*~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

Tokio Hotel - Fanfictions
Verfügbare Informationen zu "*~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: BillsEngelchen - Toms_ChiCa - Bills_Drinni - MeL - xXNamidaXx - Kitty-TH - stuffinchen - Anonymous - --Toms_Girl--
  • Forum: Tokio Hotel - Fanfictions
  • Forenbeschreibung: Das original TH-FF-Board. Schau rein, bleib da und mach's dir gemütlich. .: since Jan. 2006 :.
  • aus dem Unterforum: Verwaiste Threads.
  • Antworten: 30
  • Forum gestartet am: Mittwoch 04.01.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]
  • Letzte Antwort: vor 12 Jahren, 3 Monaten, 15 Tagen, 22 Stunden, 18 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "*~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]"

    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    BillsEngelchen - 09.06.2007, 09:18

    *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]
    _°:~:~:† Ŧǿŧģέℓỉέbŧ †:~:~:°_
    *~*Liebe zwischen zwei Welten*~*
    ~Fergalicious Part 2~


    *~* Header*~*

    1. Titel: Totgeliebt - Liebe zwischen zwei Welten (Fergalicious 2)

    2. Autoren: Anna (ToMsChic) & Ich (EiskalterEngel)

    3. Spoiler: Alle Songtexte die in der FF auftauchen gehören nicht uns, sondern wir haben sie uns nur `ausgeborgt´.

    4. Rating: P16 Slash

    5. Genre: Derpi / Slash / Fantasie / Lemon / Angst / Character death / Romanze (ers später)

    6. Hauptpersonen: Bill & Tom

    7. Disclaimer: Wie auch im ersten Teil der FF gehören die Twins `leider´ immer noch nicht uns, wir verdienen mit der Story auch kein Geld und alle Ideen stammen aus unseren kranken Gehirnen!

    8. Song zur FF: Tokio Hotel - Totgeliebt

    9. Zusammenfassung: Jeder der unsere FF `Fergalicious´ gelesen hat, weiß was passiert ist und wie diese FF geendet hat. Doch geendet ist das falsche Wort, denn auch Tote können lieben und leiden. Doch was passiert wenn sogar der Tod zwei liebende nicht vereinen kann und ihre Herzen schon längst vereint sind? Und was passiert wenn der eine von ihnen zu den schrecklichsten Geschöpfen gehört die auf dieser Erde weihen, und der andere eines der reinsten ist, die ´über´ der Erde weihen? Werden sie es schaffen einen Weg zu finden der sie wieder vereint? Oder werden die Mächte sie zerreissen?

    10. Autorenbemerkung: Ich und Anna hoffen das euch dieser Teil der FF genau so gut gefallen wird wie ihr erster Teil
    und wir wollten uns noch einmal für dieses depri `Ende` entschuldigen =). Wir hatten einen 2. Teil dieser FF schon längst geplant und wollten euch ein bisschen überraschen. Naja, wir hoffen das ihr nicht zu geschockt ward und diese FF hier lesen werdet! Wir haben euch mega doll lieb! Ihr seit die besten! Grüße: AnnÜ&EllÜ
    (Ps. für alle die, die den ersten Teil von Fergalicious nicht gelesen haben, dass ist überhaupt nicht schlimm, denn im laufe der FF wird das Meiste eh noch einmal wiederholt. Also, keine Panik!! =)

    Wichtig!!! Warings!!!!
    [i]Hiermit möchte ich noch einmal darauf hinweisen, das diese FF nichts für schwache Nerven ist! Wer Misshandlung, Vergewalltigung, Gewallt und Drogen nicht "verkraften" kann, der sollte diese FF lieber nicht lesen. Weder ich, noch Anna übernehmen die Verwantwortung dafür wenn der eine oder andere von euch mit dem Inhalt der FF nicht klar kommt, sprich: wenn es ihm einfach zu hart wird. Es wird viel Ungerechtigkeit und Sakasmus vorkommen, also bitte, Lesen auf eigene Verwantwortung. Danke !!!

    Titelbild : http://img508.imageshack.us/my.php?image=8679569580987234er3.jpg

    Video zur FF: Link

    _________________________________________________________


    *~*Prolog*~*

    (Tokio Hotel - Love Is Dead)

    I hold your letter in my frozen hand´s
    The last line was long
    As long as it burns, my look carries on
    With every word another feelings die
    I´m left here in the dark
    No memery of you
    I close my eyes

    [ Ref ]
    It´s killing me
    We die when love is dead
    It´s killing me
    We lost a dream we never had
    The wourld in silence should forever feel alone
    Cos´ we are gone and we will never overcome
    It´s over now

    Vultures are waiting for what´s left of us
    What can we take, it all has no worth
    If we lose our trust
    They´re coming closer, want you and me
    I can feel their claws, let me go now!
    Try to break free..

    [ Ref ]
    It´s killing me
    We die when love is dead
    It´s killing me
    We lost a dream we never had
    The wourld in silence should forever feel alone
    Cos´ we are gone and we will never overcome
    It´s over now, now, now
    It´s over now, now, now
    Its over now, its over now

    Vultures are waiting for what´s left of us
    Takin´ the last of you
    And the last of me


    [ Ref ]
    It´s killing me
    We die when love is dead
    It´s killing me
    We lost a dream we never had
    The wourld in silence should forever feel alone
    Cos´ we are gone and we will never overcome
    It´s over now, now, now
    It´s over now, now, now
    Its over now,...
    Its over now!

    *~* Prolog Ende*~*


    ~*~:~*~Kapitel 1 - Darkness~*~:~*~ (Bills Sicht)

    Graue Nebelschwaden legen sich über die schwarzen Rosensträuche, verdecken ihre Schönheit und lassen sie tot wirken. Viele Spinnweben hängen zwischen den Dornen. Dornen, an denen ich mich schon unzählbar gestochen habe. Ein kleiner Wassertropfen findet seinen Weg durch die schwarzen Blätter, fließt an dem langen, dornigen Stiel herunter, und fällt schließlich auf die nasse, schlammige Erde. Es regnet wieder einmal. Doch der kalte Wind läßt die kleinen Reegentropfen schnell zu Eis werden. Langsam und gleichmäßig fallen sie vom Himmel auf mich herab, bleiben in meinem pechschwarzen Haar hängen. Den Schnee der auf meine Haut fällt, sieht man nicht mehr. Es liegt kein Unterschied zwischen dem Schnee und meiner Haut. Weiss, kalt und rein. Sanft fällt eine Schneeflocke auf meine blutroten Lippen, wird jedoch sofort von meiner kalten Zunge weggeleckt. Ob der Schnee in meinem Mund schmiltz? Nein. Mein Blut ist genau so kalt wie der Schnee, es geht keine Wärme von meinem leblosen Körper aus. Na gut, fast leblos. Ich bin nicht ganz tot....
    Der Himmel ist von grauen Wolken übersäht, Wolken aus denen ununterbrochen Schnee fällt. Meine Umgebung ist von einem weissen Kleid umhüllt. Keine Menschenseele ist zu sehen, sie schlafen wahrscheinlich alle. Früher hätte ich um diese Uhrzeit auch geschlafen, doch jetzt ist es meine Zeit um zu leben. Leben kann man es eigentlich nicht mehr nennen, es ist eher ein verfluchtes Leben. Viel Ungerechtigkeit herrscht hier, nur kalte Herzen. Doch es ist meine Welt und ich gehöre hier her. Es gibt nichts schöneres als den Menschen das Leben zur Hölle zu machen, den Hass zu spüren den sie auf uns hegen, ihre Hilflosigkeit uns gegenüber schamlos auszunutzen und sie zu töten.

    Die große Turmuhr der Stadt schlägt 00°° Uhr. Zeit zum Aufstehn für die andern. Ich bin heute schon etwas früher wach geworden und habe mich an meinen geheimen Ort verkrochen. Hier kann ich ganz in ruhe nachdenken, Pläne schmieden, und einfach nur entspannen. Keiner wagt es mich hier zu stören.,......
    Es ist schon praktisch der Sohn des Fürsten zu sein, von allen Respekt zu bekommen und von jedem hoch angesehen zu werden. Ich kann nicht leugnen das es mir Spaß macht andern zu sagen was sie tun und lassen sollen. Mein Blick wandert über den Friedhof, durchbohrt den dunklen Nebel und die Dunkelheit. Viele schwarze Gestallten krieschen durch die Nacht, kommen von überall her, aus Gräbern, aus Brunnen und aus tiefen Löchern. Sie kommen alle aus der Gruft, gehen bei Nacht jagen, sind hungrieg, brauchen Menschenblut. Auf den ersten Blick sieht man sie nicht umherschleichen, doch ich kenne sie, weiß wie sie denken, weiß wie sie kriechen, weiß wie sie sich bewegen, ich sehe sie direkt, spüre ihre Anwesendheit, kann ihre kalten Herzen spüren, denn ich bin selbst einer von ihnen. Und auch mein Magen macht sich gerade bemerkbar, verlangt nach frischem Blut. Ich erhebe mich von der kalten, nassen Bank und schlendere über den Friedhof, näher mich immer mehr dem Ausgang. Ich werde den Friedhof verlassen müssen um nach meinem nächsten Opfer zu suchen, niemand ist so lebensmüde und läuft des Nachts noch über diesen Friedhof, die Menschen wissen wer hier auf sie lauert. Und wieder schleicht ein fieses, kaltes Grinsen auf meine blutroten Lippen.

    Meine Gedanken drehen sich gerade um das hilflose Mädchen das vergangene Woche eine kleine Abkürzung über diesen gottverdammten Friedhof machen wollte. Eilig hatte sie es, starrte sie ja ständig auf die Uhr und lief mit ihren hohen Absätzen über den schmalen dünnen Weg. Gehört hatte ich sie sofort, denn wir Vampire haben ein unglaublich gutes Hör- und Sehvermögen. Sie hatte mich nicht bemerkt, sah nicht das ich ihr folgte, von einem Busch zum andern kroch. Sie war noch jung, vielleicht in meinem Alter und gut gebaut war sie auch noch. Schlanke Figur, lange Beine, blonde Haare und einen Minirock. Wollte sie doch auf die ein oder andere Party gehen und war schon ziemlich spät dran. Hatte sie noch nichts über diesen Ort hier gehört oder glaubte sie nicht an unsere Exsitens? Glaubte sie etwa nicht an uns blutrünstige Getallten? Viele da draußen glauben nicht an uns, halten es für ein Märchen was sich die Leute im Dorf erzählen, nennen es Hirngespinnste. Ob das Mädchen auch eine von denjenigen war, weiß ich nicht. Es war mir auch egal. Und so schlich ich mich näher an sie heran, wartet auf den passenden Augenblick und packte sie von hinten. Geschrieen hätte sie, hätte ich ihr nicht den Mund zugehalten und sie dann zu Boden gezerrt. Ein sehr hübsches Mädchen, dachte ich mir und leckete mir einmal über meine vor Hunger zitternden Lippen. Mein untermirliegendes Opfer zitterte ebenfalls, am ganzen Leibe. Und als sie meine spitzen Zähne im Mondschein aufblitzen sah, versuchte sie sich zu währen, wollte mich runter drücken. Doch sie schaffte es natürlich nicht, bin ich auf diesem Gebiet doch schon ein Meister, weiß wie man die Menschen packen muss.

    Ich musterte sie von oben bis unten, kam zu dem Entschluss das sie nicht nur meine Beute sein sollte, sondern mir auch noch für andere Zwecke dienen konnte. Schnell zog ich sie aus, sie wärte sich nicht mehr, hatte eingesehen das es nichts mehr brachte, zitterte nur weiterhin vor Angst. Dann vergwalltigte ich sie und ihre Seele. Sie weinte dabei, das sah ich. Es machte mir noch mehr Spaß wenn sie dabei litt, und so stieß ich härter in sie ein, beobachtete sie dabei ganz genau, sah ihre Schmerzen. Dann kam ich. Während ich kam, biss ich meinem Opfer genüsslich in den Hals, saugte jeden Tropfen aus ihm raus, bis es reglos am Boden lag. Ich stand auf, zog meine Hose wieder an und ließ sie so liegen, nackt. Sollten die andern doch ruhig sehen das einer von uns seinen Spaß gehabt hatte. Im Mondschein sah sie so friedlich aus, wie sie da lag. Niemals würde einer darauf kommen, was sie gerade für Schmerzen hatte. Doch ich habe sie ja letztendlich von den Schmerzen befreit... Mit einem fiesen Grinsen im Gesicht ging ich fort, weg von dem Geschehenen. Im Augenwinkel sah ich noch das Licht, dass von ihrem Körper ausging, dass sie wenige Augenblicke später wieder aufstehen ließ, als eine von uns. Ich hatte wohl doch nicht alles aus ihr herausgesaugt. Wie es scheint war noch genügend Blut übrig um eine von uns zu werden. Bald werde ich sie sicher wieder sehen und dann kann ich ihr stolz erzählen, das ich es war der sie zu dem gemacht hat was sie nun ist. Selbst erinnern, das wird sie sich nicht, niemand hier erinnert sich an sein Leben bevor er einer von uns wurde, auch ich nicht. Und es mir auch scheissegal wer ich war, wo ich gelebt habe, wer meine Familie war oder wen ich geliebt habe. Liebe, bei diesem Wort dreht sich mein Magen um. Ich verabscheue dieses Wort zu tiefst, genau so wie meine Brüdern und Schwestern. Wir kennen dieses Wort nicht mehr, haben seine Bedeutung vergessen, hassen es. Niemand hier wird jemals wieder lieben können, zu kalt sind die Herzen schon.

    Ich setze meinen Weg weiter fort, durch das düstre Tor des Friedhofs und enddecke auf dem kleinen Parkplatz eine kleine Gruppe Jugendlicher, die gerade heftigst diskutieren. Sie haben mich noch nicht gesehn und so schleiche ich mich näher an sie heran. Ich rieche das leckere Blut das durch ihre Körper fließt und gerade so auf mich wartet. Ohja, das wird ein Festessen, so viele auf einmal. Ich sehe schon die Schlagzeile der nächsten Zeitung: "Massenmord vor dem Friedhof. 5 Jugendliche starben letzte Nacht auf eine grausame Art und Weise!" Leise schmunzelte ich vor mich hin, betrachtete meine Opfer genauer. Den einen da mit den blonden, gegeelten Haaren werde ich zuerst vernaschen, dann den mit den schwarzen Haaren. Hm, die eine Brünette scheint mir gut genug für meine kleinen Sexspielchen. Hachja Bill, wie fies du heute mal wieder bist....
    Ich beobachte die Jugendlichen weiter, warte nur noch auf den passenden Moment um mir einen von ihnen zu schnappen. Die andern können von mir aus gehen, einer reicht mir. Scheiss auf den schönen Zeitungsbericht. Und ich glaube ich nehme den Blonden, der ist richtig knuffig. Genau das richtige für mich... Er lacht gerade, scheint seinen Spaß zu haben. Und ganz nüchtern ist er auch nicht mehr. Na warte Kleiner, dir wird das Lachen schon noch vergehen....
    Und plötzlich kommt mir eine teufliche Idee.... Ihr kleinen Hosenscheisser da, wartets nur ab,... ihr werdet sterben vor Angst! Breit muss ich grinsen als ich meinen Plan in die Tat umsätze und auf die Jugendlichen zuschlendere...


    ____________________________________________________

    So, das erste Kapi war jtz von mir, ich werde immer Bills Sicht schreiben.
    Hiermit wollte ich mich nocheinmal bei allen treuen Lesern des ersten
    Teils von Fergalicious entschuldigen.
    Da wir die FF hier in diesem Forum nicht zu ende posten durften,
    haben viele die Schnur verloren.
    Doch wenn ihr den ersten Teil nicht zu ende gelesen oder gar nicht gelesen habt,
    dann ist das nicht schlimm.
    Im ersten Teil sind Bill und Tom zum Schluss gestorben..
    Abba jtz gehtz weidder!

    Der erste Teil der FF durfte nicht gepostet werden weil er zu `pervers`
    war. Dieser Teil der FF nicht so pervers werden, eher nur `böser`xD
    Also ich hoffe das es keine Probleme mit der FF gibt!

    Kommis?

    lg Ellie



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Toms_ChiCa - 13.06.2007, 16:09


    Ma wieder HAMMER die FF^^ aber ich hoffe das bill und tom sich da "wieder finden" und sich an die alte zeit von ihnen wieder erinnern!!! und wie du schon gesagt hast is die ff "böse" find ich auch....ich find aber auch das dass i-wie ein komischer sprung ist von "pervers" auf "böse"....erst so mäßig liebesschnulze und dann auf einmal i-was mit vergewaltigen^^ aber trotzdem HAMMER-GEIL!!!!!! :-D



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Bills_Drinni - 13.06.2007, 19:11


    Uhhhh *rumhüpf* Fergalicious das is gail..
    tihhiiii es geht weiter.boah ich bin mal gespannt wie es weitergeht und ob Bill und Tom sich wiederfinden.
    Naja schreibt büdde bald weiter.
    LG Bina.



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    BillsEngelchen - 13.06.2007, 21:10


    Och, es lesen also doch noch welche die FF? *staun*

    Na Okay, 2 Leser wenigstens xD

    Danke für eure Kommis!!!

    ______________________________________________________


    ~*~:~*~Kapitel 2 - Broken Heart~*~:~*~ (Toms Sicht)

    Sanft wehte mir der lauwarme Wind um die Nase. Ich schloss meine Augen und genoss es, wie der Wind meine Nase kitzelte und weich an meinem gesicht worbei striff. Ich seuftze leicht. War es nicht schön hier. Ich öffnete meine Augen wieder und blickte über die Strahlende Pracht meines Reiches. Ja, hier war ich zu Hause. Ich ließ meinen Blick langsam über die weiten, saftig grünen Wiesen streifen, die sich über eine leichte Hügellandschaft ins unendliche zogen. Überall blühte es, es roch süßlich nach dem lieblichen duft der zarten Blumen, die überall wuchsen. Ein paar kleine, bunte Schmetterlinge flatterten frei über die Wiese und ließen sich auf ein paar der rosa schimmernden Blüten nieder und begannen den süßen Nektar aufzusaugen. Etwas weiter hinten tobten ein paar Kinder ausgelassen über die Wiesen. Spielten fangen, ließen sich erschöpft auf das weiche Gras fallen und rollten sich schließlich eine kleine Anhöhe hinunter. Immer wieder lachten sie laut auf. Man hörte den Spaß, den sie hatten richtig. Es tat gut zu hören, und zu sehen, wie gut es ihnen ging. Wie viel Spaß sie hatten.

    Ich ließ ein paar Schritte und gelangte zu einer meiner Lieblingsstellen. Hohe, Grüne Bäume säumten diesen Teil der Landschaft. Sie warfen lange Schatten auf die Erde, und doch schien es nichts dunkle, an sich zu haben. In ging zwischen den Bäumen entlang und berührte hin und wieder einen der knorrigen Baumstämme. Untern meinen Füßen wuchs das selbe Gras, wie auf den Wiesen. Keine Blätter lagen auf dem Boden. Nur das weiche Gras wuchs hier. Ein paar Meter weiter lichteten sich die Bäume und gaben den Blick frei, auf einen wunderschöne Lichtung. Sie strahlte schon fast, zwischen den so ungewöhlich dunklen Bäumen. Mein Blick fiel geradewegs auf einen hohen, aus sehr hellem Stein bestehenden Fels, von dem ein Wasserfall plätscherte. Er war ein paar Meter hoch und das Wasser fing sich in einem etwas größeren Becken, direkt darunter, das mit türkisfarbendem, klaren Wasser gefüllt war. Ein kleiner Bach schlängelte sich aus dem Becken hinaus und verlief stark meandernd über die Wiese und floss schließlich zwischen den Bäumen weiter. Ein paar Rehe standen am Ufer und tranken, von dem kühlen Wasser, ehe sie sich mit wilden Bocksprüngen wieder in den Wald zurück zogen.

    Ich war gerne hier. Ich mochte den Platz einfach. Er hatte etwas magisches an sich. Nicht allzuviele kannten diesen Platz und seine Magie und so war ich hier oft ungestört, was mir aber nichts ausmachte. Nein. Es war sogar gut. Denn hätte jemand mitbekommen, warum ich mich so oft hier hin verziehe, ich weiß nicht, wie sie reagiert hätten. Und deshalb zog ich es vor es einfach für mich zu behalten. Es niemand zu sagen. Einfach still für mich alleine trauern. Ich hatte viele Freunde hier. Mein bester Kumpel Felix. Er war einfach das komplette Gegenteil von mir. Und genau das machte ihn zu einem so guten Freund. Er war umgefähr gleich alt wie ich und wir verbrachten viel Zeit miteinander. Genauso wie mit Kevin. Kevin ähnelte mir etwas mehr wie Felix. Er war ein totaler Weiberheld. Aber er hatte schon sehr lange Zeit eine Freundin. Er konnte einfach niemandem wehtuen und deshalb brachte er es nicht übers Herz mit den ganzen Weibern, die ihm hinterher liefen etwas anzufangen und sie hinterher wieder enttäuschen zu müssen. Er blieb bei seiner Tammy. Und dann war da Jenni. Jenni ist meine aller beste Freundin. Und ich bin so froh, sie zu haben. Ohne sie wäre ich hier wohl aufgeschmissen. Sie versteht mich, egal was ich tue und was ich ihr erzähle. Sie hört mir zu. Und das ist so faszinierend an ihr. Sie kann zuhören und versteht einen gleichzeitig. Das können nicht viele. Und deshalb bin ich so froh, sie zu haben. Sie ist einfch etwas besonderes. Ihre helle Haut und ihre dunklen Haare. Sie ist wunderschön. Aber ich habe noch nie einen Gedanken an Liebe verschwendet. Liebe gibt es für mich nicht. Und sie ist und bleibt meine Beste Freundin. Mit Valerie verstehe ich mich auch sehr gut. Sie ist zwar manchmal etwas zickig aber mit ihren Blonden Locken kann man ihr nichts übel nehmen. Auch wenn sie öfter mal zu spät kommt oder in letzter Sekunde absagt.

    Ich seufze und lasse mich auf einen Stein am Wasser sinken. Im Wasser erscheint mein verschwommenes Spiegelbild. Man erkennt sofort die auffällig helle haut. Ja, wir haben alle so helle haut. Manche stärker, manche weniger. Je älter man wird, desto heller wird die haut. Von weitem erkennt man es nicht als hell, sondern eher als leuchten. Ja, irgendwie leuchten wir alle. Wie wenn wir aus Licht sind. Aber das sind wir nicht. Und was man von weitem auch nicht erkennt, ist, das wir alle etwas ganz besonderes besitzen. Man erkennt es nicht genau. Es ist mehr wie ein Schein. Aber wir haben es alle.

    "Hier bist du. Ich hab dich schon überall gesucht." vernehme ich eine warme Stimme hinter mir. "Jenni...", "Kommst du noch ein bisschen mit spatzieren? Danach sollten wir wirklich nach Hause geben. Du kennst doch deine Familie...", sagt sie und gibt mit ihre Hand, um mir auf zu helfen. Ich lege meinen Arm um ihre Schulter und sie ihren um meine Hüfte. Es tut gut zu spüren, das jemand für einen da ist. Das man Halt hat.
    Gemeinsam gehen wir über einen schmalen Kiesweg durch den Wald bis wir an einen Abhang kamen, den wir geschickt anhand eines schmalen, kurvigen Pfades hinabkletterten und sich schließlich vor uns das Meer ausbreitet. Ein riesengroßer, endlos scheinender, schneeweißer Sandstrand zieht sich vor uns entlang. Der Wald wird durch Palmen abgewechselt. Hin und wieder sind kleine Felsvorsprünge zwischen den Bäumen zu erkennen und das Türkisene Wasser schlägt schaumige Wellen, die sich mit einem beruhigenden Rauschen auf dem warmen Sand auslaufen lassen. Ich mag das Meer mindestens genauso, wie die Lichtung im Wald. Nur das die Lichtung etwas magisches hat. In ihr fühle ich mich so geschützt weil um mich herum überall Bäume sind. Wie ein kleiner Raum, in den ich mich zurückziehe. Das Meer ist halt so offen. Nirgends gibt es so etwas wie einen geschützten Bereich. Nur etwas weiter, zwischen den Felsen, kann ich mich manchmal richtig schön entspannen. Man sitzt dann einfach da, lässt sich die warme Sonne auf die Haut scheinen und hört dem sanften Rauschen der Wellen zu, hört die Vögel zwitschern und denkt, alles ist gut.

    Ich spürte den warmen Sand unter meinen Füßen. Wir liefen hier fast alle Barfuß. Schuhe brauchten nicht viel. Sie ließen uns nur die wunderbare Natur nicht spüren. Arm in Arm liefen wir den Strand entlang und hingen unseren gedanken nach. Wir dachten über den vergangenen Tag nach und fühlten uns einfach wohl, in diesem Moment.

    Nach einer Weile waren wir da. Rechts von uns breitete sich eine roße Schlucht aus. Wir standen direkt am Eingang. Sie war etwa 10-15 meter breit und an den Seiten türmten sich Meterhohe Felswände auf, die die Schlucht nach oben hin breiter werden ließen. Ging man die Schlucht entlang, kam man an mehreren Verzweigungen, die sich nach einigen Metern anhoben und schließlich Richtung der schönen grünen Wiesen ausliefen. Aber das Besondere an diesen Schluchten war, dass an den Wänden überall kleine "Hütten" hingen. Es waren so eine Art Baumhäuser, nur sah es aus wie ein riesiges Bienennest. Die "Hütten" bestanden aus ganz hellem Holz und hatten die Form eines Halbkreises, der aus der Wand herausragt. Sie waren nicht gerade groß, aber auch nicht besonders klein. Sie hingen auf allen Höhen, kreuz und quer und waren mit tausenden von Strickleitern, Stegen und kleinen Brücken verbunden. Sicherungen gab es nicht. Wer dort wohnte, fiel nicht. Ich war jedes Mal von neuem fasziniert, wenn ich am Eingang der Schlucht stand und dieses Bild vor mir hatte. Es war Faszination. Reine Faszination. Dieses Bild war der reine Wahnsinn. Ich hätte stundenlang hier stehen können und es mir anschauen können, und ich hätte immer noch nicht alles entdeckt. Es war gigantisch und ich war jedes mal so beeindruckt, dass ich manchmal echt die Zeit vergaß und einfach nur mit offenem Mund dastand. An den "Hütten" waren kleine Balkons, auf denen in den unteren Etagen, die alten Leute in ihren Schaukelstühlen saßen, Strickten und den Sonnenuntergang anschauten. Etwas weiter oben liefen Kinder umher, kletterten über die Strickleitern und liefen geschickt über die Stege und Brücken.

    "Na komm schon..." ermahnte mich Jenni und zog mich mit sich. Wir liefen ein Stück weit den Weg unten in der Schlucht entlang, bis wir fast da waren. Jetzt mussten wir nur noch hinauf. Jenni kletterte mir voran. Sie wusste genau welche Leitern und Stege sie nehmen musste, und nur kurz darauf waren wir angekommen, bei mir. Fremde hätten hier keine Chance. Sie würden sich ziellos verklettern und könnten die "Hütten" niemals alle auseinander halten. Das konnten nur Wir. Und sonst niemand.
    Wir standen noch eine Weile auf dem Balkon und beobachteten den Sonnenuntergang über dem Meer. Die Glutrote Sonne versank langsam am Horizont und warf lange, orangene Schatten über das Tal.
    Und auch als die Sonne hinter dem so weit entfernten Horizont verschwunden war, wurde es nicht richtig dunkel. Es war zwar nicht so hell wie am Tag aber es war auch nicht so dunkel wie in der Nacht.

    ____________________________________________________________

    Kommis?

    lg Ellie



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Bills_Drinni - 14.06.2007, 11:31


    Der Teil is toll.also am Anfang muss ich sagn kann ich mir noch ganz und garnicht vorstelln wie die ganze FF ausschaun soll.aber ich lass mich mal überraschen was noch alles so kommt und ob sich die beiden wiederfinden..
    Schreib büdde bald weiter..
    LG Bina..



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    MeL - 14.06.2007, 14:29


    heey

    die ff ist so hammer toll, und das nach nur 2 parts...respekt.
    Ich finde den schreibstil von euch beiden einfach nur hammer geil & ich muss zugeben, ich hab fergalicious auch gelesen, bis es hier verboten wurde.
    ich hatte dann einfach keine lust mehr immer gucken zu müssen, aber ich glaub ich hab da viel verpasst *seufz*
    nuya alsu mal zu der ff

    wie gesagt der schreibstil ist super...
    die idee, da kann ich noch nicht so viel dazu sagen aber ich find den unterschied krass, wo die wohnen, praktisch das komplette gegenteil...

    sry aber zu mehr bin ich grad einfach nich im stande...

    ich hoffe mal, dass die ff hier weiter laufen wird...
    weiter so ^^

    lg
    Mel



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Toms_ChiCa - 14.06.2007, 15:01


    Soll jez nich böse gemeint sein, aber das 2. kapitel gefällt mir bisschen besser als das erste....weiß auch nich warum aber das 1. is i-wie so....alles so dunkel und so...ok himmel und hölle^^ naja kp! trotzdem GEIL!!!!!!!!! :wink:



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    xXNamidaXx - 15.06.2007, 19:49


    wuhaaa
    wie geil schreibst du denn
    und das schon gleich zu anfang
    das hat mich umgehaun..
    die farben... rot...blut...blutrot
    und auch die adjektive fand ich gut gewählt...
    kalt, nass, lebensmüde
    das maht alles so super anschaulich
    << hat ihre deutschlehrerin gefressen xDDD

    xD

    Zitat: Und auch mein Magen
    macht sich gerade bemerkbar,
    verlangt nach frischem Blut.
    Ich erhebe mich von der kalten,
    nassen Bank und schlendere
    über den Friedhof,
    näher mich immer mehr dem Ausgang.
    Ich werde den Friedhof verlassen
    müssen um nach meinem
    nächsten Opfer zu suchen,
    niemand ist so lebensmüde und
    läuft des Nachts noch über diesen Friedhof,
    die Menschen wissen wer hier auf sie lauert.
    Und wieder schleicht ein fieses,
    kaltes Grinsen auf meine blutroten Lippen.

    <333333333 echt hammermäßig -e

    andrea :D



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    BillsEngelchen - 15.06.2007, 20:03


    Oh Gott... *hust*

    Vieleeen Daaank!!!! *alle knuddel*
    ____________________________________________________

    ~*~:~*~Kapitel 3 - Like A Devil! ~*~:~*~ (Bills Sicht)

    Breit muss ich grinsen als ich meinen Plan in die Tat umsätze und auf die Jugendlichen zuschlendere... sie haben mich immer noch nicht gesehen, lachen und vergnügen sich weiterhin. Aus dem parkenden Auto dröhnt laute Musik, sie bewegen sich im Takt, laufen wild umher, kippen sich den Alk immer wieder rein. Ob ich wohl früher auch so war? Nein, ich war sicherlich nicht so dumm und vergnügte mich direkt neben einem Friedhof, auf dem es nur so von Blutsaugern wimmelte, sicher nicht. Doch es muss auf der Welt auch Leute geben die nicht so schlau sind, denn sonst würden wir Vampire ja aussterben. Nicht auszudenken wie langweilig die Nacht dann ohne uns grausamen Geschöpfen wär, wie ruhig es wär wenn nicht von irgendwo ein erstickter Schrei erklingen würde. Wie langweilig es wäre wenn es nur die Menschen und ihre Verbündeten, die Arschkriecher da oben gäbe. Ich versteh überhaupt nicht was die Menschen an diesen schwebenden Bettlaken so toll finden! Ich bin froh das ich nicht einer von ihnen geworden bin.... Doch warum verschwende ich jetzt meine kostbare Zeit dafür mir über die Menschen und deren schwebenden Arschkriecher Gedanken zu machen? Ich sollte lieber aufpassen, das ich vor den Jugendlichen nicht zu breit grinse, denn sonst könnte es passierren, dass sie meine schönen, spitzen Beisserchen sehen und mir davon laufen. Das würde mir und meinem hungrigem Magen nicht sehr viel bringen.

    Als ich ihnen immer näher komme, scheint mich einer von ihnen mich gesehen zu haben. Sofort wird geflüstert und getuschelt, manche lachen und starren mich belustigt an. "Na wen haben wir denn da? Hast du dich verlaufn´ oder was führt dich so spät Nachts noch hier her? Suchst du Freunde oder was?", ertöhnt eine schon recht angetrunkene, dunkle Jugenstimme. Die andern Jugendlichen beginnen zu lachen und warten auf eine Antwort von mir. Wie dumm ihr Kinder doch seit, haben eure Eltern euch denn nicht vor diesem Friedhof, vor diesem grauenhaften Ort gewarnt? Na dann müsst ihr wohl jetzt mit einer Bestrafung rechnen. Um nicht laut loszulachen, senke ich meinen Kopf, vergrabe meine Hände tiefer in meinen Hosentaschen und schlendere weiter auf sie zu. Würden sie wissen wer ich bin, was ich bin, dann wären sie wahrscheinlich schon längst mit ihrem billigen Auto über alle Berge verschwunden. Doch ich werde ihnen nicht sagen wer ich bin, nein, das würde das schöne Spielchen doch uninteressant machen. Mal sehen wie weit sie gehen werden... Ob sie auf mein Spielchen eingehen oder ob sie zu feige sind. Eine große Klappe scheinen sie ja schon zu haben. Na dann werden wir doch mal sofort testen, ob hinter dieser ach so großen Klappe auch etwas dahinter steckt. Leise kicher ich in meinen nichtvorhandenen Bart.. Als ich vor den Jugendlichen zum Stehen komme, starren mich fünf neugierige Augenpaare an. Finster mustere ich einen nach den andern, lasse niemanden aus den Augen, studiere ihre Handlungen. Dies ist auch eine Eigenschaft von uns, die die Menschen unterschätzen. Wie befassen uns sehr viel mit den Menschen, lernen viel über sie, studieren ihre Handlungen. So können wir besser mit ihnen Rechnen, können uns Notiz von ihnen machen. Dies erleichtert das Jagen, denn wir können das Opfer einschätzen, wissen wie es handeln wird und was es tun wird. Und unsere Schnelligkeit macht es ihm um einiges schwerer sich aus unserern Klauen zu befreien. Auf gut Deutsch gesagt, heißt es einfach das der Mensch gegen uns absolut keine Chancen mehr hat, uns ausgeliefert ist. Ist es nicht ein herrliches Gefühl zu wissen das dir jemand unterlegen ist? Fastzinierend...

    "Schönen guten Abend. Ich hoffe ihr habt euren Spaß... Dürfte ich mich zu euch gesellen? Mein Name ist Bill.". Sie fallen in lautes Gelächter, schauen mich abwärtig an, bis einer von ihnen antwortet. Der Blonde.. "Oh man.. Bill.. das passt ja mal voll zu dir! Der Name ist genau so schwul wie du Alter!..". Ja, lach du nur, solange du es noch kannst. Erwänte ich schon das der Blonde mein erstes Opfer in dieser Nacht wird? Ja? Na dann wiederhole ich es an dieser Stelle gerne nocheinmal. Ich kann mir ein grinsen wiedermal nicht verkneifen. Ich sehe ihn schon vor mir, wie er mich anfleht ihn zu verschonen, wie er sich abermal bei mir entschuldigt und um Verschonung fleht. Er wird leiden müssen, dafür das er mich als schwul bezeichnet und ausgelacht hat. Qualvoll wird er sterben müssen, ich werde kein Erbahmen mit ihm haben. Er spricht zwar die Wahrheit, ich stehe auf Jungs, auch auf Mädchen, doch sein Ton passt mir nicht. Er als Mensch hat nicht so mit mir zu reden, vorallem nicht mir MIR!
    Ich bin der Sohn des Fürsten, jeder muss mich respektieren, auch er! Auch dieses kleine, verfickte Menschenkind! Wenn mein Vater einmal nicht mehr dazu im Stande ist unser Volk zu führen, dann werde ich seine Stelle einnehmen, seine Macht übernehmen und über das gesamte Reich der Vampire herrchen. Und ich werde besser, mächtiger und stärker sein! Ich werde einst der beste Fürst aller Zeiten sein, ich werde unser Volk vor der Aussterbung retten! Das schwöre ich sowahr ich hier stehe! Ich weiß was die erwachsenen Vampire bedrückt, was unsere Vorfahren haben kommen sehen; dass der Eine kommen wird, unser Volk vernichten wird und Himmel und Hölle wieder vereinen wird. Doch das werde ich nicht zulassen! Ich werde nicht dulden das jemand uns Vampire und diese schleimigen Arschkriecher da oben vereint! Wir Vampire sind da um zu töten, um auf ewig verflucht zu sein, die Menschen zu jagen, ihren Spaß zu haben, Gott zu verabscheuen und in der Gruft zu leben! Und für nichts anderes!

    "Nun.. wie es mir scheint, seit ihr wohl nicht sehr gastfreundlich. Und dabei hätte ich doch gerade so Lust auf ein kleines Spielchen.". Gespielt enttäuscht schiebe ich meine Unterlippe hervor und wende mich etwas von ihnen ab. " Ey stop stop stop! Nicht so schnell... Was sagtest du da? Ein kleines Spielchen? Was für eins?". Ich wusste es, ich konnte ihnen ihre Dummheit und Naivität schon deutlich ansehen. Waren sie etwa schon so betrunken? Finster grinste ich sie an, als ich mich zu ihnen umdrehte. Einigen schauderte es, das sah ich an ihren Augen. Andere wiederrum blickten mich nur fragend an, warteten darauf das ich ihnen vorschlage Flaschendrehen zu spielen. Doch sie irrten sich, ich würde sicherlich kein Flaschendrehen mit ihnen spielen, nein. Ich hatte noch etwas ganz anderes mit diesen Leckerbissen vor, worauf sie sich verlassen konnten. Mein Magen knurrte einmal wieder, ich sollte wohl besser anfangen. "Ihr seit also dabei, ja?", frage ich sie nocheinmal mit einem fiesen Grinsen im Gesicht. "Jaa man, wie oft noch? Was ist das für ein Spiel?!". Gut, das Spiel kann beginnen. Sie ließen sich tatsächlich auf mich ein, diese dummen dummen Kinder. So viel Dummheit auf einem Haufen müsste eigentlich bestraft werden. Doch sie werden schon noch ihre gerechten Strafen bekommen, dafür werde ich sorgen. Niemand wird hier wieder heil heraus kommen, wenn ich und meine Freunde mit ihnen fertig sind. "Also...", beginne ich und erkläre das teufliche Spiel, das Spiel um Leben und Tot.

    _________________________________________________________

    Kommis? *versteck*

    lg Ellie



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    xXNamidaXx - 15.06.2007, 20:12


    huhu :P

    Zitat: Erwänte ich schon
    das der Blonde mein erstes
    Opfer in dieser Nacht wird?
    Ja?
    Na dann wiederhole ich es
    an dieser Stelle gerne nocheinmal.
    Ich kann mir ein grinsen
    wiedermal nicht verkneifen.
    Ich sehe ihn schon vor mir,
    wie er mich anfleht ihn zu verschonen,
    wie er sich abermal bei mir entschuldigt
    und um Verschonung fleht.
    Er wird leiden müssen,
    dafür das er mich als schwul
    bezeichnet und ausgelacht hat.
    Qualvoll wird er sterben müssen,
    ich werde kein Erbahmen mit ihm haben.
    Er spricht zwar die Wahrheit,
    ich stehe auf Jungs,
    auch auf Mädchen,
    doch sein Ton passt mir nicht.
    Er als Mensch hat nicht so mit mir zu reden,
    vorallem nicht mir MIR!
    der ahts ja mal mit seinen opfern
    das grinsen möchte ich mal sehen
    bestimmt zuuuuu geil :D
    denkt aber auch an nichts anderes^^
    achtung nicht falsch verstehen :D
    auch wenn man das am anfang
    bei dem part denken kann xD
    irgendwie ist bill cute
    wie der innerlich durchdreht
    Zitat: "Also...",
    beginne ich und erkläre das teufliche Spiel,
    das Spiel um Leben und Tot.

    wasn das fürn toller schlusssatz *dream*
    xD verspricht viel :D

    lg

    andrea



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Kitty-TH - 17.06.2007, 16:16


    Hey!!!
    Boar, ich hab die FF erst jetz entdeckt^^
    Aber man wie geil, ich hätte ja nie gedacht, dass es ne Fortsetzung gibt...
    Hab Fergalicious ja total gern gelesen^^
    Und des is zwar jetzt ganz schön anders geschreiben und so, aber ich werd die Fortsetzung natürlich weiter lesen^^
    Also macht schnell weiter!!!
    Is so geil XD

    LG Kitty



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Toms_ChiCa - 18.06.2007, 20:25


    geilooooo!!!! die ff is so der HAMMER!!!!
    das geilste is ja immer noch, son kleiner süßer netter TOM
    im himmel und dann son "böser", achso furchterregender BILL!
    funny-bunny^^ mach büdde gaaaaanz schnell WEITER!!!!
    :lol:



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    stuffinchen - 18.06.2007, 22:23


    hamma, hamma, hamma, hamma, und nochma HAMMA
    die story is ya ma der burner
    un weißt du was mir am meisten gefällt ...
    das bill so böse un gemein is
    ich weiß nich warum aber irgendwie passt das zu ihm ...
    ich find das grade mehr als geil das billy so böse is *fies grins*
    zu tommy kann ich noch nicht wirklich was sagen
    ich muss erstmal drauf kla kommen das der so lieb is ...
    schreib schnell weiter ya?!
    lG StuFf <33



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    BillsEngelchen - 20.06.2007, 19:40


    Danke!!

    _______________________________________________________

    [b]~*~:~*~Kapitel 4 - Fallen Angel~*~:~*~ (Toms Sicht)[/b]


    "Tooom.", wurde ich sogleich freudig von meiner kleinen Schwester Melody begrüßt, als ich eintrat. Ich nahm sie auf den Arm und drehte mich einmal mit ihr im Kreis, bevor ich sie wieder runter ließ. "Maaammmiiii... Tom ist daaaaaa!" rief sie ganz laut, und meine "Mutter" kam aus der Küche zu uns. "Hallo Tom, Oh und Jenni... magst du mitessen? Ich hab was ganz feines gekocht.", begüßte sie uns freundlich und wir setzetn uns an den großen Esstisch. Meine "Mutter" war nicht meine wirkliche Mutter. Sie war meine Ersatzmutter. Als ich hier her kam, war sie die erste, die mir entgegen gekommen ist und mich aufgenommen hat. Sie ist schon ziemlich lange hier und hat mir alles gezeigt. Sie hat mir das geschikte Klettern an den Wänden beigebracht und mir die ganzen schönen Plätze hier gezeigt. Sie versteht mich und ich kann total gut mit ihr über alles reden. Nur über eine Sache habe ich bis jetzt noch mit niemandem geredet. Melody war meine kleine Halbschwester. Sie war kurz nach mir gekommen und sofort von Scarlett, meiner "Mutter" aufgenommen worden. Wir waren eine richtige kleine Familie. Aber dann, vor wenigen Wochen passierte etwas schreckliches. Mein Ersatzvater wurde von einer mir bis dahin unbekannten Kreatur angegriffen und brutal ermordet. Da wurde mir bewusst, dass ich die regeln des Himmels noch nicht genau kannte, und Scarlett beichtete, dass sie mir bis dahin einiges verschwiegen hatte. Es war das Verhältniss der Engel zu den Vampieren.
    Doch bis jetzt habe ich immer noch nicht alles über sie erfahren. Immer wieder erzählt sie mir etwas und ich bastele mir meine Geschichte daraus zusammen. Ich weiß nicht weshalb, aber irgendetwas haben diese Kreaturen ansich, was mich fastziniert, mich in ihren Bann zieht. Doch, vielleicht ist es auch nur weil ich so wenig über sie weiß und sie für mich unheimlich sindf, so interessant und aufregend. Ich weiß jedoch das ich so eigentlich niemals über sie denken darf! Sie sind immerhin unsere Feinde!Als mein "Vater" starb, erklärte sie mir, dass ich eigentlich jetzt sein Amt übernehmen müsste, da er eine sehr, sehr wichtige Rolle gespielt hatte. Aber da ich noch so neu hier war und mich erst einleben musste, wurde das Amt an einen anderen vergeben. Und sobald ich bereit war, würde ich es übernehmen.

    ***

    "Sooo... lasst es euch schmecken.", sagte Scarlett und stellte das wohl riechende Essen vor uns auf den Tisch und tat jedem kräftig auf. Wir aßen alle viel und es schmeckte ausgezeichnet. Meine Mutter kam seit dem Vorfall mit dem Vapier nicht mehr oft zum richtig Kochen, und verbrachte viel zeit beim hohen Rat. Deshalb musste ich oft auf meine kleine Schwester aufpassen und verbrachte viele Abende zusammen mit ihr und Jenni bei mir oder ihr zu Hause. "Boah hat das gut geschmeckt. Für dieses Essen müssten sie in den Himmel kommen, wenn sie das noch nicht wären..." scherzt Jenni und wir beide grinsen uns an.
    Nachdem wir beim Abräumen geholfen haben und ich meiner Mutter und Melody gute Nacht gesagt habe, verschwinden Jenni und ich. Wenn man noch klein und neu hier ist, wohnt man mit dem Rest der Familie in der "Wohnhütte". Hier waren Küche, Ess-, Wohn- und Schlafzimmer der Eltern. Aber sobald man älter wurde, bekamen die Jugendlichen ihre eigene kleine "Hütte" meistens direkt über der "Wohnhütte". Man verbrachte eh fast den ganzen tag Draußen an der frischen Luft, aber Abends zog man sich in die genütlichen "Hütten" zurück. Ich hatte seit dem Vampier meine eigene "Hütte" in der ich viel Zeit verbrachte, wenn ich nicht gerade mit Jenni, den Jungs oder Melody beschäftigt war. Oder ich mich mal wieder in den Wald zurückgezogen hatte.

    Ich war froh, meinen eigenen Schlafbereich zu haben, denn so musste ich mich Nachts nicht immer zusammenreißen. Ich verabschiedete mich von Jenni und umarmte sie nocheinmal bevor sie über die Strickleitern zu sich nach Hause kletterte.
    Ich seufzte und ging schließlich rein. Ich hatte ein großes Fenster wovor mein gemütliches Bett stand. Mit einem weiteren Seufzer ließ ich mich rückwärts in die weichen Federn fallen und starrte an die Decke. Den ganzen Tag lang hatte ich es verdrängt. Hatte nicht versucht dran zu denken. Aber jetzt ging es nicht mehr. Es musste raus. Meine Gefühle konnte ich nicht länger unterdrücken und drehte mich auf den Bauch. Drückte mein Gesicht in die Federkissen und blieb regungslos liegen.
    Was mache ich hier? Wieso bin ich hier? Und wieso bist du nicht hier?
    Warum lässt du mich alleine?
    Warum?
    Wo bist du?
    Was ist aus dir geworden?

    Fragen, die ich mir nicht beantworten konnte... Fragen, die mein Herz bluten ließen. Es kam alles so plötzlich... so unvorhersehbar. So unerwartet. Niemand hätte je gedacht, dass es soweit kommen sollte. Niemand hätte uns das gewünscht... Nur einer. Einer, der schon die ganze Zeit gegen uns war. Der uns nicht verstand. Der unsere Liebe nicht akzeptierte. Einer, der mich hier her gebracht hatte. Weit, weit weg von dir. Ich weiß nichtmal, wo du jetzt bist. Warscheinlich wirst du immer noch bei ihm sein. Er wird dich ausnützen, froh ein, dass ich endlich weg bin. Das er mich loshat. Er hat das erreicht, was er schon von Anfang an erreichen wollte. Er wollte uns auseinanderbringen. Uns mit aller Kraft auseinander reißen. Unsere Liebe zerstören.
    Doch er hatte sich getäuscht. Er hatte zwar unsere Körper auseinander gebracht, aber mein Herz gehörte noch immer ihm. Bill.
    Ich hatte ihn bis jetzt nicht vergessen. Zu groß war der Schmerz, die Sehnsucht nach ihm. Ich weiß, ich werde ihn wohl nie wieder sehen. Nie. Es ist aussichtslos...

    Meine Hände ballten sich zu fäusten. Ich war wütend und traurig zugleich. Wusste nicht damit umzugehen. Wenn ich meiner trauer wenigstens Ausdruck verleihen könnte. Aber ich brachte nur ein leises Wimmern hervor. Weiter nichts. Ich habe Scarlett gefragt, ob es normal sei, dass ich nicht weine, auch wenn ich es aus tiefstem Herz will. "Das ist normal Tom. Engel können nicht weinen. Engel haben normalerweise keinen Grund zur Trauer. Sie leben hier im Paradies. Was will man mehr? Und deine Trauer wird auch vorüber gehen. Irgendwann hast du es vergessen..." hat sie mir geantwortet. Nein. Ich werde dich nicht vergessen. Ich kann es nicht. Hugh hat, als er uns getrennt hat mein Herz herausgerissen und eine tiefe Wunde hinterlassen. Immer wieder streut man mir Salz hinein, indem man mir klar macht, dass ich dich nie wieder sehen kann. Weil ich die ungewissheit habe, dass ich nicht weiß was mit dir passiert ist. Dass ich es einfach nicht weiß. Und das macht mich so wütend.
    Unter meiner Trauer um dich mischt sich ebenfalls Angst. Ich habe immer einen Funken Hoffnung gehabt, was es betrifft, sich vielleicht doch irgendwann wieder zu sehen.

    "Mam, wie bin ich eigentlich hier hergekommen? Wieso sind wir überhaupt hier? Was machen wir hier?". Scarlett hatte mich mit ihren schönen blauen Augen angeschaut und begann mir zu erklären. "Alle Menschen, die auf der Erde an einem natürlichen Tod gestorben sind, kommen hier her. Ihr Herz ist rein. Ihre Lebensuhr ist einfach nur abgelaufen. So wie es mit dir passiert ist, kann es leider auch kommen. Wenn man nicht von ganz alleine stirbt, sondern umgebacht wird. Derjenige, der das getan hat, ist den Vampieren ab dieser Sekunde an versprochen. Auch wenn er eines natürlichen Todes stirbt. Sein Herz ist schwarz und nicht weiß, wie unseres. Und auch diejenigen, die selbst dazu beitragen, dass sie sterben, gelangen zu ihnen. Sie haben ihr Leben gewaltsam beendet und das entspricht nicht den Vorschriften. Du bist ermordet worden. So hart es auch klingt. Dein Mörder wird zum Vampier, dagegen kann er nichts unternehmen. Damit ist er gestraft genug. Alle Vampiere sind mit ihrem leben im Jenseits gestraft. Und wenn man einmal Vampier ist, ist man es für immer. Und Engel bleiben Engel." Ich wusste an dieser Stelle, das das nicht ganz der Wahrheit entsprach, denn sie schaute mir bei diesem Satz nicht in die Augen. Und Engel können keinem in die Augen schauen, wenn sie lügen. Normalerweise können wir nichtmal richtig lügen. Nur wenn es notwendig ist. Und anscheinend war es noch nicht an der Zeit, dass ich die ganze Wahrheit erfuhr, also unterbrach ich sie nicht.
    "Manche Engel haben das Glück und werden zu Schutzengeln. Das ist eine sehr schwere Aufgabe und nur sehr wenige sind dieser Aufgabe gewachsen. Sie dürfen auf die Erde und sind dazu da, anderen Menschen zu helfen, ein reines Herz zu bewahren. Sollte ihnen das nicht gelingen, werden sie im schlimmsten Fall ebenfalls mit dem Vampiersahsein bestraft. Aber dass ist bis jetzt nur sehr selten passiert." Sie machte eine kurze Pause und atmete tief durch.

    "Aber ich weiß immer noch nicht, was aus Bill geworden ist. Gibt es denn keine Möglichkeit, das heraus zu finden?" fragte ich sie aus voller Verzweiflung. Sie weiß, dass ich, als ich noch auf der Erde war, mit ihm zusammen war und ihn geliebt hatte. Und sie wusste auch, dass ich von Hugh wegen dieser Liebe erschossen wurde. Vielleicht wusste sie, was aus Bill geworden war, und wollte oder konnte es mir nicht sagen. Oder sie wusste es wirklich nicht. "Nein. Ich fürchte das wirst du nicht herausbekommen. So leid es mir tut."

    Und das tat so unendlich weh zu wissen. Ich vermisste ihn so... ich liebte ihn noch genauso wie im ersten Moment. Auch wenn diese Liebe hoffnungslos war, und ich warscheinlich total ziellos liebte, weil es keinen Gegenpol gab, der meine Liebe erwiederte. Und dann geschah etwas komisches. Ich spürte aufeinmal etwas warmes, nasses an meiner Wange. Ich drehte mich wieder auf den rücken und fuhr mir mit meinen Fingern undgläubig über die Haut. Eine Träne hatte sich aus meinen Augen gelöst und sich ihren Weg über meine Wange gesucht, ehe sie von meinem Kinn tropfte. Ich wollte sie aufhalten, aber da war sie schon ins Kissen getropft und hinterließ einen kleinen dunklen Fleck. Ich ließ mich wieder auf mein Bett sinken und spürte noch eine Träne. Ich weinte. Weinte vor Liebe, vor Verzweiflung. Vor Schmerz. Und immer mehr Tränen suchten sich den Weg über meine Wangen.

    ______________________________________________________

    Kommis????

    lg Ellie



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Bills_Drinni - 21.06.2007, 10:36


    Uhhhh.is das toll.
    sorry das ich net früher ein kommi hinterlassn hab also schauts so aus als ob Tom sich an Bill erinnern kann aber Bill nicht an Tom oder ich muss mich einfach noch ein wenig gedulden um das herauszufinden.
    naja ähm der Teil war toll naja ich bin mal gespannt wie es weitergeht mit den beiden.
    LG Bina.



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Kitty-TH - 21.06.2007, 14:23


    Hey!!!
    Der neue teil war geil!!!
    Ich fands gut, dass mal erklärt wurde, wann man zum Engel und wann zum Vampier wird...
    Muss schon hart für Tom sein...
    Er weiß das alles noch und Bill hat alles vergessen?!
    Das is echt nich so dolle XD
    Bin mal gespannt, wann die zwei sich treffen und wie sie dann reagieren...
    Also macht ma schnell weita!!!

    LG Kitty



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    xXNamidaXx - 21.06.2007, 14:38


    hallöchen

    ich lieeebe storys mit engeln und vampiren =) xD
    <3 echt ne hammergeile idee
    ich hoffe trotzdem, dass er bill irgendwann mal fidnet
    oder zumindest etwas über ihn erahren wird
    auch wenn des unmöglich zu sein scheint

    lg

    andrea



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Toms_ChiCa - 24.06.2007, 08:44


    wie geil is das denn bitte ?!?! ich muss gleich auch heuln....Neiiiiiin tom hör auf zu wein' ich werd sonst ganz depri wegen dir!!!!^^ ohhh gott ich kann gar nichts mehr sagen...bin grad so sprachlos! einfach nur HAMMER!!!!!! büdde mach ganz schnell weiter!!! :-D



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    BillsEngelchen - 24.06.2007, 12:08


    ~*~:~*~Kapitel 5 - Moonlight~*~:~*~ (Bills Sicht)

    "Also...", beginne ich und erkläre das teufliche Spiel, das Spiel um Leben und Tot. Aufmerksam hören sie mir zu, als ich ihnen erkläre wie sie am grausamsten sterben werden. "Es ist eine Art Fangenspielen, wer gefangen wird, wird getötet!". Ihre Augen weiten sich ins Unermessliche, schütteln ungläubig die Köpfe. Nur der Blonde, mein erstes Opfer, lacht laut auf. "Das soll doch wohln´ Witz sein! Wer soll uns denn töten? Du etwa?", er verstärkt seine Aussage indem er mich von oben bis unten mustert und sich schließlich vor Lachen krümmt. In mir staut sich die Wut und der Hunger zugleich. Doch ich halte mich zurück, noch! "Also das Spiel findet dort drüben", ich zeige hinter mir auf den düsternen Friedhof, "statt. Ich beginne. Wen ich fange, bringe ich um. Alles klar soweit?". Immernoch starren sie mich ungläubig an. Haben die Tomaten auf den Ohren oder so? "Das ich nicht lache!! Du willst einen von uns also umbringen oder was? Das ist doch wohl nicht dein Ernst! Für was hälst du dich eigentlich?", lacht er höhnich auf. Kalt blicke ich ihm in die Augen, forme meine Lippen zu einem spitzen, fiesem Grinsen, gut darauf bedacht das meine scharfen Eckzähne herausragen."Ich halte mich für genau das, was ihr gerade seht. Euer schlimmster Alptraum...". Die Jugendlichen fangen an zu Schreien, ihnen steht das Entsetzen ins Gesicht geschrieben und auch mein Opfer zittert vor Angst. "Lauft!..", flüster ich nur leise und lecke mir einmal über die Lippen. Wie vom Blitz getroffen laufen die Jugendlichen zum Auto, wollen weg von hier, fürchten sich vor mir. Schnell versperre ich ihnen den Weg, fauche sie aufgebracht an. "Aber, aber wer hat denn hier was von Abhauen gesagt? In den Friedhof mit euch, lauft!! Und wehe einer versucht zu entkommen, den hänge ich eigenhändig an einem Baum auf! Ist das klar?!?!?". Sie laufen, laufen um ihr Leben, in den Friedhof. Yes! Da werden sie niemals mehr heraus kommen! Das ist ihr sicherer Tot. "Ja! Fahrt zur Hölle ihr Mistgeburten! Go to hell...".Langsam schlendere ich ihnen durch das Tor hinterher, halte inne und lausche. Dann gebe ich das Startsignal, gebe meinen Freunden das Zeichen. Niemand versteht die Geräusche die ich von mir gebe, nur wir Vampire verstehen diese Laute. Man kann es mit dem Jaulen eines Wolfes vergleichen, doch es ist noch viel greller. Nach wenigen Augenblicken antworten die Meisten. Es sind viele und sie sind alle genau so hungrig wie ich. Die Jagt kann beginnen...

    ***

    "Bitte,.... bitte tu mir nichts!!! Ich flehe dich an! Ich.. ich hab das doch eben nicht so gemeint! Es tut mir ja leid.. ich... bitte!! Lass mich gehen.. ich aahhhhh!", mit voller Wucht packe ich den Blonden am Hals und drücke ihn gegen die kalte Steinmauer, halte ihm die Luft zu. "Das mein Lieber, hättest du dir früher überlegen sollen. Ich muss dir jetzt leider etwas mitteilen...", hauche ich ihm mit kalter Stimme gegen sein Ohr, ehe ich einmal hungrig drüberlecke und ihn meine spitzen Zähne spüren lasse. Seine Augen weiten sich vor Entsetzten und Angst, er zittert am ganzen Leibe. Über uns scheint der Mond, gibt mir freie Sicht auf sein, vor Angst verzerrtes Gesicht. "Was denn?", krächtzt er mir entgegen. In diesem Moment erlicht das Licht des Mondes, graue Wolken ragen am Himmel. Dreckig lache ich auf, bohre meine Fingernägel tief in seinen Hals und flüstere die letzten Worte die er in seinem verkommenen Menschenleben hören wird, ins Ohr. "Du wirst jetzt leider sterben....", und somit reiße ich ihn an mir, beiße mich in seinem Hals fest und sauge das süße Blut aus ihm heraus. Ein erstickter Schrei entkommt seiner Kehle, dann wird es still, nur noch mein Saugen und das Fließen seines Bluts ist zu hören. Ich sauge so lange, bis er sich nicht mehr bewegt, leblos in meinen Armen liegt. Dann lasse ich von ihm ab, lasse ihn einfach auf den harten Boden fallen. Er ist tot. In dem Moment ziehen die Wolken weiter und der Mond scheint wieder. Zufrieden grinse ich und betrachte mein lebloses Opfer. Das hatte er sich verdient! Doch irgendetwas fehlt. Achja genau, wie konnte ich das nur vergessen!? Schnell bäuge ich mich zu ihm herab, fahre mit meinem Zeigefinger die Blutspur an seinem Hals nach und schmiere das Blut anschließend an seiner Stirn ab. Buchstabe um Buchstabe. Dann stehe ich auf, schaue mich um und verschwinde. Lasse ihn dort liegen, mit meinem Mal an der Stirn. "Dead", habe ich auf seine Strin geschrieben, das mache ich bei jedem meiner Opfer. So kann auch jeder andere Vampir von uns erkennen, das ich es war der ihn getötet hat und niemand anderes!

    Als ich an unserem Versteck ankomme und das geheime Wort auf unserer Sprache gegen den schwarzen Grabstein hauche, öffnet sich die Pforte zu unserem Reich und die lange, schmale Treppe schlängelt sich in die Tiefen der Dunkelheit. Nur wenige Fackeln beleuchten den Gang, zuviel Licht wäre tötlich für uns. Langsam begebe ich mich in den engen Gang, hinter mir schließt sich der Grabstein wieder. Viele Spinnweben hängen an den kalten Steinwänden, Fledermäuse hausen an der Decke, es ist sehr kalt hier. Die Eingangshalle besteht aus schwarzen Mamorfliesen, große Säulen ragen zur Decke, ebenfalls schwarz. An den Wänden hängen viele Bilder von meinen Vorfahren, gemalte Bilder. Es sind echte Kunstwerke! Am Ende der Halle befinden sich drei große Türen. Die Tür rechts führt zu den Schlaafsäälen, dort haben wir alle einen Raum der mit persönlichen Sachen ausgestattet ist und natürlich mit unserem Sark. Der darf ja nicht fehlen. Die Tür links führt zu den Aufenthaltsräumen und zur Vampirschule. Alle müssen diese Schule einmal besuchen, man bekommt dort notwendige Sachen beigebracht. Zum Beispiel wie man Zaubertränke braut, Angriffsmethoden, die Geschichte der Vampire, Regeln, und und und. All solchen Kram halt. Ich muss nicht auf diese Schule, ich bin etwas Besonderes. Da ich der Sohn des Fürsten bin und somit auch viel mehr lernen muss, habe ich einen Privatlehrer, Ted ist sein Name. Und auch mein Vater bringt mir vieles selbst bei. Meine Freunde, Damian, Marie, Shawn, Anna, Steve, Jamie & Johnny sind alle auf dieser Schule. Und zu guter Letzt, die Tür in der Mitte führt zu meinem Vater seinem Reich. Es ist ebenfalls eine große Halle, dort werden viele Entscheidungen und so getroffen. Die meisten Vampire haben dort nicht viel drin verloren, nur die Hochangesehenen dürfen dort rein. Ich, meine große Schwester und meine Mum Kate natürlich auch. Wir gehören ja zur Fürstenfamilie. Und auch meinem Vater seine anderen Liebschaften dürfen sein Reich nicht betreten. Bei uns ist es üblich das der Fürst mehrere Frauen hat, doch nur mit einer ist er wirklich verheiratet und nur diese hat das Recht diesen Raum zu betreten. Und dies ist meine Mutter...

    Eigentlich sind es nicht meine richtigen Eltern, es sind meine Ersatzeltern. Soviel mir Kate erzählt hat, ist der Sohn von ihr und William, des Fürsten, wegen eines Vampirjägers ums Leben gekommen und sie hatten keinen zweiten Sohn, nur eine ältere Tochter. Meine große Schwester Michelle, sie ist schon 19. Ihr Sohn, Nicolas war sein Name, starb in der Zeit, in der ich gerade neu hierher kam. Jeder Neuankömmling muss sich vor dem Fürsten persönlich vorstellen bevor er in unserem Reich aufgenommen wird. Ich weiß nicht warum aber William scheint in mir seinen verlorenen Sohn wiedergefunden zu haben. Und so kam es, das ich in seine Familie aufgenommen wurde und somit sein Nachvollger, der Prinz geworden bin. Ich bin ziemlich Stolz auf diese Rolle, ich bin gerne etwas "Besonderes".

    Als ich in einem der Aufenthaltsräume ankomme, sehe ich Damian, Steve, Marie und Anna auf einer der Bänke sitzen. Ich setze mich zu ihnen und schaue sie erwartungsvoll an. "Bill? Du bist echt der Beste! Danke!". Damian schlägt mir dankend auf die Schulter und auch die andern bedanken sich bei mir. "Hachja.. hab ich doch gern gemacht. Ich weiß ja das ihr solsche Vielfraße seit!". Belustigt hebe ich eine Augenbraue. "Und was steht heut noch so an? Also ich finde, nachdem Bill uns so viele Leckerbissen besorgt hat, sollten wir ihm auch mal was gutes tun!", schlägt Steve vor. Na wenigstens einer weiß was Sache ist. Meine Augen beginnen zu funkeln und ich grinse Steve breit an. Marie, die sich gerade neben mich gesetzt hat, haucht mir erotisch ein Angebot ins Ohr. "Also ich hätte da schon eine Idee wie ich dir was Gutes tun könnte mein Prinz...", sanft fängt sie an kleine Küsse auf meine Wange zu hauchen. Ich weiß das Marie auf mich steht, schon sehr lange. Und ich hatte auch schon oft Sex mit ihr, sie ist wirklich sehr sexy. Ich drehe meinen Kopf zu ihr herum, schaue lustvoll in ihre giftgrünen Augen. "Achja? Und was hast du diesmal mit mir vor?", grinse ich sie dreckig an. "Das wirst du sehen, wenn wir jetzt zu mir gehen..."., lächelt sie zurück und zieht mich in einen heißen Kuss. Ich habe nichts gegen eine gemeinsame Nacht einzuwenden. Ich weiß zwar, das sie wie die ganzen anderen Mädchen hier nur auf mich steht, weil ich der Sohn des Fürsten bin und sie weiß, das ich, wenn ich meines Vaters Stelle einnehme, eine Frau an meiner Seite brauche, doch das ist mir egal. Sex ist Sex. Und sie weiß das sie bei mir anders niemals landen wird. Die Mädchen hier unten lassen mich alle kalt und ich möchte mich einfach nicht festlegen. Ich stehe nun mal mehr auf One Night Stands, weshalb ich mit meiner Mutter schon so einige ernsthafte Gespräche hatte. Sie hat zwar nichts dagegen das ich meinen Spaß haben will, aber sie meint das es so langsam an der Zeit wäre meine Zukünfttige auszuwählen. Ich bin 17, und sobald ich 18 bin, muss ich den Platz meines Vaters einnehmen. Dies dauert auch gar nicht mehr so lange... "Na da sind ja mal wieder zwei seehr notgeil... schönen Abend noch!", Damian schüttelt nur den Kopf. Ich unterbreche den Kuss und ziehe Marie zu mir hoch. Gemeinsam verlassen wir den Raum und begeben uns in ihr "Zimmer"....

    _________________________________________________________

    Naaa???

    Kommis? *liebguck*

    lg Ellie



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Kitty-TH - 24.06.2007, 15:10


    WOW!
    Des Pitel is ja geil!!
    Finds ja geil, wie Bill mit denen gespielt hat XD
    Macht auf jeden Fall ganz schnell weiter!!!

    LG Kitty



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    stuffinchen - 24.06.2007, 15:21


    boa wie geil
    die story is echt ma der burner ...
    vor allem TOM=ENGEL?????
    das mit dem vampier passt so toll zu bill <33
    aber tom?? engel??
    naja aber is geil ...
    kann sich bill eigentlich noch an tom erinnern??

    scheib schnell weiter ya?!
    lg StuFf <3



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Anonymous - 24.06.2007, 18:30


    ich meld mich etz auch ma kurz
    zur erklärung...
    "ich bin tom"
    also ich schreib de tomsche teilsche^^

    && ich muss sagen ihr schreib aba schöne kommis^^
    thihi
    leider läufts hier nich gaanz so gut wie in nem anderen forum
    aba nichs chlecht nich schlecht...

    also ich wollt mich einfach nochma bei euch allen für eure lieben kommis bedanken
    &&lasst euch überraschen^^

    ihr werdet alles zum richtig en zeitpunkt erfahren...^^


    anni :lol: :heart::heart::heart:



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    xXNamidaXx - 25.06.2007, 11:46


    wow echt hammermäßige ideen die du da hast
    ich lieeebe vampire :D :D :D

    echt toll <3


    lg

    andrea



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Anonymous - 28.06.2007, 18:36


    sodelle
    haha ich glaub ihr habt lange genug gewartet...
    etz gehts mal weiter...




    ~*~:~*~Kapitel 6 - Surrender~*~:~*~ (Toms Sicht)

    Ich wache durch einen warmen Sonnenstrahl auf, der direckt durch eine Spalte im Holz auf mein Gesicht schien und mir in der Nase kitzelt. Ich richte meinen Oberkörper auf und strecke mich erstmal ausgiebig. Erst, als ich auf meinen Wangen eine seltsame Spannung fühle, fällt mir die gestrige Nacht wieder ein. Ich habe geweint. Ich schüttel kurz meinen Kopf in der Hoffnung, so die Gedanken an Bill los zu werden und stehe auf. Immer noch etwas müde suche ich mir etwas frisches zum Anziehen heraus und klettere schließlich gähnend die Srickleiter zu unserer "Wohnhütte" runter. Meine "Mam" und Melody, meine kleine Schwester sitzen am Tisch und haben nur auf mich gewartet. "Guten Morgen, Großer," begrüßt mich Melody gleich. Ich gebe ihr einen kleine Kuss auf die Wange und setze mich an den Tisch. Nach einem ausgiebigen Frühstück begebe ich mich erstmal zu Jenni. Wie erwartet liegt sie noch im Bett, obwohl sie immer behauptet Frühaufsteher zu sein. Na dann müsste sie ja vor mir aufstehen. Und das schafft man nicht so leicht. Aber ich habe mir angewöhnen müssen, früher auf zu stehen, `da man sonst ja den ganzen Tag verpennt´.

    Ich setze mich an ihre Bettkante und beginne sie leicht am Bauch zu kitzeln. Nach nur ein paar Sekunden schlägt sie auf einmal die Augen auf und kreischt kurz auf. Typisch Jenni. "Morgen, Schlafmütze...", begrüße ich sie und sie lässt sich seufzend wieder in die Federn sinken. "Maaan... musst du mich so erschrecken..." , "Ja, ich hab dich auch lieb." ,grinse ich sarkastisch und stehe wieder auf. "Ich geh gleich in die Stadt. Kommst du mit oder willst du weiterschlafen?", frage ich sie und lehne mich an den Türrahmen. Mit einem flüchtigen Blick nach Draußen erkenne ich, dass die Sonne bereits auf ihrem Weg ist und die Landschaft in ein schönes orang-rosanes-Licht taucht. Langsam wachen alle auf und das tägliche Gewusel tritt langsam wieder ein. Ich wende meinen Blick wieder ihr zu uns sehe, dass sie ihre Augen schon wieder geschlossen hat. "Dann eben nicht.", murmel ich und klettere geschickt über die vielen Strickleitern an der Felswand empor, bis ich schließlich auf der Wiese stehe. Die Sonne strahlt und die Blumen gehen auf. Überall kehrt wieder Leben ein, auch wenn es über Nacht längst nicht komplett verschwunden ist. Ich atme den frischen Duft von Tau und den früher Blüten ein und mache mich auf den Weg in die Stadt.

    Den ganzen Weg über beschäftigt mich nur eine Sache. Die Vampiere. Seit Scarlett mir damsls von ihnen erzählt hatte, war ich so fasziniert von ihnen. Ich durfte nicht so denken. Nein. Sie dürfen mich nicht fazinieren. Sie sind unsere Feinde. Ich sollte Angst vor ihnen haben. Müsste gegen sie kämpfen wollen, wenn es drauf ankäme. Aber Faszination?
    Was war es, dass mich so in ihren Bann zog?
    Was war so besonder an ihnen?
    Was machte sie aus?
    Fragen, die mir niemand beantworten wollte. Scarlett wich andauernd vom Thema ab. Meinte, ich würde alles zum richtigen Zeitpunkt erfahren. Alles zu seiner Zeit. Und anscheinend war es jetzt noch zu früh. Aber ich wollte es wissen. Wollte alles über sie wissen. Wie denken sie? Nach was richten sie sich? Was bewegt sie zu sochlen Taten? Wieso sind sie so böse? All all das hoffte ich, in der Stadt Antwort zu finden. Ich wusste, dass es nichts bringen würde, wenn ich Zuhause die Leute aus der Schlucht fragen würde. Sie würden es mir ebenso wenig sagen wie Scarlett. Also sah ich noch eine weitere Hoffnung hier.

    Nachdem ich etwa eine halbe Stunde gelaufen war, sah ich sie von weitem. Die Stadt. Sie war das absolute Heiligtum hier oben. Ich war selten schon hier. Hatte mich oft nicht alleine getraut. Es war, als betrete man eine andere Welt. Sobald man durch die großen Elfenbeintore hindruch war, wurde man von einem Zauber verfasst, der die ganze Stadt umfasste. Schon von weitem leuchtete sie einem entgegen. Hell und prachtvoll lag sie inmitten von grünen Wiesen, gebaut auf einer großen, nicht sehr hohen Felsformation. Wie ein riesengroßes Schloss auf einem Fels. Es war wunderschön. Überall ragten spitze Türme in die Luft, an denen bunte Fahnen hingen, auf denen das zeichen des Königs abgebildet war. Eine große, Silberne Krone.

    Ich ging weiter, bis ich am Fuß des Berges ankam. Nun musste ich nur noch ein paar Treppen hinauf und war da. Meine Schritte hallten auf den spiegelnden Glasstufen wieder und ich fühlte mich scho fast erführchtig. Auch wenn ich der Sohn des ehemaligen Königs bin, kam ich mir hier so klein vor. Niemand achtete auf mich. Wahrscheilich wusste sie nochnichtmal, wer ich überhaupt bin. Oben angekommen stand ich vor einem großen Tor, das aus reinem Elfenbein bestand. Es sah aus, als wenn drei riesengroße Stoßzähne von irgendeinem Tier dieses Tor bildetetn. es war gigantisch. An beiden Seiten standen zwei Wachen in einem weißen Gewandt. Hier in der Stadt gibt es neben uns Engeln auch Elfen. Zum Teil waren es reihne Elfen, zum Teil waren es auch Mischlinge. Sie hatten die Geischtszüge einer Elfe, und ebenfalls die ausschlaggebenden Spitzen Ohren, hatten aber die helle Haut der Engel und außerdem ganz schwach schimmernde Flügel. Nicht so groß wie bei uns, aber am Rücken, über den Schulterblättern sah man einen deutlichen Ansatz.

    Ich ging durch das Tor und ließ meinen Blick durch die Schöne Stadt wandern. Es sah aus wie im Märchen. Die Häuser bestanden alle aus Glas und Elfenbein. Überall funkelten Kristalle und Edelsteine in allen größen und Farben. Die Häuser standen dicht aneinander Gedrängt und stark in die Höhe ragend in kleinen Grüppchen zusammen, zwischen denen Straßen aus weißem Marmor führten. Überall waren Engel und Elfen unterwegs. Gingen in die verschiedenen Geschäfte, unterhielten sich.
    Ich war geblendet von diesem Anblick. Die Sonnenstrahlen spiegelten sich in den Glasscheiben und brachen sich. So entstanden wunderschöne, in regebogenfarbene Leuch tstreifen auf dem Boden und an den Wänden. Die kristalle und Edelsteine warfen ebenfalls überall ihre bunten Schatten.

    Wie in Trance lief ich die Straße entlang und musste mich ersteinmal orientieren. Das letzte Mal war ich mit Jenni hier gewesen. Zum, was auch sonst, Shoppen. Ich hatte damals kaum etwas von der Stadt mitbekommen weil wir nur von einem Laden in den Nächsten gewandert waren, bis es keinen mehr gab. Heute wurde mir die Schönheit der Stadt erst wieder richtig bewusst.
    Nach einer Weile kam ich in der Stadtmitte an. Hier war das wichtigste Gebäude überhaupt. Das Rathaus. Hier traf sich der große Rat und traf alle wichtigen Entscheidungen. Momentag waren sie einen Nachfolger am suchen, der meinen verstorbenen "Vater" gut vertrat, bis ich sein Amt übernehmen konnte.

    Ich ging weiter und kam schließlich dort an, wo ich eine Antwort auf meine Fragen erhoffte. Eine Bücherei. Der Bibliothekar war mir ein bisschen bekannt und ich hatte gehört, dass man, wenn man irgendetwas wissen möchte, nur zu ihm kommen brauch. Er war quasi ein wandelndes Lexikon. Er wusste alles über die Engel und ebenso gut wusste er über die Elfen bescheid. Und, er kannte sich mit Vampieren aus. Er war selbst einmal dabei, als die Engel von ein paar von ihnen Angegriffen wurden, und seitdem hat er sich mit ihnen beschäftigt, um im Falle des Falles die Regierung warnen zu können und sie mit den nötigen Informationen zu Angriffstaktiken und Weiterem zu versorgen.

    Ich betrat den Laden und schaute mich um. In Bibliotheken fühle ich mich immer so komisch. Alle sind so ruhig. Und übrhaupt sind Bücher nicht so meine Welt. Die Wände waren Zum teil aus Glas, zum teil aus Marmor, aus dem auch der Bonde bestand. Überall Gläserne und Bücherregale, natürlich auch aus Elfenbein, mit alten, verstaubte Büchern.

    "Guten Tag. Kann ich Ihnen helfen?", begrüßste mich der bärtige, alte Mann. Seine Haut war faltig und eingefallen, und seine Flügel leuchteten schin fast. Ein richtiger Engel, dessen fast Schneeweiße haut vor den ebensoweißen Wänden nicht so stark auffiel. "Nunja... Also mein Anliegen ist etwas... nun ja... etwas der besonderen Art.", er schien etwas neugierig und machte es sich in einem bequemen Schaukelstuhl in der Ecke gemütlich. "Also... ich weiß, wir Engel sollten uns davor hüten mit ihnen in Kontakt zu geraten oder uns zu viele Gedanken über sie zu machen... Aber ich würde trotzdem gerne..." Er unterbrach mich, und sah mich fordern an. "Vampiere!", er sprach genau das aus, was ich wissen wollte. Aber er sprach es mit so einer Abscheu in der Stimme, dass ich einen kleinen Schritt zurück wich. "Junge... du hast noch dein ganzen langes Leben hier vor dir. Vergeude deine Gedanken nicht an Vampiere. Wenn es etwas Wichtiges über sie geben sollte, wirst du es schon zur richtigen Zeit erfahren. Und jetzt geh und genieße den Tag.", damit verstand er das Gespräch wohl als beendet, denn er schloss seine Augen und begann langsam hin und her zu schaukeln. Ich stand wie vom Donner gerührt da. Das darf doch nicht Wahr sein.
    Immer bekomme ich die selbe Antwort.
    Zur richtige zeit!
    Wann ist das?
    In 100 Jahren?
    Morgen?
    Warum nicht jetzt?

    Ich drehte mich verärgert um und verließ den Laden. Mehr hatte ich hier nicht zu suchen und verließ immer noch leicht betroffen die Stadt durch das große Elfenbeintor und machte mich wieder auf den Heimweg.



    und kommis werden immer gerne gesehen^^



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    xXNamidaXx - 28.06.2007, 21:55


    hallöchen

    erstmal: geile schritte inner signa O_o :P ^ ^

    Zitat: "Junge... du hast noch dein
    ganzen langes Leben hier vor dir.
    Vergeude deine Gedanken
    nicht an Vampiere.
    Wenn es etwas Wichtiges
    über sie geben sollte,
    wirst du es schon zur
    richtigen Zeit erfahren.
    Und jetzt geh und genieße den Tag.",
    damit verstand er das
    Gespräch wohl als beendet,
    denn er schloss seine Augen und
    begann langsam hin und her zu schaukeln.

    Ich stand wie vom Donner gerührt da.
    Das darf doch nicht Wahr sein.
    Immer bekomme ich die selbe Antwort.
    Zur richtige zeit!
    Wann ist das?
    In 100 Jahren?
    Morgen?
    Warum nicht jetzt?

    das frag ich mich auch
    jedoch soll er nicht zu neugierig sein
    es muss ja nen grund haben
    aber wie man die ff schreiber kennt
    sind die charaktere überaus neugierig
    und begeben sich nur
    zu gerne in schwierigkeiten *lol*
    nix gegen dich oder andere schreiber
    :D

    ich lieebe vampirgeschichten
    (ich glaub ich wiederhol mich :D )

    egal ^^
    cucu

    mimo



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    --Toms_Girl-- - 04.07.2007, 15:30


    wuhuuuuu
    es gibt ne vortsetzung von fergalicious (schreibt man doch so oda?!?!!)
    find ich voll toll
    habs aber leider noch nich gelesn *schäm*
    bin auch nich rein komma also ins i-net!!^^
    LG Biene

    P.S.: und jetz les *gg*



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Toms_ChiCa - 15.07.2007, 18:35


    Ahhhh Geilooo!!! sorry hab voll verplantdeine FF weiter zu lesen!!!!
    NEIIIN das tut mir soo leid...naja hab grad ma alles nachgelesen und
    komm gar nich mehr ausm staunen raus!!!^^das is echt ma geil wie die
    schreibst....langsam weiß ich schon gar nich mehr was ich schreiben soll,
    deshalb wiederhol ich mich einfach immer wieder!!!^^ also nä: HAMMER
    UND SCHNELL WEITER....BITTE^^ :-D



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    stuffinchen - 16.07.2007, 00:53


    och ich find das so süüüß
    tommy kann doch weinen ...
    boa das is ya sooooo niedlich ^^
    bitte schnreib schnell weiter okay????
    lG StuFf <3



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    Anonymous - 16.07.2007, 20:21


    Ellie is im Urlaub für 2 wochen...
    && in der zeit werde ich nicht weterposten...
    is irgendwie schade dass hier so wenig kommis komm... aber naja...
    lg




    A N N I



    Re: *~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]

    xXNamidaXx - 01.08.2007, 08:37


    T0Ms_Chic hat folgendes geschrieben: Ellie is im Urlaub für 2 wochen...
    && in der zeit werde ich nicht weterposten...
    is irgendwie schade dass hier so wenig kommis komm... aber naja...
    lg




    A N N I


    damit noch einige kommis dazukommen,
    hol ich es mal von der 2. seite vor


    ~*~ PUSH! PUSH! PUSH! ~*~



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Tokio Hotel - Fanfictions

    Halt dich an deiner Liebe fest [One Shot] - gepostet von der vergebene Tom am Donnerstag 10.05.2007
    Wie war das nochmal , ...? - gepostet von engeL am Sonntag 25.03.2007
    Battle with the Devil - gepostet von Hatschepsut am Donnerstag 28.09.2006
    Ich bin der tomtom - gepostet von tomtom am Montag 01.10.2007
    |R.e.t.t.e.M.i.c.h.| - gepostet von *..::Little~Angel::..* am Samstag 17.02.2007
    Ohne dich ist alles doof... neuer Teil: 19.09.2007 - gepostet von Rock-Chick14 am Freitag 02.02.2007
    Gesucht- Gefunden- Und jetzt?! {PG16} - gepostet von Streifenhörnchen x3 am Montag 16.04.2007



    Ähnliche Beiträge wie "*~* Totgeliebt*~* (Fergalicious 2!)[Slash]"

    ~Totgeliebt~ - Kätzchen (Sonntag 04.03.2007)
    Totgeliebt - Der Verlauf einer zerbrechenden Beziehung - Blubb89 (Freitag 08.06.2007)
    ...Totgeliebt... {PG16} - *AnNa*<3 (Donnerstag 05.04.2007)
    Fergie - Fergalicious (Launch Premiere) - Rowsi (Dienstag 24.10.2006)
    Fergie - Fergalicious - cutielicious (Dienstag 14.11.2006)
    ~*~Totgeliebt~*~ - Lara (Sonntag 01.04.2007)