Wechsel bei Agility ...

Das Pfotencafé
Verfügbare Informationen zu "Wechsel bei Agility ..."

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Petrina - martina - just-me
  • Forum: Das Pfotencafé
  • Forenbeschreibung: Plausch unter Tierfreunden in netter Runde
  • aus dem Unterforum: Erziehung, Spiel u. Sport
  • Antworten: 3
  • Forum gestartet am: Sonntag 29.04.2007
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Wechsel bei Agility ...
  • Letzte Antwort: vor 14 Jahren, 7 Monaten, 30 Tagen, 13 Stunden, 42 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Wechsel bei Agility ..."

    Re: Wechsel bei Agility ...

    Petrina - 17.09.2007, 16:14

    Wechsel bei Agility ...
    Donna und ich als Anfänger sollen ja im Moment nur den (hieß der niederländischer oder belgischer ) Wechsel machen - bei dem man den Hund im Auge hat?

    Welchen Vorteil hat denn der franzöische? bei dem man sich quasi vom Hund abwendet? Vermutlich Schnelligkeit ... aber ist doch auch ne ziemliche Fehlerquelle, oder?


    Mich würde eure Meinung/Erfahrung damit interessieren ...



    Re: Wechsel bei Agility ...

    martina - 17.09.2007, 17:06


    jetzt mal so ganz grob:

    ich denke, so ein Wechsel muss einem einfach liegen und es kommt darauf an, wie weit der Hund fortgeschritten ist oder wie selbstständig führbar er ist.

    Ich laufe meine Läufe fast alle ohne oder mit nur wenigen Wechseln, da Maya ein Hund ist, der nur durch vorausschicken arbeitet. Sie hasst es, mit mir auf einer Höhe zu laufen, sie will vor mir laufen. Schicken tue ich sie auf Zuruf und wechseln tu ich meist hinter dem Hund.

    Ganz ehrlich mag ich solche Läufe überhaupt nicht, wo die Leute wie die wilden an jeder 2. Hürde wechseln, sich drehen, den Hund wieder einsammeln und weiter laufen - fast wie Agility-Ballett - solche Läufe haben für mich persönlich keinen Reiz. Ich finde das albern und vollkommen übertrieben. [Aber die Wechsel sind ja momentan überall (vor allem auf den Seminaren) Thema Nummer 1 und so muss man das halt auf dem Platz demonstrieren, daß man das kann...]

    Allerdings ist es wirklich Hundeabhängig. Alwine z.B. wird sicher mit ihren Minis wesentlich mehr wechseln als ich und die eine oder andere Drehung brauchen, wo ich einfach stehen bleiben kann und einfach in die Richtung zeige.

    "Blinde Wechsel" sind m.M. sicher was für erfahrene Hundeführer und nur etwas für absolut verlässliche und parcoursichere Hunde.

    Lernen würde ich sie auf jeden Fall trotzdem und mit der Zeit wirst Du selbst sehen, was Dir und Deinem Hund am Besten liegt und das wirst Du dann auch gezielt für Dich einsetzen. Du wirst Deinen eigenen Stil finden und den umsetzen können. Das kommt von alleine mit der Zeit. :top



    Re: Wechsel bei Agility ...

    just-me - 17.09.2007, 19:52


    Gut erkannt, Martina - ich wechsele auch gern und oft. Während ich mir um das Ausrichten bei Kaya keine großen Gedanken machen muss (die springt auch aus den unmöglichsten Winkeln ohne Probleme und reagiert wirklich blitzschnell auf Drehungen), sind genau diese wirklich blitzschnellen Reaktionen von ihr ein echte Problem beim Laufen. Drehe ich mich einen Moment zu früh oder spät, ist mein Hund gerade bei engen Kombinationen auch ruckzuck am Hindernis vorbei... Das ist in engen Parcours von großem Vorteil, ich fädele sie selbst durch die schwierigsten Kombinationen ohne große Probleme durch, aber wechseln muss ich dadurch schon sehr gezielt, damit ich ihr klar anzeigen kann, wo es langgeht. Und Handzeichen sind bei so einem Mini eben schwierig, sie kennt eigentlich nur den erhobenen Arm als "Abstandshalter", und bei den Distanzen sieht sie das dann auch wieder.

    Nun aber zu Petrinas Frage. Den französischen Wechsel (einer von zwei Wechseln, bei dem du den Hund nicht siehst, der zweite ist der Ketschger-Dreher) verwende ich eigentlich nur an zwei Stellen, und zwar hauptsächlich am Tunnel: Das ist eine Gelegenheit, wo du den Hund sowieso nicht sehen würdest; da du aber wesentlich schneller an der richtigen Stelle bist, wenn du einfach geradeaus dorthin rennst, als wenn du dabei noch einen gezielten Dreher einbaust, macht dort zumindest für mich der französische Wechsel durchaus einen Sinn. Aber nicht vergessen, dabei für alle Fälle mit dem Hund über die Stimme Kontakt zu halten! Die zweite Stelle ist für mich, wenn es auf die Wand oder den Steg zugeht, da muss ich mir nicht viele Gedanken machen, sage ich das an, dann ist Kaya auch absolut zuverlässig drauf - in diesem Augenblick spart es mir wiederum viel Zeit, wenn ich einfach rüberrennen kann. Ansonsten bin ich deiner Meinung, ich habe meinen Hund auch lieber im Blick, und der Ketschger wird bei mir glaub ich nie im Repertoire landen...



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Das Pfotencafé

    Frage zur Bromelie - gepostet von Katzenfreundin am Dienstag 31.07.2007
    Ui hups...war zu konsequent - gepostet von martina am Donnerstag 20.09.2007
    Im Jahr 2007... - gepostet von martina am Montag 10.09.2007
    Des Ullisches Gaunergang - gepostet von martina am Montag 30.04.2007
    Wenn's kommt... - gepostet von martina am Dienstag 26.06.2007
    Urlaub - gepostet von martina am Freitag 18.05.2007



    Ähnliche Beiträge wie "Wechsel bei Agility ..."

    server wechsel - eazyberny (Dienstag 01.02.2005)
    Agility Turniere dieses Jahr - Monika (Donnerstag 07.06.2007)
    Heckrotor zuckt nach Wechsel. Brauche technischen Rat! - mbusker (Samstag 11.03.2006)
    Agility für Ponys - Mini-Mary (Sonntag 06.01.2008)
    Perspektiv - Wechsel - angels (Freitag 29.06.2007)
    Wald- und Wiesen Agility - martina (Montag 30.04.2007)
    Inaktiv = wechsel = aktiv - ezteit (Dienstag 03.07.2007)
    Wechsel in den Wing - havayoth (Samstag 12.08.2006)
    Wechsel der Zuständigkeiten - thc111 (Samstag 08.04.2006)
    alli wechsel - PsyCHo (Donnerstag 14.09.2006)