oder besser gesagt er raste ihnen hinterher. Man konnte fast meinen das er fliege... mit seiner unglaublichen Geschwindigkeit hatte er sie bald eingeholt.

    Er verlangsamte sein Tempo auf das der Fliehenden und rannte mit ihnen mit. Dabei blickte er zu Felicita und visierte sie mit seinen gelben Augen.
    Erkennst du mich denn nicht Felicita? Ich bins doch Andy... Haltet endlich an, ansonst muss ich euch zum anhalten bewegen. Wiso habt ihr so Angst vor mir?. Er strahlte Felicita mit seinem nettesten Lächeln an, dass jedoch eher wie ein schiefes Grinsen aussah.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 26.11.2007, 22:19


    Wer immer du auch bist!! Lass meinen Bruder in Ruhe!!
    Rief George, blieb stehen und rammte den Monster die Faust in den Magen.
    FELICITA!! Lauf so weit weg wie du kannst!! Verlass das Land! Und nun zu dir du Scheissvieh dachte er.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 26.11.2007, 22:26


    Nein. Ich bleibe bei dir. schrie sie. Neuer Mut hatte sie erfasst. Ich werde dich nicht mir ihm alleine lassen. Schnell zog sie ihren Dolch. Wahrscheinlich konnte sie ihm in diesem zustand nicht viel anhaben, aber sie brauchte eine waffe in der Hand.

    ooc: du kannst doch nicht ernsthaft glauben, dass ich meinen charakter einfach davonlaufen lasse....



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 26.11.2007, 22:51


    Ohne den Schlag gross Bemerkt zu haben, drehte sich "Andy" zu seinen Gefährten um.

    Ihr enttäuscht mich wirklich. Für einen Moment dachte ich ich müsste euch nichts antun... Wenn ichs genau überlege muss ich das immer noch nicht. ein hinterhältiges Lächeln erschien auf Andys Gesicht.
    Er schnellte nach vorne und packte Felicitas Dolch, riss ihn aus ihrer Hand und sprang wieder nach hinten.
    Nun, schaut an was passiert wenn ihr mich verletzt. Er stach sich selbst in den linken Arm und schlitzte ihn nach unten auf. Die Wunde verheilte sofort, aber man hörte in Andy drin einen fürchterlichen Schrei.
    Habt ihr es verstanden? oder muss ich nochmal zustechen? Seine Augen fixirten George und musterte ihn genau
    .Dir kommt das bekannt vor, nicht wahr. Immerhin bist du einer der einzigen die Andy direkt nach einer Vollmondnacht gesehen hat.

    Wie diese Typen noch leiden werden.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 27.11.2007, 09:03


    George konnte es nicht fassen, die Wunde verheilte sofort. Felicita, lauf weg! Wenn du hierbleibst wirst du sterben, ich halte ihn auf so gut es geht. Aber renn weg!! Er zog sein Schwert. Töten konnte er dieses Monster nicht, aber er konnte Zeit schinden. Wertvolle Zeit für Felicita. Was zum Teufel bist du? Und was hast du mit Andy gemacht? Seine Wunde die er sich beim Kampf zugezogen hatte schmerzte, doch das Adrenalin liess ihn das vergessen.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 27.11.2007, 17:34


    Unentschlossen stand sie da. Sie wollte George nicht alleine lassen aber hier bleiben wollte sie auch nicht....
    Also lief sie so schnell sie konnte los. Egal wohin, sie wollte nur weg. Während sie lief rannen ihr die Tränen übers Gesicht. Einer der beiden würde sterben und sie hatte eine ahnung wer das sein würde.....



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 27.11.2007, 18:01


    Andy sprang nach vorne. George rammte ihm sein Schwert in den Bauch. Unbeeindruckt riss Andy him das Schwert aus der Hand, liess es aber in sich. Wieder hörte man es aus Andy schreien.
    Hörst du wie Andy leidet? Du solltest mehr auf deine Verwandten aufpassen. ein hämmisches Lachen erschallte und er schleuderte George weg...
    Und ging sofort Felicita hinterher. Wieder setzte er seine Geschwindigkeit so ein das er sie nach kurzer Zeit aufgeholt hatte.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 27.11.2007, 18:24


    Felicita sah ein, dass sie ihm nicht entkommen konnte und blieb stehen.

    WAS WILLST DU??? schrie sie ihn an.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 27.11.2007, 18:38


    Eure Hilfe.

    Er zog sich das Schwert aus dem Bauch, wobei man wiederum ein leises Stöhnen hörte.
    Nennt mich Alexis... Ich denke ihr solltet zuerst meine Forderung anhören und dann entscheiden ob ihr sterben wollt oder nicht.
    Er warf George das Schwert vor die Füsse.
    Alexis setzte sich und musterte die anderen interessiert...



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 27.11.2007, 18:46


    Felicita sah Alexis skeptisch an. Wozu brauchst du unsere Hilfe und was is das für eine Forderung?



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 27.11.2007, 19:41


    Alexis lachte.
    Ich fordere eure Hilfe. Ihr müsst mir helfen bei den Storms rein zu kommen, ich habe dort noch eine Rechnung zu begleichen. Alleine komme ich dort leider nicht mehr rein und da George einen so guten Eindruck hinterlassen hat werden wir ohne Probleme als Helden empfangen.
    Wiederum lachte er.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 27.11.2007, 19:46


    Wenn wir dir helfen, lässt du uns am leben?? Felicita war noch immer skeptisch. Was ist mit Andy? Was wird mit ihm passieren??



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 27.11.2007, 19:46


    Was hast du mit Andy gemacht? Und, warum kommst du nicht alleine dort rein? Für ein so...er überlegte, grausames Geschöpf wie du eines bist sollte das kein Problem sein.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 27.11.2007, 19:48


    ooc. Was is jetzt eigentlich mir Thargor?? Is der weg oder kommt der wieder?



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 27.11.2007, 19:54


    Ich denke es würde Andy nicht glücklich machen wenn ich euch umbringen würden. Darum werde ich es vermeiden... wenn es geht.
    An George gewandt sagte er
    Bist du blöde oder tust du nur so? Natürlich kann ich euch ohne Probleme ausschalten... und im direkten Kampf bin ich fast unbesiegbar. Aber auch ich kann keine Festungstore durchbrechen.

    Und was Andy angeht... der ist bei mir bestens aufgehoben, da könnt ihr mir vertrauen.


    ooc: Thagor war weggerannt... Miri sollte weiterschreiben sobald er dazu kommt ;)



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 28.11.2007, 13:34


    Du hast meine Frage nicht beantwortet...Was hast du mit Andy gemacht? Er hatte persönlich nichts dagegen einzuwenden, die Storms auszulöschen. Doch er hatte Skrupel einem so bösartigen Monster...oder was es auch war... zu helfen. Und vor allem, würde er alle Storms töten wollen? Er war zwar kein gern gesehener Gast bei ihnen, doch er hatte, vorallem mit den Jüngeren, teilweise Freundschaften geschlossen.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 28.11.2007, 19:37


    Nun weiss ich wiso du Andy dich nicht ausstehen kann. Du Nervst! Ich sagte das Andy in Ordnung ist, alles weitere gibt dich nichts an.

    Habt ihr noch irgendwelche WICHTIGE Fragen oder können wir aufbrechen?



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 28.11.2007, 19:48


    Von mir aus brechen wir auf. In welche Richtung müssen wir?



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 28.11.2007, 20:21


    Andy zeigte in die Richtung in die sie gingen wollten, bevor die Banditen und Thargor kamen.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 28.11.2007, 22:49


    Von mir aus... George traute dem Dämon, oder was auch immer, nicht. Was würde passieren wenn sie geradewegs in eine Falle tappten?



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 28.11.2007, 23:30


    Andy stand auf und ging vorraus...

    Wie lange und schnell könnt ihr rennen? Ich würde gerne noch heute dort ankommen.

    genervt kickte er ein Stein weg.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 29.11.2007, 17:14


    Auf jeden Fall nicht so schnell und lange wie du. sagte Felicita mit eisiger Stimme. Wie weit ist es bis zu den Storms?



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 29.11.2007, 18:11


    George dachte nicht mehr darüber nach was mit den Storms passieren würde. Sondern eher an Felicita, Andy und sich selbst.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 29.11.2007, 19:49


    In diesem Tempo, Morgenfrüh erst!

    Ihr solltet euch hinlegen und ein wenig schlafen...
    Alexis setzte sich an einen nahen Baum.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 29.11.2007, 19:55


    Felicita suchte sich eine halbwegs bequeme stelle unter einen baum und setzte sich. Sie nahm sich ihre Tasche und aß etwas von dem Proviant wobei sie Andy nicht aus den Augen lies. Willst du auch was George?



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 29.11.2007, 20:13


    Nein danke...ich habe keinen Hunger. Diese grässliche Szene vorhin hatte ihm den Appetit geraubt.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 29.11.2007, 20:58


    Alexis gähnte, streckte sich einmal und schlief dann ein.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 29.11.2007, 21:05


    Felicita packte das essen weg, nahm ihre Decke und wickelte sich darin ein. Schlafen konnte sie nicht, sie hatte zu viel, dass ihr im Kopf herumschwirrte. Doch nach einiger zeit hatte sie der schlaf doch überwältigt.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 29.11.2007, 22:22


    thargor war entgegen der meinung der anderen nicht kopflos davongerannt. er hatte sich in einem dichten waldstück verteckt gehalten und auf den augenblick den eingreifens gewartet. endlich war es soweit. er schlich sich unhörbar an das lager an und kletterte ungesehen den stamm des baumes hoch unter dem andy lag, in der hand hatte er ein seil. als er oben war zog er damit einen steinblock nach oben, den er bei einem nahen felsen gefunden hatte. langsam brachte er ihn über dem kopf andys/alexis in position. als alles stimmte ließ er los...



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 29.11.2007, 23:07


    Der Stein krachte mit einem lautem, dumpfen knall auf Alexis Kopf und begrub dieser unter ihm.
    Eine Stille breitete sich aus, bis man Andy wieder schreien hörte.
    Wann verstehen die das endlich?
    Alexis freihe Arme stämmten den Felsblock hoch und legten ihn auf die Seite. Das plattgedrückte Gesicht formte sich automatisch wieder in ihre ursprüngliche Form.
    Mit einem bösen Funkeln in den Augen schaute er zu Thargor hoch.
    Wenn das nicht ein Storm ist?
    ein Gehässiges Lachen schallte durch den Wald... Wie mir scheint bist du...
    Wiedereinmal langte sich Andys Gestalt ans Herz und sackte zusammen.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 29.11.2007, 23:19


    Von dem krach des herabfallenden Steins wurde Felicita aus dem Schlaf gerissen. Sie sah wie Andy den Stein von seinem Kopf hob und sein plattgedrücktes Gesicht wieder normalisierte. Er sprach kurz etwas, als er plötzlich zusammensackte. Felicita rannte zu ihm hin Andy?? Sie kniete sich zu ihm auf den Boden und versuchte ihn wieder wach zu bekommen.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 29.11.2007, 23:33


    thargor sprang neben felicita, zog im fallen sein schwert und richtete es auf andy/alexis kehle. wenn du dich auch nur einen schritt bewegst alexis oder andy oser wie auch immer dann nagel ich dich bis an dein lebensende in den waldboden und deine zaubertricks werden dir auch nicht mehr helfen. du hast die storms beleidigt und das muss gesühnt werden. rief er und du hältst dich da raus meinte er zu felicita



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 29.11.2007, 23:49


    Andy wachte auf... endlich war er wieder er selbst.
    Als er das kaltet Stahl auf seiner Kehle spürte schaute er sich einmal die Umgebung an. Neben ihm war Felicita und gerade vor ihm war Thargor der sein Schwert in der Hand hielt.
    Storm... wenn ich dir etwas raten darf. Mach mich nicht wütend. sagte er mit ruhiger Stimme.
    Ich glaube ich schulde euch eine Erklärung..., Könntest du dein Spies wegnehmen?



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 30.11.2007, 09:48


    und wie weiß ich das ich dir trauen kann und das du nicht wieder zu einem monster wirst??



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 30.11.2007, 19:34


    Willst du lange diskutieren? Auch wenn du mich so am Boden halten könntest, würde Alexis dich töten... und ich würde bei deinem Schwertstich leiden.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 30.11.2007, 19:37


    thargor nahm das schwert weg setzt sich im schneidersitz hin und legte es sich über die beine auch alexis ist nicht unsterblich, doch ich denke ich kann dir trauen, schließlich ist da kein gelber schimmer mehr in deinen augen. und jetzt würde ich vorschlagen das du mir erzählst was das eben war.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 30.11.2007, 20:00


    Auch Andy setzte sich auf.

    Ok, dann fange ich mal an...

    In der Familie Anubien gibt es seit langer Zeit die Stammfamilie, nur sie hat das Blut Alexis in sich. Ich will euch erst mal erzählen wer und was Alexis ist.
    Alexis war vor etwa 800 Jahren ein Werwolf der die Gegend unsicher gemacht hatte. Er beherrschte dunkle Magie und richtete viele Massaker in den Dörfer an. Durch die vielen Opfer gingen auch viele Krieger auf die Suche nach ihm, so auch mein Vorfahre. Hunderte Männer gingen in die Schlacht gegen Alexis und sie besiegten ihn. Doch bevor Alexis starb biss er noch meinen Vorfahren. Daphon hiess er... und er war ein Feigling. Er hatte angst das ihm das Leben genommen wurde wenn jemand erfahren würde das er der Werwolf-Virus in sich trug.
    Beim ersten Vollmond bemerkte er das er nicht "irgendein" Werwolf war, sondern den Geist Alexis in sich trug. Weitere Informationen habe ich leider nicht über Daphon, doch was wir wissen ist, dass er ein Kind gezeugt hatte und das dieses Kind der Virus sofort auch hatte.
    Nun jaaa... , ich bin auch ein Nachfahre von ihm und so hab ich den Virus auch in mir. Ihr denkt sicher, dass ich ihn verachte und hasse, dass ich mir nichts sehnlicher Wünsche als mich von ihm zu trennen. Doch das Gegenteil ist der Fall. Er ist sozusagen mein Zwillingsbruder und auch so sind meine Gefühle für ihn.
    Und eigentlich ist er nicht mal sooooo böse wie alle denken. Denn er hat auch seine Gründe.
    Ein sanftes Lächeln flog über sein Gesicht.

    Falls ihr noch Fragen habt dann stellt sie bitte...

    Er wusste das seine Freunde und Thargor ihm nur Unverständniss entgegen bringen konnten, da sie keine Ahnung hatten wie es ist das selbe Schicksal zu haben.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 01.12.2007, 17:33


    ich glaube dann muss ich meine rachepläne bezüglich den anubiens noch einmal überdenken, weil so eine grabschändung sieht alexis ahnlich. doch eine frage habe ich noch: wieso wollte alexis zu den storms?



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 03.12.2007, 16:33


    Das würde mich auch interessieren...
    Was will er von den Storms und warum hat er vor so vielen Jahren ihr Grab geschändet? brach es aus Felicita herraus, die die ganze zeit über sehr ruhig war.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 03.12.2007, 23:18


    Waren deine Grosseltern im Krieg gegen Alexis aktiv? Das könnte ein möglicher Grund sein.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 04.12.2007, 13:53


    Aber warum das Grab? Ein Grab zu schänden bringt ja nichts...ausser man will etwas das unter der Erde ist und das waren nur vermoderte Knochen.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 04.12.2007, 16:13


    Von wo willst du das wissen?



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 04.12.2007, 16:53


    ja allerdings. mein großvater war im krieg dabei. hmm da fällt mir auf, er brachte den kopf von alexis mit und das könnte der grund für die grabplünderung gewesen sein. der kopf war eine der vielen grabbeigaben, vielleicht wollte er ihn wiederhaben.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 05.12.2007, 18:00


    wenn es das ist, dann sollten wir den kopf finden, ich weiss nicht warum aber ich glaube es ist die einzige möglichkeit ihn zu besigen. Er ist Alexis auf jedenfall wichtig.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 05.12.2007, 20:41


    Ein Lächeln flog kurz über Andys Gesicht.

    Der Kopf hat nur einen Symbolischen Wert. Und falls ihr Alexis besiegen wollt müsst ihr zuerst mich besiegen.
    Ernst schaute er von einem zum andern.

    Was mich jetzt mehr interessiert ist was du nun machen willst, Stormjunge.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 05.12.2007, 21:05


    das frage ich mich auch, schließlich habe ich mein ziel aus den augen verloren. ich werde einfach mal sehen wie es weitergeht. und damit zog er sich die kapuze übers gesicht, lehnte sich an einen baum und schlief,die verwirrten blicke der anderen ignorierend,ein.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 05.12.2007, 22:36


    Felicita ging wieder zurück zu dem Baum wo ihre sachen lagen und setzte sich wieder in ihre Decke eingewickelt hin. Wir sollten alle versuchen noch etwas zu schlafen. Bald wird es hell.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 06.12.2007, 00:15


    auch Andy lehnte sich an den Baum. Schlief jedoch nicht ein... villeicht erwartete er wieder einen Stein der auf seinen Kopf knallte, denn die Schmerzen konnte er nicht einfach so vergessen.



    Re: Geschichtenspiel

    Baff - 08.12.2007, 16:32


    Kleine Bitte an dich yanick SCHREIB DOCH MAL SOLCHE SACHEN INS NEUE FORUM UND NED IMMER INS ALTE!!!!!!!!!!!!!!
    FÜR WAS HABEN WIR DEN DASS NEUE???????



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 08.12.2007, 18:59


    Was glaubte eigentlich Andy wer er war? Leute, wir haben etwas gaaaanz wichtiges vergessen, aber falls es euch noch nicht aufgefallen ist, diese Bestie erscheint spätestens in 30 Tagen wieder. Ich will euch ja nicht damit belasten, aber wenn wir dieses Alexis-problem nicht in den Griff bekommen, sind wir oder die Storms nächsten Monat tot.


    ooc: Wir haben schon im alten begonnen. Und Yanick, hör auf meinen Charackter dämlich darzustellen :)



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 08.12.2007, 20:52


    Baff hat folgendes geschrieben: Kleine Bitte an dich yanick SCHREIB DOCH MAL SOLCHE SACHEN INS NEUE FORUM UND NED IMMER INS ALTE!!!!!!!!!!!!!!
    FÜR WAS HABEN WIR DEN DASS NEUE???????

    das geschichtenspiel haben wir doch schon begonnen bevor es das neue gab



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 08.12.2007, 23:40


    ooc: @Robin--- Sry, aber so ist mein Charakter halt ;)
    @ Simon --- Wir haben hier schon begonnen und wollen es auch hier weiterführen

    -------------------------------------------------


    Andy seufzte.
    Alexis wird in wenigen Tagen wiederkommen. Spätestens an Vollmond da er diesesmal früher da war. Also nichts mit 30 Tagen.

    Er streckte sich und schlummerte wieder ein.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 09.12.2007, 13:20


    George schüttelte den Kopf. Wie konnte man ruhig bleiben wenn ein Werwolf in wenigen Tagen wieder kommt und entweder die Storms oder George und seine Begleiter zerfetzen wollte. Immer noch beleidigt lehnte George sich an einen Baumstumpf und döste ein.

    ooc: ich begreif euch nicht^^ da kommt n werwolf und ihr denkt an schlafen^^ hehe



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 10.12.2007, 21:24


    Wenige Stunden später ging die Sonne auf. Felicita wachte als erste auf und überlegte, ob sie die anderen schon wecken sollte.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 12.12.2007, 00:02


    auf einmal knackte es im unterholz und thargor kam hervor. ich hab euch auch was zu essen mitgebracht, wenn ihr fleisch zum frühstück esst. un er warf felicita 2 tote kaninchen zu. wo wir jetzt gemeinsam essen werden wollte ich mich nur mal erkundigen wie du heisst und wo du herkommst. du bist keine anubien das sieht man dir an. und wer waren die soldaten die euch aus der taverne hinauswarfen? bin ich nicht der einzige der probleme hat?



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 12.12.2007, 14:26


    Felicita nahm die toten kaninchen und begann sie zu häuten und auszunehmen.
    Mein Name ist Felicita Mospheira. Und meinem Vater gehört das Land, auf dem Andy wohnt. Die Soldaten aus der Taverne hat er geschickt um mich zurückzubringen. Er mag Andy nicht besonders und meint er wäre kein umgang für mich. Ich bin da allerdings anderer Meinung.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 12.12.2007, 20:47


    hm, dann habt ihr ja ziemlich große probleme auch wenn andy das großmaul das malwieder runterspielen wird. ich könnte euch meine hilfe anbieten, schließlich habe ich euch ziemlichen ärger bereitet.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 12.12.2007, 21:59


    Andy erwachte. Das schwarze Haar hing ihm ins Gesicht das weisser war als Schnee.

    Er ächzte ein wenig. Mit einem kurzen Blick zu Felicita sagte er,
    Übelkeit
    Mit schlotternden Knien stand er auf und ging in Richtung Wald davon.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 12.12.2007, 22:07


    Felicita sah Andy in den Wald gehen. Sie sah, dass er ein wenig schlotterte, aber ging ihm nicht nach. Stattdessen wendete sie sich wieder ihrem Frühstück zu.



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 13.12.2007, 18:40


    Obwohl George normalerweise einen kurzen Schlaf hatte, wachte er an diesem Morgen recht spät auf. Felicita und Tragor waren mit dem Frühstück beschäftigt und von Andy keine Spur. Wo ist er?
    Obwohl Andy auf sich aufpassen konnte, jedenfalls mehr oder weniger, war George besorgt.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 13.12.2007, 19:29


    Er ist sofort nachdem er aufgewacht ist in den wald gegangen und hat dabei nur Übelkeit gesagt. Keine ahnung was das zu bedeuten hatte.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 13.12.2007, 23:21


    ich schonsagte Thargor und verzog das gesicht. fängt mit k an und hört mit otzen auf. aber statt dir den appetit verderben zu lassen solltest du dich zu uns setzen und etwas essen. andy wird schon wieder kommen, auch wenn er gestern viel mitgemacht hat.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 19.12.2007, 18:29


    Felicita gab George etwas von dem Essen.

    Wohin gehen wir jetzt eigentlich? fragte Felicita noch immer Richtung Wald blickend.



    Re: Geschichtenspiel

    Miri - 19.12.2007, 20:14


    tja das ist jetzt die frage. zuerst müssen wir vor den soldaten deines vaters flüchten, was sich als schwierig herausstellen dürfte, da sie den wald sehr warscheinlich umstellen werden.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 19.12.2007, 21:34


    Das sind keine Soldaten. Das sind einfach nur Arbeiter und die hellsten sind sie auch nicht gerade. Denen kann man leicht entkommen.



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 01.01.2008, 14:26


    Mit grünem Gesicht schlenderte Andy zu seinen Gefährten zurück.
    Tut mir leid... Was machen wir jetzt?

    Er liess sich an den Boden plumpsen.





    ooc: Back from Holyday :D



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 03.01.2008, 10:29


    stell dir vor... genau das haben wir uns auch gefragt.
    dankend nahm George das Essen aus der Hand und drehte sich zu andz um.



    Re: Geschichtenspiel

    terpsichore baseth - 06.01.2008, 15:37


    Das heißt also zusammenfassend wir haben alle vier keine ahnung was wir tun sollen. Das ist super.

    Felicita stand auf und ging auf und ab.....



    Re: Geschichtenspiel

    Andy - 06.01.2008, 18:41


    Ich bin ma erlich....... Ich habe den Faden verloren :(



    Re: Geschichtenspiel

    Robin - 07.01.2008, 13:40


    ooc: wir alle sitzen im wald und denken darüber nach was wor tun sollen... und du hast gerade gekotzt.



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Forum von

    Die Geschichte von Rolanda Minora - gepostet von Robin am Sonntag 23.09.2007
    Conan - gepostet von conanwars am Dienstag 06.06.2006



    Ähnliche Beiträge wie "Geschichtenspiel"

    Geschichtenspiel - Dark-Blue (Montag 06.11.2006)
    Geschichtenspiel - melaaa (Donnerstag 30.11.2006)
    Geschichtenspiel - fabe777 (Donnerstag 26.04.2007)
    Geschichtenspiel - Marie (Samstag 15.04.2006)
    Geschichtenspiel Charakter&Inventar - Andy (Freitag 02.11.2007)