In einer zweiten Dimension

Grenzwelten Union Forum
Verfügbare Informationen zu "In einer zweiten Dimension"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Tashna - Vagabond - Apryel Deverox - 1234 - bigfox - Shadyasha
  • Forum: Grenzwelten Union Forum
  • aus dem Unterforum: BWS Vesuvius
  • Antworten: 361
  • Forum gestartet am: Freitag 26.08.2005
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: In einer zweiten Dimension
  • Letzte Antwort: vor 11 Jahren, 6 Monaten, 31 Tagen, 14 Stunden, 3 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "In einer zweiten Dimension"

    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 20.06.2007, 11:17

    In einer zweiten Dimension
    Einige Wochen sind vergangen, und die Vesuvius ist auf einer Mission ins Proxima-System geflogen. Nahe dem Sprungpunkt trafen sie auf einen TCN-Träger der Hadesklasse und beschützten ihn vor einer großen Horde Käfer.
    Die Amazon haben die Käfer zusammen mit den anderen beiden Geschwadern der Vesuvius bezwingen können und den fremden TCN-Träger aus seiner Lage befreien können. Jedoch haben viele Piloten der Geleitjäger des fremden Trägers ihr Leben lassen müssen - und nicht nur das:
    Beim letzten Anflug auf den letzten Hangar des feindlichen Trägerschiffs der Käfer stand Tashna vor einer schwierigen Entscheidung:
    Ihr Schiff war arg beschädigt und ihre Panzerung verlor langsam die Integrität - ihr Status stand 1/5 - doch sah sie die drohende Gefahr auf dem Hangar des feindlichen Trägers lauern. Während dem Anflug wurde sie mehrfach getroffen und hatte einen letzten Torpedo an Bord, den sie loswerden musste. Sie musste diesen Hangar einfach zerstören, denn die Sicherheit der Vesuvius und der anderen Crewmitglieder stand auf dem Spiel, wenn sie es nicht tat.
    Nach einer kurzen Anweisung an den GF der Amazon, worin sie ihm mitteilte, dass er, sollte sie aussteigen müssen und diesen Ausstieg überleben, der GF der Green Dragons bescheid sagen sollte, dass sie ihre Rettungskapsel hier abholt - und das war noch der beste Fall dieser Situation - entschloss sie sich, den Torpedo näher an das Schiff zu bringen, denn er war noch nicht komplett aufgeschaltet und würde sein Ziel aus dieser Entfernung verfehlen.

    Sie flog weiter und ignorierte auch den hereinkommenden Funkspruch des GF, sofort zur Formation zurückzukehren und den Torpedo so abzusetzen, den Anflug abzubrechen, und schaltete den Funk aus.

    Ihre Bordcom meldete in einem Fort:
    "Gefahr! Gefahr! Hüllenintegrität instabil! Gehen Sie auf Abstand zum Objekt! Gefahr!"

    Tashna kniff die Augen zusammen und schüttelte den Kopf leicht.

    "Jetzt sei endlich still!"

    Dann schaltete sie das Modul auf Standby und ignorierte das rote Blinken der Con, die weiterhin auf die Gefahr hindeutete.

    Ihre Instrumente überblickend und sich auf das Geschützfeuer des feindlichen Trägers konzentrierend, jedem Schuss nachschauend und prüfend, ob sie getroffen war oder nicht, flog sie immer näher heran an den Träger.
    Als das Signal der Waffensteuerung ihr verriet, dass der Torpedo jetzt aufgeschalten sei, gab sie ihn unverzüglich frei und wendete, wollte sich entfernen und gab Energie auf die Nachbrenner, um der Druckwelle zu entgehen, falls der Träger der Käfer in zu geringem Abstand zu ihr in die Luft gehen würde.
    Doch bevor der Torpedo sein Ziel erreichte, traf sie die Letzte Salve des Trägers und ihre Bordcom schmorte durch.

    "Shit! Verdammt!!"

    Tashna griff blind zu ihrem Pad, zog es aus der Bordcom und gab die Rettungskapsel zum Not-Cowndown frei. Während sie sich bereit machte, auszusteigen, sah sie im Seitenblick die kleinen Detonationen auf dem Hangar und wie sie immer größer wurden, sich zu einem Feuerball formten.

    "Nein, ich bin zu nah! Verdammt!"

    Die Pilotin weitet die Augen und verschließt die Rettungskapsel, macht sich ausstiegsbereit und überprüfte die kleine Con in der Rettungskapsel, als sie ihren Helm richtig festzurrte und luftdicht mit dem Raumanzug verschloss. Dann bestätigte sie den Cowndown, leise mitzählend und die Augen schließend.

    "Drei... Zwei... Eins... Ausstieg!"

    Die Rettungskapsel wurde arg ruckend ins All geschleudert - zum Glück von der Detonation des neben ihr explodierenden Käferträgers weg - doch offensichtlich nicht weit genug.
    Die Welle, die der Explosion folgte, zerriss in einiger Entfernung von ihrer Raumkapsel die Reste ihres Schiffes, und als sie die kleinen Not-Leittriebwerke der Raumkapsel aktivierte, um schwereren Schäden zu entgehen, sah sie, wie ein großes Teil eines abgerissenen Stück Rumpfes des explodierten Trägers, welches noch intakt war, auf sie zuschwebte, sich um sich selbst drehend und schlingernd durchs All treibend - immer näher auf sie zu.

    "Oh nein... Nein...!! Nicht doch...!! Komm schon, du schwerfälliges Stück Metall unter meinem Hintern...!!"

    Gerade so schaffte sie es, die Rettungskapsel mit einigen letzten Steuermanövern aus der Reichweite des gefährlich auf sie zutreibenden Trägerrumpfteiles zu bringen, als sie die Augen schloss und betete.
    Kurz darauf spürte sie einen harten Ruck, mit dem die Raumkapsel aus ihrem Schwebflug gebracht wurde und nun sich schnell drehend in eine andere Richtung geschubst wurde. Die Steuerdüsen versagten, als die kleine Con der Raumkapselsteuerung aufblitzte und durchschmorte und das kleine, schwach glimmende Notlicht in der Kapsel erlosch - nur ein kleines rotes Lämpchen auf der Con im Standby - sowie ein Blick über die Anzeigen der Con - zeigten ihr, dass die Kapsel von dem Teil gestriffen wurde und das Steuermodul abgerissen wurde, dass an dieser Stelle anscheinend Sauerstoff aus der Kapsel austrat.
    Ihre Augen weitend und hektisch kontrollierend über die Con blickend, bestätigten ihre Vermutung:
    75 % Atmosphäre wurden in der Raumkapsel noch angezeigt - stetig sinkend.

    "Jetzt tu mir das nicht an...."

    In einem Seitenblick sah sie die Vesuvius in einiger Entfernung, in der Richtung, wohin sie zum Glück von dem Trümmerteil geschubst worden ist, und immer näher kommend.

    "Verdammt, ich brauche Funk. Gedankenübertragung funktioniert nicht immer... GF, ich hoffe, Sie haben meinen Wunsch erfüllt und Apryel bescheid gesagt, dass sie mich - nun schnellstmöglichst - hier abholen soll!!"

    Einen prüfenden Blick in die Umgebung, doch die Jäger um sie herum schienen sie nicht zu bemerken, sie zu suchen - dann ihr Blick auf die Anzeige der Con - ihr Anzug war mit den Lebenserhaltungssystemen der Raumkapsel verbunden und hatte nicht genügend Sauerstoff, um bei Atmosphärenkollaps in der Kapsel dem Druck standzuhalten.
    Die Anzeige sagte ihr:
    45 % Atmosphäre - stetig sinkend.

    "Jetzt beeilt euch doch mal, seid ihr denn blind?! Schaut auf die Scanner, verdammt, macht die Augen auf, Leute...!"

    Sie sah sich um und beobachtete die Schiffe, sie in weiterem Abstand um sie herumflogen und die Nähe der Trümmerteile der Käfer mieden, worin sie sich gerade befand.
    Einige der Trümmerteile zogen knapp an ihrer Kapsel vorüber, doch nun nicht mehr so schnell wie das erste, abgesprengte Teil, das sie traf.
    Sie spürte, wie sie schwerer Luft bekam und versuchte, langsam und flach zu atmen. Ihr wurde heiss und kalt zugleich und ihr stand der Schweiss auf der Stirn - Unruhe machte sich in ihr breit.
    Ein nächster Blick auf die Anzeige:
    25 % Atmosphäre - stetig sinkend - das rote Lämpchen blinkte schneller und erlosch ab und an, wie auch die Anzeige.

    Tashna spürte, wie ihre Glieder schwer wurden, als würde sie einen hohen Berg erklimmen, wo die Luft sehr dünn war. Ihren Arm hebend, schlug sie auf die Amatur vor sich und fluchte leise.

    "Tu mir das nicht an, geh wieder an!! Wo bleibt ihr denn!! Apryel.... verdammt....."

    Sie schloss die Augen für einige Sekunden, und als sie sie wieder öffnete, sah sie einen kleinen Haarriss in der Scheibe der Kapsel, ein leises Zischen drang an ihre Ohren - sie fühlte sich, als würde sie alles doppelt und dreifach so laut wahrnehmen, als würde sie hören, wie der Sauerstoff aus der Kapsel entwich.
    Sie starrte mit halb geschlossenen Augen gebannt auf den Haarriss, der sichtlich, noch langsam, jedoch spürbar, länger wurde und langsam über die Scheibe wanderte. Im Seitenblick - und mit einigen versuchten, tiefen Atemzügen - ihre Kehle brannte - nahm sie die Amatur wahr, die ihre Anzeige kurz online schaltete:
    15 % Atmosphäre - stetig sinkend...

    Tashna dachte sich nur noch:
    ---- verdammt, zu wenig Sauerstoff.... zu hoher Stickstoffanteil..... ----
    Dann schloss sie die Augen erneut.

    Plötzlich tauchte neben ihr eine Dragon auf, sie winkte mit den Flügeln und flog einige Runden um die Raumkapsel herum und wurde dabei langsamer, wie ein Adler, der um seine Beute kreist.

    Die Pilotin scannte die Kapsel:
    "Verdammt!! Komm schon, das schaffst du, Tash... Ich bin da, bist gleich in Sicherheit..."

    Die Dragon nahm Position über der Kapsel ein und öffnete die Notluke, um sie aufzunehmen, dann - nach einigen Momenten - fand sich die Kapsel im Innern, im hinteren Teil der Dragon wieder.

    Die Pilotin verriegelte die Notluke, schaltete die Triebwerke auf Standby und behielt im Raum die Position schwebend bei. Sie schnallte sich ab und eilte nach hinten, entriegelte die Notluke zum Sicherheitsraum der Dragon und blickte auf den großen und breit gefächerten Haarriss auf der Scheibe der Kapsel, sie hörte es zischen und nahm einen Neutralisierungsgerät, hielt es an das Qualmende Seitenmodul der Kapsel und löschte den kleinen Schmorbrand, trat dagegen und löste das schmorende Teil von der Raumkapsel ab. Dann entriegelte sie die Raumkapsel von aussen mit einem Sicherheitscode und bekam sie nach mehreren Versuchen auf.

    "Tash... Ohje.. Tash, komm her!"

    Als sie die Kapsel öffnete, sank Tashna in ihre Arme und sie beide wurden auf den Boden des langen, schmalen Cockpits - durch die Notluke im Innern des Schiffes, die den vorderen Bereich vom Sicherheitsbereich des Schiffes trennte - gedrückt und die Pilotin fing Tashna auf, damit sie nicht hart fiel, rüttelte sie kurz.
    "Komm schon, Tash.. Mach die Augen auf...! Verdammt, Tash, das ist ein Befehl!! Jetzt befolge ihn, hörst du?"

    Die Pilotin drehte sie auf den Rücken und öffnete den Raumanzug ein Stück, lauschte an ihrer Brust, legte ihre Finger an den Hals von Tashna und spürte, dass sie noch einen Puls hatte. Ihre Atmung war flach, wie sie bemerkte. Ohne zu Überlegen holte die Pilotin das Notfallpack aus einer Seitenluke und verschloss sie wieder, kramte flugs das Beatmungsgerät heraus und schloss es an die Lebenserhaltung, an die Sauerstoffgabe des Schiffes an - zwei, drei Handgriffe und sie krabbelte wieder zurück zu Tash und schob mit einer Hand unter Tashnas Kinn den Kopf nach hinten, mit der anderen drückte sie ihr die Maske auf den Mund.

    Der Sauerstoff floss leise zischend durch die Schläuche und füllte die Maske mit weissem Nebel.
    "Jetzt hol schon Luft! Komm schon... Hier gibts frische Luft zum schnuppern!! Mensch, Tash, so hör mich doch..!!"

    Die Pilotin ließ Tashna einige Momente, fühlte mit der freien Hand ihren Puls am Hals - gleichbleibend.
    Doch die Atemmaske beschlug nicht von innen, was darauf zurückzuführen wäre, dass Tashna Luft holen würde.

    "Wenn du nicht gleich Luft holst, schwör ich dir, dann gibts 8 Monate Flugverbot und KS-Aufenthalt für dich! Du darfst deine Kinder nicht sehen und deinen Mann auch nicht! Also hol jetzt gefälligst Luft, hörst du mich!! Tashna, verdammt! Komm schon... Tu mir das nicht an!!"

    Verzweifelt versuchte sie, Tashna dazu zu animieren, den Sauerstoff zu nutzen. Und nach einigen - der Pilotin ewig erscheinenden Momenten - beschlug dann die Maske endlich von innen. Tashna öffnete ihre Augen einige Millimeter und blinzelte in das fahle Licht der Dragon, sah zur Seite, wieder nach oben. Murmelnde, leise Geräusche einer Stimme drangen durch die Maske.
    Die Pilotin schüttelte den Kopf:
    "Nicht reden! Schhh.. sei still... Nimm noch ein paar Züge, damit du wieder kommst... Ruh dich aus, du bist in Sicherheit..."

    Lächelnd ermunterte die Pilotin Tashna dazu, ruhig weiterzuatmen, was sie auch tat und nach einigen Minuten war ihre Atmung nicht mehr flach, sondern schon kräftig genug, um sich ein Stück aufsetzen zu können.
    Die Pilotin nahm die Sauerstoffmodule der Maske vom Lebenserhaltungssystem und legte es wieder zurück in die Notfallbox, verstaute sie und umarmte Tashna, meinte leise:
    "Wehe, du erschreckst mich nochmal so, klar?! Und jetzt lass uns heimfliegen..."

    Tashna schwieg und starrte - noch immer kraftlos im hinteren Bereich des CP der Dragon sitzend - aus dem Seitenfenster der Dragon heraus. Sie sah die Silhouette der Vesuvius vor sich und ein Lächeln huschte über ihre Lippen - Erleichterung war ihr anzusehen und sie schloss für Momente die Augen, einfach nur um sich auszuruhen.

    °Ich hab sie, Jungs und Mädels... Ihr könnt aufatmen.... Sie lebt, ist nichts weiter passiert.... Ich bring sie mit heim... Landet schonmal... Geschwader der Green Dragons, ihr habts gehört, ab nach Hause..!"

    Die Pilotin sprach den Befehl an ihr Geschwader in einer ihr gewohnten Sicherheit aus, wie sie Tashna immer bei ihr bewundert hatte. Tashna lauschte auf die Umgebungsgeräusche der Dragon, die sie beruhigten und kurze Zeit später landete die Dragon sicher auf dem FD der Vesuvius und schwebte in ihre Bucht, wendete und setzte ruhig auf dem Landeleitwerk auf.

    So kam auch Tashna schließlich heil auf die Vesuvius zurück, und wurde erstmal von der Pilotin auf die KS gebracht zum Durchchecken - keine weiteren Schäden. Sie wurde dann in ihr Quartier entlassen - die Nachbesprechung musste wohl ohne Tashna stattfinden.

    ----------------------------------------------------------------------------

    Es hieß, in der Nähe des Sprungpunktes war ein Käfertor entdeckt worden. Und die Vesuvius bekam den Auftrag, der TCN zu helfen, es einzunehmen und zu kontrollieren, damit nicht noch mehr Käferschiffe ins System springen konnten und es überfluten könnten. Alles hatte den Anschein einer bevorstehenden Invasion durch das unbekannte Tor.

    Als sich das TCN-Schiff der Hadesklasse der Vesuvius in Formation eingereiht hatte, startete, nachdem die Amazon auch den letzten feindlichen Jäger vom Himmel holten, von dem TCN-Träger ein Shuttle - an Bord die Familie von Vagabond, eines Geschwadermitglieds der Amazon. Es konnte landen, doch nicht ohne Verluste:
    Die Käfer griffen, bevor sie abgeschossen werden konnten, das Flugdeck der Cerberus an und die Detonation des Torpedo traf unmittelbar in der Nähe des Shuttles, das zum Start bereit gemacht wurde, einen Tank, der so nahe neben dem Shuttle detonierte, dass das Shuttle beschädigt wurde.
    Doch die Familie von Vaga nahm es dennoch auf sich, mit dem angekratzten Shuttle das Schiff zu verlassen und zur nahegelegenen Vesuvius zu wechseln und schaffte es auch heil, dort anzukommen - es verlor zwar während dem Landeanflug auf den Hangar der Vesuvius die Kontrolle über die Steuertriebwerke sowie die Beschleunigung der Landetriebwerke, wurde aber in die Fangnetze genommen und konnte so ohne Beschädigung auf dem FD der Vesuvius landen.

    Nachdem alle ihrem Feierabend nachgingen, und sich Tashna von ihrem Schock erholt hatte, nach einigen Stunden Schlaf, striff sie nun gedankenbeladen durch die Gänge, ohne zu wissen, was sie dort wollte und wo sie gerade war. Sie erreichte den Aufzug und stieg ein, betätigte fast blind die Konsole.

    "Deck 7"

    Dann fuhr der Aufzug los.
    --- Doch was war das...?! ---

    Plötzlich ging die Beleuchtung im Aufzug aus und der Aufzug blieb zwischen den Bereichen stecken. Die Konsole blinkte rot auf und deutete Stromausfall an. Tashna fluchte leise und schüttelte nur den Kopf.
    Dann ging sie im halbdunkel einige Schritte im engen Lift rückwärts bis zur Wand und sank dann dort in die Hocke zu Boden, ließ ihren Kopf auf ihre Knie sinken und seufzte leise auf.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 20.06.2007, 18:36


    *sie bemerkt etwas was ihr nicht auffiel als sie in gedanken war im fahrstuhl bewegt sich etwas und vagabond steht an einer wand gelehnt und scheint die konsole mit dem roten lämpchen förmlich anzu starren*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 21.06.2007, 16:22


    Ohne eine Regung den Piloten, der an der Wand ein Stück entfernt von ihr lehnt, bemerkend, ist sie weiter in Gedanken und blickt auch nicht auf, nur weil sie jetzt nicht mehr allein ist. Sie ignoriert die Anwesenheit von ihn und starrt durch ihre Knie hindurch auf den - durch das blinkende, rote Warnlicht der Aufzugkonsole - rötlich schimmernden, glänzenden Boden und betrachtet dort in Gedanken versinkend den Schatten ihres Spiegelbildes.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 21.06.2007, 16:57


    *setzt sich neben sie und legt den kopf so dass er an der an der wand ist und dennoch nach oben sehen kann was er auch tut*tashna es gibt schlimmeres denk mal was hier los wäre wärst siwe nicht zurück gekommen wären dann würde es allen ausser zero wahrscheinlich schwerfallen weiter zu machen oder die nephelim hätten sich ihre rettungs kapsel geschnappt hätten dann würden wir hier verrückt vor sorge werden wir sind jedenfalls froh dass wir noch etwas von ihnen haben*lächelt sie warm und freundlich an*also schwamm drüber hauptsache sie beehren uns weiterhin mit ihrer anwwesenheit



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 21.06.2007, 18:02


    Abermals ist keine Reaktion von der Pilotin ausgehend, sie starrt noch immer das Spiegelbild des Fussbodens an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 21.06.2007, 18:41


    naja* steht auf und zupft sich das oberteil seiner uniform zurecht* nehmen sie sich wenn sie wollen meine worte zu herzen aber denken sie daran wir sind hier alle für sie da und sie sind mit fox und ihren kindern nicht allein *holt sein pad heraus und schreibt ab und an eine nachricht und der strom vom fahrstuhl geht nach eine drei viertel stunde wieder an und der aufzug fährt weiter*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 21.06.2007, 19:06


    Als der Aufzug wieder anfährt, blickt Tashna auf und erhebt sich. Kurze Zeit später bleibt er stehen und die Tür öffnet sich auf Deck 7. Tashna sieht zu Boden und bleibt kurz am Eingang stehen, als sie an Vaga vorübertritt.
    Leise hört er.

    "Danke... für Ihre Worte, Pilot...."

    Dann schließt sie die Augen und tritt aus dem Lift und ist kurz darauf auf dem Gang verschwunden, wieder auf der Suche nach dem Nichts, das sie zu verfolgen scheint, ohne zu wissen, wo sie es fangen kann.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 21.06.2007, 20:45


    *sieht die augen halb geschlossen auf den boden und grinst danach schliessst sich die tür und er fährt weiter zu seinem quartier wo seine freundin und sein sohn schon auf ihn warten*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 11.07.2007, 09:10


    "Hey, wo solls denn hingehen, Pilot! Sie sind hier im Sperrbereich..."

    Als Vaga an der Tür zu seinem vermeindlichen Quartier stehenbleibt, erkennt er im Seitengang gegenüber der Tür - an die Wand gelehnt - eine junge Offizierin stehen und ihn beobachten. Sie grinst ihn an und tritt aus dem halbdunklen Schatten des Ganges ins grün schimmernde Licht des Ganges, bleibt einen Meter von ihm entfernt stehen und mustert Vaga fragend. Dann blickt sie den Gang hinauf und hinab und sieht Vaga wieder an:
    "Sind Sie allein oder kommen noch mehr? Was machen Sie hier? Und wer sind Sie?!"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 12.07.2007, 01:28


    *sieht apryl leicht gerinsend an* gestatten Raziel"Vagabond"Sarafan solange meine schwestern meien freundin und mein sohn hier an bord sind wurde uns dieses quartier zugeteilt aber sobald sih mein schiff die arcadia unserer kampfgruppe anschliesst werden wir auf diese umziehen



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 14.07.2007, 10:37


    Die Offizierin geht um den Piloten herum und bleibt neben der Tür stehen und blickt sie - mit dem Blick dem Rahmen folgend - musternd an, dann erfassen ihre Augen Vaga und sie grinst breit, hebt die Augenbrauen.

    "Das hier? Ein Quartier? Deck 3?!"

    Schmunzelnd schüttelt sie den Kopf:
    "Entweder sind Sie neu hier oder haben sich nach dem letzten Gefecht irgendwo den Schädel eingeschlagen..."

    Auflachend deutet Apryel den Gang runter und schaut den Piloten dann an:
    "Ich glaube, Sie suchen lieber mal die Krankenstation Deck 2 auf, bevor Sie umkippen, denn.. Sie wirken blass! Deck 7 für Piloten, und Deck 8 für Gäste... Wollen Sie wirklich eine Führung haben?! Ich bin für diesen Sicherheitsbereich als Wachhabende eingeteilt worden, und ich hoffe nicht, dass Sie lügen, denn sonst muss ich Sie leider verhaften lassen... Dieser Bereich ist geschützt! Ich muss Sie bitten, zu gehen! Weil Sie so einen netten Blick in den Augen haben, glaube ich Ihnen Ihre Geschichte mal, Sir... Nur das mit der Frau und dem Kind nehme ich Ihnen nicht ab, dafür wirken Sie noch viel zu jung, Sir!"

    Ein Zwinkern begleitet die frechen Worte der Offi und sie blickt den Gang hinab, zieht die Augenbrauen hoch und spricht in ihrem französischen Akzent weiter:
    "Soll ich sie zum Aufzug bringen, oder finden Sie... den Weg alleine?! Und ich hoffe für Sie, dass Sie sich hier nie wieder blicken lassen... Wir haben offensichtlich einen Spion an Bord, sonst würden Sie den Weg hier nicht so genau kennen! Doch in letzter Zeit benehmen sich einige hier merkwürdig... Ich werde Sie... im Auge behalten, Sir!"

    Die Offi tritt an Vaga heran und scannt ihn kurz, dann nickt Sie.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.07.2007, 19:43


    *sieht überrascht drein* oh da muss ich wohl etwas zuweit gefahren sein tut mir leid kommt nicht wieder vor ich bin dann ma wieder verschwunden*geht richtung aufzug* achja da sie mir das mit frau und kind ja nicht abnehmen so wie sie sagen fragen sie mal den dmiral er hat mit mir meiner freundin und meinem sohn als sie angekommen sind noch gesprochen *er verschwindet im aufzug*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 15.07.2007, 12:58


    Apryel ist dem Piloten bis zum Aufzug gefolgt und nickt:
    "Das werde ich tun, Sir.... Wann soll das gewesen sein, als sie hier ankamen? Hmm, ich sollte mich mal schlau machen, aber meines Wissens nach befinden wir uns mitten im Feindgebiet und die An- und Abreise von Shuttles ist seit Monaten gestrichen, bis auf die Obersten Stabsoffis, die hier aufgrund von Stabssitzungen und Lagebesprechungen ab und an mal ein- und ausfliegen.. Achja, und haben Sie Tash gesehen? Hab gehört, sie hatte einen schlechten Tag heute... Sagen Sie ihr, wenn Sie sie sehen, dass ich, wenn ich Schluss habe - das wäre in 2 Stunden - im Kasino auf sie warte... Danke.."

    Apryel grinst den Piloten durch die noch offene Aufzugtür an und nickt.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 15.07.2007, 22:33


    *nickt das werde ich tun kein problem und das mit der aknuft das war als wir gesprungen sind und als wir der tcs cerberus geholfen haben von dieser startete dann das shuttle



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 17.07.2007, 17:23


    "Ach Sie meinen nicht die Leute die in dem gelandeten Shuttle waren, das unangemeldet und brennend reinkam?! Dann wärs besser, Sie versuchens eher mal auf der Krankenstation.."

    Apryel sieht Vaga, die Augenbrauen hochziehend, an und mustert ihm fragend:
    "Finden Sies oder soll ich Sie hinbringen?"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 18.07.2007, 14:58


    ich find es schon keine sorge ich war nur in gedanken und bindeshalb zuweit gefahren



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 20.07.2007, 21:47


    Die Offizierin nickt dem Piloten zu:
    "Dann wünsche ich Ihnen noch einen ruhigen Tag und hoffe, Sie finden ihr Ziel auch... Sie scheinen... einiges durchgemacht zu haben... Die Krankenstation ist auf Deck 2, Sir..."

    Die Augenbrauen hochhebend, lächelt sie ihm zu und nickt:
    "Ich werde hier meinen Rundgang beenden und Ihnen ins Kasino folgen... Ist ja fast derselbe Weg..."

    Schmunzelnd schaut sie die Gänge entlang, lauscht - es ist ruhig - dann nickt sie abermals und steigt in den Aufzug mit ein. Sie stellt sich an die Wand des Lifts und wartet, bis der Pilot den Befehl an den Aufzug gibt, beobachtet ihn im Augenwinkel.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 20.07.2007, 22:17


    *plötzlich steht er wie angewurzelt da und regt sich nicht einen milimeter*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 11.09.2007, 23:23


    Apryel sieht Vagabond fragend an:
    "Habe ich was falsches gesagt? Was ist denn los mit ihnen, Sir?"

    Neugierig schaut sie ihm in die Augen und zieht die Augenbrauen fragend nach oben:
    "Alles.... in Ordnung mit Ihnen? Sie wirken, als ob sie einen Geist gesehen haben..."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 12.09.2007, 08:44


    *er atmet schneller und hält seine rechte hand aauf sein rechtes auge und lächelt* nein nein allles in ordnung



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 13.09.2007, 12:15


    Die junge Offizierin sieht den Piloten grinsend an:
    "Ahh.. ich verstehe..."

    Sie zwinkert:
    "Sie haben wohl... was im Auge? Soll ich nachsehen? Ich dachte, Sie suchen... nach ihrer Familie...? Also wenn das ne Anmache sein sollte, war sie nicht gerade getarnt...."

    Grinsend sieht sie ihn an:
    "Aber Sie wollten ja sowieso auf die Krankenstation.. Lassen Sie es mit untersuchen, sonst fliegen Sie beim nächsten Einsatz vielleicht.... im Blindflug.."

    Eher ironischen Ausdrucks den Piloten aufmuntern wollend und feixend, zwinkert sie ihm zu.
    "Deck 2!"

    Der Aufzug schließt sich und setzt sich in Bewegung.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 15.09.2007, 09:57


    *in einem unbeobachteten moment nimmt er die rechte hand vom rechten auge und schliesst es damit sie es nicht zufälligerweise sehen kann*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 17.09.2007, 15:19


    Apryel sieht den Piloten besorgt an und tritt ihm im Aufzug gegenüber:
    "Darf ich mal sehen? Scheint ja schlimm zu sein! Zeigen Sie doch mal her, vielleicht ist es ja nichts weiter."

    Sie sieht ihm in die Augen und versucht, Vagas Hand vom Auge wegzunehmen, als er die Hand wieder drauftut, weil es der Offizierin wohl aufgefallen ist, dass er das Auge nun geschlossen hält, während sie ihm um Zentimeter gegenübersteht, um nachzusehen, was mit seinem Auge ist.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 18.09.2007, 10:49


    *öffnet sein auge net grade freiwillig und sie sieht dass sein auge eine goldene iris besitzt und die pupille aussieht wie bei einer katze und das was normalerweise weiss sein sollte ist tief schwarz sieht aber dennoch unverletzt aus*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 20.09.2007, 13:18


    Die Offizierin zieht erstaunt die Augenbrauen hoch und dann zusammen, fragt den Piloten dann:
    "Wieso sagen Sie mir nicht gleich, dass sie ...ein modifiziertes Auge haben und dass vielleicht nur Staub hineingekommen ist? Kann man.... ich meine, kann man das irgendwie.... säubern?!"

    Sich das Auge genauer betrachtend, hält sie es für ein unechtes Auge, das mal einem Bot gehört hat und in medizinischem Sinne umgebaut und umtransferiert worden ist. Fragend sieht sie den Piloten an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 20.09.2007, 15:48


    es ist zwar nicht echt aber einem bot gehörte es nicht denn es ist bionisch und es hat eine besondere fähigkeit ich kann damit folgendes *vor ihren augen verändert sich das auge bis es wieder wie ein ganz normales aussieht* nur ist das problem dass ich das bionische auge auf eine art bekommen habe die mir richtige probleme bereiten wird sofern ich einzelheiten darüber kund gebe



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 20.09.2007, 18:11


    Die Offizierin verengt die Augen und mustert das Gesicht des Piloten fragend und leicht den Kopf schüttelnd:
    "...und die wären...? Ein bionisches Auge...? Was hat das zu bedeuten? Wie kommen Sie dazu, Pilot?! Ich bitte sie in ihrem eigenen Interesse, Sir, sich zu erklären, da es sein kann, dass ich Sie sonst festnehmen muss, denn das, was sie sagen, kommt mir sehr..... fraglich vor... Sind sie ein Spion?!"

    Ihre Hand wandert langsam ans Halfter ihres Blasters und sie beobachtet jeden Zug des Piloten sich gegenüber, geht rückwärts bis zur Aufzugtür des Lifts, der noch immer in Bewegung ist.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 20.09.2007, 19:53


    nein ein spion bin ich nicht nur habe ich mich wie mein vater damals dem G.O. programm unterzogen und daher sind teile mmeines körper bionisch ausserdem wenn ich ein spion wäre würde ich dann zeigen dass mein auge wie ein paar andere teile meines körpers bionisch sind?



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 21.09.2007, 10:34


    "...nein, ich denke nicht...."

    Nach längerem Grübeln nickt die Offizierin dann und mustert den Piloten fragend:
    "..das G.O.Programm.... Black Lance....?! ...Darf man fragen, wer Ihr Vater war? Diese medizinische Technologie trägt hier schließlich nicht jeder mit sich herum, und ich denke, Sie wären damit auch so ziemlich sicher.... der einzige an Bord...."

    Sie befestigt ihren Blaster zwar wieder im Halfter, jedoch verschränkt sie hinter ihrem Rücken - den Blaster in greifbarer Nähe lassend - die Arme, lehnt sich neben die Aufzugkonsole im Fahrstuhl an die Wand.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 23.09.2007, 02:17


    auch wenn sie wieder zum blaster greifen ich bin dennoch ehrlich *atmet tief ein und aus da es ihm dennoch etwas schwer fällt* mein vater war pilot bei der tcn sagt ihenen der rufname Seether etwas?



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 24.09.2007, 19:54


    Die Offizierin ist sichtlich in Gedanken bei seinen Worten, und ihr Gesichtsausdruck ist ein wenig blasser als kurz zuvor. Leise meint sie:
    "....Sie meinen.... Seether....?! Derjenige, der..... Oh mann, ich... hätts mir echt denken können....!!"

    Mitten im Gedanken abbrechend, da sich der Aufzug öffnet, sieht sie sich kurz auf dem Gang um und sagt:
    "Wir sind da... Ich hoffe, ihrer Familie geht es gut.... Und über das andere Thema sage ich nur..... Seien Sie vorsichtig, ganz vorsichtig....! Ich werde Sie im Auge behalten, denn.... vielleicht sind sie ja doch ein Spion.... In diesen Zeiten weiss man das nicht, und das, was die jüngste Vergangenheit bedeutet hat, hinterlässt Spuren.... - gerade mit diesem... Namen im "Genick"!"

    Sie steigt kurz mit aus und will den Piloten entlassen und sich von ihm verabschieden, da sie ein paar Türen weitergehen will, als bis zur KS, da das Kasino zwei Seitengänge weiterweg ist, hören die beiden die Sicherheitssirenen kurz aufheulen - die Gänge werden in gelb-blinkendes Licht getaucht - und sie hören, wie sich die Sprachmodule onlineschalten, mit einer Durchsage:

    "Achtung! An alle Mannschafts- und Crewmitglieder! Der Zugang zum Flugdeck ist für die nächsten Stunden gesperrt und nur für zuständige Stabsmitglieder frei zugänglich -- höchste Sicherheitsstufe - code Alpha! Achtung, ich wiederhole! Der Zugang zum Flugdeck ist für die nächsten Stunden gesperrt und nur für den Stab zugänglich! Sicherheitsteam, Ende!"

    Apryel horcht auf und sieht den Piloten an:
    "Was ist jetzt schon wieder los?! Hoffentlich nicht das, was ich annehme...!! Bisher sind wir ihnen immer entkommen... Nein..!!"

    Sie schüttelt, langsam die Augen weitend, den Kopf:
    "...nicht das, was ich denke...!!"

    Dann starrt sie langsam in Richtung Vagabond und sieht ihn durchdringend an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 25.09.2007, 07:08


    *sieht sie ebenso an* vor wem fliehen wir denn? *ist total verwirrt nun*



    Re: In einer zweiten Dimension

    1234 - 15.10.2007, 14:41


    er rempelt Vagabond gerade von hinten leicht an weil er abgelenkt war und dachte er sei gerade gegen eine Wand oder gegen irgendwen an einer seitenkonsole gerannt

    "ohh Hallo Vagabond...tut mir leid"

    er grummelt und wuschelt sich selbst durch die haare

    "Entschuldige ich war ganz woanders mit den gedanken"

    vorallem hatte er sich aber gefragt was dieser aufruf nun soll



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 25.10.2007, 15:38


    Apryel schaut hinter dem etwas größeren Vagabond hervor und grüßt den Neuankömmling mit einem freundlichen Lächeln, jedoch ihr besorgter Blick verrät nichts gutes:
    "Wir werden nicht verfolgt, nur versuchen wir uns...., aus einigen Dingen, die die Konföderierten den Grenzwelten zumaßt, herauszuhalten... Leider ist dies nicht immer möglich, auch nicht, wenn wir bisher mit dem Schiff sämtliche "gefährdeten" Gebiete umflogen haben.."

    Die Augenbrauen zusammenziehend und über die Durchsage nachdenkend, sieht sie zuerst Zero nachdenklich, danach Vaga ebenso grübelnd in die Augen:
    "Wenn mich meine Vermutung nicht täuscht, haben wir..... hohen Besuch...., der nicht gerade erwünscht ist... Ich hoffe nur, dass der Admiral weiss, was er tut... Sagt mal..."

    Nun die Augenbrauen hebend und die Gänge hinabblickend, fragt sie weiter:
    "Weiss eigentlich einer von euch Beiden, warum es erstens hier auf dem Gang so ruhig ist und zweitens, wo sich Tashna und Fox gerade aufhalten?! Die beiden wollten sich nachher mit mir im Kasino treffen... Wir wollten über einige diverse Dinge reden, die... die Lage und die Situation des Schiffes angehen..."

    Neugierig sieht sie die beiden an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 01.11.2007, 19:29


    *sieht apryel an* bei beiden dingen abe ich nicht den hauch einer ahnung sorry



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 01.11.2007, 19:58


    Apryel sieht den Piloten verstohlen an und fragt sich, warum er nichts von alledem weiss, was gerade so auf dem Schiff vor sich geht und worüber eigentlich jeder spricht im Moment. Sie sieht von ihm zu Zero und sieht ihn ebenso fragend an, dann zieht sie die Augenbrauen zusammen und neigt ihren Kopf:
    "Ich weiss ja nicht, wie es euch geht, aber ich werde mir jetzt erst einmal einen .....Kaffee gönnen...."

    Sie sieht den Gang entlang und blickt die Meldekons im Gang an, richtung Kasino und verabschiedet sich von den beiden:
    "Ich denke, man sieht sich..... früher, als euch vielleicht lieb ist.... Passt auf euch auf, Jungs... Man sieht sich... hoffentlich heil..."

    Mit diesen Worten sieht sie die zwei ein letztes mal - fast schon besorgt dreinblickend und wohl in Gedanken - an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 02.11.2007, 20:02


    *ist nun totalirritiert und begiebt sich zum brefing raum um vielleicht dort etwas herausfinden zu können*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 03.11.2007, 22:14


    Nachdem Apryel die beiden verlassen hat und sich zum Kasino aufgemacht hat, hat sich also Vaga zum Briefingraum begeben und versucht, näheres herauszufinden.

    Nach kurzer Zeit hört sie eine leise, weibliche Stimme.

    "Und du bist dir sicher...?! Was wollen die hier?!"

    Eine zweite Stimme, ebenso leise flüsternd, jedoch männlich, antwortet der weiblichen Stimme im kaum hörbaren Flüsterton.

    "Ja, bin ich.... Ich weiss nicht, was die hier wollen, aber es kann nichts gutes sein. Wieso lassen die uns nicht einfach in Ruhe! Wir wollen nicht in deren Verein mitmachen! Was nützt es denen, wenn sie superschlau sind und die Kraft eines Bots haben?! Was wollen die mit den Eigenschaften anfangen? Irgendwann treffen auch die mal auf ihre Meister und werden gekillt! Es lebt nichts ewig, auch nicht die, nur weil die Superkräfte haben!"

    "Ja, ich weiss, aber meinst du, die wollen uns zwingen, da mitzumachen? Was wollen die schon dagegen tun, wenn der Admiral nein sagt und die wieder wegschickt?!"

    "...ich glaube, das wäre nicht so gesund für den Admiral! Er ist eh eigensinnig und nur auf sein Wohl eingestellt, aber das sag ich ja schon seid jahren, nur glaubs mir keiner! Ich meine, glaubst du etwa, die gehn wieder und das einfach so, ungeklärter Dinge? Glaubst du, das lassen die dem Admiral durchgehen, wenn der nein sagt? Die werden ihn schon zwingen, das sage ich! Glaub mir, wenn die uns einmal gefunden haben, dann ists um uns schlecht bestellt! Glaube nicht, dass wir uns einfach so aus der Sache herauswinden können.... mit einem einfachen "Nein, danke, aber beehrt uns bald wieder, wir freuen uns immer über netten Besuch"!"

    "Ja, das glaub ich auch bald! Soll ich dir was sagen? Ich habe Angst gehabt vor diesem Tag - doch nun ist er da.... Was machen wir jetzt?!"

    "Was wollen wir schon machen! Erstmal abwarten, wie sich die Dinge entwickeln. Ich denke, wir werden schon erfahren, wenn was mit dem Admiral ist. Dann - erst dann - könnten wir handeln. Was bringt uns vorher ne Revolte gegen die?! Dann gehts uns ähnlich dem Admiral auch nur dreckig! Wir werden erstmal abwarten und jede Bewegung auf dem Schiff beobachten, oder was sagst du?"

    "Ich bin dabei, das weisst du... Allein schon aus Angst um dich, das weisst du auch. Ich will nicht, dass die uns zu was zwingen, was keiner hier will! Ach wüsst ich doch, wie wir den wieder unverrichteter Dinge vom Schiff kriegen, ohne dass der Admiral drunter leiden muss, oder gar die Crew! Aber wie nur, ...wie?!!"

    "Beruhige dich, wir wissen ja noch nicht, ob der auch desshalb hier ist. Vielleicht ist er ja wirklich nur auf Kaffeebesuch da und amüsiert sich gerade prächtig mit dem Admiral.... - was ich zwar auch selbst nicht glaube, aber wir können hier rumstehen und mutmaßen, wie wir wollen. Wir haben einfach zuwenige Infos und können desshalb rein garnichts tun, als abzuwarten, was passiert.... Ich hoffe nur, dass der Rest der Crew auch vorgewarnt ist! Ich hoffe wirklich inständig, der Kerl verschwindet wieder mit seinen Leuten, ohne dass er ein nächstes Mal ne Blutspur hinter sich herzieht... Ich hasse diesen Kerl inständig!!"

    "Was machen wir jetzt? Gehen wir ins Kasino? Ap wollte mit uns reden, ich glaube, sie hat Informationen für uns, die hilfreich sein könnten..."

    "..Stimmt, Apryel... Ob sie schon dort ist? Komm, wir sehen lieber nach ihr, denn sie ist unsere einzige Informationsquelle... Ich hoffe, ihr ist unterwegs nichts passiert oder geschnappt worden... Seit diese Deppen hier an Bord sind, geht hier alles drunter und drüber. Ich glaube, wenn der über Nacht bleibt, kann hier keiner ein Auge zumachen! Am liebsten würde ich..... ARHHGGHH!! ...Egal, komm, wir gehen ins Kasino und sehen mal nach Apryel..."

    "Okay.."

    Die zwei Stimmen verstummen und eine Gangschleusentür ist zu hören.
    Dann ist wieder Ruhe im Gang und Vaga ist allein.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 06.11.2007, 16:27


    *läuft den beiden hinterher und holt sie grade so noch ein* hey wartet mal kurz bitte *keucht fast gänzlich* wen meint ihr mit "denen" und "der"?



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 06.11.2007, 18:23


    Tashna reisst erschrocken die Augen auf und blickt Fox entsetzt an, dann zieht sie die Augenbrauen zusammen und starrt Vagabond an.

    "Was meinen Sie....? Haben Sie unser Gespräch belauscht?!"

    Sie sieht die Gänge auf und ab und beobachtet die Türen im Gang, dann flüstert sie, mit den Handflächen gen Boden gestikulierend.

    "Nicht so laut.... Ich denke, das ist nicht jedermanns Meinung hier an Bord.... Wir müssen vorsichtig sein, was wir sagen, wenn Sie Ihr Leben lieben, Pilot!"

    Mit ihrem Blick Fox musternd, wartet sie auf seine Reaktion.



    Re: In einer zweiten Dimension

    bigfox - 06.11.2007, 18:29


    *Er sichert ebenfalls mit seinem Blick den Gang und schaut Vaga dann einschätzend an*

    Hast du nicht gehört? Die Durchsagen war doch laut und deutlich zu vernehmen oder? Wir haben hohen Besuch und einige von uns sind nicht froh darüber, im Gegenteil würde ich meinen.

    *sieht Tashna musternd an* Wir sind auf dem Weg ins Kasino zu Apryel, ich denke sie ist genausowenig begeistert. Ich hoffe die gehen bald wieder und lassen uns in Ruhe und alles so wie es vorher war, ohne hier alles umzukrempeln. Ich bin nicht scharf darauf als Genetisches Produkt irgendeines Optimierungsprogramms zu werden und dann als Krüppel zu landen. Ich hoffe echt die lassen uns mit diesem Kram in Ruhe. Was wollen die von uns?! Sind wir denen nicht gut genug im Fliegen!

    *räuspert sich und kriegt sich wieder ein, dann geht er zum Ende des Ganges und um die Biegung herum, gefolgt von den anderen beiden, richtung Kasino*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 06.11.2007, 18:31


    "...hey hey hey.... leise.... !! Ich will dich noch eine Weile behalten, Junge!!"

    Tashna schimpft flüsternd und knufft Fox von hinten in die Seite und schüttelt den Kopf ermahnend.

    "Du bist auch nur einer von uns kleinen Piloten und wenn wir uns noch so sträuben, wir sind so oder so tot, wenn wir nicht tun, was sie verlangen...."

    Sie folgt Fox und Vaga und geht mit ihnen ins Kasino.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 06.11.2007, 19:21


    *sieht zu tashna mit aufgerissenen augen und flüstert"was? die black lance is hier wie ist das möglich sie..."verstummt da er ja wiess dass die blacklance eigentlich ausgelöscht worden ist nur wieso ist sie dann hier wenn es sie eigentlich nicht mehr gibt?*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 06.11.2007, 20:07


    "Ja, und es ist nicht der genoptimierte Weihnachtsmann.... Nein, es sind genau diese.... Okay, wir sollten den Mund halten... Kommen Sie.."

    Sie sieht Vaga nickend an und zieht kurz fragend und nachdenklich über Vagas Worte die Augenbrauen hoch, als hätte er etwas verkehrtes gesagt, doch dann zuckt sie die Schultern und folgt Fox, der bereits die Tür des Kasino geöffnet hatte und nach Apryel Ausschau hielt. Als er sie entdeckt hat, nickt er den Beiden im Schlepptau zu, sie mögen ihm folgen.

    "Ah, da ist sie ja... Mal sehen, ob sie mehr weiss als wir..."

    Tashna folgt Fox dann hinüber zu dem Tisch in der Ecke am Fenster, der etwas einzeln steht und an deren Nachbartischen kein anderer Pilot zu sehen war - das Kasino war allgemein ruhig und leer, nur vereinzelte Piloten, die an der Bar sitzen, sehen zu den Dreien hinüber. Fox grüßt sie mit einem Grinsen und einer Handbewegung, dann sieht er die Zwei hinter sich kurz an und geht zu Apryel. Tashna folgt ihm.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 06.11.2007, 20:17


    *folgt tashna und fox aber ist in gedanken aber ganz woannders und denkt{wie ist das möglich die black lance ist doch ausgelöscht worden wie kann sie also hier an bord sein und wieso ist das quartier von mir und meiner fmilie nicht da wo es sein sollte?} fragen über fragen shiessen ihm durch den kopf*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 06.11.2007, 22:35


    Tashna sieht, dass Apryel die drei, die auf sie zukommen, bereits entdeckt hat und ihnen zulächelt, auch Vaga einige musternde und nachdenkliche, aber grüßende Gesten sendet und die Drei dann zum setzen einläd.

    Hinter den dreien - während sie sich setzen - geht die Tür zum Kasino abermals auf und 3 schwarz gekleidete Männer betreten den Raum, bleiben im Türrahmen stehen und einer von ihnen tritt vor die beiden Anderen hin, blickt in den Raum und überschaut die wenigen Anwesenden, dann sieht er auch zum Tisch der nun Vier rüber und bleibt kurz mit seinem Blick an den Gesichtern von Fox, Tashna, Apryel und schließlich auch Vaga hängen. Ein flüchtiges Grinsen huscht ihm übers Gesicht, dann wendet er seinen Blick seitlich, nickt den beiden hinter sich zu und geht durch die Tischreihen zur Bar, schlägt mit der flachen Hand darauf:

    "Einen Krug Bier für mich und meine Begleiter, aber schnell!"

    "Natürlich, Sir.."

    Der Barkeeper tut, wie ihm befohlen und beeilt sich, nicht in Ungnade vor den Fremden zu fallen.

    Tashna hebt kurz die Augenbrauen und zischt so leise, dass die Drei an der Theke es nicht hören können, da sie weit genug von ihnen entfernt sitzen, den anderen am Tisch zu.

    "...Jetzt jah nicht dorthin schauen, Leute.... Seht zum Fenster raus.... Oh nein..."

    Apryel hat die Fremden im Augenwinkel entdeckt und hütet sich, genau das zu tun, wovon Tashna eben noch sprach, und als Fox aufspringen wollte, als er die Fremden entdeckt hatte, hält sie ihn am Arm fest, sieht ihm in die Augen und schüttelt flüchtig den Kopf, haucht ihm zu:
    "!Nein! .. Nein, Fox... Nicht...! Beruhige dich!! Setz dich wieder... Nicht jetzt.... Zu früh...!! Lass uns über uns reden...!"

    Der Barkeeper geht durch die Tische und bringt den wenigen Anwesenden Piloten Getränke, und er kommt auch an den Tisch der Vier. Tashna nickt ihm lächelnd zu.

    "Einen Kaffee, bitte... und für meine Begleitung hier ein BumBum, einen Saft und.... was wollen Sie, Pilot?"

    Sie sieht Vaga fragend an, was er trinken möchte und bittet ihn mit Gesten und Blicken, nicht zur Theke zu schauen und niemanden der Fremden anzusprechen.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 06.11.2007, 23:40


    *sieht zum barkeeper* einen osaft bitte *sieht dann zu den drei tpen in schwarz und glaubt seinen augen nicht zu trauen und denkt {wie ist das möglich dass die drei noch leben ich habe sie doch eigenhändig erledigt}*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 07.11.2007, 17:47


    Tashna sieht im Augenwinkel, als sie dem Barkeeper hinterherschaut, der das Gewünschte holen will, dass Vaga zu den drei Piloten in den schwarzen Uniformen hinübersieht und stubst ihn an, flüstert.

    "Hab ich nicht eben gerade gesagt, Sie sollen nicht rüberschauen....?!!"

    Die Augenbrauen zusammenkneifend, dann auf den Tisch blickend, zu Apryel hin, erkennt sie abermals im Augenwinkel, dass derjenige, der die Dreiergruppe offensichtlich anführt, von der Theke aus Vagas Blick bemerkt hat und - mit einem aufmerkenden Blick, eine Aubenbraue hebend - den Blick von Vaga musternd entgegnet, dann mit der Hand auf die Theke klopft und den Tisch der Vier überblickend und kurz mit den beiden Kollegen murmelnd, in Begriff ist, herüberzukommen.

    "..das fehlt uns noch... Genau DAS ...fehlt uns jetzt!! Oh mann!! Wieso können Männer nie hören?!"
    Apryel schüttelt den Kopf und erkennt, dass der Barkeeper das Gewünschte auf die Theke stellt, so dass er es zu den Vieren an den Tisch bringen kann. Doch als er erkennt, dass der schwarz gekleidete Pilot zu den vieren rüberkommt, wartet der Barkeeper und beobachtet die Situation.
    Apryel nickt dem Barkeeper lächelnd zu und er versteht den Wink der Offizierin, nimmt die Getränke und geht an dem Piloten in Schwarz vorüber, stellt die Getränke jedem vor sich auf den Tisch hin und entfernt sich wieder.

    Der Pilot in Schwarz bleibt einen Meter vom Tisch stehen und überschaut die vier Gesichter am Tisch.

    Fox sieht vom Fenster weg, auf sein BumBum, dann nimmt er es in die Hand und sieht zu dem Fremden auf, nickt ihm grüßend zu und trinkt einen Schluck von seinem Getränk.
    Tashna nimmt ebenfalls ihren Kaffee und einen großen Schluck davon und wünscht sich in diesem Moment einen doppelten Scotch oder einfach die Art Kaffee, die Pops immer so gern genießt.
    Apryel starrt Vaga kurz in die Augen - teils strafend, teils besorgt - nimmt, dann ihren Saft und sieht zu dem Fremden auf, lächelt ihm zu und nickt grüßend, trinkt dann einen Schluck und schweigt - wie die anderen Beiden.

    Der fremde Pilot bleibt in seinem schweifenden Blick an Tashna hängen und sieht Vaga kurz flüchtig an, dann wieder Tashna und neigt den Kopf.

    "Na?! Was macht ein so hübsches Geschöpf hier unter einer Horde solcher Wildgewordener?! Ich finde, sie gehört hier nicht hin..."

    Er lässt seine Augen auf Tashna, sie musternd von oben bis unten, ruhen und ergänzt seine Worte. Tashna schluckt nur kurz und starrt ihren Kaffee an, den sie in der Hand hat.

    "Sie würde gut in unsere Truppen passen, dir steht Schwarz sicher hervorragend, denke ich..."

    Die Augenbrauen hochziehend und breit grinsend, dann ernst dreinblickend, fügt der Fremde knapp hinzu.

    "Das meine ich ernst, meine Liebe.... Ich würde dich gerne auf einen Drink einladen.... Es wäre mir eine Ehre... Dort drüben, an der Bar... Ich würde dir gerne meine Wings vorstellen..."

    Sein Blick gen Tashna wird eindringlich und er wartet auf eine Antwort von ihr.

    Fox versucht, ruhig zu bleiben, sieht aber zu Tashna rüber, ohne eine Mine zu verziehen, dann mustert er Apryel und schweigt, nimmt einen großen Schluck von seinem BumBum.
    Apryel weiss in diesem Moment auch nicht, was sie tun soll und hofft nur, er geht wieder, ohne Tashna mitzunehmen oder darauf zu bestehen, ihr einen Drink auszugeben, oder auf ein Ja von ihr zu bestehen und sich auch mit einem Nein zufriedenzugeben. Zumal ihr bewusst war, dass Fox nicht mehr lange so ruhig bleiben würde, wenn der Fremde noch weiter provozieren würde.

    Tashna mustert Vaga und zieht die Augenbrauen hoch, lächelt und schaut auf.

    "Nun, Sir.... Ich danke Ihnen für dieses großzügige Angebot, aber ich sitze hier mit meinen Freunden und möchte doch erst einmal gern meinen Kaffee genießen und etwas Ruhe, hinausschauen und mit ihnen plaudern. Darf ich.... darf ich später auf Ihre Einladung zurückkommen? Ich bleibe noch eine Weile.... Der Drink läuft ja nicht weg, hoffe ich...."

    Dem Fremden zuzwinkernd, sieht sie ihm in die Augen, checkt seine Gemütshaltung, dann wird auch ihr Blick ernst.
    Jedoch ohne einen der Anderen am Tisch anzusehen, behält sie ihre Augen auf dem Fremden, beobachtend, besorgt und zugleich mit weichen Knien - in ihren Gedanken formen sich Knoten zu Ketten und sie dankt es dem Zufall, dass sie in diesem Moment sitzt.
    Ihre Empfindungen so gut es geht versteckend und hoffend, dass der Fremde den Hass seinesgleichen gegenüber in ihren Augen nicht entdecken möge, schenkt sie ihm ein freundliches Lächeln und neigt dann ihren Kopf, trinkt einen Schluck von ihrem Kaffee.

    Der Fremde zieht die Augenbrauen hoch.
    Mit dieser Art Antwort hätte er nicht gerechnet und eher ein Nein für ausgeschlossen gehalten, jedoch sieht er in diesem Moment in der Antwort der Pilotin auch kein direktes Nein, und er beschließt, es auf sich beruhen zu lassen - für den Moment jedenfalls - ihre Antwort durchgehen zu lassen, denn die Frau hatte es ihm angetan.
    Er sah sie in diesem Moment als ein Spielzeug, eine Art Herausforderung und nicht als... Feind...

    "Gut... Okay... Nun, dann werde ich dort drüben darauf warten, dass du, sobald du.... hier fertig bist... -

    Er überblickt den Tisch kurz, um Tashna wieder eindringlich zu mustern -

    ...- zu uns rüberkommst! Wäre mir eine Freude, wenn du meiner Bitte nachkommst. Also.... Wir sehen uns.... Schönen Tag noch!"

    Die letzten Worte eher an die anderen am Tisch richtend, nickt er knapp und zieht die Augenbrauen zusammen, ein breites Grinsen formt sich auf seinen schmalen Lippen, dann wendet er sein Gesicht ab und geht zu seinen Leuten zurück an die Theke.
    Die anderen Beiden dort haben das Geschehen beobachtet und getuschelt, und auch die übrigen, wenigen Piloten im Raum haben die Situation verfolgt und einige erheben sich, um den Raum zu verlassen.

    Der Barkeeper geht durch die Tischreihen und räumt die leergewordenen Tische ab, dann verschwindet er im hinteren Teil der Bar.

    Apryel sieht Tashna an:
    "..das war knapp... und ich hätte nie gedacht, dass Fox so ruhig bleibt.."

    Ihre flüsternden Worte sind kaum zu hören, nur für die vier am Tisch und sie blickt im Seitenwinkel hinüber zur Theke.

    "...ja.... ich dachte auch, das war es jetzt für mich.... Naja, aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.... Leider.... Ich hoffe nicht, dass er dann was dagegen hat, wenn ich... noch etwas zu erledigen habe... Oh mann, ich schließe mich im Quartier ein, solange die hier sind..."

    Fox blickt kurz auf und zischt:
    "Schhhh!! Leute, seid ruhig... Sie sehen zu uns rüber... Wir sollten austrinken und hier verschwinden, aber schleunigst...."

    "Ja, du hast recht...."

    Apryel trinkt aus und stellt ihr Glas in die Mitte des Tisches, dann wartet sie, bis die anderen soweit sind.
    Auch Tashna hat ausgetrunken und sieht zu, wie Fox seinen letzten Schluck BumBum leert.
    Fox sieht zu Vaga und alle warten nun auf ihn.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 07.11.2007, 19:53


    *trinkt sein glas in einem zug aus und schiebt es zu den anderen gläsern und dem becher danach schliesst er kurz die augen und atmet tief durch doch nur apryel fox und tasha können sehen dass er damit versucht seine hass den typen gegenüber zu unterdrüken und fox tashna und apryel können sehen dass er kurz vor dem ausrasten war und er flüstert "gut lasst uns verschwinden" murmelt dann eher zu sich selber was aber von fox tashna und apryel vernommen werden kann "ich habe sie schoneinmal getötet und so wies aussieht muss ich es wieder tun aber weshalb sind sie wieder am leben oder habe ich nicht gut genug gearbeitet?"*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 07.11.2007, 20:43


    Fox erhebt sich mit Apryel und da er erkennt, dass Apryel der Ranghöhere von allen hier am Tisch, und nicht zuletzt auch von den Dreien an der Theke, wie er im Seitenblick bemerkt, ist, hat er eine Idee - er flüstert ihr zu:
    "Sag mal, wieso gehst du nicht mal hin, Ap, und sagst dem Deppen dort, dass Tashna jetzt mit dir auf das Dienstdeck zurück muss, da ihr Dienst gleich beginnt? Und frag ihn, ob er das Date aufschieben lässt. Hoffentlich überlebst du das...."

    Er feixt Apryel zu, meint es aber toternst.
    Apryel zieht die Augenbrauen hoch und dann zusammen und flüstert, die Drei an der theke im Augenwinkel beobachtend:
    "Sag mal, spinnst du?! Ich bin doch nicht lebensmüde.... Obwohl.... Hmm, wo du recht hast.... Ich versuch mein Glück... Für Tash mach ich doch alles.. Naja, fast alles..."

    Ein Grinsen überfliegt ihre Mundwinkel für Bruchteile von Sekunden, dann nickt sie:
    "Wartet kurz hier, aber macht euch bereit zum Gehen, wartet an der Tür - ich komme euch nach..."

    Tashna und Fox erheben sich und machen sich bereit, das Kasino zu verlassen. Sie gehen gemeinsam mit Apryel durch die Tischreihen hindurch und trennen sich von ihr, als Apryel zur theke abbiegt.
    Alle Vier können sehen, wie der Pilot, der am Tisch bei ihnen war, die Augenbrauen hebt und einen verwunderten Blick aufsetzt, dann Apryel mustert, als sie auf ihn zukommt und einen Meter vor ihm stehenbleibt, kurz grüßend nickt und den Piloten mustert - und sie können ihre Worte vernehmen, die sie zu ihm sagt:
    "Verzeihung, Sir! Die Capt. ist gleich zum Dienst eingeteilt. Sie muss mit mir zurück auf Deck, Sicherheitspatrolie... Sie verstehen? Es wäre nett, wenn Sie das Date verschieben könnten - darum bat sie mich."

    Er blickt auf und zu Tashna hinüber, dann schaut er grübelnd drein.

    "Und du denkst, nur weil du ranghöher ist, musst du sie bevormunden und für sie sprechen?! Hat sie keinen eigenen Mund, das zu sagen?!"

    Er lacht kurz auf und schätzt Apryel im Blickmaß von Oben nach Unten ein.
    Apryel zieht eine Augenbraue hoch und lächelt freundlich:
    "Nun, Sir! Sie würde gegen einen Befehl verstoßen, wenn sie sich nicht sofort in ihren Dienstbereich begibt, daher bin ich hier, Ihnen das zu sagen, Sir. Doch sie kann es Ihnen auch selbst sagen. Nur dachte ich, dass Sie vielleicht auch kurz einmal mit mir flirten wollten. Nun, da habe ich mich wohl getäuscht.... Ich wünsche Ihnen einen guten Tag, Sir! Wundervollen Aufenthalt auf dem Schiff...."

    Die Augenbrauen hochziehend, neigt sie zuckersüß lächelnd, ihren Kopf zur Seite, zwinkert ihm flirtend zu und wendet sich um:
    "Man sieht sich....."

    Singend diese Worte noch dem Piloten zuwerfend und ihm dabei den Rücken zuwendend, als sie geht, zwinkert sie - ungesehen für den Piloten - Tashna und Fox sowie Vaga, der sich zu den anderen gesellt hat, zu und deutet mit dem Blick auf die Tür - das Zeichen zum Gehen für alle.
    Apryel folgt den Drei Kameraden raus auf den Gang und als die Kasinotür sich schließt, hört sie noch die Worte des Piloten hinterherrufen:

    "Ich hoffe nicht, dass sie das Treffen vergisst... Sie wird nicht drum herum kommen... Ich werde sie finden, sie gehört mir....!"

    Zur Decke blickend, muss Apryel auf diesen Satz grinsen und die Vier folgen dem Gang, beobachten die Seitengänge:
    "Wir sollten wirklich.... schnell.... von hier verschwinden, bevor dieser... Dreikäsehoch... Höhenflüge bekommt... Wäre sicherlich auch für Fox gut, bevor er ein Flashpack frisst vor Wut..."

    Schmunzelnd nickt sie den Kameraden zu.
    Tashna muss lachen auf die Worte von Apryel.

    "Ich denke, die Wirkung wäre verheerend, stimmts nicht?!"

    Sie schaut Fox in die Augen und grinst, schüttelt den Kopf.

    "Dieser Weltraumprolet kann es doch nicht mit einem Hellesponti aufnehmen! Was denkt der sich, wer er ist?!"

    Leise lachend, unterhalten sich die Drei noch weiter flüsternd und folgen dem Gang und dann um die nächste Biegung bis zum Aufzug.

    "Wohin jetzt?"
    Apryel sieht Fox und Tashna an:
    "Hier können wir nicht reden.... zu gefährlich.... Wohin wollen wir?! Wir müssen Plan Y durchgehen, sollte dem Admiral was passieren....."

    Sie sieht Tashna und Fox fragend an.

    Tashna schaut kurz zu Vaga, dann zu Fox und nickt.

    "Ich denke, im Quartier wäre es am besten, was denkt ihr?"

    "Ja, du hast recht... Bleibt uns ja wohl nichts anderes übrig..."
    Fox nickt zustimmend, dann sieht er Apryel an.
    Apryel nickt und sieht Vaga an:
    "Was ist mit ihm? Was machen wir mit ihm?! Weihen wir ihn ein, könnte es unser Tod bedeuten... Wenn nicht... er weiss zuviel..."

    Sie schaut Tashna an, die ihn grübelnd abschätzt.

    "Ich denke, wir können ihm vertrauen.... In diesen Zeiten kann man sich seine Verbündeten nicht aussuchen, und seine Reaktion vorhin sprach Bände... Er hat sie bereits einmal umgebracht, doch wie er das meinte, weiss ich nicht, nunja... Ich denke, er ist gegen sie... Also wird er uns helfen können..."

    Die beiden anderen stimmen Tashnas Worten zu und blicken Vaga an.
    Tashna nickt und Apryel meint dann zu Vagabond:
    "Okay... dann folgen Sie uns... Dann können Sie uns erklären, was Sie damit meinten, Pilot! Solange ich denken kann, haben diese Gengenerierten Hohlköpfe uns gejagd, und nun haben sie uns.... Ich hoffe, dass wir sie eines Tages vertreiben oder zurückschlagen, oder gar vernichten können, aber noch ist es nicht soweit... Wir müssen erst unsere Kräfte sammeln... Doch mehr auf dem Quartier.... Ich bin mir nicht sicher, ob sie nicht auch schon die Überwachungsmodule angezapft haben..."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 08.11.2007, 03:15


    *flüstert" sollte das der fall sein dass wir rauskriegen dass sie die überwachung anzapfen dann kann ich dafür sorgen dass die schiffs internen scanner eine angebliche überlastung im sicherheitsnetz aufgrund dieses anzapfens erkennen wodurch die überwachung auf dem gesamten deck lahm gelegt wird nur bräuchte ich dafür etwas zeit denn ich muss verschiedene wege im system einschlagen und dann diese wege bereinigen um so meine spuren zu verwischen dann muss ich andere wege auf dem weg aus dem system heraus nehmen und diese ebenso verwischen dann dürfte die überwachung für die nächste woche nicht funktionieren aber sie ist dann nicht beschädigt um euch zu beruhigen und ich habe dann aber auch ein paar fragen an euch wenn wir im quartier sind sofern ihr sie mir gestattet" dann hebt er seinen pullover vom bauch ein -3 cm an aber so dass es nur fox apryel und tashna sehen können und darunter verbirgt sich ein recht ansehnliches arsenal an system knack werkzeugen und ein modifiziertes pad der tcn welche sich alle an einem bauchgurt befinden*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 08.11.2007, 09:25


    Tashna sieht Apryel an, als Vaga das Uniformoberteil etwas anhebt, und zieht die Augenbrauen zusammen.

    "Wir sollten schnellstens aufs Quartier gehen... Kommt..."

    "Stimmt, du hast recht, Tash... zu mir oder zu dir, Fox?!"
    Schmunzelnd grinst Apryel Fox an, und er überlegt kurz:
    "Zu dir, denke ich. Ein Offiziersquartier ist geräumiger."

    Apryel nickt und lächelt:
    "Okay... zu mir... Ich habe aber nur Tee da... Hoffe, das macht nichts aus..."

    In diesem Moment öffnet sich der Aufzug und Fox tritt hinein, sieht sich um und nickt:
    "Niemand hier, und nun bewahrt Ruhe."

    Er wartet, bis alle den Aufzug betreten haben, dann sagt er:
    "Deck 7.."
    - und der Aufzug setzt sich in Bewegung.

    Apryel mustert Vaga und schweigt, sieht dann Fox und Tashna an, die sich in die Augen sehen - ihre Blicke tauschen Gedanken aus - ihr Schweigen spricht Bände.

    Als der Aufzug ankommt, schüttelt Fox den Kopf gen Vaga und sagt:
    "Ich denke, ich habe bereits Vorkehrungen getroffen, zumindestens reichts im Moment erstmal für ein Quartier und ist unauffälliger. Also kommt. Ich hoffe, ihr mögt Tee?"

    Vielsagend grinsend, geht er aus dem Auszug und vor den anderen her, bis sie an Apryels Quartier ankommen.

    Vaga erkennt, dass er das Deck, wo sie sich gerade befanden, garnicht dem ähnelte, wie er es kannte - Deck 7 und 8, so wusste er, wurde irgendwann einmal zu einem hydropologischen Deck umgestaltet, von Admiral Fox, so wie er ihn kannte. Doch nichts schien hier wohl, wie er es kannte.
    Weder war Fox Admiral, er war ein normaler Pilot, wie Tashna und er ebenso, und er hatte die Abzeichen eines Major an der Brust. Ob er GF war oder nicht, war Vaga in diesem Moment nicht bewusst, nur wusste er, dass er offensichtlich nicht der Admiral dieses Schiffes sein konnte.
    Ebenso bemerkt Vaga, dass hier nichts von auch nur einer einzigen Pflanze zu sehen war, die er vom Hydropologischen Deck her kannte.
    Vor seinen Augen erstreckt sich ein normaler Gang mit Türen, die an Mannschafts- und Offiziersquartiere sowie die Quartiere der GF erinnerten, genauso wie er sie eigentlich von Deck 3 her kannte.
    Und, wie ihm jetzt bewusst wurde, gab es auch einen Admiral an Bord, den er nicht einmal kannte.

    --- Was war passiert?! Hier stimmte offensichtlich etwas nicht - nein, hier stimmte so rein garnichts mehr.... Nichts war wie vorher und alles schien unbekannt für Vagabond. ---

    "Hallo, Pilot? Was ist mit Ihnen?! Kommen Sie nun?!"
    Apryel schaut zu Vagabond zurück und bemerkt, dass er stehengeblieben war und nachdenklich schien.
    Sie geht an Fox vorüber und öffnet die Tür, als die anderen Fox folgten und neben ihm stehen blieben, den Gang entlang spähten.
    Sie waren allein auf dem Gang - normal war um diese Zeit hier der Teufel los, doch weil das FD gesperrt war, hockten wohl alle auf ihren Quartieren und hofften dasselbe wie die Vier hier - beteten für den Admiral und das Leben der Crew des Schiffes.

    "So, tretet ein und machts euch gemütlich, Leute!"
    Ein Lächeln begleitet die Worte von Apryel, als sie die Hand einladend hebt, während sich die Quartiertür zischend öffnet und sie Tashna, Fox und Vaga ansieht.

    "Danke."
    Fox tritt ein und wartet drinnen, bis alle im Quartier sind.
    Tashna folgt Fox und als auch Vagabond drin ist, schließt Apryel die Tür.
    Fox sieht sich um und legt den Finger an den Mund:
    "Schhh... Würdest du uns einen Tee aufsetzen, Apryel? Ihr setzt euch bitte schonmal, bin gleich wieder da. Moment..."

    Wie ein aufmerksames, aber aufgeschrecktes Tier voller Obacht auf seine Umgebung und Obacht vor dem Jäger sichert er mit seinem Blick die übrigen Räume des Quartiers und verschwindet in den einzelnen Räumlichkeiten. Nach kurzer Zeit kommt er zurück und riecht den frischen Duft von Tee in der Luft.
    "Hmm. Riecht lecker."

    Er schaut zu Apryel, die in der Kochniesche steht und den Tee in Schalen gießt, und sie grinst ihn an:
    "Danke... jetzt setz dich endlich.."

    Lächelnd nickt er und geht mit ihr hinüber in den Wohnbereich zum Tisch, wo bereits die anderen auf ihn warten und ihn ansehen.
    Apryel setzt sich neben Tashna und stellt die Schalen auf den Tisch.

    Fox setzt sich neben Vaga und öffnet eine kleine Schublade, die unterhalb des Tisches angebracht ist.
    Er zieht geschäftig die Augenbrauen hoch, während er aus seiner Uniformjacke ein kleines, unförmiges, fast ovales Metallteil herauskramt und es ansieht, in die Runde blickt, lächelt und mit einem kleinen spitzen Gegenstand, den er aus seiner Brusttasche hervorholt, in eine kleine Öffnung des Metallteils sticht.
    Die anderen sehen, wie an dem kleinen, unförmigen Metallteil eine kleine, gelbe Diode aufleuchtet.
    Fox lächelt zufrieden und dreht das Metallteil um, hält es an die Innenseite des Faches unter die Tischplatte und befestigt es.
    Ein leises Klacken ist zu hören, was ihm sagt, dass es jetzt hält.
    Fox verschließt die Schublade wieder und nickt, holt tief Luft und lehnt sich gemütlich zurück in den Sessel:
    "So, ich denke, jetzt können wir reden."

    Sein Blick schweift durch den Raum und zum Fenster, wo er die Sterne sehen kann und einige Jäger mit dem Zeichen der Black Lance, die um den Träger schwirren, wie hungrige Bienen um einen Bienenstock.

    Er blickt zu Vaga und nickt:
    "Nun stelle deine Fragen. Wir können offen reden. Es kann uns niemand abhören. Ich habe einen Störsender unter dem Tisch angebracht - Reichweite 200 Meter - ich denke, das dürfte reichen fürs Erste..."

    Breit grinsend, mustert er Vaga:
    "Aber dein Arsenal an Werkzeug, das du mit dir rumschleppst, ist auch nicht von schlechten Eltern. Ich will nicht fragen, was du so in deiner Freizeit tust, wenn du nicht fliegst!"

    Leise lachend, schaut er Tashna zwinkernd an und grinst dann Apryel an, die zurückgrinst und Vaga seine Schale Tee reicht:
    "Hier, bitte... Nun erzählen Sie doch mal, was war das vorhin für ein Spruch? Und was haben Sie für Fragen an uns?!"

    Beobachtend und neugierig sieht sie dem Piloten in die Augen.
    Auch Tashna und Fox mustern den Piloten neugierig und warten auf seine Erklärung.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 08.11.2007, 15:58


    ihr meint den spruch von wegen getötet ? das kann ich euch erst genau erklären wenn ich herausgefunden habe warum hier einiges nicht so ist wie ich es in erinnerung habe das einzige woran ich mich erinnere ist dass mein jäger bei der letzten mission von einer subraum anomalie erfasst wurde welche mich durch ein helles licht blendete und als ich mich umsah dachte ich erst hmm anscheinend ist nichts passiert aber als ich dann hier an bord war bemerkte ich dass hier nichts mehr so war wie ich es in erinnerung habe



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 08.11.2007, 16:35


    Tashna wie auch Apryel sowie Fox starrten in diesem Moment auf Vagas Gesicht und zogen gleichzeitig die Augenbrauen hoch - ein eigentümliches Schweigen lag in der Luft, so dass es Vagabond im Innern beunruhigte.

    Apryel sieht nach einiger Zeit von Vagas Gesicht auf seine Teeschale, dann Fox in die Augen und dann in Tashnas Gesicht, und beide Frauen brechen in schallendes Gelächter aus. Fox fällt in das Gelächter mit ein, doch nach einigen Momenten kriegt auch er sich wieder ein, wie die anderen beiden ebenfalls und sie schweigen für Sekunden, bevor sich Apryel räuspert und von ihrem Tee einen kleinen Schluck nimmt, den Tisch überblickt und nickt:
    "Sie... meinen also, ....mit anderen Worten,.... Sie haben in Ihrem Jäger also eine Zeitreise gemacht... und Sie befinden sich derzeit nicht dort, wo... Sie jetzt eigentlich sein müssten...?! Und mit anderen Worten,.... ist in Ihrer... Dimension... alles anders als hier und die Black Lance gibt es nicht mehr, wenn... ich auf ihren Spruch zurückführen kann, dass Sie... die Black Lance bereits einmal ... ausgelöscht haben?!! ...Und an deren Stelle ist jetzt in der Galaxie Frieden überall in den Kreisen der Konföderierten Gemeinschaft der Planeten und... alle Menschen können in Ruhe leben und ihren Strebsamkeiten nachgehen, ohne.... Kriege... ?! ...oder wie meinen Sie das jetzt?!"

    Sie sieht Tashna an, die den schweigenden und Vagabond musternden und beobachtenden Fox anblickt und die dann Apryels Worte ergänzt und sagt.

    "....und in Ihrer Dimension gibt es keine Kilrathi, ....keine ohne Vorwarnung auftauchenden Käfer, die unsere Gebiete erforschen wollen, ...und auch keine Black Lance, die uns verfolgen und uns zu gengenerierten Soldaten und Piloten umfunktionieren wollen...?!!"

    Tashna zieht die Augenbrauen neugierig hoch und mustert Fox, der entgegnet:
    "....und deine Utensilien, die du mit dir rumschleppst, hast du auf solchen Reisen.... immer dabei?? Oder... wie meinst du das jetzt? Wieso hast du gesagt, du hättest sie bereits einmal getötet...?! Ja, der Spruch ist mir vorhin auch aufgefallen, nur konnte ich ihn nicht deuten..."

    Neugierig von allen dreien nun gemustert, die ihn beobachtend ansehen und neben her gebannt auf Antwort wartend, ihre Schalen gleichzeitig erheben und davon trinken, ist Vagabond in diesem Moment ein Objekt des Interesses der Drei.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 08.11.2007, 19:45


    da wo ich herkomme ist die black lance geschicte kilrathi gibt es dort natürlich auch nur die käfer sind dort wo ich herkomme drauf und drann alle lebenden wesen die in unserem universum sind zu vernichten da sie unser universum bevölkern wollen nur wir konnten sie bis jetzt immer besiegen wenn sie uns mal angriffen und die beziehungen zwischen tcn und gwu sind nicht grade die besten und fox sie sind dort wo ich herkomme nicht major sondern admiral und kommandant der bws vesuvius und apryel sie sind dort wo ich herkomm geschwaderführerin der green dragons eines der drei geschwader der vesuvius tashna ist mit fox verheiratet und fliegt mit mir den piloten eagle prince zero und lillian im geschwader red amazons ebenso euf der vesuvius stationiert die red amazons sind eines der drei geschwader die die vesuvius hat das dritte heisst blue angels *verstummt kurz* und der anführer der drei im kasino...*traut sich erst nicht den satz zu ende zu erzählen tut es dann aber doch* sein rufname ist seether und er ist mein vater nur dort wo ich herkomme habe ich mir mit ihm einen heftigen kampf geliefert ehe ich ihn getötet habe mit seinen zwei begleitern die hier ebenso im kasino sind



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 09.11.2007, 09:51


    Tashna und Apryel sehen Vaga wortlos an und schweigen, haben aber ein breites Grinsen auf den Lippen.

    Fox zieht die Augenbrauen hoch und nickt langsam:
    "Admiral der Vesuvius..... verheiratet..... Alles klar. Und du bist dir sicher, dass du dir nicht den Schädel irgendwo eingerannt hast?..."

    Nach kurzer Weile fügt er hinzu:
    "Wenn dieser Dreckskerl dein Vater ist, wieso hast du ihn dann getötet, wie du sagst?! Hattet ihr..... Streit?! Oder wollte er dich.... genoptimieren?!"

    Nun auch breit grinsend, hört Fox dem nun fremd erscheinenden Vagabond zu.

    Die beiden Frauen blicken von Fox zu Vagabond und mustern ihn nun auch neugierig.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 09.11.2007, 19:08


    *lacht ohne den mund zu öffnen* hm hm hm ich weiss es klingt we blödsinn aber ich sage die wahrheit und meinen vater habe ich getötet nahdem man mich gegen meinen willen diesem g.o programm unterzogen hat aber die fähigkeiten die sie mir damit gaben haben sich weiter entwickelt und sie versuchten mich zu beseitigen da ich für die gefährlich geworden war nur entweder bin ich hier in einer anderen dimension gelandet und habe die plätze mit eurem vaga getauscht oder ich bin in die zeit zurück gereist ich weiss es nicht aber wenn ihr glaubt ich würde stuss erzählen dann nennt mir etwas womit ich euch beweisen kann dass das was ich sage wahr ist



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 09.11.2007, 19:52


    "Nun..."

    Tashna erhebt ihre Stimme und lächelt Vaga an.

    "Wenn Sie in der Zeit zurückgereist sind, dann ist bei Ihnen zuhause jetzt nicht der 2685.171 tZr. (20.06.)..."

    Schmunzelnd hebt sie die Augenbrauen fragend und sieht Apryel an, die nickend ergänzt:
    "Hey, Fox. Du lagst garnicht mal so falsch... Dann hat er schon hinter sich, was wir noch vor uns haben, wie es scheint.... Dann wäre ja alles komplett anders gelaufen, wie es hier bis jetzt gelaufen ist.... Wann war denn diese Anomalie, von der sie sprachen, Sir?! Und was hat sie ihrer Meinung nach ausgelöst? Aber ich denke, sowas kann nur ein Wissenschaftler herausfinden, oder einer unserer Forschungsstation. Ist ja ein Ereignis, das durch ein größeres Ereignis ausgelöst werden muss, etwa eine Explosion gewaltigen Ausmaßes, oder einen in sich implodierenden Sprung, oder durch Ereignisse, die sich in den Dimensionen - laut Logik - so stark ähneln, dass wirklich in der einen Dimension haargenau dasselbe zum haargenau selben Zeitpunkt wie in der anderen Dimension passiert. Und das zu einer Wahrscheinlichkeit, die müssten die Wissenschaftler erstmal jahrelang erforschen..."

    Grübelnd sieht sie Fox an:
    "Aber aus irgend einem Grunde finde ich an dieser Situation komisch, dass ich ihm das abnehme, was er da erzählt..."

    Fox lacht auf und tippt sich an die Stirn:
    "Ap, du hast eben gerade gesagt, dass das schier unmöglich ist, dass sowas passiert. Klar, möglich ist alles, aber unwahrscheinlich, denn mir ist bisher so ein Fall noch nicht bekannt, dir etwa?!"

    "Nein, Fox, du hast recht... Sowas ist mir auch bisher noch nie bekannt geworden, und da ist man schon im Geheimdienst... Wir müssten sowas ja als erstes erfahren... Vielleicht haben wir das ja glücklicherweise sogar... Aber nein.. Sowas ist absurd..."
    Apryel sieht Tashna grübelnd an, die ebenso den Kopf schüttelt.

    "Wir haben aber auch andere Probleme als er derzeit, um uns jetzt mit irgendwelchen wissenschaftlichen Experimenten auseinandersetzen zu können und diese lösen zu wollen. Ehrlich Leute, dazu fehlt uns einfach die Zeit."

    Auch sie denkt nach und sieht Fox in die Augen.

    "Sag mal, wie sieht nun Plan Y genau aus?! Vielleicht können wir ja die Ideen dieses Piloten mit einbauen, wenn er nützliche haben sollte. Ein Verbündeter mehr in unserer Runde ist nichtmal so schlecht. Darum sollten wir uns auf das wesentliche konzentrieren, was meint ihr drei dazu?!"

    Sie sieht in die Runde, und Fox nickt, meint grübelnd:
    "Du hast ja recht, Tash, wir sollten uns lieber fragen, wie wir diesen Kahn samt seiner Crew heil aus den Fängen der Wölfe wieder rauskriegen, die gerade auf Beutefang sind und wie es scheint, wohl Erfolg haben werden - ihr kennt ja unseren Admiral, der drückt sich vor der Verantwortung für die Crew, wo es nur geht, hauptsache er überlebt das ganze heil!"

    Leise grummelnd sieht er Apryel und Tashna an, dann mustert er Vaga.
    Apryel nickt:
    "Wir müssen uns den Plan so zu Gemüte führen, dass wir ihn blind ausführen könnten, und wenn die Vesuvius ein Dampfer wäre und untergehen würde. Jeder Handgriff, jeder Gedanke zu seiner Zeit muss dann einfach sitzen, denn es sind zuviele Menschenleben hier auf diesem Schiff gefährdet... Man sollte beachten, dass sich die Wölfe bereits überall breitgemacht haben - selbst im Kasino..."

    Die Augenbrauen hochziehend, mustert sie Tashna und blickt zu Boden, grinst dann leicht und schaut Fox beobachtend an, der nur die Augen kurz schließt und leise wütend grummelt.
    Tashna stubst Apryel nur kurz an und schüttelt den Kopf.

    "Ich wäre eh nicht mit diesem Wolf ausgegangen, denn ich steh mehr auf Füchse..."

    Frech grinsend schaut sie Fox verliebt in die Augen und neigt ihren Kopf, dann denkt sie nach, den Blick zum Fenster hinaus richtend, und schweigt.

    Fox hat den Blick von Tashna leicht lächelnd abgefangen und nimmt seine Teeschale, trinkt davon einen Schluck und meint:
    "Wir müssen auf alle Fälle irgendwie mit dem Admiral reden und auf dem Laufenden bleiben, dafür sind wir im Geheimdienst. Es muss doch eine Möglichkeit geben, an ihn ranzukommen, ohne so einen dummen BlackLance danebenstehen zu haben. Aber für den Notfall hat mir der Admiral einen Auftrag gegeben. Wenn er zu mir sagt, ich soll für ihn "die Stellung halten", und er daraufhin lächelt, ist das das Zeichen für mich, das Kommando über das Schiff übernehmen zu müssen - laut seinem Befehl zu diesem Zeichen, das er mir geben wird - und es in Sicherheit zu bringen, egal wohin. Dorthin, wo keine Black Lance sind. Dafür habe ich auch bereits einige dieser kleinen, hilfreichen Störsensoren gebastelt, von denen ihr euch dann auch einige einstecken solltet und sie unauffällig anbringen werdet, sobald ich euch dafür das Zeichen geben werde. Sie sind dafür da, dass die Wölfe, die hier an Bord umherstreifen, nicht mehr nach draussen funken können und Hilfe holen können. So sind sie von aussen abgeschnitten und müssen sich hier drinnen selbst verteidigen. Dann können sie mal zeigen, wie gut sie kämpfen können mit ihren genoptimierten Ex- und Interieuren. Die Black Lance, die hier stationiert wurden - hier an Bord - werden uns auf Schritt und Tritt beobachten, egal, was wir tun, und sie werden auch auf jedes gesagte Wort von uns achten. Sollte unser Plan auffliegen, sind wir des Todes, das wisst ihr, dann haben wir diesen Auftrag verhauen und das wäre dann der Untergang des gesamten Schiffes und anschließend wohl der restlichen Flotte ebenso..."

    Er denkt kurz nach und macht eine Pause, sieht Apryel an.
    Sie meint fragend:
    "Wo befindet sich eigentlich gerade die 4. und die 12.?!"

    Fox zuckt die Schulter:
    "Sie wurden ebenso noch nicht gefunden... Sie sind auf Erkundungsreise in den Kilgebieten. Ich hoffe nicht, dass die Black Lance schon so weit vorgedrungen sind, um auch in diesen Gebieten Unheil zu stiften. Den TCN haben sie bereits schon gehörig zugesetzt und man glaubt allerorts ihre gemeinen Lügen. Nur wenige Welten wurden bisher überrannt von ihnen, doch die Flotten der TCN sind schon arg in Mitleidenschaft gezogen worden durch ihre Herrschaft. Ich denke, die Obersten von den TCN sind bereits unter dem Kommando der Black Lance und haben die Seiten gewechselt. Man muss aufpassen, wem man vertrauen kann, das meinte auch der Admiral. Ich hoffe nur, dass unsere alten Freunde in den TCN wenigstens noch zu uns halten, sonst sind wir wirklich ganz böse in der Klemme..."

    Tashna nickt und schaut Vagabond an, der dem Gespräch zugehört hat.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 09.11.2007, 20:21


    *hat den daumen und zeigefinger dre linken hand grübelnd ans kinn gelegt ans kinn gelegt* hmm ihr sagt ihr wollt mit dem admiral reden wollt aber nicht dass ein blacklance daneben steht? da weiss ich eine lösung ich lade entweder sämtliche blacklance zum saufen ein oder ich versuche etwas an bord an zu stellen damit alle black lance typen an bord zu mir kommen dann würde ich versuchen die typen so lange wie möglich dort zu behalten damit ihr in ruhe mit dem admiral reden könnt



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 10.11.2007, 15:45


    Fox sieht in die Runde, als Vaga den Vorschlag bringt, und grübelt.

    Apryel nickt langsam, grinst aber noch breit:
    "....gehen wir davon aus, dass Ihre Version der Geschichte wahr ist.... und gehen wir davon aus, dass Sie uns wirklich nicht verraten werden.... - gehen wir davon aus, dass Sie uns helfen wollen, ...und gehen wir davon aus, dass dieser.... Seether... in Ihrer Version der Geschichte Ihr Vater ist..... - dann müssen wir aber auch berücksichtigen, dass das hier in dieser Version der Zeit nicht unbedingt sein muss..... - ...nur, wenn wir davon ausgehen, dass ich Ihnen glauben kann, Sir.... - oder was denkt ihr, Leute?!"

    Sie sieht Tashna an, die ebenso grinsend nickt und Fox anschaut, ihn grübelnd mustert.

    "Nun, Sir... Sie sagen, sie wollen die Black Lance zum Saufen einladen und somit die Aufmerksamkeit auf sich lenken, oder in einem Ereignis, das wir herbeirufen und sie somit anlocken, den Lockvogel spielen, um dass wir fünf Minuten mit dem Admiral haben...? Sollte Ihr Plan, die hier stationierten Wölfe abzulenken und ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, scheitern, kann es dennoch sein, dass man Sie umbringen könnte, das ist Ihnen dabei aber schon bewusst?! Die Black Lance sind ein Haufen unfairer und eiskalter gengenerierter Mutanten, die sich für Übermenschen halten und denken, seit ihrer Genoptimierung hätten sie göttlichen Status. Es ist gut möglich, dass Sie ihre eigenen Kräfte überbewerten, Sir, nur weil Sie diese.... genoptimierten Mechanismen in sich tragen und somit um etwas stärker sind als wir. Doch öffnen Sie ihre Augen und erkennen Sie das wesentliche, Vagabond! Auch Sie.... sind nicht unsterblich...."

    Die Augenbrauen hochziehend, wird Tashnas Miene ernst und sie sieht Vagabond nachdenklich an.

    "Sollten Sie bei diesem Ihren Unterfangen, die Wölfe auf sich zu lenken, scheitern, können wir sie frühestens da rausholen, wenn die Black Lance auf dem Schiff alle vernichtet sind.... - das heisst, sollten Sie dann noch am Leben sein, um gerettet werden zu können..... - ist klar... Vergessen Sie niemals, dass auch Sie nur ein Mensch sind, in dessen Brust ein sterbliches Herz schlägt, Sir! Zumindestens gehe ich davon aus, da das bei "unserem" Vagabond hier so war. Darum müssen wir sehr bedacht vorgehen, da wir wissen, dass die Black Lance uns in ihrer Technologie um einiges voraus sind, sei es nun in ihrer Schiffstechnologie, oder ihrer Fern- und Nahkampf-Technologie... Bedenken Sie das, Vagabond..."

    Lächelnd nickt sie ihm zu und fügt noch hinzu.

    "...aber ansonsten gefällt mir sein Vorschlag, was meint ihr zwei dazu?"

    Sie sieht Fox an, der nur schweigend nickt und nach einigen Momenten, die er in die Sterne schaut, leise meint:
    "Dann werden wir dem Admiral nach dem weiteren Vorgehen bis zur Notwendigkeit von Plan Y fragen und hoffen, dass wir ihn überhaupt nochmal zu Gesicht bekommen... Wir müssen jeden Moment darauf vorbereitet sein, flexibel zu sein und unsere Absprachen auf die Situation anpassen zu können, ohne dass wir uns erneut absprechen können. Es muss einfach klappen, auch ohne dass wir vorbereitet sind.... Dazu gehört, dass wir alle Eventualitäten mit einrechnen und so wissen, wann wir was ohne das Wissen des Anderen von uns so tun, damit wir uns sicher sein können, dass dem Anderen diese Situationsänderung ebenso bewusst ist und er ebenso handelt, wie wir.... Das abzustimmen, ist nicht einfach, und ein kleiner Fehler könnte uns das Leben kosten und uns - wie auch den Admiral - verraten... Daher unternehmt nichts auf eigene Faust, was nicht zwingend von uns allen hier abgesprochen wurde.... Sonst geht das in die Hose, Leute,... ist euch das klar?!"

    Tashna und Apryel nicken nur schweigend und sehen Vaga an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 10.11.2007, 16:51


    *nickt mit ernster miene gen fox*auf mich könnt ihr zählen ich würde mir lieber ein bein ausreissen und auf dem letztenbein stehend und salutierend jodeln anstatt euch zu verraten



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 10.11.2007, 23:13


    Tashna nickt Vagabond zu, genauso Fox und Apryel, und die Drei reichen ihm die Hand nacheinander:
    "Dann auf gute Zusammenarbeit."

    "Ja, hoffen wir, dass wir dem Admiral aus seiner Lage helfen können..."

    "Genau, und dass die Crew das mal überleben wird und wir die Vesuvius da rausholen können..."

    Tashna lächelt zuversichtlich, teilweise jedoch hat sie einen besorgten Schein in ihren Augen, und sie sieht Fox an, der seinen Tee dann leert und meint:
    "Nun, ich habe vorhin, als Sie unser Gespräch belauschten, Vaga, eine komische Nachricht vom Admiral bekommen, sie war verschlüsselt und machte den Eindruck, dass es eilig sei... Wir müssen in das Admirals-Quartier. Nur, wie wollen wir es machen? Vagabond? Haben Sie einen Vorschlag?"

    "Ja, primäres Ziel: Wir müssen zum Quartier des Admiral, da er in einer halben Stunde dort ist und sich eine Pause gönnt, wie in der Nachricht stand. Ich denke nicht, dass er dorthin in Begleitung geht. Wir sollten die Gegend um das Quartier genauestens checken, denn ich denke, dass dort vermehrt Wölfe auf den Gängen lauern werden."

    "Ja, ich denke, dieser... Seether... wird wohl im Büro oder auf der Brücke auf den Admiral warten, während er auf seinem Quartier ist. Wie könnten wir diese Hunde ablenken, um ungestört zu ihm zu kommen?!"

    Alle drei sehen Vaga fragend an und grübeln, wie sie es anstellen könnten, ungesehen zum Quartier des Admiral zu kommen, das in einem Sicherheitsbereich liegt, welches von genügend Wachen und wohl nun auch Black Lance gut behütet wird. Man müsste an der Brücke und am Büro vorüber - es liegt auf Deck 1, Sektion 03.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 10.11.2007, 23:34


    *schaut grübelnd drein* hmmm ich hätte da eine idee undzwar werde ich auf die frechste art und weise sämtliche "wölfe" wie ihr sie nennt zum kampf herausfordern da die dtypen ja vor kämpfen soweit ich weiss nicht zurück schrecken werden sie glaube ich alle der herausforderung nachkommen und sich zu mir begeben ich werde wenn es klappt ein signal geben wenn ihr zum quatier des admiral könnt es wird ein wort auf euren pads erscheinend undzwar jetzt! dann wisst ihr ihr könnt los ich hoffe ich kann sie solange in schach halten



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 10.11.2007, 23:43


    Fox grübelt und sieht Vaga an:
    "Und du bist dir sicher, dass du das hinkriegst? Weisst du, wieviele Black Lance hier im Moment rumlaufen und das Schiff kontrollieren? Ich weiss es nicht, so weit sind unsere Geheimdienstforschungen noch nicht vorgedrungen. Der Admiral wird uns davon in Kenntnis setzen, wenn es soweit ist. Ich denke, das wird bald sein. Wo willst du denn den Kampf austragen und wohin willst du sie locken, Vaga?!"

    Neugierig auf die Antwort schauen auch die beiden Frauen Vagabond an und trinken ihre Teeschalen leer.

    "Sie allein gegen soviele Wölfe?! Das schaffen Sie nie, Vaga..."
    Apryel schaut besorgt drein



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.11.2007, 00:10


    *sieht grinsend zu fox* ich werde sie in die trainingshalle locken *dann zu apryel sieht* vielleicht aber ich werde euch soviel zeit wie möglich verschaffen denn wir wollen ja alle dass diese verdammten dreckskerle sco schnell wie möglich vom schiff kommen aber macht euch keine sorgeen sollte ich probleme bekommen werde ich alles versuchen um da heil wieder raus zu kommen *zwinkert apryel zu*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 11.11.2007, 02:35


    Fox nickt und holt drei von den ovalen, kleinen Metallteilen hervor, erklärt sie Vaga:
    "Hier, die solltest du mitnehmen. Sie senden auf der Frequenz der Black Lance eine Störung aus, damit sie nicht ausserhalb der Räumlichkeiten miteinander kommunizieren können. Ich denke, wenn du genug angelockt hast, kannst du diese kleinen Wunderwerke irgendwo versteckt und aktiviert anbringen. Hier aktivierst du sie, und hiermit befestigst du sie. Sie sind selbsthaftend. Verstecke sie gut, auch sie dürfen nicht von den Wölfen gefunden werden, sonst sind sie gewarnt. Na dann wünsche ich gutes Gelingen. Und übernimm dich nicht....."

    Grinsend, zieht er die Augenbrauen hoch, reicht die Störsender Vagabond, und schaut Tashna zwinkernd an.
    Apryel nickt und pflichtet Fox bei:
    "Dann sollten wir langsam aufbrechen - es ist nicht mehr viel Zeit. Der Admiral wartet sicher schon auf uns und ewig kann er auch nicht Pause machen. Kommt, Leute... Und achja, Vaga... Die Trainingsräume sind auf Deck 2, falls sies... vergessen haben sollten..."

    Grinsend mustert sie Vaga kurz und nickt.
    Tashna erhebt sich und räumt die Teeschalen in die Kochniesche neben den Teezubereiter, dann geht sie zu den anderen, die vor der noch geschlossenen Tür im Quartier auf sie warten.
    Fox teilt auch an die beiden Frauen je ein paar Störsender aus:
    "Hier, nehmt die, wir kommunizieren auf einer anderen, geheimen Frequenz. Ich hab sie euch voreingestellt."

    Er sieht Vaga an und versteckt an der Innenseite seiner Uniform ein ebenfalls kleines Metallteil, nur viel kleiner als die, die er vorhin bekommen hat. Als er es aktiviert, rauscht es kurz:
    "So, es ist aktiv.. Falls du Probleme kriegst, melde dich mit einem unauffälligen Ruf.. Wir werden sehen, was wir für dich tun können... Na dann mal los.."

    Die beiden Frauen verstauen die Störsender in ihren Taschen und verlassen dann mit Fox und Vagabond das Quartier.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.11.2007, 03:08


    *schaut sich nachdem sich die tür schloss um und joggt richtung trainingshalle wo er auch etwas später nkommt und den störsender gut versteckt* so nun muss ich nurnoch die bastarde herlocken *geht zu einer konsole und versucht durch einen versuch die pads sämtlicher black lance zu hacken alle wölfe zu sich zu locken*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 11.11.2007, 13:51


    ***Währenddessen sind Tashna, Fox und Apryel unterwegs zu Deck 1 und stehen im Aufzug.***

    Capt_Apryel sieht die anderen an und schweigt, ist in Gedanken, ob Vaga es schaffen wird, die Aufmerksamkeit der Black Lance auf sich zu locken..

    Lt2nd_Tashna schaut Fox an. "Was denkst du, hat Vaga vor?" *grübelt darüber nach*

    <Mjr_Big_Fox> Keine Ahnung, ich weis es nicht, aber ich hoffe es funktioniert so wie er es sich gedacht hat. Nichts ist schlimmer als ein nicht funktionierender Plan.

    <Capt_Apryel> Da geb ich dir recht. *räuspert sich und schaut auf die Tür*

    * Lt2nd_Tashna nickt und schweigt dann ebenso..

    <Mjr_Big_Fox> Ich hoffe wir sind hier auch willkommen. *lacht* Und es warten keine unliebsamen überraschungen auf uns.



    **Währenddessen auf der Brücke: Der Admiral steht neben dem hohen Besuch und bespricht mit ihm die Lage, verhandelt nach aller Manier um sein Schiff und versucht, den größtmöglichsten Vorteil für sich herauszuschlagen. Dem Admiral ist bewusst, dass die Lage brenzlig ist und weiss, dass jedes falsche Wort seinen Tod bedeuten kann und ebenso die Existenz der Vesuvius als solches in der Flotte der GWU. Die Zukunft aller steht auf dem Spiel - ein Gespräch zwischen dem Admiral und dem hohen Besuch:

    <Admiral_Thomson> *steht am Pult auf der Brücke und überschaut die Pläne und Sternenkarten desjenigen, der neben ihm steht, sieht ihn an* Es ist von Nöten, dass wir nicht übereilt handeln. Es wäre von Vorteil, wenn wir warten, bis die 4. und die 12. Flotte gefunden wurden und bis sie in unser Gebiet aufgeschlossen haben. Es wurde berichtet, sie seien im Kilgebiet gesichtet worden und auf dem Weg hierher.

    <Cmd_Seether> *räuspert sich und zieht die Stirn kraus, beobachtet den Plan und die Sternenkarte, die Bewegungen darauf* Ich hoffe nicht, dass das einer von Ihren schlauen Versuchen sein soll, mich hinzuhalten! *sieht den Admiral eindringlich an* Es wäre von Nöten, dass Sie Ihren Leuten sagen, dass sie tun sollen, was Sie Ihnen befehlen! Ich hoffe, wir können Ihre Schiffe bald in das Programm integrieren!

    <Admiral_Thomson> *nickt und überblickt die Brücke* Ich denke, ich kann in einer Ansprache meiner Crew mitteilen, dass es sehr wichtig ist, dass wir nach der Zusammenkunft mit den Führenden der TCN und Ihren Verbündeten, Sir, die Situation klären können.

    <Cmd_Seether> So ist es! Nach der Zusammenkunft mit der 2., der 7. und der 9. Flotte der TCN wissen wir, dass auch Sie in unser Programm integriert werden können. Es wäre wichtig, dass wir ein Shuttle auf die nahegelegene Station nehmen. Dort findet das Treffen statt.

    <Admiral_Thomson> *neigt den Kopf und blickt auf sein Pad* Wäre es möglich, dass ich ein paar private Sachen und Garderobe mit auf die Station nehmen darf? Falls der Aufenthalt dort länger dauert, habe ich die Möglichkeit, mich umzuziehen.

    <Cmd_Seether> *sieht den Admiral an und grinst breit und siegessicher* Aber natürlich, Sir! Gönnen Sie sich etwas Ruhe vor der Abreise. Ich werde hier solange die Stellung halten, das versteht sich doch von selbst. Ich arbeite schon gut mit Ihren Leuten hier zusammen, wie Sie sehen. Es wird schon keine Schwierigkeiten geben. Zur Not sind meine Leute ja auch noch da. *nickt und deutet auf die 12 Black Lance, die im Raum auf der Brücke an den Konsolen verteilt stehen und den GWU-lern über die Schulter schauen*

    <Admiral_Thomson> Dann werde ich mich jetzt für eine Stunde zurückziehen, wenn es keine Umstände bereitet und erlaubt ist, Sir! Ich danke Ihnen. *sieht sich im Raum um und überschaut die Lage, die ziemlich verfahren scheint*

    <Cmd_Seether> *nickt und lächelt wohlwollend* Natürlich, dann sehen wir uns später auf dem FD, ich werde veranlassen - mit Ihrer Erlaubnis, Sir - dass ein Shuttle für die Reise zur Station bereitgestellt wird. *zieht die Augenbrauen hoch*

    <Admiral_Thomson> *nickt* Tun Sie das. Ich werde meine Sachen zusammenpacken. Wir sehen uns in einer Stunde auf dem Flugdeck. Bis später.

    * Admiral_Thomson überblickt seine Leute nochmal, seufzt leise und verstaut sein Pad, macht sich auf den Weg ins Quartier. Kurze Zeit später steht er vor der Tür und nickt den beiden Black Lance zu, die dort Wache schieben, dass sie zu ihrem Anführer gehen sollten, was sie auch tun.


    ***Kurz darauf im Fahrstuhl bei Tashna, Apryel und Fox - sie unterhalten sich***

    * Capt_Apryel lacht: Ich hätte ja eine Idee, wie er sie ablenken könnte... *grinst in sich rein*

    <Lt2nd_Tashna> "Und die wäre?!" *sieht neugierig drein*

    * Capt_Apryel denkt nach: Nunja, wenn er sich durch die Gänge jagen lässt, sind sie auch beschäftigt... *muss grinsen*

    * Lt2nd_Tashna lacht auf und schüttelt den Kopf: "Aber dir ist klar, dass er das nicht überleben würde... Nein, das wäre ein schlechter Plan... Lass das mal Vagabond machen, er macht das schon..."

    * Capt_Apryel nickt und schaut an die Decke des Aufzugs, dann Fox an und sagt zu Tashna: Ja, ich denke, du hast recht..

    * Lt2nd_Tashna zieht die Augenbrauen hoch und grinst: "Auf solche Ideen kommst auch wieder nur du... War ja klar!" *lacht kurz*

    <Mjr_Big_Fox> *lacht* ich denke mir aber eher er wird sie mit einen fehler im System auf sich lenken. Ich schätze ihn so ein das er ein kleiner freak ist und sie so auf sich zieht.

    <Lt2nd_Tashna> "Hmm, da könntest du recht haben.. Ich denke, wir lassen uns einfach überraschen..." *schmunzelt*

    <Mjr_Big_Fox> jup da stimme ich dir zu, lassen wir ihn das machen. *grinst*



    ***Währenddessen bei Vagabond - er hat einige der Kons gehackt und steht auf dem Gang vor dem Trainingsraum***

    <Lt2nd_Vagabond> *geht in die trainingshalle und hofft dass er genügend aufmerksamkeit auf sich gezogen hat* so ich hoffe inständig dass genug leute von denen zu mir kommen




    ***Währenddessen auf dem Schiff: Einige Black Lance auf den Gängen schauen sich um und versuchen, ihren Anführer zu erreichen - vergebens. Sie sehen sich fragend an und gehen die Gänge ab, suchen nach einer Störquelle, doch finden keine.***

    Black Lance: Was soll das?! Ich werde auf die Brücke gehen und dem Obersten Bescheid sagen. Haltet ihr hier die Stellung. Alles was sich bewegt und komische Laute von sich gibt, erschießt ihr!

    *Der Black Lance macht sich auf den Weg zur Brücke und kommt dort kurze Zeit später an**

    <Cmd_Seether> *sieht dem Admiral hinterher und überprüft die Konsolen und teilt seine Leute neu ein* Wir werden diesen Admiral schon kleinkriegen und seine Crew auch. *blickt zur Tür, als diese aufgeht und einer seiner Leute reinkommt*

    *Der Black Lance meldet, was vorgefallen ist und Seether denkt nach, dann lächelt er breit**

    <Cmd_Seether> Okay, sie wollen es nicht anders. Wir werden sie nicht aus den Augen lassen. Vielleicht nur eine Technische Störung im Bereich des Trainingsraumes. Nehmen Sie sich 10 Leute und Ihre Patrolie und sehen sie nach, der Rest verteilt sich im Schiff und beobachtet die Crew! Wegtreten!

    *Der Black Lance tut, was ihm befohlen ist, und nimmt sich einige Leute, um zum Trainingsraum zu gehen.**



    ***Währenddessen bei Vagabond im Trainingsraum***
    <Lt2nd_Vagabond> *überprüft ob er sein strahlensäbel und seine schusswaffe gut griffbereit hat, verschränkt dann die arme und wartet*

    ***15 Black Lance betreten den Raum und sehen sich um - sie entdecken Vagabond und beobachten ihn für Momente von der Tür aus.***

    <Lt2nd_Vagabond> *grinst frech* naaa? sucht ihr jemanden? oder habt ihr euch velaufen?*klingt äusserst frech*

    ***Die Black Lance gehen auf ihn zu und stellen sich kreisförmig um ihn herum auf.***

    <Lt2nd_Vagabond> *sieht alle an* was wird das denn ringelpietz mit anfasen oder was?

    Black Lance: Was machen Sie hier?! Soll das ein Training werden?! *er lacht*

    <Lt2nd_Vagabond> vielleicht

    Black Lance: Nun, wenn Sie kämpfen wollen, denke ich, meine Jungs haben etwas Training verdient. Nur ist das ja wohl ein ungleicher Kampf gegen einen Mann. Ich denke, wir gleichen die Verhältnisse etwas an. *lacht*

    Black Lance: *sieht sich um* Immer 2 von euch! Los! Wollen wir mal sehen, was die kleilen GWU-ler hier so drauf haben! *tritt zurück und sieht den Kämpfen zu*

    <Lt2nd_Vagabond> nicht nötig*zückt seine schusswaffe und feuert auf die tür konsole wodurch sich die tür schliesst und sich so verriegelt*

    ***Die Black Lance sind leicht verwirrt, doch wenden sich dann wieder dem Piloten in der Mitte zu: Gut erdacht, Junge, das wäre doch nicht nötig gewesen! Auf ihn, Leute!

    <Lt2nd_Vagabond> *zückt sein säbel und geht in kampfposition wodurch er fast wie ein wütender wolf aussieht* kommt kommt lasst den spass anfangen

    ***Ein Kampf geht los und immer zwei kämpfen gegen Vaga***



    ***Währenddessen auf dem Quartier des Admiral.***
    * Admiral_Thomson steht am Fenster und hat einige warme Sachen in der Hand, denkt nach und wartet auf die Drei, denen er vor kurzem eine Nachricht hat zukommen lassen. Er hofft, sie haben die Nachricht erhalten*



    ***Der Aufzug der Drei ist angekommen und sie steigen vorsichtig aus***

    * Lt2nd_Tashna schaut sich um, bevor sie aussteigt..

    * Mjr_Big_Fox folgt den beiden

    * Capt_Apryel folgt Tashna und geht an der Wand lang, die Hand am Blaster, falls es zu einem Zwischenfall kommt..

    <Capt_Apryel> *flüstert* Wir dürften garnicht hiersein, denke ich.. Was sagen wir denen, wenn jetzt einer um die Ecke kommt?

    * Lt2nd_Tashna schaut in den nächsten Seitengang auf dem Weg zum Quartier des Admiral: "Nunja, ich denke, hier war auch schonmal mehr los.. ^^"

    <Capt_Apryel> *flüstert zurück* Ja, da könntest du recht haben.. Lass uns weitergehen.. dort hinten ist es ja schon..

    <Mjr_Big_Fox> nichts wenn uns einer erwischt müssen wir ihn umlegen, oder er macht es

    <Capt_Apryel> Stimmt auch wieder.. Na los.. weiter gehts, leute..

    <Lt2nd_Tashna> "Redet nicht, kommt lieber, beeilt euch.."
    * Lt2nd_Tashna schleicht um die nächste Ecke..

    * Mjr_Big_Fox schleicht mit den beiden zum Quartier des Admirals

    ***Die Drei kommen an ihrem Ziel an - es ist ruhig auf dem Gang..**

    <Mjr_Big_Fox> Hm.... es ist verdammt ruhig hier das gefällt mir nicht

    <Lt2nd_Tashna> "Ja, aber scheint vielleicht auch daran zu liegen, dass es Vagabond ja möglicherweise geschafft hat, zumindestens von hier oben einige Wölfe abzuziehn.."
    * Lt2nd_Tashna betätigt den Türsummer..

    * Capt_Apryel steht neben Fox und wartet auf eine Antwort von drinnen..

    <Mjr_Big_Fox> Das kann sein, aber müssten nicht wengistens ein paar Türwachen da sein. niemand ist ohne Türwache ab den Rang eines Admirals....

    * Admiral_Thomson blickt auf und ruft: Wer ist da?!

    <Mjr_Big_Fox> Die drei von neben an. *lacht*

    * Admiral_Thomson blickt erleichtert drein: Es ist offen! Kommt rein!

    * Mjr_Big_Fox tritt ein

    <Lt2nd_Tashna> "Na gottseidank, es geht ihm gut.." *folgt fox*

    * Capt_Apryel folgt den beiden und schließt hinter sich die Tür.
    * Capt_Apryel salutiert: Wie geht es Ihnen? Alles in Ordnung... Wenn man das so fragen darf, Sir?!

    * Mjr_Big_Fox hält sich erst mal zurück und beobachtet alles

    * Lt2nd_Tashna sieht Apryel von der Seite ein und zieht die Augenbrauen zusammen wegen ihrer Bemerkung..

    <Admiral_Thomson> Ich bin froh, dass ihr gekommen seid und meine Nachricht bekommen habt! *nickt den Dreien zu und bittet sie herein*

    <Capt_Apryel> Aye.. *vergewissert sich, ob die Tür auch richtig verschlossen ist*

    * Lt2nd_Tashna tritt noch ein Stück weiter in den Raum und vergewissert sich ihrerseits, ob der Admiral allein ist, dann nimmt sie einen Störsender und bringt ihn an geeigneter Stelle an..

    <Lt2nd_Tashna> "So.. Jetzt können wir denke ich, ungestört reden.."

    * Mjr_Big_Fox nickt zustimmend

    * Admiral_Thomson fragt sie: Was ist das gewesen?! *schaut ihr nach und sieht sie dann neugierig an*

    * Lt2nd_Tashna lächelt: "Ein Störsender, so können wir wirklich ohne ein oder mehrere zusätzliche Paar... Ohren reden.." *schmunzelt*

    <Mjr_Big_Fox> Wir sind immer für sie da Sir. Wir werden der GWU immer treu dienen

    * Admiral_Thomson nickt: Das ist schön und erleichternd zu hören, Fox! Ich danke euch dafür.. Was soll ich euch sagen, die Sache ist verfahren und ich denke, ich kann nicht mehr viel für das Schiff tun, es liegt nun in euren Händen bzw. in den Händen der Black Lance, was aus dem Schiff wird. *zuckt mit den Schultern*

    * Lt2nd_Tashna beobachtet den Admiral..

    <Capt_Apryel> Sie können doch aber das Schiff nicht so einfach... diesen Wölfen überlassen, Sir! Gibt es denn keinen Ausweg?!

    * Admiral_Thomson blickt auf und geht zum Fenster..

    <Mjr_Big_Fox> Wir müssen es selber wieder zurück erobern...

    <Admiral_Thomson> *wendet sich wieder um, geht zum Bett und packt seine Sachen weiter, schließt die Tasche dann, denkt nach* Ich treffe mich in einer halben Stunde auf dem Flugdeck mit dem Obersten der Black Lance Truppe und begleite ihn zu einer Zusammenkunft auf der Station Gemini Alpha.

    * Mjr_Big_Fox horscht auf

    <Admiral_Thomson> *schaut die drei an* Es ist nicht einfach, herauszubekommen, was auf der Station passieren wird. Der Oberste Rat der TCN wird dort sein und einige Verbündete der Black Lance, einige, die bereits dem Programm unterzogen wurden.

    <Lt2nd_Tashna> "Ja, aber Sir... Sie können doch nicht so einfach... ohne Geleitschutz dort hinfliegen, das wollen Sie nicht im Ernst, oder?"

    * Admiral_Thomson schüttelt den Kopf und seufzt: Was bleibt mir übrig, als mich zu fügen und erstmal herauszufinden, was dort auf der Station passieren wird. Aber ich denke, ich werde nicht zurückkommen. Man wird dort über das Programm berichten, einige Experimentergebnisse veröffentlichen und den weiteren Ablaufplan des Programms, und welche Region dem Programm als nächstes unterzogen werden soll, aufführen. *denkt nach*

    <Admiral_Thomson> Es ist meine Pflicht, dort ebenfalls zugegen zu sein und für das Schiff zu sprechen. Vielleicht lassen sie uns ja in Ruhe, wenn ich denen davon berichte, was wir alles für die Gebiete der Verbündeten der Black Lance getan haben. *zuckt die Schultern*

    * Capt_Apryel traut ihren Ohren nicht..

    <Admiral_Thomson> Vielleicht steckt ja auch in diesen Jungs einfach nur eine gute Absicht darin, uns helfen zu wollen, an Stärke zu gewinnen und erfolgreicher gegen unsere Feinde anzutreten. Ich weiß nicht, was der Oberste der Black Lance für Pläne mit mir hat, das werde ich dann sehen.

    * Lt2nd_Tashna weitet die Augen: "Gutes...?! Ich glaube, Sie wissen nicht, wovon sie reden, Sir... In diesen Black Lance... steckt nichts Gutes... ^^"

    * Mjr_Big_Fox sieht nur stillschweigend drein.

    ***Währenddessen bei Vagabond im Trainingsraum***
    ***Einige der Black Lance liegen bereits am Boden und die übrigen 7 blicken Vaga an***

    <Lt2nd_Vagabond> *sieht die restlichen 7 an* na freiwlllige oder soll ich mir welche raussuchen?

    Black Lance: *überschaut die Verlierer seiner Leute und geht hinüber, tritt sie* Was seid ihr für Waschlappen?! Steht gefälligst auf und kämpft weiter! Oder muss ich euch Beine machen?! Das werde ich dem Obersten melden, dass Ihr gegen einen jämmerlichen GWU-Piloten verloren habt!

    <Lt2nd_Vagabond> jämmerlich? *ginst* wenn ihr wüsstet*etwas leiser sagt*

    Black Lance: *sieht Vaga in die Augen* Wird Zeit, dass ich dir Beine mache, du kleiner Verlierer! Wenn du denkst, gegen mich gewinnen zu können, dann ist es an der Zeit, auf Wiedersehen zu sagen! Wird Zeit, dass wir ernst machen! *stellt sich vor Vaga auf*

    ***Der Black Lance tritt mit noch 2 weiteren Wölfen gegen Vaga an und die beiden anderen werfen sich auf ihn***

    <Lt2nd_Vagabond> na dann lass ma sehen was ein ebenso g.o programm produkt drauf hat

    <Lt2nd_Vagabond> *weicht ihnen durch seitwärtsdrehungen aus*

    ***Die beiden Black Lance versuchen, Vaga zu greifen, und wenden eine Kampftaktik an, die er noch nicht kennt und die wohl bei den Black Lance als Nahkampf gelehrt wird***

    <Lt2nd_Vagabond> *als sie ihn packen sticht er mit dem säbel richtung einen von ihnen zu*

    Black Lance: Ja, wehre dich, sonst wird es ein kurzer Kampf! hahahahaha!! *greift nun mit ins Kampfgeschehen ein*

    <Lt2nd_Vagabond> *versucht dem zweiten den kopf abzutrenne mit dem säbel*
    
    **Der Kampf geht weiter, und Vaga bezwingt noch einige von den Wölfen und schickt sie auf die Matte***



    ***Währenddessen wieder auf dem Quartier des Admiral.***

    <Admiral_Thomson> *sieht die Drei neben sich an* Während meiner Abwesenheit bitte ich Sie, Fox, solange, auf das Schiff aufzupassen! Sie sind der erste Offizier und meine linke Hand. Ich hoffe, die Crew wird Ihren Worten während meiner Abwesenheit Folge leisten. *er lächelt*

    ***Fox ist in diesem Moment klar, was diese Reaktion des Admirals zu bedeuten hat - Plan Y***

    * Mjr_Big_Fox nickt: Ich werde mein bestes tun um sie zu vertreten Sir.

    <Admiral_Thomson> Das ist wenigstens eine erfreuliche Nachricht, ich danke Ihnen, Sir! Ich hoffe, ich erfahre bald, wie es um die 4. und 12. Flotte steht 2013 sie sind noch immer in den Kilgebieten unterwegs. Vielleicht findet ihr sie ja, während ich weg bin. Vielleicht können sie euch auf eurem Weg folgen. Sie haben Order, euch im Kil-Gebiet zu treffen.

    * Capt_Apryel nickt und hört dem Admiral zu..

    <Mjr_Big_Fox> *nickt wieder* Gut, aber vor allen dürfen die Black Lance sie nicht finde. ich hoffe unsere kilratischen Verbündeten halten sich an unseren Plan.

    * Lt2nd_Tashna folgt den Worten des Admiral und sieht Fox dann lächelnd an. Scheinbar hat der Admiral doch noch nicht so ganz den Verstand verloren..

    * Admiral_Thomson nickt.
    <Admiral_Thomson> Ich denke, das werden sie. Wenn es einen Weg gibt, dann findet sie. Der Sicherheitsdienst hat in den geheimen Daten der Verbündeten der Black Lance, die wir codiert gefunden haben und für euch gesichert haben, eine Reihe hilfreicher Sachen gefunden, die ihr verwenden könnt. *deutet auf ein Pad, das auf dem Bett liegt*

    * Mjr_Big_Fox geht hin und nimmt es sich

    <Admiral_Thomson> Ich habe es bis jetzt geheim halten können, und ich hoffe, die Daten werden euch auf eurem Weg hilfreich sein. Arbeitet sie durch und seht, was ihr davon verwenden könnt. *blickt auf*

    <Mjr_Big_Fox> Wir werden es so gut verwerten wie wir können und uns die Mittel gegeben sind.

    * Capt_Apryel tritt zu Fox und schaut ihm über die Schulter..

    <Admiral_Thomson> Seid bitte vorsichtig, wer eure wahren Verbündeten sind. Nicht immer ist das, was ihr seht und hören werdet, auch wahr. Viele der Verbündeten unserer Flotten sind dem GO-Programm bereits untergeordnet worden. Seid auf der Hut! *schaut in die Runde*

    <Admiral_Thomson> Ich denke mal, Admiral Hunther und Admiral Eisen von den TCN, die unsere Verbündeten sind, werden wohl mit auf der Station sein und der Zusammenkunft beiwohnen, wie ich vorhin von unserem Besuch erfuhr. *denkt nach*

    <Mjr_Big_Fox> Wir werden einen Weg finden sie zu unterscheiden.

    <Capt_Apryel> Ohja, das hoffe ich, dass wir das können, Fox.. *murmelt sie ihm zu*

    * Lt2nd_Tashna nickt: "Das werden wir, Sir... wir werden Obacht haben auf das Schiff und die Crew.."

    <Mjr_Big_Fox> Es wird bestimmt Gemeinsamkeiten geben die sie mit ihrem verhalten verbindet.

    <Admiral_Thomson> *seufzt leise und zuckt die Schultern* Wenn es einen Weg gäbe, würde ich euch mehr Informationen zukommen lassen, aber die Zeit drängt. Ihr wart mir immer schlaue Gefolgsleute und ich hoffe, man erwischt euch nicht.

    * Mjr_Big_Fox nickt: Nun jetzt sollten wir aber gehen bevor uns jemand vermisst auf dem schiff

    * Lt2nd_Tashna nickt ebenso..


    ***Währenddessen bei Vagabond im Trainingsraum***
    ***Bis auf 5 der Black Lance hat Vagabond wie es scheint, wohl alle besiegen können, doch die letzten stellen sich nun alle ihm in den Weg und umringen ihn***

    Black Lance: *liegt am Boden und weist die anderen an* Nun zeigt ihm, wer hier das Sagen hat! Ich denke nicht, dass er 5 von uns auf einmal schafft! Los schon! Worauf wartet ihr noch?!

    ***Die 5 Black Lance umringen ihn und greifen ihn gleichzeitig von allen Seiten an***

    <Lt2nd_Vagabond> *versucht über die vorderen hinweg zu springen*

    ***Die Black Lance springen hoch zu ihm und versuchen es mit einer Taktik, wobei sie zusammenarbeiten, um Vagabond zu fangen und zu verletzen***

    <Lt2nd_Vagabond> *versucht sich in der luft so zu drehen dass sie ihn nicht erwischen*

    **Einer von Ihnen schafft es doch und zieht ihn zu sich hinab, zückt ein Messer: HAAA!! Habe ich dich... Verlierer... Das seid ihr alle!!!

    <Lt2nd_Vagabond> *da er nur einen fuss zur verfügung hat tritt er dem kerl das messer aus der hand*

    <Lt2nd_Vagabond> sei nicht so voreilig

    ***Die übrigen Vier versuchen, ihn mit festzuhalten, doch Vaga entwischt durch ein geschicktes Manöver, dem Black Lance fällt das Messer aus der Hand und er versucht, Vaga zu halten***

    <Lt2nd_Vagabond> *schnappt sich sein säbel und versucht dem typen die hand in der er das messer gehalten hat abzutrennen*

    ***Der Black Lance schreit kurz auf und blickt Vaga wütend an, denn die Klinge durchtrennt das Handgelenk sauber. Die anderen Vier lassen sich nicht davon abhalten, und sie springen nochmals in vier verschiedenen
    Kampftaktiken auf Vaga zu, und versuchen ihn zu Boden zu zwingen***

    <Lt2nd_Vagabond> *bewegt die beine so auseinander dass sein körper etwas runter geht und dreht sich und lässt die klinge so nach aussen zeigen ddass er hofft wenigstens einen zu treffen*

    ***Die Gruppe kämpft weiter. Doch nach einiger Zeit sind auch die letzten Black Lance am Boden und kommen für den Moment nicht mehr hoch***

    <Lt2nd_Vagabond> *sreicht sich über die schultern* war das schon alles?


    ***Währenddessen wieder auf dem Quartier des Admiral.***

    * Admiral_Thomson schaut in die Runde und dankt allen, dass sie da waren..
    <Admiral_Thomson> So, Leute, ich muss dann los. Wenn ich nicht bald auf dem Flugdeck bin, wird er mich suchen lassen! *winkt ab und sieht auf seine Sachen, die er gepackt hat* Es war mir eine Ehre, euer Anführer zu sein.[/color]

    * Admiral_Thomson *blickt die anderen an* Und passt mir gut auf das Schiff und die Crew auf. Viel Glück... *er nimmt seine Sachen auf*

    * Lt2nd_Tashna nickt: "Das werden wir, wir versuchen, die Flotten zu finden und sie mitzunehmen.. Doch vorher müssen wir glaube ich, auf dem Schiff etwas... aufräumen..."

    * Capt_Apryel sieht den Admiral doch etwas besorgt an: Sie gehen mit, weil sie Seether von Bord bringen wollen und einen Großteil seiner Leute, oder?

    * Admiral_Thomson nickt leicht: Das war auch eine meiner Absichten. Er soll wenigstens nicht hier sein, wenn ich schon nicht mehr hier bin. Ich hoffe nur, ihr werdet mit den übrigen seiner Leute fertig, ich hoffe es für das Schiff und die Crew.

    * Capt_Apryel sieht zuversichtlich und mutmachend drein: Ich denke, mit der richtigen Ausrüstung schaffen wir es auch gegen diese Wölfe und werden sie aus ihrer Machtstellung wieder herausschubsen... Wir kriegen das hin, oder Fox?!

    <Mjr_Big_Fox> *nickt* Wir werden unser bestes tun und das schiff bald in unserer hand haben.

    * Lt2nd_Tashna blickt auf den Timer: "Sollen wir sie zum FD begleiten, Sir?"

    <Admiral_Thomson> Nein. Ich denke, es ist besser, wenn Ihr sofort auf die Brücke schaut! Die Mannschaft wird euch bekannten Gesichter als ein gutes Zeichen deuten. Ich denke, sie werden das Zeichen verstehen und wissen, dass die Zeit gekommen ist, sich zu wehren. Viel Erfolg. *nickt und verlässt das Quartier*

    * Lt2nd_Tashna salutiert, als der Admiral das Quartier verlässt, und blickt ihm nach.

    * Capt_Apryel salutiert ebenso und schweigt, schaut ihm hinterher und senkt dann den Blick.

    * Admiral_Thomson hört die letzten Worte seines ersten Offiziers noch und lächelt kurz, während er durch die offene Tür hinaus auf den Gang tritt und um die Ecke verschwindet..


    ***Eine Stunde später - auf dem Flugdeck***
    ***Die Black Lance haben einen Korridor von der Tür zum FD bis hin zum bereits wartenden Shuttle gebildet und halten ihre Waffen im Anschlag, bereit sie einzusetzen, falls es Ärger gibt.***

    ***Seether steht am Shuttleeingang und wartet ungeduldig auf den Admiral.***

    * Admiral_Thomson kommt aufs FD, erblickt die aufgestellten Black Lance und geht durch die Reihen hin durch, vorsichtig und überrascht zu seinem Besucher hinüber: Verzeihen Sie, Sir! Ich habe wohl.... die Zeit vergessen. Ich denke, ich habe nun alles, wir können los.

    * Cmd_Seether blickt auf, als der Admiral durch die Reihen seiner Leute schreitet: Ah, da sind Sie ja! Ich habe Sie schon vermisst und wollte Sie gerade abholen lassen. Ich dachte schon, Sie finden den Weg nicht und wollte Ihnen eine Eskorte schicken! *lacht höhnisch*

    * Admiral_Thomson sieht schuldbewusst zu Seether auf und steigt dann - das FD noch mal überblickend und leise seufzend - ins Shuttle*

    * Cmd_Seether nickt und grinst seine Untergebenen an: Dann können wir ja los! Auf gehts, Leute! *blickt noch einmal übers FD und zur Fluko hinüber, nickt und steigt dann ein*

    ***Seine Leute folgen ihm und ein Teil seiner Crew steigt mit ins Shuttle, der Rest verlässt das FD und den Startbereich des Shuttles Richtung Ausgang und geht hinter den Sicherheitsbereich***



    ***Die Fluko gibt das Startzeichen an das Shuttle und das Shuttle lässt die Systeme hochfahren und hebt kurze Zeit später sanft vom FD ab, verschwindet durch den Hangar draussen im All***



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 15.11.2007, 11:06


    *setzt sich dann auf eine bank die etwas entfernt von den typen ist hat aber seinen laster so neben sich liegen dass er ihn nurnoch aufheben zielen und abdrücken brauch sollte sich einer der typen rühren und liest etwas und hat nebenbei ein wachsames auge auf die typen (er liest etwas da er sich ja auch in die trainingshalle eingeperrt hat)*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 22.11.2007, 19:08


    Tashna, Apryel und Fox haben leise das Quartier verlassen, aber den Störsender im Zimmer gelassen. Er wurde so angebracht, dass es keiner sehen konnte und man ihn auch nicht so leicht finden würde, nichtmal als Black Lance mit Röntgenblick.

    Die Drei haben sich auf den Weg zur Brücke gemacht und kommen vor den Wachen an, worauf Fox vortritt:
    "Ich bin auf Auftrag des Admiral hier, ich soll hier nach dem Rechten sehen. Tretet zur Seite."

    Den Wachen in die Augen blickend, nickt er ihnen zu. Die beiden Wachhabenden gehören zu den GWUlern und es erscheint ein leichtes Lächeln auf ihren Gesichtern, dann nicken sie zurück und treten zur Seite, lassen die Drei passieren.

    Apryel beugt sich während dem Gehen zu Fox`s Ohr rüber und meint, mit Seitenblick prüfend auf die Umgebung haltend:
    "Ich hoffe nur, es sind nicht zuviele. Wir könnten Vaga noch ein paar davon schicken, er kann uns denke ich gut helfen. Ob er mit denen fertig kam?!"

    Fox nickt und grinst Apryel an:
    "Na klar, ich denke schon. Wenn nicht, hätte er schon lange um Hilfe gebeten."

    Tashna nickt und stimmt Fox`s Worten zu, sieht Apryel an.

    "Wir könnten ihn ja fragen..."

    Die Drei gehen in den Sicherheitsbereich und bleiben vor einer Niesche stehen. Tashna sendet Vagabond eine Kurznachricht, ob alles Okay sei und wie sein aktueller Status ist. Sie fragt ihn darin auch, ob er noch ein paar Übungen übernehmen könnte - das "Stichwort" für Vaga, dass und ob die Drei vielleicht noch ein paar Black Lance zu ihm senden könnten.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 22.11.2007, 20:13


    *bei tashna kommt eine nachricht auf dem pad an in der folgendes steht* Also diese kerle hier sollten sich nie wieder bewegen da ich sie kurzerhand übern jordan geschickt hab aber sollte dennoch eine etwas lebenslicht besitzen werde ich ihm das schon auspusten und na klar könnt ihr noch weitere runter schicken wenn ihr die tür aufbekommt hab die steuerung nachdem die ganzen typen hier ankamen zerschossen damit sie net abhauen und unser vorhaben verraten können



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 23.11.2007, 16:15


    Als die Nachricht eingeht, sieht Tash die anderen beiden nickend an.

    "Ich denke, es geht in Ordnung... Er lebt noch und wie es scheint, ist er auch ganz gut mit der Situation klargekommen. Er meint, wir bräuchten dort unten nur noch "aufräumen" und den Müll beseitigen..."

    Grinsend fügt sie hinzu, Vaga ein "Okay" schickend, während sie flüstert.

    "Wir sollen hier oben für Ordnung sorgen, sagt er, nur hat er sich bzw. seine Besucher im Trainingsraum "eingeschlossen", so dass das System der Tür blockiert wurde, damit keiner der Wölfe ihm entwischt... sollte also kein Problem darstellen, als Ablenkung ihm noch einige nach unten zu schicken, während wir hier oben auf der Brücke sehen, was wir zurückerobern können..."

    Fox lächelt und sieht Apryel und Tashna an:
    "Na dann würde ich doch sagen, auf gehts! Worauf warten wir dann noch... Das mit dem System der Tür des Trainingsraumes kriegen wir schon hin... bzw. die, die ihn gleich besuchen werden... Sollen sich die Black Lance drum kümmern, wenn sie zu ihm reinwollen..."

    Vielsagend zwinkernd, wendet er sich zum gehen.
    Apryel bestätigt seine Worte mit einem Grinsen:
    "Ja, die können auch was für ihren Aufenthalt und unsre Gastfreundschaft ihnen gegenüber hier auf dem Schiff tun, doch wenn ihr mich fragt, waren... die schon lange genug hier auf dem Schiff... Los gehts, lasst uns aufräumen gehen..."

    Mit diesen Worten wendet auch sie sich ab und folgt Fox richtung Brücke.
    Tashna verstaut das Pad, nachdem sie Vaga mitgeteilt hat, dass er die nächste Stunde dort befreit würde, wenn auch von Black Lance, die die drei ihm schicken würden, als Ablenkungsmanöver für hier oben, für die Brücke. Dann folgt auch sie den Beiden.

    "Hey, wartet auf mich..."

    Kurze Zeit später kommen sie an der Brückentür an und salutieren vor den vier Wachen, die davorstehen.

    "Wo wollt ihr hin?! Ihr habt keine Befugnis, hier zu sein!"

    Der Black Lance sieht die Drei an, die vor ihm stehenbleiben, doch er salutiert nicht zurück, sondern grinst nur fragenden Blickes.

    Fox tritt einen Schritt auf ihn zu und sieht ihn erhobenen Hauptes an, doch macht er einen anscheinend aufgeregten Eindruck:
    "Nun, wir haben gehört, dass die Konsole im Trainingsraum blockiert wurde. Das Sicherheitsteam ist auf dem Weg dorthin..."

    -- lügt er ---

    "Ich denke, es wäre gut, wenn wir die dort drinnen warnen, nicht dass noch mehr Systemausfälle auftreten, bevor ihr sie.... unter Kontrolle kriegen könnt..."

    Er hebt die Augenbrauen und sieht den Black Lance an.
    Apryel sieht Tashna an und fragt sich, was Fox vor hat, aber dann hört sie ihm weiter zu und vertraut der Situation.

    Der Black Lance sieht die anderen Drei an und nickt, dann öffnet er die Tür:
    "Denke, das geht klar! Die hier scheinen auf unserer Seite zu sein, sonst würden sie uns ja sowas nicht melden! Ihr könnt passieren. Leitender Stellvertretender Offizier ist während der Abwesenheit des Obersten, ...Lt. Colonel MC Cleary. Sprechen Sie mit ihm, er steht am Steuerpult und checkt die Routenpläne."

    Er nickt den Dreien zu und lässt sie passieren.

    Fox nickt zurück und lächelt breit. Dann geht er hinein, sieht sich um und raunt Tashna und Apryel zu:
    "Seht ihr... war doch nicht schwer..."
    Die beiden Frauen folgen ihm und bleiben ihm dicht auf den Fersen - die Tür schließt sich hinter den Dreien. Apryel und Tashna sehen sich auch im Raum um und checken die Lage.

    **10 Black Lance sind über die Konsolenplätze verteilt und passen auf, dass die Brückenoffiziere der GWU auch das machen, was sie wollen. Die Black Lance blicken auf.***

    Apryel und Tashna schweigen, jedoch salutieren, als sie von den Black Lance gemustert werden. Sie bleiben an der Tür stehen und beobachten die Konsolen und die Gesichter der Piloten ihrer eigenen Leute, die sie mit fragendem Blick ansehen. Apryel zwinkert einem von ihnen in einem ungesehenen Moment für die Black Lance zu, als das Augenmaß der Black Lance auf Fox fällt.
    Und der GWU-Offizier versteht das Zeichen und blickt auf die Konsole, lächelt kurz.
    Fox salutiert ebenfalls und tritt auf den Black Lance zu, der an der Steuerkonsole des Trägers steht, bleibt vor ihm stehen und salutiert nochmals.
    "Verzeihung, Sir! Wir kommen mit einer dringenden Mitteilung der Sicherheitsabteilung. Die Konsole des Trainingsraumes ist verriegelt worden - scheinbar handelt es sich um keinen Systemfehler. Es wurde gebeten, dass Sie einige ihrer Leute zum Nachsehen schicken. Wir wollen auch nur, dass alles hier seinen Gang geht und wurden abbeordert, Ihnen hier während der Abwesenheit ihrer Leute zur Seite zu stehen und ihre Posten zu übernehmen.."

    Der leitende Offizier der Black Lance-Truppe hebt misstrauisch die Augenbrauen:
    "Oh, ein... braves Schaf.... Von wem wurden Sie geschickt?!"

    Fox lächelt und nickt.
    "Danke, Sir. Wir wurden vom System hierherbeordert, um Meldung zu machen. Es wurde uns durch niemanden direkt aufgetragen, doch wollen wir - genau wie Sie ja auch, Sir - hier auf dem Schiff für Ordnung und Sicherheit sorgen, während ihr.... Oberster.... und der Admiral von Bord sind."

    Der Black Lance mustert den Major einige kurze Momente, dann nickt er und sieht den Steueroffizier der GWU an, der bisher geschwiegen hat und auf die Kartenpläne eintrug, wie die nächste Route sein sollte.
    "Dann wollen wir mal nachsehen, was dort passiert ist.. Kein Systemfehler, sagen Sie? Okay... Und Sie drei sind uns also... abkommandiert worden?! hmmm.. nagut...!"

    Er verlässt den Posten und beordert 6 seiner Männer von den Posten auf der Brücke zum Trainingsraum, um nachzusehen. Sie entfernen sich auch kurze Zeit später und machen sich auf den Weg zum Trainingsraum.

    Während der Black Lance seine Leute von der Brücke wegbeordert, sieht der Steuerungsoffizier der GWU kurz auf und sieht Fox an. Der nickt dem Offizier zu und zieht die Augenbrauen hoch, zwinkert - und der Steuerungsoffizier versteht den Wink.

    Als sich der Black Lance wieder umwendet und Fox anblickt, sieht dieser dem Black Lance direkt in die Augen und salutiert.
    "Irgendwelche... Befehle für uns, Sir?!"

    Mit vertrauensvollem Blick - den Tashna bisher noch nie bei Fox in dieser Form sah - sieht Fox den Black Lance an.

    Der Black Lance nickt und deutet auf die Konsolen, wo drei seiner Männer vorher waren:
    "Überwachen Sie mit den Offizieren vor Ort zusammen die Konsolen und melden Sie uns, wenn es Abweichungen von unserem neu eingespeicherten System gibt, oder... Systemfehler auftreten, die Sie nicht einordnen können!"

    Die Augenbrauen hochziehend und Fox beobachtend musternd, wendet sich der Black Lance wieder dem Steuerungsoffizier der GWU zu.

    Fox sieht zu Apryel und Tashna rüber und nickt ihnen zu.
    Die beiden Frauen treten an ihre eingeteilten Plätze und neben die dort an den Konsolen bereits arbeitenden GWU-Offiziere, überblicken die Amaturen und Systeme und warten, behalten Fox im Seitenblick.

    Fox geht ebenfalls an seinen ihm zugewiesenen Platz und sieht den GWU-Offi dort kurz an, nickt ihm zu und zwinkert, dann überschaut er den Konsolenplan.

    Er erkennt dort eine neue Systemstruktur, die gerade dabei ist, die gesamten Daten, die in den Systemen der Vesuvius sind, zu laden und auf ein Datenmodul zu übertragen, das offensichtlich ausserhalb des Schiffes liegt. Kurz nachdenkend, blickt er nochmal den GWU-Offizier an, dann holt er - mit Seitenblick zu Tashna und Apryel, die ihn verstanden haben - unbemerkt für die restlichen Black Lance im Raum einen der Störsender hervor und schaltet ihn unbemerkt online, verstaut ihn an einer Stelle unterhalb der Datenkonsole so, dass er bei einem Systemcheck nicht entdeckt werden würde und kontrolliert den Datenfluss.

    Als der Störsender auf online schaltete, stockte der Datenfluss in der Konsole kurz, dann lud er weiter, wie vorher. Nur waren jetzt auf den Datenströmen keine Datenzeichen mehr zu sehen, sondern leere Zeilen, die irgendwelchen Nonsense ergeben würden, wenn man sie zusammensetzen und entschlüsseln würde.
    Und: Der Datenübertragunsfluss endete nun nicht mehr dort, wo er hinsollte - bei dem Empfänger der Daten, sondern im Nirgendwo - irgendwo draussen im All, an einer Adresse, die es nicht gab.

    Auch Apryel und Tashna taten, wie Fox es ebenso tat - sie versteckten geschickt und unentdeckt für die Black Lance im Raum, einige der Störsender und blockierten somit die restlichen Konsolen so, dass nur die eigenen Systeme noch online waren, jedoch Konsole für Konsole vom System der Black Lance genommen wurde, ohne dass es auch nur einer der im Raum anwesenden Black Lance mitbekam.

    Lächelnd beobachten die Drei, wie die Konsolen sich wieder neu justierten und auf das alte System der Vesuvius umsprangen und es wieder in die Daten luden. Fox lächelt den beiden Frauen zu und nickt nun auch den Offizieren der GWU im Raum zu. Dann tritt er auf den leitenden Black Lance zu und meint:
    "Wohin.... wollen wir eigentlich fliegen?!"

    Der Black Lance blickt auf und zieht erzürnt die Augenbrauen zusammen:
    "Habe ich Ihnen erlaubt, Ihren Posten zu verlassen?!"

    Fox, während er spricht und den Kopf schüttelt, versteckt auch unter der Steuerungskonsole nun einen Störsender so geschickt, dass es den anderen Black Lance im Raum nicht auffällt, da er seine Hand mit dem Sender darin so geschickt verdeckt, dass sie es nicht sehen können, und aktiviert ihn. Auch hier auf der Steuerkonsole läd sich nun das alte System wieder, und der Black Lance zieht die Augenbrauen zusammen:
    "Was ist denn... nun wieder los?!"

    Er untersucht die Konsole, als Fox ihm antwortet:
    "Nun, ein... Systemfehler vielleicht?! Wohin fliegen wir denn nun?!"

    "Wir fliegen in die Black Lance Gebiete und lassen euer Schiff erst einmal.... richtig überholen und durchchecken...Hier sind einige Fehler an Bord, die man... beseitigen muss..."
    Der Black Lance blickt auf und Fox direkt in die Augen, als dieser lächelt und nickt:
    "Ja, das glaube ich aber auch...."

    Noch bevor einer der Black Lance reagieren kann, haben die Brückenoffiziere der GWU, zusammen mit Apryel, Tashna und Fox, die Black Lance im Raum überwältigt.
    Und als der führende Black Lance im Raum nach Hilfe rufen will, bemerkt er, dass ihn nichtmal die Wachen vor der Tür hören können - die Störsender funktionieren einwandfrei.

    Als die Tür aufgeht, kommen 6 Marines der GWU in den Raum, und im Hintergrund kann man leise Klagerufe der 4 Wachen vor der Tür hören, die sich am Boden winden. Die Marines überschauen kurz die Situation und erkennen, dass sie unter Kontrolle ist.
    Fox kann erkennen, dass ein weiterer Marineoffizier vor der Tür neben den am Boden liegenden Black Lance steht und einen Blaster im Anschlag hat, auf die Black Lance zielend.

    Fox lächelt und nickt:
    "Danke Jungs, könnt ihr die hier auch übernehmen? Wir kümmern uns um die Systeme. Was machen wir mit ihnen?!"

    Der Black Lance, den Fox gerade im Würgegriff mit Blaster am Kopf hat, schimpft käuchend:
    "Das wird Ihnen noch leid tun! Ich wusste doch, dass hier was faul ist. Wieso vertraue ich auch einem GWU-Major! Das wird nicht ungestraft bleiben! Ihr werdet euch dem Programm unterziehen, komme was da wolle! Das hier wird euch auch nicht davor retten!"

    Der Marine tritt auf den führenden Black Lance zu, blickt Fox an und grinst:
    "Ich denke, ich habe da eine Lösung, für den Fall, dass wir sie nur ruhigstellen wollen. In Lageraum 2 Sektion B ist noch etwas Platz... Zwischen Gemüse und Vorratsgütern. Dort gibt es ein Kühlungskraftfeld - ich denke, wir sollten unsere Waren... frisch halten!"

    Schmunzelnd zwinkert er Fox zu und dieser nickt grinsend:
    "Na das nenne ich Service... Dann bringt doch unseren hohen Besuch mal in seine neuen Quartiere.... Und betäubt sie vorerst erst einmal, nicht dass sie doch noch fliehen können... Wir werden sehen, wieviele es sind und was wir mit ihnen machen... Vielleicht entsenden wir sie ja mit freundlichen Grüßen zurück nach Hause, wenn es Zeit dafür ist.... Vielleicht setzen wir sie auch nur auf einem einsamen Wüstenplaneten mit einem Shuttle aus.... Vielleicht schicken wir sie im Pilotenanzug auch Scheiben von aussen putzen, mal sehen.... Das weiss ich noch nicht so genau...."

    Er lacht kurz auf und hört, wie Tashna und Apryel beipflichten, dann nickt er:
    "Bringt sie erstmal weg... Und die dort draussen nehmt ihr auch mit... Fesselt sie dort, wo ihr sie hinbringt... Mal sehen, wieviele es noch an Bord gibt. Danke, Jungs... Gute Arbeit und haltet die Augen offen... Vorhin wurden 6 von denen zum Trainingsraum beordert - einer von unseren Piloten ist dort mit weiteren Verlierern dieser Spezies Mensch hier eingeschlossen... vielleicht könnt ihr ja auf dem Rückweg vom Lagerraum was für ihn tun und ihm ein wenig helfen? Wäre nett! Danke... Achja... Hier..."

    Fox greift in seine Uniformtasche und holt noch ein paar Sender raus, übergibt sie dem obersten Marine:
    "Könnt ihr wohl gut gebrauchen... Das verschließt auch auf den übrigen Decks ihre... Ohren..."

    Lächelnd zwinkert er dem Marine zu und dieser nickt:
    "Aye, Major.... Kommt Leute... Bringen wir unseren Besuch in seine neuen Quartierräumlichkeiten..."

    Mit diesen Worten übernimmt er den Black Lance von Fox und zerrt ihn mit sich, den Blaster an dessen Schläfe:
    "Und waaaage es nicht, auch nur zu zucken, Mistkerl! Sonst kannst du die Sterne von draussen betrachten...!!"

    Einige Momente später ist die Brücke wieder unter Kontrolle seitens der GWU-Offiziere und Tashna, Fox und Apryel machen sich daran - als auch sie die restlichen, überwältigten Black Lance an die Marines übergeben haben und diese sie wegbrachten und die Brücke verließen - die Systeme des Trägers neu zu justieren und zu laden.


    ***Währenddessen bei Vagabond im Trainingsraum***
    ***Die von der Brücke abbeorderten 6 Black Lance kommen am Trainingsraum an und untersuchen die Türkonsole zum Trainingsraum von aussen, versuchen, sie wieder zu reparieren und zu entriegeln - es vergeht einige Zeit, und sie merken nicht, was im Trainingsraum vor sich gegangen ist***



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 23.11.2007, 16:50


    *hat in der zeit wo er gewartet hat die 15 typen versteckt damit sie net sofort sehen was hier passiert ist und er sie ebenso erledigen kann und wartet nun mit seinen waffen(blaster strahlen säbel) und den blastern der 15 black lance die er vorhin erledigt hatte und sieht abwartend zur tür*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 24.11.2007, 15:35


    **Die Black Lance vor der Tür des Trainingsraumes versuchen, das Modul der Sicherungsanlage in der Türkonsole herauszubauen und kurzzuschließen, was nach einigen Momenten auch klappt - ein kurzer Funkenflug und ein Zischen und die Türsicherung schaltet sich ab und öffnet die Tür zum Trainingsraum.**

    Die 6 Black Lance blicken ins Rauminnere und drei von ihnen treten mit Blaster in den Anschlag nehmend, ein und sehen sich um. Sie entdecken Vaga.

    Black Lance: "Was machst du hier?! Was ist denn passiert?!"

    Er überblickt die Lage und erkennt einige Blasterhälse aus der Uniform hinter Vagabonds Rücken hervorlugen, dann zieht er die Augenbrauen hoch und zusammen und nimmt seinen Blaster in den Anschlag:
    "Was... hat das zu bedeuten?! Erkläre dich!"

    Die anderen Black Lance haben sich hinter dem Black Lance aufgestellt und sehen den GWU-Piloten fragend und die Situation überschauend an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 24.11.2007, 20:16


    ich habe hier auf euch gewartet einige eurer freunde haben mich gebeten ihnen zu helfen sie wären hier in schwirigkeiten nur kann ich sie nirgendwo finden würdet ihr mir helfen sie zu finden ich befürchte das schlimmste sie müssen hier drinn irgendwo sein*hofft durch diese flunkerei die typen dazu zu bringen sich im trainingsraum um zu sehen damit er die tür wieder verrigeln kann*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 25.11.2007, 13:33


    ***Währenddessen im Lagerraum 02 Sektion B -....
    ....Die Marines treten ein und schleifen die Black Lance, die sie von der Brücke mit eingesammelt haben, zu den anderen, die sie bereits dort eingeschlossen und gefesselt hatten.***

    Marine: "So, das müssten jetzt Nummer 21 und 22 sein... So langsam wird dieser Platz hier zu eurem Versammlungsplatz, um euch schon mal den Kopf darüber zu zerbrechen, obs wirklich so schlau war, sich diesem Verein anzuschließen. Ihr wart ja sicherlich nicht euer Leben lang Black Lance, oder?!"

    Grinsend greift er dem letzten Black Lance, der soeben an ein an der Wand verriegeltes Regal gefesselt wurde, worauf leicht gefrorene Güter lagen, in den Haarschopf und hebt ihm so den Kopf an, um ihm in die Augen blicken zu können.

    Der Black Lance taumelt - gefesselt und seine Handgelenke in den engen Fesseln drehend und windend, doch sich nicht befreien könnend - von der Betäubung, die so langsam beginnt zu wirken, ein wenig benommen hin und her und kann kaum seine Augen offenhalten - spricht lallend:
    "...Ihr werdet schon sehen...., was euch diese Aktion.... gebracht hat..... Ihr werdet.... schon sehen, wer ..... in dieser Galaxis.... wirklich diejenigen..... sein werden, die überleben, wenn..... wenn ihr bereits Futter für die .... für die Käfer geworden seid....... Ihr werdet schon sehen..... ja, ihr werdet.... schon....."

    Immer leiser werdend, sackt der Kopf des Black Lance nach unten, als der Marine ihn lachend los lässt:
    "Käferfutter..?! Ich finde, keine schlechte Idee.... Vielleicht seid ihr für diese Rolle als Käferfutter... eher geboren als wir.... Na mal sehen, was wir mit euch anstellen, wenn wir euch alle zusammengesammelt haben!!"

    Der Marine blickt auf und grinst seine Leute an, die auch die letzten der Black Lance betäubt haben, und überschaut nun den gefesselten Haufen an schwarzen Uniformierten:
    "So, dann mal weiter, Leute... Das waren bestimmt nicht alle... Diese Wanzen haben hier an Bord keine Existenzberechtigung... Los, lasst uns die nächsten suchen... Whilforth...?! Sie bleiben hier und kümmern sich darum, falls einer nach einem neuen Traum verlangt und aufwacht..."

    Breit grinsend, blickt er einen der höheren Marines an und nickt ihm zu.
    Der angesprochene Marine nickt zurück und salutiert:
    "Aye, Sir! Ich kümmere mich um das Traumland!"

    Zurückgrinsend sucht er sich einen geeigneten Platz, nachdem alle den Sektor verlassen hatten und aus dem Energiefeldkreis herausgetreten sind, damit der Marine es aktivieren konnte und das Innere des Raumes auf Kühlen stellte.

    Die Marines - bis auf einen - verlassen den Lagerraum und machen sich auf, auch den Rest der Black Lance an Bord aufzusuchen.




    ***Währenddessen zurück bei Vagabond im Trainingsraum.***

    Die Black Lance blicken Vaga an und treten in den Trainingsraum - bis auf zwei, die sich in den Türrahmen stellen und einem, der vor der Tür die Konsole versucht, wieder zu reparieren und wieder an die Wand anzubringen.

    Einer von ihnen nickt Vaga zu und sieht sich um:
    "...Du wurdest abkommandiert von deinen Leuten, nachzusehen und meinen Leuten zu helfen?! Soso... Nun, ich sehe hier keine von meinen Leuten... Aber ich weiss, dass vorhin einige meiner Männer hier runtergeschickt wurden, um nachzusehen, woher... die Störfelder kommen..."

    Der Black Lance ist - während er mit Vaga sprach - auf ihn zugetreten und blickt ihm nun direkt in die Augen. Dann zieht er die Augenbrauen hoch, als er ihn so musterte, und meint erstaunt:
    "Woher hast du.... diese Technologie..?!"

    Er hebt seinen Finger Richtung Vagas Gesicht und richtung seiner Schläfen, doch bevor er ihn berührt, lässt er die Hand wieder sinken und zieht die Augenbrauen zusammen. Ohne seinen Blick von ihm zu wenden, befielt er seinen Leuten, die im Raum sind:
    "Ihr zwei bleibt in der Tür und haltet Ausschau auf dem Flur, vielleicht kommen sie ja noch... Tom, du siehst nach der Konsole, und ihr zwei hier, ihr werdet euch gründlichst hier drin umsehen... Wir werden sehen, wer hier lügt... Ein Black Lance mit reiner Seele.... lügt nicht!!"

    Die Augenbrauen hochziehend, mustert er Vaga nun grinsend.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 25.11.2007, 20:13


    *lacht finster* hm hm hm hm hm hm das kann ich leider nicht zulassen *ferschiest mit seinem blaste die beiden die bei der tür waren und verriegelt diese dann schnell wieder*

    so nun sagt eurem lebenslicht schön auf wiedersehen denn danach werdet ihr die radieschen von unten betrachten*wirft den blaster weg und zückt den säbel*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 25.11.2007, 20:56


    Die Black Lance stehen für Bruchteile von Sekunden wie erstarrt an ihrer Position - doch als die beiden, die an der Tür standen, umfallen wie frisch gefällte Baumstämme, und der Black Lance vor der Tür - der die Konsole frisch an die Wand gebracht hatte und sein Werk gerade eben vollendet hatte - starrend auf die Konsole blickte, als die Tür zugeht, und er dann allein draussen vor dem Trainingsraum auf dem Gang stand, zückt er seinen Com:
    °Brücke, ähm... hier... hier ist LtSerg Tom Waker, Patrolie 03 Gamma 1, im Sektor C, man hat uns gerade eben wieder aus dem Trainingsraum gesperrt.... Uns, ich meine mich.... Die anderen sind drin, als die Tür zuging. Ich weiss nicht, was passiert ist, aber ich werde dem auf den Grund gehen. Patrolie 03, Ende!"

    Als er nur Rauschen auf dem Communicator als Antwort erfährt, zieht er die Augenbrauen hoch und schüttelt den Com, sieht ihn nachdenklich an:
    "...Wieso funktioniert dieses... dieses dumme Com nicht?!!"

    Er versucht, die Sicherung der Tür in der Konsole abermals kurzzuschließen und das, was er gerade instand setzte, wieder kaputt zu machen, und grummelt zu sich:
    "Und... wieso... wieso mach ich das eigentlich?!"


    Doch irgendwie - auch nach längerer Zeit des Bastelns an der Konsole - misslang ihm das Kurzschließen der Sicherung.

    ----- ----- ----- ----- -----

    Drinnen im Trainingsraum steht der Black Lance, der Vagabond ansprach, noch immer vor ihm und sieht an dem Säbel, den der GWU-Pilot zückte, grinsend nach oben:
    "Nun, das nenne ich mal ein Schwert. Welches Jahrhundert ist das Teil?! Willst du damit jemandem wehtun?"

    Er lacht auf und hält Vagabond seinen Blaster, den er bereits in der Hand hatte, an die Stirn, bereit zum abdrücken:
    "Ich denke, dass der hier mehr Kopfschmerzen bereiten könnte, als dieser Knüppel da!"

    Die Anderen Beiden Black Lance umringen den Piloten, während sich der Black Lance mit Vagabond unterhält, und stehen nun halb hinter ihm, haben ebenfalls ihre Blaster gezogen und entsichert.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 26.11.2007, 02:58


    *nimmt heimlich ohne dass es bemerkbar ist einstellungen an einem der blaster die er noch bei sich trägt vor und lässt den rest zu boden fallen und reicht dem vor ihm den blaster an dem er grade heimlich die einstellungen vor genommen hat und denkt"ich muss schnell sein der wird gleich überladen sein und dann gibts ein mächtiges bada boom"*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 26.11.2007, 14:10


    Der Black Lance hält dem GWU-Piloten noch immer die Waffe an den Kopf und blickt von dem Säbel, den der Pilot vor ihm in der Hand hat, bereit zum Schlag auszuholen, zu dessen Augen hin und her und wartet ab. Ein breites Grinsen überzieht langsam seine Mimik und er zieht die Augenbrauen hoch:
    "Na?! Hast dus dir anders überlegt? Willst du jetzt gehorchen und mir erzählen, was hier... wirklich vorgefallen ist?! Wie es scheint, hast du ne Menge zu verheimlichen..."

    Der Black Lance sieht Vagabond eiskalt in die Augen und das Grinsen auf seinem Gesicht friert ein, als er ein Blinken an seinem Blaster im Seitenblick bemerkt, das immer schneller wird und vorher noch nicht da gewesen ist.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 26.11.2007, 19:21


    *er duckt sich und gibt haken gas was das zeug hält rennt die anderen um und versucht zu springen doch die explosion erfasst ihn *



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 26.11.2007, 23:33


    Als der Rauch der Explosion sich im Raum zu aufsteigendem Nebel verliert, und auch das leise Scheppern der Blaster, die die beiden Black Lance hinter Vaga in der Hand hielten und die nun zu Boden gefallen waren, verstummt, kann man vier Leute auf dem Boden liegen sehen, als wäre in ihrer Mitte ein Fass Dynamid explodiert. Die Trainingsmatte am Boden zwischen den vier Leuten ist leicht angekohlt, und die Gesichter der Piloten sind schwarz angerußt. Doch wenn man sich die ebenfalls angerußten Uniformen der Vier genauer betrachtet, erkennt man, dass einer von ihnen kein Black Lance ist.

    Der GWU-Pilot liegt - etwas entfernt von den drei anderen Black Lance - ebenfalls am Boden, nahe eines Sideboards, in eine Ecke gedrückt, mit dem Gesicht halb zum Sideboard gewandt, und seine Augen sind geschlossen - doch es ist noch Leben in ihm. Er scheint bewusstlos und rührt sich nicht.

    ----- ----- -----

    Keiner weiss, wielange die Vier dort am Boden lagen, doch dann öffnet sich die Tür zum Trainingsraum, und einige Männer treten in den Raum und sehen sich im noch nebelverhüllten Licht im Raum um. Eine rauhe Stimme spricht verwundert:
    "Was ist denn hier passiert?! Scheint so, als würde jemand den Trainingsraum mit der Kochsektion des Kasinos verwechselt haben! Hier kann man die Luft ja schneiden!! Los, Leute! Seht euch um, ob ihr irgendwas entdeckt oder irgend jemanden findet."

    Schritte sind im Raum zu hören.....
    Im dichten Nebel, der im Raum zu stehen scheint und den die Klimaanlagen nicht so schnell zu fassen bekommen, um die Luft zu reinigen, erkennt man nur die Umrisse der Männer, die sich im Raum verteilen und jeden Winkel untersuchen. Nur das grün-gelbe Licht der blinkenden Dioden an ihren Blastern leuchtet durch die stickige Luft hindurch und verrät ihre Position.

    Plötzlich ruft eine andere Stimme aus einer Ecke:
    "Hier!! Hier drüben... Kommt hier her!! Hier liegen welche!! Scheinen schwarze Uniformen zu haben!! Helft mir mal!!"

    Schleifende Geräusche, wie von Stoff und Stiefeln am metallenen Boden des Trainingsraumes, sind zu hören, und die Männer sammeln die Black Lance, die sie aus dem Seitenraum hervorholen, in der Mitte des Raumes bei den übrigen Black Lance zusammen.

    "Was ist hier nur passiert?! Ich will wissen, wer das hier zu verantworten hat!! Holt mir mal einer den Chef?!"

    "Aye, Sir!!" --- °.....*rauschen*....MarinePatrolie Gamma an Brücke!! Kommen!! Wir haben hier im Trainingsraum was für euch, das solltet ihr euch ansehen!! Schickt mir mal den Chef hierher, sobald er abkömmlich ist! Patrolie Gamma Ende!"

    "Da bin ich ja mal gespannt, was der Große dazu sagt! Lasst uns solange hier aufräumen! Die Luft ist ja kaum atembar! Kann mal jemand nach den Austauschmodulen sehen?! Die schaffen das hier nicht!!"

    "Aye, Sir!"

    Die Männer verteilen sich im Raum und gehen ihren zugeteilten Aufgaben nach.

    Einige Zeit vergeht..........



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 27.11.2007, 03:07


    *kommt langsam wieder zu sich richtet sich auf und muss dabei husten* *hust hust hust* oh mann das war vielleicht ein höllen trip ich muss mich dran erinnern lassen sowas nicht nochmal zu machen *hat dann schmerzen im rechten arm und als er die hand dorthin legt wo der schmerz ist merkt er er blutet dort anscheinend hat ihn etwas eine schnittwunde verpasst oder einer der blacklance hat auf ihn geschossen und den arm getroffen*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 27.11.2007, 09:02


    "Hey, Leute! Hier lebt noch etwas! Ich hab ne Stimme gehört! Woher kam das?!"

    "Ich glaube, von hier drüben! Sieh doch nach!"

    Einer der Gestalten, die Vaga fade durch den Nebel erkennen kann, kommt auf den GWU-Piloten zu und bleibt vor ihm stehen, stößt ihn mit dem Fuß leicht an.

    Hinter der Gestalt türmen sich Umrisse von Männern, die auf dem Boden liegen, übereinander, wie ein großer Haufen.

    "Und? Lebt er?! Sagt er nochwas?"

    "Keine Ahnung... Vielleicht habe ich mich nur geirrt! Heyy!! Lebst du noch?! Wenn ja, solltest du dein Gebet sprechen! Vielleicht ist es das letzte, was du sagen wirst!"

    Einige klackende Geräusche sind zu hören und ein diodisches Blinken in einiger Höhe über Vaga ist auf ihn gerichtet.
    Die Gestalt hat den Blaster aus dem Gürtel gezogen und hält die Waffe nun auf den Piloten vor sich am Boden gerichtet.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 27.11.2007, 15:35


    ähm ihr wollt einen von euch ab ballern? ich bin Vagabond von den Red Amazons also keine panik ich bin kein black lance die ganzen leichen der black lance gehen auf mein abschuss konto *muss noch einmal husten*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 27.11.2007, 15:50


    "Einen von uns?! Leute, wartet mal... Das ist keiner dieser Typen, die meinen, hier rumherrschen zu müssen! Blaster runter, Mann! Das istn Pilot!"

    Einer der Gestalten aus dem Hintergrund tritt durch den Nebel im Raum auf Vaga zu und bleibt vor ihm stehen:
    "Name und Dienstnummer, Mann! Bevor wir dir glauben, sollten wir die wissen!"

    "Ja, genau, woran sollen wir das im Nebel erkennen, denn hier sieht man A nicht die eigene Hand vor Augen, und B kann man nicht Freund von Feind unterscheiden! Identifizieren Sie sich, Pilot!"

    Der Mann vor Vaga nimmt die Waffe langsam runter, sichert sie aber noch nicht wieder, bis er eine Antwort erhält.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 27.11.2007, 16:10


    *richtet sich auf und streafft seine uniform* Raziel "Vagabond" Sarafan DienstNummer xxxxxxxxxxxxx Stationiert BWS Vesuvius GEschwader Red Amazons



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 27.11.2007, 16:24


    "Hey, ein Amazon... Leute, regt euch ab! Ist einer von uns! Was ist hier passiert? Kannst du uns das mal erklären?"

    "Ja, wieso gehen diese Typen hier auf deine Kappe...?! Hast du dich mal umgesehen, wies hier aussieht? Man könnte denken, wenn man reinkommt, man wäre hier direkt im Kochbereich des Kasino vorm Zubereiter gelandet und die Schnitzel wären verkohlt!!"

    Grummelnd sieht sich der eine Mann um und ruft nach hinten, seinen Leuten zu:
    "He, könnt ihr mir mal erzählen, was am Klimabereiter zu basteln so lange dauern kann?! Hier müsste doch schon längst wieder klare Luft sein?!!"

    Von einer Ecke des Raumes dringen rufende Laute durch den Nebel, der sich tatsächlich langsam etwas lichtet - wenn auch unmerklich, aber stetig:
    "Aye, Chef! Das geht nunmal nicht so schnell! Die Anlage ist überhitzt und ich musste sie runterfahren und neustarten! Das wäre nen Fall für den Techniker! Ich bin doch kein Tech, Mann!! Wird schon, nur Geduld, Leute!"

    Kurz drauf hört man ein Scheppern und ein Fluchen:
    "Ach Mist! Jetzt ist mir der Klima-Analyser runtergefallen!! Ich sag mal den Techs bescheid, ich denke, das Teil ist hin!"

    Kurz darauf geht die Tür zum Trainingsraum auf und ein Mann verlässt den Raum - die Tür bleibt eine Weile offen, und man kann Stimmen vom Gang her hören - Vaga kommen sie bekannt vor:

    "Sag mal, Fox, was kochen die da im Kasino? Hier rauchts ja schon auf den Gang raus?! War dasn Torpedo vorhin, dieser Rums?! Oder haben wir was verpasst?!"

    "Na, nen Flashpack kanns nicht gewesen sein, dann wären wir jetzt alle nicht mehr hier!!"

    Ein kurzes, weibliches Lachen ist zu hören:
    "Ja, ich glaubs auch!! Und - hier ist nicht das Kasino, wir sind grad mal am Trainingsraum!!"

    "Ja, und wieso rauchts dann hier so? Kann mir das mal einer sagen?"

    "Na, dem Rums vorhin zufolge würde ich auf ne Explosion tippen, Fox! Was denkst du denn?!"

    Kurz darauf - die Stimmen kommen näher - betreten 3 Leute den Raum und treten durch den Nebel zu den Marines:
    "Hey, sagt mal, was istn hier los?!"

    "Ja, das fragt mal den hier!"
    Einer der Marines führt die drei hinüber zu ihrem Chef.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 27.11.2007, 16:32


    *sieht zum chef der marines * fox tashna und apryel haben mir die typen runter geschickt und ich hab sie mal erledigt aber leider musste ich einen blaster von denen überlasten sonst wären die abgehauen oder hätten mich erschossen *bevor er dann zu fox apryel und tashna sieht verzieht er leicht das gesicht weil der schmerz ziemlich pocht und sagt dann zu fox apryel und tashna*hi ihr drei na wie siehts aus alles unter kontrolle?



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 27.11.2007, 16:41


    Fox blickt auf zu dem Marine und kann sich ein kurzes Lachen nicht verkneifen:
    "Er hat einen Blaster kurzgeschlossen?! Na darauf wäre ja nichtmal ich gekommen! Wie geht das so schnell?! Echt gute Arbeit, aber gehts demnächst mal mit etwas weniger Rauch, Vaga? Aber trotzdem, danke dass du sie uns abgenommen hast. Scheint ja geklappt zu haben, wenn auch ein Brandloch in der neuen Trainingsmatte ist..."

    Sein Blick fährt, während er erzählt, durch den Raum und bleibt in der Mitte des Raumes am Boden haften, seine Mine verzieht sich leicht und dann sieht er zur Decke, wo sich noch immer auf halber Höhe der Qualm gesammelt hat und langsam durch die Tür hinaus auf den Gang zieht.

    "Nicht, dass die Brandalarmanlage anspringt und wir hier auch noch mit schweben anfangen!"
    Das Schmunzeln auf Tashnas Gesicht kann Vaga nun langsam durch den sich lichtenden Nebel erkennen und Apryel sieht den Marine an:
    "Dann hat er ja für euch gute Vorarbeit geleistet, würde ich sagen. Oder? Schafft ihr die Typen mit zu den anderen in den Lagerraum?"

    "Genau, gute Idee, Ap."
    Fox nickt dem Marine zu.
    "Wir übernehmen hier, danke, und nehmt die Jungs mal mit, haltet sie gut frisch und passt auf, dass sie süß träumen, wie die anderen..."

    Sein Grinsen geht über beide Ohren und der Marine erwidert es und nickt, salutiert:
    "Aye, dann werden wir die ungebetenen Gäste mal unterbringen!"

    Die Marines sammeln die Black Lance ein und verlassen mit ihnen den Raum.

    Fox sieht zu Vaga runter und bemerkt seine verzogene Mine:
    "Geht es dir gut? Du hast nichts abgekriegt oder?"

    "Ja, wir haben die Lage unter Kontrolle soweit. Viele dürften hier nicht mehr rumschleichen. Ich denke, in ein paar Stunden haben die Marines auch die letzten Decks unter Kontrolle. Deck 1 bis 3 sind uns. Das FD wurde komplett abgeriegelt durch die Marines, die auf die Ausgänge aufpassen, und die Buchten wurden gesichert. Ich denke, wir schaffen das..."

    "Ja, das hoffe ich mal... Sonst siehts schlecht für uns aus, wenn die Wölfe einen Weg finden, zu entwischen..."

    "Das wird nicht passieren, mach dir mal keinen Kopf, Tash..."
    Apryel beruhigt Tashna und sieht Fox an, dann zu Vaga.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 27.11.2007, 16:47


    ich hab nur am arm etwas... wow wie macht ihr das euch zu bewegen obwohl ihr stillsteht? *an seiner stirn läuft blut hinab und er verliert nach ein paar sekunden nachdem er den satz von wegen bewegen gesagt hatte das bewusstsein*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 27.11.2007, 17:00


    Als er wieder zu sich kommt, sitzt Apryel neben ihm:
    "Willkommen zurück, Pilot! Sie haben uns ja einen Schrecken eingejagt! Wie geht es Ihnen?! Achja, hier ist jemand, der Sie sehen will..."

    Lächelnd sieht die Offizierin auf und blickt hinter sich - und wie aus einem Schleier hervortretend, tritt eine junge Frau auf ihn zu, die ihm sehr bekannt vorkommt, und sie setzt sich neben den Piloten ans Bett.

    "He, wie geht es dir, mein Schatz?"

    Lächelnd sieht die Frau ihm in die Augen.

    Apryel schaut von Vaga zu der Frau und räuspert sich:
    "...öhm, ich werde dann.... mal meinen Verpflichtungen nachgehen. Wollte nur mal eben nach Ihnen sehen, Vaga! Man sieht sich.... Mam..."

    Auch die Frau grüßend, kurz salutierend und sich von den beiden verabschiedend, verlässt die Offizierin dann den Raum.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 27.11.2007, 17:02


    ich fühl mich besser als ich aussehe ich seh sicherlich mieserabel aus *lächelt*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 27.11.2007, 19:51


    Die junge Frau lächelt ihm zu und schüttelt den Kopf, streicht ihm über seinen synthetischen Kopfverband, den er trägt, und mustert seinen Blick.

    "Nunja, so schlimm siehst du nicht mehr aus. Du hast fast eine Woche geschlafen. Denke, du hast dich gut ausgeschlafen, oder?...."

    Den Gedanken, den sie ausführen will, in einem Scherz tarnend, obwohl sie darin noch nie gut war, führt sie ihren Gedanken fort.

    "Ja, das Schiff.... Es hat sich hier einiges geändert... Die Black Lance, sie sind zwar unter Kontrolle, das ist die gute Nachricht.... aber.... Man hat mich zwar noch unter Beobachtung hier, aber ich darf bereits aufs Quartier.... Ich habe aber nicht nur....."

    Sie stockt in ihrer Stimme und senkt den Blick auf ihre Brust.

    "Ich brauch dich jetzt, ich hoffe, du kommst schnell wieder auf die Beine. Tut dir dein Kopf noch sehr weh?"

    Sie hebt ihren Blick wieder und sieht ihm in die Augen, checkt seine innere Verfassung, in der er sich wohl kurz nach dem Aufwachen befindet.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 27.11.2007, 20:03


    *steht auf und zieht sich etwas über* wenn du möchtest rede ich mal mit den ärzten dass sie euch dann ins quartier lassen



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 27.11.2007, 20:55


    Die junge Frau schüttelt den Kopf und sieht neugierig in seine Augen.

    "Vielleicht fehlen dir ja durch deine Verletzung vor einer Woche im Trainingsraum einige Erinnerungen. Ich bin mit dem Shuttle und unserm Sohn hierher an Bord gekommen, doch als wir starteten, schlug das Shuttle an einem Torpedo leck und wir flogen dennoch los, kamen auch fast heil auf der Vesuvius an...."

    Sie zieht ihren Ärmel hoch und Vaga kann einige vernarbte Schürfwunden am Unter- und Oberarm sehen. Dann blickt sie auf seinen Verband am Kopf und erzählt weiter.

    "Das Shuttle geriet in die Fangnetze des Flugdecks und wurde gegen die Wand gedrückt, dabei erlitt der Pilot schwerste Verbrennungen, weil die Steuerungskonsole vor ihm in Flammen aufging. Er konnte es noch löschen, aber sich selbst nicht mehr..... Chris hat das alles mit angesehen und erlitt einen Schock, doch nicht nur das... Er brach sich die Schulter, als er von einem der Sitze, hinter denen er saß, in der Ecke eingequetscht wurde. Man musste ihn mittels Aktivbrennern befreien, und er lag dann mit mir hier auf der KS.... Ich selbst... ich habe mir nur den Knöchel verstaucht und den Kopf angeschlagen, als ich ihn kurz vor dem Aufprall aus der Ecke herausziehen wollte... was mir nicht wirklich gelang.... Nunja.."

    Ein leichtes Lächeln erscheint auf ihrem Gesicht, als sie ihn mustert.

    "Wir haben es überlebt..."

    Kurz nachdenklich wirkend, setzt sie ihre Worte fort.

    "Du musst nicht hierbleiben, wenn du nicht willst... Aber ich denke, der Doc will dich nochmal durchchecken, bevor du gehen kannst... Ich werde hier auf dich warten, bis wir gemeinsam...."

    Wieder mitten im Satz stockend, rinnt ihr eine Träne über die Wange und sie blickt an die Decke....
    Irgendwas will sie ihm noch nicht sagen... Irgend etwas beschäftigt sie....



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 27.11.2007, 21:04


    *umarmt sie* was ist los weswegen weinst du denn schatz? *er machts sich sorgen um sie*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 27.11.2007, 21:16


    "Sie... sie... sie haben...."

    Seine Frau sieht auf seine Bettdecke und holt tief schluchzend Luft, dann blickt sie ihm in die Augen.

    "Die Black Lance, sie sind... noch nicht alle von Bord.... Einer von ihnen, ...er hat.... er hat Chris...... Er hat ihn entführt.... hier, von der Krankenstation, hat einen Arzt und zwei Pfleger niedergeschlagen... Er hat Chris mitgenommen.... Man lässt mich nicht zu ihm, ich darf... ich darf nichtmal in seine Nähe.... Auch die Marines... sie kommen nicht an ihn ran.... Er will ihn umbringen, wenn sie... ihm zu nahe kommen.... Die Marines, sie.... sie beraten sich mit dem stellvertretendem Admiral..... Er ist zu jung, um solche Entscheidungen zu treffen... Er hat doch nichtmal eigene Kinder.... Woher soller wissen, was das Leben eines Kindes... UNSERES Kindes... wert ist?! Ich weiss nicht, was wir tun sollen... Ich weiss es nicht, Raz.... Was sollen wir nur tun?! Oh, Raz...."

    Nun losweinend, drückt sie ihr Gesicht in die Bettdecke auf dem Bett, worauf er sich gesetzt und angelehnt hatte, und umarmt ihn krampfhaft, hält ihn fest...



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 27.11.2007, 21:19


    *versucht sie zu trösten* weiss man wo der kerl sich befindet mit chris?
    weil ich habe schon eine idee wie wir ihn retten können*lächelt* also das was ich brauche ist ein 10 liter tank mit gas düse, eine papier karte mit dem grundriss dieses decks worauf auch alle luftschächte und so eingezeichnet sind durch die man klettern kann, dann brauche ich informationen ob er irgendeine art von sensor bei sich hat der blck lance dann brauche ich ein scharf schützen gewehr und schlaf gas welches ich in den 10 L tank füllen kann



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 11:20


    "Dieser... Black Lance, der unseren Jungen entführt hat,... man weiss nicht, wo er sich im Moment aufhält.. er ist ihnen wieder entkommen... schon zum 10. Mal... Und man lässt mich nicht mit ihm sprechen... Ich weiss nicht mehr, was ich tun soll.. ich bin so voller Sorge um den Kleinen...."

    Urd schaut Vaga in die Augen.

    "Wenn du ihn findest, ...bitte sei vorsichtig, ja? Ich glaube, der stellvertretende Admiral wird uns helfen.... Sie sind ja bereits auf der Suche und drehen jeden Stein auf dem Schiff nach dem Black Lance um... Ich habe Angst, dass dieser Mistkerl unserem kleinen wehtun wird, wenn man ihn erneut findet und bedrängt... Er hat es angedroht... Ich habe es gehört, als sie ihn das letzte Mal aufgespürt haben... Ich hatte Angst, dass er ihn gleich erschießt... Ich hoffe, er erleidet nun nicht noch einen größeren Schock, als er eh schon hat.... Was sollen wir nur tun?! Was hast du mit all dem Zeug vor, von dem du sprachst, Raz?!"

    Die Frau an Vagas Bett sieht voller Sorge, jedoch mit einem neugierigen Blick, in das Gesicht des Piloten und zupft unruhig an der Zudecke herum.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 11:26


    undzwar hatte ich vor dass wir auf der karte sämtliche orte makieren an denen man sich gut verstecken kann und net gleich vermutet werdn würde und die suchen wir dann so ab mit den sensoren mit denen suchen wir dann nach insgesamt 2 lebenszeichen nicht mehr und nicht weniger denn ich glaube kaum dass er sich dort wo andere sind verstecken würde wenn er sowas sagt sollten wir ihn dann finden werdn wir auf der karte schauen ob ein lüftungsschacht zu den raum füht dann fülle das schlafgas in den tank mit der düse und versuche so leise wie möglich vom nächst gelegenen raum durch den lüftungs schacht zu klettern und wenn ich beim lüftungs gitter bei dem raum wo er mit chris ist angekommen bin lasse ich das schlaf gas einströmen und dann heisst es hoffen dass er dagegen nicht imun ist. wenn aber doch dann habe ich immernoch das scharfschützen gewehr womit ich ihm einen kopf schuss verpassen kan wenns nötig wird



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 11:55


    Die junge Frau sieht den Piloten fragend und sorgenvoll an.

    "Und du meinst wirklich, dass das funktioniert? Hast du dich aber mal gefragt, was dann aus Chris wird? Er wird ihn immer in seiner Nähe haben. Chris ist körperlich in keiner guten Verfassung, sagen die Ärzte. Es kann sein, dass er dann ins Koma fällt. Ich weiss nicht, wie der Junge auf Schlafgas reagiert.... ich habe Angst um ihn, Raz.... Was ist, wenn....."

    Sie zuckt die Schultern und eine Träne rinnt ihr über die Wange, als sie auf die Decke blickt.

    "...was ist, wenn.... wenn es Chris nicht übersteht oder der Black Lance mit seinem letzten Atemzug noch schafft, ihm was anzutun?! Was ist, wenn er... Chris bereits was angetan hat?! Was ist, wenn du ihn verfehlst?! Wenn er schnell genug ist, zu entkommen.... Dann ist das Leben des Jungen noch mehr als jetzt schon in Gefahr.. Der Arzt sagte, dass seine Medikation nicht mehr lange ausreicht... Er muss dringend zurück auf die KS, sonst kann es sein, dass......"

    Ein leises Schluchzen mischt sich unter ihre Worte.

    "...dass dein Plan dann umsonst ist...."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 11:58


    dann bleibt uns nurnoch eine möglichkeit wir müssen die schiffsweite kommunikation nutzen um mit ihm zu reden und über einen gefangenen austausch mit ihm verhandeln damit er jemanen nimmt ausser chris



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 12:10


    Die junge Frau schüttelt den Kopf.

    "Ich denke, dafür ist es zuspät... Er ist der letzte Black Lance, der hier.... an Bord ist.... Es gibt keinen Austausch.... Mit wem willst du Chris denn austauschen lassen, wenn keiner seiner Leute mehr hier ist? Ich hab von den Marines gehört, dass sie die ganzen Black Lance auf einem Planeten ausgesetzt haben, an dem wir vorbeikamen und bevor wir.... ins nächste System gesprungen sind, damit sie uns nicht verfolgen können.... Gegen wen willst du also Chris austauschen lassen?!"

    Noch immer voller Sorge sieht sie den Piloten an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 12:21


    *lächelt* zum einen werde ich es sein der sein gefangener wird und zum anderen ist er doch nicht der einzige der podukt des go programmes war



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 12:24


    Die junge Frau weitet die Augen und schüttelt den Kopf energisch.

    "Aber das... nein, das kannst du doch nicht tun!! Was ist, wenn er dich dann umbringt?!! Dann wächst Chris ohne Vater auf, ja? Ist es das, was du willst?! Nein, das kann ich nicht zulassen, Raz... Das kannst du nicht tun!!"

    Sie seufzt und schluckt und schaut an die Decke hinauf.

    "Ich weiss, dass du..... von ihrem Blut bist.... in mancher, gewisser, sich ziemlich ähnelnder Weise..... Aber... das kannst du doch nicht tun! Du bist keiner von denen! Das warst du nie!! Wieso tust du das...?!! Wieso nur..!!"

    Sie erhebt sich und lässt die Arme sinken.

    "Es... es muss doch einen anderen Weg geben, Chris da lebend rauszuholen....!! Es muss... es muss einfach!!"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 12:33


    ich werde aber es dennoch versuchen mit ihm zu reden es ist die beste möglichkeit die mir einfällt *geht lngsam richtung einer komm konsole



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 12:53


    Die junge Frau sieht ihm nach und bleibt wie angewurzelt stehen.

    "Was hast du jetzt vor?! Du willst in diesem Moment mit dem Black Lance über die Comanlage sprechen?!"

    Sie zieht die Augenbrauen fragend hoch und tritt an seine Seite. sieht ihn neugierig an.

    ----- ----- -----

    ***Währenddessen irgendwo auf dem Schiff***

    "Hey, Junge, wach auf! Hörst du mich nicht?! Ich sagte, wach auf!!"

    Der Black Lance schlägt dem Jungen mit der flachen Hand ins Gesicht und schüttelt ihn etwas, dann hält er ihn fest an den Schultern in seinen Händen vor sich hochgehoben. Der Junge reagiert nicht und scheint bewusstlos zu sein.
    Der Black Lance sieht sich im Raum um - es ist im halbdunklen, fahlen Licht der Sterne, die durch das schmale Sichtfenster scheinen, nicht viel an Umgebung zu erkennen, doch genügend, um zu sehen, wohin er gehen kann, ohne vor etwas davorzulaufen.

    Leise Stimmen dringen an seine Ohren:

    ---- "Wir müssen vorsichtig sein! Er kann hinter jeder Tür lauschen und uns hören!"

    -- "Dieses Deck wurde vorhin von Patrolie 1 gecheckt - hier ist keiner, so glauben Sie mir, Sir!"

    ---- "Seid endlich ruhig, Mann!! Wenn er uns hört, ist der Junge erledigt!

    Schritte, die hallend durch einen Gang zu ihm herüberschallen, nähern sich ihm und der Black Lance sieht sich abermals um - er entdeckt eine Niesche.
    Kurz nachdenkend, wirft er das Kind über seine Schulter und trägt ihn hinüber zu der Niesche, in der er verschwindet.

    ----- ----- -----

    Die Marines schleichen den Gang entlang und halten ihre Coms bereit, die Blaster im Anschlag und entsichert.

    "Halt, Leute!! Schhh!!"

    Einer von ihnen hält die Hand kurz abwehrend in die Luft und legt dann einen Finger auf seinen Mund.

    "Ich glaube, ich habe gerade Schritte gehört.... Ich glaube, sie kamen von dort drüben.... War schonmal jemand in den Räumen am Ende des Ganges, die versiegelt wurden?!"

    Ein anderer Marine schüttelt den Kopf:
    "Wozu sollte man in die Räume reinsehen, wenn sie versiegelt sind? Der Öffnungsmechanismus der Türen ist deaktiviert bei den Räumen, wie soll er denn da reinkommen?!"

    Der andere Marine hält sich die Hand vor die Stirn und macht einen bedrückten Eindruck:
    "...vielleicht, indem er sie kurzschließt?! Wie schlau seid ihr eigentlich, Leute?! Alle - und wenn ich alle sage, meine ich auch ALLE!! - Alle Leute sofort in JEDEN Raum sehen - sofort!! Feuerfreigabe im eigenen Ermessen, aber passt mir auf das Kind auf... Es darf NICHT gefährdet werden, lieber lasst ihn nochmal entkommen, wir finden ihn schon und kriegen ihn in eine Ecke, aus der er nicht mehr rauskommt!"

    "Aye, Sir!"

    Vier des Trupps teilt sich auf die Räume in den Seitengängen auf und verschwinden darin - man hört nur ganz leise ab und an ein entferntes Klacken, das durch den Sicherungscode der Konsole an den Türen herrührt, der die Türentriegelung aktiviert und die Konsole online schaltet.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 12:57


    *nickt* genau das hatte ich vor aber wenn du eine bessere idee hast bin ich ganz ohr *sieht sie lächelnd und abwartend an*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 13:01


    Die junge Frau schüttelt den Kopf und zuckt die Schultern, sieht ihn an.

    "Ich weiss nicht, was ich tun soll... oder was du tun kannst... Ich fühle mich... von dieser Angst so hilflos... ich weiss nicht, was ich denken oder tun soll... ich weiss es nicht.... und ich weiss auch nicht, was DU tun sollst... Ich hoffe nur eins, dass dein Plan, welchen auch immer du haben solltest, funktionieren wird und du nicht das Leben von Chris gefährdest...."

    Sie greift sich an die Stirn und schüttelt den Kopf, dann seufzt sie hilflos und wendet sich um, geht einige Schritte in den Raum hinein, bleibt stehen und lauscht, was Vagabond in die Comanlage sprechen wird...



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 13:07


    *geht zu urd und umarmt sie von hiten* keine sorge wir schaffen es schon ihn zu retten er ist ein cleverer er findet bestimmt sogar von selbst eine möglichkeit zu entwischen und ich weiss zwar du hast angst aber du darfst nicht in ihr versinken sonst kann es passieren dass du etwas un überlegtest tust am besten ist du ruhst dich etwas aus ich werde erstmal mit Big Fox und den anderen reden ob die schon etwas rausgefunden haben



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 13:58


    "Ja... vielleicht hast du recht..."

    Urd nickt Vaga zu und dreht sich um, sieht ihn an und lächelt leicht.

    "Ich mach mir eben Sorgen um ihn... Ich hoffe, der stellvertretende Admiral hat eine Idee, wie man Chris retten kann.... Ich werde...."

    Sie wendet sich wie abwesend zur Tür und geht einige Schritte auf sie zu, dann bleibt sie stehen und wendet sich zu Vaga um.

    "Nein... nimm mich mit... Ich möchte zu Chris, so schnell es geht... Ich will sehen, dass es ihm gut geht.... Ich kann nicht auf dem Quartier sitzen und dort warten, dass alles gut wird... Ich muss es sehen, selbst sehen.... Ich bitte dich, nimm mich mit!"

    Sie steht an der Tür, wenige Schritte von Vaga entfernt, und sieht ihm in die Augen - ihr Blick ist flehend.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 14:00


    *da er verstehen kann wie sie sich fühlt nickt er und reicht ihr seine hand als er an ihr vorbei gegangen ist und kurz vor der tür steht* dann lass uns gehen *lächelt sie warm an*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 14:04


    Urd nimmt seine Hand und lächelt ihm zu.

    "Du nimmst mich.... also mit?!"

    Etwas unsicher auf die Tür zugehend und den Türrahmen im Blick habend, als könne er einstürzen, wendet sie dann ihren Blick wieder zu Vaga und stoppt kurz vor der Tür, doch dann nickt sie.

    "Dann lass uns Chris suchen.... Komm, wir dürfen keine Zeit verlieren, jede Sekunde, die unser Sohn in den Händen dieses Black Lance ist, ist eine verlorene Sekunde und könnte Chris das Leben kosten! .....Diesem Mistkerl werde ich den Hals umdrehen!"

    Wie ein neuer Mensch wirkend und nicht sie selbst scheinend, schreitet Urd entschlossen durch die Tür hinaus auf den Gang und es scheint nun eher so, als würde sie Vagabond hinter sich herschleifen.
    Die beiden verschwinden auf dem Gang.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 14:06


    *als sie auf dem gang einwenig gegangen sind bleibt er stehen ud scheint in eine andere richtung zu wollen* komm wir müssen erst einmal in das quartier ich habe da noch einn paar hilfreiche dinge dort von denen sogar du nichts wisst *grinst*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 14:18


    "Okay..."

    Urd überlegt nicht lange und vertraut Vagabond - sie folgt ihm.

    Kurze Zeit später und einige Decks weiter, sind sie unten auf Deck 8 und stehen vor ihrem Quartier.

    "Da sind wir... Was willst du holen? Ich warte hier und halte Ausschau, falls sich der Mistkerl überlegt, mit unserem Sohn hierherzukommen..."

    Sie lehnt sich neben dem Quartier an die Wand.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 14:21


    *grinst* okay bin gleich wieder da *verschwindet im quartier danach ist nach 5 sekunden ein summen auf zimmerlautstärke zu hören welches fast 10 sekunden anhält ehe es wieder verstummt und nach 10 minuten ertönt wieder das summen welches wieder fast 10 sekunden dauert und als es wieder verstummt vergehen wieder 5 sekunden und er kommt mit 2 säcken wieder aus dem quartier* so ich habe alles wir müssen nurnoch einen platz finden wo wir die inhalte der zwei säcle genau verteilen können zwischen uns beiden



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 14:54


    Urd weitet die Augen.

    "Was in aller Welt ist da drin?!"

    Sie starrt auf die Säcke und dann in Vagas Gesicht. Dann nickt sie und verschließt schonmal die Tür, stellt sich vor einen der Säcke und fragt.

    "Und wie meinst du das.... das Zeug zwischen uns verstauen...?!"

    Neugierig bleibt sie zwischen den Säcken und vor Vaga stehen und wartet auf eine Antwort.

    ----- ----- -----

    ***Währenddessen irgendwo auf dem Schiff***

    "Hey, Chef! Wir haben den Mistkerl gefunden und denke ich, auch festgenagelt!"

    Der Marine salutiert vor Fox und sieht ihn an. Tashna und Apryel stehen neben Fox und mustern den Marine.
    Fox nickt:
    "Wo ist er, wo sind deine anderen Leute?"

    "Die sind Sektor Gamma und bewachen den Teil des Schiffes, haben ihn abgeriegelt und Wachposten aufgestellt. Wir versuchen, ihn noch nicht einzuengen, aber wir denken, er ist dort in einem der Räume..."

    "Gut gemacht... Dann lasst uns nachdenken, wie wir ihn dazu kriegen, das Kind rauszurücken!"
    Fox denkt nach und sieht Tashna und Apryel an.
    "Ap? Ich hab da so ne Idee... Geh doch mal in die Taktikzentrale und versuche, einen dieser neuen Coms von den Black Lance, die wir von Bord geschickt haben, zu besorgen. Ich glaube, wir können ihn damit anlocken..."

    "Aye, Fox... Das mach ich doch glatt!"
    Als Apryel sich umdreht und losgehen will, meldet sich Tashna zu Wort.

    "Stopp mal, Leute! Wärs nicht besser, ich gehe? Ap ist im Umgang mit Nahkampfwaffen besser als ich.... Ich bin mir nicht sicher, wenn er um die Ecke kommt, dass ich nicht das Kind treffe... Nein, lasst mich gehen..."

    Apryel stoppt und sieht Tashna an:
    "Aber denkst du nicht, das kann mir auch passieren?!"

    Sie denkt nach und sieht Tashna fragend an.
    Fox sieht grübelnd drein und nickt dann:
    "Okay, dann geh du, Tash... Beeile dich, ok? Wir warten im Sektor Gamma auf dich.... Und sei vorsichtig..."

    Tashna nickt und macht sich auf den Weg.
    Apryel sieht ihr nach und zuckt die Schulter, dann öffnet sie ihr Blasterhalfter und holt die Waffe hervor, sieht sie an.
    Fox grinst und sieht Tashna ebenso einige Sekunden nach, dann nickt er dem Marine zu:
    "Ok, dann lass uns mal runter gehen.... Ich denke, das Kind hat genug durch, um länger auf seine Rettung zu warten. Tashna wird den Com schon besorgen... Sie trifft uns dort... Also los, Leute!"

    Die Drei machen sich auf den Weg zu Sektor Gamma und kommen kurz darauf auch dort an.
    Fox sieht die Marines an und schleicht sich an den leitenden Offizier der Marines an, tippt ihn an, flüstert:
    "Lagebericht! Wie siehts aus? Hat sich schon was geregt?!"

    Der Marine schüttelt den Kopf.

    "Noch ist alles ruhig. Vorhin haben wir einige Schritte gehört und eine Stimme, männlich, erwachsen... Ich denke, anhand der Worte, die er sagte, analysieren zu können, dass es der Gesuchte war! Wir warten hier schon mehrere Stunden. Ich hoffe, uns fällt bald was ein, wie wir ihn aus seinem Loch rauskriegen!"

    Fox grinst und nickt, flüstert:
    "Ich habe da eine Idee. Tashna kommt gleich zu uns und bringt uns einen Com von denen, die wir vorhin von Bord gehievt haben. Ich denke, wir können ihn verwenden, um ihn zu täuschen... Lass mich das mal machen. Wir warten auf Tash und dann gehts los..."

    "Aye, Sir..."
    Der Marine nickt Fox zu und wendet sich wieder um - lauscht:
    Es ist alles ruhig.....

    ----- ----- -----

    Tashna ist unterdess auf dem Deck angekommen und eilt zur Taktikabteilung, stürmt zur Tür hinein und sieht sich um - es ist ruhig im Raum und die Beleuchtung scheint einen Defekt zu haben - sie glimmert immer surrend auf und erlischt dann kurzzeitig wieder. Die Augenbrauen hochziehend, sieht sie auf die Türen der Testräume und mustert die dunklen Rahmen. Dann geht sie auf die Schaltmodule zu, die für die Beleuchtung zuständig sind und testet das Licht.

    "Licht!! Hey, gehorche! Was ist denn hier los?! Sind die alle ausgeflogen?!"

    Ausser ein paar Funken, die aus der Konsole sprühen, erscheint nichts an Licht im Raum. Tashna zieht die Finger weg und runzelt die Stirn. Sich erstaunt umblickend, lauscht sie in den Raum und hört ein leises Scheppern.
    Sie zieht die Augenbrauen hoch und geht neugierig auf das Geräusch, das aus einem der hinteren Testräume kommt, zu, ruft leise.

    "Hey!! Ist da jemand?? Hören Sie mich?? Ich bins, Tashna... Fox schickt mich, ich..."

    Sie öffnet leise die Tür zum Testraum - es ist dunkel drinnen und nur das fahle, glimmende Licht der ab und zu aufflackernden Beleuchtung des Hauptraumes fällt ab und an durch den Türrahmen in den Raum. Sie tritt ein und sieht sich um.

    "Ich wollte einen der Coms holen, die ihr vorhin...."

    Abermals unterbricht ein leises Scheppern und Schleifen die Worte von ihr und sie lauscht.

    "Ist hier jemand? Sie müssen keine Angst haben, ich...."

    Plötzlich weitet sie die Augen - eine große, schwarze Gestalt springt auf sie zu und greift nach ihrem Hals. Ihre Versuche, sich gegen die starken Griffe der Gestalt hinter sich zu wehren, die sie in der Zange hält, scheitern kläglich. Sie kamen zu überraschend für sie, als dass sie Erfolg tragen würden.

    "Heyy!! Was soll das... lassen.... *röchel* lassen Sie mich los!! Was wollen Sie!! Ich bins doch nur..... Aaahhhrrrrhh....!!"

    Schwer röchelnd, wird sie in eine Ecke gezogen und ein harter Schlag trifft ihren Schädel, als sie zusammensackt und die Kraft in den Beinen verliert. Nur wie aus der Ferne bekommt sie noch einiges an Worten mit.

    "Na wen haben wir denn hier?! Noch einer von denen, die denken, hier die Meister zu sein!! Wann lernt ihr endlich, dass nicht ihr das Sagen hier habt, sondern wir!! Egal, wieviele hier noch an Bord sind!! Und wenn ich der letzte hier bin!! Wir kriegen dieses Schiff, verlasst euch drauf...!!"

    Sie blickt matt auf und kann sich kaum aufrecht halten. Sie spürt, wie ihre Hände zusammengebunden werden und ein blinkendes Licht über ihren Körper gehalten wird, es ihren Körper entlangfährt - es macht scannende Geräusche.

    "Hallooo, was sagt man denn dazu?! Das wird ja eine freudige Neuigkeit, wenn du überlebst!! Also sei brav, hörst du?!"

    Lachend steht die Gestalt auf und geht in eine Ecke, von der Tash wie von fern ein leises Wimmern mitbekommt.

    "Halts Maul, du kleiner Mistkerl! Ich lasse mich nicht nochmal von dir beissen, hörst du? Darum trägst du jetzt einen Knebel! Also sei still!!"

    Das Wimmern verstummt und Tashna wendet müde den Kopf in die Richtung, aus der das Wimmern kam, dann verlässt sie die letzte Kraft und sie sackt an der Wand, an der sie gefesselt lehnt, zusammen.

    ----- ----- -----

    ***Einige Momente später bei den Marines und Fox***

    Fox sieht auf den Timer:
    "Sie müsste längst wieder hier sein! Solange braucht doch kein Mensch ein Deck höher!! Wo bleibt sie nur?! Suchen die jetzt die Coms aus dem Müll raus?!"

    Grummelnd sieht er Apryel an, dann den Marine, flüstert.
    "Ich hoffe nur, dass sie nicht zu spät kommen und wir den Mistkerl eher erwischen, als sie wieder hier ist..."

    ----- ----- -----

    ***Zurück bei Vagabond und Urd***

    Urd sieht Vaga fragend an.

    "Was hast du also damit vor? Was ist da drin?!"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 15:13


    *nimmt die säcke wieder und trägt sie ins quartier zurück und danach deutet er urd ins quartier zu kommen und als sie drin ist öeert er die säcke wieder und heraus purzelt fast ein ganzes arsenal an verschiedenen waffen man sieht Neutronen blastergewehre, rauch und blend stealth, strahlenschwerter, und eine art waffe die nicht von der tcn gwu oder der black lance hergestellt wurde sie hat eine fussball grosse mündung und ein magazin welches wie eine zigarrenkiste nur die höhe der kiste ist fast so gross wie vagas unterarm und von den magazinen sind 6 stück da*

    so das hab ich darin gehabt



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 15:26


    "Wow... wo hast du das ganze Zeug die ganze Zeit versteckt?!"

    Die Augen weitend, sieht sich Urd die ganzen Waffen an und bemerkt, dass sie die hälfte der Art, die vor ihr liegt, nicht kennt.

    "Willst du das alles jetzt mitschleppen? Wie sollen wir das jemals tragen?!"

    Die Menge Waffen überblickend, denkt sie nach und sieht Vagabond an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 15:32


    ah stimmt ich habe was vergessen *geht zu einer wand und drückt an einer stelle eine kleine fläche mit der hand diese geht nch oben auf und in das frei gewordene loch steckt er seine hand ein döng ist zu hören und eine grosse fläche links neben ihm klappt sich um undzwar in zwei hälften jeweils erst oben dann unten und dort sind sogar noch mehr waffen zu sehen und er nimmt von dieser fläche ein paar waffengurte und waffen holster*so tja ich glaube davon wusstest du nicht oder?



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 15:40


    Urd starrt die Wand an, woher er soeben all die Waffengurte und Halfter holte, womit sie die Waffen von A nach B tragen könnten, und schüttelt langsam und wortlos den Kopf. Dann blickt sie Vagabond an.

    "Raz...... Aber wie.... wie hast du all die Waffen durch die Sicherheit hier durchbekommen....?! Die Sicherheitsbestimmungen an einem solchen Schiff wie diesem sind doch sicherlich so hoch, dass man denken muss, hier hat man ein Überwachungscom immer bei sich.... Jeder Schritt, den man tut.... kennt die Sicherheit doch im Normalfall sicherlich bereits schon, bevor man ihn tut..... oder? Auf der Station, woher wir kamen, war das jedenfalls so..... Wie in aller Welt.... hast du das gemacht?!"

    Staunend über das Waffenlager von Vaga überblickt sie die Stealths und Blastergewehre und schüttelt den Kopf.

    "Meinst du, ich.... ich kann damit umgehen?!"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 15:42


    ich habe bei der siherheit ein paar freunde die mir dabei geholfen haben *grinst* und ich glaube das kannst du zur not kann ich es dir beibringen wenn du willst



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 18:09


    Urd nickt und starrt die große Waffe an, die aus den anderen aufgrund ihrer Größe heraussticht.

    "Ja, das kannst du.... Wir sollten uns beeilen beim beibringen, ...oder?"

    Lächelnd blickt sie auf und lässt sich von Vagabond alle Tricks und Kniffe zeigen und kurze Zeit später hat sie begriffen, wie man mit Waffen umgeht.

    "...so, ich denke, ich bin soweit... Lass uns also gehen..."

    Sie legt sich siegessicher und zielstrebig ein paar der Halfter um und ordnet ihre Waffen darin, dann nickt sie und lächelt.

    "Kann ich.... so gehen?"

    Vagabond sieht vor sich eine bis an die Zähne bewaffnete, junge, wunderschöne Frau, die er so auf diese Weise noch garnicht kannte.

    ----- ----- -----

    ***Währenddessen bei den Marines***

    Fox sieht sich um und flüstert:
    "Das kann ja wohl nicht sein jetzt?! Es ist nun fast schon eine Halbe Stunde her, wo sie weg ist! Ich würde sagen, dass wir mal nachsehen, oder was meint ihr?!"

    Der Marine nickt Fox zu und sieht auf den Timer, flüstert zurück:
    "Aye, das sollte man.... Ist er uns schonwieder entwischt?! Das kann aber nicht sein, weil die Leute hier überall verstreut sind und vor jeder dieser Türen hier immer ein Mann steht!!"

    "Dann sollten wir die Türen mal kontrollieren.. nicht dass die Männer irgendwo geschlafen haben!"
    Apryel sieht den Marine zwinkernd und versöhnend an und hebt die Augenbrauen.

    Der Marine sieht Apryel mit einem giftigen Blick an und grummelt leise, spricht leise in den Comm:
    °Team 1 an alle anderen Teams - hört ihr mich? Statusbericht!!"

    Zu Apryel gewandt, flüstert er:
    "Denken Sie, wir haben hier nichts zu tun? Ich lasse mir alle 10 Minuten Bericht erstatten per Comm!! Ich denke schon mit, keine Sorge, Mam!!"

    "Das bestreitet niemand, Sir! War ja auch nur ein Scherz!"
    Lächelnd sieht Apryel den Marine an und lauscht auf den Comm des Mannes.

    Alle Teams melden sich, bis auf 2.....

    °Team 13 und 17, hört ihr mich?! Was macht ihr?!"

    Rauschen am anderen Ende ist zu hören, und Apryel sieht Fox an, der sieht zum Marine, der den Satz nochmal wiederholt...
    °Team 13 und 17..... Hört ihr michhh!!! Antwortet!! Bericht! Wo seid ihr, verdammt?!!"

    Abermals Rauschen im Funk, und Fox zieht die Augenbrauen hoch:
    "Ich.... glaube, wir sehen mal nach den Jungs... Wo sind sie?!"

    "Gang 2 und 6, Sektion Beta und Delta... Folgen Sie mir! Und ihr...."

    Er sieht zwei seiner Leute an, die neben ihm an der anderen Seite des Ganges hocken.

    "Ihr haltet hier verdammt nochmal die Stellung. Und wehe, ihr funkt mich nicht an, wenn was ist, hört ihr?!! Alles muss man selber machen!!"

    Die Männer bestätigen den Befehl leise und sichern die Position. Der Marine schleicht mit Fox und Apryel los. Fox zieht seinen Blaster und hält ihn entsichert im Anschlag, und Apryel hat dasselbe getan. Der Marine schleicht vorn weg.
    Ein paar Gänge später kommen sie an der Position an, wo sich Team 13 befinden sollte.
    Ein leises Scharren ist zu hören. Es kommt vom Ende des Ganges, wo sich Team 17 befinden sollte.
    Apryel lauscht auf und flüstert:
    "Hey, Leute.. Hört doch mal... Was... ist das?!"[/i]

    Der Marine schaut in die Richtung und schüttelt den Kopf.

    "So ein Mistkerl!!"

    Er eilt ans Ende des Ganges und sieht - zwischen der sich immer abwechselnd öffnenden und schließenden Tür des Aufzugs - zwei Arme und zwei Beine liegen.
    Er beeilt sich, hinzukommen und kommt an der Aufzugtür an. Sie ist blockiert - die beiden Marines sind tot.

    Fox schließt die Augen und grummelt:
    "Das... wird er uns büßen!!"

    Apryel ist für einen Moment geschockt und blickt weg.
    Die Marines sind übel zugerichtet.

    Der Marine funkt die anderen Teams an:
    °An alle Teams: Wir sehen nach der Taktikabteilung! Sichert hier die Position... Scheint so, als wäre er schon wieder entwischt. Team 1 und 3 - zu mir, Aufzug Sektor Beta sichern! Sofort!! Und haltet verdammt nochmal die Augen offen!"

    Der Funkspruch wird bestätigt und der Marine nickt.

    "Wir sollten... uns beeilen.... Kommt!"

    Er zerrt die beiden Marines aus dem Aufzug und die Tür schließt sich, dann öffnet er den Aufzug wieder und steigt ein. Fox und Apryel folgen ihm und die Drei fahren in Richtung Deck 3.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 18:20


    ja das kannst du ich würde lachen wenn er vor schreck tot umfällt nur weil er sieht dass du bis an die zähne bewaffnet bist *legt sich zwei gurte um die schultern die er voll bestückt mit blend und rauch stealth, steckt 2 stralenschwerter ein und nimmt sich ein neutronenblaster gewehr bindet sich dann noch einen gurt um und befestigt an diesen 10 magazine für das blaster gewehr und sieht dann urd an* dann wollen wir mal aber zuerst fragen wir Big Fox was sein status ist und ob sie schon den blacklance und unseren sohn gefunden haben *nimmt sein com und funkt Big Fox an"Big Fox hier Vagabond kommen"*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 20:56


    Apryel schaut auf und dem Marine ins Gesicht, erschrickt förmlich, als sie ein Surren hört:
    "Was um alles im Universum....!! ....war das?!!!"


    Sie duckt sich aus Affekt heraus und hält den Blaster auf Entfernung von sich weg, zielend ins Ungewisse vor sich.

    "Was soll das jetzt?! Wer von euch...... Hey, könnt ihr das mal lassen?!"
    Der Marine sieht Apryel strafend an und deutet auf ihre Uniformtasche.
    Sie schüttelt den Kopf:
    "Das war ich nicht, mann!!"

    Die beiden blicken zu Fox und heben die Augenbrauen.
    Er schaut auf und die beiden an:
    "!!Was?!!"

    Dann blickt er auf seine Uniformtasche und bemerkt den Com darin - er zieht die Stirn krauss:
    "Oh mann!!! Was kann jetzt schon wieder sein?! Sie haben ihn!! Aber wieso funken sie dich nicht an?! Wer zum Himmel will jetzt was von mir?!"

    Er sieht den Marine fragend an, dann nimmt er den Com hervor.

    "Wartet.... Das ist Vaga.... Was um alles kann er jetzt von mir wollen?! Er war schon immer bekannt für ein perfektes Timing.... Wenn der Mistkerl das gehört hat, weiss er, dass wir hier sind!"

    "Stimmt... Ruhe, Leute! Sonst können wir gleich mit Alarmsirenen hier einmarschieren oder rufen -Wir sind hieeehieerrr!!- oder laut singend den Flur runterlaufen und ihm unsere Waffen in die Hand drücken und fragen: Willste nen Kaffee?!!! Mannnn!!"
    Auch Apryel sieht Fox nun strafend an und schüttelt dann den Kopf:
    "Machs aus, Mannn!!"

    Sie holt vorsorglich ihr Pad hervor und tut dasselbe mit ihrem, stellt auch ihren Com dann noch zusätzlich leiser, dann nickt sie dem Marine zu und blickt sich um, sichert mit ihrem Blick die nähere Umgebung:

    - - Es ist ruhig vor dem Aufzug und sie sind noch nicht weit gegangen - die Taktikabteilung liegt am Ende des Ganges, Sektion D, den linken Gang hinunter und ein Stück weit weg von den Dreien.

    Fox sagt leise:
    "Jetzt wartet... Ich will wissen, was er will! Vielleicht hat er ihn gefunden!! Bleibt hier und lasst mich ihn erst fragen! Dann können wir...."

    Der Marine rollt die Augen und nickt, dann sieht er zu Apryel, die leise seufzt:
    "Okay, ich sicher die Gegend vor uns ab, quatsch du mal mit Vaga!"

    Auch der Marine hat den Blaster im Anschlag - wie Apryel - und schleicht sich an die andere Wand des Ganges - gegenüber von Apryel, blickt - genau wie sie - den Gang hinunter. Er murmelt leise:
    "Da kann man sich gleich auf einem silbernen Tablett präsentieren! Geht das nicht etwas schneller, Chef?!"

    "Jaja... ich habs ja gleich.."
    Als Fox den Comkanal zu Vaga öffnet und seinen Funkspruch bestätigt, fragt er leise:
    °Hey, hier ist Fox... Was willst du, Vaga?! Ziemlich schlecht gerade.... Hast ein wirklich supertolles Timing, mann!! Was ist so dringend, dass es nicht warten kann?! Wo bist du?! Wo auch immer das ist, sag ich dir: BLEIB DORT WO DU BIST, klar?! Könnte sonst gefährlich werden..... Also sprich schnell, was willst du....?!"

    Er schaltet das Com leiser und beobachtet es, auf Antwort wartend.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 21:02


    *sagt leise über funk" eigentlich wollte ich grade fragen wo ihr steckt und ob ihr schon wisst wo er steckt denn urd und ich wollen mithelfen und nicht tatenlos zusehen erbitten also positions angabe"*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.11.2007, 21:36


    Fox zieht die Stirn in Falten, wo noch nie welche waren und die so tief sind wie Furchen in einem frisch gepflügten Feld, flüstert:
    "Ähm.... Leute?! Er fragt, ob er uns helfen kann... Er will seine Frau mitbringen... Kann sie eigentlich mit Waffen umgehen?! Ich finde es nicht so gut, dass die Mutter des Kindes dabei ist, könnte stressig für sie werden! Was meint ihr dazu?!"

    Er sieht die zwei an.

    Apryel wendet sich zu Fox um, senkt den Blaster und hebt die Augenbrauen zum Himmel, stemmt ihre Fäuste in die Hüfte und flüstert betonungsvoll:
    "Hab ich da richtig gehört?! Seine Frau??? Ich weiss nicht, ob das so gut ist... Er hat mal wieder ein perfektes Timing! Verstärkung unangefordert... Obwohl, ein paar Mann mehr hier wären nicht schlecht, falls er hier ist.... Aber ich denke, zuviele sind auch nicht so gut.... Was sagen Sie, Sir?!"

    Sie sieht den Marine an und wendet ihren Blick dann wieder dem Gang zu.

    Der Marine nickt und flüstert:
    "Ich denke auch nicht, dass das so gut ist, die Mutter des Kindes dabei zu haben! Kann dieser Kerl nicht mal seine Frau daheim lassen? Sie kann diese Mission gefährden, wenn sie hysterisch wird, wie Frauen nunmal ab und zu sind.... Nein, er soll sie zuhause lassen, oder?!"

    "....ja, das sollte er, SIR!!!"
    Apryel sieht den Marine mit tötendem Blick an und zieht die Stirn krauss, dann murmelt sie:
    "....Wie Frauen nunmal sind, ....MISTER?! , das klären wir später!!"

    Leise prustend und murmelnd, sichert sie wieder den Gang vor sich, wie der Marine, der mit letztem Blick Fox zunickt und flüstert:
    "Er ja, sie nicht, würde ich sagen, aber die Entscheidung liegt bei Ihnen, Sir! Sie sind hier der Chef mit Befehlsgewalt vom Oberchef!!"

    Er sieht mit Apryel den Gang hinunter und hat wieder den Blaster im Anschlag.

    Fox nickt und flüstert:
    "Ok, ich sage es ihm... Wir warten hier am Aufzug auf ihm... Dort hinten in der Niesche.... Kommt!"

    Als die beiden anderen ihm folgen, funkt er Vaga leise an:

    °Fox an Vaga, kommen!! Komm allein, ist besser für deine Frau! Sie ist die Mutter des Kindes, das wir retten wollen, und sie könnte die Operation gefährden! Wir sind uns nicht sicher, ob er hier ist, es könnte dem Kind was passiert sein, sie könnte hysterisch werden...... Daher bitte ich dich, erkläre es ihr, so gut du kannst, sie soll auf dem Quartier bleiben und es mit eurem Code versiegeln, den nur du weisst... Dann ist sie sicher, falls der Black Lance auf Deck 8 flieht, ok? Du kannst uns helfen, aber OHNE DEINE FRAU! Und: NICHT MEHR ANFUNKEN - WIR SIND IN FEINDNÄHE! Er könnte uns hören.... Wir warten am Aufzug Sektor Beta, Deck 3, auf dich.... Fox, Ende!"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.11.2007, 23:35


    *stellt den com aus und legt ihn beiseite und sieht urd an* tut mir leid aber du musst hierbleiben befehl von fox weil du hysterisch werden könntest weil du ja die mutter von chris bist aber ich verspreche dir ich werde ihn retten *flüstert dann ihn ihr ohr" versiegele das quartier mit dem code jiy3fowo9 den weiss niemand ausser mir daher wird dir daher nichts passieren " nimmt ein weiteres neutreonen blaster gewehr und bindet sich einen weiteren magazin gurt um die hüfte und geht los richtung aufzug auf deck 3 sektor beta*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.11.2007, 09:51


    Urd steht da - vollbewaffnet bis an die Zähne - und staunt nicht schlecht. Sie zieht die Augenbrauen hoch und kneift ihre Augen verbissen zusammen - ohne Worte dreht sie sich um und geht ins Quartier, verriegelt es von innen, wie Vaga ihr gesagt hatte. Dann wirft sie die Waffen auf den Boden, mit jedem Wort zu sich eine - all ihre Wut quillt in diesem Moment aus ihr heraus:

    "...das ... kann ... man... mit... mir... nicht... machen!! Jetzt soll.... ich hiersitzen..."

    Die Stealths und Munitionssticks fallen nur so auf einen Haufen in der Mitte des Quartiers, während sie schimpft:

    "...und... darauf warten.... wie mein Mann... und mein.... Sohn.... von diesem... diesem !!!DRECKSKERL!!!.... abgeschlachtet werden!! ....Wenn das.... alles sein soll... was ich tun kann..... dann werde ich mir.... einen... eigenen Plan überlegen!!! ...na wartet!!"

    Als sie auch die letzte Waffe losgeworden ist und nun den ansehnlichen Haufen Waffen überblickt, kneift sie erbost die Augen zusammen und schüttelt den Kopf. Dann dreht sie sich um und verschwindet in der Kochniesche - man kann nur noch leise hören:

    "...alle Götter, die ihr da draussen lebt... hört meine Worte!! Schützt meinen Mann und mein Kind.... Ich flehe euch an!! Und lasst mir meine Rache an dem, was dieser Dreckskerl mit meinem Sohn gemacht hat!! Darum bitte ich euch..... erstmal einen Tee.... dann sehn wir weiter!"

    ----- ----- -----

    ***Deck 3 - Taktikabteilung***

    "Das werden... sie mir teuer.... zu stehen bekommen, wenn.... wenn man Sie zu fassen bekommt...!! Das.... wird nicht.... ungesühnt bleiben, verlassen... verlassen Sie sich darauf!!"

    Tashna räkelt sich vorsichtig - ihr Kopf schmerzt gewaltig, sie kann die große Beule förmlich spüren, die an ihrem Hinterkopf heranwächst. Matten Blickes auf ihre nun vorn gefesselten Hände blickend, spürt sie, wie es warm ihren Hinterkopf hinabläuft. Sie versucht sich angestrengt, zu bewegen, was ihr schwer fällt - die Umgebung um sie herum scheint zu wanken wie ein untergehendes Schiff auf hoher See. Sie bemerkt, wie ihre Uniform im fahlen Schein des aufblitzenden Lichtes des Hauptraumes, das durch die kleinen Fenster in den Wänden der Nebenräume zu ihr herüberfällt, sich am Kragen und ihrer Brust rot färbt und der Stoff der Uniform sich vollsaugt von Blut. Ihre Augen schließend, blickt sie matt an die Decke des Raumes und beisst sich auf ihre Unterlippe, als ihr eine Träne über die Wange rinnt.

    ---- Nur nicht verzagen - Angst hilft jetzt auch nicht weiter - Du musst stark bleiben - nur nicht aufgeben - tu es für den Jungen.... -----

    Ihre Gedanken kreisen um das Kind, das einige Meter entfernt auf dem Boden in einer Ecke liegt und ihr Blick wandert langsam in diese Richtung. Sie bemerkt, dass die Augen des Jungen halb geöffnet sind - sie glitzern leicht im fahlen Licht. Es ist still im Raum. Nur leiser Atem erfüllt die stickige Luft.

    "Hey, hey!! Nicht aufregen!! Könnte dir schaden! Alles wird gut, wenn du mir gehorchst, hörst du?! Und was den Kleinen angeht..."

    Der Mann mit der rauhen Stimme steht vor den Beiden und betrachtet sie im dunklen Licht. Ein Klacken ist zu hören, wie das Entsichern einer Waffe.

    "...er ist anscheinend jetzt brav... Schon seit fast einer Stunde hat er sich nicht mehr geregt.... Ich hoffe doch für ihn, dass er sich nicht feige aus dem Leben stielt, bevor das Fest richtig losgeht...... Er verpasst einiges, wenn ich.... seinen Eltern ein Loch in ihren Pelz brenne!! War es doch mein Gedanke, dass er sie doch wenigstens noch einmal sehen kann, bevor.... sie ins Jenseits wandern! Auf ihr Kind können sie lange warten!! Das nehme ich mit - er gibt einen guten, eisernen und stahlharten Soldier ab.... - dann, wenn er erstmal unserem Programm unterzogen wurde und auf die Schule der Black Lance gegangen ist..... Hörst du, Kleiner?!"

    Ein leises, höhnisches Lachen ist zu hören.

    "Ich habe noch große Pläne mit dir!! Also.... sieh zu, dass du am Leben bleibst! Dann steht dir eine große Karriere offen!!"

    Er wendet sein Augenmerk auf die Pilotin.

    "Und was dich angeht.... nun, mal sehen, was für ein Weichei derjenige ist, mit dem du das Bett teilst!! Wenn er meiner Würde nicht wert ist, dann kriegst du einen viel besseren Mann, verlass dich drauf!! Du wirst sehr zufrieden sein!! Ich hatte schon lange keine Beziehung mehr.... musst du verstehen, keine Zeit und all der Kram hier.... Es ist eine hohe Ehre für einen Black Lance, in den Reihen der Soldier zu dienen! Da kommt so manches Mal die Familie, die man hat, zu kurz.... Manche Frauen verstehen das nicht... Meine hat das damals auch nie verstanden... - und darum musste sie sterben, ...sie hat sich gegen das Programm gewehrt und sich für einen Weg entschieden, den wir nicht akzeptieren können.... Sie wollte ein niederes Wesen bleiben, unfähig, gut von böse zu unterscheiden! Nunja.... sowas kommt vor im Leben, doch manchmal muss man sich für einen Weg entscheiden, der einem auch Sicherheit für die Zukunft verspricht..... eine Zukunft voller Reinheit und Effektivität, Stärke und Zusammenhalt...... Sicherer kann eine Zukunft kaum sein, auch nicht.... für unsere Kinder!!"

    Lächelnd und siegessicher dreinblickend, hat sich der Black Lance zu Tashna gehockt und sie angesehen, hat ihren Kopf, mit einer Hand in ihre Haare greifend und den Kopf nach hinten ziehend, angehoben. Er holt den Scanner hervor und scannt sie.

    "So böse, wie es scheint, ist es nicht! Das geht vorbei, glaub mir! Wenn du erstmal genoptimiert bist, dann wirst du bald dieses Gefühl vergessen, das da in deinem Hinterkopf pocht und dir den Verstand raubt - dann kennst du keinen Schmerz mehr! Das Leben könnte so einfach sein, doch sag das mal deinen Leuten!!"

    Den Kopf unverständlich schüttelnd, sieht er Tashna in die Augen, mustert sie und der Scanner piepst leise. Er steckt ihn ein und nimmt den Blaster über seinen Schoß, dann streicht er mit der Mündung über die Stirn und die Wange von Tashna hinunter, bis er an ihrem Mund ankommt.

    "Du... bist hübsch, ...hat dir das schonmal jemand gesagt?!"

    Leicht lächelnd, genießt er den Moment, und als Tashna versucht, rückwärts zu zucken, flüstert er.

    "Schhh schhhh schhhh!! Nicht doch!!! Ich tu dir nicht weh..!! Noch nicht.... Nicht, wenn du gehorchst...!"

    Er lässt den Kopf der Pilotin los und erhebt sich prompt, dann geht er zu dem Jungen und stubst ihn an.

    "Hey, aufwachen, Kleiner! Hörst du mich nicht?! Gehorchen ist nicht deine Stärke, oder? Na, das werden wir dir schon noch abgewöhnen, keine Angst!!"

    Der Junge bleibt reglos auf der Seite liegen, und Tashna blickt zu ihm, lauscht angestrengt. Es ist ruhig und nichts ist zu hören, ausser die Worte des Black Lance, die er an den Jungen richtet. Dann - ganz leise - vernimmt sie einen flachen Atem, der aus der Richtung des Jungen kommt, und sie schließt erleichtert die Augen.

    ----- ----- -----

    ***Am Aufzug Deck 3, Sektion Beta***

    Fox sieht Apryel an und dann auf seinen Blaster, spielt an dem kleinen Licht herum, das die Umgebung in ein fahles, grünes Licht taucht, und murmelt leise:
    "Wo bleibt er nur?! Wir hätten das Kind vielleicht schon gehabt.... und den Mistkerl auch!! Wenn er nicht gleich kommt, dann gehen wir allein!"

    Apryel nickt und sieht den Marine an - die drei warten weiter.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 29.11.2007, 10:01


    *kommt an und verneigt sich und sagt flüsternd* tschuldigung die verspätung aus irgendeinem grund blieb der aufzug kurz stecken sonst wäre ich schon eher hier *man sieht dass er bis an die zähne bewaffnet ist flüstert dann weiter*so wie siehts aus ist er definitiv hier?



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.11.2007, 10:08


    Fox schaut auf und der Marine hat bereits den Blaster im Anschlag - richtet ihn zum Ausgang der Niesche, wo Vagabond so plötzlich als Silhouette erscheint, dann sichert er den Blaster wieder und schüttelt den Kopf, murmelt leise:
    "Wieso.... müssen sich eure Leute immer so anschleichen?!"

    Fox grinst und nickt gen Vaga, flüstert leise:
    "Ja, ist er..... Wir haben einige Geräusche gehört, die kamen vom Ende des Ganges, da, wo die Taktikabteilung ist.... Wie du bemerkt hast, funktioniert hier die Beleuchtung nicht mehr.... Man sieht kaum die Hand vor Augen, und wenn es keine Fenster im Gang gäbe, würden wir nichtmal die Blaster finden.... Er hat wohl die Beleuchtung überall kurzgeschlossen, um den Überraschungsmoment auf seiner Seite zu haben, aber.... diesen Vorteil werden wir ihm schnell nehmen..... Er weiss denke ich - hoffe ich stark..... - noch nicht, dass wir hier sind.... Er denkt wohl, wir warten noch immer unten und denken, er sitzt in der Falle.... Nun, da denkt er nichtmal verkehrt...."

    Breit grinsend, nickt er Vaga zu:
    "So, kannst losgehen, Leute? Dann folgt mir mal unauffällig und LEISE!!! Ich will diesen Mistkerl JETZT erwischen und NICHT nochmal abhauen lassen!! Könnte deinem Jungen schaden, Vaga.... Also: KEINE UNÜBERLEGTEN HANDLUNGEN!! Hörst du? Das war ein Befehl!"

    Apryel nickt auf Fox`s Worte und erhebt sich aus ihrer Hocke, dann schleicht sie Fox nach, der auf den Flur hinausgeschlichen ist - wie auch der Marine - und jeden Meter die Lage checkt. Ihren Blaster entsichert und im Anschlag, hält sie den anderen den Rücken frei, während sie den Gang entlangschleichen.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 29.11.2007, 10:11


    *entsichert das neutronen blaster gewehr und schleicht den anderen nach und nutzt sein bionisches auge damit er trotz dunkelheit besser sehen kann aber sagt es fox lieber nicht da er nicht weiss ob der fox aus dieser dimension es weiss*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.11.2007, 11:56


    Die Drei schleichen den Gang hinauf und halten vor jeder Tür, wo Apryel den Finger an den Mund legt und lauscht.
    Auch der Marine ist nicht untätig und tut es - an der gegenüberliegenden Wand des Ganges - Apryel gleich.
    Fox schleicht voran und hält sich vor dem Marine in Deckung, um die kommenden Abzweigungen des Ganges blickend, dann hinauf, richtung Taktikabteilung.

    .....Es bleibt ruhig im Gang.....

    Apryel entsichert den ersten Raum neben sich, öffnet die Tür, schleicht hinein - der Raum ist dunkel und leer. Sie zückt den Scanner und sucht den Raum nach Lebenszeichen ab: Keine Anzeichen.....
    Als sie wieder zurück auf den Gang schleicht, wo die anderen gegenüber an der Wand wartet, flüstert sie Vaga hinter sich zu:
    "...hier ist keiner... weiter!"

    Der Marine kommt ebenso aus dem gegenüberliegenden Raum wieder rausgeschlichen und nickt den anderen zu, flüstert:
    "Negativ... hier ist er nicht.... also weiter!"

    Die Drei schleichen der Taktikabteilung immer näher, jeden Raum vorher checkend und dann sichernd - Fox schleicht spähend voraus - Vaga hält sich hinter Apryel, wie sich der Marine hinter ihm hält.

    Zum Glück gibt es auf diesem Deck nur den Hauptgang und ein paar Seitengänge, die davon abführen und wo sich einige Lager befinden, und Räume, die eben auf diesem Deck normal nur für die Obrigen Offiziere zugänglich sind.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 29.11.2007, 12:02


    *während sie richtung taktik abteilung schleichen sieht der marine dass vaga etwas rotes metallisches trägt und vaga hat ein wachsames auge auf die gesamte umgebung falls der BL sie aus dem hinterhalt anfallen will*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.11.2007, 14:45


    Der Marine wundert sich, als er Vaga kurz im Seitenwinkel für Sekunden im Halbdunkel betrachtet, sagt aber nichts.

    Die Vier kommen - nachdem sie alle Räume, die zwischen ihnen und der Taktikabteilung liegen, inspiziert hatten - vor der Taktikabteilung an, und Fox legt den Finger auf den Mund, macht Handzeichen, sich nicht mehr zu unterhalten. Apryel sieht Vaga an und nickt, dann schaut sie zum Marine, der ebenfalls erkennend nickt.

    Vor den Vieren ist die Tür zum Taktikraum offen. Im Raum sieht es wüst aus, so können die Vier im ab und an aufblitzenden Licht erkennen, alles liegt durcheinandergeworfen auf dem Boden.
    Apryel sieht zu den anderen und gibt ein Handzeichen, sie mögen zurückbleiben.
    Neben einem der Tischkonsolen erkennt sie etwas glänzendes - es sieht aus wie ein Communikator, aber nicht von der Art, wie ihn die GWU benutzt. Er liegt ca. 4 Meter von ihr entfernt im Raum drinnen.

    Sie gibt Zeichen, die anderen mögen ihr Deckung geben. Dann schleicht sie vorsichtig, den Blaster immer schussbereit, auf allen vieren, sich mit ihrer freien Hand wie ein Affe mit einer Banane in der Hand, die er auf keinen Fall hergeben will, in den Raum hinein, richtung des glänzenden Gegenstandes. Mit überwachendem Blick auf die restliche Umgebung im Raum nimmt sie das Teil an sich, verstaut es, und schleicht zu den anderen zurück.

    Kurze Zeit später ist sie wieder draussen und nickt, dann holt sie den Com heraus und zeigt ihn den anderen.

    Fox lächelt und nickt, zwinkert, und gibt das Zeichen für "Gut gemacht!" - hält seinen Daumen kurz nach oben.
    Er nimmt den Com und betrachtet ihn - es ist ein Com der Black Lance und er ist - wie es scheint - unversehrt, jedoch im Standby und lautlos.

    Kurz nachdenkend, winkt er den anderen zu, sie mögen sich leise und unauffällig ohne Geräusche im Raum hinter den Konsolen verstecken und sich bereit halten.
    Dann übergibt er Vagabond den Com mit den Zeichen, ihn online zu schalten und von einiger Entfernung - von draussen, eventuell einiger Entfernung, den Gang zurück, richtung Aufzug sich versteckend - den Black Lance von dort aus anfunken im BlackLance-Style, damit die anderen wissen, wo genau er ist - denn würde der Black Lance hier drinnen sein, würden die anderen, sollte er antworten, ihn genau orten können...

    Der Marine und Apryel nicken Fox zu und schleichen sich - auf getrennte Positionen - leise und geräuschlos wie Wildkatzen - in den Raum, gehen hinter einigen Konsolen in Deckung und halten den Blaster schussbereit im Anschlag. Sie überwachen den Raum mit ihren Augen und achten auf jedes noch so kleine Geräusch.

    ----- Es ist ruhig - nur die aufblitzende Beleuchtungskonsole neben der Tür im Taktikraum macht leise, aufsurrende und verstummende Geräusche.....



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 29.11.2007, 14:53


    *schleicht zum aufzug zurück und stellt den com online und hofft dass er einigermassen überzeugend rüber kommt und funkt"hallo? ist da noch jemand hallo ich hoffe ich bin hier nicht mehr der einzige denn alleine schaffe ich diese schwächlinge nicht dafür sind es viel zu viele hallo wenn da noch jemand ist bitte melden"*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.11.2007, 15:02


    Fox lauscht und sieht Apryel und den Marine an. Auch er ist - wie die anderen - in den Raum hineingeschlichen wie ein Raubtier auf leisen Sohlen und beobachtet die Umgebung des Raumes.....

    Ein leises Knacken ist zu hören in einiger Entfernung, dann ein rauschen, eine leise Stimme, die aus einem Com zu kommen scheint.

    Fox lächelt und nickt. Dann lauschen die Drei weiter auf das Com.

    ----- ----- -----

    Tashna öffnet leise die Augen, als sie das Com des Black Lance rauschen hört. Sie sieht sich schwach um - die Umgebung kommt ihr vor, als läge sie in einem dichten, schwarzen Nebel...

    Der Black Lance zieht die Augenbrauen hoch und springt auf, stellt den Blaster vor sich anlehnend ab und greift nach seiner Uniform, zückt behend den Com und schaltet ihn auf Frequenz.

    °Heee!! Wer ist da?! Identifiziere dich.... Was ist deine Position?! Wo genau bist du?! Und wieso habe ich solange nichts von euch gehört?!

    Nun auf Antwort wartend, blickt der Black Lance, ein breites, freudiges Grinsen auf den Lippen, auf das Com und sieht dann zu Tashna.

    "Seht ihr?! Ich bin doch noch nicht so ganz alleine, wie ihr wohl zu hoffen scheint... Ihr werdet noch erfahren, wann es an der Zeit ist, zu erkennen, was für einen gut ist und was nicht!! Wir werden euch kriegen, verlass dich drauf!!"

    Auf das Com blickend und es in der Hand haltend, es richtung Tashna haltend und nickend, sieht er zu dem Jungen. Noch immer liegt der Kleine reglos auf der Seite und hat die Augen halb geöffnet.

    ----- ----- -----

    Fox blickt auf - er hört den Black Lance und seine Stimme scheint ziemlich nah zu sein, aber sie erscheint ihm wie aus einem abgeschlossenen Raum zu kommen, der ganz in der Nähe zu sein scheint. Sie wirkt leise, dennoch nah. Er sieht sich um, lugt über die Konsolenkante in die Umgebung, achtet auf jede Bewegung. Auch Apryel und der Marine tun es Fox gleich und checken die Umgebung, ob sie etwas sehen.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 29.11.2007, 15:14


    hier Lt.Sergant Tom Waits befinde mich auf deck drei sektor ist mir unbekannt da die grenzweltler einige von uns auf planeten abgesetzt haben ich bin ihnen zwar entkommen konnte aber leider nicht rausbekommen auf welchen planeten sie sie abgesetzt haben irgendwelche befehle sir?



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.11.2007, 15:30


    Der Black Lance weitet die Augen und ein breites Grinsen macht sich wieder langsam auf seinem Gesicht breit.

    °....LtSerg Waits also.... Noch nicht gehört, aber hier kennt man ja auch nicht jeden.... Sie haben sie auf einem Planeten ausgesetzt?! Das werden diese Versager uns zu stehen kommen!! Wieviele gibt es noch von uns?! Ich bin LtSerg Tom Waker, Patrolie 03 Gamma 1, jedenfalls das, was davon noch übrig blieb.... Ich halte hier auf Deck 3, Sektor Delta in der früheren Taktikabteilung die Stellung und habe 2 Geiseln, eine davon ist äußerst hübsch, die wird mir gehören, wenn wir hier fertig sind.... Sie werden uns noch helfen, dieses unwürdige Fussvolk uns unterzuordnen..... Wenn wir noch ein paar von uns finden und du nicht der einzige bist, der auch entkommen konnte, dann würde ich sagen, versuche, soviele von uns wie möglich in die Frequenz zu bekommen und berichte ihnen von meinem Plan. Ich habe vor, Verstärkung zu ordern, nur kann ich das nicht von hieraus. Komischerweise funktionieren ihre Störsender, die sie im gesamten Schiff wohl auslegten, hier in dieser Sektion und diesem Deck noch nicht! Das ist positiv an der Sache! Wenn du niemanden erreichst, befehle ich dir, zu mir zu kommen und mir hier zu helfen..... Ich werde von den Hunden gejagt und weiss nicht, wohin ich mich noch verschanzen soll.... ist schwer hier auf dem Schiff irgendeinen sicheren Platz zu finden, von wo aus man das Schiff ein wenig unter Obacht halten kann, ohne gleich einen Blaster im Genick zu haben!! Sieh zu, dass du die Befehle, die ich dir gab, ausführst und so schnell wie möglich zu mir kommst! Waker, Ende!"

    Der Black Lance nickt und wartet auf Bestätigung, sieht das Com an und mustert Tashna im Seitenblick.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 29.11.2007, 15:39


    aye sir* bleibt eine weile ruhig dann geht er auf leisen sohlen zu den anderen und flüstert fox ins ohr*und? wie hab ich mich angestellt? ich habe auch eine idee wie wir ihn rauslocken könnten nur brauche ich sie dafür*zum marine sieht* und sie mam*zu apryel sieht* ich werde es ihnen dann genau erklären und sie sir*zu fox sieht* müssen sich gut verstecken damit sie nicht entdeckt werden sollte er auf mein vorhaben reagieren und heraus kommen sobaald er raus ist kommen sie hervor und richten ihre waffe auf ihn und rufen uns wir kommen dann wieder hervor und helfen ihnen



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.11.2007, 15:42


    Fox nickt Vaga zu und blickt hinüber zu dem Raum, wo er ist, hält den Daumen hoch, dann legt er den Finger auf den Mund, was bedeutet, Vaga solle ruhig sein, sonst könne ihn der Black Lance vielleicht hören und den Plan vereiteln.
    Apryel und der Marine schleichen auf leisen Füßen zu Vaga hinüber und bestätigen seine Worte ebenfalls mit einem Nicken. Sie folgen ihnen, als die beiden ihr "Bereit" per Zeichen gegeben haben und haben den Blaster im Anschlag.

    Fox bleibt, wo er ist, und nickt Vaga dann zu.
    Auch er ist bereit für den Plan....



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 29.11.2007, 15:47


    *deutet apryel und dem marine ihm zu folgen was sie auch tun und als sie beim aufzug ankommen sagt er leise*so ihr werdet auf mein handzeichen hin anfangen irgendwo hin zu feuern nur nicht in die richtung aus der wir kamen dann werde ich ihn während dessen anfunken und ihn bitten mir zur hilfe zu kommen wenn er dann rauskommt weiss fox was er zu tun hat so würden wir ihn sofern er das tut was ich hoffe aus dem raum bekommen ohne die geiseln zu gefährden



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.11.2007, 15:56


    Apryel und der Marine sehen sich an und ziehen die Augenbrauen hoch, dann nicken sie, flüstern:
    "Guter Plan.... Dann mal los... Viel Glück, Vaga!"

    "Dann los, und nun Ruhe!"
    Der Marine nickt Vaga zu und verschanzt sich in seinem Versteck, bleibt in Deckung und macht sich unsichtbar, so weit es geht, hält den Blaster auf Anschlag, bereit, zu schießen, sobald Vaga das Zeichen gibt.

    Fox beobachtet in seinem Versteck unterdess ungesehen die Umgebung und ist ebenso bereit, zu schießen, falls sich etwas bewegt.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 29.11.2007, 18:37


    *gibt das handzeichen worauf hin apryel und der marine anfangen zu schiessen er schnappt sich dann das com und funkt den BL an*sir hier tom Waits habe mir eine Waffe aneignen können und habe herausgefunden dass wir beiden die letzten an bord sind und wollte grade zu ihnen als zwei grenzweltler mich entdeckten und auf mich feuerten was sie glaube ich hören können ich wäre ihnen verbunden wenn sie mir ein wenig zur hand gehen können die werden noch erleben dass wir auch besser denken können als die *er lässt den com noch ein bisschen an und legt ihn dann in den gang und deutet dem marine das ding zu zerschiessen er schaut erst verwundert doch tut dies als der com zerstört ist gibt er das zeichen zum feuer einstellen und sagt leise nachdem beide aufgehört hatten zu feuern *so das mit dem zerschiessen sollten sie machen damit es realistischer sich anhört für ihn *grinst* so und nun in deckung und sobald fox uns das signal gibt kommen wir ervor und gehen wieder zu ihm zurück



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.11.2007, 21:46


    Der Black Lance hört die Schüsse durch das Com und flucht leise.

    "Verdammt!! Warte, ich werde dir helfen! Diese dreckigen, minderwertigen Mistschweine!!"

    Er blickt die beiden Geiseln an und denkt für Bruchteile von Sekunden nach, dann flüstert er.

    "So, das ist jetzt dein Part! Komm mit! Und du, mein kleiner, bist fein brav!!"

    Er geht zu Tashna und reisst sie an den Fesseln zu sich hinauf, dann sieht er ihr in die Augen.

    "Na mal sehen, was die zu meinem neuen Weib sagen! Werden sicherlich überrascht sein, aber das ist ja Sinn und Zweck der Sache...!!"

    Tashna versucht sich, halbbetäubt vom Schmerz, der in ihrem Schädel ohnmächtig tobt, zu wehren.

    "...lassen.... lassen Sie mich los!!! ich sagte.... lassen....!"

    Doch ihre Kraft reicht einfach nicht aus, und so sackt sie in die Arme des Black Lance.

    "Halt halt, nicht so stürmisch, Süße!! Wir machen jetzt einen kleinen Spaziergang an Deck... Komm mit!!"

    Er legt ihr den Arm um die Schultern und holt seinen Blaster hervor, dann hält er ihn ihr in die Seite, stellt ihn auf töten und geht - mit Tashna vor seiner Brust - jeden seiner Schritte bedächtig überwachend und dabei aufmerksam in die Umgebung schauend, keinen Winkel aus den Augen lassend, aus dem Raum hinaus, in den Hauptraum hinüber.

    Fox hört die Schritte des Black Lance näher kommen und lugt unter der Konsole hindurch, er erkennt Tashna und weitet die Augen, zieht die Augenbrauen zusammen und muss sich beherrschen, dass er seine Position nicht zu früh verrät.

    Als der Black Lance - der ihn nicht bemerkt hat - an ihm vorübergegangen ist und die Taktikabteilung, immer in Deckung bleibend, sich hinter Tashna tarnend und ihr den Blaster an die Seite ihres Bauches haltend, verlassen hatte und auf dem Gang ankommt, blickt er sich um - es ist ruhig....

    "Was soll das?! Eben waren hier noch Schüsse!!"

    Er zerrt Tashna vor sich her und geht den Gang ein Stück richtung Aufzug.

    Fox blickt ihm hinterher und schleicht aus seiner Tarnung, dann funkt er Vaga flüsternd an:
    °Vaga, kommen!! Nicht schießen....!!! ich wiederhole: NICHT SCHIESSEN!! .....er hat Tashna dabei.... und er hält ihr einen Blaster an die Seite..... So ein Mist!! Vielleicht verhandelt er.... Chris ist nicht dabei..."

    Der Black Lance hat ihn nicht gehört und läuft langsam und obachtungsvoll weiter Schritt für Schritt mit Tashna vor sich als Schutzschild, den Gang hinab.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 29.11.2007, 22:08


    *weitet die augen und flüstert zum marine und apryel" wehe ihr eröffnet das feuer Big Fox sagte mir eben der arsch nutzt Tashna als Schutzschild also bringe ich jeden vors kriegsgericht wer das feuer eröffnet ich werde mit ihm verhandeln zumindest versuche ich es" legt die waffen ab und reicht sie apryel sieht die beiden dann ernst an und ruft*
    hörst du mich tom Waker? ich möchte dir einen handel vorschlagen wir lassen dich vom schiff wenn du uns die frau und das kind gibst dann werden wir dir auch die koordinaten der planeten geben auf denen wir deine kamaraden ausgesetzt haben und du bekommst dann deinen freund hier wieder *dreht sich um drückt sich ein tuch auf den mund und tut so als sei er geknebelt als er laute von sich gibt* nur gibt es eine bedingung zuerst rückst du die beiden raus sonst siehst du deine kamaraden und deinen freund hier nie wieder und wir werden dich hier an bord bis an dein lebensende jagen glaube mir das bekommen wir zustande ich bin immerhin Kopfgeld Jäger



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.11.2007, 22:28


    Der Black Lance lauscht auf und drückt Tashna die Hand auf den Mund, damit sie nicht laut rufen kann.
    Er bleibt stehen und geht an einer Wand ohne Fenster in Deckung, späht den Gang hinab. Dann ruft er nach einiger Zeit zurück.

    "Wer bist du, dass du mir Vorschriften machen willst, du Wurm?! Ich habe hier etwas, was euch gehört!! Und ich denke, ich habe mehr Geiseln als ihr zum tauschen, es wäre ein unfairer Tausch - ein Mann von uns gegen zwei... ach nein halt, drei... Leute von euch....!"

    Er zieht die Augenbrauen hoch und lächelt Tashna zu, lehnt seine Wange nahe ihrem Ohr an ihren Kopf und flüstert.

    "Soll ichs ihnen sagen? Oder willst du es selbst tun?! Du hast die Wahl, Süße! Früher oder später erfahren sies ja eh, durch wen auch immer... Also entscheide dich.... Aber entscheide dich schnell, denn sonst könnte es tödlich für einen von euch beiden enden.... vielleicht sogar für alle beide, denn so eine Schussverletzung ist nicht gerade.... schmerzlos... - nicht für euch..."

    Er lacht leise und ruft höhnisch.

    "Hörst du mich, du Wurm?! Ich mache dir einen Vorschlag: Bring mir meinen Mann und ihr kriegt das Kind.... - die Kleine hier gehört mir!!"

    Fox tritt aus seinem Versteck hinter dem Black Lance leise hervor und richtet die Waffe auf ihn:
    "Schweig, du Hurensohn!! Lass sie gehen, hörst du?! Vaga!! Erschießt ihn, sofort....!!"

    Apryel lehnt an einer Wand, der Marine an der anderen - und beide haben ihre Blaster gezogen, spähen ins Halbdunkel des Ganges hinauf, richtung des Black Lance, und Tashna entfläucht ein kurzes Aufstöhnen des Schmerzes, als der Black Lance ihr den Blaster in die Seite rammt und zu Fox sagt.

    "Vorsicht, Kleiner!! Wenn du sie lebend haben willst, dann halte dich zurück und gehe zu deinen Leuten rüber!! SOFORT!! Sonst sind die zwei hier tot, hörst du?!!"

    Fox zieht die Augenbrauen zusammen und späht, ob er das Kind nicht doch dabei hat, da der Black Lance sich offenbar versprochen hatte - er sagte ZWEI...
    "Wo ist der Junge?!"

    "Der ist gut verwahrt, den habe ich versteckt, wo ihr ihn garantiert nicht finden werdet!! Also!! GEH ZU DEINEN LEUTEN, du Wurm!! Aber schnellstens!!"

    Tashna entfährt abermals ein dumpfer Schmerzschrei, als er ihr den Blaster in die Seite drückt. Sie schließt die Augen und mustert Fox im möglichsten Seitenblick, den es für sie gibt aus ihrer unglücklichen Position heraus.

    Fox bleibt vorerst dort, wo er ist, und hält den Blaster weiter auf den Black Lance gerichtet, sieht ihm starr in die Augen und denkt über die Worte des Black Lance nach...



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 29.11.2007, 22:39


    hier spricht Raziel Sarafan Rufname vagabond aber du eknnst mich wahrscheinlich unter dem Decknamen Vile na klingelts da bei dir? aber wie meinst du das du hättest mehr geiseln?



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.11.2007, 22:58


    Der Black Lance hört die Worte des Fremden im Gang, der ihm diesen Decknamen schilderte, und er starrt Fox an.

    "Sag deinem Freund hier, er soll zu dir rüberkommen, aber SOFORT!! Sonst ist das Schmuckstück hier tot... und nicht nur sie.... Dein Codename sagt mir rein garnichts, du Wurm! Sag deinem Freund, er soll zu dir rübergehen!! Ich habe mich wohl nicht klar ausgedrückt, oder?! Ja, du hast richtig gehört!! Ich habe nicht nur den Jungen und sie hier.... - in gewisser Weise schon, aber.... ich denke, das wird eine eher erfreuliche Nachricht für den, dens betrifft!! Ich habe hier DREI Geiseln: ....den Jungen...., sie.... und.... ihr Baby.... - ....ja, sie ist schwanger....!!"

    Er grinst breit zu Fox rüber, der die Augen weitet und Tashna anstarrt, dann den Blaster für Sekunden fast geistesgegenwärtig sinken lässt und nun nicht mehr weiss, was er noch sagen soll.

    "Na also, Junge!! Geht doch!!! Und nun sei brav und geh zu deinen Freunden, hörst du?! Wie es scheint, denke ich zu wissen, von wem diese Süße hier den Balg erwartet.... und wer mit ihr wohl die schönsten Stunden, die ich mir vorstellen kann, verbringt.....!! ALSO LOS!! Du hast es gehört!! Geh... zu deinen... Freunden!!"

    Mit Nachdruck knirschend durch die Zähne sprechend, starrt er Fox an und presst abermals den Blaster in die Seite von Tashna, die wieder schmerzerfüllt aufschluchzt und durch die zusammengepressten Zähne atmet, um den Schmerz zu vertreiben....

    "Was ist nun?! Haben wir einen Deal?! Ich will einen Jäger für mich und meinen Mann, der bei dir ist!! SOFORT!! Sonst ist diese Süße hier bald nicht mehr unter euch!! Da wird sicherlich jemand sehr sauer werden!!"

    Der Black Lance lächelt Fox an und nickt.

    "Was ist nun...."

    Er nickt mit seinem Kopf seitwärts deutend den Gang hinab und deutet damit auf Vaga und Apryel.

    Apryel steht geschockt da und starrt auf Fox, dann auf Tashna, dann auf den Black Lance und flüstert zu Vaga:
    "....ich glaube, wir haben ein großes Problem...!!! Shit!! So tu doch was!!"

    Der Marine beobachtet alles und steht mit dem Blaster im Anschlag gen Black Lance gerichtet und gehorcht auf Vagas Befehl, nicht zu schießen, denn nun weiss er: Es ist noch ein Menschenleben in Gefahr - auch ihn hat diese Nachricht geschockt.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 29.11.2007, 23:06


    *plötzlich hat der blacklanz eine hand weniger da vaga ihm von unten bei den füssen des BL die hand mit dem blaster abgetrennt hat mit dem strahlen säbel und richtet sich auf*so nun werden wir dir forderungen stellen ansonsten hast du die längste zeit einen kopf gehabt *stösst den blacklance richtung fox also von tashna weg und hebt den blaster auf als der black lance ihn mit schmerzverzerrtem gesicht ansieht sagt vaga* was eine aufzeichnung so alles bewirken kann *grinst und hält eine art fernbedienung in der hand als er diese drückt ertönt der satz von wegen dem code namen nochmal von dort woher der BL ihn gehört hatte*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.11.2007, 23:40


    Tashna blickt dem Black Lance hinterher, der sie schmerzerfüllend aufheulend loslässt und gen Fox fällt, und sinkt dann rückwärts an die Wand und dort kraftlos zusammen, kippt zur Seite.

    Fox zückt, als der Black Lance ihm entgegenfällt, ein Messer aus einem Halfter und hält es ihm an die Kehle:
    "Wo... ist der Junge, Mistkerl!"

    "Den werdet ihr niemals finden!! Den habe ich so gut versteckt, dass er eher sterben wird, als dass ihr ihn frühgenug finden werdet!!"

    Der Black Lance versucht sich, zu wehren, doch bevor er noch reagieren kann, knirscht Fox hervor:
    "Wir werden ihn finden, verlass dich drauf!! Das hast du nicht umsonst getan!! Stirb, du Abschaum!!"

    Er zieht das Messer durch die Kehle des Black Lance, und er bricht röchelnd und würgend vor Fox, auf die Knie sackend, zusammen. Fox lässt ihn los und stößt ihn von sich weg. Der Black Lance schlägt unsanft und leblos auf dem Boden auf.

    Sein Blick schweift, das blutige Messer in der Hand, über den Gang, hinüber zu dem Marine, zu Vaga, zu Apryel, dann stürzt er blindlings zu Tashna und geht neben ihr auf die Knie, hebt sie sanft auf seinen Schoß und rüttelt sie sanft in seinem Arm:
    "Hey, Kleines, hörst du mich?! Sag doch was!! Mach die Augen auf, komm schon! Wir haben es geschafft.. Der Mistkerl ist tot..."

    Apryel sieht Vaga an, lässt den Blaster fallen und stürzt zu Tashna rüber, fällt noch im Laufen auf die Knie und rutscht zu ihr auf allen Vieren rüber, ruft ihr zu:
    "Tash!! Hörst du mich?! Tash, mach die Augen auf, los! Du hast es überstanden... Wir haben es überstanden... Das war der letzte!! Wir sind frei...!! Tash, so sag doch was!!"

    Ihre Stimmung schlägt plötzlich auf Freude um und sie blickt zu Fox auf:
    "Hey, Junge!! Hast du nicht gehört?? Sie... ist schwanger!! Fox!! Sie ist schwanger!!!!"

    Der Marine tritt auf die Drei zu und nickt Fox zu:
    "Wir sollten sie so schnell wie möglich auf die KS bringen, ich werde einem Doc, sollte noch einer leben, bescheid sagen... Danach schicke ich ein Sicherheitsteam und ein paar Techs hier runter, sie sollen mal aufräumen und die Sys und Mods prüfen und instand setzen... Ich werde dann zu meinen Leuten gehen, ich denke, für mich.. gibts hier nichts mehr zu tun.. Das schafft ihr allein, oder?"

    Fox sieht den Marine an und nickt, dann blickt er Apryel an und dann wieder Tashna, rüttelt sie sanft.

    Tashna schlägt für Sekunden die Augen leicht auf und hebt einen Arm über ihren Kopf, lässt ihn dort kraftlos zu Boden sinken, ihr Zeigefinger deutet auf die Taktikabteilung hinter den Dreien. Leise keucht sie hervor.

    "....er ist..... der Junge.... er ist...."

    Der Marine mustert die Drei nochmal kurz, dann funkt er seine Leute an und macht sich auf den Weg zu ihnen, verlässt das Deck.

    Apryel blickt zu Vaga:
    "Los! Holen wir ihn! Ich komme mit, Vaga!"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 29.11.2007, 23:44


    *ist schon richtung Taktik abteilung gelaufen kurz nachdem tashna dorthin gezeigt hatte und gesagt hatte der junge war es ihm klar dass sein sohn dort sein musste er stürm hinein und ruft so laut er kann"CHRISS!!!!!!!"*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.11.2007, 23:49


    Apryel springt auf und blickt nochmal zu Fox und Tashna hinab, dann läuft sie Vagabond nach und kommt kurz nach ihm in die Taktikabteilung, blickt sich um, ruft:
    "Chris!!! Sag was, Junge!! Wo bist du??!! CHRIIIIISSSS!!!"

    Sie lauscht - nichts rührt sich.
    Sie sieht Vaga an:
    "Wir suchen die Räume ab, du beginnst mit dem hier!! Los!! Und vergiss die Lüftungsschächte und Abfallbeseitiger nicht!!"

    Apryel verschwindet im Nebenraum und man hört ein leises Scheppern und Schritte, hallende Rufe nach einiger Zeit:
    "Hier ist nichts!! Weiter!!"

    Sie kommt wieder aus dem Raum herausgerannt und nimmt sich den nächsten Raum vor, ruft währenddessen nach dem Jungen:
    "CHRIIISS!!! Wo bist duuu??!! Sag was!! Mach auf dich aufmerksam, Junge... Wir können dich sonst nicht finden!!"

    Abermals lauschend im Raum stehenbleibend, sieht sie sich um, doch wieder kein Laut zu hören, ausser Vaga, der mit ihr mitruft.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 29.11.2007, 23:55


    *ruft weiter während er sucht"CHRISSS SAG WAS GROSSER ICH BINS PAPA" horcht dann ob sein grosser antwortet und sieht dann zu apryel"apryel nimm den scanner und scann nach lebenszeichen hier vielleicht finden wir ihn so"*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 30.11.2007, 00:04


    "Aye..."

    Sie tut, wie ihr geheißen, und zückt den Scanner, schaltet ihn auf Lebenszeichensuche und scannt die Gegend - der Scanner zeigt nur die Lebenszeichen von Vaga und Apryel auf.

    "Das kann nicht sein!! CHRISSSS!! KOMM SCHON, JUNGEEE!! Wo bist duuu!!"

    Zu Vaga sagt sie:
    "Vielleicht ist er hinter einem Sicherheitsenergiefeld... Dort werden die Scannerdaten abgelenkt und der Scanner findet ihn nicht! SO EIN MIST!!!"

    Fluchend läuft sie in den nächsten Raum:
    "Chriss!! Jetzt mach auf dich aufmerksam!! Irgendwie...!!"

    Sie lauscht und hebt das viele Zeug, was auf den Boden geworfen wurde, hoch, sieht unter jeden umgekippten Tisch, unter jedes Sideboard, in jeden Luftschacht, den sie finden kann, und ist er noch so klein. Dann dreht sie sich um und rennt gen Tür.


    "...whaaaAAHHAAA!! SSHIIITT!!"

    Es tut einen mächtig lauten Schlag, als Apryel auf dem Boden aufschlägt - sie ist über etwas gestolpert, was sie vorher nicht sah.

    Als sie sich aufrappelt, weitet sie die Augen:

    Unter einer von Wut zerkleinerten Konsolen-Apparatur erkennt sie zwei Füße im Halbdunkel, die dort hervorlugen.

    "CHRISS!! VAGAA!! ICH HABE IHN!!"

    Sie krabbelt eilig auf allen vieren zurück zu der Apparatur und hebt sie hoch. Darunter liegt ein Junge, die Hände auf dem Rücken zusammengebunden - er bewegt sich nicht, liegt halb auf der Seite und - wie es scheint - atmet nicht mehr.
    Sie legt ihr Ohr auf seine Brust, legt ihren Finger an seinen Hals:
    "Chris!! Komm schon! Sag was!!"

    Ein hauchzarter Seufzer kommt aus seiner Kehle und sehr flacher Atem ist leise zu hören.
    Apryel lächelt verzückt und ruft:
    "VAGA!! Er ist hier!! Und.... er lebt!"

    Sie hebt ihn vorsichtig hoch, befreit ihn von seinen Fesseln und dreht ihn zu sich um, streicht ihm die Haare aus dem Gesicht und blickt auf.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 30.11.2007, 00:10


    *rennt so schnell er kann zu apryel und lässt sich während er rennt auf den boden neben den beiden fallen und schaut sie angott sei dank er lebt noch *legt dann seine rechte hand an chris linke wange "groser wach auf ich bins so sag doch was" ist den tränen nahe*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 30.11.2007, 13:06


    "Papaa....?! ....wo ... ist Mamaaa.....? Geht.... es ihr gut?"

    Der Kleine öffnet die Augen ein Stück und sieht zuerst zu Apryel, dann lächelt er:
    "....Mama...."

    Sagt er schwach und blickt dann zu seinem Vater.

    Apryel sieht Vaga an und lächelt, dann sagt sie leise, wieder zu dem Kind hinunterblickend:
    "Nein, Kleiner... Ich bin nicht deine Mama... Aber es geht ihr gut, sie wartet bereits auf euch beide auf dem Quartier... Wenn du wieder gesund bist, darfst du auch gleich zu ihr...."

    Vaga anschauend und leicht lächelnd, dann nickend, streicht sie dem Kind wieder eine Locke aus dem Gesicht.
    Das Kind sieht seinen Vater an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 30.11.2007, 13:56


    *kann nun seine tränen nicht mehr zurück halten und nimmt seinen sohn vorsichtig in den arm* ich bin so froh dass er dir nichts schlimmes getan hat aber wenn er das doch getan hat hat er schon seine strafe dafür bekommen *lächelt* ich glaube mama wird vor freude dass es dir und mir soweit gut geht glatt umkippen so erleichtert wäre sie *sieht dann Chris an und nimmt ihn auf den arm* so aber erst einmal bringen wir dich zurück auf die kranken station ich hol uns dann was zum mittag was schönes aber weisst du grosser ich bin sowas von stolz auf dich das glaubst du garnicht denn so wie ich dich kenne hast du dich sogut gewehrt wie du nur konntest dafür bekommst du noch etwas schönes aber erst solltest du dich nun in ruhe etwas ausruhen



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 30.11.2007, 14:32


    Der Junge öffnet leicht die Augen, sieht sich um und haucht leise:

    "....Papa..... ich freue mich,..... Mama .... zu sehen.... Aber.... aber warum bist du.... so hell...?! Alles..... ist so hell..... plötzlich..... Es ... es blendet mich...... Papa..... Pa...paaa...."

    Als die Stimme des Jungen immer leiser wird und er die Augen schließt, sein Kopf zur Seite kippt, - erst da erkennt Vagabond die Verletzungen, die seinen Sohn nicht nur im Gesicht, auch an Hals, dem durch die zerrissene Kleidung vom Schweiss getränkt glänzenden Oberkörper, und an den Armen und Händen zeichneten und die ihn unmöglich der Black Lance zugefügt haben kann. Verletzungen, die eher von der unsanften Landung des Shuttles herrührten und Chris damit auf der KS vorher zu kämpfen hatte...

    Apryel weitet die Augen:
    "...oh nicht doch, ...nicht doch!! Chris!! Bleib bei uns, hörst du?! Komm schon, Chris....!"

    Sie nimmt den Kleinen aus Vagas Armen und legt ihn flach vor sich auf den Boden, zieht mit den Händen seinen Kopf nach hinten und reisst auch noch die letzten Fetzen seiner zerrissenen Kleidung am Körper vom Brustkorb, befreit ihn so und legt die Hände seitlich an seinen Hals:
    "Er atmet nicht mehr!! Und.. ich fühle keinen Puls mehr! Vaga.... warte, das kriegen wir hin! Hol Hilfe, schnell!! Ich tu, was ich kann, um ihn zurückzuholen!"

    Ohne nachzudenken, öffnet Apryel den Mund des Kleinen, zieht den Kopf des Jungen noch ein wenig in den Nacken, holt tief Luft und legt ihre Lippen auf die des Kleinen, pustet in seinen Mund hinein.
    Das macht sie dreimal, dann legt sie ihre Handflächen auf seinen Brustkorb und prüft seine Atmung - noch immer nichts...
    Sie drückt vorsichtig, doch kraftvoll, ihre übereinandergelegten Handflächen auf den Brustkorb des Jungen und zählt leise mit:
    "Eins.. zwei... drei.... - eins... zwei... drei.... - Chris!! Komm schon.... Hörst du mich? Chris!! ....eins... zwei... drei...."

    Die Massage abbrechend, prüft sie den Puls am Hals des Kindes - noch nichts....
    Sie öffnet den Mund wieder und holt tief Luft, presst ihre Lippen ein zweites Mal auf den Mund des Kleinen, pustet frische Luft hinein, einmal... noch einmal....
    Dann legt sie wieder ihre Handflächen flach übereinander auf den Brustkorb des Kleinen und zählt mit:
    "Eins... zwei... drei.... Vaga! Jetzt gehen Sie schon!! Holen Sie hilfe! Er ist nicht transportfähig und stirbt, wenn wir ihn so mitnehmen und auf die KS bringen... Er muss erst wieder allein atmen.... Komm schon, Chris! Hörst du mich?! Eins... zwei... drei... - ..eins... zwei... drei..."

    Abermals den Mund des Kleinen öffnend, nachdem sie den Puls gefühlt hat, blickt sie Vaga an:
    "Nun geh schon!! Beeil dich!!"

    Sie nickt ihm zu:
    "Ich schaff das hier... ich höre nicht auf, bevor du nicht wieder da bist, versprochen, Vaga!!"

    Abermals tief Luft holend, pustet sie wieder frische Luft in den Mund des Kleinen und fühlt seinen Puls - noch immer nichts....

    Immer und immer wieder wechselt sie zwischen Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzdruckmassage hin und her und holt ihren Scanner hervor, scannt seine Lebenszeichen und fühlt zusätzlich den Puls....



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 30.11.2007, 14:38


    in ordnung ich komme schnell wieder *sie bemerkt wie er mit einem wahnsinns speed losläuft und zu dieser geschwindigkeit befähigt ihn wohl gade sein sohn und er düst so richtung ks*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 30.11.2007, 14:56


    Als er dort ankommt, kommt ihm Fox entgegengeeilt und rennt ihn fast um. Fox weitet die Augen:
    "Woa!! Nicht so stürmisch! Ich hab Tash grad hierhoch gebracht. Sie liegt dort hinten. Ich hab ihr Eisbeutel auf den Hinterkopf getan, sie hat eine riesige Platzwunde am Kopf! Der Mistkerl hat ihr fast den Schädel eingeschlagen!"

    Grummelnd deutet er auf einen Raum und sieht dann Vaga wieder an:
    "Sag mal, hast du einen der Meds gesehen?! Ich bräuchte mal dringend einen. Sieh dich um - hier siehts ähnlich aus wie in der Taktik... Der Mistkerl hat ganz schön aufgeräumt und ne Spur der Verwüstung hinterlassen... Wird Wochen dauern, ehe wir das Schiff wieder so aufgeräumt haben, dass die KS und die Taktik wieder begehbar sind!"

    Er fährt fort:
    "Dort hinten liegen 2 Meds, sie sind tot! Ich habe sie in einen Seitenraum gebracht. Die Pfleger sind verschwunden, wer weiss, wo sie sich verschanzt haben! Ich hoffe nur, wir kriegen das hin, solange niemand hier ist! Zum Glück gab es nicht noch mehr Verletzte, nur Tote, die wir vielleicht noch betreuen dürfen, bis sich die anderen Meds wieder melden!! Ich wollte mich gerade auf die Suche machen! Und was führt dich hierher, Vaga? Sieht so aus, als hättest dus furchtbar eilig.... Kann ich helfen?!"

    Er sieht Vaga fragend an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 30.11.2007, 15:07


    *ist förmlich aus der puste "wenn wir ... nicht schnell... einen med... finden ist... mein sohn...auch einer... der toten"*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 30.11.2007, 15:09


    Fox weitet die Augen und greift Vaga beunruhigt links und rechts an die Schultern:
    "Was sagst du da?! Ihr habt ihn gefunden? Ich dachte, er ist unversehrt?! ....soweit er eben die Verletzungen der Shuttlelandung überstanden hat.... Wo ist er? Ist wer bei ihm?! Wieso hast du ihn nicht gleich mitgebracht?!"

    Fragend und, als ob er gerannt wäre, sieht er Vaga an und wartet auf eine Antwort.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 30.11.2007, 15:16


    weil apryel grade versucht seine atmung und seinen puls wieder her zu stellen weil er beides nicht mehr hat aber sie selbst schafft es wahrscheinlich nicht daher brauchen wir so schnell wie möglich einen med denn er hat durch den shuttle crash schwere verletzungen bekommen die man nicht sofort sehen konnte und wie gesagt apryel versucht grade atmung und puls ihm wiederzu geben aber ohne einen med ist er verloren



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 30.11.2007, 15:26


    "Warte mal... da fällt mir was ein! Komm mit!"

    Fox eilt hinter in Chris`s Krankensektion, wo er bevor er entführt wurde, gelegen hatte, und blickt auf die Amaturen. Er denkt nach und nimmt Verbandszeug und Sauerstoffmodul und verstaut es, dann holt er aus einem Nebenraum eine leere Schwebeliege und denkt nach. Er eilt in die Sektion von Chris zurück und blickt die Amaturen genauer an, lässt sich dann den Krankenbericht auf dem Modul anzeigen. Die Daten rieseln nur so auf Fox ein und er grübelt, was er noch mitnehmen kann, um Chris eine Erstversorgung ohne Arzt zukommen zu lassen.
    Nach Momenten, die ewig schienen für Vaga, kommt er mit einigen kleinen, transportablen Gerätschaften wieder und auch einigen Medikationen, dann nickt er Vaga zu und schleift die Schwebebahre mit den Sachen, die er mitnimmt, darauf zum Ausgang:
    "Wenn es auch keinen Arzt gibt.... Aber ich denke, wir können ihn wenigstens erstversorgen mit dem, was ihm die ganze Zeit über gefehlt hat - seinen Medis, die ja in seiner Sektion nur so rumstehen. Selbsterklärend.... Also komm... Wir tun das richtige.... Und wenn er erstmal hier oben ist, können wir immer noch einen Arzt suchen... ich sage den Marines Bescheid, sollen die einen auftreiben..."

    Er funkt im Laufen die Marines an, erklärt die Notlage und bekommt eine Bestätigung, dass sie sich drum kümmern wollen. Dann verlässt er mit Vaga die KS, auf dem Weg zu Deck 3.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 30.11.2007, 15:30


    *dort kommen sie wieder an und gehen in die taktik abteilung und er sieht zu apryel*so ich habe fox mitgebracht er wird ihm ein erstversorgung geben damit wir ihn auf die ks bringen können wie siehts aus?



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 30.11.2007, 16:54


    Apryel sieht Fox an und erkennt die Schwebeliege und das Sauerstoffgerät, checkt in Bruchteilen von Sekunden die Lage, dann nickt sie und ruft hinüber:
    "Bring mir etwas, womit wir sein Herz wieder in Gang kriegen, schnell!"

    Fox blickt auf den ganzen Kram, den er dabei hat, und zieht die Augenbrauen zusammen, dann blickt er auf und denkt nach.
    Er erkennt eine Apparatur, die man, wenn man sie kurzzeitig unter Stromstöße legen könnte, seinen Zweck erfüllen könnte, und nickt:
    "Wartet, ich hab hier etwas..."

    Das Gerät auf Wechselstrom schaltend und dem Gerät eine Strompause einprogrammierend, schaltet Fox es online und drückt es Apryel in die Hand, die ihn ansieht:
    "Was... ist das denn?! Das ist nicht das, was ich meinte! Was willst du denn damit anstellen?!"

    Fox grummelt:
    "Nein ist es nicht, dennoch funktioniert es... geh zur Seite und hol das Sauerstoffmodul!"

    Er hockt sich neben das Kind, während Apryel nun ebenfalls grummelnd, das Sauerstoffmodul online schaltet und auf der anderen Seite des Kindes sich hinkniet, es Chris umlegt.
    Fox unterdess legt das Stromgerät an die Herzseite des Brustkorbes unterhalb der Achsel des Jungen an und meint:
    "Finger Weg, Ap!"

    Apryel nimmt die Finger vom Sauerstoffgerät und sieht Fox an, nickt.

    Einige Stromstöße, die das Kind kurzzeitig krampfen und wieder entspannen lassen, durchströmen den kleinen Körper und Vaga hört plötzlich nach einigen Versuchen, die Fox anstellt, den Jungen wiederzubeleben, ein leises, flaches Husten.

    Apryel lächelt und setzt dem Jungen die Atemmaske auf und lässt den Sauerstoff hineinströmen.

    Fox ist erleichtert, dass sein Plan funktioniert hat, und packt das Strommodul wieder weg, zieht die Schwebeliege so nah es geht an den Raum heran und bittet Vaga, seinen Sohn vorsichtig darauf zu legen.

    "Ich glaube, er schafft es, Vaga."
    Apryel hat den Kleinen gescannt - Herzfrequenz ist wieder gleichmäßig und auch die Atmung ist - noch kraftlos, aber stetig - wieder da.
    Die Augen des Jungen suchen halb geöffnet nach seinem Vater.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 30.11.2007, 17:07


    *legt seinen grossen auf die schwebe liege und nimmt dessen hand in seine* keine angst grosser du wirst schon wieder fit



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 30.11.2007, 19:05


    Apryel und Fox sammeln das Zeug ein und verstauen das, was sie nicht brauchten, in der Ablage unter der Schwebeliege, dann decken sie das Kind zu und Apryel lächelt Vaga an:
    "So und nun fix auf die KS..."

    Fox nickt und lächelt Chris zu:
    "...dort wartet schon jemand auf dich... meine Frau liegt auch dort.. Ich kann dich zu ihr legen, wenn du willst, Chris..."

    Das Kind nickt leicht und versucht zu lächeln, dann haucht es durch die Atemmaske, die Apryel festhält, Vaga zu:
    "...wenn mein Vater es erlaubt...."

    Chris sieht seinen Vater aus halbgeöffneten Augen an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 30.11.2007, 20:56


    na klar erlaube ich es denn bei sowas brauchst du mich nicht um erlaubnis fragen *lächelt*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 01.12.2007, 21:11


    Kurze Zeit später finden sich alle in der KS wieder.

    Fox eilt zu Tashna und versorgt sie wieder mit Eisbeuteln.

    Tashna sieht ihn an.

    "Danke dir... Habt ihr ihn gefunden?"

    Leise klingt ihre Stimme, und sie greift sich, die Augenbrauen zusammenziehend, an die Stirn.

    "Mein Kopf.... er schmerzt.... Habt ihr schon einen Doc gefunden?!"

    Fox schüttelt den Kopf:
    "Ja, wir haben ihn gefunden, er liegt hinten... Alle Docs, die hier waren, sind tot... die anderen, keine Ahnung... die werden gerade von den Marines zusammengerufen.... Dauert denke ich noch eine kleine Weile, bis dahin müssen wir den Jungen erstmal notdürftig versorgen..."

    Tashna nickt und lächelt ihn an.

    "Dann geh erstmal... ich komme.. hier schon zurecht..."

    Ihr Kissen ist blutig und sie deutet nebenan auf einen Stapel Kopfverbände.

    "Wenn du mir den noch drummachen könntest, wäre ich dir sehr dankbar..."

    Fox nickt und lächelt:
    "Na klar..."

    Er bindet Tashna einen provisorischen Kopfverband um und nickt, dann deckt er sie zu, als sie sich wieder zurück legt und die Augen schließt, den Eisbeutel im Genick habend:
    "So, und nun ruhe dich erstmal aus, ok? Ich bin bei Chris... wir legen ihn dann zu dir um, aber erstmal braucht er seine Apparaturen wieder..."

    "Okay... bis gleich... ich werde versuchen, etwas... zu schlafen..."

    Tashna nickt und legt ihren Kopf leicht zur Seite.
    Fox blickt sie noch einige Sekunden in Gedanken an und geht dann zu den Anderen und zu Chris.
    Gemeinsam mit der Hilfe von Apryel und Vaga hängt er Chris zurück an die Apparate und fährt die Konsolen neu hoch.
    Die Daten zeigen nun den aktuellen Status von Chris Zustand an.

    "Nun denke ich, können wir ihn vor zu Tashna legen, was meint ihr beide?"

    Apryel nickt und stellt die Apparaturen so, dass sie mit der Schwebeliege verbunden werden können, um den Patienten verlegen zu können.

    Kurze Zeit später steht die Liege von Chris samt der ganzen Apparatur, an die er wieder hängt, neben Tashna.
    Apryel steht an der Tür und legt die Hand auf Vagas Schulter:
    "Er wird schon wieder... denke, du gehst dich erstmal ne Weile ausruhen, oder? Es ist vorbei, wir haben es geschafft.. Nun kann er in Ruhe gesund werden.... Geh erstmal zu deiner Frau und beruhige sie, ich denke, sie macht sich große Sorgen..."

    Nickend sieht sie zu Fox, der ihr beipflichtet:
    "Ja, du solltest mal nach deiner Frau schauen, denke ich... Sie wird auf dich warten... Ich denke, Tashna sagt schon bescheid, wenn irgendwas ist.. sie ist ja auch noch da.."

    Er muntert Vaga auf und lächelt.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 01.12.2007, 21:23


    ihr habt recht ich sollte nach meiner frau sehen aber danach bleibt keine zeit zum ausruhen zum einen muss das schiff aufgeräumt und repariert werden und bei der gelegenheit kann ich ja gleich schilde und antrieb ein bisschen frisieren dass die dinge mehr leistung bringen nur brauche ich dafür 4 energie kristalle wie sie die kilrathi für ihre tarnvorrichtungen benutzen



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 22.12.2007, 21:38


    Einige Wochen sind seit der Revolte gegen den verdeckten Einsatz der Black Lance in den Terranischen Gebieten gegen die Vesuvius vergangen.
    Das Treffen, wobei auch einige bekannte Admirale und hohe Gesichter - wie Admiral Eisen und Schiffskoncelar Vivienne Blair, die Ex des legendären Chris Blair, sowie Namen, die in allermunde waren - anwesend waren, war äußerst erfolgreich...... - jedenfalls stellte dies der hohe, nun sich selbst benannte Anführer der Streitkräfte der Black Lance, allen bekannt als Seether, in dem Moment siegessicher lächelnd fest, als er in die Augen des Admirals der Vesuvius blickte und die Versammlung der Führer des hohen Rates der Galaxien mit einem Messerstreich durch dessen Kehle beschloss sowie mit einem höhnischen Lachen. Der leblos zusammensinkende Körper schlug hallend auf dem Boden des Versammlungsraumes auf und tränkte den schwarzglänzenden Fußboden in dunkelrot glänzendes Blut.

    Ein Meer von Leichen füllte den Versammlungsort und nur einer der eingeladenen Anwesenden schien das Gemetzel überlebt zu haben und in Gnade vor Seether zu stehen: Admiral Eisen....

    "Denken Sie, hoher Führer, ...das dies notwendig war?!"

    Eisens Stimme zitterte leicht, als er die Räumlichkeit überblickte - eine furchteinflößende Stille überschattete die anwesenden Black Lance-Anhänger. Er wendet seinen Blick leicht verunsichert in die Augen des Black Lance, der nur höhnisch lacht:
    "Was denkst du, wäre sonst ein sinnvolles Mittel der Überzeugung gewesen, das uns gleichsam Sicherheit darin gibt, dass diese Nichtsnutze hier auch das tun, was der hohe Rat von ihnen verlangt? ....oder die, die ihn anführen...."

    Sein Lachen schallt in den Wänden wider und sein Blick trifft strafend den des Admiral der TCN.
    Eisen zuckt zusammen und schüttelt den Kopf:
    "Ich denke, nichts, .....Sir! Verzeihen Sie, dass ich.... an Ihrer weisen Voraussicht.... gezweifelt habe..... Nein, ein wahrlich großes Zeichen, das Sie gesetzt haben.... jedenfalls für alljene, die sich nicht fügen werden!"

    Er nickt und blickt sich nochmals um, doch Seether merkt ihm die Unsicherheit, die ihm aufgrund des Anblickes der vielen Toten im Raum in den Gliedern steckt. Lächelnd tritt er auf den Admiral zu und legt ihm die Hand auf die Schulter:
    "Mein Freund! Mein liebenswerter, .....gefügiger Freund...! Ich danke dir für die Worte, und ich denke, du hast recht.... Ein solcher Anblick würde vielleicht auch einem wahren Black Lance.... für Momente die Sinne etwas entrücken... Ein atemberaubender Anblick, ...nicht wahr, ....Admiral?!"

    Lächelnd hebt er mit kalter Mine die Augenbrauen und mustert den TCN-ler. Eisen wagt sich kaum, zu atmen, doch bringt er ein Nicken hervor und ein fast sicher klingendes: "Ja, das ist wahr!".

    "Nun, dann sollten wir hier.... mal etwas aufräumen, denkst du nicht?!"
    Seether nickt und wendet sich um, blickt nickend zu seinen Leuten und deutet wortlos und mit steinerner Mine auf die Toten.
    Die anwesenden Black Lance schicken sich nun an, die Toten aus den Räumen der Versammlung zu entfernen, und nach kurzer Zeit, die Seether und Eisen - nebeneinander stehend - den Black Lance dabei zusahen, ist der Versammlungsraum wieder so, wie er war.

    "Nun, dieses Bild gefällt dir nun sicherlich besser! Dann wollen wir nun.... vielleicht über unser Vorhaben und deinen Auftrag reden, der deine Aufnahme in den neuen Rat der Galaxien verspricht, ....Admiral?!"
    Seether blickt den Admiral von der Seite an und deutet auf einen der Tische.
    "Setzen wir uns doch, mein Freund!"

    "Natürlich, Sir....!"
    Eisen nickt dem Black Lance zu und geht voran zum Tisch - eiskalt zieht es ihm in diesem Moment den Rücken hinab, während ihm das mulmige Gefühl mit Seethers Blick im Nacken überhaupt nicht behagt. Er setzt sich.

    Seether ist ihm gefolgt und setzt sich ihm gegenüber auf die Tischkante, nimmt sich eine Flasche des veganischen Holianderweines und zieht mit seinen Zähnen den Verschluss ab, spuckt ihn aus und trinkt einen Schluck aus der Flasche, lächelt und sieht dann Eisen an:
    "...ein hervorragendes Getränk!! Auch einen Schluck?!"

    "Nein...., danke... Ich vertrage dieses Essenz nicht!"
    Beschwichtigend lächelnd, schüttelt Eisen leicht seinen Kopf und überschaut dann die noch zum Teil halbvollen Gläser auf den Tischen - einige sind umgestoßen - auf den Tischen formen sich Getränkepfützen, vermischt mit einigen angebotenen Zutaten der Speisen.
    Ihn fröstelt abermals und er schließt kurz die Augen:
    "Was.... ist mein Auftrag, Sir? Was kann ich für euch tun?!"

    Seether folgt dem Blick des Admirals, dann erhebt er sich abermals höhnisch lächelnd und nimmt noch einen Schluck aus dem Weinspender, stellt ihn dann auf den Tisch, vor Eisen, ab und geht um den Stuhl auf seiner Seite des Tisches herum.
    "Nun, ...eigentlich ein simpler Auftrag.... - nichts aussergewöhnliches...."

    Er wendet sich zum Tisch und stützt sich hinter dem Stuhl stehend, auf der Stuhllehne ab, den Blick in die Augen von Eisen gerichtet:
    "...Die .... Vesuvius ist, laut Aussage einiger Beobachter unserer Piloten,.... von ihrem bisher vorgezeichneten Kurs abgekommen und auf irrtümliche Weise.... verschwunden.... - mitsamt meinen Leuten an Bord!"

    Eine kurze Pause machend, lächelt er leicht und sieht Eisen eindringlich an:
    "....Finde Sie!! .....Finde sie und informiere dich über ihre Ziele und... über das Befinden meiner Leute an Bord!"

    Er hebt die Augenbrauen und beobachtet Eisens Reaktion.
    Der Admiral zieht die Augenbrauen zusammen und blickt starr in Seethers Gesicht:
    "....Sie... finden?! Aber... wie soll ich..."

    "Nun!! ...Ich gewähre dir eine Crew und ein Schiff.... - eines der Baureihe eurer Werften natürlich! ....Ich denke, deine Leute an Bord der Vesuvius wissen nicht, dass..... du ein treuer Untergebener des Rates geworden bist, ...habe ich nicht Recht, ..mein Freund?!"

    Eisens Mine friert fast ein bei den Worten von Seether, der breit lächelt:
    "Na siehst du?! Ich denke, es wird ein leichtes Unterfangen sein, dir das Vertrauen der Crew der Vesuvius zurückzuholen, indem du ihnen einfach sagst, ihrem.... Admiral.... geht es gut und er wird noch etwas länger in der wohlbehüteten... Umgebung dieses Ortes bleiben.... Sag ihnen einfach, du wirst sie auf ihren Wegen begleiten, falls sie...... auf Gegenwehr stoßen und Hilfe brauchen...."

    Seine Augenbrauen ziehen sich hoch, als er den Admiral mustert, und er nickt:
    "Hast du deinen Auftrag verstanden?!"

    Admiral Eisen nickt zaghaft:
    "...Aye, Sir! Das habe ich..... Ich... ich danke Ihnen für... für die Gastfreundschaft und denke, dass ich den Auftrag zu Ihrer Zufriedenheit erledigen kann....."

    Seether zürnt auf:
    "Du... DENKST... es?! Nun..."

    Seine Mine durchfährt ein Lächeln und wird dann wieder steinern, als er Eisen anblickt und auf ihn zugeht, an seiner Seite des Tisches neben ihm stehenbleibt und ihm die Weinflasche vor die Nase stellt.

    "Ich denke hingegen, du .... SCHAFFST... es lieber, denn sonst könnte dies hier..."

    Seether öffnet die Flasche und schüttet den Wein vor Eisen auf dem Tisch aus:
    "....dein Blut sein, mein Freund! Daher beeile dich, und es geschehe alles zu deiner Sicherheit bei deiner Rückkehr hierher! Auf dem FD steht ein Shuttle, es bringt dich zu deinem Schiff!"

    Lächelnd stellt er - mit einem letzten Rest in der Flasche belassend - die Flasche wieder vor Eisen auf dem Tisch ab und verlässt den Raum.

    Eisen blickt dem Black Lance starr wie ein Eiszapfen hinterher und greift wie blind zu der Flasche, die Seether vor ihm hinstellte, nimmt einen tiefen Zug davon und leert sie, stellt sie unsanft wieder auf dem Tisch ab und murmelt leise Flüche zu sich, schüttelt den Kopf und erhebt sich.
    Kurz darauf ist er aus dem Raum verschwunden und ist auf dem Weg zu jenem Shuttle, von dem Seether sprach.

    *************************************************************
    ***** Zurück auf der Vesuvius:
    *************************************************************

    An der Vesuvius wurden keinerlei Änderungen am Schiffsaufbau und Flugtechnik vorgenommen - der Auftrag des Admiral seitens Fox und des Geheimdienstes der Vesuvius verbieten diese Option. Das Schiff wurde nun vielerorts, fast überall, wo es beschädigt wurde durch die Revolte gegen die Black Lance an Bord, wiederhergestellt. Die Aufräumarbeiten neigten sich nun dem Ende zu.

    Apryel blickt sich um und hält Fox eine Box hin:
    "So, ich denke, hier ist nun auch alles fertig. Die Landezone könnte mal einen neuen Anstrich gebrauchen, oder?!"

    Grinsend überschaut sie das FD.
    Fox schmunzelt und schüttelt den Kopf:
    "Ist ja wieder klar. Seit Tash wieder auf dem Quartier ist, hast du nur Witze im Schädel! Mann, die Lage ist ernst, begreifst du das?! Wir müssen zusehen, dass wir den Bereich flott kriegen, um mehr Schiffe starten lassen zu können. Die Black Lance haben hier einiges Unheil angerichtet, als sie fliehen wollten. Als sie nicht starten konnten, ließen sie einige Minen in dem Bereich hier hochgehen - so sahs hier auch aus! Wie nach einem Krieg gegen die Kil!"

    Erzürnt schüttelt er den Kopf und nimmt die Box entgegen, dann geht er zum Ausgang und nickt der Fluko zu, die sein Nicken mit einem Rundspruch bestätigt:
    "An die Crew der Vesuvius: Das Landedeck 2 und 5 sind nun auch wieder instandgesetzt und freigegeben. Einsätze über diesen Bereich werden bekanntgegeben, ....Fluko Ende!"

    Kurz darauf sind Apryel und Fox vom FD verschwunden.

    Tashna und Chris haben sich nun wieder erholt, und auch Chris wurde nach seiner Genesung vor einigen Tagen wieder auf sein Quartier zu seiner Mutter entlassen, die sich vom größten Schock erholt hatte.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 26.12.2007, 06:59


    *sitzt im kasino und studiert den grundriss der vesuvius auf seinem pad da er falls es eindringlinge auf dem schiff geben sollte jede noch so kleine niesche und jeden noch so schmalen weg auf dem schiff kennt um die eindringlinge dann schnellst möglich ab zu wehren*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 10.01.2008, 11:46


    Einige Zeit ist nun vergangen, und es ist - gottseidank - in den letzten Tagen relativ ruhig an Bord der Vesuvius zugegangen.
    Alle versuchten, ihrem normalen Alltag wieder nachzugehen, doch einige schafften es noch immer nicht - noch zusehr saßen ihnen die Erinnerung an die letzten schweren Tage im Nacken.

    Tashna wacht eines Morgends auf und schlägt ihre Augen langsam blinzelnd auf.
    Das Licht eines hellen Sterns scheint direkt in das Fenster des Captainquartiers, das sie seit kurzem zusammen mit Fox bewohnt.
    Sie blickt neben sich und lächelt sanft, zieht die Bettdecke leicht zurück und streicht Fox durch die Haare - er schläft noch und murmelt leise im Schlaf.
    Sie setzt sich auf und mustert den hellen Stern vorm Fenster.

    "Was hast du denn? Leg dich wieder hin, es ist noch zu früh..."
    Fox macht die Augen etwas auf und dreht sich auf den Rücken, blickt Tashnas Rücken müde und verschlafen an und legt die Hand auf ihren Rücken.

    "Nichts... ich bin nur aufgewacht..."

    "Dann leg dich noch etwas zu mir, komm her.."
    Er zieht die junge Pilotin zu sich in den Arm und Tashna nimmt das Angebot an, kuschelt sich noch einige Minuten in seinen Arm und blickt wieder zum Fenster hinaus.

    "Sag mal..."

    - meint Tashna leise -

    "...was ist, wenn sie uns eines Tages doch kriegen..."

    "Das wird nicht passieren, ...dafür sorge ich schon, mach dir keine Sorgen.. Und nun schlaf noch etwas.."
    Fox lächelt und gibt Tash einen sanften Kuss auf die Stirn.
    Tashna schließt die Augen und schläft nach einigen Minuten wieder ein, und auch das Schnarchen von Fox ist nach kurzer Zeit wieder zu hören.

    "An alle Crewmitglieder, Piloten und an den Stab! Eine wichtige Mitteilung! Heute um 1400 terranischer Zeit findet im Briefingraum eine wichtige Zusammenkunft für alle Crewmitglieder statt. Ihre Teilnahme wird zwingend erbeten, danke! Durchsage Ende!"

    Die Stimme der Bordcom - die in allen Quartieren gleichzeitig knackend ihre Worte unverhofft eröffnete - weckt alle etwas unsanft aus ihrem Schlaf.
    So auch Tash und Fox, der erzürnt dreinblickt und auf den Timer schaut.
    "Oh Mann! Kann man denn hier nie mal ausschlafen? Erst die Black Lance, die uns das Leben schwer machen, und dann das hier! Was ist denn jetzt schon wieder?! Ich glaube, ich werde die Bordcom umjustieren müssen - die Stimmsensoren sind zu laut eingestellt!!"

    Ärgerlich setzt Fox sich auf und wischt sich über die Augen.
    Auch Tash ist nun hellwach und blickt Fox an.

    "Hast du gut geschlafen?"

    "Ja, eigentlich schon... bis eben..!!"

    "Ach komm schon, irgendwann müssen wir ja mal aufstehen!"

    "Ja, aber bis 1400 ist noch eine ganze Weile Zeit! Können die nicht auf die Uhr sehen?!"

    Schmunzelnd setzt sich Tash zu dem grummelnden und gerade wach werdenden Fox und legt ihren Kopf auf seine Schulter.

    "Lass uns aufstehen, duschen gehen und wach werden bei einem guten, heissen Kaffee, was meinst du?"

    Beschwichtigend flüstert Tash diesen Vorschlag in Fox Ohr.
    Fox nickt nur und nimmt murmelnd seine Uniform vom Bettende, schlägt die Bettdecke zurück und steht auf, geht um das Bett herum und kniet sich neben Tash aufs Bett, blinzelt ihr grinsend zu.
    "Das hast du sicherlich zu verantworten, dass man mich nicht schlafenlässt! Irgendeiner muss ja Schuld sein!"

    Neckend gibt er Tash einen Kuss und grinst, dann eilt er fliehend ins Bad, dicht von der meckernden Tash gefolgt.

    "Heyy!! Na hör mal!! Klar, wenn irgendwas nicht so klappt, wie du es willst, bin ich es gewesen, oder wie?! Pass mal auf, ...Captain!!"

    Kurze Zeit hört man nur Kichern und Lachen unter der Dusche und das Geräusch des Dampfes, der die Badsektion ausfüllt.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 10.01.2008, 14:39


    *Sitzt immernoch im Kasino schaut jedesmal sehr wachsem denjenigen oder diejenige an die herein kommt, wendet sich dann wieder seinem pad auf dem er etwas liest und trinkt nebenbei seinen 14. kaffee denn er ist seit der suche nach chris auf den beinen*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 11.01.2008, 11:22


    "Na, wie geht es Ihnen, Vaga? Alle gesund und munter? Wie geht es Urd und ihrem Sohn?"

    Eine Hand legt sich von hinten auf die Schulter von Vaga und kurz drauf ist auch das fröhliche Gesicht der Offizierin zu sehen, die in seiner Dimension die GF der Green Dragons war.
    Apryel sieht den Piloten lächelnd an:
    "Darf ich mich zu Ihnen setzen? Hat man Sie vorhin auch so unsanft geweckt?! Mann, was wollen die schon wieder von uns?! Hoffe, kein unverhoffter Einsatz gegen die Wölfe! Hab genug von denen!"

    Fragend sieht Apryel den Piloten an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 11:30


    *deutet auf einen freien stuhl* natürlich dürfen sie sich setzen wieso auch nicht urd und chris gehts gut und nsanft geweckt hat man mich nicht denn ich bin seitdem wir chris gerettet haben auf den beinen und das hier *deutet auf den kaffeebecher* ist mein vierzehnter



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 11.01.2008, 11:36


    "Das ist schön zu hören, dass es Ihrer Familie gut geht.."

    Sie lächelt und sieht Vaga dankend nickend an:
    "..Ihr... Vierzehnter... für heute? Oder in der ganzen Zeit, seitdem wir die Wölfe von hier los haben?!"

    Ungläubig auf die Kaffeetasse vor Vaga blickend, setzt sie sich langsam auf den freien Platz neben dem Piloten und sieht dann den Barkeeper an:
    "Für mich... dasselbe, wie er, bitte.. Wollen Sie auch noch einen Kaffee? Ich sehe, Ihrer... ist fast leer, Vaga.."

    Schmunzelnd blickt sie abermals auf seine Tasse und sieht ihn fragend an:
    "Ich bin ja echt mal gespannt, was die von uns wollen..."

    Sie blickt auf den Timer und nickt:
    "Nunja, bis dahin sind es noch 3 Stunden, aber ich denke, die vergehen wie im Fluge.."

    Neugierig sieht sie Vaga an:
    "Was denken Sie, was man von uns will? Haben Sie eine Ahnung? Und wissen Sie, wo Tashna und Fox sind? Ich hab sie heute noch nicht gesehen.."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 11:40


    der vierzehnte für heute die letzten tage hab ich fast das doppelte getrunken daher sollte das für weitere 3 tage reichen *grinst* was das angeht was die von uns wollen ich vermute mal wir sollen aufklärung fliegen oder sowas und tashna und fox hab ich noch nicht gesehen vermutlich sitzen sie in ihrem quartier und frühstücken grade



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 11.01.2008, 11:49


    Apryel lacht und nickt:
    "Ja, das kann schon möglich sein... Ich denke, er nimmt auch noch einen Kaffee, Erik.."

    Der Barkeeper nickt und kehrt kurz darauf mit zwei neuen Kaffee zurück und übergibt jedem einen, dann geht er wieder.

    Apryel sieht ihm nach und grübelt:
    "Ich denke nicht, dass wir die nächste Zeit Patrolie fliegen sollen... wir sind fast in kilrathischen Gebieten und hier in den Grenzwelten, wo wir unterwegs sind zur Zeit, finden die uns eh nicht, denn da draussen fliegen genügend Patrolien umher, mit denen sie sich herumärgern können... Wir sind wohl mittlerweile weit genug weg und fliegen mit Höchstgeschwindigkeit von Sprung zu Sprung, nur um vor denen sicher zu sein... Die kurzen Patrolien, die Fox angeordnet hat, die fliegen die Blue Angels... Denn sollten wir auf Kilrathi treffen - im Grenzgebiet - dann wird es wohl sicherer sein, ein Kil führt das Patroliengeschwader an... Heutzutage weiss man nie... Und wie ich gehört habe, gibt es Unruhen in den kilrathischen Sektoren... Auch dort - sagt man - haben die Wölfe bereits Unruhe stiften wollen, doch Sie wissen ja..."

    Die Offizierin lächelt und trinkt einen Schluck von ihrem Kaffee:
    "Ein Kil lässt sich selten etwas von einem Menschen befehligen, wenn er nicht zu denen gehört, wie Kusar.. Bei ihm ist das was anderes.."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 11:53


    ich hoffe wir haben bald endlich ruhe vor denen denn ich hab gemerkt dass das ewige versteckspiel der crew ordentlich zu schaffen macht denn die crew ist sehr angespannt es fehlt nur ein wenig gemecker und schon sind die auf hundertachtzig daher wäre es für alle das beste wenn wir bald einen ort oder planeten finden wo wir uns ausruhen können wenigstens für einen monat oder so damit sich die stimmung an bord ein wenig beruhigt



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 11.01.2008, 13:08


    Apryel sieht Vaga nur an auf seine letzten Worte und muss breit grinsen:
    "Ich weiss, dass auch Ihnen die letzten Ereignisse schwer zu schaffen gemacht haben müssen, wie jedem anderen hier, aber um in DIESER gefährlichen Zeit wirklich einmal Urlaub zu machen, müssten Sie es verstehen, um jenen Planeten, den Sie vorschlugen, einen dicken und haltbaren Schutzschild zu ziehen.. Denn ansonsten könnte Ihr Urlaub leicht in einem Desaster von ungeahntem Ausmaß enden..."

    Die Augenbrauen hochziehend, mustert sie Vaga und trinkt dann einen Schluck, dann meint sie:
    "Aber ich denke, wenn wir erst einmal in den Kilgebieten sind, haben wir alles andere als Urlaub. Wenn die sich wirklich gegenseitig bekämpfen, dann wird es selbst für uns - und gerade für uns Menschen - schwer, auch nur durch die Gebiete zu fliegen, auf der Suche nach einem Gebiet - wie der Admiral es befahl - wo wir, wie Sie vorschlugen, erstmal wirklich in Sicherheit sind und vielleicht doch noch zu einem wohlverdienten Urlaub kommen könnten... Nur müssen wir wie gesagt erst einmal ein solches Gebiet und System finden und dahingelangen. Noch sind wir ja auf der Suche nach diesem System..."

    Lächelnd sieht sie Vagabond an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 13:16


    Stimmt ich habe eine Idee um die stimmung an Bord ein wenig zu heben.
    Wie wäre es wenn wir für jeden an bord eine art.... Kreativen Wettbewerb veranstalten, dass also jeder an Bord etwas kreatives macht, das dann fox und den höheren leuten hier präsentiert und die dann das beste auswählen. Ich denke das düfte für die Crew eine willkommene Abwechslung sein, damit sie wenigstens für die zeit, den ganzen Kram, von wegen BlackLance ecetera links liegen lassen und sich auf die freudigeren Dinge im Leben konzentrieren können, auch wenn es für ein bis drei Tage ist.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 11.01.2008, 13:24


    Apryel lächelt und trinkt ihre Tasse leer mit einem tiefen Zug, stellt sie Erik hin, der sie dann wegräumt:
    "Also, wenn Sie mich fragen, ist Ihr Vorschlag nicht übel, jedoch... Ich denke, dass sich hier keiner von den tatsächlichen Bedrohungen, die immernoch von den Wölfen ausgeht, abbringen lässt, denn sie wissen - nur die Wachsamkeit erhält einen Menschen am Leben in dieser Zeit... Wenn man unachtsam wird und sich in Sicherheit und Ruhe wiegt, kann es im Ernstfall schneller zu einem Tumult an Bord kommen, als man einen Preis für ein wunderschönes Bild oder ein anderes Bastlerobjekt gewinnen kann. Im Moment zählt es wirklich, dass jeder wachsam und obachtsvoll bleibt, denn sollte es zu einem Zwischenfall kommen, worauf keiner vorbereitet war, wird Panik ausbrechen... Haben Sie das auch bedacht? Aber ich finde Ihren Vorschlag dennoch mal.... abwechslungsreich und etwas anderes.. und moralsteigernd auf alle Fälle, Sir... Jedoch wäre denke ich, jetzt der falsche Zeitpunkt dafür.."

    Entschuldigend sieht sie Vaga an und blickt auf seine Tasse und dann auf den Timer und weitet die Augen:
    "OOHH!! Verdammt! Wie die Zeit vergeht... Es ist bald 1400 und wir müssen in den Briefingraum... Wer weiss, was die von uns wollen... Mal sehen, ich bin jedenfalls gespannt.."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 13:43


    *sieht ebenso auf die uhr und tut es apryel gleich* Oh ja ich bin total gespannt was die von uns wollen, ich würde lachen, wenn die die selbe idee wie ich von wegen dem wettbewerb haben. *grinst* Aber die Chance dafür, liegt bei eine Million zu Eins. *steht dann auf und macht eine geste dass apryel vorgehen möge* Nach ihnen und sir brauchen sie mich nicht zu nennen, Vaga oder Raziel reicht völlig.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 11.01.2008, 13:47


    "Danke sehr, Vaga.."

    Apryel nickt ihm zu, erhebt sich und wendet sich zum gehen, doch bleibt sie nochmal kurz stehen, sieht ihn zwinkernd an:
    "Ich lasse es gern noch beim -Sir- , da es mir meine Erziehung verbietet, Sie zu Du-zen, Vaga... Wenns recht ist... Ich werde über Ihren Vorschlag nachdenken, doch lassen Sie uns jetzt erst einmal gehen, denn die anderen warten gewiss schon..."

    Sie nickt ihm zu und lächelt freundlich, dann wendet sie sich wieder um und geht mit ihm zur Tür hinaus auf den Gang.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 13:49


    *geht neben ihr zum Brieifngraum* So gespannt war Ich glaube Ich noch nie wenn ich ehrlich sein soll. Ich hoffe nicht, dass es eine schlechte Naricht ist, weil von denen gibt es zur Zeit einfach zu viele.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 11.01.2008, 13:59


    "Stimmt, da haben Sie recht, Vaga..."

    Beide kommen am Briefingraum an und blicken hinein:

    Der Raum ist voll gefüllt mit Crewmans und Offizieren - jeder an seinen Plätzen, je nach Rang und Aufgabe - und die CAG steht vorn, hinter ihr mehrere sehr hochrangige Offiziere.

    Big Fox und Tashna stehen neben einem der hohen Offiziere an der gegenüberliegenden Seite der CAG mit am Pult und winken Vaga und Apryel zu, als sie reinkommen, deuten auf einige freie Plätze in den Pilotensitzreihen, die ihnen zugewiesen wurden, dann sehen die zwei die CAG mit neugierigen, aber irgendwie auch wissenden Augen an - eine mulmige Atmosphäre liegt in der Luft, gemischt aus Spannung, aber auch Trauer und Wut - es kommt den Beiden ankommenden so vor, als ob viele im Raum bereits wissen, um was es geht, nur sie nicht.

    Apryel sieht sich um und flüstert Vaga erstaunt zu:
    "..Wow... damit hätt ich nicht gerechnet, ...Sie etwa?! ....ist der Krieg neu ausgebrochen?! ...dürfen wir nicht in die Kilgebiete fliegen..?! ....hat man die Vesuvius ausgemustert...?! ...sollen wir alle zu Farmern werden..?!... Und wieso sind Fox und Tash nicht bei uns?! Haben die zwei irgendwas.. ausgefressen, wovon wir noch nichts wissen?! Aber so lang war doch der Tag garnicht... andererseits.."

    Sie schaut nickend zu Tash und Fox, grüßt sie knapp und nimmt Vaga mit zu den Sitzplätzen - während Tash und Fox vorn am Pult stehen, wohin sie offensichtlich vom Kommandostab hinbeordert wurden - warum auch immer - und das interessiert Apryel nun brennend..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 14:01


    *setzt sich mit apryel und sieht fragend nach vorn und denkt sich "Na dann bin Ich mal gespannt"*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 11.01.2008, 14:09


    "Ich bitte um Ruhe!! Ich wiederhole!! Ruhe bitte...!!"

    Die CAG versucht, die laut murmelnde und mutmaßende Menge irgendwie zu beruhigen - allen fällt auf, dass alle Offiziere, die vorn stehen, festliche Uniformen tragen - nur Fox und Tashna tragen Alltagsuniformen, da die zwei genausoviel wissen wie Apryel und Vaga sowie der Rest im Raum ausser dem Kommandostab, der wissend dreinblickt und die Menge zusammen mit der CAG überschaut.

    Kurze Zeit später hört das Murmeln auf und die Stimmen verhallen leise im Raum.

    "Ich danke Ihnen, dass sie alle..... heute zu diesem Zusammentreffen erschienen sind!"

    Eine kurze Pause, und einige der Piloten raunen sich Mutmaßungen zu, als die CAG weiterspricht und die Offiziere überblickt, dann die Crew im BR.

    "Der Anlass zu dieser Zusammenkunft..... lässt sich leicht beschreiben - und dennoch.... gibt er uns allen zur Andacht auf! Heute..... ist ein denkwürdiger Tag, ...und für einige von uns..."

    Sie blickt kurz - allen ersichtlich - Fox und dann Tashna an, lächelt kurz und wendet sich wieder der Menge zu..

    "...wird es wohl der Tag sein, ....der - ...auf die eine oder andere Weise... - ...ihr Leben verändern wird..."

    Die Menge raunt leise..
    Fox und Tashna sehen sich kurz - fragenden Blickes und die Augenbrauen hochziehend - an..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 14:13


    *sagt so leise dass es nur apryel vernehmen kann "Die sollen endlich mal zur sache kommen und nicht immer um den heissen Brei herum reden"*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 11.01.2008, 14:19


    "Da haben Sie recht, Vaga... Was hat das, was erzählt wird, mit Fox und Tash zu tun... und wieso sitzen die zwei nicht bei uns..?! Ich ahne schlimmes..."

    Apryel raunt die Worte als Antwort auf Vagas Anmerkung ihm ins Ohr und erntet ein lautes, allen hörbares Räuspern und einen klagenden Blick von der CAG dafür.
    Dann stubst sie Vaga vielsagend an und schüttelt den Kopf, blickt wieder nach vorn und meint nur noch leise:
    "Aber pppssst jetzt! Wir wurden verwarnt... scheint doch wichtig zu sein..."

    Die zwei hören weiter zu...



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 11.01.2008, 14:28


    "Doch, ...bevor ich Ihnen den Grund meiner Worte verrate, möchte ich Ihnen allen.... - nachdem ich die Punkte, die ich besprechen möchte, eröffnet habe - ..... eine traurige Mitteilung machen...!"

    Die CAG lässt den Blick von den Beiden über die anderen Crewmitglieder im Raum schweifen und blickt auf ihr Pult, öffnet auf dem Holotank ein Bild des Admiral, und ihre Worte klingen zuerst recht leise, doch kehren dann in die gewohnte Ansprache-Lautstärke zurück.

    "....Der Kommandostab wurde aufgrund.... eines traurigen Ereignisses, ...das unsere Flotte vor kurzem überschattete, ....in den letzten Tagen zusammengerufen, und..... wir haben Ihnen einige neue Instruktionen auf Ihren weiteren Dienst hier an Bord... mitzuteilen... Dies wäre dann Punkt 2 der heutigen Zusammenkunft...."

    Mit einer Kurzen Pause blickt die CAG auf den Plan, der vor ihr liegt, und fährt fort.

    "Punkt 3.... erläutere ich Ihnen, wenn Sie ihre Fragen zu den ersten beiden Punkten gestellt haben, die ich Ihnen aufgrund.... der derzeitigen Lage des Schiffes... eingeräumt habe... - wie auch Punkt 4...."

    Bei ihren letzten Worten blickt sie sich abermals nach Fox und Tashna um und fährt fort.

    "Doch erst einmal möchte ich allen denjenigen danken...., die das Schiff in dem letzten Eroberungsgefecht..... aus den Händen der Black Lance gerettet haben.... und es somit befreit haben.... Somit konnte es - nach Anmerkung und höchstem Befehl des Admiral.... - seine Reise in die kilrathischen Gebiete aufnehmen..., zu einer Mission, deren Ausgang... auch für uns noch ungeklärt ist...."

    Die CAG blickt in die Runde und macht eine kurze Pause..

    Tashna sieht Fox im Augenwinkel an und starrt dann auf den Holotank und das Bild des Admiral... Irgendetwas stimmte nicht - und sie merkte es...



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 14:33


    *hört aufmerksam zu und hofft dass die cag endlich mal tacheles redet*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 11.01.2008, 14:44


    Die CAG überblickt die Anwesenden, dann sinkt ihr Blick auf das Bild auf dem Holotank. In diesem Moment hören alle im Raum, wie leise, sehr traurige Musik eingespielt wird und das Bild des Admiral um einiges im Raum vergrößert wird.

    "Um 2300 terranischer Ortszeit..... wurde uns vor einigen Tagen berichtet,.... dass der Admiral..... von den feindlichen Black Lance.... getötet worden ist..... Er hat die Zusammenkunft auf der Station,.... wohin er zusammen mit dem obersten Befehlshaber der Black Lance-Truppe, die.... sich damals hier an Bord der Vesuvius befand, reiste....., nicht überlebt....."

    Als sie aufblickt und die Anwesenden mustert, hört sie abermals ein aufraunendes Murmeln der Menge im Raum.

    "Er war ein eigenwilliger, .....aber auch pflichtbewusster Vorgesetzter dieses Schiffes, ....der es verstand, ....seine Crew motivativ zu leiten und Ihnen.... ein klares Ziel vor Augen zu geben.... Seine Stärken überwogen seinen Schwächen, ..... und er war stets auf das Wohl seiner Crew.... und dieses Schiffes bedacht.... Gönnen wir ihm einige Momente, um Abschied zu nehmen, .... Abschied von einem großartigen Admiral, ....einem Menschen, der sein Leben.... für die Existenz dieses Schiffes und seiner Crew gab....."

    Ihren Blick senkend, hält sie einige kurze Momente inne und blickt auf das Bild, dann auf den Pult und das Admiralsabzeichen, das alle nun in einer kleinen, goldenen Kiste vor der CAG erkennen können, und das aus dem Pult in diesem Moment herausgefahren wird.

    Die Menge raunt leise weiter, doch leiser als eben, dann wird es kurz still im Raum. Doch als die Musik endet, erhebt sich das Murmeln der Crewmitglieder wieder und die CAG blickt auf.
    Sie hebt die Hände beschwichtigend.

    "....Dies ist ein tragischer Moment.... für alle hier anwesenden, und auch.... für den obersten Kommandostab der GWU.... sowie dieses Schiffes....! Aber....: Wie wir unseren Admiral kennen, ....hat er uns weitere Instruktionen und Befehle hinterlassen, ...die wir - allein... Ihm zu Ehren.... - nach höchstem Wissen und Gewissen... befolgen werden!!"

    Eine abermals kurze Pause einlegend, holt sie tief Luft und blickt sich um...



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 14:51


    *ist dermaßen sauer darüber das derjenige der in seiner dimension sein vater ist den admiral getötet hat dass er die fäuste so ballt dass seine fingernägel sich in sein fleisch graben wodurch blut hervor kommt und sagt leise "dieser mistkerl den mach ich alle das schwör ich" aber das kann nur apryel vernehmen und sein blick ist so finster wie es niemand von ihm kennt*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 11.01.2008, 14:55


    "...das kann ich Ihnen nicht verdenken..... Hier denken wohl, wie ich bemerke..., einige andere genau wie Sie, Vaga..."

    Sie blickt Vaga an und legt ihre Hand auf eine seiner, die er auf seinem Schoß zur Faust ballt:
    "Das werden wir den Wölfen heimzahlen, doch.... alles zu seiner Zeit...! Hören wir erst einmal weiter zu, denn Fox und Tash stehen... denke ich... nicht für umsonst dort vorn, und ich hoffe, ich irre mich..."

    Ihr Blick wandert - über Vagas Augen, die sie kurze Zeit beobachtend und verstehend mustert - über die Menge im Raum vor zu Fox und Tashna, die die Zwei in diesem Moment ansehen und einen eigentümlichen Blick innetragen - alle beide.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 11.01.2008, 15:04


    Die Menge im Raum beruhigt sich langsam wieder - in einigen Gesichtern kann man Wut erkennen, in anderen Trauer, aber auch in einigen Wissentlichkeit und in wieder anderen sogar fast schon Freude.
    Wie es scheint, war der Admiral doch nicht so beliebt bei allen auf dem Schiff, wie es die CAG erwähnte und wie es bisher den Anschein hatte.

    Die CAG blickt sich nach ihren Offizieren um, dann nickt sie und fährt fort.

    "Nun, kommen wir zu den Instruktionen, die uns unser Admiral hinterlassen hat - als zwingenden Befehl für uns alle hier: Das Schiff soll im kilrathischen Sektor in Sicherheit gebracht werden, so hieß es laut den Informationen, die uns der Geheimdienst des Schiffes zukommen ließ....! Das Schiff darf nicht stoppen, ...noch dürfen wir denen vertrauen, die.... uns ihr Vertrauen wahllos entgegenbringen.... Fragen wir uns, wem wir dann noch vertrauen können...! Nun, auch dafür... gibt es Antworten... In den kilrathischen Sektoren.... erwartet uns, ....laut jüngsten Informationen des Geheimdienstes, ....ein Schiff, von dem wir wissen, dass sein führender Schiffscaptain... und Admiral.... unseren Truppen... bisher immer loyal gegenüber war.... und es laut eigener Aussage und Schwur.... auch immer bleiben wird..... - Admiral Eisen...!"

    Abermals durchzieht ein aufkommendes Raunen den Raum und die Menge blickt sich untereinander um.

    Die CAG hebt abermals die Hände beschwichtigend.

    "Ich denke - ...wie auch der Kommandostab der GWU... - dass wir diesem Admiral... weiterhin unser Vertrauen schenken können, ....denn er trat mit der Bitte an uns heran, ....uns auf unserer Mission..... seinen Schutz für die Sicherheit.... des noch verbliebenen Rest der Flotte... wie auch unseres Schiffes.... gewähren zu dürfen... im Kampf gegen die, ...die uns zweifelsohne auf unserem Weg begegnen werden, ....gegen die, ...die uns unter ihre Gewalt bringen.... und uns dem GO-Programm unterziehen wollen, und er bat uns damit,.... uns so auf unserem weiteren Weg.... begleiten zu dürfen..."

    Tashna blickt Fox fragend an, und er sieht sie ebenso fragend an, dann blicken beide auf den Holotank, der den Lageplan der Vesuvius und aller noch übriggebliebenen Schiffe der Flotte anzeigt - so auch der Position des Trägers von Admiral Eisen.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 15:11


    *hebt den kopf ohne seine mimik zu verändern und ist fest entschlossen jeden zu erledigen der es auf ihn, die besatzung der vesuvius oder sonst einen seiner freunde abgesehen hat und die fäuste ballt er noch ein klein weng stärker und spricht dann plötzlich* Wenn wir niemanden vertrauen können, würde ich den ratschlag geben, auch Admiral Eisen nicht blindlinks und vollkommen zu vertrauen. Möglicherweise hat die BlackLance, ihm diesem Programm unterzogen, dann wäre auch er unser feind.*er sagt dies in einem unheimlich wütenden ton*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 11.01.2008, 15:25


    Das Raunen der Menge eröffnet sich wieder - und einige andere sind ebenso der Meinung von Vaga und nicken ihm zu.

    Die CAG sieht den Piloten an, hebt die Augenbrauen und nickt, hebt abermals beschwichtigend die Hände.

    "Ich weiss, ich weiss.... Bewahren Sie bitte Ruhe, Ladys und Gentlemen!! Ich weiss,.... wir wissen nicht mehr, ....wem wir in dieser Zeit noch vollstes Vertrauen schenken können....., doch Admiral Eisen hat uns versichert, ....dass er seine Crew... eigenhändig ausgesucht hat und dass sie.... - nach seinem besten Wissen und Gewissen..., NICHT dem GO-Programm unterzogen worden sind... Wir können dieser Aussage klar entgegensehen, ....aus dem einfachen Grunde, ....da unser Geheimdienst die Untersuchungen diesbezüglich abgeschlossen hat, ....und Admiral Eisen sowie seine Crew... nach einem langen Verhör - das über einen sicheren Kanal stattfand - ....als sicher erklärte.... Admiral Eisen teilte uns mit, ....dass er mit seiner Crew.... die Zusammenkunft, auf der unser Admiral anwesend war, ....frühzeitig verließ und somit..... dem Massaker, das die Black Lance kurz nach seiner Abreise dort anrichteten, ....knapp entging.... Er teilte uns mit, ....dass nun auch er auf der Flucht vor denen sei, ....die auch uns versklaven.... und als Soldaten in ihrer Armee.... umprogrammieren wollen.... Wir können uns also aufgrund dieser Tatsachen, ....die der Geheimdienst dieses Schiffes untersuchte, ....beruhigen und wissen, dass wir Admiral Eisen.... wohl als mit dem einzigen übrig gebliebenen Admiral von vielen unserer Flotte .... unser weiteres Vertrauen schenken können.... Denn erst von ihm erfuhren wir.... von dem Tod unseres Admirals.... - inbegriffen von Anteilnahme, die auch seine Crew für unseren Admiral inneträgt.... So beruhigen wir uns bitte wieder - ich kann Ihnen versichern, ....dass unser Kommandostab nichts vergleichbares tun würde, ....dass uns in die Hände der Black Lance spielen.... und die ehrenvolle Mission, die uns unser Admiral mit auf den Weg gab, ....gefährden würde..."

    Die Augen der CAG schweifen über die Menge und bleiben dann an Vaga hängen, ein leichtes, beschwichtigendes Lächeln überfährt die Mundwinkel der CAG und sie nickt ihm zu.

    "Ich kann Ihre Wut und ihre Trauer verstehen, ....doch sollten wir unser eigentliches Ziel nicht aus den Augen verlieren.... Der Feind ist im Moment noch zu übermächtig, ....daher fliegen wir in die kilrathischen Sektoren, ...um uns dort mit weiteren unserer Flotte zu treffen, ....von denen wir Kunde erhalten haben, ....dass sie.... - wie wir ebenso - ....auf der Flucht vor den Black Lance sind.... und sich versteckt halten wollen, ....bis die Zeit dafür gekommen sein wird, ....in der wir stark genug sein werden, ....um unseren Widersachern und Feinden.... das heimzuzahlen, ...was man all den Welten antat, ...die nun für uns verloren sind.... Was man unseren Familien antat, ...unseren Freunden und Verwandten, ...den Kolonien, die unter dem GO-Programm scheiterten und vernichtet wurden, ....sowie alljenen, die sich dem GO-Programm verwehrt haben.... und so den Tod fanden.... - wie unser Admiral.... Unser Ziel liegt klar vor Augen - ...erfüllen wir es!!"

    Abermals durchzieht ein Raunen die Menge und die CAG blickt sich um.
    Tashna blickt Fox an, der sich nach Apryel und Vaga umsieht und dann die Offiziere neben sich mustert, dann nachdenklich den Lageplan der Flotte ansieht und grübelt..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 15:34


    *bei seinem blick verändert sich nichts, doch die fäuste entspannt er wieder und er denkt "sobald Eisen sich irgendwie seltsam verhält lasse ich ihn unter arrest stellen das ist sicher aber ersteinmal sehen ob die cag nicht doch recht hat vielleicht ist er ja wirklich auf unserer seite" und sieht weiterhin nach vorn*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 11.01.2008, 15:49


    Die CAG fährt fort und überschaut die Anwesenden, während sie spricht.

    "Wir werden wie gehabt vorgehen... Unsere Route steht also fest.... Die nächsten Patrolien übernehmen weiterhin das Geschwader der Blue Angels... unter Befehl des GF Kusar nar Kiranka.... Da er einer derjenigen wenigen ist, die an Bord dieses Schiffes kilrathischer Herkunft sind, ....kennt er sich auch am Besten ...in Verhandlungssachen unter seinen Eigenen Leuten aus, ....deren Gebiete wir durchfliegen.... Wie uns bekannt geworden ist, ...herrschen auf einigen kilrathischen Welten.... aufgrund des Aufruhrs, den die Black Lance nicht nur in unseren Gebieten hinterlassen haben, ....Unstimmigkeiten darin, ...ob man den Menschen noch vertrauen kann.... oder nicht.... - wenn wir schon mal beim Thema sind..."

    Sie zieht die Augenbrauen hoch und lächelt Vagabond mutmachend zu, dann fährt sie fort und spricht wieder alle an.

    "Wie wir erfuhren, ...haben die Black Lance.... auch in den kilrathischen Sektoren.... einige Kolonien angegriffen, ....da das GO-Programm ja eigentlich.... eigens für menschliche Genetik geschaffen wurde.... und somit die Kultur und Rasse der Kilrathi.... von den Black Lance als unrein empfunden.... und dargestellt..... und nun auch bekämpft wird.... Fazit: ...Die Kilrathi sind es diesmal, ....die wohl am meisten zu befürchten haben, ....da die Black Lance, sollten sie die Oberhand in diesem Kampf gewinnen, .....die Kilrathische Rasse wohl früher oder später vernichten werden...., ohne auch nur auf zivile Ziele... und Kolonien Rücksicht zu nehmen.... Der Feind kennt keine Rücksicht, ....er kennt nur das Ziel, ...die menschliche Rasse.... als irgendwann reine Rasse, die über allen anderen Völkern steht, ....als Herrscher über die Sektoren des gesamten Universums.... hervorgehen zu lassen.... Ohne Erbarmen vor dem, ....dessen Ausmaß sie sich noch nicht bewusst sind...."

    Abermals eine Pause machend und ihre Worte auf die Anwesenden wirken lassend, fährt sie fort.

    "Aus diesem Grunde führt der GF der Blue Angels die Patrolien an, ...um bei Kontakt mit Kilrathischen Schiffen, ....seien es Händler oder Kampfschiffe.... auf dem Weg der Vergeltung...., Verhandlungen führen kann.... und so die eigentlichen Feinde aufdecken kann..... und vielleicht auf diesem Wege die kilrathischen Streitkräfte.... auf unsere Seite zurückholen kann, ....denn im Moment sieht es eher nicht danach aus, ....als ob unser Bündnis mit den Kilrathi.... noch lange Bestand haben dürfte.... Dafür sorgen die Black Lance nicht nur mit ihren Übergriffen auf die Systeme der Kilrathi, ....sondern auch mit Propaganda, ....die uns ebenso als Feinde darstellt ...und uns das Misstrauen aller Kilrathi einbringt.... Dagegen müssen wir gewappnet sein, ....sollte es zu Kämpfen in den Kilrathischen Sektoren kommen.... Sie sind nicht die wahren Feinde, ....denn wer die wahren Feinde sind, wissen wir.... Nur müssen wir die Kilrathi strategisch gewissenhaft ebenso davon überzeugen, ...um ihnen die Augen zu öffnen.... und so unser hierbei wichtiges Bündnis mit ihnen aufrechterhalten..."

    Die CAG sieht in die Runde und lauscht auf das Raunen in der Menge im Raum..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 17:11


    Hmpf *richtet sich auf und sieht die cag mit unglaublich ernstem und sauerem blick an* Tut mir leid wenn ich euch nun verlasse *sieht ohne den kopf zu drehen nach hinten* Aber Ich werde uns etwas Unterstützung sichern "falls" aber auch nur "FALLS" Eisen uns verarschen will *dreht sich dann um und geht aus dem Raum und dreht sich nicht nochmal um*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 11.01.2008, 17:40


    Tashna blickt auf und die CAG, die den Vorfall mitbekommen hat, mit ernstem Blick an. Die CAG nickt ihr nur zu und sieht ihr nach, als sie den Raum verlässt und noch kurz vor der Tür zum BR Vaga einholt, sich vor ihm hinstellt. Atemlos sieht sie ihm verstohlen in die Augen.

    "Hey, sag mal, was soll das?! Wir können doch auch nichts dafür... Ich verstehe dich ja, dass du wütend auf die Wölfe bist, aber was soll das jetzt? Die CAG war noch nicht fertig, sie war erst bei Punkt 2, soweit ich mitbekommen habe..."

    Fragend sieht sie Vaga an.

    "Kommst du wieder mit rein? ...Bitte.... Oder willst du... uns da drinnen im Stich lassen?! Wer weiss, was noch auf ihrer Tagesordnung steht, wir brauchen deine Meinung da drin, Vaga... Du kannst doch nicht einfach so gehen... Komm schon, reiss dich zusammen, ja?! Wir haben alle dasselbe Los und keiner kann was dagegen tun... Es passiert, was passieren muss, und was Eisen betrifft, ich denke, da ist die CAG wohl so ziemlich allein mit ihrer Meinung... nebst einigen der hohen Offiziere... Aber ich denke, das Problem wird sich bald lösen..."

    Sie sieht kurz an die Decke, als würde sie nachdenklich wirken, dann wieder in Vagas Gesicht.

    "...ja, das denke ich, keine Ahnung, wieso... Ich hab so ein dummes Gefühl, dass das noch nicht alles war... Komm wieder mit rein und steh uns bei da drinnen! Was soll Ap von dir denken?! Und was... meintest du mit -Unterstützung sichern, falls Eisen uns in den Hintern treten will...?! Kannst du das nicht auch noch später machen? Eisen ist noch weit weit weg, soweit ich weiss, trifft er uns erst in einigen Wochen, wir sind noch im GWU-Raum..."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 17:50


    in ordnung lass uns zurück gehen aber ich werde der crew zeigen müssen weshalb ich sogut weiss wie die "Wölfe" wie ihr sie nennt denken *der wütende lblick verschwindet und weicht einem freundlichem wodurch er ernst aber dennoch freundlich drein blcikt*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 11.01.2008, 17:54


    Tashna lächelt erleichtert und rollt die Augen.

    "Mann, erschreck mich nicht nochmal so, okay? Wir zählen doch alle auf dich, du bist einer von uns, egal was du für Technologie mit dir rumschleppst... Und wärst du ein Halbaffe, würd ich dich mögen...."

    Sie grinst ihn neckend an und knufft ihn, dann nickt sie.

    "Aber ich versteh dich... Ich habe bemerkt, dass du.... sagen wir, etwas anders, bist... Aber vielleicht kommt dir ja sowas eher zugute als dass es dir zum Nachteil ausgelegt wird.. wer weiss..."

    Zwinkernd winkt sie ihm zu.

    "Komm, wir gehen besser wieder rein, sonst verpassen wir alles..."

    Lächelnd muntert sie Vagabond auf und die beiden gehen langsam zum Eingang des BR zurück.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 17:59


    *tritt wieder ein mit Tashna und setzt sich wieder zu apryel nachdem er sich dafür entschuldigt hat was er grade gesagt hat weil da die Pferde mit ihm durchgegangen sind und dass er wenn die cag fertig ist denen noch zeigen und drüber reden möchte und alle bittet dann fassung zu bewahren*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 11.01.2008, 18:19


    "...Kampfhandlungen möglichst vermeiden, solange die Kilrathi nicht über die derzeitige wahre Lage informiert sind.. Wir haben uns zwar bereits mit einigen Clans auseinandersetzen können, doch bisher kamen nichts als Vorwürfe gegen die menschliche Rasse im Allgemeinen hervor... Das eigentliche Ergebnis unserer Unterredung konnte bisher noch nicht erreicht werden, jedoch wissen die Kilrathi, dass wir ihre Sektoren durchfliegen werden.. Wir haben Ihnen jedoch versprochen, uns von jeglichen Planeten und Stationen fern zu halten, damit sie sehen, dass wir nicht die Feinde sehen und uns glauben mögen... Wir hoffen, so ihr Vertrauen wenigstens zum Teil wiederzuerlangen und hoffen auf Cooperation, die sie uns zuteil werden lassen und uns weitestgehend in Ruhe lassen werden, solange wir in kilrathischen Gebieten sind.."

    Die CAG mustert Vaga aufgrund seiner Anmerkungen nachdenklich und nickt dann schließlich, lächelt ermutigend.

    "...Nun, ich danke Ihnen, Pilot, dass Sie zu uns zurückgekehrt sind und das, was ich noch anzumerken habe, weiter verfolgen wollen. Denn das, was ich noch zu sagen habe, dürfte wohl auch Sie interessieren, Sir!"

    Als Tashna sich wieder neben Fox stellt und er ihr etwas ins Ohr flüstert, schüttelt sie den Kopf und lächelt ihm sanft zu, flüstert ihm etwas zurück und nickt, dann zieht sie die Augenbrauen hoch und blickt auf den Lageplan, worauf noch immer die Position der übriggebliebenen GWU-Schiffe zu sehen sind.
    Die CAG blickt dann kurz zu Tashna, wendet sich der Menge wieder zu und fährt mit ihren Ausführungen fort.

    "....Wie ich eben erwähnte, sind also die Einteilungen der Patrolien klar aufgelistet. Der Rest der Crew ist beurlaubt, bis es zu einem Einsatz oder aber auch möglichen Alarmstart zur Verteidigung unserer Patrolie gegenüber feindlicher Kampfschiffe kommen wird. Alle, die sich krank gemeldet haben, bitte ich, sich nochmals auf der Krankenstation vorzustellen und den Fortschritt ihrer Genesung feststellen zu lassen bzw. den Aktuellen Stand ihres derzeitigen Gesundheitszustandes... Wir benötigen jeden Piloten, sollte es zu einem unverhofften Einsatz kommen. Wir werden in einigen Tagen in den kilrathischen Sektor springen, bis dahin dürften uns weniger feindliche Schiffe begegnen... Wir werden alle Feindaktionen, soweit es uns möglich ist, sie frühzeitig zu erkennen, großräumig umfliegen und jedem Waffenwechsel aus dem Weg gehen..."

    Die CAG nickt.

    "Gibt es hierfür noch Fragen? So stellen Sie sie bitte jetzt, bevor ich zum nächsten und letzten Punkt der heutigen Zusammenkunft übergehe.... Dies wird eine eher erfreuliche Nachricht für einige unter uns sein..."

    Einer der Anwesenden mitten in der Menge meldet sich.
    Die CAG nickt.

    "Ja?"

    "Können Sie uns das ungefähre Ausmaß dessen sagen, Mam, wenn die Black Lance uns in die Kilrathigebiete folgen sollten und wir dort zwischen die Fronten geraten werden?! Dann haben wir einen Feind im Nacken und einen vor Augen.... Wie sollen wir diesen Kampf heil und noch ohne Verbündete überstehen?!"
    Der Pilot setzt sich wieder und wartet auf Antwort seitens der CAG.
    Die CAG nickt ihm zu.

    "Nun, eine berechtigte Frage, aber das wird nicht geschehen, dafür haben wir das Wort der Kilrathi, mit denen wir ja noch immer im Bündnis stehen... Noch haben sie es nicht gelöst und uns den Krieg erklärt... Wenn sie das tun würden, erst DANN müssten wir uns derartige Sorgen machen... Ich denke, sie werden uns wirklich in Ruhe ihren Raum durchfliegen lassen, solange wir uns von den Kolonien und Stationen und anderen Kilrathischen Frachtflotten oder dergleichen fern halten... Und was die Black Lance angeht, die denken, uns folgen zu müssen, so können wir Ausweichrouten fliegen und ihnen entkommen, wie wir es bereits einmal getan haben, sonst wären wir ja nicht hier, Sir...! Und sollte unser Scanner doch einmal ein Black Lance Schiff orten, dann werden wir es großflächig umfliegen... Wir werden alles für die Sicherheit dieses Schiffes tun, um es heil in die Kilgebiete zu bringen, verlassen Sie sich darauf und seien Sie ohne Sorge, Sir... Lassen Sie das mal die Sorge unserer Taktik sein... Sie macht ihre Arbeit bisher ganz gut und wir haben schon seit Tagen Ruhe und sind nicht einem einzigen Schiff begegnet, nicht einmal einem Handelsschiff... Selbst Funksprüche gehen hier nur per Codierung raus und genauso auch hier ein, so dass uns kein anderes Schiff orten kann... Gibt es sonst noch Fragen?"

    Sie blickt sich im Raum um.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 11.01.2008, 19:52


    *schüttelt den kopf, ist gespannt was die "erfreuliche nachricht" ist und hofft dass sie nicht all zu lange dauert eda er ja auch noch was zu sagen hatte*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 12.01.2008, 15:31


    Die CAG überblickt die Menge und spricht weiter.

    "Doch kommen wir nun zu Punkt 4 dieser heutigen Zusammenkunft... Ich möchte nun unseren ehrenwerten Vizeadmiral Sakiro Jorimoto bitten, zu mir zu treten..."

    Sie wendet sich zu dem Angesprochenen um, den Tashna im Augenwinkel erkennt und der ihr kurz und knapp lächelnd zunickt, dann mit einem Grün-Schwarz-Goldenem Päckchen in der Hand vor die CAG tritt, gefolgt von zwei hohen Offizieren, die einige Schritte seitlich hinter ihm stehenbleiben.

    Tashna verfolgt das Ganze und aus irgend einem Grunde ist ihr in diesem Moment garnicht gut, mit misstrauischem Blick mustert sie die Gestalten der Offiziere und des Vizeadmirals und blickt dann auf, als die CAG dankend spricht und sich vor dem Viceadmiral verneigt.

    "Ich danke Ihnen, Sir! Nun..."

    Sie wendet sich der Menge zu und spricht erklärend, während der Vizeadmiral neben ihr verharrend das Paket in seinen Händen hält und - wie die CAG - die Menge im Raum überblickt.

    "...der Kommandostab hat in der Besprechung in den letzten Tagen nicht nur die Befehle unseres Admirals besprochen und den weiteren Fortverlauf der Route der Vesuvius geklärt, sondern auch in Anwesenheit aller derjenigen, die in diesen Dingen etwas zu sagen haben und Mitbestimmungsrecht obliegt,... über die Ernennung des neuen Admiral... und Nachfolgers unseres ehrenwerten, verstorbenen Admiral... abgestimmt... Nun bitte ich den Vizeadmiral, den Namen desjenigen zu nennen, der uns in der kommenden Zeit und auf den neuen Wegen der Vesuvius und dieser Crew... mit seinem Leben schützen und uns begleiten, ...uns treu und aus reiner Seele zur Seite stehen... und uns weise durch diese schwere Zeit und alle kommenden Zeiten führen wird... So bitte ich Vizeadmiral Jorimoto höflichst, ...dem neuen Admiral seinen Schwur abzunehmen.... und ihm die Robe des Admiral anzulegen, ...sowie ihn mit dem Stern des Admiral zu ehren..."

    Lächelnd und in die Menge nickend, sie nochmal überblickend, sieht sie dem Viceadmiral zugewandt, ihm in die Augen und verneigt sich leicht vor ihm nach alter, japanischer Manier. Sie tritt seitlich neben das Pult und überschaut die Offiziere.
    Der Viceadmiral nickt und schmunzelt der CAG leicht zu, dann tritt er ans Pult und spricht.

    "Ich danke für das Wort! Heute.... an diesem denkwürdigen Tag... ist der Kommandostab zusammengekommen, um Ihnen allen mitzuteilen, dass wir uns für eine neue Führungsperson entschieden haben! Diese Person.... ist eigentlich in Ihren Reihen noch nicht sehr bekannt.... Einigen vielleicht schon, ...anderen jedoch noch nicht! Nun, daher möchte ich Ihnen diesen Menschen zuerst einmal vorstellen, ....dem diese große Ehre, ...aber damit auch eine große Verantwortung zuteil und auferlegt wird.... und wir hoffen, dass er diese aus reinem Wissen und Gewissen... auch annehmen wird...!"

    Er blickt in die Menge im Raum und die Anwesenden raunen abermals leise Mutmaßungen den anderen zu und blicken sich untereinander an, sind einfach neugierig, wer der - wie sie es nennen - "glückliche" denn sein würde...
    Die Stimme des Viceadmiral brummt wieder auf und die Menge verstummt, ist gespannt.

    "Er ist ein Pilot wie Sie alle gewesen, ...hat auf der Akademie das Fliegen gelernt, ...ist zu uns auf das Schiff gekommen... und hat seit seiner Anwesenheit hier... nicht nur Dummheiten gemacht..."

    Leises Lachen hallt im Raum auf und ergreift die Menge, während der Viceadmiral weiterspricht.

    "Nein... Er hat sich in seiner Dienstzeit hier an Bord... nicht nur als loyaler Pilot und Crewman, ...sondern auch als äusserst geschickter Taktiker, ...sowie als obachtvoller und gewissenhafter Berater erwiesen, ....und auch seine Arbeit, ...die er beim Geheimdienst an Bord dieses Schiffes tätigte, ...zeugt von großem Mut, Tatkraft und äußerstem Geschick... in einigen Sachen, gerade während der jüngsten Ereignisse, ...die an Bord dieses Schiffes stattfanden, ....und nicht zuletzt auch seiner Mitarbeit und seinem Überblick... ist es zu verdanken, ....dass die Wölfe dieses Schiff ... nun nicht das Ihre nennen dürfen.... und dass wir heute hiersein dürfen..."

    Er macht eine kurze Gedenkpause für alle, und das Raunen erfüllt wieder den Raum, als er die rechte Hand hebt und spricht.

    "Sehr geehrte Anwesenden, ...Piloten, ...Kommandostab, ...hohe Offiziere...! Ich möchte euch den neu erwählten Admiral der Vesuvius vorstellen, ....der unter meiner Anleitung... sein neues Amt erst einmal überblicken musste und lernen musste, ....mit vielen Angelegenheiten, die ein Admiral zu bewältigen hat, ...umzugehen und sich einen Überblick darüber machen, ...was seine nächsten wichtigen und verantwortungsvollen Aufgabenbereiche sein werden... Liebe Crew! Erheben Sie sich und ehren Sie mit mir gemeinsam die Leistung und die neuen Aufgaben dieses Mannes, ....einigen hier als.. Big Fox ..bekannt!"

    Der Viceadmiral dreht sich um und sieht Fox in die Augen..

    Tashna läuft kreideweiss an und starrt dem Viceadmiral in die Augen, dann wendet sie den Kopf zu Fox und hebt die Augenbrauen - alle Stimmen im Raum scheinen für diesen Moment ineinander zu hallen und zu verschwimmen, als sie aufblickt..
    Die beiden Offiziere, die den Viceadmiral begleitet haben, treten hinter Tashna und fangen sie ab, als ihre Knie kurz weich werden und halten sie fest.
    Tashna blickt sich um und sieht die zwei Offiziere dankend an, dann blickt sie zu Boden und schüttelt den Kopf - geschockt und zugleich erfreut über diese alles verändernde Nachricht - kurz darauf sind die Stimmen im Raum wieder normal und sie sieht sich um..

    Fox blickt ebenso verblüfft drein und sieht den Viceadmiral leicht ungläubig an, dann sieht er Tashna kurz verunsichert und dann erfreut an, wendet seinen Blick wieder dem Viceadmiral zu und tritt auf ihn zu, bleibt einen Schritt vor ihm stehen.

    Der Viceadmiral öffnet das Paket:
    Eine Admiralsrobe wird sichtbar - geschmückt mit vergoldeten Ziernähten und Knöpfen mit dem Admiralstern darauf, mit schwarzen Schulterstücken und grünen Absätzen daran, in schwarz-grünem Satinglanz gehüllt.
    Er hält dem neuen Admiral die Robe hin, ihm hineinhelfend, und Fox versteht das lächelnde Nicken des Viceadmiral.
    Er krabbelt zuerst unsicher, dann entschlossen mit seinem Arm in den ersten Ärmel der Robe, dann sich drehend in den anderen Ärmel und lässt sich das Kleidungsstück am Kragen vom Viceadmiral zurechtrücken - es passt Fox wie angegossen, wie für ihn gemacht, und er mustert sich, an sich lang runterblickend, für einige Momente.

    Im Hintergrund raunt die Menge und verfolgt diese Augenblicke.

    Die CAG überblickt die Anwesenden und lächelt, blickt dann Fox gratulierend an und nickt dem Viceadmiral zu, tritt dann ans Pult neben ihn und öffnet die kleine Box.
    Fox kann darin - als er aufblickt - den Admiralstern erkennen, und er sieht mit ergriffenen Blick auf und der CAG ins Gesicht.
    Die CAG holt vorsichtig den Stern heraus und wendet sich zu Fox um, und überreicht dem Viceadmiral den Stern, der sich dankend verneigt und sich dann Fox wieder zuwendet, ihn ansieht und spricht.

    "Ich frage Sie nun: Schwören Sie, ...den GWU allzeit loyal und treu zu dienen, ....ihr als ein mutiger Kämpfer und Taktiker .... in allen Krisen zur Seite zu stehen, ....ihrem Ruf als ein gewissenhafter und weiser Botschafter... vor allen Völkern dieses Universums zu dienen und ihn zu ehren, ....ihrer Flagge als ein loyaler... und treuer Diener dieser Flotte zu folgen, ...und gemeinsam mit den GWU Seite an Seite... mit allen Völkern den Frieden zu schützen, ...zu erkämpfen und zu wahren?!"

    Er sieht Fox an und als dieser laut und deutlich für die Menge im Raum antwortet und nickt:
    "Ja, ich schwöre es, ...bei meinem Leib, ...bei meiner Ehre, ...und bei meiner Seele, meinem ganzen Herzen....!"

    - nimmt der Viceadmiral das Wort wieder an sich und nickt ebenso, heftet den Stern an die linke Brust der Admiralrobe und blickt Fox dabei in die Augen, lächelt leicht.

    "So soll dieser Stern... nicht nur Symbol für Rang und Ehre, ...sondern auch Symbol für Frieden und Gebot sein! ...."

    Er verneigt sich vor Fox und salutiert dann.

    "Ich gratuliere, ...Sir! Gute Arbeit!"

    Nickend wendet er sich der CAG zu, die die nun klatschende Menge wieder zur Ruhe bringt, während der Viceadmiral und der neue Admiral leicht in den Hintergrund treten und sich Fox zurück zu Tashna stellt, die sich vom Schock wieder erholt hatte und die ihn nun glücklich lächelnd umarmt.

    "Ich bitte nun noch für eine kurze Ausführung... um Ihre Aufmerksamkeit! Das Kasino... gibt zum Anlass der Ernennung des neuen Admiral, ...sowie zur Ehrung unseres uns verlassenen Admiral, ...eine kurze Feier...! Wer daran teilnehmen möchte, kann dies tun! Doch....."

    Sie hebt beschwichtigend die Hände, als das Raunen im Raum wieder Überhand nimmt.

    "Doch ich möchte Sie nun bitten, einem Piloten unter uns noch etwas Aufmerksamkeit zu schenken. Danach werde ich noch einige Ehrungen unter einigen durchführen. Ich bitte den Piloten Raziel Sarafan nun zu mir hierher ans Pult und übergebe ihm somit kurz für seine Ausführungen, die er uns zu machen hat, das Wort... Sir, kommen Sie zu mir nach vorn!"

    Sie nickt Vaga nun zu und alle Gesichter und Blicke sind auf ihn gerichtet, als er nach vorn geht.

    Apryel sieht ihm hinterher, und auch Fox und Tashna sehen ihn neugierig an und hoffen, er hat keine Dummheiten vor, fragen sich, was er zu sagen hat...



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 12.01.2008, 19:52


    *tritt ans pult und man sieht ihm an dass er ansgt hat und gleichzeitig äusserst nervös ist er atmet tief durch und beginnt zu sprechen* Ich möchte nun, aufklärung geben, wie ich ohne jegliche hilfe, ungefähr fast 20 Black Lance, ausschalten konnte. Und weshalb ich ungefähr weiss, wie die "Wölfe" denken. *fox tashna und alle anderen können sehen dass die angst grösser geworden ist so dass er zittert* Ich.... am besten, zeige ich es ihnen allen. *er schliesst seine augen und als er sie wieder öffnet, kann man deutlich sehen, dass sein rechtes auge bionisch ist und er zeigt auch ein paar andere dinge, die darauf schliessen lassen, dass er das go programm durchlaufen hat.* Ich kann verstehen, wenn jetzt welche denken, " er ist einer von ihnen " oder sowas in der art. Aber lasset mich euch sagen, dass ich dies nicht freiwillig getan habe, das programm wurde mir, wie vielen anderen aufgezwungen. Ich wurde damals, am tisch festgeschnallt, damit ich mich nicht wehren konnte. Hinterher sollte Ich, ein Loyaler und gehorsamer "Wolf" werden, der nie befehle hinterfragt und oder verweigert. Dies ist aber nicht so gekommen, daher suche und vernichte ich jeden, der Blacklance die das GO Programm an anderen durchführen, um die einrichtung für immer dem erdboden gleich zu machen, damit nie wieder jemand, so etwas erleiden muss.Hiermit möchte Ich bekannt geben, dass uns jederzeit ein Schlacht Kreuzer, der Leviathan Klasse zur verfügung steht. Denn wie vielleicht niemand von ihnen wusste, bin ich der Führer der Kopfgeld Jäger Gilde und als ich der Gilde, unsere momentane Situation erläuterte, sicherten Sie uns, Ihre Vollkommene Hilfe zu, wann immer wir sie benötigen. Das bedeutet, wir brauchen nur zu rufen und schon schicken sie uns, diesen Schlacht Kreuzer, der Leviathan Klasse. Die Leviathan Klasse, ist eine mischung aus der Hades Klasse, der TCN und unserer Durango klasse. Typhoon heisst das Schiff, welches uns auf Abruf, als Verstärkung, zur verfügung steht. Es ist das FlaggSchiff der Flotte der Kopf Geld Jäger Gilde*beendet seinen text mit einem tief durchatmen und versucht der angst man könnte ihn vom schiff verjagen oder soetwas in der art herr zu werden*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 13.01.2008, 02:23


    Leise Stimmen kristallisieren sich aus dem Raunen, das nun die Menge aufgrund der Ausführungen des Piloten am Pult erfüllt, hervor und Vaga hört die Frage eines dem Pult am nächsten sitzenden, aufgebrachten Piloten genauer:
    "Wie konnte es einer der Genoptimierten schaffen, seine Tarnung unter unseresgleichen zu bewahren, ohne dass man ihn erkannt hat?! Und wie hat er es geschafft, gegen die GO-Programmierung anzukämpfen?!! Wieso ist er nicht umgekrämpelt worden und warum verhaftet ihn keiner, jetzt, wo es alle wissen?!!"

    Ein anderer ruft erzürnt herüber:
    "Ja, verhaftet ihn... Das kann ja wohl nicht wahr sein!!!"

    Derjenige erhebt sich mit grimmiger Miene und deutet auf Vagabond - und einige aus der Menge erheben sich ebenso und deuten ebenfalls alle auf den Piloten am Pult, einer ruft herüber:
    "Genau, wieso tun die Offiziere nicht das, was ihre Pflicht ist?! Verhaftet ihn!! Er ist dem Programm unterzogen und einer von ihnen!!"

    Ein weiterer ruft wütend dreinblickend herüber:
    "Ein Black Lance, der uns helfen will?!! Wieso sollten wir dir glauben?!! Du bist einer von ihnen und wirst wohl auch einer bleiben, wenn man das medizintechnisch nicht wieder hinbiegen kann und du das überhaupt willst!!"

    Noch ein anderer ergänzt die Ausführungen, die soeben durch den Raum hallten:
    "Eben, woher wissen wir nicht, dass deine Gilde auch loyal uns gegenüber ist und uns überhaupt helfen will?! Sind die auch schon umgepolt worden?!! Hast du das vielleicht sogar zu verantworten, wenn du... ihr Chef bist?!! Was ist, wenn sie dieses Kampfschiff gegen uns einsetzen, wenn wir in der Klemme stecken und ihre Hilfe brauchen, ...wenn wir ihnen vertrauen würden?!"

    Fast gleichzeitig ein weiterer Ruf eines aufgebrachten Piloten:
    "Ich protestiere energisch gegen seine Worte!! Verhaftet ihn, denn er führt bestimmt nichts gutes im Schilde!! Er will uns sicher früher oder später an die Wölfe ausliefern!! CAG, Sie haben vorhin von -wahllosem Vertrauen- gesprochen!! Wieso sollten wir jetzt ausgerechnet IHM... Vertrauen schenken?!!!"

    Die CAG tritt ans Pult und hebt die Hände - obwohl man ihr ansieht, dass auch sie erst einmal verdauen musste, was soeben Vaga offenbart hatte, hat sie die Situation überdacht und zurückgedacht an die jüngsten Ereignisse - sie weiss darum, nicht zuletzt vom eben erwählten Admiral, dass auch Vagabond nicht gerade am Sieg über die Black Lance an Bord gerade unbeteiligt gewesen war und dass man ihm wenigstens Gehör zur Erklärung schenken sollte, bevor man sich weitere Schritte überlegt und darüber nachdenkt, was aus dem Piloten werden soll und was man mit ihm machen soll. Sie spricht.

    "Ich bitte Sie, sich wieder hinzusetzen!! Bitte bewahren Sie Ruhe!! Dieser Pilot hat während der jüngsten Ereignisse mit dem neuen Admiral und dem Geheimdienst zusammen... gegen die Black Lance an Bord gekämpft, ...hat uns unter Einsatz seines Lebens... geholfen, sie loszuwerden... Ich denke nicht, dass - wenn sein Genprogramm aktiv geworden wäre - er dann gegen seine eigenen Leute angetreten wäre und sie getötet hätte... Er ist nicht unschuldig an unserem Sieg gewesen - er hat uns geholfen, dass wir... heute noch hiersein können, und zwar... ohne auch genoptimiert worden zu sein!! Ich bitte Sie alle, diese Tatsache genauestens zu überdenken, bevor... sie ihn in diesem Rahmen verurteilen!!"

    Sie tritt wieder beiseite und überlässt mit einem kurzen Nicken, keinem direkten Blick gen des Piloten neben sich und mit fast steinerner, jedoch grübelnder Miene, Vagabond das Pult, um die Fragen, die seitens der doch etwas aufgebrachten Anwesenden gestellt worden sind, zu beantworten und eine Erklärung darüber abzugeben..

    Tashna sieht Fox an und schüttelt den Kopf, flüstert ihm zu.

    "Wieso.. tut er das denn?! Sie werden ihn verhaften! Was will er damit bezwecken?!"

    Fox blickt Tashna an und zuckt kurz die Schultern, flüstert zurück:
    "Kann es sein, dass.... er ein wenig wahnsinnig geworden ist und in seinem Hirn eine Synapse durchgebrannt ist?! Er sollte dringend zum Med und sich durchchecken lassen... Vielleicht kriegt man ihn ja wieder hin?! Ich... glaub nicht, was er da sagt!"

    Tashnas Blick ihm gegenüber aber deutet darauf hin, dass Vagabonds Worte jedoch offensichtlich sehrwohl ernst gemeint waren, und Fox sieht verblüfft den nun die Erklärungen abgebenden Vaga am Pult von hinten komisch an..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 13.01.2008, 18:21


    ich möchte nun noch eine erklärung abgeben. *er atmet noch einmal tief durch* dieser loyale wolf sollte ich werden indem ich eine kampfrüstung angelegt bekam die mit meinem nerven system verbunden wurde damit die programmierung der rüstung mein denken war aber als sie die programmierung durchführten gelangte unbemerkt ein virus in die systeme der rüstung und sorgte dafür dass die kommunikation zwischen der rüstung und meinem nerven system nicht so funktionierte wie es sollte daher bin ich noch in der lage mein hndeln selbst zu bestimmen und ich schwöre es hier bei meiner ehre und meinem leben ich werde dieses schiff, jeden an bord und alle die noch nicht gen optimiert wurden beschützen auch wenn es mein leben kosten würde denn die wölfe sagen ja immer "wir sind so stark" *spricht so von wegen das er das selbst nicht glaubt und macht sone veralbernden gesten* aber stärke allein ist nichts das was zählt besitzen alle noch nicht optimierten menschen zu hauf und das sind :Mut, Treue, Tapferkeit, Ehre und cleverness diese eigenschaften sind es die wirklich zählen daher seh ich mich nicht so als wäre ich besser als ihr um gottes willen nein ihr seit diejenigen die die grösste stärke besitzen und ich lege hiermit einen eigene Eid ab *hebt die hand so dass die handfläche zu der menge zeigt* Ich scwöre bei meinem Leben dieses schiff, diese crew und Alle noch nicht Optimierten Menschen Kilrathi und Kinder unter einsatz meines lebens zu schützen so wahr mir gott helfe *er holt ein blatt papier hervor* dies ist ein vertrag der mir die aufgabe auf erlegt jedes noch freie wesen zu schützen egal was es mich kostet und damit jeder weiss dass ich es ernst meine unterzeichne ich diesen vertrag den auch noch der admiral unterzeichnen muss aber ich sag vorher nicht so wie ich es jetzt tue undzwar unterzeichne ich diesen vertrag..... mit meinem eigene blut *er holt eine nadel heraus piekst sich damit in den rechten zeigefinger drückt ein wenig damit etwas mehr blut herauskommt und unterzeichnet mit seinem blut den vertrag und reicht ihn auf einer unterlage mit einem stift dann fox damit dieser ebenso unterzeichnen kann*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 13.01.2008, 22:58


    Die CAG sieht den Piloten zuerst eigenwillig seitlich an, denkt über seine Worte nach und blickt dann die Offiziere, die hinter Vaga stehen, einschließlich Fox an.
    Er blickt zur CAG und nickt nach einiger Weile, die er Vagabond beobachtet hat. Fox tritt neben den Piloten und spricht scherzend:
    "Das wird also... meine erste offizielle Amtshandlung werden auf diesem Schiff - ich gewähre diesem Piloten... unter Aufsicht der Anderen hier... eine Chance, dass er das, was er da geschworen hat, auch in die Tat umsetzen kann."

    In die murmelnde Menge, die jedoch nicht mehr so wütend erscheint, wie sie eben noch war, spricht er:
    "Liebe Anwesenden! Ich denke, er verdient diese Chance, wollen wir sie ihm geben?!"

    Fragend blickt er in die Menge und dann die CAG an, die leicht lächelnd nickt und ebenso wie Fox die Menge überblickt.
    Die Menge stimmt den Worten von Fox zu und dann unterschreibt er das, was Vaga ihm da hingelegt hat, mit dem Stift, mustert die Blutfarbe seiner Unterschrift und sieht ihn an, flüstert:
    "..und ich hoffe für dich, dass du... dich auch an deine Worte hälst, egal, ...was auch kommen mag... Es kann sein, dass du gegen deine eigenen Leute kämpfen musst, bist du denn dazu auch bereit?"

    Die CAG nickt der Menge zu.

    "Nun, der neue Admiral hat soeben diesen Schwur, den Vertrag dieses Piloten unterschrieben, und ich denke, damit sei seine Chance eingelöst, die wir ihm geben wollen! Vielleicht... man weiss es ja nie... können diese Fähigkeiten, die er wohl anscheinend doch ungewollt in sich trägt, ...uns ja noch von Nutzen sein, wenn wir den Wölfen mal wieder begegnen sollten.."

    Die Menge raunt der CAG einige Bestätigungen zu und sie lächelt, und blickt dann Vaga an, ob er noch etwas zu sagen hat, oder ob sie fortfahren kann - nun waren noch einige Ehrungen dran, wie sich Vaga erinnerte - vielleicht war ja auch einer seiner Leute dabei, seines Geschwaders..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 12:18


    nun überlasse ich der cag das wort *er macht einen diener und geht in dieser position verharrend rückwärts vom pult weg, stellt sich wieder normal hin und setzt sich dann wieder neben Apryel und flüstert ihr zu "ich hab schonmal bessere reden gehalten" und lächelt*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 14.01.2008, 13:09


    Die CAG nickt ihm dankend zu, sieht Fox im Augenwinkel freundlich an und wendet sich wieder der Menge zu.

    "So kommen wir also zum letzten, wohl erfreulichem Punkt der heutigen Tagesordnung..."

    Sie holt ein Pad hervor und ruft eine Liste mit Namen auf, darunter einige Piloten. Die Namen liest sie nun einzeln vor - Apryel und Vaga können zusehen, wie einige von ihnen verunsichert zur CAG vortreten, doch wie dann auch einige wiederum siegessicher jubelnd vor die Menge treten, um sich ihr Abzeichen abzuholen.

    Während die CAG die Ehrungen der Reihe nach durchführt, blickt Apryel zu Vaga und flüstert:
    "Nun, was Ihre Redegewandtheit angeht... Da dürfte ein wenig Übung sicherlich nicht schaden, das denke ich auch... Seien Sie froh, dass sie nicht geteert und gefedert wieder hier sitzen, und Ihr Herz noch am selben Fleck sitzt, wie vorhin vor Ihrer Rede... Man soll nicht über den Tod lachen, wenn man am Abgrund steht..."

    Schmunzelnd schaut sie ihn an und sieht dann gelangweilt drein, hebt eine Augenbraue:
    "Ich denke nicht, dass das noch lang dauern wird! Ich bin gespannt, wann ich zu meinem nächsten Kaffee komme... Wir haben hier eh nicht viel zu tun, ..wird ja alles von den Blue Angels geregelt da draussen... Wie langweilig für uns! Wissen Sie...? Ihr... Gedanke vorhin..."

    Sie muss grinsen und flüstert, einen Seitenblick zur CAG werfend, ob sie die Beiden erwischt haben - doch scheint dies nicht der Fall zu sein - Vaga ergänzend zu:
    "...der mit dem Urlaub..."

    Sie zieht die Augenbrauen hoch:
    "...ich glaube, jetzt sind Sie wohl zufrieden... seitens des Urlaubs, den man uns gönnt, bis wir in den Kilgebieten angekommen sind... Ist zwar kein Planet, wie Sie sich gewünscht haben, aber immerhin... kommt das Wort Urlaub in der Erfüllung ihres Wunsches vor... Besser als nichts, oder?!"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 13:16


    *lächelt weiterhin " ja das stimmt zum glück ist bei den blue angels bis jetzt alles im lot denn ein wenig ruhe haben sie sich auch wenn es im all ist redlich verdient" lutscht an seinem zeige finger da dieser ja noch weiter blutet*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 14.01.2008, 13:27


    Die CAG wendet sich zu Tashna um und spricht.

    "Für Sie, Mam, ..wartet ebenso eine neue Aufgabe... - solange Sie hier an Bord mehr zu tun haben, ...als da draussen... Weiterhin werden Sie mit im Geschwader fliegen, wenn es Ihr Wunsch sein wird, Mam... Aber Ihre zweite Aufgabe wird sein: ..Ab heute sind Sie die zweite, rechte Hand des neuen Admiral... - neben Viceadmiral Jorimoto natürlich...! Sorgen Sie dafür, dass es dem neuen Admiral an nichts fehlen wird!"

    Sie lächelt Tashna zu und holt ebenso einen Orden hervor, während Tashna vor die CAG hintritt und überrascht salutiert, dann die CAG mit großen Augen ansieht und einfach wortlos ist.

    "Glückwunsch, Mam!"

    Die CAG salutiert vor Tashna und nickt Fox freundlich zu, der die CAG, dann Tashna ebenso überrascht mustert und zurücknickt. Als Tashna wieder auf ihrem Platz neben Fox steht, fährt die CAG fort.

    "Und Oberst Synthia Thimoteus...!"

    Die CAG ruft einen der hohen Offiziere auf, und eine junge, blonde Frau tritt vor sie hin, salutiert und sieht sie an.

    "Ihnen unterstelle ich das neue Kommando über die Brücke - an der Seite des neuen Admiral!"

    Sie holt einen Orden hervor und hängt sie ihr an.

    "Aufgrund Ihrer feinfühligen Taktik und Ihrer förmlichen Selbstaufopferung dabei, das Schiff heil durch die gefährlichen Gebiete hier zu manövrieren, ihrer Navigationsfähigkeiten und klugen Entscheidungskraft auf der Brücke denke ich, wird es an der Zeit, dass Sie sich etwas verändern, ...doch nicht ganz... Sie bleiben vor Ort und teilen dem Admiral alle neuen Veränderungen mit, die sich ergeben sollten! Dies wird Ihre neue Aufgabe sein! Viceadmiral Jorimoto.. wird Sie in Ihre neuen Bereiche einweisen, ich denke, das wird schnell gehen - sie sind eine sehr fähige Person, Mam! Gratuliere!"

    Sie nickt der Geehrten zu und lächelt dann auch dem Viceadmiral kurz zu, dann wendet sie sich der Menge zu und räuspert sich, blickt zu Apryel und Vagabond rüber, dann ruft sie hinüber.

    "...Commander! Sie denken, Sie sind im Urlaub und wir haben hier an Bord keine Beschäftigung mehr für Sie?!"

    Apryel zuckt zusammen, als sie gerade auf Vagas Worte antworten wollte, und erhebt sich blind:
    "Aye...., Mam..?! Entschuldigen Sie, Mam, aber... Nein, das dachte ich natürlich nicht..., aber..."

    Die CAG lächelt und schüttelt den Kopf.

    "Dann ist es ja gut! Und für Ihren.... Freund zu ihrer Linken habe ich natürlich auch eine Beschäftigung! Bitte Beide vortreten!"

    Apryel sieht zu Vaga hinunter und ist sichtlich verblüfft, dann nickt sie und geht leicht zögernd nach vorn, salutiert vor der CAG und wartet auf Vaga..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 13:39


    *tritt mit klopfendem herzen vor und steht stramm und schluckt*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 14.01.2008, 13:46


    Auch Apryel steht neben Vagabond und ihr ist etwas flau in der Magengegend, als sie die CAG ansieht und dann zu Boden schaut.

    "Nun, ...Commander Apryel Deverox, ..aufgrund Ihrer fähigen und äußerst geschickten Talente im Geheimdienst... erteile ich Ihnen ab heute das Kommando.. über den hier an Bord befindlichen Geheimdienst... Sorgen Sie für Ruhe und Ordnung an Bord, wie Sie es in den letzten Wochen immer getan haben, nur haben Sie jetzt die Verantwortung über ihre Leute... Ich hoffe, man wird sie akzeptieren, zumal Ihnen ja nachgesagt wird, dass... Sie gern auch etwas Unruhe auf das Schiff bringen...!"

    Schmunzelnd zieht sie wissend die Augenbrauen hoch und blickt Vaga an, als Apryel stockt und nickt, zögernd spricht:
    "...ich... danke Ihnen, Mam!"

    Apryel salutiert, nachdem sie ihre Anstecknadel von der CAG bekommen hat und blickt dann ebenso auf Vaga, vor den die CAG getreten ist und ihn mustert.

    "Und nun zu Ihnen, der uns allen hier an Bord... wohl noch einiges Kopfzerbrechen machen wird.... - doch bin ich zuversichtlich! Mir ist bewusst, man vertraut Ihnen, Sir! Und aus diesem Grunde will auch ich, genau wie der Admiral, Ihnen eine Chance geben, sich zu bewähren! So sollen Sie ab heute ebenso eine Aufgabe erhalten: Sie werden in Zukunft - ..neben Ihrer weiteren Stellung als Pilot im Geschwader... - ... als eine Art Botschafter..., der dem Geheimdienst unterstellt ist, zwischen den Black Lance und uns dienen, als ein Mittler, falls es zu Kämpfen oder anderen Zwistigkeiten mit diesen Wölfen kommt! Dabei werden wir ja sehen, ob Sie wirklich.... so loyal sind, wie Sie es vorgeben, zu sein, ...Sir!"

    Sie sieht Vagabond direkt in die Augen und steckt auch ihm ein Abzeichen an die Uniform.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 13:51


    *salutiert* "Ich danke ihnen" *er dreht sich zur menge herum*"wer bis jetzt noch nichts gefrühstückt hat kann dies niernach gerne tun im kasino und sich dort ein frühstück selbst zusammenstellen die rechnung am ende geht auf meine kappe"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 14.01.2008, 13:57


    Die Menge raunt wieder und die CAG sieht den Piloten vor sich an und nickt, meint dann noch zu Apryel.

    "Nett gesagt, Sir! Commander?! Er untersteht ab heute Ihrem Kommando! Die Verantwortung für Ihn tragen Sie ebenso! Viel Glück..!"

    Lächelnd sieht die CAG Apryel an und salutiert vor den Beiden, dann entlässt sie die Zwei und wendet sich der Menge zu.

    "Nun, Sie alle haben es gehört! Wer noch nicht gefrühstückt hat, sollte das jetzt noch tun! In einer Stunde ist Dienstantritt für diejenigen, die ihre neuen Aufgaben soeben erhalten haben - alle anderen sind beurlaubt, bis wir in kilrathische Gebiete kommen! Damit erkläre ich die hiesige Zusammenkunft für geschlossen! Sie können alle wegtreten!"

    Sie nickt der Menge zu und der Holotank erlischt neben ihr. Sich dem Admiral zuwendend, wechselt sie noch einige Worte, bevor auch Fox und Tashna sich mit dem Kommandostab und Viceadmiral Jorimoto hinausbegeben.

    Apryel ist mit Vagabond auf ihren Platz zurückgekehrt und erhebt sich nun wieder, wartet, bis einige den Raum verlassen haben, dann geht auch sie zur Tür und wartet dort auf Vagabond, sieht sich nach Fox und Tashna um, doch kann die beiden nirgends sehen..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 14:02


    *tritt zu apryel *"das gilt auch für sie das mit dem frühstück es sei denn sie haben schon gefrühstückt" *lächelt sie an*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 14.01.2008, 14:06


    Apryel schüttelt den Kopf:
    "Nein, ich bin noch nicht dazugekommen... ausser dem Kaffee von vorhin habe ich heute noch nichts zu mir genommen... wäre vielleicht eine gute Idee.."

    Sie nickt.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 14:09


    "dann lassen sie uns ins kasino gehen wir können fox und tashna ja eine nachricht schreiben wo wir sind denn ich vermute mal die beiden brauchen noch ein wenig bis sie zeit haben"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 14.01.2008, 14:17


    "Ja, das denke ich auch..."

    Apryel sieht Vaga an und wartet, bis sich der größte Trubel auf dem Gang gelichtet hat, dann folgt sie Vagabond ins Kasino..

    --- --- ---

    Fox und Tashna ihrerseits sind mit Viceadmiral Jorimoto und den anderen hohen Offizieren zur Taktikzentrale gegangen und überschauen die neuesten Testergebnisse, die man über die Black Lance an Bord gewinnen konnte.

    "Vielleicht kann man sich ja ihre Technologie, die sie uns mit den Sendern hier hinterließen, etwas zunutze machen, was meinen Sie?"
    Fox sieht einen der hohen Offiziere an und dann Viceadmiral Jorimoto, der sich von den anderen nun verabschiedet und auf die Brücke gerufen wird - eine Meldung ging soeben bei ihm ein:

    Offensichtlich sind die Blue Angels während ihrer Patrolie auf Schiffe gestoßen, die keine Abzeichen tragen - die Meldung kam soeben auf der Brücke rein und man rief nach dem führenden Brückenoffizier.

    "Nun, ihre neue Aufgabe ruft, ich werde sie ein wenig unterstützen an ihrem ersten Tag! Wenn Sie uns dann entschuldigen!"

    Jorimoto verneigt sich höflich auf japanische Art und geht mit der Oberst zur Brücke, verlässt die Taktik.

    Fox und Tashna bleiben noch einige Zeit in der Taktik und überprüfen mit den anderen und einigen Forschern dort die Forschungsergebnisse, die von den Konsolen soeben ausgewertet wurden..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 14:26


    *als apryel und vaga ins kasino kommen setzen sie sich doch vaga steht wieder auf nd sieht apryel an* "ich hole uns dann mal was zu essen was möchten sie?"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 14.01.2008, 14:30


    Apryel setzt sich und blickt grübelnd zu Erik nach vorn an die Bar:
    "..oh... ehm, ja... ...ich denke, ich nehme das heutige Angebot... - geröstete Speckringe mit Zwiebeln auf einer Scheibe Brot, dazu einen starken Kaffee..... Ohne Zucker, bitte..."

    Sie lächelt nickend:
    "..und ein Orangensaft wäre auch nicht schlecht... Danke.."

    Sich neugierig im Raum umblickend, sieht sie, wie einige Kilrathi zur Tür hereinkommen und in einer Ecke Platz nehmen, sich angeregt auf kilrathisch unterhaltend.
    Die anderen, schon anwesenden Piloten sehen sich nach der Gruppe Kil um und raunen sich leise etwas zu.
    Neugierig versucht Apryel, zu erlauschen, was die Kil so zu bereden haben...



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 14:34


    *kommt nach 10 minuten mit den von apryel gewünschten fressalien und etwas für sich wieder er hat sich rührei brot marmelade nuss nougat crem und einen kaffee besorgt und stellt apryel ihr essen hin*"so bitte sehr einmal ein frühstück" *stellt sich dann sein frühstück hin, setzt sich, schaut Apryel an und flüstert* "und? worüber reden die kilrathi?"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 14.01.2008, 14:39


    Apryel kehrt aus ihren "Ermittlungsgedanken" zurück und sieht Vagabond eigenwillig an - sie zieht die Augenbrauen zusammen, dann grinst sie breit und flüstert zurück:
    "Nun, wenn ich das wüsste.... Nur verstehe ich leider deren Sprache nicht, was gäbe ich darum, wenn ich sie könnte... Deren Gestik kann man so auch nicht verstehen, ihre Sprache ist viel zu komplex... Aber wie es scheint, scheint es etwas sehr aufregendes zu sein, denn sie diskutieren nicht gerade leise... Sie denken wohl, niemand in diesem Raum ist fähig, sie zu verstehen... Aber neugierig bin ich schon, worum es geht... Naja, geht mich wohl nichts an..."

    Seufzend nimmt sie ihr Besteck und nickt dem Piloten dankend zu:
    "Danke für das Frühstück, Vaga.."

    Lächelnd sieht sie ihn an und isst dann einen Happen, gönnt nun ihre Aufmerksamkeit wieder ihrem Frühstück und dem Piloten.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 14:45


    *schmiert sich sein brot und isst etwas davon und shluckt erstmal runter ehe er wieder spricht*"vorhin als die cag mich bat nach vorn zu kommen war ich ziemlich nervös und davor als ich zur menge gesprohen hatte dachte ich die erschiessen mich gleich mann bin ich froh dass das nicht passiert ist"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 14.01.2008, 14:48


    Apryel grinst und schluckt ihren nächsten Happen hinunter, dann meint sie flüsternd:
    "Ich denke, darüber können Sie auch getrost froh sein, denn soviel Glück hat bei unserer CAG nicht jeder, gerade nicht, wenn er näher als 3 Meter in des Admirals Nähe steht...."

    Schmunzelnd schneidet sie sich noch einen Streifen Speck ab und taucht ihn in die gebratenen Zwiebeln, legt ihn dann auf ein Stück Brot und schiebt sich den Happen dann genüsslich in den Mund, dann schaut sie wieder zu den Kilrathi rüber und fragt leise:
    "Und... Sie können auch kein Kil? Worüber reden die nur?! Sieht ja fast so aus, als würden sie über irgend etwas sehr erbost sein und darüber deklarieren, wie sie ihr nächstes Opfer platt machen können - taktisch geschickt versteht sich..."

    Die Augenbrauen kauend zusammenziehend, beobachtet sie die Kil im Seitenwinkel ihrer Augen und isst weiter..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 14:51


    "ich kann kilrathisch und hör zwar zu aber alles versteh ich auch nicht sie reden davon dass die patroullie der blue angels schiffe getroffen hat die kein abzeichen tragen und sie scheinen darüber zu diskutieren wem diese schiffe angehören ich hoffe nicht dass es die wölfe sind"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 14.01.2008, 15:31


    "Hmm.. Schiffe ohne Abzeichen?! ...Wer fliegt noch mit solchen Schiffen umher, wenn nicht die Wölfe?!"

    Apryel blickt auf und sieht hinüber zu den Kilrathi.

    Einer von ihnen deutet in diesem Moment nach draussen und schüttelt den Kopf, dann holt der Kil eine Schriftrolle hervor und übergibt sie einem anderen, der sie öffnet und kurz darin liest, jedoch dann aufgebracht die Schriftrolle in die Ecke wirft und faucht..
    Ein anderer Kil beruhigt den sich aufregenden Kilrathi wieder und beide setzen sich wieder, doch der, der die Schriftrolle aufhebt, bleibt hinter dem soeben aufgebrachten Kilrathi stehen und legt ihm die Pranke an die Kehle..
    Alle anderen Kil am Tisch heben die Pranken - offensichtlich beschwichtigend - und schütteln ihre Mähnen, als der Kil, der hinter dem Anderen steht, die Pranke knurrend wieder wegnimmt und offensichtlich eine Drohung demjenigen gegenüber ausspricht, hinter dem er gerade stand. Dann geht er um den Tisch herum zu seinem Platz und setzt sich, blickt nachdenklich nach draussen und schweigt. Am Tisch der Kil wurde es still - doch Erik ist das Ereignis nicht entgangen, und er geht zu den Kilrathi hinüber, stellt einen Krug Vak`qu auf den Tisch und einige kilrathische Becher, spricht zu den Kilrathi:
    "Sir, Verzeihung! Ich bitte Sie höflich, derartige Ausschreitungen hier in diesem Kasino zu unterlassen, sonst muss ich Sie melden lassen! Ich danke Ihnen vielmals!"

    Die Kil blicken auf und einer von ihnen erhebt sich erzürnt, faucht den Barkeeper an:
    "Was willst du von uns, du.... niedere Kreatur!! Kehre dahin zurück, wozu du auf diesem Schiff auserkoren wurdest!! Sonst steht es schlecht um dich! Verschwinde...!!"

    Erik blickt den Kil an und holt Luft - empört darüber, was sich der Kilrathi soeben herausgenommen hatte - doch dann hält er inne und bekommt seine Wut wieder unter kontrolle, nickt dem Kil zu und sagt nur in scharfem Ton:
    "Ich wünsche Ihnen... einen schönen Tag noch!"

    Dann geht der Barkeeper zurück an die Arbeit und verschwindet im hinteren Teil des Kasino - und der Kil blickt ihm nach, setzt sich dann, zuerst fauchend, dann auflachend und spricht auf kilrathisch eine Erniedrigung dem Barkeeper gegenüber vor den Anderen am Tisch aus, bevor er die Becher füllt und seinen nimmt, hinausblickt und fauchend einen großen Schluck aus seinem Becher nimmt.

    Apryel hat die Situation verfolgt und es wäre ihr fast ein Brocken im Halse steckengeblieben, als der Kil den Barkeeper wörtlich angriff, doch sie war froh darüber, dass Erik so ruhig geblieben war und schüttelt nur den Kopf, meint flüsternd:
    "...also wenn Sie mich fragen, Vaga.... - das hat nicht viel mit der Patrolie zu tun, oder den Schiffen, die man geortet hat... Irgendwas geht hier vor unter den Kil, doch wozu wären wir nicht Geheimdienst, wenn wir das nicht herausfänden, oder habe ich nicht Recht, Vaga?"

    Zwinkernd isst sie weiter und blinzelt ab und an zu den Kilrathi rüber, beobachtet sie weiter..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 20:58


    "stimmt vor allen dingen wenn man solche spielzeuge hatholt aus seiner tasche etwas heraus legt es auf den boden und tippt auf seinen pad rum das kleine ding beginnt daraufhin sich zu bewegen udn läuft zu dem tisch und man sieht alles was da drüben passiert auf dem pad. vaga stöpselt kopfhörer rein und reicht einen davon apryel und steckt den anderen in sein linkes ohr und flüstert " so können wir auch hören was sie sagen und ich kann es dann übersetzen das kleine ding nennt man spybot er ist dazu gebaut um rum zu spionieren ich wollte ihn auf einer basis der wölfe ausprobieren aber bin nicht dazu gekommen und nun hilft er uns heraus zu finden was die vorhaben"*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 14.01.2008, 21:24


    Apryel ist zuerst etwas entrückt, dann kann sie jedoch der Versuchung nicht widerstehen, den Hörer zu benutzen - zum Glück ist er kabellos und hat nur einen kleinen Empfänger am Pad, den man einschalten muss, sonst würde es ja auffallen - denkt sie so bei sich.

    Nach einiger Zeit, die sie in den Augenwinkeln das kleine "Spielzeug" beobachtet hat, flüstert sie Vaga zu:
    "Ich denke, Sie sollten das kleine Ding wieder zurückholen, nicht dass ihn noch einer der Kil bemerkt und wir hier mal eben so nebenbei..... einen Krieg zwischen denen und uns auslösen.... Glaube, das tut ihrem Vertrauen uns gegenüber nicht gut, was denken Sie, Vaga? Das, was wir haben, können wir ja, wenn wir dann der Taktik einen Besuch abstatten - oder dem Quartier, mal sehen, was so los ist - die Aufnahme übersetzen lassen, ohne dass sies erfahren... Was sagen Sie dazu?"

    Apryel nickt Vaga zu und bittet ihn, den Spybot wieder einzuholen und unbemerkt zu verstauen.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 21:29


    *tut dies und sieht Apryel an* "so aufnahme ist gespeichert ich schätze das wird die taktik abteilung sehr interessieren"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 14.01.2008, 21:30


    "Dann lassen Sie uns schleunigst gehen, bevor die noch was merken.. Haben Sie ihr Spielzeug wieder?"

    Apryel sieht Vaga neugierig beobachtend an, isst ihr Frühstück auf und trinkt ihren Kaffee aus, tut noch einen tiefen Zug von dem Orangensaft und schaut dann zu Vaga, wie weit er mit dem Frühstück ist.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 21:32


    Schlingt den rest hinunter und trinkt den kaffee auf ex*"so wir können"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 14.01.2008, 21:36


    Apryel grinst breit, trinkt auch noch ihren Orangensaft leer und geht dann mit Vaga schleunigst - verlässt das Kasino - auf dem Weg zur Taktik. Bevor sie aus der Tür zum Kasino hinaus geht, bleibt sie nochmal kurz stehen und mustert die Kil kurz - sie haben nichts bemerkt - Apryel atmet auf...

    "Puuhh.. na wenn das Fox erfährt, wird er sicherlich sauer werden.."

    Sie folgt Vaga zur Taktik:
    "Ich meine, das hätte auch leicht ins Auge gehen können..."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 21:41


    "ein wenig Risiko gehört nunmal zum leben dazu aber sie haben recht das wäre beinahe schiefgegangen und was fox angeht das regel ich schon"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 14.01.2008, 21:54


    "Sie wurden meinem Kommando unterstellt - und auch meiner Verantwortung, Vaga! Sollten sie Mist bauen, habe ich ihn zu verantworten, nicht Sie... Also fragen Sie vorher, ob Sie solche Spielzeuge unter solchen Umständen - und vielen vielen Zeugen - nochmal einsetzen, ...zumindestens teilen Sie mir vorher Ihren Plan mit, ja? Dann weiss ich, ob es angebracht ist oder ob das ganz einfach die falsche Taktik am falschen Ort zur falschen Zeit ist... Ich will keinen Krieg heraufbeschwören... - nichts weiter..."

    Apryel sieht Vaga ernst, aber freundlich an:
    "Ich weiss, Sie sind ein sehr fähiger Pilot und auch fähiger Taktiker in gewissen Situationen, nur obliegt wie gesagt mir die Verantwortung für Sie... Mehr wollte ich Ihnen damit nicht sagen, Vaga... Dennoch - die Idee war gut... nur gefährlich... - und es stand in diesem Moment viel auf dem Spiel... Naja.."

    Sie seufzt und zuckt mit den Schultern, geht den Gang bis zum Aufzug weiter:
    "Vielleicht kann die Taktik die Daten auch gebrauchen... Mal sehen, was wir da aufgeschnappt haben.."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 14.01.2008, 22:03


    *kommt mit apryel an der taktik an und betätigt den summer*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 15.01.2008, 17:54


    Vor der glasigen Tür können Vaga und Apryel sehen, wie Fox und Tashna geschäftig mit einigen Forschern und Taktikern um eine der Konsolenbänke herumstehen und offensichtlich über ein wichtiges Thema debattieren.
    Sie blicken sich um und lächeln, als Apryel und Vagabond hereinkommen.
    Fox sieht Vaga an und grüßt ihn - noch immer einen beobachtenden und misstrauischen, Vaga musternden Blick innehabend:
    "Da seid ihr ja... Wo wart ihr denn?!"


    Apryel grinst und geht zu Fox rüber, umarmt Tashna und gratuliert ihr noch nachträglich zu ihrer Beförderung und ihrer neuen Zweitaufgabe, dann wendet sie sich Fox zu:
    "Entschuldige, aber ich dachte, ihr seid beschäftigt und wir wollten nicht stören. Wir waren im Kasino, haben uns noch ein Frühstück gegönnt.. Habt ihr beiden eigentlich schon was gegessen?!"

    Fox schüttelt den Kopf und sieht Tashna an:
    "Ausser einer Tasse Kaffee heut morgen nicht viel, nein... Machen wir aber später noch, im Moment basteln wir hier an den Sendern der Wölfe herum, um vielleicht ihre Technologie für unsere Gerätschaften verwenden zu können. Die Forscher sind noch dabei und arbeiten mit den Taktikern eng zusammen, weil davon die nächsten Pläne und wie wir sie ausführen, abhängt... Wir sind aber noch nicht soweit und haben noch keine weiteren Erkenntnisse bisher... Und was führt euch hierher?"

    Apryel lächelt und deutet auf Vaga:
    "Unser... kleiner grauer "Wolf" hier... hat wohl ein paar Daten für euch, die dürften euch interessieren... Als wir vorhin im Kasino frühstückten, kamen ein paar Kil herein und brachen lauthals fast einen Streit vom Zaun. Erik wollte sie schon entfernen lassen, aber der eine Kil wurde laut ihm gegenüber, und bevor Erik an irgendwelchen Dingen Schuld sein würde und etwas heraufbeschwören würde, was er so nicht mehr kontrollieren könnte, lies er ab und gab nach... Ich kenne ihn, ist ihm sicherlich nicht leicht gefallen, denn die Kil wurden wirklich ausschweifend.. Naja, Vaga? Zeigen Sie Fox, was wir herausfanden? Er hat einen .... Spybot eingesetzt..., um ein Gespräch aufzuzeichnen, doch verstanden wir kein Wort von dem, was die Kil sprachen - jedenfalls schienen sie ziemlich aufgebracht... Weswegen, wissen wir nicht... Aber ist alles aufgezeichnet, habt ihr einen... - ..ähm... - ..Translator da?"

    Ein Taktiker blickt Vaga an und nickt, mustert ihn skeptisch und meint zögerlich:
    "Ja, ich.. denke schon..."

    Fox blickt Vaga an und fragt ihn:
    "Was war denn da los? Du kannst doch nicht einfach so ein Spionagegerät einsetzen! Damit kann man leicht Kriege auslösen, wenn sie es bemerkt hätten... Das war ziemlich unüberdacht, wenn du mich fragst... Ich hoffe, beim nächsten Mal warnst du einen von uns wenigstens vor, oder?"

    Apryel nickt und beschwichtigt Fox:
    "Ja.. ja... das habe ich ihm auch schon gesagt... Er hat es verstanden und wird mich beim nächsten Mal vorwarnen, was er vor hat und es mit mir absprechen, wie wir taktisch etwas klüger vielleicht..., vorgehen... Das Risiko war einfach zu groß, und ich trage die Verantwortung... Also da hat sich die CAG wirklich nichts dabei gedacht, als sie mir den Befehl dazu gab, ehrlich!!"

    Leise grummelnd, überschaut sie die Taktikzentrale und dann sieht sie den Taktiker an, lässt nun Vaga zu Wort kommen.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 15.01.2008, 18:18


    *reicht das pad dem translator und sieht dann wieder zu fox apryel und tashna* tut mir leid aber da ich ein wenig Kilratisch verstehe kam mir das spanisch vor was die da besprachen daher habe ich nicht lange zögert denn wennsie wieder gegangen wären und eine meuterei an bord anfangen wollen wären wir wenn sie anfangen nicht vorbereitet und das wäre fatal usserdem können wir uns jetzt unstimmig keiten an bord nicht leisten nicht mit so einem gegner im nacken *sieht sich die sender an* ihr wollt die doch nicht etwa so in betrieb nehmen oder?



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 15.01.2008, 18:27


    Der Taktiker nimmt die Daten von Vaga dankend an und steckt sie in den Translator, lässt die Daten auswerten - was eine Weile dauern wird, wie er sagte.

    Fox sieht Vaga an, dann die Sender vor sich und schüttelt den Kopf:
    "Natürlich wollen wir die Sender so nicht in Betrieb nehmen, das können wir nicht, das kann nur ein... Black Lance..., wie wir herausfanden... Sie haben eine Technologie inne, die nicht schlecht geschützt ist, damit man die Geräte nicht missbrauchen kann... Die Konsolen testen die Sender noch auf Herz und Nieren und versuchen, einen Weg zu finden, wie man den Sicherheitscode der Sender umgehen kann, ohne sie auseinandernehmen zu müssen und umzuprogrammieren, denn dann wäre ja die ganze Technologie futsch und wir kriegen sie höchstwahrscheinlich nicht mehr so zusammengesetzt, wie sie im Originalzustand waren..."

    Dann blickt er Vaga fragend an:
    "Hast du eine Idee, oder wieso fragst du mich das jetzt?"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 15.01.2008, 18:38


    *grinst frech* nunja ich konnte mir ein paar codes unter den nagel reissen ehe ich in die grenzwelten geflohen bin und ich habe auch erfahrung im hacken von daher sollte es möglicherweise kein problem sein die codes zu knacken und ich sehe grade dass die dinger auf senden gestellt sind und bei der intensität die die dinger anzeigen würde uns jedes schiff im umkreis von 20 kilometern orten können



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 15.01.2008, 18:47


    Der Taktiker schüttelt den Kopf und lächelt:
    "Wir haben uns davor geschützt, falls die Sender auf senden gestellt sind - sonst hätten wir ja die Sender damals auch hier an Bord nicht blockieren können, damit sich die Black Lance hier an Bord nicht untereinander verständigen konnten... - wir haben überall an der Aussenhülle des Schiffes Störsender für diese Frequenz verteilt - die dürften reichen, damit das nicht passiert.. sie senden nur bis zur Aussenhülle, wenn überhaupt so weit.."

    Er schmunzelt und überblickt die Daten des Translators, dann meint er:
    "Dauert noch eine Kleinigkeit, denke ich.."

    Fox sieht Vaga an und lächelt:
    "Siehst du, wir haben alles unter Kontrolle, nur keine Angst.."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 15.01.2008, 18:55


    *sieht sich die sender nochmal an* hmm das sind die sender der mark 3 reihe die haben einen sicherheits code den ich kacken sollte *sieht zur taktik hinüber * veruscht mal diesen code xxdsedr4798ssewt damit solltet ihr in die systeme reinkommen wenn das nicht geht dann versucht n0x8n4c7fhh40fed



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 15.01.2008, 19:03


    Fox nickt dem Taktiker zu, der ihn soeben misstrauisch anschaut, dann die Sicherheit der Störsender auf diese Codes testet und die Codes dann bei den Sendern der Black Lance eingibt - die Störsender halten und die Sender der Black Lance, die in Reihe an eines der Module geschaltet sind, blinken alle gleichzeitig auf und schalten sich auf "Stand-by"..

    "Na also... der zweite Code war der richtige, danke Sir!"

    Der Taktiker nickt Vagabond dankbar zu und sieht Fox an:
    "Wie soll ich weiter verfahren?"

    "Finden Sie heraus, welche Technologisch taktischen Vorteile diese Sender haben und wie wir sie in unseren eigenem System verwenden können... Vielleicht erfinden wir ja so etwas, womit.... wir die Schiffe der Black Lance täuschen könnten, so dass sie unsere Spuren nicht immer so leicht nachverfolgen könnten..."
    Grübelnd sieht Fox auf die sich in den "Stand-by" schaltenden Sender und denkt nach...

    Apryel hat sich mit Tashna in eine Ecke im Raum zurückgezogen und die zwei schwatzen etwas miteinander..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 15.01.2008, 19:17


    *sieht zum translator*und schon was rausbekommen?*geht zum translator hinüber*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 15.01.2008, 19:21


    Der Taktiker schüttelt den Kopf:
    "Nein, es läd noch..."

    Dann sieht er Vaga an:
    "Wer weiss, was die so besprochen haben... Was haben sie denn für einen Eindruck gemacht? Eher kriegerisch oder eher... wie kann man das beschreiben..?!"

    Der Taktiker grübelt..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 15.01.2008, 20:14


    sie haben einen geheimnistuerischen eindruck gemacht denn sie hatten eine schriftrolle dabei wegen welcher sie beinahe durchgedreht sind



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 15.01.2008, 20:59


    Fox kümmert sich mit einem der Taktikleute um die Sensoren und testet und forscht, läd die neuen Ergebnisse und hat so zu tun..

    Der Taktiker vor dem Translator sieht Vaga an, als die Ergebnisse der Übersetzung noch immer auf sich warten lassen:
    "...eine Schriftrolle? Was für eine Schriftrolle...?! Sie haben sich darum gestritten?! Sah die Schriftrolle.... irgendwie wertvoll aus oder so? Ich meine, falls Sie das erkennen konnten, Sie standen ja sicherlich nicht daneben und konnten daraufhin auch keinen genauen Blick drauf werfen, ist mir auch klar! Aber wieso streiten sich Kilrathi um eine Schriftrolle?! Ist ja fast so wie vor dem Krieg.... Nur dass man da nicht UM - sondern ÜBER eine schriftrolle stritt..."

    Er lacht kurz auf und sieht dann das Modul an:
    "Wieso... dauert das denn so lange?! Was ist denn da alles drauf auf dem Spybot?! Und wer hat den programmiert?! Muss das Gerät hier erst noch den Bauplan des Bots in den Registern finden, bevor es die Daten öffnen kann, oder wie jetzt?!"

    Grummelnd untersucht er den im Lade-Tan steckenden Spybot und schaut auf das gleichmäßige Blinken, das anzeigt, dass er die Daten auf die Translatorkonsole rüberläd, beobachtet das Blinken nachdenklich:
    "Hmmm... Naja, wir haben Zeit...! Nur Geduld!"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 16.01.2008, 13:54


    "Den habe Ich Erfunden, Gebaut und Programmiert aber ich weiss wieso das so lange dauert sie laden den gesamten speicher runter aber im ganzen speicher des kleinen rackers sind viiiele andere dinge auch drin und die gesuchte videosequenz ist nur ein kleiner teil des speichers"*er tippert auf der tastatur herum und plötzlich geht es ruckzuck und die filmsequenz läuft durch den translator und dieser ist in fünf minuten damit fertig*"so das hätten wir"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 16.01.2008, 15:59


    "Ui, das hätten Sie mir aber sagen können.."

    Der Techniker schaut auf den Translator und wartet, bis er mit der Auswertung und Übersetzung der Aufzeichnung fertig ist, dann öffnet er die Datei:

    Zu sehen sind wieder die Kil, und auch, wie sie sich angeregt unterhalten.

    Der Translator schaltet die Übersetzungsaufzeichnung dazu und der Taktiker hört mit Vaga gespannt zu, was die Kil sich so aufregendes zu sagen haben:

    Einer der Kil erhebt sich und deutet mit der Schriftrolle nach draussen:
    "Wir können nicht ewig zusehen, wie die Menschen sich über unsere Kolonien hermachen! Unsere Familien und unsere Tempel werden von ihnen dem Erdboden gleichgemacht! Sollen wir uns das gefallen lassen?! Hier in der Schriftrolle steht es beschrieben - es ist die Prophezeiung, die unsere Ahnen bereits vor Achten von Jahren kannten und nach deren Vorsätzen sie lebten! Alles deutet darauf hin, dass dies, was hier beschrieben steht, auch eintreffen wird! Wieso nennt Ihr mich -Niederer-, wenn Ihr doch genau wisst, was dort draussen geschieht und dass es die Zeichen für das Ende sein werden! Die Mantu werden sich über das Fressen freuen, denn sie brauchen nur noch zugreifen - wir sind wehrlos gegen sie - das ist das Ende unserer Zivilisation! Mit drei Feinden im Nacken sind wir einfach wehrlos!"

    Er wirft die Schriftrolle in die Ecke und setzt sich, faucht und blickt hinaus.
    Ein leises Raunen - das sich durch die Anwesenden am Tisch zieht - wird zu einem Murmeln, einem Knurren, und einer der Anderen erhebt sich, geht um den Tisch herum und hebt die Schriftrolle auf, dann blickt er auf zu den Anderen und tritt hinter den, der soeben sprach.
    Ohne dass es zu erwarten war, hat er fauchend seine Pranke ausgefahren und hält sie dem, der eben sprach, an die Kehle:
    "Ist es etwa... nicht die Stimme eines -Niederen-, wenn er von Feigheit spricht?! Sivar leitet unsere Schritte seit Generationen, und er wird uns auch in dieser Schlacht nicht verlassen! Unruhen sind dazu bestimmt, um die auszulesen, die schwachen Blutes sind, genau wie DU!! Und dann wird sich das kilrathische Volk erheben und gegen diese ebenbürtigen Feinde kämpfen, wie es in den Schriften vorausgesagt wurde! Deine Zunge ist von Angst erfüllt! Du bist unwürdig, auch nur noch einen Atemzug unter unseresgleichen zu tun, denn wir sind nicht wie DU! Wir sind keine Feiglinge! Wir sind nicht schwach und zeigen Angst dem gegenüber, was uns gesandt wurde, damit wir aufblicken voller Ehre und uns dem gegenüberstellen, was uns ebenbürdig im Kampf sein wird! Nur ein Schwächling tritt gegen einen schwachen Feind an, doch wo bleibt da die Ehre, falls der Schwächling im Kampf fällt?! Dein Platz wird nicht in den ewigen Hallen Sivars sein - NEIN! Dein Platz wird das Nargrast sein! Dort, wo die Unwürdigen sind, denn DU gehörst dazu!!"

    Er krallt seine Pranke zusammen, während er spricht, und der, der vor ihm sitzt und den er die Kehle zudrückt, röchelt nur noch und ist sichtlich geschockt über die Reaktion des Ältesten.
    Die anderen sehen ebenso geschockt drein und schütteln die Mähnen, heben beschwichtigend die Pranken:
    "Nein!! Haltet ein, hoher Herr! Seine Worte haben auch etwas Wahrheit inne! Wenn wir uns nicht mit den Menschen verbünden, ihnen vertrauen, so wird die Dunkelheit über uns kommen und unser Volk ausgelöscht, denn unsere Flotten sind schwach geworden - wir sind ein Volk der Händler geworden, der Piraten, weil sich viele von uns abwandten! Mit welchen Waffen wollt Ihr kämpfen? Welche Armee wollt Ihr befehligen, wenn die uns verbleibenden Schiffe nur Händlerschiffe sind, denen man die Krallen gestutzt hat und die Zähne geschliffen?! Sie sind unbewaffnet, können sich kaum selbst verteidigen! So haltet ein - dieser -Niedere- ...spricht die Wahrheit, er ist weise..."

    Offensichtlich über die Worte der anderen nachdenkend, lässt der erzürnte Kil nach einiger Zeit von seinem Opfer ab und faucht:
    "Nun gut! So sei es! Beweise mir, dass du kein -Niederer- bist! Sammle deine Leute, reise noch heute zu ihnen und unterrichte sie davon, wo wir sind! Ich traue diesen Menschen hier nicht! Sie sind wie die anderen, die unser Volk bedrohen und Welten von uns auslöschen, nur weil unser Volk in ihren Augen nicht rein ist! Nur weil wir ihren Befehlen nicht gehorchen und uns unterwerfen wollen, ihrem Programm unterziehen wollen! Dieses Programm, es macht auch uns verwundbar, es macht uns schwach, wir werden zu Maschinen, die gegen ihre eigenen Brüder kämpfen müssen, wenn sie sich dem Befehl verweigern und den Menschen gehorchen! Wir zerstören unsere eigenen Welten, wenn wir ihnen nachgeben, und mit der Zeit wird es von unseresgleichen nur noch eine Pranke voll geben!"

    Einer der anderen am Tisch spricht beschwichtigend:
    "Ich weiss, doch siehe, hier gibt es Menschen, die würden ihr Leben für die Verteidigung unserer Welten lassen, sie kämpfen seit Jahrachten nun an unserer Seite - sie sind auch Brüder im Kampf, denn es ist ein gemeinsamer Feind, den wir bekämpfen. Wieso sollten die Menschen sonst gegeneinander kämpfen?! Sie sind in derselben Lage wie wir, hoher Herr! Bedenkt dies bei euren Überlegungen! Wir können ihnen vertrauen, denn sie tun es ja auch..."

    Der erzürnte Kil beruhigt sich nun wieder und setzt sich, dann denkt er eine ganze Weile nach, schweigt und sieht aus dem Fenster..

    Erik ist das Ereignis nicht entgangen, und er geht zu den Kilrathi hinüber, stellt einen Krug Vak`qu auf den Tisch und einige kilrathische Becher, spricht zu den Kilrathi:
    "Sir, Verzeihung! Ich bitte Sie höflich, derartige Ausschreitungen hier in diesem Kasino zu unterlassen, sonst muss ich Sie melden lassen! Ich danke Ihnen vielmals!"

    Die Kil blicken auf und einer von ihnen erhebt sich erzürnt, faucht den Barkeeper an:
    "Was willst du von uns, du.... niedere Kreatur!! Kehre dahin zurück, wozu du auf diesem Schiff auserkoren wurdest!! Sonst steht es schlecht um dich! Verschwinde...!!"

    Erik blickt den Kil an und holt Luft - empört darüber, was sich der Kilrathi soeben herausgenommen hatte - doch dann hält er inne und bekommt seine Wut wieder unter kontrolle, nickt dem Kil zu und sagt nur in scharfem Ton:
    "Ich wünsche Ihnen... einen schönen Tag noch!"

    Dann geht der Barkeeper zurück an die Arbeit und verschwindet im hinteren Teil des Kasino - und der Kil blickt ihm nach, setzt sich dann, zuerst fauchend, dann auflachend und spricht auf kilrathisch eine Erniedrigung dem Barkeeper gegenüber vor den Anderen am Tisch aus:
    "Jetzt erheben sich schon die, die in der Niederen Kaste leben und die uns Untertan sein müssten! Sie sprechen große Worte, doch wenn sie eine Pranke am Hals verspüren, können sie nur winselnd um ihr erbärmliches Leben flehen!"

    Er füllt die Becher und nimmt seinen, blickt hinaus und nimmt fauchend einen großen Schluck aus seinem Becher.
    Dann faucht er:
    "Seht ihr? Das meine ich! Es sind Unwürdige, die sich in unsere Angelegenheiten einmischen, ohne die geringste Ahnung zu haben, was wir hier bereden! Sie verstehen uns nicht, sonst würden sie nicht so feindseelig reagieren! Sie halten uns für Ballast an Bord - froh darüber, wenn sie uns vielleicht schnell los sind! Wenn wir nur Gewissheit hätten! Es sind zuwenige Menschen hier an Bord - und ihre Herzen sind zu schwach, um für unsere Sache zu kämpfen, und uns zu helfen, unsere Welten zu verteidigen, mit uns gemeinsam den Feind zu besiegen! Wer weiss, ob sie nicht eines Tages überlaufen und Schwäche zeigen? Sich uns in den Rücken werfen! Dann tritt es so ein, wie es in den Schriften beschrieben steht! Ich kann kein Zeichen finden, was dagegen spricht..."

    Zustimmend nicken einige der Kil, dann denken sie nach..

    Die Aufzeichnung endet, als der Spybot rückwärts fährt und das Programm des Translators nur noch Streifen auf dem Monitor zeigt - Rauschen im Ton.

    Der Taktiker denkt nach und schüttelt den Kopf, dann raunt er nachdenklich:
    "Was... haben die denn vor?! Ich denke, das wird den Admiral interessieren, was denken Sie, Pilot?! Eine sehr aufschlussreiche Erkenntnis!"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 16.01.2008, 17:06


    *sieht mit ungeheurer ernster mine immernoch auf den bildschirm*"er muss das um jeden preis sehen sieht so aus als würde es wie ich vermutet habe eine meuterei geben ich werde den hangar für starts sperren lassen damit die blue angels noch zurück kommen önnen denn wenn dieser kil startet und seinen leuten sagt wo wir sind kann es sein dass die wölfe das mitkriegen und das wäre schei...benkleister"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 16.01.2008, 21:48


    Der Taktiker nickt und blickt zu Fox rüber:
    "Ich denke jedoch, Sie sollten es wenigstens dem Admiral melden, und ihn vielleicht fragen, was zu tun ist.. Wenn Sie ohne seine Zustimmung irgendwas unternehmen, ohne dass man über Ihr Handeln informiert ist, kann das schlimme Folgen nicht nur für die Geschwader haben, die gerade Flugdienst haben, sondern auch für den Rest des Schiffes - wie auch für Sie, wenn Sie der Admiral dahingehend nicht autorisiert hat, derartige Entscheidungen zu treffen... Teilen Sie ihm mit, was Sie hier aufgezeichnet haben, das rate ich Ihnen, sonst könnte es sein, dass er Sie tadelt, obwohl Sie es nur gut meinten, Sir!"

    Apryel tritt neben Vaga und legt ihm die Hand auf die Schulter:
    "Na ihr Beiden?! Was habt ihr denn zu tuscheln?"

    Grinsend und neugierig die Augenbrauen hebend, sieht sie zuerst den Taktiker an, dann Vaga, als der Taktiker mit einem seitlichen Kopfnicken auf den Translator, dann auf Vagabond deutet.

    -- -- --

    Tashna ist unterdess zu Fox gegangen und lässt sich die neuen Erkenntnisse über die Sender zeigen..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 16.01.2008, 21:53


    *sieht an apryel vorbei zu fox und ruft diesen zu sich und man sieht ihm an dass er selbst ein wenig angst hat*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 17.01.2008, 10:32


    Fox blickt auf und zu Vaga rüber:
    "Was gibts denn?"

    Auch Apryel schaut Vaga nun neugierig an und dann den Taktiker, der grübelnd vor den beiden steht und den Translator betrachtet, die Datei neu laden lässt, damit sichs auch die Beiden ansehen können:
    "Ich denke, das... wird euch interessieren, Kinder!"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 17.01.2008, 10:43


    *spielt die VideoSequenz nch einmal ab und sieht dann zu fox hoch* "Und? Was halten sie davon Admiral?"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 17.01.2008, 11:06


    "Hmm.. sieht nicht gerade gut aus! Wenn sich einer von Ihnen entschließt, seine Leute zu warnen, dann können wir davon ausgehen, dass die Wölfe uns früher oder später finden... Obwohl sie nicht gerade mit denen zusammenarbeiten werden, nichtmal, wenn man sie umbringen würde.. Das verbietet deren Glaube an Ehre..."

    Fox denkt nach und blickt sich das Gesicht auf dem Standbild der Videosequenz genau an, es kommt ihm bekannt vor.

    Apryel und Tashna haben sich auch dazugesellt und sehen genauso gespannt und geschockt auf das Bild auf dem Translatormonitor...



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 17.01.2008, 11:11


    *sieht immernoch zu Fox empor*"Sir Ich würde empfehlen, den hangar nurnoch fürs Landen zu öffnen damit die Blue Angels noch zurück kehren können, für Starts aber sperren zu lassen, so würden wir den kil davon abhalten, seine freunde zu benachrichtigen und ungewollt möglicherweise auch die wölfe zu benachrichtigen."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 17.01.2008, 11:23


    "Ich werde mich darum kümmern, Vaga, nur keine Sorge!"

    Fox sieht einen der Taktiker an und geht an ein freies Com:
    °Ka`tar und Ka`tor nar Kiranka.... Bitte sofort in die Taktikzentrale, ich wiederhole, Ka`tar und Ka`tor nar Kiranka, bitte kommt sofort in die Taktikzentrale..."

    Er blickt auf und lächelt Tashna an, die wissend sein Lächeln erwidert und nun weiss, was Fox vorhat.
    Apryel blickt Fox fragend an, dann Vaga, dann den Taktiker, dann wieder Fox:
    "Du... willst deine beiden Blutsbrüder... zurate ziehen? Was hast du vor?"

    Fox lächelt:
    "Wartets ab... Ich weiss, mein Plan funktioniert..."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 17.01.2008, 11:35


    *sieht fragend zu fox* "Naja ich weiss nicht, aber wenn sie sagen dass er funktioniert, dann glaube ich ihnen"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 17.01.2008, 11:41


    "Ich denke, ein wenig Vertrauen wäre schon angebracht, oder?"

    Schmunzelnd sieht Fox zu Apryel und nickt:
    "Ja, ich will sie in diese Sache einbeziehen und den beiden mal dieses Video vorspielen, mal sehen, was sie darüber denken... Es sind ebenso zwei Kil, die auch nach dem Glauben der Ehre handeln, eher noch, als es diese... wie sagen diese Kil auf dem Video?!.... Niederen?!.... es tun..."

    Die Augenbrauen zusammenziehend und die Stirn runzelnd blickt er Vaga an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 17.01.2008, 12:06


    *steht auf nachdem er sich die augen gerieben hat und schwankt unübersehbar und kann kaum das gleichgewicht halten als würden seine beine nicht mehr die kraft haben ihn weiterhin zu tragen*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 17.01.2008, 12:15


    "Gehts Ihnen gut, Vaga?"

    Apryel sieht den Piloten fragend an und stützt ihn:
    "Einen Stuhl bitte!"

    Einer der Taktiker springt gleich zur Stelle und holt einen Stuhl.

    "Setzen Sie sich erstmal... Sie haben tagelang nicht geschlafen! Ich denke, Sie sollten sich mal eine Weile ausruhen und schlafen, dringend! Und wenn ichs Ihnen befehlen muss!"

    "Stimmt, du solltest dich ausruhen, Vaga, ich denke, wir regeln das hier schon!"
    Fox stimmt Apryel zu..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 17.01.2008, 12:18


    "stimmt..da könnten sie recht..haben"*die letzten worte sind schon fast ein murmeln ehe vaga vor ort einschläft*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 17.01.2008, 12:30


    Fox weitet die Augen:
    "ähm.... Vaga...?!"

    Er rüttelt ihn und weist einen Taktiker ein, ihn festzuhalten, damit er nicht vom Stuhl kippt:
    °Zwei vom Sicherheitsteam bitte in die Taktik... Ich muss jemanden... aufs Quartier schaffen lassen... Und ne Trage wäre nicht schlecht..."

    Die Bestätigung auf seinen Funkspruch kommt prompt und kurz darauf findet sich Vaga auf seinem Quartier wieder und schläft erstmal einige Stunden durch..

    --- --- ---

    Währenddessen plant Fox mit den inzwischen eingetroffenen Kilrathi den nächsten Schachzug gegen die angehende Revolte an Bord und sein Plan geht auf..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 17.01.2008, 12:39


    *wacht wieder auf, ist wieder fit und macht in seinem quartier situps und liege stütze*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 17.01.2008, 14:22


    "Wie soll ich das verstehen?! Haben Sie nicht gefragt, ob der Chef Ihres Clans mit uns kooperieren will?! Wir brauchen diese Dinge dringend an Bord!"

    Der Chief steht an Bucht 203, welche zu einem Handelsschiffsdock führt und worüber gerade viele Kisten entladen werden. Man ist geschäftig dabei, die Kisten zu sortieren und je nach Lagerung in die jeweiligen Lageräume zu schaffen. Der Chief kontrolliert im Augenwinkel, dass alles glatt geht und dann blickt er den Kil wieder an:
    "Haben Sie nichts dazu zu sagen?!"

    Der Kilrathi wendet sich um und beobachtet die Crewman dabei, wie sie die Kisten stapeln, dann schüttelt er die Mähne und faucht leise:
    "Ich habe meine Untergebenen angewiesen, meinen H`rai zu informieren... Unser Clansältester ist mit anderen Aufgaben betraut und nicht mit den Handelsaufträgen, die wir seitens Eures Trägers haben... Verzeiht, Sire, aber ich kann Euch nicht helfen! Das müssen Sie in einer Audienz selbst mit ihm erörtern.."

    "Was soll ich da großartig erörtern!"
    Der Chief prustet sich auf:
    "Kriegen es Ihre Leute nicht mal auf die Reihe, einen Verantwortlichen zu fragen, wo diese Dinge geblieben sind?! Ich habe Order, sie in den nächsten Tagen zu integrieren... Doch dank Ihrer so hilfreichen Mitwirkung bleibt mir dies ja wohl verwährt!! Mann, was sage ich jetzt den Offizieren?! Die wollen einen Bericht von mir!!"

    Der Kilrathi zuckt mit seinen Schultern und knurrt leise, dann wendet er sich um:
    "Verzeiht mir, Sire, aber ich muss nun weiter - man wartet im Nachbarsystem auf meine Rückkehr... Ich habe nur den Auftrag erhalten, Euch mitzuteilen, dass diese Dinge, die sie verlangten, nicht vorrätig sind! Wie Ihr sie jetzt beschafft, nun dies kann ich nicht beeinflussen... Es tut mir leid, Sire.. Ich wünsche Euch noch einen schönen Tag... Auf eine weitere gute Zusammenarbeit und gute Durchreise durch unsere Systeme und wir hoffen, die Aussage der beiden Kil hier an Bord ist wirklich tragend und wir können auf Eure Hilfe zählen, wenn es soweit ist... Doch mit dem, womit Ihr uns betraut habt, ...können wir leider nicht dienen! Auf bald, Sire.."

    Der Chief prustet abermals und hebt erzürnt die Augenbrauen, stemmt seine Hände in die Hüfte:
    "Ja, was sagt man denn dazu?! Ich wünsche Ihnen ebenso einen schönen Tag, Mister! ....Und woher kriege ich die Dinge jetzt?!"

    Ohne dass der Kilrathi sich noch einmal umdreht, verschwindet er im Ausgang zur Handelsbucht und das GKS legt ab.

    Nach einigen Sekunden, die sich der Chief beruhigen muss, blickt er den Crewman nach, ist jedoch nicht wirklich mit den Gedanken bei dem, was sie gerade tun. Dann wendet er sich ab, schüttelt den Kopf und geht an das nächste Funkmodul:
    °Chief Mc Daniels an den Sicherheitsdienst! Wir haben den Laderaum 3 und 7 jetzt voll, ihr könnt die Ladung durchsehen! ..."

    Etwas leiser - und eher zu sich - meint er hinzufügend:
    "...vielleicht ist ja was dabei, was ihr gebrauchen könntet... Für mich sieht es jedenfalls nicht so aus!!"

    Dann verlässt er das FD und geht selbst in den Laderaum, verschwindet darin und nur noch seine fluchende Stimme ist darinnen zu hören:
    "Wie oft muss ich euch noch sagen, dass die Verpflegungskisten nicht zu den Wartungskisten kommen? Sollen wir die Feinde mit Melonen beschießen oder wie?! Die sind nicht so teuer!!"

    Grummelnd verhallt seine Stimme im Laderaum.

    --- --- ---

    Fox sitzt mit Tashna und Apryel wieder in der Taktik und spricht mit den beiden Kil, die soeben zurückgekehrt sind und Bericht erstatten, was auf ihrem Wege so passiert ist..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 17.01.2008, 14:39


    *nachdem er total aus der puste ist duscht er, zieht seine uniform an,geht ins kasino, bestellt dort 4 kaffee und 2 vukar'thag nachdem er gehört hat dass sich zwei kils in der taktik abteilung befinden, geht mit diesen zur taktik und betätigt dort den summer mit seinem rechten kleinen finger*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 17.01.2008, 15:48


    Die Tür geht auf und Vaga kann nur noch seinem Kaffee hinterhersehen, denn Apryel, die hinter der sich öffnenden Tür steht, weitet kurz die Augen und lächelt dann breit übers ganze Gesicht:
    "Oh, seht mal... Wir kriegen nen Kaffee.. Wie aufmerksam von Ihnen, Vaga!"

    Sie nimmt Vaga 3 der 4 Kaffees ab und geht zu Fox, verteilt die Kaffees an Tashna, ihn und sich und trinkt einen tiefen Schluck aus dem Becher, dann zieht sie die Augenbrauen zusammen und murmelt:
    "PhhhaaAAaa!! Ist DER bitter.... Da fehlt eindeutig Zucker...!"

    Sie kneift die Augen zusammen und schluckt das Getränk runter, als wenn es Wodka wäre, der ziemlich scharf schmeckt, und stellt den Becher geräuschvoll auf einer der Konsolentische ab.

    "Na, wie hast du geschlafen, Vaga? Alles wieder ok? Danke für den Kaffee, sehr aufmerksam von dir.."
    Fox nickt Vaga zu und trinkt von seinem:
    "Apryel hat recht, wirklich sehr bitter! Haben die die Bohnensorte gewechselt?! Hmm.."

    Er trinkt ihn dennoch und stellt seinen leeren Becher zu Apryels, dann sieht er Tashna an, die ihren Kaffee genießt und grinst:
    "Na, du trinkst auch alles, oder?!"

    Tashna zieht die Augenbrauen verwundert hoch, dann grinst sie.

    "Wieso das denn? Wenn er doch schmeckt! Danke, Vaga! Nun lunger nicht vor der Tür rum wie angewurzelt, sondern komm rein!"

    - lacht und trinkt ihren Becher ebenso leer...

    Die Drei blicken die beiden Kil an, die die Gruppe Menschen nur amüsierten Gesichtsausdrucks mustern und dann lachend fauchen und die Mähnen schütteln..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 17.01.2008, 17:11


    *stellt die zwei kilrathischen trink becher zu en beiden kilrathis und giesst ihnen ein*"und für unsere kilrathischen freunde habe ich ebenso etwas zu trinken mitgebracht*stellt dann das gefäß zu den kilrathi und entfernt sich verneigend*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 17.01.2008, 21:48


    Die Kilrathi verneigen sich ebenso dankend, dann sehen sie sich an und heben die Lefzen grinsend, blicken zu Fox und sehen ihn fragend an..

    Fox nickt ihnen beschwichtigend zu und räuspert sich:
    "Nun, das hier sind meine Blutsbrüder, Ka`tar und Ka`tor nar Kiranka, sie sind selbst Brüder vom selben Wurf und freuen sich auch, dich kennenzulernen.. Du kennst sie ja noch nicht, sie sind seit ich hier bin, ebenso zu Gast auf diesem Schiff, ich habe sie bei der Ausbildung kennengelernt.. Wir wurden auf denselben Träger versetzt... sozusagen... - dennoch sind sie nur eine Art ... Botschafter zwischen den Kilrathi, jedenfalls denen, die zu den Kiranka gehören und zu ihrer Familie, ...und uns.. Und sie konnten uns hervorragend helfen und Auskunft darüber geben, was in den kilrathischen Reihen unter uns so vor sich geht.."

    Er sieht die Kil an, dann lächelt er und blickt auf ihre Becher:
    "Trinkt nur, meine Freunde... Ihr habt nichts zu befürchten.."

    Dann spricht er erklärend:
    "Die beiden haben sich unter ihresgleichen hier auf dem Schiff mal etwas... sagen wir, umgehört... Sie haben herausgefunden, dass es eine Gemeinschaft gibt, die wahrhaftig glaubt, das... Tr`thrak steht vor der Tür... Naja, die Prophezeiungen der Kil, indenen ich mich ebenso ein bisschen auskenne, besagen, dass sowas wie ein überstarker Feind eines Tages ihre Welten auslöschen wird... Also alle bisher bekannten, kilrathischen Gebiete überrennen und sie dem Erdboden gleichmachen wird... mit einer Waffe, die uns bisher unbekannt ist..."

    Er denkt nach und sieht auf die Aufzeichnungen:
    "Die beiden hier denken, dass das Tr`thrak eine lange Zeit nach dem Kn`thrak kommen wird... Das heisst, es wird das vollkommene Ende für die Kilrathische Rasse sein... ein Ende, wo kein Kil überleben wird..."

    Sich den Taktikern zuwendend, fährt er fort:
    "Die Black Lance sind ziemlich oft in den kilrathischen Gebieten gewesen in letzter Zeit und haben viele Welten überfallen... und es sieht wohl so aus, als ob die Kil denken, genau dieser Feind... ist derjenige, der in den Prophezeiungen vorhergesagt wird..."

    Er lächelt:
    "Ich konnte meine Blutsbrüder davon überzeugen, dass der Feind, wie wir ihn nun kennen, nicht soo übermächtig ist, wie er scheint... Er verwendet nur andere Technologie als wir, eine Technologie, die wir erst erforschen müssen, bevor wir sie bekämpfen können, ist ja klar.. Das habe ich den beiden hier auch gezeigt, anhand der Sender, und sie haben gesehen, dass nichts dafür gebaut wurde, um ewig zu existieren, auch nicht... diese Technologie... ein kleiner Schritt der Erkenntnis darüber, dass die Feinde, die sie für übermächtig halten, doch nicht so übermächtig sind - ein Beweis für die Kil..."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 18.01.2008, 12:58


    *lacht kurz mit geshlossenem mund* "die black lance ... wenn sie glauben die menschen und ihre brüder die kilrathi unterjochen zu können sind die schief gewickelt die wenn wir uns nun gegenseitig unterstützen dann können wir mit sicherheit die typen besiegen denn sie besitzen eine enscheidene fähigkeit nicht wie wir denn wir haben die fähigkeit uns anzupassen doch die blacklance glaubt schon alle macht zu besitzen mi ihrer "allmächtigen" technologie nur da liegen sie falsch wahre stärke ist freundschaft"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 19.01.2008, 11:08


    Fox nickt Vaga zu und blickt die Kil an, als einer der Beiden aufknurrt:
    "Nun, ...da habt Ihr Recht, wahre Stärke ist Freundschaft, oder Zusammenhalt... Dies habe ich versucht, meinen Clanbrüdern an Bord begreiflich zu machen, nur denke ich, ihre Angst ist stärker als ihr Glaube, sie... bräuchten dringend eine Weibliche an Bord, jemanden, der ihre Moral steigert..."

    Er lächelt:
    "Wisst Ihr, Sire... In unserer Tradition sind die Weibchen unseres Volkes für den Glauben verantwortlich und die Reihen der Priesterinnen haben die Aufgabe, die Moral der Krieger im Kampf zu stärken... Nur hier an Bord.. gibt es wenige, bis garkeine Weibchen, die sich nicht in ein Cockpit setzen und für den Glauben fliegen, denn meditieren... Wir brauchen Weibchen, die im Glauben leben und hier an Bord die Moral der Krieger stärken, für sie beten und sie lehren über die Rollen der Ahnen, denn so manche Rolle ist bereits von den Kriegern missverstanden worden..."

    Fox und die beiden Frauen hören dem Kil zu und der andere Kilrathi knurrt nur beipflichtend..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 19.01.2008, 20:38


    *nickt beipflichtend* "Das ist in der tat nicht gut aber ich hätte eine idee undzwar ich könnte mit 2 ihrer untergebenen Sire auf inem handels schiff zu einem planeten fliegen und weibliche fragen ob sie mit uns hierher kommen würden damit sich ihre untergebenen wieder beruhigen"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 20.01.2008, 01:47


    Apryel räuspert sich kurz und blickt Vaga ungläubig an:
    "Sie... ähm wollen was?! Ähm, Vaga? ...Haben Sie heut morgen vergessen, ...in den Spiegel zu blicken, Vaga?"

    Schmunzelnd zwinkert sie und deutet kurz und unmerklich für die beiden hinter ihr stehenden Kil auf Vagas hoch-black-lance-verseuchtes Auge...

    Tashna grinst Apryel zu und nickt dann.

    "Ich denke, ich.. weiss, was du meinst, Ap... Du hast Recht.. Ich glaub, das wäre keine so gute Idee, man könnte dort denken, du willst.... die Weibchen.... nein, ich glaube, keine gute Idee, Vaga..."

    Fox sieht Vaga eindringlich in die Augen und nickt bestätigend über die beiden Aussagen der Frauen:
    "Nein, keine gute Idee, Vaga... Und ich glaube, ich kann euch da auch weiterhelfen, Ka`tar und Ka`tor... Ich glaube, ich kenne da ein Weibchen, das diese Aufgabe sehr sehr gern übernehmen würde..."

    Er hat sich - als er die beiden Kil ansprach - zu ihnen umgewendet und sieht sie nun vertraut lächelnd an.
    Mehr zu den anderen, als zu den Kil, sagt er:
    "Ich denke, ich werde sie einfach fragen..."

    Geheimnisvoll schmunzelnd sieht er die zwei Kilrathi an, die überrascht die Ohren anlegen und leise fauchend fragen:
    "Ihr... habt... eine Priesterin an Bord?! Wo ist sie? Und wieso haben wir davon bisher keine Kenntnis gehabt?!"

    Fox schmunzelt und legt den beiden Kil, sich in deren Mitte stellend, je eine Hand auf die hohe Schulter:
    "Nun, ich sage euch beiden, sie wird... euch gefallen.."

    Lächelnd blickt er zu den anderen..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 20.01.2008, 18:13


    *stellt sich zu Tashna und flüstert ihr ins ohr"er meint Reijathan oder?" und sie sie fragend an*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 21.01.2008, 18:08


    Tashna sieht Vaga mit großen Augen an.

    "..Rhejathan.... wer?! Nein, mit Sicherheit nicht... Die, die du meinst, gibts wohl hier nicht an Bord... Kenn ich jedenfalls nicht.. Ich kann mir andererseits aber auch nicht vorstellen, wen er meint... Naja, manche Dinge beim Geheimdienst bleiben wohl.... auch geheim..."

    Die Augenbrauen hochziehend grinst sie Vaga an und blickt leicht verwundert drein wegen es Namens, den er nannte - wen meinte er?!


    Der Kilrathi blickt Fox - ihm vertrauend - nickend an und zieht die Lefzen erfreut hoch:
    "Ich bin hocherfreut, und es ist mir eine Ehre, zu wissen, dass wir eine Weibliche hier an Bord haben, die den Kriegern im Kampf etwas Moral zuspricht... Es wird mir eine Ehre sein, dieses Weibchen persönlich kennenzulernen und unter Augenschein nehmen zu dürfen, ...mit eurer Gunst natürlich, mein Freund..."

    Fox grinst den Kil an und meint dann, die Augenbrauen hochziehend und ihn an die Seite knuffend:
    "Du bist mir schon ein Draufgänger, Ka`tor, das ist dir klar, oder?!"

    Er lacht:
    "Aber ich werde sie fragen, ob sie was dagegen hat, dich kennenzulernen, damit du ihre Fähigkeiten kennenlernen kannst... Sie ist in den Schriften eures Volkes sehr weise... Das kann ich dir versprechen, du wirst es nicht bereuen, sie zu treffen..."

    Fox nickt und sieht dann Apryel und den Taktiker an:
    "Dann werde ich mich mal in die Spur machen, das Weibchen ausfindig zu machen... Ihr kommt solange hier ohne mich klar, denke ich, oder?"

    Fragend sieht er den Taktiker an und er blickt zur Forschergruppe hinüber und nickt grinsend:
    "Ja, ich denke schon, Sir!"

    "Gut... gibt es sonst noch Fragen, die ihr an mich habt?! Oder kann ich erstmal los?"
    Fox blickt in die Runde.

    Apryel und Tashna verneinen und Apryel meint:
    "Na wenn ihr uns hier nicht weiter braucht, können wir ja solange ins Kasino gehen und dort auf Fox`s Rückkehr warten, wenn du nichts dagegen hast, Fox?"

    "Könnte man tun, stimmt.. Ich teile es euch mit.. Noch jemand Fragen?"
    Er blickt sich um.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 21.01.2008, 18:45


    *schüttelt lächelnd den kopf*"nein ich hab keine aber ich bin gespannt wen du meinst"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 21.01.2008, 18:52


    Fox lächelt und nickt:
    "Gut, dann geh ich mal.. Wir sehn uns später im Kasino.."

    Er verneigt sich vor den Kilrathi und lächelt:
    "Ich danke euch beiden... Haltet weiter die Augen offen, und sobald ihr Neues wisst, meldet euch, ok? Ich werde mich dann mal nach eurem Weibchen umsehen... Mal sehen, wo sie steckt... Ich sende euch eine Nachricht, sobald ich sie habe... Bis später.."

    Er wendet sich um und kurz darauf ist er verschwunden.

    Apryel und Tashna sehen ihm neugierig nach:
    "Wen er wohl meint? Ich hab mal wieder keine Ahnung... Heimlichtuer..."

    Sie grummelt leise und sieht Vaga an:
    "Kommen Sie noch auf einen Kaffee mit ins Kasino? Ich könnte etwas zu Essen gebrauchen..."

    Tashna nickt und meint.

    "Gute Idee... Ja, kommst du mit, Vaga? Dann erfährst du, wers ist, sobald Fox sie gefunden hat.. Ich kann mir auch nicht im geringsten vorstellen, wen er meint, denn ich persönlich kenn ehrlich gesagt keine Kil, die hier an Bord sein soll... Hat er einen schwarzen Passagier irgendwo versteckt, von dem wir nichts wissen sollen? So für... schlechte Zeiten wie jetzt?"

    Grinsend schaut sie Vaga an und dann nickt sie den Kil zu.

    "Dann bis später, ihr zwei... Danke, dass ihr gekommen seid.. Ap, können wir?"

    "Klar!"
    Apryel sieht Vaga an:
    "Vaga? Leisten Sie uns Gesellschaft?"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 21.01.2008, 18:57


    "sicher doch wie kann man bei zwei schönen damen die einen fragen ob man ihnen gesellschaft lestet nein sagen ?"*grinst die beiden zwinkernd an*"na dann wollen wir mal..nach euch denn wie sagt man immer? "Ladies First"" *öffnet die tür und macht eine geste dass sie vorgehen können*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 21.01.2008, 19:18


    Tashna sieht Apryel an und die kichert los, dann nickt sie:
    "Danke, Sir! Wie zuvorkommend.. Ganz ein Gentleman... Ihre Frau muss überaus froh sein, Sie zu kennen.."

    Lächelnd verlässt sie den Raum und Tashna sieht Vaga an, dann grinst sie.

    "Na, dann mal los"

    Kurz drauf sind die drei auf dem Gang verschwunden und Apryel erzählt Tashna einen Schwank aus ihrer Jugend, als sie das erste mal verliebt war:
    "Sag mal... Kannst du dich noch daran erinnern, Tash? Der eine von der Werft... Also, DAS war ja mal ein Kerl... Den konnte man in der Pfeiffe rauchen... Also Kerle gibts, die dürften echt niemals geboren werden, oder aber das wären die geborenen Leute für die Black Lance... Die können denen wenigstens ein paar Normen beibringen, die die Deppen nie erlernt haben im Leben.."

    Fies grinsend sieht sie Tash an und die nickt.

    "Ja, das war ein Idiot! Ich hoffe nur, er wird dir nie wieder begegnen, den hast du ja echt fertig gemacht... der Arme... Aber dennoch, war lustig... Er hats ja auch verdient mit seiner Art den Frauen gegenüber, denkt wohl, er wäre der Hübscheste und Schlaueste unter der Gattung Mann... Na ich hoff wirklich, er bleibt ganz weit weg von dir... Obwohl man munkelt, dass es unter den Techs einen gibt, der deinen Namen erwähnt haben soll.... Ich hoffe echt nicht, dass das der ist, von dem wir hier reden..."

    Lachend stubst Tashna Apryel an und die blickt auf, macht einen überraschten Eindruck:
    "Im Ernst?! ...Ich hoff es nicht für ihn, sonst schick ich ihn höchstpersönlich wieder dahin, woher er gekommen ist... Da kriege ich schon Order dafür! Vertrau mir! Also der lebt keine 5 Minuten näher als 20 Lichtjahre neben mir, denn sonst explodiere ich wie eine Supernova und von ihm bleibt nur Raumstaub übrig, wenn überhaupt soviel... "

    Frech grinsend und siegessicher schmunzelnd, hebt sie die Augenbrauen und macht eine herablassende Geste.

    Die drei kommen am Lift an und Tashna ruft ihn.
    Kurz drauf ist der Lift da und die drei steigen ein und fahren zum Kasino..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 21.01.2008, 19:42


    *mischt sich beim gespräch lieber nicht ein da seine schwestern bei solchen gesprächen immer sagten es ginge ihn nichts an und denkt nach was wohl noch so kommen wird*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 21.01.2008, 20:42


    Fox ist unterdes an seinem Ziel und blickt sich um - der Gang vor ihm erscheint in einem düstererem Licht, als es die übrigen Gänge taten, denn die Beleuchtung war hier an einigen Stellen defekt und er sucht die Seitengänge ab:
    "Hallo?! Ist hier jemand?"

    Er lauscht - von weitem hört er ein leises Klappern, dann ist wieder Stille. Er geht auf das Geräusch zu und sieht sich um:
    "Hallooo!! Hören Sie mich, Mam?! Ich weiss, dass Sie hier sind... Ich..."

    Er kommt an einer Kreuzung an und blickt die beiden Gänge hinunter - nichts - kein Geräusch mehr:
    "...ich brauche Ihre Hilfe, Mam... Ich komme mit einer Bitte!!"

    Er bleibt stehen und lauscht, doch nichts, keine Antwort - nichtmal den Ansatz eines Geräusches, auch kein Klappern mehr.
    Sich umwendend, blickt er erschrocken drein und an einer großen Gestalt empor, zieht die Augenbrauen überrascht hoch, dann lächelt er:
    "Ahh, da sind Sie ja... Wo haben Sie gesteckt? Ich habe Sie gesucht... Wieso sind Sie immernoch hier unten, Mam?"

    "Was wollt Ihr?! Sprecht, oder verlasst mich wieder!!"

    Die Stimme wirkt weniger weiblich, eher fremdartig auf Fox, dennoch vertraut. Sie hallt in den Wänden der leeren Gänge des Decks wieder.

    "Ich wollte Sie etwas fragen, Mam... Ich habe da... eine Arbeit für Sie... - einen Auftrag.."
    Fox blickt sein Gegenüber entschuldigend an.

    Ein Grummeln ist zu hören, dann sagt sie:
    "Ihr.. habt mich gesucht, um... mir einen Auftrag zu bringen?!"

    "Ja, ein Auftrag... Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung, Mam?"
    Fox blickt sein Gegenüber fast schon wissend an, als sie spricht:
    "...Nun, Sire, Ihr... scheint mich - trotz dass wir uns erst einmal sahen, wenn auch nur für einige Momente... - gut zu kennen... Aus irgend einem Grunde weiss ich, was ihr jetzt hören wollt, Sire... Ihr meint meine Leidenschaft für die Schriften Sivars, habe ich Recht?! Woher wisst ihr darum?!"

    Fox blickt die Kleidung seines Gegenübers an, während sie spricht - sie wirkt verschlissen und alt, garnicht so, wie er sich sein Gegenüber vorgestellt hatte, wie es gekleidet sein sollte, dann meint er:
    "Mam, ich habe Sie ja auch hier gefunden, obwohl ich es nicht wissen konnte, wo Sie sich befinden würden... Und ich weiss, dass in Ihrem Glauben die Weiblichen in diesen Dingen sehr weise sind und sehr gern in den Schriftrollen lesen, die Lehren Sivars den Kriegern der Kilrathi nahe zu bringen, um sie... in ihrer Moral zu stärken, habe ich nicht Recht, Mam?"

    Der verwunderte Blick seines Gegenübers trifft Fox, als er aufblickt und seinem Gegenüber in die Augen, dann lächelt er, als sein Gegenüber nickt und aufhorcht:

    "Das habt Ihr in der Tat, Sire.. Ihr habt einen ausgesprochen gut entwickelten Jagdinstinkt.... Nun, ich habe mich auf euer Geheiß hierher begeben und diesen Ort seit meiner Ankunft hier nicht mehr verlassen, da Ihr zu mir gesagt habt, ich solle dieses Deck nicht verlassen, bis ihr mich aufsuchen würdet - so lauteten Eure Worte... Dennoch, Ihr habt Recht - ich hätte eure Worte nicht erhören müssen, dennoch tat ich es... Weil Ihr so gütig zu mir wart und mir hier Asyl gewährt habt, obwohl man mich auf dem letzten Transporter entdeckt hatte und mich als Pirat euch vorführen wollte, doch für Eure ehrbare Handlung ...danke ich Euch sehr, Sire... Aber nun sprecht: Was... für eine Aufgabe ist es, die Ihr mir auftragt, so sprecht.."

    Fox nickt seinem Gegenüber freundlich zu und neigt den Kopf nachdenklich:
    "Unsere kilrathischen Brüder an Bord.... sind in ihrer Moral stark geschwächt und sie bräuchten... Ihre Hilfe, Mam, damit ihre Kraft im Kampf nicht nachlässt und sie ihren Mut nicht verlieren gegenüber einem Feind, der für sie... übermächtig zu sein scheint, was er jedoch nicht ist... Mam... Können Sie mir nicht Unterstützung bieten? Ich bitte Sie darum..."

    Fragend sieht Fox sein Gegenüber an, das spricht:
    "Nun, es ist eine sehr.... anspruchsvolle Aufgabe, mit der Ihr mich da betraut, Sire... Warum seid Ihr euch so sicher meiner, dass ich diejenige bin, die euren Auftrag zu eurer vollsten Zufriedenheit... erfüllen wird?! Warum... vertraut ihr mir, obwohl Ihr doch garnichts über mich wisst..."

    Fox lächelt und blickt an die Decke des Ganges, beobachtet das flackernde Licht:
    "Mam, ich.. wusste ja auch, dass Sie die Schriften gern lesen.... und sich in den kilrathischen Lehren auskennen... Und - ehrlich - das sehe ich Ihnen an... Aber wird nicht jedes Weibchen kilrathischer Natur mit dieser Gabe geboren, Mam? Es ist Ihre Bestimmung, das weiss ich..."

    "Ihr kennt euch gut mit der kilrathischen Hierarchie aus, das muss ich euch lassen, Sire... Nun gut, ich werde euer Angebot überdenken und euch aufsuchen, wenn ich mich entschieden habe..."

    Fox nickt auf diese Antwort und lächelt erleichtert, blickt auf zu seinem Gegenüber und verneigt sich:
    "Ich danke Ihnen, Mam... Treffen Sie mich im Kasino in einigen Stunden, sobald Sie sich entschieden haben... Ich hoffe auf Ihre positive Entscheidung, Mam, da... wir Ihre Hilfe sehr benötigen..."

    Sein Gegenüber nickt als Antwort und wendet sich dann um, geht in einen Seitengang und verschwindet darin. Fox blickt ihr nach, dann lächelt er und flüstert zu sich:
    "Na also, lief besser, als ich dachte... Ich hoffe, sie kommt auch..."

    Dann verlässt er ebenso das Deck und geht zum Aufzug..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 21.01.2008, 20:56


    *er befindet sich mit Tashna und Apryel im kasino , die beiden unterhalten sich und er sitzt nachdenklich an seinem tee den er bestellt hatte und denkt so sehr nach dass er fast nichts mehr von seiner umgebung mitbekommt*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 21.01.2008, 21:24


    Eine männliche Stimme dringt in sein Bewusstsein:
    "So, alles geregelt... Sie wird kommen..."

    "Kommen?! Wohin, Fox?"
    Apryel blickt sich um und sieht Fox auf die drei zukommen, dann lächelt sie wissbegierig und bietet ihm einen Platz zwischen sich und Tashna an.

    "Was hast du herausgefunden? Hast du sie gefunden? Wo ist sie? Und.. wer ist sie?"

    Neugierig sieht Tashna Fox an und blickt grübelnd drein, als er sich setzt:
    "Nun, das werdet ihr beiden neugierigen Gänse noch früh genug erfahren, wartets nur ab... Wo sind eigentlich die zwei Kil?"

    "Sie werden später zu uns kommen, sie wollten sich noch etwas in den kilrathischen Quartiersektoren an Bord umsehen, ob alles ruhig ist..."
    Apryel deutet auf ein BumBum, was der Barkeeper Fox soeben hinstellt und er nickt dankend:
    "Danke dir, Erik... Ja, das ist gut.. Dann wird es für die zwei eine ebensolche Überraschung, wie für euch..."

    Dann blickt er zu Vaga:
    "Vaga? Alles ok mit dir? Über was denkst du so angestrengt nach? Stimmt was nicht?"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 21.01.2008, 22:01


    *sieht zu fox*"hm?"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 22.01.2008, 16:53


    "Über was du so angestrengt nachdenkst, hatte ich gefragt..."

    Fox mustert Vaga fragend..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 22.01.2008, 17:08


    *lächelnd und winkt abwehrend mit der hand*"ach nichts weiter ist nicht so wichtig" *hofft dass man ihm nicht anmerkt dass er darüber nachgedacht hat was die zukunft bringt und dass er versucht hat durch nach empfinden der vorgehensweise der black lance raus zu kriegen as sie als nächstes vorhaben und wo sie als nächstes zuschlagen*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 22.01.2008, 17:18


    "Scheint wohl wirklich wichtig zu sein, oder? Aber du musst nicht darüber reden, wenn du nicht möchtest.."

    Beschwichtigend nickend sieht Fox Vaga an und wendet sich um, als die Kasinotür aufgeht und die zwei Kil das kasino betreten, sich umblicken und auf die Vier an der Bar zugehen.
    Die Zwei bleiben vor den beiden Frauen stehen, verneigen sich und wenden sich dann zu Fox und Vaga um, verneigen sich abermals:
    "Wir bringen Neuigkeiten, Sire... Die Clans der Sutaghi an Bord planen einen Geheimakt mit den wenigen Kiranka, die hier unter uns weilen.. Sie bemängeln die Moral der Reihen unserer Krieger und wollen unsere H`rai in den Heimatkolonien schützen.. Sie sind der Meinung, von hier aus können sie ihnen nicht viel Gutes tun - von hier aus müssten sie zusehen, wie die Feinde ihre Kolonien zerstören, ohne auch nur den Funken auf Hoffnung nach Rache gegen ihre Angreifer... Was wollt ihr tun, Sire?"

    Der Kil, der eben sprach, verneigt sich nochmal vor Fox und sieht ihn fragend an.

    Der Barkeeper hat den beiden Kilrathi je einen Krug Vak`qu gebracht und der andere Kil nimmt die beiden Krüge dankend und reicht seinem Bruder den anderen, ihm zunickend, dann nachdenklich wirkend, trinkt einen Schluck davon.

    Apryel sieht Tashna an und raunt ihr zu:
    "Ohje, ich denke, das dürfte Ärger geben, wenn die Kil an Bord damit durchkommen.. Ich hoffe, diese... Weibliche, die Fox aufgesucht hat, sollte sich schnell entscheiden, sonst ist es wohlmöglich zuspät..."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 22.01.2008, 17:25


    *hört aufmerksam zu und sieht den sprechenden kil dabei an*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 22.01.2008, 17:53


    Fox sieht den Kil nickend an und trinkt einen Schluck von seiner Flasche, dann spricht er:
    "Ich konnte mir den Dringlichkeitsgrad dieser Sache fast schon ausmalen... Und ich sage euch, ich habe eine Lösung für euer Problem, Ka`tor... Ich bitte euch nur um noch etwas Geduld... Ich habe das Weibchen gefunden und sie wird kommen und uns helfen... Sie wird euch helfen, deinen Leuten helfen.. Ich habe ihr Bedenkzeit gegeben, aber ich weiss, sie wird kommen..."

    "Ihr habt ihr... Bedenkzeit gegeben, Fox?! Aber... wir haben keine Bedenkzeit mehr... Wir haben überhaupt keine Zeit mehr..."
    Der Kil wirkt aufgebracht und fast ratlos, blickt zur Tür und hebt die Pranke dorthin deutend, schüttelt fauchend seine Mähne:
    "Wenn sie nicht in diesen Augenblicken durch die Tür kommt, so ist es zu spät, Sire.. Ihr habt ihr... Bedenkzeit gegeben?! Die Clans an Bord werden euch keine Bedenkzeit einräumen... Es geht um ihre H`rai, um ihre Familien... ihre Jungen, ihre Gefährten, ihre Ahnen... Ihre Kolonien werden angegriffen... Wir haben keine Bedenkzeit mehr!! Wenn wir jetzt nicht handeln, dann wird sich ein Botschafter von Ihnen in ein Shuttle setzen und die Kunde überbringen, dass wir keine große Hilfe im Kampf um ihre Kolonien sein werden, Sire... So bedenkt, wir HABEN keine Zeit mehr!"

    Er hebt beschwichtigend die Hand und sieht grübelnd zur Tür, meint leise:
    "Sie wird kommen... Ich habe mich nicht in ihr getäuscht... Ich habe mich noch nie in einer solchen Person... getäuscht...!"

    Apryel mustert Fox und sieht dann Tashna an:
    "Ohoh... ich glaube, wir... haben ein Problem... Ich denke nicht, dass sie kommen wird... Nicht in dem Zeitrahmen, wie es den Kil hier vorschwebt.. Dafür bräuchten wir ein Wunder!"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 22.01.2008, 18:12


    "jetzt blosss nicht die nerven verlieren wir sollten vertrauen in fox und dieses weibchen haben denn wenn er ihr vertraut tue ich es auch" *versucht die kil und apryel zu beruhigen*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 22.01.2008, 18:29


    Der Kilrathi, der soeben zu Fox sprach, wendet sich zu seinem Bruder und blickt auf den Vak`qu, dann faucht er leise und schnappt sich den Krug ärgerlich, trinkt einen Schluck und blickt schweigend und von Fox abgewandt - das Thema beendend - zum Fenster hinaus. Sein Bruder blickt mit angelegten Ohren zu Fox kurz und überschaut dann die Anderen, bevor er ebenso zum Fenster hinaussieht, die anderen Anwesenden im Kasino mustert..

    Tashna und Apryel sehen Vaga an und schütteln den Kopf - Tashna meint:

    "Die Zwei haben recht, Fox... Wenn sich diese Person nicht beeilt, so steht die Sicherheit des Schiffes auf dem Spiel... Was willst du tun?"

    Fox prustet und blickt auf seine Flasche:
    "Entschuldigt mal, aber was soll ich machen? Soll ich sie in Ketten hier vorführen und sie dann bitten, uns zu helfen?! Wir können doch froh sein, dass sie ja gesagt hat..."

    "Irgendwo hat er ja recht, aber wir sitzen in der Klemme, wenn man das mal so betrachten kann, oder?"

    "Das weiss ich auch, Ap, aber ich kann nichts tun, als abwarten.. Wie ihr auch.. Geduld war noch nie die Stärke eines Kil, das weiss ich, und es ist auch schwer, sie sich anzunehmen, wenn man sie noch nie hatte..."
    Fox blickt zurückhaltend und entschuldigend zu den Beiden Kilrathi, die seine Worte nicht so verstanden haben, wie er sie gemeint hatte, die anscheinend garnicht mehr zuhören und nun doch abzuwarten schienen.
    Er sieht sie nachdenklich an, dann nimmt er leicht angesäuert einen Schluck aus seiner Flasche und schweigt.

    Tashna blickt Apryel an und blickt auf ihren Drink.

    "Dann wollen wir mal hoffen, dass hier ein Wunder passiert... Das könnten wir jetzt dringends gebrauchen!"

    Kaum, dass sie diese Worte ausgesprochen hatte, hört sie hinter sich eine fauchende Stimme - sie klingt weiblich und äußerst kilrathisch für Tashna:

    "Ihr... wartet also auf ein Wunder, Mam? Darf man erfahren, um welche Art Wunder es sich handelt?!"

    Fox, Apryel, Tashna sowie die beiden Kil blicken zeitgleich auf und wenden sich ebenso zeitgleich um und weiten die Augen - und Fox strahlt überrascht über das ganze Gesicht:
    "Ich habe es gewusst, sie wird kommen!! Das ist sie..."

    Apryel mustert das Weibchen und blickt Fox im Seitenwinkel an:
    "..ähm... Fox?! ...Das... ist sie? Wer ... ist sie?! Ich habe sie hier noch nie gesehen!"

    Vor ihnen steht eine Kilrathi - etwas kleiner als die beiden Kil an der Bar, aber dennoch groß genug, um selbst Fox um einiges zu überragen. Sie trägt abgetragene Kleidung - man kann erkennen, dass sie anscheinend entweder einer niederen Kaste angehört, oder aber auch weit gereist ist, ohne die Möglichkeit auf Wechseln ihrer Kleidung, da sie vermutlich keine andere Kleidung mit sich führt.

    Die Kilrathi sieht die fünf Anwesenden vor sich musternd und fast schon scheu an..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 22.01.2008, 18:46


    *legt den rechten arm auf den bauch und verneigt sich gen der weiblichen kilrathi*"es ist mir eine ehre euch kennen lernen zu dürfen mein name ist raziel sarafan



    Re: In einer zweiten Dimension

    Shadyasha - 22.01.2008, 21:36


    Die Kilrathi verneigt sich ebenso und hebt die Lefzen:

    "Auch mir ist es eine Ehre, euch kennenzulernen, Sire.."

    Dann sieht sie Fox an und bleibt aber auf ihrem Platz, einige Schritte von den Staunenden Piloten entfernt, stehen.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 22.01.2008, 21:41


    Fox grinst und sieht die beiden Kilrathi an, die - ihre Mäuler offen stehend - ihre weissen Zähne zeigen und in ihren Augen die blanke Ver- oder eher Be-wunderung zu lesen ist, dann meint er:
    "Darf ich vorstellen? Sie nennt sich Shadya`sha nar Raghithaga... Sie ist eine Reisende, eine Missionarin, die von ihrem Orden ausgestoßen wurde und nun - wie wir - auf der Flucht zu sein scheint.. Man hat sie auf dem Transporter entdeckt und dachte, sie sei eine Piratin, die Spionage und Sabotage begehen wollte, doch anhand ihrer vielen Schriftrollen, die sie am Gürtel trug, konnte man sehen, wozu sie eigentlich unterwegs war..."

    Er zwinkert der Kil zu und die beiden Kilrathi verneigen sich, stellen sich vor. Fox erklärt:
    "Shady... Darf ich Sie so nennen, Mam? Das hier sind meine Blutsbrüder, Ka`tar und Ka`tor nar Kiranka.. Trinken Sie einen Schluck mit uns? Wäre mir eine Ehre, Mam.. So können wir alles in Ruhe bereden, aber ich denke, ich habe Ihnen genügend über Ihre Aufgabe berichtet, oder?"

    Die Kil nickt ihm zu und gesellt sich neben die Kilrathi, mustert sie im vorübergehen aus dem Seitenwinkel ihrer Augen und muss grinsend schnurren, als sie sich auf einen der Barhocker setzt und von beiden Kil gemustert wird und umgarnt wird, indem die Zwei zeitgleich fragen, ob sie ihr etwas zu trinken bestellen dürfen.

    Tashna und Apryel grinsen und nicken Fox zu:
    "Das ist ja nochmal gut gegangen.."

    Schmunzelnd trinkt Apryel von ihrem Drink.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 22.01.2008, 22:27


    "das kannst du laut sagen denn normalerweise sind verstossene bei anderen kilrathis nicht gerne gesehen"*flüstert er zu apryel*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 22.01.2008, 23:19


    "Das meinte ich zwar nicht, aber ist auch okay..."
    Apryel grinst und fügt hinzu:
    "Sie ist von ihrem Orden ausgestoßen worden? Vielleicht gab es in ihrem Orden zuviele von ihr und man hat sie desshalb auf diese ungewisse Reise geschickt.. Keiner weiss, was ihr widerfahren ist und warum sie ausgestoßen wurde, aber ich denke nicht, dass es etwas schlimmes war, sonst würde Fox ihr nicht so vertrauen..."

    Schmunzelnd blickt Apryel im Seitenwinkel zu der Kil rüber und beobachtet sie, wie sie sich leise mit den Kilrathi unterhält.

    "Nein, ich meinte meine Worte von eben eher in der Richtung, dass Fox Glück hatte, dass sie in diesem Transporter war und dass wir sie jetzt hierhaben... Die anderen Kil werden sie schon akzeptieren, denn man kennt sie ja nicht, muss ja keiner wissen, dass sie eine Ausgestoßene ist.."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 22.01.2008, 23:43


    *weiterhin zu apryel flüstert*"das hat fox eben gesagt dass sie ausgestossen ist"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 23.01.2008, 01:00


    Apryel grinst und schüttelt den Kopf, flüstert:
    "Ja, schon... aber die Beiden hier werdens niemanden weitersagen... Und sonst denke ich nicht, dass es jemanden interessiert, ausser den Zwei Kilrathi hier ist kein anderer hier, sehen Sie sich um, Vaga... Wen sollte es also interessieren?"

    Lächelnd nickt sie:
    "Ich denke, das ist in Ordnung... Jedoch weiss ich, dass die Kil auch nicht jedem vertrauen, der sie... wegen so etwas anlügen würde... Also sagt er lieber die Wahrheit vor seinen Blutsbrüdern, damit sie sich überlegen können - sehen sie dem Feind allein ins Auge, ...oder nehmen sie die Priesterin, auch wenn sie ausgestoßen wurde... Was würden Sie denn tun, wenn Sie ein Kil in dieser Lage wären?"

    Grinsend sieht sie Vaga an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 23.01.2008, 04:44


    "die antowrt kennen sie apryel ich würde auch die priesterin nehmen in solch einer lage"*sieht zu fox*"sir ich habe da mal eine frage undzwar würde es ihnen etwas ausmachen wenn ich den kartenprojektor im briefing raum benutze um etwas zu überprüfen ich habe da so einen verdacht was die wölfe angeht"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 23.01.2008, 13:52


    Apryel nickt auf Vagas Worte, was die Kilrathi angeht, dann blickt sie Vagas Fragen gen Fox hinterher, sieht ihn ebenso an..

    Fox schaut zu Vaga und nickt:
    "Klar, nur muss ein Taktiker mit oder jemand, der dafür Autorisation hat, den Holotank zu benutzen und ihn mit Daten zu füttern.. Worum gehts denn? Was kannst du dir denken, was die Wölfe vorhaben?"

    Er sieht neugierig drein..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 23.01.2008, 15:19


    "ich wollte lediglich überprüfen ob wir einen nebel oder irgendetwas anderes passieren das unsere sensoren und/oder unseren funk stark oder teilweise beeinträchtigt denn das könnten sie ausnutzen um uns in einen hinterhalt zu stellen wenn dem so ist wäre es besser wir ändern den kurs damit wir diese möglichkeit den mistkerlen nehmen und wir vielleicht unbemerkt an denen vorbei kommen sofern die es so geplant hatten denn wie sagt man so schön "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste""



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 23.01.2008, 20:17


    Fox lächelt und grübelt:
    "Den einzigen Nebel, den wir durchqueren, ist der Nebel vor dem Sprung ins Kilgebiet... Bis dahin vergehen aber noch einige Tage, ich denke, wir dürften in 2 bis 3 Tagen am Sprungpunkt sein... Dort wird uns eine Eskorte von Kil erwarten, die uns sicher durch ihre Gebiete bringen wird und auch mit uns fliegen wird, damit sie sicher sein können, dass wir ihre Welten in Ruhe lassen werden, denn genauso wie du...."

    Er grinst und hebt die Augenbrauen:
    "...denken die Kil wohl auch... So richtig vertrauen sie uns erst, wenn sie wahrhaftig sehen, wir lassen unsere Eskorte auf ihrem Weg in unserem Geleit und damit auch ihre Welten bei der Durchreise durch die Kilgebiete in Ruhe.."

    Er blickt zu den Kil:
    "Na? Unterhaltet ihr euch schön? Könnt ihr uns für ein paar Minuten entbehren? Wir gehen mal kurz in den BR, die Lage checken.. Wir sehen uns.."

    Dann sieht er Vaga an und nickt:
    "Komm mit, ich zeige dir, wo wir sind.."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 23.01.2008, 20:57


    *geht mit fox mit und nimmt sich vor alles was ihm komisch vorkommt zu untersuchen zur sicherheit*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 24.01.2008, 10:25


    **Kurz drauf im Briefingraum**

    Fox steht vor dem Holotank und lässt die Konsole hochfahren - ein leeres 3-D-Gitter erscheint vor Vaga und darunter steht:

    "Bitte Daten eingeben!"

    Die Konsole steht im Standby und Fox sieht Vaga an:
    "Dann zeig mir, was du mir zeigen willst.. Hast du Daten über deine Aussage, die sie belegen? Dann, wenn ich deine Meinung gesehen habe, zeige ich dir, ob du dir Sorgen machen musst oder nicht.."

    Er lächelt.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 24.01.2008, 20:51


    *lässt die karte der derzeitigen position laden und lässt alle nebel oder asteroiden felder auf störfelder scannen und es tauchen 2 leichte störfelder auf eines direkt auf dem weg der vesuvius und eines weit abseits* hier das stöfeld ist zwar nur leicht aber wir sind dennoch zu weit noch davon entfernt als dass wir da schon schiffe ausmachen könnten das würden wir erst können wenn wir am rand des störfeldes angekommen sind aber das würde denen schon die nötige zeit geben sich zu uns zu begeben ich würde raten die verteidigung der vesuvius zu sagen sie solle sich bereit halten falls die wölfe dieses leichte störfeld ausnutzen



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 24.01.2008, 22:36


    "Nun, das sieht in der Tat... interessant aus..."
    Fox sieht sich das Hologramm der umliegenden Nebel an und denkt nach, dann schüttelt er den Kopf:
    "Ich denke, unsere Verteidigung ist auf höchster Alarmbereitschaftsstufe bereits rund um die Uhr mit ihren Augen und Ohren im All.. Andererseits: Ich glaube nicht, dass die Black Lance es noch einmal mit einer kleinen "Vorhut" versuchen, unser Schiff einnehmen zu wollen, da sie wissen, dass wir nicht ohne Verluste kämpfen würden! Ich glaube eher, sie planen - wenn - dann schon etwas größeres, nicht in diesen kleinen Nebeln hier.. Die Aufklärpatrolien fliegen bereits in den Sektoren und scannen die Umgebung und bisher haben sie nichts gesehen. Es ist ruhig und ich denke auch nicht, dass es noch sehr unruhig werden wird, wir sind bereits weit ab von ihren Gebieten... Wenn wir in die Kilgebiete springen, dann wirds interessant, denn dort sind sie jetzt gerade unterwegs und tauchen immer dort auf, wo man sie nicht vermutet.. Sie sind auf dem Tripp, sie müssten erstmal die Kil unterwerfen bzw. ausrotten, und wenn wir ihnen dabei in die Arme fliegen, ists ihnen ganz recht, denn sie halten sich für übermächtig, vergiss das nicht... Sie denken, im Verband sind sie stark, doch wir haben einen Vorteil:..."

    Er lächelt:
    "Sie wissen nicht, dass wir Verbündete haben, die in den Kilgebieten auf uns warten... Damit rechnen sie nicht, denn sie haben damit zu tun, alle Feinde VOR sich zu halten und keinen HINTER ihren Rücken zu lassen... Damit haben sie vorerst genug zu tun, denke ich... Ich werde die Taktik bitten, die Routen sorgfältig auszuwählen und gegebenenfalls solche Störfelder weiträumig zu umfliegen... Das tun wir ja auch bei diesen hier und für einen Hinterhalt wären wir einfach zu weit weg von den Nebeln... Der einzige Nebel, den wir wirklich durchqueren müssen, ist der zum Sprungpunkt in die Kilgebiete... Er liegt mitten in einem Nebel, der ungefährlich ist und der auch keine Störfelder enthält... sonst würde ja der Sprungpunkt nicht anwählbar sein..."

    Vagabond beruhigend, nickt er:
    "Du siehst, wir sind auf alle Eventualitäten vorbereitet, aber dein Wachsames Auge verstärkt unsere Reihen sehr... Wie sagt man immer so schön: Vier Augen sehen eben oftmals mehr als zwei... Danke dir, Vaga.."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 25.01.2008, 05:06


    "kein problem sofern nichts mehr anliegt ziehe ich mich erst einmal zurück ich habe noch viel arbeit zu erledigen denn ich bin dabei ein paar hilfen für die schiffs sicherheits leute zu entwerfen shonmal was von Androiden gehört?"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 25.01.2008, 06:56


    Fox nickt:
    "Nur ausser im Wartungsbereich dürfen diese Bots nicht frei rumlaufen, da sie uns irgendwann im Weg stehen würden, wenn ihre Anzahl überhand nimmt.. Die Piloten und Crewman an Bord, sowie das Bordpersonal arbeitet lieber mit echten, denkenden Köpfen zusammen als mit etwas, was der Mensch erfunden hat, damit es neben ihm herläuft.."

    Er grinst:
    "Unsere Konsolen sind alles an Technik, was mit uns Menschen zusammenarbeitet und ihre 3D-fähigkeit ist bereits ebenfalls verbreitet, unser Technologischer Stand ist zwar fortgeschritten, aber nicht in jeder Region und an Bord jedes Schiffes muss man Bots an Bord haben, jedenfalls nicht da, wo wir ausbilden und Arbeitskräfte einsetzen, damit die Leute unterkommen.. Hier kommen viele Personen an Bord, egal welcher Rasse, und sind froh, wenn wir eine Beschäftigung für sie haben... Bisher haben wir noch keinen wieder wegschicken müssen.. Nur wenn wir Androiden mit in den Plan aufnehmen, kann es passieren, dass das Bordpersonal Angst um seinen Job bekommt und revoltiert.. drum ist hier an Bord ein Bot nur ein Bot, wenn er die gefährlichen Jobs an Bord übernehmen kann, wo wir Menschenleben schützen können... Also wenn du solche Bots entwerfen möchtest, kannst du das tun... Ein wenig Ideenvielfalt schadet nie.. Nur erweiterter als auf dem Wartungsdeck und in deren Sicherheitsbereich.. finden sie an Bord dieses Schiffes keine Anwendung.."

    Er sieht beschwichtigend drein:
    "Dann wünsche ich dir gutes Gelingen... Und ich werde die Taktik über deine Bedenken informieren und die Sicherheitsstandarts prüfen, ok?"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 25.01.2008, 07:03


    *geht in die tür nachdem er genickt hat und bleibt vor der offenen tür stehen*"ahja ehe ichs vergesse diese "bots" wie sie sie nennen sind in der lage selbst zu denken und selbst entscheidungen zu treffen aber ich kann si nur bauen wenn ich tritium kristalle habe der kristall ist ihre energie quelle mit der sie praktisch endlos laufen können aber diese kristalle sind selten und ich hab keine mehr daher müssten wir die kilrathis fragen ob sie noch welche haben oder ob sie uns welche beschaffen können"*geht dann um die ecke richung sein quartier*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 25.01.2008, 11:11


    Fox nickt und denkt über Vagas Vorschlag nach, dann informiert er die Taktik über Vagas Feststellungen und erhält von der Taktik die Bestätigung, dass sie sich um alles weitere kümmern wird.
    Er geht dann ebenso aufs Quartier und ruht sich eine Weile aus.

    --- --- ---

    Nach einer Weile wird er unsanft geweckt - die Stimme der Bordcom meldet:

    "Achtung! Alle Technischen Offiziere auf die Brücke - ich wiederhole... Achtung! Alle technischen Offiziere auf die Brücke! Wir haben einen Energieverlust in den Steuermodulen des Schiffes! An die Crew: Bewahren Sie Ruhe - das Schiff wird baldmöglichst weiterfliegen, sobald der Schaden behoben ist! Durchsage - Ende!"

    Fox blickt sich um und grummelt - er hatte gerade mal ein paar Minuten geschlafen, wie er herausfand, als er auf den Timer über der Tür sieht.
    Er zieht sich an und verlässt das Quartier, geht auf die Brücke, um nachzusehen, was passiert ist.

    Auch Tashna und Apryel haben sich auf den Weg zur Brücke gemacht und stehen vor dem Aufzug, warten auf ihn..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 25.01.2008, 11:16


    *als fox kurz vor der tür zu brücke ist kommt er um die ecke gebogen* "ich frage mich was nun schon wieder los ist" *sieht fox an* bevor sie fragen weshalb ich hergekommen bin ich hab ahnung von technick daher dachte ich ich kann vielleicht helfen"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 25.01.2008, 11:29


    Fox nickt und zuckt dann die Schultern:
    "Gut... Aber ich weiss selbst noch nicht, was passiert ist.. Werden wir denke ich gleich erfahren.."

    Er öffnet die Tür zur Brücke und überschaut die Menge - einige Techniker stehen neben leitenden Offizieren und überprüfen sämtliche Konsolen - alles, was Steuermodul hieß, flackert nur ab und zu mal auf und piepst, dann schaltet es sich wieder offline.

    "Hmm, sieht aus wie ein technischer Defekt.. Könnte auch Sabotage gewesen sein, aber von wo aus das läuft, haben wir noch nicht im Einblick, Sir!"
    Einer der Offiziere tritt neben Fox und salutiert, meldet ihm den Status des Schiffes:
    "Alle Triebwerksfunktionen laufen auf Standby, wir wurden ausgebremst sozusagen... Entweder von der alten Technik, oder von einem Saboteur, aber das können wir nicht beweisen... Sieht eher nach alter Technik aus, die Kabelbäume und Module sind Jahrhundertealt und müssten dringend in einer Werft ausgetauscht werden..."

    Fox grummelt und nickt dann:
    "Danke! Das ist mal wieder typisch für unser Glück... Irgendwas muss uns ja auf Trapp halten, sonst werden wir müde und planlos... Die nächste Werft liegt Lichtjahre entfernt von hier im nächsten System, im Kilgebiet, nur.... das Problem ist, wir dürfen ja nicht dort mal eben reinschneien und sagen: Seht euch mal unsre Antriebe durch! Wir haben den Kil geschworen, dass wir sämtliche Stationen, Werften und Planeten weiträumig umfliegen, um ihnen zu zeigen, dass sie Vertrauen haben können... Wenn wir jetzt dort Einzug halten, denken die, das ist eine Falle und greifen uns wohlmöglich an..."

    Er denkt, während er spricht, über die Situation nach und sieht dann zu einem Taktiker, der ebenso eine der Konsolen untersucht:
    "Lt. Col., können Sie mir sagen, wie wir den Kil begreiflich machen sollen, dass wir mal eben ihre Werft brauchen werden?! Unmöglich.. das können wir nicht bringen! Nicht in so einer heiklen Situation..."

    Der Taktiker grübelt, und Fox ist zu ihm gegangen und versucht ebenso, die Konsole zum Laufen zu kriegen, checkt die Kabelbäume unter dem Konsolentisch, kniet sich hin und flucht - für alle hörbar:
    "So eine obergenerierte Scheiße auch!! verDAMMT nochmal!!"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 25.01.2008, 11:35


    *sieht zu fox und den anderen die die konsolen checken*"ich werde mich mal zu reaktor begeben mal sehen ob das problem dort zu finden ist ich melde mich sobald ich mehr weisss über schiffs interne komm" *verschwindet wieder von der brücke und begiebt sich richtung reaktor raum*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 25.01.2008, 11:41


    Die beiden Frauen kommen mittlerweile ebenfalls auf der Brücke an und Fox nickt ihnen zu, als er sie reinkommen sieht.

    "Wo ist Vaga? Ist er nicht hier?!"
    Apryel sieht sich um, dann Fox an, der den Kopf schüttelt:
    "Er ist grad in den Reaktorraum unterwegs... Mal sehen, was er so findet.."

    "Du hast ihn allein zum Reaktorraum geschickt?"

    "Ja, wieso nicht?!"
    Fox blickt auf und Tashna an, die diese Frage gestellt hatte.

    "Naja, ich weiss nicht... aber.."

    Apryel sieht Tashna an und knufft sie:
    "Du denkst doch nicht etwa, er sprengt hier alles in die Luft, oder? Was ist überhaupt los?"

    "Die Konsolen gehen nicht, die Energie hat ein Leck irgendwo und keiner weiss, war es Sabotage oder Altersschwäche der Technik... Vaga will jetzt den Reaktor checken, und die Leute dort fragen, ob sie näheres wissen..."

    "Na sollte von uns nicht einer mal mit hinsehen? Ich meine, in den Reaktorraum.."

    "Na, wenn du dich dabei besser fühlst?"
    Fox zieht die Augenbraue hoch und nickt dann:
    "Vielleicht hast du ja recht.. Ihr könnt ja beide mal nach ihm sehen, denke ich komme hier allein mit den Offizieren klar.."

    "Okay.. machen wir.."

    Tashna und Apryel machen sich auf den Weg zum Reaktorraum und kommen dort an.

    Dort unten ist die Hölle los - die Techs laufen hin und her und aus einigen Kühlsystemen raucht es heraus, der Qualm steigt sich auf dem Gang aufballend aus der sich zischend öffnenden Tür, als Vaga eintritt..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 25.01.2008, 11:48


    *als er das sieht rennt er zum ranghöchsten offizier und sagt zu diesem*"was ist passiert irgendetwas durchgeschmort?" *sieht ihn an*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 25.01.2008, 11:54


    "Nun, wir haben ein Leck in den Kühlsystemen - irgendwas ist durchgeschmort, ja... doch die Module, wo wir ranmüssten, sind hinter den verstärkten Wänden hier.. Da kann keiner ran, und öffnen können wirs auch so nicht ohne weiteres und ohne vielleicht eine Überhitzung des Reaktors hervorzurufen... Uns würde hier innerhalb der nächsten paar Minuten alles um die Ohren fliegen, wenn wir die Wand öffnen, um die Kabel zu untersuchen... Dazu brauch man ne Werft, um das zu untersuchen, wir können hier garnichts machen.... Nur das Problem ist, dass uns die Energieversorgung der gesamten Brücke im Moment zusammengebrochen ist, der Verteiler liegt ebenfalls dahinter.."
    Der Technische Offizier deutet auf die Wand und flucht leise, dann blickt er sich um und ruft den Techs zu:
    "Dichtet das Leck dort hinten, sonst bricht hier alles zusammen und wir können bald auch nicht mehr atmen - geschweige denn haben wir keinen festen Boden mehr unter den Füßen, denn das Schwerkraft-Leitsystem, das sich durch die Decks nach oben zieht, liegt genau neben dem Leck!"

    Er wendet sich wieder zu Vaga um:
    "Und was suchen Sie hier? Gehören Sie nicht zum... Geheimdienst?!"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 25.01.2008, 11:59


    "hab einen technick kurs an der akademie absolviert daher hab ich ahnung davon und ich werde mal sehn was ich tun kann ohne die verkleidung entfernen zu müssen" *geht zu einer konsole und tippert rum alle umstehenden sehenn wie er während das leck abgedichtet wird die verbindungen für die antriebe und die wichtigsten funktionen umverlegt so dass die brücke wieder saft kriegen und das schiff weiterfliegen sollte*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 25.01.2008, 12:02


    Der Techniker sieht Vaga an und dann auf die Konsole, staunt:
    "Wie... haben Sie das gemacht, Sir?!!"

    Verblüfft checkt er die Funktionswege...



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 25.01.2008, 12:04


    "ich hab den kurs für die neueste technick belegt daher war das hier zwar ein wenig schwer aber nicht allzu schwer ich musste nur die defekten leitungen umgehen und alle funktionen erstmal auf 2 verbindungen legen das hält zwar eine weile aber eine werft sollten wir dennoch so schnell wie möglich aufsuchen"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 25.01.2008, 12:28


    "Ja, das weiss ich und ist mir klar, nur dürfen wir das ja laut Flugroute nicht..."

    Der Techniker grübelt und beobachtet das Chaos im Reaktorraum um sich herum - jeder ist geschäftig dabei, die Konsolen zu checken und wieder ingang zu bekommen..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 25.01.2008, 12:45


    *geht derweil wieder zur brücke und geht hinein* "na habt ihr alle wieder genug säft?" *grinst breit*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 25.01.2008, 12:59


    Während Fox erstaunt alle Konsolen einzeln der Reihe nach untersucht, ob sie auch stabil laufen und das System wieder neu hochgefahren wird, sieht er Vaga an, als er mit der Frage in die Brücke geschneit kommt und sieht verblüfft drein:
    "Ja, scheint so... Obs stabil bleibt, weiss ich noch nicht.. mal sehen.. Was haben Die denn da unten im Reaktorraum gemacht?! Was war es denn für ein Defekt? Alles wieder Ok da unten? Bericht, Vaga.."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 25.01.2008, 13:12


    " es scheint ein defekt gewesen zu sein aber sie schliessen da unten sabotage nicht aus sie versuchen es aber genau heraus zu finden und dass ihr hier oben wieder energie habt habt ihr net denen zu verdanken sondern einem sehr netten freund von euch" *grinst*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 26.01.2008, 16:43


    "Ahso.. gut gemacht, Vaga.."
    Er lächelt anerkennend und nickt, dann überschaut er die Brücke.
    Ein Offizier tritt an ihn heran und sieht Vaga im Augenwinkel an, als er Fox anspricht und salutiert:

    "Sir?! Verzeihung, aber... kann ich Sie kurz unter vier Augen sprechen? Es ist wichtig... Wir haben einen Bericht vom Reaktorraum erhalten... Die Techs wissen jetzt, was es war, ..sie haben es durch dummen Zufall herausgefunden, als eine der Konsolen dort wieder angeschlossen werden sollte und nach einer genauesten Wartung unter strengster Sicherheitsvorkehrung wieder hochgefahren wurde..."

    Fox sieht den Offizier fragend an:
    "Können Sie mir das nicht auch in seinem Beisein sagen?"

    Der Offizier schüttelt den Kopf:
    "Nein, ich... habe strengste Order, Ihnen persönlich den Bericht nur unter vier Augen abzugeben... Entschuldigung, Sir!"

    Fox denkt nach und nickt:
    "Gut gemacht, Vaga, auf alle Fälle... Ich werde dich rufen, falls wieder etwas ist.. Danke dir, aber.. die Pflicht ruft.."

    Er lächelt und nickt dem Offizier zu, der zur Tür deutet und eine einladende Geste macht, ihm zu folgen:

    "Im...Versammlungsraum, Sir.."

    Fox nickt und folgt dem vorgehenden Offizier, verlässt die Brücke.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 26.01.2008, 18:57


    *stellt sich an ein fenster auf der brücke und sieht hinaus und denkt* "ich hoffe sie denken jetzt nicht dass ich das war das wäre erstens falsch und zweitens nicht grade förderlich mir das vertrauen der crew obgleich meiner technick in mir drin zu verdienen"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 27.01.2008, 15:06


    Als Fox und der Offizier im Versammlungsraum ankommen, sieht Fox in das Gesicht des Vizeadmirals, der ihn nickend grüßt und einen gespannten Gesichtsausdruck innehat. Fox grüßt ihn mit einem kurzen Salut, dann sieht er den Offizier an und fragt:
    "Ist irgendwas passiert, was... ich wissen sollte?!"

    Neugierig sieht er in die nun grübelnd schweigenden beiden Gesichter der Hochrangigen und dann auf die Tür, die sich zischend hinter den beiden schließt.
    Der Vizeadmiral greift unter den Versammlungstisch und es ist ein leises, intervall artiges Piepsen zu hören, dann nickt er:
    "Okay, jetzt können wir sprechen... Sir, ich erteile Ihnen das Wort!"

    Er nickt dem Offizier neben Fox zu und er deutet auf den Tisch und die Stühle daran:
    "So setzen wir uns doch..."

    Er nickt und sieht Fox an, dann geht Fox auf einen der Stühle vor sich zu und setzt sich, blickt fragend an den beiden hoch, die sich auch setzen.

    "Nun, die Techs sind auf eine Anomalie in den Modulschaltkreisen des Reaktorraums gestoßen, die... auf eine uns unbekannte Art und Weise... vom System her eingespielt worden sein muss..."

    Fox blickt fragend drein und runzelt die Stirn:
    "..Sie sprechen von Nanobots?! Hier?? Bei uns im System? Eine Art... Virus?! Aber.. woher soll der denn kommen?!"

    Der Offizier nickt:

    "Ja, soetwas ähnliches wie ein Virus... Die Techs haben ein Stück der Modulleitungen näher untersucht und als einer von ihnen dabei umgekippt ist und auf die KS gebracht wurde, erkannten die Meds das Problem schnell per Diagnose der Blutwerte... Er hatte Nanobots im Blut und schwebt übrigens jetzt in Lebensgefahr..."

    Fox weitet die Augen:
    "Wer kam noch alles mit den Modulen in Berührung?! Nicht, dass sie sich nun ausbreiten, nur weil wir den Fehler im System finden wollen! Ich weise alle Techs an, alle ausgebauten Modulabschnitte sofort im Wartungsbereich einer Quarantäne unterziehen zu lassen...!"

    Der Offizier blickt lächelnd drein und sieht dann zum Viceadmiral, nickt:

    "Das haben wir bereits veranlasst, Sir... Keine Sorge, das geht bereits seinen Gang.. Chief Mc Daniels hat fünf seiner Besten Leute angewiesen, den Bereich hermetisch abzuriegeln - alle Schleusen zu diesem Bereich wurden dichtgemacht und nur diese fünf Ausgewählten dürfen die Modulabschnitte aus dem Reaktorraum bergen und in den Sicherheitsbereich des Wartungssektors bringen... natürlich in Sicherheitskleidung... Wir haben die Situation bereits unter Kontrolle gebracht und hoffen, sie bleibt auch unter Kontrolle.. Der Reaktorbereich wurde abgeriegelt und sämtliche Crew dort wurde dem Med in Quarantäne gestellt - die Konsolen laufen im Automatikbetrieb und wir hoffen, dass keine weiteren Ausfälle zu verzeichnen sind. Die fünf Techs vom Wartungsteam, die Mc Daniels ausgewählt hat, überwachen nicht nur die Bergung der ausgebauten und gewechselten Bauteile im Reaktorbereich, sondern auch deren Sicherung und Kontaminierung... Sorgen müssen wir uns erst machen, wenn wieder einer umkippt und er nicht zu den Fünfen zählt..."

    Der Offizier blickt zu Fox und sieht ihn ernst an.
    Fox nickt und denkt stark nach:
    "Ok!! Also... ist die Situation unter Kontrolle... Gut gemacht, Sir! Wielange - denken Sie - ...dauern die Wartungsarbeiten im Reaktorbereich?!"

    Der Offizier denkt nach:

    "Nun, ich denke, noch einige Tage, bis alles der Kontaminierung unterzogen wurde und der Bereich nicht mehr unter Quarantäne steht und freigegeben ist... Wieso?!"

    Fox blickt ernst drein:
    "Finden Sie mir den Verantwortlichen dafür! Sie denken also, dieser Virus... wurde über das System in die Konsolen eingespeist?! Nur wielange ist er dort schon drin?! Wenn wir ein Zeitfenster haben, dann finden wir auch denjenigen, der das getan hat.."

    Der Offizier grübelt und blickt den Viceadmiral an:

    "Nun, Sir! Die Techs nehmen an - laut den Untersuchungen, die sie durchführten - dass Nanobots nicht länger als 1 - 2 Stunden benötigen, um ein bis zwei Decks zu infizieren... Es kommt auch darauf an, welche Konsole dafür verwendet wurde und welche Schaltkreise des Modulnetzes auf dem Schiff zuerst infiziert wurden - davon hängt die Geschwindigkeit der Ausbreitung des Virus ab... Im Hauptsystem - direkt im Reaktorraum - hätte der Virus wohl innerhalb von nur 1 Stunde das gesamte Schiff lahmgelegt und nicht nur die Brücke sowie einige der Konsolen, die für die Schaltung der Energieverteiler-Module für die Brücke verantwortlich waren, erwischt.. Dann wäre die Taktik, die Brücke, die Wartung, die Energieversorgung sämtlicher Systeme zusammengebrochen wie auch... das Lebenserhaltungs- und Atmosphären- sowie das Gravitationserhaltungssystem auf dem Schiff.. Fazit: Unsere Überlebenschancen wären gleich Null gewesen und an Bord wäre alles binnen 1 - 2 Stunden... erfroren..."

    Der Offizier blickt ernst drein und sieht dann Fox musternd an:

    "Sir, ich schlage vor, wir erhöhen die Sicherheitsvorkehrungen an Bord dahingehend, dass nicht jeder Crewman mehr Zugang zu den Konsolennetzen erhält und diese nur noch mit autorisiertem Passwort zugänglich sind..."

    Fox nickt zustimmend und blickt dann den Viceadmiral grübelnd an:
    "Ja, da haben Sie recht... Sorgen Sie dafür, dass sämtliche Datapads überprüft und gescannt werden, damit der virus schnell gefunden wird, denn beim nächsten Mal ist es nicht mehr so einfach, den Virus zu stoppen und ihn zu kanalysieren.. Solange die Quarantäneuntersuchungsscanns der Pads an Bord erfolgt, sind alle Konsolenzugänge für sämtliche nicht autoritären Personen an Bord gesperrt, nur ein kleiner, ausgesuchter Teil der Crew hat noch zugang zum System, und das wird die Brücke sein sowie die Taktik, wie auch die hohen Offiziere und der Stab.."

    Der Offizier nickt, erhebt sich und salutiert:

    "Ich werde es sofort in die Wege leiten, Sir..."

    Er nickt dem Viceadmiral zu und verlässt dann den Raum.

    Fox blickt grübelnd auf die Tischkante und das Spiegelbild des Viceadmirals auf dem Mamorn glänzenden, schwarzen Tisch, dann hebt er den Blick nachdenklich und sieht den Viceadmiral an:
    "..wir sind aber auch nirgends vor denen sicher, oder?! Wie konnte das nur passieren? Wir haben das Leben aller hier an Bord aufs Spiel gesetzt... Das darf nie wieder passieren... Wir sind zu leichtgläubig allem gegenüber, nur weil wir uns in Bewegung befinden, sind wir noch lange nicht unverletzbar - selbst wenn sie nicht hier an Bord sind... Wann haben die die Konsolen verwendet?! Die sind doch schon lange von Bord bzw. tot!! Können sich diese Viren eine Zeitlang einfrieren und später erst erwachen und das System lahmlegen?! Ich meine, so genau haben das die Techs ja noch nicht untersucht... sollten sie mal tun..."

    Der Viceadmiral nickt und blickt Fox musternd und beobachtend an, dann salutiert er:
    "Ich... werde mal auf der Brücke nach dem rechten sehen... Ruh dich etwas aus, Fox... Du siehst müde aus..."

    Fox blickt auf und nickt, dann lässt er den Blick wieder auf die Tischoberfläche sinken und denkt nach.
    Der Viceadmiral verlässt den Raum und die Tür schließt sich zischend hinter ihm..

    --- --- ---

    Auf der Brücke öffnet sich die Tür und Apryel und Tashna kommen rein, sehen Vaga am Fenster stehen und offensichtlich nachdenklich hinausblicken, das All musternd, dann treten sie auf ihn zu, und Apryel fragt:
    "Vaga? Gibts was neues? Hier sind Sie, wir haben Sie im Reaktorbereich gesucht, doch der wurde soeben von den Techs abgeriegelt und unter Quarantäne gestellt - wir sind froh, dass uns die Meds nicht eingesammelt haben.. Wie gehts Ihnen? Alles Ok?!"

    Tashna blickt Apryel fragend von der Seite an, doch Apryel zuckt nur die Schultern als Antwort auf ihre geistig gestellte Frage..



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 27.01.2008, 19:27


    "ich weiss es nicht fox hat eben mit einem offizier den besprechngsraum betreten und seitdem hab ich ihn nicht mehr gesehen"*sieht sichtlich besorgt aus*"ich hoffe es ist nichts schlimmes denn wenn es etwas schlimmes ist kann es sein dass die crew sofort mich verdächtigt denn ich bin der einzige hier an bord der dem programm unterzogen wurde"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 28.01.2008, 11:44


    "Ach Vaga, nun machen Sie sich mal keine allzuschlimmen Sorgen... Fox gehts bestimmt gut.. Wer weiss, was die hohen Tiere hier mal wieder allein zu tuscheln haben.. Das ist nunmal leider so in der Nahrungskette hier an Bord.."
    Apryel grinst ironisch und legt Vaga die Hand auf die Schulter, tritt neben ihn und sieht ihn seitlich von hinten musternd an:
    "Auch wir erfahren nunmal leider nicht alles... Ich hasse diese Heimlichtuerei auch manchmal, aber ist nicht zu ändern.. Tashna triffts ja besonders hart, denn sie liebt diesen Menschen und kann nichtmal offen mit ihm über solche Themen reden, denn sie obliegen ja manchmal sogar der Schweigepflicht gegenüber ihr.."

    Leicht betroffen, aber mitfühlend, sieht Apryel kurz zu Tashna, die ans Fenster getreten ist und hinausschaut.

    "Ich denke, wir sollten froh darüber sein, dass kein großer Schaden entstanden ist... Die werden den Verantwortlichen schon finden.. Und wieso musst du dich denn immer angesprochen fühlen, Vaga?! Nur, weil du zur Hälfte ein technologisches Genie bist?"

    Tashna knufft ihn, ohne zu ihm zu sehen, in die Seite, aber hat ein leichtes Schmunzeln auf den Lippen, sieht weiter hinaus.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 28.01.2008, 16:20


    "ihr habt wohl recht aber dennoch hoffe ich dass es nichts schlimmes war dennn in unsere momentanen situation können wir keine schlimmen probleme gebrauchen" *kratzt sich an der rechten seite des halses*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 29.01.2008, 12:16


    "Das stimmt, Vaga, aber so schlimm wirds nicht sein.."

    Tashna lächelt Vaga mutmachend an und blickt zur Tür, als Fox die Brücke betritt, sich umsieht im Raum und dann zu den anderen dreien ans Fenster tritt. Er macht einen nachdenklichen Eindruck und schweigt, sieht hinaus.

    Apryel sieht Tashna an und zieht fragend die Augenbrauen hoch, dann zuckt Tashna die Schultern und fragt Fox.

    "Alles in Ordnung? Habt ihr Informationen über den Verantwortlichen?"

    Fox nickt leicht und fügt dann erklärend, leise, hinzu:
    "Ja, aber wer es war, wissen wir noch nicht... Wir wissen nur, ...WAS... es war, aber nicht, wer dafür verantwortlich ist..."

    Ohne den Blick vom All draussen abzuwenden, schweigt er dann wieder.
    Apryel sieht Fox ebenso an und tritt neben ihn, legt ihn die Hand auf die Schulter:
    "Du... siehst müde aus.. Willst du dich etwas hinlegen? Du hast nicht gut geschlafen, kann das sein?! Ihr habt rausgefunden, ..WAS.. es war? Was war es denn?"

    Neugierig sehen nun die beiden Frauen Fox an und beobachten seinen nachdenklichen Blick.
    Er schüttelt leicht den Kopf und meint dann:
    "Solange... wir nicht wissen, wer dafür verantwortlich ist, will ich hier... keine Mutmaßungen aufstellen... Ist geheim, sorry.. Aber ja, du hast recht, ich hab nicht gut geschlafen.."

    Tashna nickt, den Blick von Fox beobachtend und sieht dann Apryel an, schweigt aber.
    Apryel nickt:
    "...hmm, okay... dann solltest du dich vielleicht etwas hinlegen, oder? Wir wecken dich, falls es neues gibt.."

    Fox seufzt und wendet sich dann um, nickt den Dreien zu:
    "Okay.. falls es nichts mehr zu berichten gibt - ich denke, hier läuft wieder alles und wir sind auf Kurs..."

    Die Frage galt samt seinem nächsten Blick den Offizieren, die in der Nähe standen, seine Frage hörten und daraufhin nur nickten.

    "...- dann werde ich mich mal zurückziehen und noch eine Stunde schlafen.. Vaga, hast du noch was? Du siehst so nachdenklich aus..."

    Apryel muss grinsen auf Fox`s Worte und sieht Tashna, dann Vaga an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 30.01.2008, 17:50


    in der tat habe ich etwas undzwar als ich die eine konsole berührte mit der ich die verbindungen neu gelegt hatte ich das gefühl als würden meine fingerspitzen beider hände kribbeln aber da dies nur zwei sekunden lang dauerte und sonst nichts weiter passierte als ich die konsole berührte dachte ich mir nichts dabei ausser ich hätte einen gewischt bekommen aber da dies bei einer intakten station normalerweise nicht passieren kann hielt ich es für besser es ihnen zu sagen fox



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 31.01.2008, 12:48


    Fox nickt und denkt nach:
    "Vielleicht war es ein Kurzschluss, der über die Konsolenoberfläche sprang, als du sie berührt hast, ist mir auch schonmal passiert. War sicherlich nichts weiter, ist ja kein Wunder. Da unten sind - laut Berichten aus dem Reaktorraum - sämtliche Konsolen davongeraucht... Sie mussten neu justiert werden, und das hast du getan, Vaga... Wie auch immer du das gemacht hast, aber es hat funktioniert. Jetzt geht ja wieder alles..."

    Er versucht, ein Lächeln aufzusetzen, aber seine Augen sprechen Bände - sie sehen sehr müde aus.

    "Naja, wenn jetzt nichts weiter ist - und ich denke, der größte Schaden wurde bereits behoben und alles funktioniert ja wieder, wir sind wieder auf Kurs und erreichen in einigen Stunden den Sprungpunkt..."

    Er sieht sich kurz um und nickt dann:
    "... - werde ich mich mal eine kurze Weile aufs Ohr hauen. Ich hab nicht gut, und nur kurz, geschlafen... Wenn was ist, Kinder, wisst ihr, wie ihr mich findet.."

    Er sieht Apryel und Tashna an und zwinkert ihr dann zu:
    "Du kannst mir ja ein wenig Gesellschaft leisten, wenn du willst.."

    Grinsend sieht er Tashna an, und sie hebt die Augenbrauen, denkt kurz nach.

    "Ich hab zwar nicht gerade schlecht geschlafen, aber ich denke, eine kurze Massage vorm Einschlafen wird dir gut tun, du hast recht.. Kommt ihr beiden solange hier ohne mich klar?"

    Apryel nickt und sieht Vaga an:
    "Klar tun wir das, oder?"

    Sie grinst ihm zu.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 31.01.2008, 13:47


    "aber sicher tun wir das denn wenn wir nicht ohne dich klar kommen würden wärs ja eine katastrophe denn dann wären wir keine guten piloten wenn wir nicht ohne dich auf ner patroullie zurecht kommen würden"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Tashna - 31.01.2008, 14:45


    "Ich habe zwar nicht die Patrolienflüge gemeint, aber deine Worte sind wohl abzuleiten auf die Arbeit hier an Bord... Dann wolln wir mal.."

    Er knufft Tashna verspielt in die Seite und nickt Apryel und Vaga zu, verlässt mit Tashna die Brücke.

    Apryel schaut sich auf der Brücke um - alles läuft in seinen geregelten Abläufen - und sie seufzt erleichtert, dann schaut sie wieder zum All hinaus.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 31.01.2008, 14:55


    *sieht Apryel an* "was meinst du wollen wir etwas unternehmen?"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 03.02.2008, 16:20


    Die Offizierin nickt und sieht Vagabond fragend an, dann grinst sie schelmisch:
    "Und... an was haben Sie da so gedacht, Vaga?"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 03.02.2008, 16:26


    "ehrlich gesagt hab ich da selbst noch keine ahnung" *grinst*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 10.03.2008, 13:18


    "Dann lass uns erstmal einen Kaffee trinken gehen - vielleicht reicht die Zeit ja noch für einen Spaziergang an Deck, ansonsten fällt uns bestimmt unterwegs was ein, da bin ich zuversichtlich."

    Apryel grinst den Piloten an und nickt, dann ruft sie dem von Fox eingeteilten Brückenoffizier zu:
    "Ich denke, Sie kommen hier eine kurze Weile ohne uns aus, oder? Wenn das System auch nur hustet, informieren Sie uns per Schiffscom, wir sind im Kasino. Ich könnte jetzt einen zweiten Kaffee vertragen..."

    Der Brückenoffizier nickt Apryel salutierend zu und bestätigt den Befehl, dann sieht die Offizierin den Piloten wieder an und schmunzelt, steuert dann den Ausgang an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 10.03.2008, 17:26


    *schmunzelt ebenso* "ich kenn da eine kaffee mischung die sie so richtig wach werden lässt denn der is sehr stark der kaffee das rezept ist noch von meinem ur urgrossvater es ist ein wie er es nannte "frühes Amerikanisches Rezept" die mischung hat mir öfters als ich ihn wegen müdigkeit getrunken hab die socken ausgezogen"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 10.03.2008, 17:47


    Apryel lacht und verlässt mit Vaga die Brücke, geht mit ihm zum Aufzug und ruft den Aufzug:
    "...den würde ich gern mal probieren... Aus unerfindlichen Gründen könnte mich nicht mal ein Black Lance schocken, wenn er mit mir das GO-Programm durchziehen würde... Selbst das würde mich nicht wachrütteln, nicht wenn ich 1000-prozentig optimiert wäre und dadurch eigentlich hellwach sein müsste.."

    Sie zieht die Augenbrauen hoch und murmelt noch hinzufügend, als der Aufzug kommt und die Türen sich zum Einsteigen öffnen, so im an Vaga vorbeigehen:
    "Mir fehlt nen ordentlicher Adrenalinstoß, eventuell in Form eines Patrolienfluges oder dergleichen..."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 10.03.2008, 18:07


    *sieht grinsend zu Apryel beim betreten des Aufzuges*" vielleicht wüsste ich da etwas wir könnten im asteroiden feld einen halben kilometer entfernt ein rennen machen wer als erster zur mitte des feldes und zurück kommt asteroiden hochjagen um den anderen zu irritieren oder dergleichen erlaubt aber ansonsten darf man net schiessen"



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 10.03.2008, 18:23


    Die Offizierin steigt in den Aufzug und seufzt leise nickend:
    "Wie gern würde ich das jetzt tun, eine gute Idee zum Wachwerden, aber leider..."

    Sie kneift die Augenbrauen zusammen und hebt die Hände wie ein Prophet:
    "....müssen ja die Black Lance uns die ganze Stimmung versauen... Wenn wir hier einfach so unbeschwert da draussen rumfliegen, könnte das unser aller Tod hier sein, und nur um mal kurz wach zu werden das Schiff und die Sicherheit der Crew aufs Spiel setzen? Nein... Das ist nicht erlaubt in diesen Zeiten, einfach mal einen Abstecher in ein Asteroidenfeld zu machen... leider... Wir haben eine Mission zu erfüllen, die hat Priorität... noch vorm Munterwerden..."

    Schulternzuckend grinst sie Vaga an, als sie den Befehl gab und der Aufzug sich in Bewegung setzte:
    "Naja, ich denke... ein Kaffee tuts auch fürs Erste..."



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 10.03.2008, 18:25


    "ich schätze da haben sie recht" *geht mit ihr richtung kasino nachdem sie kurz bei seinem quartier vorbei sind um den nötigen kaffee zu holen*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 16.11.2008, 19:11


    "Ich hoffe mal, es regelt sich bald alles und es ist bald wieder Ruhe vor den Wölfen hier in den Systemen!"

    Mit diesen Worten betritt sie das Kasino und geht mit Vaga hinüber zur Bar.
    "Na dann zeigen Sie mal Ihren exotischen Kaffee ihres
    Ururgrossvaters, das sich "frühes Amerikanisches Rezept" nannte..."

    Sie blickt Vagabond neugierig an.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 23.11.2008, 20:53


    *geht hinter die bar und holt ein äckechen kaffee heraus sam grinst und geht beiseite und vaga macht den kaffee und nimmt 5 kaffeelöffel kaffee für 4 tassen und reicht apryel einen becher voll* so das ist eine kaffeebohnen sorte die extra sonnen gereift ist und mit einem löffel kaffeepulver damit der geschmack zur geltung kommt*sich ein grinsen verkneifen muss*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 22.12.2008, 02:42


    Apryel nimmt das Getränk entgegen und schnuppert daran, schließt die Augen und grinst nickend:
    "Hmm, das duftet gut... Schon allein das Aroma scheint meinen müden Geist aus seinen schlafenden Gefilden zu locken..."

    Dann trinkt sie - vorsichtig am Rand des Bechers nippend - einen kleinen Schluck und fragt:
    "Und Sie? Trinken Sie auch einen Kaffee mit mir?"

    Über den Rand des Bechers in die heiße Flüssigkeit pustend, um sie etwas abzukühlen, trinkt sie noch einen Schluck und genießt den Kaffee sichtlich.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 24.12.2008, 00:00


    *vaga und sam staunen nicht schlecht* und als vaga einen schluck trinkt muss vaga sich zusammenreissen nicht den kaffee wieder aus zu prusten *boaaahahaha man is das ein höllenzeug.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 24.12.2008, 00:30


    Apryel grinst breit:
    "Was..?! Sie vertragen ihr eigenes Getränk nicht?!"

    Schmunzelnd genießt sie noch einen Schluck des starken Kaffees und wird zusehends munterer:
    "Ich habe selten so einen guten, starken Kaffee genossen. Sie müssen mir etwas davon mitgeben, ich glaube, Sie haben jetzt einen Abnehmer für dieses Getränk, Vaga..."

    Ihren Becher vor sich abstellend, schaut sie Vaga an und beobachtet, wie er mit sich zu kämpfen hat, dass er sich nicht bei jedem Schluck von seinem Becher verschluckt.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 02.01.2009, 23:52


    Da sieht man die ruhigste Pilotin ist hart im nehmen. Wer hätte das gedacht* sein Blick ähnlt nun dem einer Katze die jemanden beobachtet* Also... wenn ihnen der Kaffee schmeckt, dann kann ich ihnen, gern einen 2 kilo Sack davon geben. Ich hab hier im Kasino fast 20 kilo gebunkert. *der Blick ist unverändert*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 03.01.2009, 00:33


    "Das wäre eine supertolle Idee, danke für das Angebot."

    Sich sichtlich darüber freuend, nickt Apryel leicht und schaut sich im Kasino um, dann wieder zu Vagabond:
    "Und das haben Sie verheimlichen können? Wie haben Sie das gemacht?"

    Schmunzelnd beobachtet sie Vagabond, wie er wie eine Katze dreinschaut - nur die großen Augen fehlen noch.



    Re: In einer zweiten Dimension

    Vagabond - 03.01.2009, 02:31


    *und plötzlich at er die fehleenden augen denn als er die augen weiter öffnet verändern sie ihre farbe und die pupillen werden wie die von katzen wenn die sonne draussen scheint und er grinst*



    Re: In einer zweiten Dimension

    Apryel Deverox - 03.01.2009, 17:27


    Als Apryel das sieht, muss sie unweigerlich breit grinsen:
    "Und eins müssen Sie mir auch noch verraten...."

    Sie prustet leise und lacht, deutet auf Vagabonds Augen:
    "Wie... haben Sie das gemacht?! Kann man das lernen??! Das hab ich ja meinen Lebtag noch nie gesehen!"

    Als sie sich etwas beruhigt hat, schüttelt sie verstehend den Kopf:
    "Klar, dass man Ihre ... Beute ... noch nicht entdeckt ist - Katzen verstehen es ja auch, ihre Mäuse gut vor Rivalen zu verstecken, um sie nicht teilen zu müssen! Hihihi...."

    Sie kichert und sieht sich dann um, weil aus einer etwas entfernten Ecke des Kasinos ein leises, kätzisches Murren und Fauchen herüberdrang. Sie erkennt plötzlich Kusar, einen hohen Offizier hier an Bord, und murmelt leise, wieder zu Vagabond gewandt:
    "...ups... ich denke, ich sollte leiser denken... Hihihihihi..."

    Grinsend sieht sie Vaga an, dann nickt sie:
    "Aber Okay... Ich danke Ihnen für den Sack Kaffee und dass Sie ihn mit mir teilen wollen. Ich werde mich demnächst bei Ihnen gebührend revanchieren, versprochen! Wirklich äußerst aufmerksam von Ihnen, Vaga.."



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Grenzwelten Union Forum

    Lustiges: Wortspiele - gepostet von Madman am Freitag 25.11.2005
    Rome und Medieval 2 - gepostet von bigfox am Dienstag 05.12.2006
    Zeit der Sternschnuppen - gepostet von Tashna am Freitag 02.03.2007
    WC Standoff - gepostet von bigfox am Sonntag 15.01.2006
    In einer zweiten Dimension - gepostet von Tashna am Mittwoch 20.06.2007
    Exodus - gepostet von Zero am Donnerstag 02.03.2006
    Sigtest - gepostet von Rhejihathan am Freitag 25.08.2006



    Ähnliche Beiträge wie "In einer zweiten Dimension"

    Einer mehr - fastlane (Sonntag 30.09.2007)
    Gedanken einer Nacht - snoopy (Mittwoch 14.09.2005)
    kann einer von euch mir bitte hilfen? - david (Freitag 11.03.2005)
    Kann mir einer bei dieser Fehlermeldung helfen? - crisirius (Sonntag 09.10.2005)
    und noch einer... - GPX600R (Donnerstag 20.09.2007)
    Einer hier is kein Pirat - Messerjocke (Dienstag 11.12.2007)
    Nu isser da! - HongNor (Freitag 15.10.2010)
    Idee einer Meta - flidings (Montag 04.07.2005)
    750er motor in einer gpz 600 - kawabiker76 (Sonntag 11.11.2007)
    Hat jemand zugang zu einer Fräse/Laser ??? - jonnyb (Mittwoch 25.07.2007)