Langeweile erzählt Märchen

Salems Allianz
Verfügbare Informationen zu "Langeweile erzählt Märchen"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Mana - Worrix - Blackhawk - Kobymaru - Anonymous
  • Forum: Salems Allianz
  • Forenbeschreibung: Ready for Battle!
  • aus dem Unterforum: Spamecke
  • Antworten: 76
  • Forum gestartet am: Mittwoch 18.05.2005
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Langeweile erzählt Märchen
  • Letzte Antwort: vor 13 Jahren, 10 Monaten, 10 Tagen, 13 Stunden, 32 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Langeweile erzählt Märchen"

    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 07.11.2005, 23:43

    Langeweile erzählt Märchen
    Also, (@worrix ?) wollen wir ein Märchen schreiben?
    Ich fang schon mal an! ;)

    _______________

    Es war ein mal...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 08.11.2005, 15:05


    bin dabei! *gg* (war ja auch klar oder? *gg*)

    Es war einmal vor langer langer zeit da....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 08.11.2005, 16:00


    Es war einmal vor langer langer Zeit da....

    ging ein kleiner Junger, sein Name war...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Blackhawk - 08.11.2005, 16:06


    Moin darf man mitmachen :-)



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Kobymaru - 08.11.2005, 17:19


    Harry Potter :D



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 08.11.2005, 17:43


    ja macht nur mit (aber ich bin gegen harry potter, ausser er stirbt bald...)

    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein Name war "harry potter" (das sagte er zumindest) - auf eine reise...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Blackhawk - 08.11.2005, 18:10


    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein wirklicher Name war Eragon - auf eine reise...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 08.11.2005, 18:41


    *lol* ok...

    ...und auf dieser reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche dinge wie zum beispiel...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 08.11.2005, 20:13


    kleine milchige dinger die fliegen konnten und ihm verfolgten *gg*......



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 08.11.2005, 20:49


    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein wirklicher Name war Eragon - auf eine Reise und auf dieser Reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche Dinge wie zum Beispiel kleine milchige Dinger die fliegen konnten und ihm verfolgten oder auch Drachen und natürlich die Liebe. Und von dieser Reise wird nun erzählt...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Blackhawk - 08.11.2005, 21:56


    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein wirklicher Name war Eragon - auf eine Reise und auf dieser Reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche Dinge wie zum Beispiel kleine milchige Dinger die fliegen konnten und ihm verfolgten oder auch Drachen und natürlich die Liebe. Und von dieser Reise wird nun erzählt. Es begann in einen kleinen Dorf Namens...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 08.11.2005, 23:07


    ... Eichenhein das kaum mehr als 500 Einwohner zählte darunter einen Druiden und einen Schmied die verfeindet waren sowie...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 08.11.2005, 23:27


    Katz und Hund sich begriegen, doch eines tages drehte der schmied durch und erschlug den druiden mit seinem schmiedehammer.....


    (sollte die geschichte jugendfrei sein, dann ersetzten wir doch einfach erschlagen durch streicheln *gg*)



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Blackhawk - 09.11.2005, 00:37


    ... doch der Druide verfluchte den Schmiede kurz vor seinem Tod so dass dieser ...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 09.11.2005, 08:40


    für die nächsten 5 jahre als babyelefant duch land ziehen musste......



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 09.11.2005, 15:10


    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein Name war Eragon - auf eine Reise und auf dieser Reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche Dinge wie zum Beispiel kleine milchige Dinger die fliegen konnten und ihn verfolgten oder auch Drachen und natürlich die Liebe.
    Und von dieser Reise wird nun erzählt.
    Es begann in einen kleinen Dorf Namens Eichenhein das kaum mehr als 500 Einwohner zählte darunter einen Druiden und einen Schmied die verfeindet waren sowie Katz und Hund sich bekriegen, doch eines Tages drehte der Schmied durch und erschlug den Druiden mit seinem Schmiedehammer doch der Druide verfluchte den Schmiede kurz vor seinem Tod so dass dieser für die nächsten 5 Jahre als Babyelefant duch Land ziehen musste...

    ... wäre da nicht eine hässliche Hexe, mit feuerrotem Haar und dem Namen Sarah, gewesen. Sarah versuchte alles um den Schmied zurück zuverwandeln da sie ihm sehr angetan war...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Blackhawk - 09.11.2005, 15:28


    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein Name war Eragon - auf eine Reise und auf dieser Reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche Dinge wie zum Beispiel kleine milchige Dinger die fliegen konnten und ihn verfolgten oder auch Drachen und natürlich die Liebe.
    Und von dieser Reise wird nun erzählt.
    Es begann in einen kleinen Dorf Namens Eichenhein das kaum mehr als 500 Einwohner zählte darunter einen Druiden und einen Schmied die verfeindet waren sowie Katz und Hund sich bekriegen, doch eines Tages drehte der Schmied durch und erschlug den Druiden mit seinem Schmiedehammer doch der Druide verfluchte den Schmiede kurz vor seinem Tod so dass dieser für die nächsten 5 Jahre als Babyelefant duch Land ziehen musste wäre da nicht eine hässliche Hexe, mit feuerrotem Haar und dem Namen Sarah, gewesen. Sarah versuchte alles um den Schmied zurück zuverwandeln da sie ihm sehr angetan war...

    ...so Beauftragte sie Eragon die seltene Mopani Holzwurzel in gefärlichen Drachental zu suchen, der sich sogleich auf die Suche begab. Sein Weg führte ihn...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 09.11.2005, 15:31


    duch dichte wälder, die tiefsten seen und die höchsten berge. auf der reise begegnete er.....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 09.11.2005, 16:35


    Elena...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 09.11.2005, 17:09


    Elena war eine wunderschöne kleine waldnümpfe ......



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Blackhawk - 10.11.2005, 01:16


    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein Name war Eragon - auf eine Reise und auf dieser Reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche Dinge wie zum Beispiel kleine milchige Dinger die fliegen konnten und ihn verfolgten oder auch Drachen und natürlich die Liebe.
    Und von dieser Reise wird nun erzählt.
    Es begann in einen kleinen Dorf Namens Eichenhein das kaum mehr als 500 Einwohner zählte darunter einen Druiden und einen Schmied die verfeindet waren sowie Katz und Hund sich bekriegen, doch eines Tages drehte der Schmied durch und erschlug den Druiden mit seinem Schmiedehammer doch der Druide verfluchte den Schmiede kurz vor seinem Tod so dass dieser für die nächsten 5 Jahre als Babyelefant duch Land ziehen musste wäre da nicht eine hässliche Hexe, mit feuerrotem Haar und dem Namen Sarah, gewesen. Sarah versuchte alles um den Schmied zurück zuverwandeln da sie ihm sehr angetan war, so Beauftragte sie Eragon die seltene Mopani Holzwurzel in gefärlichen Drachental zu suchen, der sich sogleich auf die Suche begab. Sein Weg führte ihn durch dichte wälder, die tiefsten seen und die höchsten berge. auf der reise begegnete er Elena war eine wunderschöne kleine waldnümpfe ......
    ... für ihn war es liebe auf den ersten Blick, doch ihr Vater der Herr der Wälder und Seen, war nicht begeistert von ihn....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 10.11.2005, 08:42


    also beschloss ihr vater eragon einer probe zu unterziehen, worauf er sich als würdig für seine tochter erweisen sollte.....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 10.11.2005, 13:13


    ... Seine Aufgabe war es sich auf den weiten Weg zu dem König der Gnome zu machen und ihm eine Nachricht zu übergeben. Der Name des Königis lautete Ghob. Und er lebte in einer weit entfernten Schlucht...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 10.11.2005, 14:15


    der zu zu dieser schlucht sollte kein einfacher werden, dafür dachte sich Elenas vater würde er schon sorgen ......



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 10.11.2005, 16:44


    (das ist schon ne halbe din a 4 seite! bin stolz auf uns!)

    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein Name war Eragon - auf eine Reise und auf dieser Reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche Dinge wie zum Beispiel kleine milchige Dinger die fliegen konnten und ihn verfolgten oder auch Drachen und natürlich die Liebe.
    Und von dieser Reise wird nun erzählt.
    Es begann in einen kleinen Dorf Namens Eichenhein das kaum mehr als 500 Einwohner zählte darunter einen Druiden und einen Schmied die verfeindet waren sowie Katz und Hund sich bekriegen, doch eines Tages drehte der Schmied durch und erschlug den Druiden mit seinem Schmiedehammer doch der Druide verfluchte den Schmiede kurz vor seinem Tod so dass dieser für die nächsten 5 Jahre als Babyelefant durch Land ziehen musste wäre da nicht eine hässliche Hexe, mit feuerrotem Haar und dem Namen Sarah, gewesen. Sarah versuchte alles um den Schmied zurück zu verwandeln da sie ihm sehr angetan war, so beauftragte sie Eragon die seltene Mopani Holzwurzel im gefährlichen Drachental zu suchen, der sich sogleich auf die Suche begab.
    Sein Weg führte ihn durch dichte Wälder, die tiefsten Seen und die höchsten Berge. Auf der Reise begegnete er Elena war eine wunderschöne kleine Waldnymphe für ihn war es Liebe auf den ersten Blick, doch ihr Vater der Herr der Wälder und Seen, war nicht begeistert von ihm... also beschloss ihr Vater Eragon einer Probe zu unterziehen, worauf er sich als würdig für seine Tochter erweisen sollte. Seine Aufgabe war es sich auf den weiten Weg zu dem König der Gnome zu machen und ihm eine Nachricht zu übergeben. Der Name des Königs lautete Ghob und er lebte in einer weit entfernten Schlucht.
    Der Weg zu dieser Schlucht sollte kein einfacher werden, dachte sich Elenas Vater, dafür würde er schon sorgen.
    Eragon zog los um für seine Liebe zu kämpfen.



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Blackhawk - 10.11.2005, 20:50


    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein Name war Eragon - auf eine Reise und auf dieser Reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche Dinge wie zum Beispiel kleine milchige Dinger die fliegen konnten und ihn verfolgten oder auch Drachen und natürlich die Liebe.
    Und von dieser Reise wird nun erzählt.
    Es begann in einen kleinen Dorf Namens Eichenhein das kaum mehr als 500 Einwohner zählte darunter einen Druiden und einen Schmied die verfeindet waren sowie Katz und Hund sich bekriegen, doch eines Tages drehte der Schmied durch und erschlug den Druiden mit seinem Schmiedehammer doch der Druide verfluchte den Schmiede kurz vor seinem Tod so dass dieser für die nächsten 5 Jahre als Babyelefant durch Land ziehen musste wäre da nicht eine hässliche Hexe, mit feuerrotem Haar und dem Namen Sarah, gewesen. Sarah versuchte alles um den Schmied zurück zu verwandeln da sie ihm sehr angetan war, so beauftragte sie Eragon die seltene Mopani Holzwurzel im gefährlichen Drachental zu suchen, der sich sogleich auf die Suche begab.
    Sein Weg führte ihn durch dichte Wälder, die tiefsten Seen und die höchsten Berge. Auf der Reise begegnete er Elena war eine wunderschöne kleine Waldnymphe für ihn war es Liebe auf den ersten Blick, doch ihr Vater der Herr der Wälder und Seen, war nicht begeistert von ihm... also beschloss ihr Vater Eragon einer Probe zu unterziehen, worauf er sich als würdig für seine Tochter erweisen sollte. Seine Aufgabe war es sich auf den weiten Weg zu dem König der Gnome zu machen und ihm eine Nachricht zu übergeben. Der Name des Königs lautete Ghob und er lebte in einer weit entfernten Schlucht.
    Der Weg zu dieser Schlucht sollte kein einfacher werden, dachte sich Elenas Vater, dafür würde er schon sorgen.
    Eragon zog los um für seine Liebe zu kämpfen.

    ... So wurde er unterwegs von einige Banditen Angegriffen die wohl im Namen von Elenas Vater ihm aufsuchten...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 10.11.2005, 22:00


    sie jagten ihm quer durch den wald, bis sich zu einem steilen abhang kamen......



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 12.11.2005, 18:35


    ... die Banditen drängten ihn immer näher an den Abgrund. Sie waren in der Überzahl und kamen, unter lautem bösartigem Gelächter, immer näher. Eragon wich immer weiter zurück doch plötzlich verlor er den Boden unter den Füßen und stürzte in den Abgrund. Er schrie laut. Als der Schrei mit einem dupfen grollen verlosch hielten die Banditen ihn für tot - so einen sturz konnte niemand überleben - und gingen zurück in den Wald, ohne nachzusehen, da sie wussten wie die diese Schlucht war. Doch Eragon war auf den Rücken eines Drachen gestürzt und was ihn verstummen lies war seine Angst. ...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 12.11.2005, 18:43


    (hab mal ein paar felher korigiert)

    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein Name war Eragon - auf eine Reise und auf dieser Reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche Dinge wie zum Beispiel kleine milchige Dinger die fliegen konnten und ihn verfolgten oder auch Drachen und natürlich die Liebe.
    Und von dieser Reise wird nun erzählt.
    Es begann in einen kleinen Dorf Namens Eichenhein das kaum mehr als 500 Einwohner zählte darunter einen Druiden und einen Schmied die verfeindet waren sowie Katz und Hund sich bekriegen, doch eines Tages drehte der Schmied durch und erschlug den Druiden mit seinem Schmiedehammer doch der Druide verfluchte den Schmiede kurz vor seinem Tod so dass dieser für die nächsten 5 Jahre als Babyelefant durch Land ziehen musste wäre da nicht eine hässliche Hexe, mit feuerrotem Haar und dem Namen Sarah, gewesen. Sarah versuchte alles um den Schmied zurück zu verwandeln da sie ihm sehr angetan war, so beauftragte sie Eragon die seltene Mopani Holzwurzel im gefährlichen Drachental zu suchen, der sich sogleich auf die Suche begab.
    Sein Weg führte ihn durch dichte Wälder, die tiefsten Seen und die höchsten Berge. Auf der Reise begegnete er Elena. Sie war eine wunderschöne kleine Waldnymphe für ihn war es Liebe auf den ersten Blick, doch ihr Vater der Herr der Wälder und Seen, war nicht begeistert von ihm... also beschloss ihr Vater Eragon einer Probe zu unterziehen, worauf er sich als würdig für seine Tochter erweisen sollte. Seine Aufgabe war es sich auf den weiten Weg zu dem König der Gnome zu machen und ihm eine Nachricht zu übergeben. Der Name des Königs lautete Ghob und er lebte in einer weit entfernten Schlucht.
    Der Weg zu dieser Schlucht sollte kein einfacher werden, dachte Elenas Vater, dafür würde er schon sorgen.
    Eragon zog los um für seine Liebe zu kämpfen.
    So wurde er unterwegs von einige Banditen angegriffen die wohl im Namen von Elenas Vater ihn aufsuchten, sie jagten ihn quer durch den Wald, bis sie zu einem steilen Abhang kamen.
    Die Banditen drängten ihn immer näher an den Abgrund. Sie waren in der Überzahl und kamen, unter lautem bösartigem Gelächter, immer näher. Eragon wich immer weiter zurück doch plötzlich verlor er den Boden unter den Füßen und stürzte in den Abgrund. Er schrie laut. Als der Schrei mit einem dumpfen grollen verlosch hielten die Banditen ihn für tot - so einen Sturz konnte niemand überleben - und gingen zurück in den Wald, ohne nachzusehen, da sie wussten wie tief die diese Schlucht war. Doch Eragon war auf den Rücken eines Drachen gestürzt und was ihn verstummen lies war seine Angst.



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 13.11.2005, 04:12


    Doch Eragon hatte keinen grund angst zu haben, der drache auf dem erladnte war nämlich schon alt und zutraulich, und wollte nur mit jemanden reden, ja auch drachen haben probleme, aber das verstand eragon nicht und zug sein schwert aus der scheide und wollte den drachen töten .....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Blackhawk - 14.11.2005, 01:27


    doch dieser schüttelte sich einfach, sodass Eragon das Gleichgewicht beinahe verlor um nicht runter zufall musste er allerdings sein Schwert los lassen sodass dieses die Schlucht hinabfiel der Drache versuchte seiner seits Eragon zu berüigen und Sprach mit ihm ...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 14.11.2005, 12:07


    doch eragon wusste nicht wie ihm plötzlich geschah und bekamm es mit der angst zu tun, er wusste nicht das drachen auch sprechen könnten und lauschte erst mal was der drache zu sagen hatte.....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 15.11.2005, 19:51


    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein Name war Eragon - auf eine Reise und auf dieser Reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche Dinge wie zum Beispiel kleine milchige Dinger die fliegen konnten und ihn verfolgten oder auch Drachen und natürlich die Liebe.
    Und von dieser Reise wird nun erzählt.
    Es begann in einen kleinen Dorf Namens Eichenhein das kaum mehr als 500 Einwohner zählte darunter einen Druiden und einen Schmied die verfeindet waren sowie Katz und Hund sich bekriegen, doch eines Tages drehte der Schmied durch und erschlug den Druiden mit seinem Schmiedehammer doch der Druide verfluchte den Schmiede kurz vor seinem Tod so dass dieser für die nächsten 5 Jahre als Babyelefant durch Land ziehen musste wäre da nicht eine hässliche Hexe, mit feuerrotem Haar und dem Namen Sarah, gewesen. Sarah versuchte alles um den Schmied zurück zu verwandeln da sie ihm sehr angetan war, so beauftragte sie Eragon die seltene Mopani Holzwurzel im gefährlichen Drachental zu suchen, der sich sogleich auf die Suche begab.
    Sein Weg führte ihn durch dichte Wälder, die tiefsten Seen und die höchsten Berge. Auf der Reise begegnete er Elena. Sie war eine wunderschöne kleine Waldnymphe für ihn war es Liebe auf den ersten Blick, doch ihr Vater der Herr der Wälder und Seen, war nicht begeistert von ihm... also beschloss ihr Vater Eragon einer Probe zu unterziehen, worauf er sich als würdig für seine Tochter erweisen sollte. Seine Aufgabe war es sich auf den weiten Weg zu dem König der Gnome zu machen und ihm eine Nachricht zu übergeben. Der Name des Königs lautete Ghob und er lebte in einer weit entfernten Schlucht.
    Der Weg zu dieser Schlucht sollte kein einfacher werden, dachte Elenas Vater, dafür würde er schon sorgen.
    Eragon zog los um für seine Liebe zu kämpfen.
    So wurde er unterwegs von einige Banditen angegriffen die wohl im Namen von Elenas Vater ihn aufsuchten, sie jagten ihn quer durch den Wald, bis sie zu einem steilen Abhang kamen.
    Die Banditen drängten ihn immer näher an den Abgrund. Sie waren in der Überzahl und kamen, unter lautem bösartigem Gelächter, immer näher. Eragon wich immer weiter zurück doch plötzlich verlor er den Boden unter den Füßen und stürzte in den Abgrund. Er schrie laut. Als der Schrei mit einem dumpfen grollen verlosch hielten die Banditen ihn für tot - so einen Sturz konnte niemand überleben - und gingen zurück in den Wald, ohne nachzusehen, da sie wussten wie tief die diese Schlucht war. Doch Eragon war auf den Rücken eines Drachen gestürzt und was ihn verstummen lies war seine Angst.
    Doch Eragon hatte keinen Grund Angst zu haben. Der Drache auf dem er gelandet war, war nämlich schon alt und zutraulich und wollte nur mit jemanden reden. Ja auch Drachen haben Probleme, aber das verstand Eragon nicht und zog sein Schwert aus der Scheide und wollte den Drachen töten, doch dieser schüttelte sich einfach, so dass Eragon das Gleichgewicht beinahe verlor und um nicht herunter zu fall musste er allerdings sein Schwert los lassen, sodass dieses die Schlucht hinabfiel. Der Drache versuchte seinerseits Eragon zu beruhigen und Sprach mit ihm doch Eragon wusste nicht wie ihm plötzlich geschah und bekam es mit der Angst zu tun, er wusste nicht das Drachen auch sprechen könnten und lauschte erst einmal was der Drache zu sagen hatte.

    Seine Sprache klang knurrig und grollte in Eragons Ohren, doch er verstand seine Worte mit Mühe. „Habe keine Angst... ich habe schon gegessen!“. Dann knurrte der Drache ein Lachen.
    Eragons Gesichtfarbe wich ins weiße. „Wie kann das sein..?“



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 16.11.2005, 08:58


    Eragon wurde immer unwohler, doch er musste sich zusammen reißen, schon alleine für die wunderschöne Elena! als sich eragon wieder etwas beruhigte sprach der drache erneut zu ihm, und er konnte es wieder nicht glauben....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 16.11.2005, 16:47


    "...verrat begangen! verrat!..." hörte Eragon.



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Blackhawk - 16.11.2005, 16:50


    ... Eragon fragte vorsichtig wer den Verrat begangen hätte und der Drache schnaubte und sparach...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 16.11.2005, 17:52


    Elenas Vater mein junge! Elenas Vater! da bemerckte eragon erst das der drache an der linken schulter verletzt und schon ziemlich alt war....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 16.11.2005, 18:32


    "Woher weißt du von Elena?!" fragte Eragon verwundert.
    "Elenas Vater, hatte mir aufgetragen dich zu fressen damit er Elena nicht hergeben muss und als ich mich weigerte lies er seine Drachentöter los... nun bin ich verletzt - wir werden beide für tot gehalten... wunderbar, oder?"



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 17.11.2005, 15:28


    Eragon und sein neu gefunderner fraund, denn er aber immer noch nicht ganz traute folgen auf einen hohen weit enfernten berggipfel um sich in ruhe unterhalten zu können und zu besprechen was als nächstes geschehen soll!.....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Anonymous - 17.11.2005, 16:59

    jo
    Der samfte Drache führte ihn in ein höhlensystem und zeigte ihn seinen Schlafplatz, Nach langer zeit des Plauderns bekam unser tapfere Held hunger und der Drache sagte........



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 17.11.2005, 17:21


    das ignorieren wir mal...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Blackhawk - 18.11.2005, 00:07


    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein Name war Eragon - auf eine Reise und auf dieser Reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche Dinge wie zum Beispiel kleine milchige Dinger die fliegen konnten und ihn verfolgten oder auch Drachen und natürlich die Liebe.
    Und von dieser Reise wird nun erzählt.
    Es begann in einen kleinen Dorf Namens Eichenhein das kaum mehr als 500 Einwohner zählte darunter einen Druiden und einen Schmied die verfeindet waren sowie Katz und Hund sich bekriegen, doch eines Tages drehte der Schmied durch und erschlug den Druiden mit seinem Schmiedehammer doch der Druide verfluchte den Schmiede kurz vor seinem Tod so dass dieser für die nächsten 5 Jahre als Babyelefant durch Land ziehen musste wäre da nicht eine hässliche Hexe, mit feuerrotem Haar und dem Namen Sarah, gewesen. Sarah versuchte alles um den Schmied zurück zu verwandeln da sie ihm sehr angetan war, so beauftragte sie Eragon die seltene Mopani Holzwurzel im gefährlichen Drachental zu suchen, der sich sogleich auf die Suche begab.
    Sein Weg führte ihn durch dichte Wälder, die tiefsten Seen und die höchsten Berge. Auf der Reise begegnete er Elena. Sie war eine wunderschöne kleine Waldnymphe für ihn war es Liebe auf den ersten Blick, doch ihr Vater der Herr der Wälder und Seen, war nicht begeistert von ihm... also beschloss ihr Vater Eragon einer Probe zu unterziehen, worauf er sich als würdig für seine Tochter erweisen sollte. Seine Aufgabe war es sich auf den weiten Weg zu dem König der Gnome zu machen und ihm eine Nachricht zu übergeben. Der Name des Königs lautete Ghob und er lebte in einer weit entfernten Schlucht.
    Der Weg zu dieser Schlucht sollte kein einfacher werden, dachte Elenas Vater, dafür würde er schon sorgen.
    Eragon zog los um für seine Liebe zu kämpfen.
    So wurde er unterwegs von einige Banditen angegriffen die wohl im Namen von Elenas Vater ihn aufsuchten, sie jagten ihn quer durch den Wald, bis sie zu einem steilen Abhang kamen.
    Die Banditen drängten ihn immer näher an den Abgrund. Sie waren in der Überzahl und kamen, unter lautem bösartigem Gelächter, immer näher. Eragon wich immer weiter zurück doch plötzlich verlor er den Boden unter den Füßen und stürzte in den Abgrund. Er schrie laut. Als der Schrei mit einem dumpfen grollen verlosch hielten die Banditen ihn für tot - so einen Sturz konnte niemand überleben - und gingen zurück in den Wald, ohne nachzusehen, da sie wussten wie tief die diese Schlucht war. Doch Eragon war auf den Rücken eines Drachen gestürzt und was ihn verstummen lies war seine Angst.
    Doch Eragon hatte keinen Grund Angst zu haben. Der Drache auf dem er gelandet war, war nämlich schon alt und zutraulich und wollte nur mit jemanden reden. Ja auch Drachen haben Probleme, aber das verstand Eragon nicht und zog sein Schwert aus der Scheide und wollte den Drachen töten, doch dieser schüttelte sich einfach, so dass Eragon das Gleichgewicht beinahe verlor und um nicht herunter zu fall musste er allerdings sein Schwert los lassen, sodass dieses die Schlucht hinabfiel. Der Drache versuchte seinerseits Eragon zu beruhigen und Sprach mit ihm doch Eragon wusste nicht wie ihm plötzlich geschah und bekam es mit der Angst zu tun, er wusste nicht das Drachen auch sprechen könnten und lauschte erst einmal was der Drache zu sagen hatte. Seine Sprache klang knurrig und grollte in Eragons Ohren, doch er verstand seine Worte mit Mühe. „Habe keine Angst... ich habe schon gegessen!“. Dann knurrte der Drache ein Lachen. Eragons Gesichtfarbe wich ins weiße. „Wie kann das sein..? Eragon wurde immer unwohler, doch er musste sich zusammen reißen, schon alleine für die wunderschöne Elena! als sich eragon wieder etwas beruhigte sprach der drache erneut zu ihm, und er konnte es wieder nicht glauben, verrat begangen! verrat!..." hörte Eragon. Eragon fragte vorsichtig wer den Verrat begangen hätte und der Drache schnaubte und sparach, Elenas Vater mein junge! Elenas Vater! da bemerckte eragon erst das der drache an der linken schulter verletzt und schon ziemlich alt war "Woher weißt du von Elena?!" fragte Eragon verwundert.
    "Elenas Vater, hatte mir aufgetragen dich zu fressen damit er Elena nicht hergeben muss und als ich mich weigerte lies er seine Drachentöter los... nun bin ich verletzt - wir werden beide für tot gehalten... wunderbar, oder?"
    Eragon und sein neu gefunderner fraund, denn er aber immer noch nicht ganz traute folgen auf einen hohen weit enfernten berggipfel um sich in ruhe unterhalten zu können und zu besprechen was als nächstes geschehen soll!
    ...Sie sprachen wie sie am besten sich bei Elenas Vater rächen könnten. Als erstes wollten sie zum König der Gnome der ihnen mit sicherheit, auf Grund des Drachens, die Botschaft abnehmen würde. Als Ghob ihnen die schlechten verhältnisse im Reich des Waldes und der Seen erläuterte wurde ihnen bewusste was sie machen könnten/sollten ...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 18.11.2005, 09:09


    wer ist ghop???? *gg*..........



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 18.11.2005, 09:10


    der gnomenkönig???



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Blackhawk - 18.11.2005, 10:49


    So hieß er zumindestens im Text vorher



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 18.11.2005, 14:42


    tja wiki hat gesagt der gnom könig so heist und wenn das ein lexikon sagt wird das wohl stimmen!



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Anonymous - 18.11.2005, 14:53


    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein Name war Eragon - auf eine Reise und auf dieser Reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche Dinge wie zum Beispiel kleine milchige Dinger die fliegen konnten und ihn verfolgten oder auch Drachen und natürlich die Liebe.
    Und von dieser Reise wird nun erzählt.
    Es begann in einen kleinen Dorf Namens Eichenhein das kaum mehr als 500 Einwohner zählte darunter einen Druiden und einen Schmied die verfeindet waren sowie Katz und Hund sich bekriegen, doch eines Tages drehte der Schmied durch und erschlug den Druiden mit seinem Schmiedehammer doch der Druide verfluchte den Schmiede kurz vor seinem Tod so dass dieser für die nächsten 5 Jahre als Babyelefant durch Land ziehen musste wäre da nicht eine hässliche Hexe, mit feuerrotem Haar und dem Namen Sarah, gewesen. Sarah versuchte alles um den Schmied zurück zu verwandeln da sie ihm sehr angetan war, so beauftragte sie Eragon die seltene Mopani Holzwurzel im gefährlichen Drachental zu suchen, der sich sogleich auf die Suche begab.
    Sein Weg führte ihn durch dichte Wälder, die tiefsten Seen und die höchsten Berge. Auf der Reise begegnete er Elena. Sie war eine wunderschöne kleine Waldnymphe für ihn war es Liebe auf den ersten Blick, doch ihr Vater der Herr der Wälder und Seen, war nicht begeistert von ihm... also beschloss ihr Vater Eragon einer Probe zu unterziehen, worauf er sich als würdig für seine Tochter erweisen sollte. Seine Aufgabe war es sich auf den weiten Weg zu dem König der Gnome zu machen und ihm eine Nachricht zu übergeben. Der Name des Königs lautete Ghob und er lebte in einer weit entfernten Schlucht.
    Der Weg zu dieser Schlucht sollte kein einfacher werden, dachte Elenas Vater, dafür würde er schon sorgen.
    Eragon zog los um für seine Liebe zu kämpfen.
    So wurde er unterwegs von einige Banditen angegriffen die wohl im Namen von Elenas Vater ihn aufsuchten, sie jagten ihn quer durch den Wald, bis sie zu einem steilen Abhang kamen.
    Die Banditen drängten ihn immer näher an den Abgrund. Sie waren in der Überzahl und kamen, unter lautem bösartigem Gelächter, immer näher. Eragon wich immer weiter zurück doch plötzlich verlor er den Boden unter den Füßen und stürzte in den Abgrund. Er schrie laut. Als der Schrei mit einem dumpfen grollen verlosch hielten die Banditen ihn für tot - so einen Sturz konnte niemand überleben - und gingen zurück in den Wald, ohne nachzusehen, da sie wussten wie tief die diese Schlucht war. Doch Eragon war auf den Rücken eines Drachen gestürzt und was ihn verstummen lies war seine Angst.
    Doch Eragon hatte keinen Grund Angst zu haben. Der Drache auf dem er gelandet war, war nämlich schon alt und zutraulich und wollte nur mit jemanden reden. Ja auch Drachen haben Probleme, aber das verstand Eragon nicht und zog sein Schwert aus der Scheide und wollte den Drachen töten, doch dieser schüttelte sich einfach, so dass Eragon das Gleichgewicht beinahe verlor und um nicht herunter zu fall musste er allerdings sein Schwert los lassen, sodass dieses die Schlucht hinabfiel. Der Drache versuchte seinerseits Eragon zu beruhigen und Sprach mit ihm doch Eragon wusste nicht wie ihm plötzlich geschah und bekam es mit der Angst zu tun, er wusste nicht das Drachen auch sprechen könnten und lauschte erst einmal was der Drache zu sagen hatte.
    Seine Sprache klang knurrig und grollte in Eragons Ohren, doch er verstand seine Worte mit Mühe. „Habe keine Angst... ich habe schon gegessen!“. Dann knurrte der Drache ein Lachen.
    Eragons Gesichtfarbe wich ins weiße. „Wie kann das sein..?“
    Eragon wurde immer unwohler, doch er musste sich zusammen reißen, schon alleine für die wunderschöne Elena! Als sich Eragon wieder etwas beruhigte sprach der Drache erneut zu ihm, und er konnte es wieder nicht glauben...
    "...verrat begangen! verrat!..." hörte Eragon.
    Eragon fragte vorsichtig wer den Verrat begangen hätte und der Drache schnaubte und sprach: „Elenas Vater mein junge! Elenas Vater!“ da bemerkte Eragon erst das der Drache an der linken Schulter verletzt und schon ziemlich alt war....
    "Woher weißt du von Elena?!" fragte Eragon verwundert.
    "Elenas Vater, hatte mir aufgetragen dich zu fressen damit er Elena nicht hergeben muss und als ich mich weigerte lies er seine Drachentöter los... nun bin ich verletzt - wir werden beide für tot gehalten... wunderbar, oder?"
    Eragon und sein neu gefundener Freund, denn er aber immer noch nicht ganz traute, folgen auf einen hohen weit entfernten Berggipfel, um sich in Ruhe unterhalten zu können und um zu besprechen was als nächstes geschehen soll.
    Sie sprachen wie sie sich am besten an Elenas Vater rächen könnten. Als erstes wollten sie zum König der Gnome der ihnen mit Sicherheit, auf Grund des Drachens, die Botschaft abnehmen würde. Als Ghob ihnen die schlechten Verhältnisse im Reich des Waldes und der Seen erläuterte wurde ihnen bewusste was sie unternehmen würden.

    ... Ryuu, das war der Name des Drachens, schlug vor, hilfe von Delaja zu holen. Sie war die Herrschin über das Meer und sie kannte Tamias, Elenas Vater. ...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 18.11.2005, 14:55


    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein Name war Eragon - auf eine Reise und auf dieser Reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche Dinge wie zum Beispiel kleine milchige Dinger die fliegen konnten und ihn verfolgten oder auch Drachen und natürlich die Liebe.
    Und von dieser Reise wird nun erzählt.
    Es begann in einen kleinen Dorf Namens Eichenhein das kaum mehr als 500 Einwohner zählte darunter einen Druiden und einen Schmied die verfeindet waren sowie Katz und Hund sich bekriegen, doch eines Tages drehte der Schmied durch und erschlug den Druiden mit seinem Schmiedehammer doch der Druide verfluchte den Schmiede kurz vor seinem Tod so dass dieser für die nächsten 5 Jahre als Babyelefant durch Land ziehen musste wäre da nicht eine hässliche Hexe, mit feuerrotem Haar und dem Namen Sarah, gewesen. Sarah versuchte alles um den Schmied zurück zu verwandeln da sie ihm sehr angetan war, so beauftragte sie Eragon die seltene Mopani Holzwurzel im gefährlichen Drachental zu suchen, der sich sogleich auf die Suche begab.
    Sein Weg führte ihn durch dichte Wälder, die tiefsten Seen und die höchsten Berge. Auf der Reise begegnete er Elena. Sie war eine wunderschöne kleine Waldnymphe für ihn war es Liebe auf den ersten Blick, doch ihr Vater der Herr der Wälder und Seen, war nicht begeistert von ihm... also beschloss ihr Vater Eragon einer Probe zu unterziehen, worauf er sich als würdig für seine Tochter erweisen sollte. Seine Aufgabe war es sich auf den weiten Weg zu dem König der Gnome zu machen und ihm eine Nachricht zu übergeben. Der Name des Königs lautete Ghob und er lebte in einer weit entfernten Schlucht.
    Der Weg zu dieser Schlucht sollte kein einfacher werden, dachte Elenas Vater, dafür würde er schon sorgen.
    Eragon zog los um für seine Liebe zu kämpfen.
    So wurde er unterwegs von einige Banditen angegriffen die wohl im Namen von Elenas Vater ihn aufsuchten, sie jagten ihn quer durch den Wald, bis sie zu einem steilen Abhang kamen.
    Die Banditen drängten ihn immer näher an den Abgrund. Sie waren in der Überzahl und kamen, unter lautem bösartigem Gelächter, immer näher. Eragon wich immer weiter zurück doch plötzlich verlor er den Boden unter den Füßen und stürzte in den Abgrund. Er schrie laut. Als der Schrei mit einem dumpfen grollen verlosch hielten die Banditen ihn für tot - so einen Sturz konnte niemand überleben - und gingen zurück in den Wald, ohne nachzusehen, da sie wussten wie tief die diese Schlucht war. Doch Eragon war auf den Rücken eines Drachen gestürzt und was ihn verstummen lies war seine Angst.
    Doch Eragon hatte keinen Grund Angst zu haben. Der Drache auf dem er gelandet war, war nämlich schon alt und zutraulich und wollte nur mit jemanden reden. Ja auch Drachen haben Probleme, aber das verstand Eragon nicht und zog sein Schwert aus der Scheide und wollte den Drachen töten, doch dieser schüttelte sich einfach, so dass Eragon das Gleichgewicht beinahe verlor und um nicht herunter zu fall musste er allerdings sein Schwert los lassen, sodass dieses die Schlucht hinabfiel. Der Drache versuchte seinerseits Eragon zu beruhigen und Sprach mit ihm doch Eragon wusste nicht wie ihm plötzlich geschah und bekam es mit der Angst zu tun, er wusste nicht das Drachen auch sprechen könnten und lauschte erst einmal was der Drache zu sagen hatte.
    Seine Sprache klang knurrig und grollte in Eragons Ohren, doch er verstand seine Worte mit Mühe. „Habe keine Angst... ich habe schon gegessen!“. Dann knurrte der Drache ein Lachen.
    Eragons Gesichtfarbe wich ins weiße. „Wie kann das sein..?“
    Eragon wurde immer unwohler, doch er musste sich zusammen reißen, schon alleine für die wunderschöne Elena! Als sich Eragon wieder etwas beruhigte sprach der Drache erneut zu ihm, und er konnte es wieder nicht glauben...
    "...verrat begangen! verrat!..." hörte Eragon.
    Eragon fragte vorsichtig wer den Verrat begangen hätte und der Drache schnaubte und sprach: „Elenas Vater mein junge! Elenas Vater!“ da bemerkte Eragon erst das der Drache an der linken Schulter verletzt und schon ziemlich alt war....
    "Woher weißt du von Elena?!" fragte Eragon verwundert.
    "Elenas Vater, hatte mir aufgetragen dich zu fressen damit er Elena nicht hergeben muss und als ich mich weigerte lies er seine Drachentöter los... nun bin ich verletzt - wir werden beide für tot gehalten... wunderbar, oder?"
    Eragon und sein neu gefundener Freund, denn er aber immer noch nicht ganz traute, folgen auf einen hohen weit entfernten Berggipfel, um sich in Ruhe unterhalten zu können und um zu besprechen was als nächstes geschehen soll.
    Sie sprachen wie sie sich am besten an Elenas Vater rächen könnten. Als erstes wollten sie zum König der Gnome der ihnen mit Sicherheit, auf Grund des Drachens, die Botschaft abnehmen würde. Als Ghob ihnen die schlechten Verhältnisse im Reich des Waldes und der Seen erläuterte wurde ihnen bewusste was sie unternehmen würden.
    ... Ryuu, das war der Name des Drachens, schlug vor, Hilfe von Delaja zu holen. Sie war die Herrscherin über das Meer und sie kannte Tamias, Elenas Vater. ...



    _______
    warum auch immer ich nicht eingeloggt war...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 18.11.2005, 14:56


    oh sorry!!!! na dann weiter! *gg*! und wer ist wiki??? *heul*

    SORRY



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 18.11.2005, 16:24


    http://de.wikipedia.org/wiki/Hauptseite



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 21.11.2005, 09:01


    hm??? passst aber nicht wirklich zu unserer geschichte oder???



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 21.11.2005, 15:15


    *lol* du bist doof, du wolltest doch wissen was das ist oder?



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 21.11.2005, 15:48


    oh! SORRY, bleib aber dabei, was das mit unserer geschichte zu tun hat???? bin jetzt en wenig verwirrt, ein wenig ist gut *gg*!
    naja auch egal, wär ja nicht das erste mal das ich verwirrt einen tag beende und am nächsten nicht mal mehr weis warum ich eigentlcih verwirrt war *lol*

    naja egal schreiben wir halt einfach weiter, wiki hin oder her???? :roll:



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 21.11.2005, 15:53


    Es war einmal vor langer langer Zeit da ging ein kleiner Junger, sein Name war Eragon - auf eine Reise und auf dieser Reise erlebte er viele tolle aber auch schreckliche Dinge wie zum Beispiel kleine milchige Dinger die fliegen konnten und ihn verfolgten oder auch Drachen und natürlich die Liebe.
    Und von dieser Reise wird nun erzählt.
    Es begann in einen kleinen Dorf Namens Eichenhein das kaum mehr als 500 Einwohner zählte darunter einen Druiden und einen Schmied die verfeindet waren sowie Katz und Hund sich bekriegen, doch eines Tages drehte der Schmied durch und erschlug den Druiden mit seinem Schmiedehammer doch der Druide verfluchte den Schmiede kurz vor seinem Tod so dass dieser für die nächsten 5 Jahre als Babyelefant durch Land ziehen musste wäre da nicht eine hässliche Hexe, mit feuerrotem Haar und dem Namen Sarah, gewesen. Sarah versuchte alles um den Schmied zurück zu verwandeln da sie ihm sehr angetan war, so beauftragte sie Eragon die seltene Mopani Holzwurzel im gefährlichen Drachental zu suchen, der sich sogleich auf die Suche begab.
    Sein Weg führte ihn durch dichte Wälder, die tiefsten Seen und die höchsten Berge. Auf der Reise begegnete er Elena. Sie war eine wunderschöne kleine Waldnymphe für ihn war es Liebe auf den ersten Blick, doch ihr Vater der Herr der Wälder und Seen, war nicht begeistert von ihm... also beschloss ihr Vater Eragon einer Probe zu unterziehen, worauf er sich als würdig für seine Tochter erweisen sollte. Seine Aufgabe war es sich auf den weiten Weg zu dem König der Gnome zu machen und ihm eine Nachricht zu übergeben. Der Name des Königs lautete Ghob und er lebte in einer weit entfernten Schlucht.
    Der Weg zu dieser Schlucht sollte kein einfacher werden, dachte Elenas Vater, dafür würde er schon sorgen.
    Eragon zog los um für seine Liebe zu kämpfen.
    So wurde er unterwegs von einige Banditen angegriffen die wohl im Namen von Elenas Vater ihn aufsuchten, sie jagten ihn quer durch den Wald, bis sie zu einem steilen Abhang kamen.
    Die Banditen drängten ihn immer näher an den Abgrund. Sie waren in der Überzahl und kamen, unter lautem bösartigem Gelächter, immer näher. Eragon wich immer weiter zurück doch plötzlich verlor er den Boden unter den Füßen und stürzte in den Abgrund. Er schrie laut. Als der Schrei mit einem dumpfen grollen verlosch hielten die Banditen ihn für tot - so einen Sturz konnte niemand überleben - und gingen zurück in den Wald, ohne nachzusehen, da sie wussten wie tief die diese Schlucht war. Doch Eragon war auf den Rücken eines Drachen gestürzt und was ihn verstummen lies war seine Angst.
    Doch Eragon hatte keinen Grund Angst zu haben. Der Drache auf dem er gelandet war, war nämlich schon alt und zutraulich und wollte nur mit jemanden reden. Ja auch Drachen haben Probleme, aber das verstand Eragon nicht und zog sein Schwert aus der Scheide und wollte den Drachen töten, doch dieser schüttelte sich einfach, so dass Eragon das Gleichgewicht beinahe verlor und um nicht herunter zu fall musste er allerdings sein Schwert los lassen, sodass dieses die Schlucht hinabfiel. Der Drache versuchte seinerseits Eragon zu beruhigen und Sprach mit ihm doch Eragon wusste nicht wie ihm plötzlich geschah und bekam es mit der Angst zu tun, er wusste nicht das Drachen auch sprechen könnten und lauschte erst einmal was der Drache zu sagen hatte.
    Seine Sprache klang knurrig und grollte in Eragons Ohren, doch er verstand seine Worte mit Mühe. „Habe keine Angst... ich habe schon gegessen!“. Dann knurrte der Drache ein Lachen.
    Eragons Gesichtfarbe wich ins weiße. „Wie kann das sein..?“
    Eragon wurde immer unwohler, doch er musste sich zusammen reißen, schon alleine für die wunderschöne Elena! Als sich Eragon wieder etwas beruhigte sprach der Drache erneut zu ihm, und er konnte es wieder nicht glauben,"...verrat begangen! verrat!..." hörte Eragon.
    Eragon fragte vorsichtig wer den Verrat begangen hätte und der Drache schnaubte und sprach: „Elenas Vater mein junge! Elenas Vater!“ da bemerkte Eragon erst das der Drache an der linken Schulter verletzt und schon ziemlich alt war.
    "Woher weißt du von Elena?!" fragte Eragon verwundert.
    "Elenas Vater, hatte mir aufgetragen dich zu fressen damit er Elena nicht hergeben muss und als ich mich weigerte lies er seine Drachentöter los... nun bin ich verletzt - wir werden beide für tot gehalten... wunderbar, oder?"
    Eragon und sein neu gefundener Freund, denn er aber immer noch nicht ganz traute, folgen auf einen hohen weit entfernten Berggipfel, um sich in Ruhe unterhalten zu können und um zu besprechen was als nächstes geschehen soll.
    Sie sprachen wie sie sich am besten an Elenas Vater rächen könnten. Als erstes wollten sie zum König der Gnome der ihnen mit Sicherheit, auf Grund des Drachens, die Botschaft abnehmen würde. Als Ghob ihnen die schlechten Verhältnisse im Reich des Waldes und der Seen erläuterte wurde ihnen bewusste was sie unternehmen würden.
    Ryuu, das war der Name des Drachens, schlug vor, Hilfe von Delaja zu holen. Sie war die Herrscherin über das Meer und sie kannte Tamias, Elenas Vater.
    am nächsten morgen machten sich die 2 freunde auf um Delaja zu suchen, die folgen ne sehr weite strecke, als sie endlich das meer erreichten war die sonne schon fast wieder untergegangen.....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 22.11.2005, 17:14


    "da ist es" sagte ryuu und deutet auf die klippen mit meer. "was ist da?" fragte eragon den drachen "die höhle von delaja" erwiederte er.
    eragon fragte " und was unternehmen wir nun?!"
    "du wirst dort hinaus schwimmen und nach delaja rufen!"
    "warum ich?!"
    "weil ich ein drache bin und wenn ich das meerwasser schlucken würde würde ich krank werden." sagte der drache leich verlegen.
    eragon sagte dem drachen das er lieber bis zum nächsten tage warten wolle und sicher erholen müsse, da er nicht genug kraft hätte ins meer hinaus zuschwimmen. darauf hin suchen die zwei sich einen sicheren unterschlupf und verbrachten dort die nacht. am nächsten morgen wurde eragon durch das brausen der wellen geweckt, allerdings war ryuu fort.



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 23.11.2005, 08:51


    er schrei nach ihm, aber er bakamm keine antwort, eragon wurde immer nervöser, und bracuh langsam in panik aus, wie sollte er hier jamals wieder weg kommen, die klippen waren zu hoch um den strand zu verlassen, und überhaupt wo sollte er hin? sind sind sicher 100e von kilometern von seiner heimatwelt entfernt! plötzlich hörte er hinter sich etwas die steile felswand herunter kommen, er drehts sich um und erschrack .......



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 23.11.2005, 17:04


    ein riesiges, 6beiniges, graues monster kam die wand hinunter gekletter, es bohrte seine krallen in den fels, um sich zu halten, als wäre er aus butter. als das ungetüm weiter auf eragon zukletterte und die zähne fletschte...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Blackhawk - 23.11.2005, 21:32


    stützt plötzlich Ryuu in die Hölle und vertrieb das Ungetüm mit einen gezielten Feuerstrahl. Als Ergan sich von den schreken erholt hatt fragte er Ryuu wo er gewesen sei der Antwortet ....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 24.11.2005, 08:57


    " ach war doch nur frühstück besorgen, damit du bei kräften bist wenn du Delaja gegenübertrits" und lies dabei so um die 5 toten Kanninchen fallen



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 24.11.2005, 13:47


    „Danke! Sollen die alle für mich sein?!“ frage Eragon erstaunt. „Ja, also ob ich Kaninchen essen würde...“ entgegnete der Drache „nun, iss!“ ...
    Nach dieser Mahlzeit machte Eragon sich auf den Weg zu Delaja. Er schwamm unermüdlich und zum Glück gab es an diesem Tag nicht viel Wellengang, so das seine Kräfte reichten und er sich auf einen der Felsen im Meer stellt. Erst mal musste er verschnaufen.
    ...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 24.11.2005, 14:09


    plötzlich raste auf ihnen ein rießige flutwell zu und schlallendes gelächter durchriss die faszinierende, trostlose stille.....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 24.11.2005, 15:57


    (juhu 2 seiten voll - darf ich die geschichte schön ausschmücken und reich werden wenn sie fertig ist?)

    „Wer bist du und was willst du?!“ donnerten die Wellen.
    Eragon zitterte: „Mein... Mein Name ist Eragon und ich komme von weit her ... ...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 25.11.2005, 08:58


    (*lol*, das die veröfentlicht wir musst noch was drauf zahlen *gg*)

    .... ich wollte dich um deine hilfe bitten". plötzliche donnerte wieder dieses gelächter durch das meer und die welle kam weiter auf ihm zu, "warum sollte ich dir helfen"??? gröllte Eragon die welle entgegen!....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 25.11.2005, 15:04


    (ich find die garnicht mal soo schlecht wenn die ausgeschmückter und genaueer wär -und ohne elefanten;))

    "...es geht um Tamias..." entgegnete er.
    "Was ist mit diesem Tyran?!" donnerten die Wellen.



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 28.11.2005, 13:39


    (ja welchen vollidioten ist den dass auch mit dem elefanten eingefallen??? *lol*! aber das es ein babyelefant ist, auf das konnte doch nur ein gene kommen! *gg*)

    ....plötzlich verstummete die welle, und verschwandt im meer, also was ist mit iesem narren? erzähl schon, sonst war dies dein letzter tag!....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 28.11.2005, 14:54


    "Er versucht Krieg zwischen dem Reich des Waldes und der Seen zuführen... Ghob versucht alles mögliche ihn zu besänftigen aber er will es nicht einsehen - es macht ihm spass zu töten und dort wird es viele tote geben, nur hat er noch einen gerechten grund nach aussen gefunden diesen Krieg zu erklären. Ausserdem hat er versuch mich und den Drachen Ryuu zu töten..."



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 28.11.2005, 15:27


    "Ryunn??? mein alter fraund der drache? geht es ihm gut? ich habe ihn so lange nicht mehr gesehen, wo ist er????"....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 28.11.2005, 16:31


    "Es geht ihm gut und er ist dort drüben auf den Felsen am Strand..." Eragon zeigte mit den Fingern auf die Klippenhöhle.
    "Es freu mich das zu hören... lass uns zum Strand gehen damit ich ihn sehen kann." Aus den tiefen des Meeres tauchte eine Wasserartige Frauenfigur auf, in der sich das Meer zu bewegen schien. Eragon war erstaunt als er bemerkte das in ihrem Bauch ein Fisch schwamm und erschrocken versuchte den Ausweg zu finden. Delaja sah den Fisch auch an und lies ihn hinaus in dem sie sich nochmal verflüssigte und neu erschien.
    "Komm..." sie reichte Eragon die Hand.
    "Was..." Frage Eragon und wurde unterbrochen von Delaja die wusste was er fragen würde. "Ich nehm dich mit, gib mir deine Hand."
    Eragon war misstrauisch aber er nahm ihre Hand und dann bewegten sie sich zum Strand. Die Wellen trugen sie vorwärts.
    Als sie den Strand erreichten sprang Eragon nach vorne auf den Sand und rannte auf die Höhle zu. Delaja sah sich mistrauisch um und ging sehr langsam vorwärt - dort wo sie hintrat hinterlies sie Füßabdrücke im Sand die mit Wasser gefüllt waren...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 28.11.2005, 17:41


    Delaja bewegte sich langer aber doch elegant auf die höhle zu in die eragon bereits verschwunden war! als delaja denn eingang erreicht hatte, bekam sie ein sehr ungutes gefühl, und sie fühlte das mit Ryunn etwas nicht in ordnung war!....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 28.11.2005, 19:05


    es waren einpaar erdbrocken von der höhlendecke gefallen und hatten ryuu begragen, eragon schrie seinen namen aber sie bekamen keine antwort...
    "oh nein!" schrie delaja...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 28.11.2005, 20:08


    deljana wusste zuerst nicht was sie machen sollte, plötzlich bewegte sie ihren stab in einem kreis, und spach wunderbare worte, die eragon nicht verstand, plötzlich drang wasser zwischen den steinen herfpr, und später stös eine riesige fontäne aus dem boden und schleuderte die steine davon.....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 29.11.2005, 00:17


    unter den wassermassen kam ryuu wieder zum vorschein, er hustet und spuckte das salzige wasser aus.
    eragon wurde kreide weis als ihm klar wurde das ryuu doch dieses wasser nicht vertrug und er immer noch dem tode geweit war nur diesmal nicht durch die felsen sonder durch die krankheit die das wasser bringen würde...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 29.11.2005, 12:53


    eragon schrie delija an, wie sie nur so unbedacht sein konnte und ihm das antun konnte! eragon musste sich schnell etwas einfallen lassen, wie er ryunn helfen konnte!....



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 29.11.2005, 17:07


    da viel ihm ein das die hexe sarah vllt helfen könnte, schließlich war er ja immer noch auf der suche nach der wurzel. er fragte delaja ob sie jemanden kennen würde der schneller als bis zum nacht anbruch bei seinem heimat dorf sein könnte. delaja fiel nur ihr sohn Maris ein, Seya - ihr mann - war nicht sehr begeistert aber er lies ihn ziehen. allerdings würde maris, der stern des meeres, erst bei anbruch der nacht den ort erreichen... eragon erzählte ihm das er der hexe von den geschehnissen berichten solle und nach einem heilmittel fragen, so machte er sich auf den weg.
    als die nacht dämmerte begann es in Eichenhein zu regnen, es war ein milder, zauberhafter regen der glänzte und schimmerte, die kinder spielten mit den tropfen und die erwachsen bewunterten das glänzende wasser.
    neben dem haus der hexe sammelte sich eine silberne pfütze. sarah trat herraus und wollte sich dieses schauspiel nicht entgehen lassen. plötzlich bewegte sich etwas neben ihr - es war die pfütze die aufeinmal menschliche gestalt annahm. es war maris.
    sarah war erschrocken und verwundert...



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Worrix - 30.11.2005, 08:47


    vor lauter angst flüchtete sarah wieder in ihr haus und lugte aus dem fenster, aber sie konnte dort niemanden erkennen! werenddesen Sarah die gegend mit den augen abwanderte bildete sich hinter ihr wieder eine kleine pfütze mit wasser......



    Re: Langeweile erzählt Märchen

    Mana - 04.12.2005, 17:46


    maris sammelte sich neu und bevor sarah in bemerkte und wieder verschwinden konnte sprach er und sarah war so erschrocken das sie ihm zuhören musste, er erzählte ihr alles was vorgefallen war



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Salems Allianz

    werde von PoLo aus der Ally DSM angegriffen - gepostet von Muesly² am Mittwoch 12.07.2006
    Truppenstärke KW 15/06 - gepostet von Blackhawk am Montag 10.04.2006



    Ähnliche Beiträge wie "Langeweile erzählt Märchen"

    Langeweile - Anonymous (Dienstag 01.05.2007)
    Langeweile? - spiderman (Mittwoch 25.07.2007)
    Spiel gegen Langeweile - Todesengelchen (Mittwoch 16.02.2005)
    Verlobung auf Umwegen - faithful (Dienstag 08.03.2011)
    Früh verletzte Seelen Wie Märchen Halt geben - Iivi (Montag 12.02.2007)
    In der Schule/Beruf langeweile? - Butterkekz (Montag 29.08.2005)
    Langeweile, Frust!!!! - LoVelyKiLL (Dienstag 17.08.2004)
    Langeweile im Aufzug II - Mapce (Dienstag 05.04.2005)
    LANGEWEILE! - Phönix (Mittwoch 19.12.2007)
    Spiel gegen Langeweile - siderlord (Samstag 15.07.2006)