Holocaust-Leugner: E-Mails an Politiker

Breakout Forum
Verfügbare Informationen zu "Holocaust-Leugner: E-Mails an Politiker"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Angelfire
  • Forum: Breakout Forum
  • Forenbeschreibung: Alternativer Veranstaltungskalender für Wels, Oberösterreich etc.
  • aus dem Unterforum: Politik
  • Antworten: 1
  • Forum gestartet am: Donnerstag 17.08.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Holocaust-Leugner: E-Mails an Politiker
  • Letzte Antwort: vor 12 Jahren, 4 Monaten, 2 Tagen, 2 Stunden, 31 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Holocaust-Leugner: E-Mails an Politiker"

    Re: Holocaust-Leugner: E-Mails an Politiker

    Angelfire - 23.01.2008, 16:09

    Holocaust-Leugner: E-Mails an Politiker
    Holocaust-Leugner: E-Mails an Politiker
    Heimische Politiker bekommen angeblich weiterhin E-Mails im Namen des mittlerweile in Wien inhaftierten Holocaust-Leugners Gerd Honsik. Das Justizministerium prüft nach einer parlamentarischen Anfrage den Fall.


    Justizministerium recherchiert nach parlamentarischer Anfrage.
    Justizministerium wusste von nichts
    Ins Rollen gebracht hatte den Fall jetzt die SPÖ-Abgeordnete Bettina Stadlbauer mit einer parlamentarischen Anfrage an Justiz- und Innenministerium. Honsik soll noch in Spanien den Auftrag gegeben haben, seine "Petitionen" auch nach seiner Auslieferung zu verschicken.

    Vom Justizministerium hieß es, erst durch die Anfrage von den Botschaften erfahren zu haben. "Der genannte Strafgefangene ist derzeit allein in einem Haftraum untergebracht und hatte, seit er in der Justizanstalt Wien-Josefstadt angehalten wird, keinen Zugang zu elektronischen Kommunikationsmedien", hieß es.

    Der 1992 verurteilte Holocaust-Leugner, der sich danach nach Spanien abgesetzt hatte, sei zu diesem Umstand befragt worden. Honsik habe angegeben, die Versendung von E-Mails aus dem Untersuchungsgefängnis bei Madrid angeordnet zu haben - "unter Einhaltung der Gesetze".


    Petition verschickt
    Bei den E-Mails handelt es sich um eine "Petition an das österreichische Parlament". Die darin enthaltene Aufforderung lautet: "Unterbinden Sie den Missbrauch des NSDAP-Verbotsgesetzes, wenn Sie es denn noch nicht abschaffen wollen!"

    Aber auch einen handschriftlichen Brief als Reaktion auf die parlamentarische Anfrage hat Stadlbauer von Honsik aus der Haft erhalten. Darin bezeichnet sich der Absender als "Ziel politischer Verfolgung".


    quelle orf



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Breakout Forum

    Very first time festival im Ann & Pat - gepostet von T.H. am Montag 12.02.2007
    Unser aller Lieblingsdroge wird 80 - gepostet von T.H. am Sonntag 04.02.2007
    Rock im Sixpack 2007 - gepostet von T.H. am Dienstag 18.09.2007
    Filmfestival "Crossing Europe" - gepostet von T.H. am Mittwoch 11.04.2007
    Anklage gegen fünf BFJ-Aktivisten - gepostet von breakout am Mittwoch 02.01.2008
    "Dagegen bleiben"-Tour 2007 - gepostet von T.H. am Donnerstag 28.12.2006
    Inter - Valencia - gepostet von VivaStPauli am Donnerstag 08.03.2007



    Ähnliche Beiträge wie "Holocaust-Leugner: E-Mails an Politiker"

    Iran: Holocaust nicht erwiesen - Hausdrache (Sonntag 11.02.2007)
    Politiker und deren Marotten - Jaxx (Freitag 04.11.2005)
    Politiker, ihre Erinnerungslücken und anderes - Angel_of_sin (Sonntag 04.06.2006)
    Holocaust-Leugner David Irving frei - T.H. (Mittwoch 20.12.2006)
    Politiker - Inge (Dienstag 20.06.2006)
    Was Politiker wirklich meinen / 3 - Tantalus (Dienstag 10.08.2004)
    deutsche Politiker und ihr fabrizierter Schwachsinn - securityboss (Samstag 04.11.2006)
    Bono: Bald Politiker? || 3.3. - Glückspirat (Donnerstag 03.03.2005)
    Telefon - Politiker - [DxS]-Black_Snowman- (Dienstag 14.03.2006)
    Gebärmaschinen-Schelte provoziert Protest (Politiker empört) - Herbert (Donnerstag 22.02.2007)