negative Selbstgespräche

klaraputzich
Verfügbare Informationen zu "negative Selbstgespräche"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Anonymous - Trockenfisch - Klementine
  • Forum: klaraputzich
  • Forenbeschreibung: Hilfe zur Selbsthilfe in Putz- und Ordnungsfragen
  • aus dem Unterforum: Gedankenmüll
  • Antworten: 10
  • Forum gestartet am: Donnerstag 26.10.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: negative Selbstgespräche
  • Letzte Antwort: vor 14 Jahren, 2 Monaten, 21 Tagen, 21 Stunden, 59 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "negative Selbstgespräche"

    Re: negative Selbstgespräche

    Anonymous - 11.09.2008, 22:09

    negative Selbstgespräche
    Ist euch schon einmal aufgefallen, dass wir oft schlecht über uns selbst reden?
    Wir sind in einem Sog voller negativer Urteile über uns selbst. In unserem Kopf plappert eine leise fiese Stimme "du solltest ordentlicher sein" "du bist so chaotisch" "du kriegst nichts auf die Reihe" "du bist zu dumm dafür"

    Und tausend andere vernichtetende Sprüche uns selbst gegenüber.
    Haben wir das verdient, dass wir uns wie unseren ärgsten Feind behandeln?

    Warum nicht den Mut besitzen und zu uns sagen, dass wir gut...nein prima sind. (okay zum Üben erstmal im stillen Kämmerlein).

    Heißt es nicht: Aus Gedanken werden Worte. Aus Worten werden Taten

    Soll heißen: So lange ich mich als chaotisch (bei Bedarf anderes Wort einsetzen) bezeichne, wird mein Unterbewusst sein mich auch so sein lassen. Egal, wie sehr ich dagegen ankämpfe.

    Also werde ich versuchen, mir in Gedanken zu sagen "ich bin ordentlich". Bis ich es auch wirklich bin.



    Re: negative Selbstgespräche

    Trockenfisch - 11.09.2008, 22:39


    Aus Gedanken werden Worte. Aus Worte werden Taten.

    Da finde ich sehr gut - und ich glaube auch, dass man sich selber ungeheuer blockieren kann, aber sich selber auch mit den Haaren aus dem Sumpf ziehen kann.

    Man muss sich nur annehmen können, wie man ist - froh sein über seine guten Seiten, bereit, die weniger guten zu überwinden - und möglichst auf eine so menschenfreundliche Art, wie wir auch oft zu anderen sind...aber nicht unbedingt zu uns!

    Ich habe da selber meine Defizite - keinen würde ich behandeln, wie mich selber.

    Dein posting hat mich auch an etwas erinnert, was ich mal vor längerer Zeit gelesen habe - nämlich, dass negative Gedanken negatives anziehen - umgekehrt wird auch ein Schuh draus.

    Ich selber habe das Problem, dass ich mich nicht mag - versuche aber, das zu ändern!

    Gruß vom Trockenfisch



    Re: negative Selbstgespräche

    Anonymous - 11.09.2008, 22:44

    hm
    Hi Chaotix, der Satz aus Gedanken werden Worte aus Worten werden Taten gefällt mir echt richtig gut, weil deswegen bin ich irgendwie auch hier, aus dem Gedanken ich kann das nicht alleine, wurde der Gedanke such dir andere Menschen, und die Tat mich hier anzumelden.
    Und mag ich bestimmte Sachen erst eine ganze Weile nicht aussprechen, weil sie dadurch eine andere Realität bekommen...

    Aber ich denke du hast recht. Diese Selbststresser...
    Für mich ist es ein wichtiger Schritt hier *meine Puschels und Pokale zu bekommen, das ist ein Anfang, weil auch trotzdem nicht so leicht das anzunehmen...Aber ich werde im stillen Kämmerlein üben:-))

    Wisst ihr bei anderen bin ich ja auch gar nicht so. und dann stelle ich mir auch die Frage nach der relation.
    Ich kenne eine Frau, verheiratet, zwei Kinder, 1 Haus, dann geerbtes Haus, welches vermietet wird ist aber renovierungsbedürftiog, dann hat sie ja Grundstückle mit Obstbäumen geerbt.
    Dann ist sie ( lebt schon seit klein auf auf dem Land) in diversen Vereinen.
    Die Kinder auch, die müssen aufgrund der Infrastruktur zu den Terminen gefahren werden, sie arbeitet halbtags, ihr Mann schichtet.

    Das Haus, ein Traum, hey, selbst im Keller kannst du da vom Boden essen, und sie hat alles weiß gefliest, Im Wohnzimmer gehts zum garten raus eine ewig hohe und lange Glasfront ( immer sauber),
    eigenes Gemüse wird im Garten angebaut, Nudeln von dem Bauernhof, Kartoffeln von dem, ect.... Dörfliche Verpflichtungen, elterliche Verpflichtungenm, der Druck der anderen Frauen....

    Fazit: sie muß alle 2 Jahre in Kur, ansonsten würde sie zusammenklappen.
    Sie selbst ist nicht zufrieden, sie steht immer unter Strom rennt immer etwas hinterher, ist immer im Streß also negativ, versucht seit Jahren abzunehmen und zu entspannen, ecvt. ect...

    Das möchte ich nicht für mich, ehrlich...

    Und wenn sie mal nicht gleich Unkraut zupft, lästert Nachbarsfrau trotzdem...

    Netter zu sich selbst sein, und sich selbst positiv beeinflussen und motivieren. Das lernt Peanut auch noch:-))))

    Und alle anderen auch, sofern sie das wollen ;)

    :arrow: :nr1:
    Ich weiß nicht ob es feste Regeln für die Vergabe von Pokalen gibt,
    aber ich finde dein Statement sollte extra festgehalten werden:-)
    Das wird so schnell vergessen. Also ich merke das oft gar nicht, wie negativ ich mir selbst gegenüber bin, ich meine als selbstkritisch kann man das ja nicht mehr bezeicvhnen, eher mit selbstfertigmachen.

    Danke für deinen Beitrag, macht mir Mut :cheer:



    Re: negative Selbstgespräche

    Anonymous - 14.09.2008, 07:14


    Trockenfisch hat folgendes geschrieben: Aus Gedanken werden Worte. Aus Worte werden Taten.

    Da finde ich sehr gut - und ich glaube auch, dass man sich selber ungeheuer blockieren kann, aber sich selber auch mit den Haaren aus dem Sumpf ziehen kann.

    Das stimmt.
    Ich behaupte mal, dass die meisten hier als Kinder blockiert wurden und das Muster übernommen haben.

    Zitat: Man muss sich nur annehmen können, wie man ist - froh sein über seine guten Seiten, bereit, die weniger guten zu überwinden - und möglichst auf eine so menschenfreundliche Art, wie wir auch oft zu anderen sind...aber nicht unbedingt zu uns!

    Tja...die Selbstannahme...konnten wir die denn lernen?
    Es braucht verdammt viel Selbstvertrauen, sagen zu können "ich bin stolz auf mich - egal was ist".

    Zitat: Ich habe da selber meine Defizite - keinen würde ich behandeln, wie mich selber.

    Oder es wird leider an Kindern, die sich oft nicht dagegen wehren können ausgelassen...

    Zitat: Dein posting hat mich auch an etwas erinnert, was ich mal vor längerer Zeit gelesen habe - nämlich, dass negative Gedanken negatives anziehen - umgekehrt wird auch ein Schuh draus.

    Lach ich auch - hatte mich zu diesem Posting bewegt.

    Zitat: Ich selber habe das Problem, dass ich mich nicht mag - versuche aber, das zu ändern!

    Schön! Es gibt Tage, da kann ich mich nicht ausstehen. An anderen Tage finde ich mich einfach nur klasse.
    Gruß vom Trockenfisch[/quote]



    Re: negative Selbstgespräche

    Anonymous - 14.09.2008, 08:26


    Die Macht unserer Vorstellung ist größer, als gemein hin angenommen wird. Was wir denken wird wahr. Wie oft hab ich in meiner Kindheit den Satz gehört: " Du bist nicht dumm, nur stinkend faul!" Also wurde ich faul. Denn wenn meine Umwelt mich so sieht, dann muss das ja stimmen.
    Beim surfen im Internet hab ich mal ein schönes Experiment gefunden. Man muss sich etwas Zeit dafür nehmen, aber das Ergebnis ist erstaunlich!

    Die Vorstellung, etwas erreichen zu können, bringt dich deinem Ziel näher

    So führst du das Experiment durch:

    Stelle dich aufrecht hin und mache eine Rumpfbeuge, d.h. versuche mit deinen Fingern bzw. Händen deine Füße zu berühren. Merke dir, wie weit du mit deinen Fingern von deinen Füßen entfernt bist.

    Richte dich wieder auf, schließe die Augen und stelle dir so lebendig wie nur möglich vor, wie du eine Rumpfbeuge machst und wie du mühelos und spielend leicht mit deinen Fingern deine Füße berührst. Male dir diese Situation mehrmals in deiner Fantasie aus. Wenn du dir das nicht vorstellen kannst, übe es, anderenfalls funktioniert das Experiment nicht.

    Nun öffnest du wieder die Augen, stellst dich aufrecht hin und machst eine Rumpfbeuge. Beuge dich so weit es geht nach vorne und schaue, wie weit du nun mit deinen Fingern von deinen Füßen entfernt bist.

    So wie positive Bilder uns beeinflussen, so tun es negative genau so. Also sollten wir aufpassen, was wir denken. Und wir sollten lernen uns positiv zu sehen.



    Re: negative Selbstgespräche

    Klementine - 14.09.2008, 09:30


    Hier der Spruch mal komplett:

    Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
    Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
    Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
    Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
    Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.
    Talmud

    Hab ich schon seit Jahren hübsch gerahmt über meinem Schreibtisch hängen, irgendwie dachte ich auch, dass der was mit meinem Messietum zu tun hat.



    Re: negative Selbstgespräche

    Anonymous - 15.09.2008, 15:12

    Re: hm
    Peanut30 hat folgendes geschrieben: Hi Chaotix, der Satz aus Gedanken werden Worte aus Worten werden Taten gefällt mir echt richtig gut, weil deswegen bin ich irgendwie auch hier, aus dem Gedanken ich kann das nicht alleine, wurde der Gedanke such dir andere Menschen, und die Tat mich hier anzumelden.
    Und mag ich bestimmte Sachen erst eine ganze Weile nicht aussprechen, weil sie dadurch eine andere Realität bekommen...

    Ja, das Nichtalleineschaffen hatte mich hier auch anmelden lassen.
    Ich hatte früher nie gesagt, dass ich eine Arbeit schreibe oder eine Prüfung habe. Aus Angst, ich könne sie verhauen.

    Zitat: Aber ich denke du hast recht. Diese Selbststresser...
    Für mich ist es ein wichtiger Schritt hier *meine Puschels und Pokale zu bekommen, das ist ein Anfang, weil auch trotzdem nicht so leicht das anzunehmen...Aber ich werde im stillen Kämmerlein üben:-))

    Ich freue mich über kuschelige Puschel und glänzende Pokale. Leider fällt es mir schwer selbige zu verteilen.
    Wobei ich - zumindest in Gedanken - euch alle unter die Schulterklopfmaschine stelle :)

    Zitat: Wisst ihr bei anderen bin ich ja auch gar nicht so. und dann stelle ich mir auch die Frage nach der relation.

    Ja - manchmal schauspielere ich, wenn ich bei anderen bin. Kommt halt drauf an bei wem.

    Zitat: Ich kenne eine Frau, verheiratet, zwei Kinder, 1 Haus, dann geerbtes Haus, welches vermietet wird ist aber renovierungsbedürftiog, dann hat sie ja Grundstückle mit Obstbäumen geerbt.
    Dann ist sie ( lebt schon seit klein auf auf dem Land) in diversen Vereinen.
    Die Kinder auch, die müssen aufgrund der Infrastruktur zu den Terminen gefahren werden, sie arbeitet halbtags, ihr Mann schichtet.

    Fast das perfekte idyllische Leben einer Familie.

    Zitat: Das Haus, ein Traum, hey, selbst im Keller kannst du da vom Boden essen, und sie hat alles weiß gefliest, Im Wohnzimmer gehts zum garten raus eine ewig hohe und lange Glasfront ( immer sauber),
    eigenes Gemüse wird im Garten angebaut, Nudeln von dem Bauernhof, Kartoffeln von dem, ect.... Dörfliche Verpflichtungen, elterliche Verpflichtungenm, der Druck der anderen Frauen....

    In dem Fall tut mir die Frau Leid. Wann kann sie denn überhaupt ihr eigenes Leben leben? Eines, dass nicht fremdbestimmt ist.
    Ich ecke lieber an, als mich selbst verleugnen zu müssen.


    Zitat: Fazit: sie muß alle 2 Jahre in Kur, ansonsten würde sie zusammenklappen.
    Sie selbst ist nicht zufrieden, sie steht immer unter Strom rennt immer etwas hinterher, ist immer im Streß also negativ, versucht seit Jahren abzunehmen und zu entspannen, ecvt. ect...

    Könnte sie mal zu den gesellschaftlichen Anforderung (laut oder leise) "Leck mich..." sagen, hätte sie wahrscheinlich kaum ein Gewichtsproblem - oder dieses Problem wäre ihr egal.

    Zitat: Das möchte ich nicht für mich, ehrlich...

    Verstehe ich

    Zitat: Und wenn sie mal nicht gleich Unkraut zupft, lästert Nachbarsfrau trotzdem...

    Mein Antwort wäre "Unkraut gibt es nicht. Das ist mein Wildkräutergarten."

    Zitat: Netter zu sich selbst sein, und sich selbst positiv beeinflussen und motivieren. Das lernt Peanut auch noch:-))))

    Und alle anderen auch, sofern sie das wollen ;)

    Daran habe ich keinen Zweifel :)

    Zitat: :arrow: :nr1:
    Ich weiß nicht ob es feste Regeln für die Vergabe von Pokalen gibt,
    aber ich finde dein Statement sollte extra festgehalten werden:-)
    Das wird so schnell vergessen. Also ich merke das oft gar nicht, wie negativ ich mir selbst gegenüber bin, ich meine als selbstkritisch kann man das ja nicht mehr bezeicvhnen, eher mit selbstfertigmachen.

    Danke für deinen Beitrag, macht mir Mut :cheer:

    Ich hatte dieses Posting tagelang in meinem Kopf...immer wieder umformuliert, bis er mir gefallen hatte.



    Re: negative Selbstgespräche

    Anonymous - 15.09.2008, 15:13


    Hallo Klementine,

    danke für den Spruch :D



    Re: negative Selbstgespräche

    Anonymous - 15.09.2008, 15:29


    Nele hat folgendes geschrieben: Die Macht unserer Vorstellung ist größer, als gemein hin angenommen wird. Was wir denken wird wahr. Wie oft hab ich in meiner Kindheit den Satz gehört: " Du bist nicht dumm, nur stinkend faul!" Also wurde ich faul. Denn wenn meine Umwelt mich so sieht, dann muss das ja stimmen.

    Ja, Nele - du hast - wie die meisten Kinder - bloß kooperiert. Du hattest die Erwartung = faul erfüllt.

    Zitat: Beim surfen im Internet hab ich mal ein schönes Experiment gefunden. Man muss sich etwas Zeit dafür nehmen, aber das Ergebnis ist erstaunlich!

    Die Vorstellung, etwas erreichen zu können, bringt dich deinem Ziel näher

    So führst du das Experiment durch:

    Stelle dich aufrecht hin und mache eine Rumpfbeuge, d.h. versuche mit deinen Fingern bzw. Händen deine Füße zu berühren. Merke dir, wie weit du mit deinen Fingern von deinen Füßen entfernt bist.

    Richte dich wieder auf, schließe die Augen und stelle dir so lebendig wie nur möglich vor, wie du eine Rumpfbeuge machst und wie du mühelos und spielend leicht mit deinen Fingern deine Füße berührst. Male dir diese Situation mehrmals in deiner Fantasie aus. Wenn du dir das nicht vorstellen kannst, übe es, anderenfalls funktioniert das Experiment nicht.

    Nun öffnest du wieder die Augen, stellst dich aufrecht hin und machst eine Rumpfbeuge. Beuge dich so weit es geht nach vorne und schaue, wie weit du nun mit deinen Fingern von deinen Füßen entfernt bist.

    So wie positive Bilder uns beeinflussen, so tun es negative genau so. Also sollten wir aufpassen, was wir denken. Und wir sollten lernen uns positiv zu sehen.

    Ich habe das Experiment durchgeführt. Bin zwar nicht so weit wie in meiner Vorstellung gekommen, aber dennoch ein Stückchen weiter als beim ersten Versuch :)



    Re: negative Selbstgespräche

    Anonymous - 15.09.2008, 19:21


    Nur das diese "Erwartungen" auch heute noch in meinem Kopf rumspucken und wenn ich sie nicht aktiv bearbeite auch da bleiben. Und dieses Rumpfbeugeexperiment zeigt, wie sehr uns unsere Vorstellungen beeinflussen, positiv wie negativ.



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum klaraputzich



    Ähnliche Beiträge wie "negative Selbstgespräche"

    prüfung bei Frau Braun? - Micha (Montag 29.01.2007)
    Prüfung ob vergoldet? - Anonymous (Samstag 27.01.2007)
    18. Prüfung - Orbia Mortis (Donnerstag 16.08.2007)
    Test Prüfung (deutsch) - Drudenfuss (Dienstag 09.01.2007)
    [audio] Ring Ring (extended version) - ABBAinter.net (Samstag 02.06.2012)
    215 - Prüfung - Marek Opielka (Montag 25.04.2005)
    Prüfung bestanden! - Popeye (Montag 27.06.2005)
    Informationen zur AdA - Prüfung - desorientierter (Donnerstag 15.02.2007)
    Erfolg im Leben! - Lotti (Montag 07.05.2012)
    Prüfung am Arsch - Anonymous (Dienstag 03.05.2005)