Nannis Berichte

Berichteforum des Gestüt und Reitstall Tannenhof
Verfügbare Informationen zu "Nannis Berichte"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Sunny - Nanni - Veri
  • Forum: Berichteforum des Gestüt und Reitstall Tannenhof
  • Forenbeschreibung: Die Tannenhof-Community... zum Relaxxen
  • aus dem Unterforum: Nanni
  • Antworten: 74
  • Forum gestartet am: Mittwoch 04.04.2007
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Nannis Berichte
  • Letzte Antwort: vor 13 Jahren, 2 Monaten, 8 Tagen, 11 Stunden, 36 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Nannis Berichte"

    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 19.05.2007, 21:58

    Nannis Berichte
    Hier schreibt Nanni ihre tollen Berichte hinein!



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 16.06.2007, 17:06


    soviel zu hier schreibt Nanni fleißig Berichte :roll:

    Heute fand ich, dass es Zeit war, meine Ponies zu besuchen. Als erstes ging ich zu Mandy, dann zu Corinna. Beide bekamen eine Karotte. Dann halfterte ich Corinna auf udn führte sie am Putzplatz. Neugierig stupste sie mich immer wieder an und versuchte wohl rauszufinden wer ich bin. Ich knuddelte sie leicht und band sie am Putzplatz fest. Dann holte ich emine Putzsachen und began sie zu striegeln. Dabei verfiehl das Fjordi in einen Halbschlaf. Ich putzte sie auch mit der Kardätsche bis die einzelnen Haare aus dem Fell waren. Außerdem kratzte ich ihr die Hufe aus und reinigte Augen und Nüstern mit einem Schwamm. Dann abnd ich sie los und ging los, um ihr den Hof zu zeigen. Da es heiß war beschloss ich sie gleich zu waschen. Wieder am Putzplatz spritzte ich sie vorsichtig ab. Es gefiehl ihr anscheinend mochte sie Wasser!
    Dann zog ich sie mit einem Schweißmesser ab und führte sie etwas in der Sonne herum damit ihr Fell trocken wurde. Dann band ich sie am Putzplatz an udn holte Mandy. Die 2 kannten sich von der Koppel und mochten sich wohl. Nachdem ich Mandy geputzt hatte war Corinna endlich trocken und ich konnte sie in die Box stellen. Ich belohnte sie wieder mit einer Karotte. Mandy sattelte und zäumte ich. Dann führte ich sie in die Bahn und fand, dass sie eigentlich eine gute Dressurausbildung verdient hat. Immerhin war sie ein Araber (is sie doch oder??) und hatte gutes Potential soweit ich sah. Sie folgte auch so im Schritt und im Trab und ritt die Hufshclagfiguren genau und bei Haltparaden blieb sie geschlossen stehen. Ich klopfte ohren Hals und beschloss heute noch nciht zu galoppieren. Dafür pritzte ich auch ihr die Beine ab. Schon wieder eine Wasserrattel dachte ich vergnügt als ich merkte wie sehr ihr das wasser gefiel. Auch sie bekam eine Karotte bevor ich sie wieder in die Box stellte.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 17.06.2007, 10:56


    Guter Bericht! Ja sie is ein Araber, hast schon Recht! 120 HM!



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 25.06.2007, 19:40


    Sry wird wohl etwas kurz...
    Heute ging ich zuerst zu Mandy. Mit ihr wollte ich heute wieder Dressurarbeit machen. Ich putzte ihr Fell, entknotete ihre Mähne und verlas den Schweif. Dann kratzte ich die Hufe aus udn sattelte udn zäumte sie. Ich setzte meinen Helm auf udn führte sie in die Reithalle. Auch heute ritt ich wieder sehr dressurmäßig und es klappte sogar super. Nachher ritt ich noch eine kurze Runde ums Gestüt herum.
    Ich spritzte ihr die Beine ab und kratzte ihr die Hufe aus.
    Dann ging ich zu Corinna. Heute putzte ich sie lange udn recht ausgiebig. Dann sattelte ich sie udn zäumte und ritt mit ihr auf den Reitplatz. Ich stieg auf und ritt etwas im Kreis herum xD. Nach einiger Zeit wurde mir langweilig und ich ritt mit ihr noch um den Reitplatz herum, dann spritzte ich auch ihr die Beine ab und kratzte ihr die Hufe aus.
    *End*



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 25.06.2007, 19:51


    Gut so! Noch etwas ausführlicher und dann is er perfekt! 80 HM!



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 26.06.2007, 21:37


    Hey, sorry ich hab nicht so lang zeit =(

    Wiederinmal ging ich in den Stall. Das Wetter war schön und die untergehende Sonne lockte zu einem Ausritt. Ich überlegte einen Moment, ob ich Mandy dafür gut genug kannte. Aber sie ritt ja gerne aus, hatte Sunny gemeint. Und wir kamen ja auch recht gut zurecht, beshcloss ich zögernd. "Was meinst du, Mandy?" fragte ich, als ich bei ihrer Box ankam. Sie streckte ihren Kopf aus der Box und stubste mich an. Zwar wollte sie sicher nur ein Leckerlie, ich sah das aber als Bestätigung. Etwas aufgeregt halfterte ich sie auf, hing den Führstrick ein und führte sie aus der Box zum Putzplatz. Dort knotete ich sie mit dem Sicherheitsknoten fest und holte mein Putzzeug. Ich striegelte und bürstete sie flott, bis ihr Fell halbwegs weiß war und kaum noch staubte. Okay, eigentlich war sie kein bisschen dreckig gewesen und ich hatte maximal eine viertel Stunde gebraucht. Auch das Hufauskratzen ging recht flott. Mandy spürte wohl, dass heute ein besonderer Tag war *g*. Ich wischte ihr Nüstern, Augen und Maul mit einem Schwamm aus, holte ihren Sattel und ihr Zaumzeug und legte den Sattel auf ihren Rücken. Ich schnallte den Sattelgurt zu und schaute nochmal, ob auch überall alles glatt lang (Satteldecke ^^). Dann zäumte ich sie auf. Ich gurtete nach, setzte mir meinen Helm auf und zog die Steigbügel runter. Ich nahm die Zügel kurz und schwang mich in den Sattel. Mandy ging ein paar Schritte, bevor ich die Zügel nachgriff und sie durchparierte. Ich gurtete nochmal nach, bevor wir im Schritt losritten, in Richtung Strand. Als wir auf einen Waldweg kamen, trabten wir an. Versuchsweise parierte ich wieder durch. Ich erkte, dass Mandy auf die Hilfen hörte, und trabte wieder an. Dann kamen wir an den Strand. Mandy galoppierte gleich an und wir galoppieren schnell, der Sand wirbelte um uns herum. Ich bremste sie etwas ein, in vorsichtigem Trab lenkte ich sie ins Wasser. Übermütig machte sie ein paar Galoppsprünge und buckelte etwas. Dabei wurde ich nassgespritzt... Zurück galoppieren wir wieder, teils an Land, teils im Wasser. Den Rest des Weges gingen wir nur noch Schritt, immerhin war es der erste Ausritt und er war wunderschön gewesen. Wieder am Tannenhof stieg ich ab, klopfte ihr den Hals und tauschte das Zaumzeug gegen ihr Halfter. Als nächstes sattelte ich die Stute ab und gab ihr eine Karotte. Ich kratzte ihr wieder die Hufe aus und gab ihr noch eine Karotte. Dann brachte ich sie wieder auf die Koppel.
    Stattdessen holte ich Corinna. Mit dem Reiten hatte ich heute schon genug, also wollte ich mit dem Fjordi etwas freispringen. Ich putzte sie, wischte ihr Augen und co aus, und brachte sie dann in die Reithalle. Sie ging ein paar Schritte - und wälzte sich!! ^^ Ich legte enstweilen ein paar Stangen auf. Außerdem schnappte ich mir eine Longepeitsche. "Komm, Cori!", rief ich der Stute aufmunternd zu. Sie drehte mir die Ohren zu, stand auf und kam etwas auf mich zu. Irgendwie, mehr mit Glück als sonstwas, brachte ich sie dazu, in einem großen Kreis um mich herumzulaufen...eher in einem Viereck...ich ging mit und die rannte, im Trab, fast am Hufschlag. Ich lobte sie und mit gespitzen Ohren trabte sie über die Stangen. Nach vielen Richtungswechseln stellte ich ihr auch mal einen kleinen Sprung auf - also ein aufgestelltes Cavaletti zuminders.... Es machte ihr richtig Spaß. Nach nichmal einer Stunde hörte ich aber auf, ich wusste nämlich nicht, wie gut sie schon springen konnte. Ich kratzte auch ihr die Hufe aus und brachte sie zu Mandy.
    *Aus*



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 27.06.2007, 14:23


    Sehr, sehr gut geschrieben und beschrieben! Mach weiter so! Muss ja kein megalanger Bericht sein... Es kommt ja eigentlich an 1. Stelle auf den Inhalt an! Du hast die 140 HM verdient!



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 27.06.2007, 22:52


    Heute schaute ich wieder zu meinen Pferdchen. Es war schon recht spät, draußen war es dunkel. Ich ging erst zu Corinnas Box, halfterte sie auf und führte sie zum Putzplatz. Dort musste sie kurz warten, bis ich die Putzbox geholt hatte. Ich striegelte sie, bürstete sie und kratzte ihr die Hufe aus. Dann wischte ich ihr noch mit einem nassen Schwamm Augen, Nüstern und Maul aus. Dann holte ich Sattel und Zaumzeug. Heute wollte ich sie reiten. Ich legte den Sattel auf, schob ihn zurück und strich die Satteldecke glatt. Ich gurtete zu, erst aufs zweite Loch nur. Dann zäumte ich sie auf, zupfte Mähne und Schopf herraus und machte die Schnallen zu. Ich führte sie in die Reithalle und stieg auf. Zuerst ritt ich sie zehn Minuten warm, auf jeder Hand so fünf Minuten. Nach einiger Zeit drückte ich die Schenkel zu und schnalzte leicht mit der Zunge. Cori trabte gleich brav an. Ich klopfte ihr den Hals und trabte leicht. Mit vielen Hufschlagfiguren sorgte ich dafür, dass ihr (und mir) nicht langweilig wurde. Nach einer halben Stunde circa galoppierte ich sie auf der großen Tour an. Plötzlich buckelte sie los. Erschrocken griff ich in ihre Mähne - naja, ich hatte es vor. Doch zu spät: Ich lag bereits im Sand. Nach ein paar Sekunden Schock stand ich vorsichtig auf. Meine Beine zitterten, aber sonst war alles okay...oder!? Ich schaute auf, Cori stand in der nächsten Ecke. "Komm her, Miststück" grummelte ich. Dabei war es ja meine Schuld, ich hatte einfach nicht damit gerechnet. Und das ärgerte mich sehr. Ich stieg wieder auf und gurtete bei der Gelegenheit gleich nochmal nach. Dann ritt ich sie - diesmal mit kürzeren Zügeln und auf alles gefasst - wieder auf die große Tour, im Trab. Ich gab ihr die Galopphilfe und als Cori ausschlug bekam sie die Gerte zu spüren. Plötzlich würde sie wieder das brave Pony und der Rest der Stunde verging ohne Zwischenfälle. Ich galoppierte auch auf der anderen Hand kurz, trabte noch ein wenig mit ihr und ritt sie dann ab. Dabei klopfte ich mir den Hallenbelag von den Kleidern. Dann kratzte ich ihr noch die Hufe aus, feuchtete diese ein und fettete sie dann ein. Dann stellte ich sie wieder in ihre Box, halfterte sie ab und gab ihr eine Karotte.
    Die nächste war Mandy. Ich begrüßte sie, halfterte sie auf und brachte sie zum Putzplatz. Dort band ich sie fest und putzte sie flüchtig. Dann sattelte udn zäumte ich sie und ging in die Halle mit ihr. Ein bisschen tat mit der Rücken noch weh, als ich wieder aufstieg. Ich gurtete nach und ritt Mandy warm. Mit der Stute war ich schon vertrauter, und alles lief wie am Schnürrchen. Mit ihr arbeitete ich auch nicht viel, da mir, wie gesagt, der Rücken wehtat. Ein bisschen Trab, eine Runde Galopp auf jeder Hand, wieder ein bisschen Trab udn viel Schritt - das war alles. Außerdem versuchte ich Rückwärtsrichten, dass klappte gut. Von Vorderhandwendung hatte sie aber noch nichts gehört vermutete ich. Oder von meinen Hilfen ^^. Auch sie sattelte und zäumte ich ab und kratzte ihr die Hufe aus, feuchtete bzw fettete sie dann ein. In der Box halftetre ich sie ab und gab ihr auch eine Karotte. Ich klopfte ihr den Hals und verabschiedete mich von ihr und Cori.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 28.06.2007, 11:53


    Sehr gut hast du das dann geregelt. Vor allem sollte man sein Pferd ja auch beruhigen, wenn es jemanden abwirft ect... Aber du hast das schon gut hinbekommen! Mach weiter so! 180 HM!



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 29.06.2007, 23:32


    Müde und recht k.o. kam ich heute am VRH an. Ich holte erst Mandy auf den Putzplatz, striegelte sie längere Zeit und holte dann meine Longe. Ich führte sie in die Halle und longierte sie etwa eine halbe Stunde im Schritt udn im Trab, zwei Runden auf jeder Hand im Galopp. Sie machte ihre Sache super. Ich lobte sie oft, weil sie so toll auf meine Stimme hörte. Einmal schreckte sie sich, als ein Auto anstartete. Nanu, wer fuhr denn um die Zeit noch herum? "Schon gut" murmelte ich leise und ging sie dann nur noch im Schritt ab. Damit sie nicht immer im Kreis laufen musste, machte ich noch eine kleine Runde. Am Putzplatz kratzte ich ihr kurz die Hufe aus, dann brachte ich sie zurück. Und holte statdessen Cori. Sie putzte ich umso ausgiebiger. Fast eine dreiviertelstunde lang. Leider sah ich nicht, wie schön sie dann war, da es schon zu dunkel war. Auch ihre Mähne war kein bisschen filzig mehr und ihr Schweif ohne jeden Knoten. Mit ihr ging ich aber nur Spazieren. Nach einiger Zeit war ich so müde dass ich mich irgendwie auf sie raufschwang. Lieb wie sie war haute sie mich heute nicht runter sondern brachte mich ohne Zwischenfälle zum Kronenhof. Auch ihr kratzte ich dann nochmal die Hufe aus. Ich stellte sie in die Box. Dann gab ich Cori und Mandy eine Karotte und verabschiedete mich von den zweien.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 30.06.2007, 10:22


    Sehr gut geschrieben! Um die Zeit noch ausreiten lol. Aber freut mich eh, wenn du so fleißi schreibst! 100 HM!

    PS: Man merkt, dass du schon müde warst. Du hast dich nämlich am VRH Tannenhof befunden nicht am VRH Kronenhof lol ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 30.06.2007, 10:47


    ups ^^
    naja...is ja ned so weit entfernt ;)



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 30.06.2007, 10:50


    ja *lol*



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 30.06.2007, 19:00


    *looooool* wieso fallt euch das allen auf ^^

    Heut würde ich das letzte Mal zu Cori und Mandy schauen. Ich überquerte die Straße und nahm eine Abkürzung über eine der Wiesen, so dass ich als erstes bei den Koppeln ankam. Ich entdeckte meine beiden sofort. Halb hinter einem anderen Pferd versteckt graste Mandy, auch aus der Entfernung sah ich, dass sie versuchte, möglichst viel Gras vor dem angesagten Gewitter zu fressen. Jetzt hörte ich auch einen Donner in der Ferne. Was heißt Ferne? Vermutlich donnerte es schon seit ich von daheim los bin, ich hatte einfach nicht darauf geachtet. Ebenso wenig war mir aufgefallen, dass der Himmel langsam die Farbe grauen Malwassers angenommen hatte. „Mandy, Süße!“, wandte ich mich endlich meinem Pferd zu. Durch die Vorderbeine des anderen Pferdes sah ich, dass sie die Ohren spitzte. „Mandy!“ wiederholte ich, „Mandiii“ Endlich hob sie den Kopf. Ihre dunklen Augen musterten mich kurze Zeit, doch dann senkte sie den Kopf erneut und fraß weiter gierig Gras in sich hinein. „Tzzzz“, tadelte ich ihr Benehmen. Ich bückte mich durch den Koppelzaun und ging schnellen Schrittes auf sie zu. Der Stute war das egal. Erst als ich meinen Rucksack vom Rücken holte und eine große Karotte herauszog, hielt sie mitten im Bissen inne. Neugierig drehte sie sich zu mir, aha, jetzt wurde ich interessant. „HEY!!“ Jetzt war auch Cori bei mir. Das verfressene Biest hätte fast meine Finger mit der Karotte verwechselt. Ich gab ihr einen kleinen Klapps auf die Nase und schimpfte. Dann nahm ich beide am Halfter und führte sie zum Putzplatz. Dort hielt ich an und angelte nach einem Strick, den ich in Coris Halfter einhing. Dann zog ich Mandy etwas weg und hing auch sie fest. Jetzt kamen auch noch harte Regentropfen, die auf meine Haut tropften. Heiß wie es war, hatte ich keine Jacke oder ähnliches mit. Es war ja Sommer, nicht!? Jetzt wurde es wirklich Zeit, loszugehen und das Putzzeug zu holen. In der Sattelkammer suchte ich auch gleich Mandys Sattel und ihr Zaumzeug, klemmte mir die Gerte unter den Arm und verrenkte mich, um den Putzkoffer zu halten. Endlich wieder bei den beiden, stellte, legte, hängte (und so weiter) ich das Zeug ab, auf,…. Ich schnappte den Striegel und die Kardätsche und bürstete Haare und Staub aus Mandys Fell. Dann bürstete ich kurz Mähne und Schweif, wischte Augen und Nüstern aus und kratzte die Hufe aus. Dabei benahm sich die Stute super, bis auch ein paar Mal, wo sie in den Anbindebalken biss. „Lass das! Wie verfressen bist du denn geworden?“, schimpfte ich und schob ihre Nase sicher schon zum zehnten Mal an diesem Tag zur Seite. Böse war ich trotzdem nicht, sie war einfach zu süß. Nach dem Putzen trat ich ein paar Schritte zurück und musterte sie von den Nüstern bis zur Schweifwurzel. Erst als ich sicher war, alles war sauber, kein Fleck, kein Knoten, trat ich wieder auf sie zu und klopfte ihren Hals. Hätte es gestaubt, wäre ich verzweifelt gewesen. Nein, es staubte nicht. Mandy schaute sich zu mir um, „Was denkst du denn von mir??“. Vorsichtig kostete sie mein T-Shirt und ich spiele ein bisschen mit ihrer Lippe. Dann strubbelte ich ihr Nasenfell, bevor ich mich abwendete und ihren Sattel holte. Sie blickte mir nach, beobachtete jede meiner Bewegungen. Ich schlichtete Satteldecke und legte den Sattelgurt weiter über den Sattel, so dass es nicht runterrutschen konnte. Ein bisschen strecken musste ich mich wie immer, aber langsam gewöhnte ich mich dran. Mit einem Stups landete der Sattel auf ihrem Rücken, teils noch auf ihrem Hals. Ich zupfte wieder am Gurt und an der Satteldecke rum, schob den Sattel dann in seine vorläufige Lage. Dann glättete ich die Decke und ging auch auf die andere Seite. Als die Sattelunterlage keine Falten mehr hatte, versuchte ich den Sattel noch weiter zurück zu schieben, und merkte, dass es schon richtig lag. Vorsichtig ließ ich den Gurt runtergleiten, vorsichtig deshalb, damit er nicht gegen Mandys Fesselgelenke stieß. Der Einfachkeit halber schlüpfte ich unter ihrem Bauch durch, um den Sattelgurt zuzugurten. „Abnehmen“, zog ich sie schon wieder auf. Doch heute blies sie sich nicht auf und ich bekam den Gurt leicht zu. „Brav“, lobte ich und konnte den erstaunten Unterton nicht verbergen. Dann ging ich und holte ihr Zaumzeug. Mit wenigen Griffen zäumte ich auf. Die Backenstücke in die rechte Hand, und hielt ich ihre Nase, damit sie den Kopf nicht hoch tun konnte. So groß bin ich nämlich nicht. Mit der linken Hand schob ich ihr die Trense ins Maul, welches sie auch gleich öffnete. Wieder lobte ich sie. Diesmal nur halbherzig, da ich ihr gleichzeitig das Genickstück über die Ohren streifte und Ohren, Mähne und Schopf so zurecht zog, dass sie Mandy nicht drückten oder einzwickten. Oder wie man da sagen soll. Jetzt holte ich meine Gerte und meinen Helm. Den Helm setzte ich auf, die Gerte nahm ich noch in die Hand. Ich schnappte Mandys Zügel und schnalzte leicht mit der Zunge. „Komm, Mandy“, und sie trat langsam, mit dem demotiviertesten Blick seit langem, an. „Bis später Cori…brav sein!“ rief ich Cori noch zu. Sie kam später dran. Langsam, mich Mandys Tempo anpassend (und dabei fast einschlafend *g*), ging ich vor ihr her zur Reithalle, sie mehr oder weniger nachschleifend. Dort führte ich sie auf die Mittellinie. Ich gurtete nach und stieg auf. Ich ritt sie hinaus auf den Hufschlag und ritt sie im Schritt warm. Nach einiger Zeit trabte ich an. Wir ritten viele große Touren, Mandy bog sich wunderschön mit. Ich lobte sie mehrmals. Auch das Schenkelweichen übte ich mit ihr und sie machte es super. Nachdem ich eine kurze Schrittpause machte, trabte ich sie wieder an und ritt einfache und doppelte Schlangenlinien und Schlangentouren in drei, vier und fünf Bögen durch die Bahn. Auf der große Tour bei A saß ich aus und zur geschlossenen Seite hin gab ich ihr die Galopphilfe. Ich legte den äußeren Schenkel zurück und drückte ein paar Mal mit dem inneren Schenkel. Mandy stellte die Ohren zu mir und sprang in den Galopp. „Super machst du das!“, lobte ich sie erfreut und bald parierte ich sie wieder zurück. Ich wechselte aus der Tour und bei C machten wir genau dasselbe auf der anderen Hand. Dann galoppierte ich ganze Bahn und an der Länge der Bahn versuchte ich, die Sprünge etwas zu verlängern. Mandy machte es auch sehr gut. Dann trabten wir noch, übten auch im Trab Schenkelweichen und Haltparaden aus dem Trab. Dann ritt ich noch Schritt, versuchte rückwärtsrichten, was sie konnte, und Vorderhandwendungen. Da mussten wir noch etwas üben… aber nicht heute. In den nächsten Wochen bekommt sie dann Ferien. Ich ritt sie ab und brachte sie dann wieder auf den Putzplatz. Ich sattelte und zäumte sie ab und brachte das Zeug in die Sattelkammer. Stattdessen holte ich Coris Zeug. Mit Cori wollte ich ausreiten gehen, beschloss ich. Erst putze ich sie gründlich, kratzte ihr die Hufe aus und wischte Augen, Maul und Nüstern aus. „Was meinst du, können wir ausreiten gehen, oder wird’s schütten?“ fragte ich Cori nach einem Blick in den Himmel und im ersten Moment erwartete ich glatt eine Antwort. Aja, sie sprach ja eine andere Sprache als ich, fiel mir ein. Dunkel würde es auch bald werden. Naja, für einen langen Ritt hatten wir sowieso keine Power, dachte ich und führte sie etwas vom Putzplatz weg. Ich gurtete nach, gab die Steigbügel runter und stieg mit dem linken Fuß in den (linken ^^) Steigbügel. Dann schwang ich mich rauf und Cori merkte wohl, dass sie dem langweiligen Trainieren entkommen war. Ungeduldig machte sie einen Schritt. Ich griff die Zügel nach und lachte. Endlich etwas Leben im Pferd unter mir! Beim putzen schlief die Stute ja immer fast ein. Im Schritt ritt ich los, und Cori überraschte mich mit einem (ziemlich) fleißigen Mittelschritt. So ritten wir an der Reithalle vorbei und weiter, über einen kleinen Feldweg. Mit gespitzten Ohren schaute sie sich um. Ich auch.. Ab und zu sahen wir einen Hasen übers Feld laufen. Cori blickte interessiert und wollte die Tiere nicht aus den Augen lassen, so dass sie ein Mittelding aus Schenkelweichen und Schulternherein ging. Ganz im Gegensatz zu mir, ich hatte schon viele Hasen auf den Ausritten im Urlaub gesehen. Trotzdem ließ ich sie geduldig gucken. Grillen zirpten und mich überkam eine romantische Sommernachtsstimmung. Nur Cori und ich…. Etwas entfernt fuhren Autos über eine Straße, doch die waren uns beiden egal. Viel Verkehr war sowieso nicht, die meisten verbrachten ihren Abend vorm Fernseher oder vorm Computer. Auch Radfahrern oder andere Reitern würden wir kaum begegnen. Bald führte der Weg in den Wald. Der Boden war nicht gatschig, aber locker und federnd, perfekt zum Traben. Auf meine treibenden Schenkelhilfen hin trabte sie an und ich klopfte ihr verhältnismäßig lange die Schulter. Die Stute schnaubte, ich ließ ihr die Zügel lang und sie streckte sich. Ich verlor mein ganzes Zeitgefühl, welches ohnehin nicht das Beste war. Nach einiger Zeit, in der wir gleichmäßig Trabten, kamen wir zu einem etwas sumpfigen Teil des Weges. Ich griff die Zügeln nach, doch Cori schlängelte sich am Rande des Weges vorbei. Quer über den Weg lag der eine oder andere Baumstamm. Ab und zu machte die Stute einen kleinen Hüpfer, die meisten waren ihr aber egal. Als die trockene, feste Seite des Weges schmäler wurde, parierte ich sie zum Schritt durch. Wir waren wohl in der Nähe eines Sumpfes, Frösche quakten und Gelsen attackierten uns, beziehungsweise mich. Dummerweise hatte ich nicht mal etwas Langärmliges an, von Insektenspray ganz zu schweigen. Endlich kamen wir auf eine Wiese. Ich zögerte nicht lange, sondern gab ihr die Galopphilfe. Zum einen wollte ich weg von den blutsaugenden Biestern, zum anderen hatte ich Lust auf einen Galopp über die Wiese. Cori wohl auch, der fahrtwind blies mir die Haare aus dem Gesicht und hob ihre Mähne an. Schneller und schneller trieb ich sie an. Die Wiese machte einen Knick, doch Cori und ich ritten einen Bogen und wieder zurück. Langsam wurde es kalt und auch etwas dunkel. Um nicht durch den Wald zu müssen ritten wir außen herum, am Waldrand entlang. Einmal scheuchten wir einige Rehe auf, und leise murmelte ich ihnen ein „Sorry“ zu. Cori drehte mir ihr Ohr zu, „Mit wem redet Frauchen da?“. Auch am Heimweg trabten wir, einmal galoppierten wir auch noch. Als wir am Feldweg ankamen, fuhren die Autos alle mit Licht, und bald sahen wir, dass auch am Gestüt schon die Lichter leuchteten. Ich schlüpfte aus den Steigbügeln und streckte meine Füße aus. Vorm Putzplatz hielt ich an und sprang ab. Ich öffnete den Sattelgurt und nahm den Sattel runter, hing ihn auf einen der Pfosten. Dann halfterte ich Cori auf, kratzte ihr schnell die Hufe aus und Mandy auch. Dann band ich Mandy los, halfterte Cori wieder ab und schwang mich auf ihren ungesattelten Rücken. So ritt ich das kurze Stückchen bis zur Koppel. Dort stieg ich ab, zäumte Cori ab und gab ihr noch eine Karotte. Mandy nahm ich das Halfter ab, dann bekam auch sie die verdiente Belohnung. Ich schaute beiden noch lange nach, bevor ich zurück ging und Putzzeug und Coris Reitsachen wegräumte.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 01.07.2007, 10:04


    Sehr, schöner Bericht!!! Eine sehr gute 1 hast du da geschrieben! 500 HM!!!



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 14.07.2007, 19:26


    nur? *g*



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 14.07.2007, 22:05


    *hrm*

    " nur" lol



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 20.07.2007, 20:23


    Heute schaute ich wieder zu meinen zwei Pferden. Zuerst ging ich zu Cori auf die Koppel und hole sie zum Putzplatz. Auf dem Weg merkte ich, dass sie etwas lahmte. Sofort ließmich sie vortraben und merkte: ihren linken Hinterfuß belastete sie sichtbar weniger. Ich klopfte ihr den Hals und befühlte den Huf. Er war heiß und leicht geschwollen. Also keine Koppel mehr.... das Reiten konnte ich auch vergessen. Viel wichtiger jedoch war, was sie denn hatte? Ich würde mal mit Tierarzt/Hufschmied reden müssen. Vorerst hob ich ihren Huf und untersuchte ihn auf Steinchen,... Nichts zu sehen. Dann kratzte ich ihr gleich die anderen Hufe aus und putzte sie. Anschließend brachte ich sie in die Box. Dann holte ich Mandy von der Koppel und putzte sie. Ich untersuchte auch sie, mit ihr war alles okay. Dann zäumte ich sie und machte einen kurzen Ausritt mit ihr. Sie war brav, aber recht shcnell. Sie war ja auch schon lange nicht mehr geritten worden. Wieder daheim zäumte ich sie ab, untersuchte ich sie wieder kurz und kratzte ihre Hufe aus. Dann brachte ich sie wieder auf eine schattige Koppel. Dann suchte ich im Haus nach einem Zettel. Ich riss ihn auseinander und schreib:
    Für Corinna bitte kein Kraftfutter, da sie lahmt.
    Keine Koppel!!
    Bitte etwas im Schritt bewegen.
    Danke, Nanni
    Auf den anderen:
    Bei Mandy bitte etwas weniger Kraftfutter!
    Danke, Nanni
    Die hing ich vor die Boxen der Pferde, bevor ich mich von den beiden mit einer Karotte verabshciedete.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 21.07.2007, 18:39


    okay, ich werd das beachten! also ich würd sagen ne 3+ und 180 HM für deinen Bericht ;) !



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 21.07.2007, 19:45


    Heute schaute ich gleich wieder zu den beiden.
    Cori holte ich aus der Box, band sie am Putzplatz fest und putzte sie. Ich unteruschte und kratzte ihre Hufe aus und stellte fest, dass die Schwellung auf ihrem Bein etwas zurückgegangen war. Ich strich sie wieder mit endzündungshemender Creme ein, dann band ich sie los. Ich schnappte mir Madys Halfter und führte Cori zur Koppel. Dort holte ich Mandy. Zurück ritt ich auf Mandy. Am Putzplatz putzte ich sie und zäumte und sattelte sie auf. Cori brachte ich auf den Longierzirkel, damit sie etwas Bewegung bekam. Mit Mandy trainierte ich in der Reithalle. Zuerst ritt ich sie warm, dann trabte ich etwas. Dabei versuchte ich, sie zu biegen und durchs Genick zu bekommen. Allerdings war sie echt steif... ich verzweifelte fast. Auf derlinken Seite klappte es sofort besser. Fast alle Pferde bogen sich schließlich auf der hand besser, wo die Mähne innen war. Das Galoppieren klappte dafür sehr, sehr schlecht, und ich merkte wieder deutlich, dass sie keine richtige Dressurausbildung hatte. Wie wild rasste sie los und buckelte. Ich gab ihr einen Klapps mit der Gerte, und dann klappte es besser - sie hatte zwar noch iommer ein Wahnsinnstempo, blöieb aber in Galopp und bald brqachte ich sie auch in einen etwas ruhigeren Galopp - Arbeitsgalopp zwar noch nicht, aber kein Renngalopp mehr, zum Glück. Dann versuchte ich mich noch an Schritt-Trab-Haltparaden. Auch da wollte die Stute nicht so recht und ich musste manchmal recht harte Paraden geben und einige kleine Touren reiten, bis sie brav stehen blieb. Kaum machte sie es gut, lies ich ihre Zügel lang und ritt sie ab. Dann spritzte ich noch ihre Beine ab und schwammte die Sattel- und Gurtenlage ab. In der Box rieb ich sie mit Stroh noch etwas trocken. Noch leicht feucht, was bei dem Wetter kaum ein problem sein würde, stellte ich sie wieder auf die Koppel. Dort verabschiedete ich mich mit einer Karotte. Auch Cori bekam eine.

    Wann bekommen die Zwei endlich ein neues Felling das ist schon so seit ich sie bekommen hab fast!
    Darf ich auch Korekturreiter sein und Tierarzt? *liebschau*



    Re: Nannis Berichte

    Veri - 21.07.2007, 20:21


    Ich sag ne 3



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 22.07.2007, 11:13


    ja klar, darfst du! ich trags gleich ein :D !
    ich find du hast ganz toll geschrieben und bekommst deshalb ne 3+ spricht 160 HM ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 23.07.2007, 00:28


    Heute hatte ich nicht so viel Zeit für meine zwei Süßen.
    Mit Cori hatte ich nichts vor. Außer untersuchen, und das gründlich. Ich halfterte sie auf und hing den Führstrick ins Halfter. Am Putzplatz band ich sie fest. Erstmal untersuchte ich ihre Schwellung, sehr viel verändert hatte sich nicht, aber ein wenig war die Schwellung wieder zurückgegangen. Ich tastete ihr Bein ab und sie schaute mich ratlos an - was fummelte ich da schon wieder an ihr herum?? *g*. Ich vermutete mal, sie war einfach zu wenig bewegt worden. Also holte ich meine Longe und hing sie ins Halfter, den Strick hing ich aus. So führte ich sie zur Longierhalle. Ich longierte sie 10 Minuten im Schritt, dann etwas 3-4 Minuten im Trab. Dann wechselte ich die Hand und lobte sie. Auch hier trabte ich erstmal so 5 Minuten, dann hing ich die Longe aus und versuchte mich im Freilongieren. Cori hörte auch gut auf meine Stimme, sie machte die Haltparaden und das losgehen spitze. Ich lobte sie nochmals und brachte sie wieder in die Box. Dann schnappte ich Mandy. Ich band sie am halfter/Strick am Putzplatz fest und putzte sie flüchtig. Dann führte ich sie in die Halle und hing den Strick aus. Dann jagte ich sie mit der Longiergerte etwas herum. Ich stellte ihr ein paar Hindernisse auf und sie sprang mit viel Freunde und großem Abstand zu den Stangen über diese. Frei sprang sie L-Hindernisse locker. Nach ein paar Hindernisse an die M-Klasse lies ich es gut sein und sie ging von selbst noch etwas Schritt und wälzte sich. Ich gab ihr zwei Karotten und führte sie in die Box. Ich haflterte sie ab und verstaute meine ganzen Sachen. Dann verabschiedete ich mich noch von Cori und gab auch ihr eine Karotte.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 23.07.2007, 09:07


    SEHR guter Bericht! Super, dass sich ihr Bein wieder beruhigt hat. Ich geb dir ne 3 udn 110 HM für diesen Bericht ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 23.07.2007, 21:30


    Es war schon spät am Abend, als ich am VRH ankam. Gleich schaute ich zu Cori und die Stute schaute schon aus dem Fenster ihrer Box. "Hallo, Pony!" begrüßte ich sie. Ich ging in die Box und schnappte ihr Halfter, welches auf dem Halter vor der Boxentür hing. Ich halfterte Cori auf und hing einen Strick in ihr Halfter. Dann ging ich mit ihr zum Putzplatz. Das Lahmen war schon wieder eine Spur besser geworden. Da es noch warm war, holte ich einen Kübel mit eiskaltem Wasser und stellte ihr Bein hinein. Anfangs war ihr das nicht so ganz recht, doch als sie merkte, dass das Wasser kühl war, stellte sie den Huf freiwillig hinein. War ja auch angenehm für sie. Während sie noch so dastand holte ich auch Mandy von der Koppel. Ich nahm das Halfter mit und pfiff leise nach ihr. Sie kam zum Glück gleich zum Tor, anscheinend war ihr schon langweilig geworden. Ich streichelte ihre Nüstern und halfterte sie auf. Dann brachte ich auch sie zum Putzplatz. Zuerst putzte ich ihr Fell, dann kratzte ich ihre Hufe aus und kämmte Mähne und Schweif. Dann band ich Cori los und brachte sie auf den Longierzirkel. Dort konnte sie sich ein bisschen bewegen, während ich auf Mandy ritt. Ich hing Halfter und Strick über die Tür und holte aus der Sattelkammer gleich meinen Helm, meine Gerte, Springgamaschen, Hufglocken, Sattel und Zaumzeug für Mandy. Ich sattelte die Stute auf, legte die Hufglocken und Gamaschen an und zäumte sie auf. Dann setzte ich mir meinen Helm auf und nahm die Gerte in die Hand. So führte ich sie zum Springplatz. Ich gurtete nach und stieg auf. Mandy spitzte die Ohren udn sah sich aufmerksam um. Sie war hier ja noch nie gewesen. Ich gurtete auch von oben nochmal nach und ging Schritt, um die Hindernisse herum. Nach einigen Minuten gurtete ich nochmal nach und verstand endlich, warum man auf diesem Platz auch Dressurreiten konnte: Für die Biegung des Pferdes waren die Hindernisse gut zu gebrauchen. Aber heute wollten wir nicht Dressurreiten, sondern Springen. Erstmal suchte ich die niedrigen Sprünge herraus. Ich trabte Mandy an und gleich ging es auch schon über den ersten Sprung. Die Stute spitzte die Ohren starr auf das Hindernis vor ihr gerichtet. Mit einem großen Sprung setzte sie darüber hinweg und galoppierte weiter. Ich parierte sie zum Trab durch und wieder versuchten wir es. Diesmal über ein Hinderniss mit Blumentöpfen seitlich. Was ich nicht sah: In den Blumen hatte sich ein Plastiksackerl verhangen. Genau als wir auf den Sprung zuritten, flatterte es herum und löste sich. Panisch blieb Mandy stehen, mitten aus dem shcnellen Trab. Ich hing auf ihrem hals und hatte Mühe, sie zu beruhigen. Sie hatte riesige Angst vor dem ganzen Hinderniss und erwartete plötzlich hinter jeder Ecke Monster, die kleine Pferde fressen ;). Also stieg ich ab und führte sie zum Plastiksackerl. Sie schnupperte daran und beruhigte sich bald wieder. Ich stieg wieder auf und versuchte es mit dem nächsten Hinderniss. Perfekt! Mandy konzentrierte sich fast nur auf mich und meine Hilfen. Nach dem Sprung galoppierte ich sie gleich weiter, auf das nächste zu. Das war jetzt schon A Höhe. Mit einigem Abstand sprang sie drüber und ich klopfte ihr den Hals. Wir gingen wieder etwas Trab, dann Schritt und dann gurtete ich nochmal nach. Und dann ging es wieder los. Im Trab ritt ich eines der Hindernisse an, dann galoppierten wir weiter und sprangen noch zwei Hindernisse. Fürs erste war das auch genug. Wir konnten ja morgen oder übermorgen nochmal trainieren. Ich ritt vom Platz und zur Longierhalle. Ich halfterte Cori wieder auf und führte sie mit Strick als Handpferd. Wir machten noch eine kleine Schrittrunde. Dann band ich beide am Putzplatz fest, sattelte und zäumte Mandy ab und trug die Sachen weg. Beiden Pferden feuchtete ich die Hufe ein und fettete sie dann ein. Dann brachte ich Cori in ihre Box und Mandy auf die Koppel wieder. Beiden gab ich zum Abschied zwei Karotten.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 23.07.2007, 21:49


    einfach spitze dass du jetzt so viel spaß mit den beiden hast. du bekommst ne 2 und 200 HM ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 24.07.2007, 23:22


    Heute wollte ich Mandy wieder weiter auf ihr baldiges Springturnier vorbereiten. Und mit Cori - mal schauen, was man mit der endlich anfangen konnte. Sie ashcnaubte mir zu, als ich den Hof betrat und auf ihre Fensterbox zuging. Ich streichelte sie kurz und untersuchte ihr Bein. Man merkte gar nichts mehr von der Schwellung, außer das das Bein noch etwas heiß war. Aber vielleicht lag das auch am Wetter? Ich halfterte sie auf und kratzte ihre Hufe aus. Dann hing ich den Führstrick wie die Zügel ein und schwang mich auf den Ponyrücken. So fischte ich noch nach Mandys Halfter und dem Strick, dann ritten wir los in Richtung Koppel. Dort angekommen pfiff ich leise. Mandy drehte mir die Ohren zu. Oder Cori. Dann begrüßte sie und mit einem lauten Wiehern und Cori antwortete. Ich lachte leise und klopfte ihren Hals. Dann stieg ich ab und halfterte Mandy auf. Ich hing den Strick ein und führte sie aus der Koppel. Nachdem ich das Koppeltor wieder geschlossen hatte schwang ich mich auch wieder auf Coris Rücken, Mandy als Handpferd "nachschleppend". So ritt ich zum Putzplatz wo ich Mandy anband und Cori alleine auf eine kleine Graskoppel stellte. "Brav sein und nicht zu viel rennen!" warnte ich sie noch. Dann beschäftigte ich mich ganz mit Mandy. Ich putzte sie kurz, kratzte ihre Hufe aus, sattelte und zäumte. Diesmal ging es in die Halle. Auf der Mittellinie stieg ich auf und gurtete nach. Dann ging ich Schritt auf die linke Hand. So wärnmte ich sie am langen Zügel noch etwas auf. Nach etwas 5 Runden wechselte ich von F nach H die Richtung. Bei C machte ich gleich eine große Tour, damit sie von Anfang an beschäftigt wurde. Dannach trabte ich an und ritt wieder eine große Tour bei A. Dann ging ich gerade aus und ritt eine einfache Schlangenlinie an der langen Seite. Ja - Schlangenlinie ging sie, aber wie *augenverdreh*. Ich ritt gleich bei H eine kleine Tour von 10 Metern und versuchte dem steifen Brett etwas Biegung abzubekommen. Bei C ritt ich gleich wieder eine kleine Tour, diesmal von 8 Metern. Naja, ganz rund wurde das nichts, doch die Stute ging schon deutlich gebogener und darum ging es mir jetzt mehr. An der nächsten langen Seite versuchte ich gleich, dass Mandy im Trab die Schritt verlängerte. Ich trieb sie schon in der Ecke und hielt sie doch etwas zurück. Ab M gab ihr ihr dann etwas nach und sie verlängtere ihre Schritte automatisch. Schwieriger war das Aufnehmen danach, aber es klappte sogar sehr, sehr gut für den Anfang. Ich lobte sie gleich: "Suuuuper, Stute!". Bei E parierte ich sie durch zum Mittelschritt und gönnte ihr etwas Pause. Nach ein paar Minuten trabte ich sie wieder an, ritt bei A eine kleine Tour, blieb auf der großen Tour und wechselte bei X auf die Tour beim C. Genau beim Punkt versuchte ich eine Haltparade, was die Stute super konnte. Daraus ritt ich sie wieder an und ging ganze Bahn. Von M nach F ritt ich eine einfache Schlangenlinie, bei C galoppierte ich sie an und blieb auf der großen Tour. Nach einer Runde ging ich ganze Bahn und parierte sie dann wieder zum Trab durch. Von K nach M wechselte ich diagonal und legte auf der Diagonalen wieder etwas zu. Dann galoppierte ich sie gleich bei C wieder an, hielt sie unter Spannung und versuchte dann Sprünge verlängern. Super machte sie dass! Ich lobte sie und klopfte ihr den Hals. bei A machte ich eine Trabparade, bei C eine Haltparade. Dann ritt ich sie im Mittelschritt an und ritt noch eine einfache Schlangenlinie. Bei A trabte ich sie nochmal an und übte nochmal kleine Touren zu reiten. Dazu gng ich auch auf die große Tour zum C und wechselte in der Tour die Richtung. Bei A ging ich aus der Mitte und ritt bei X eine kleine Tour nach link, eine nach rechts, eine nach links und noch eine nach rechts. "Super!" lobte ich sie, ganz glücklich, weil es so super geklappt hatte. Dann ging ich sie im Schritt ab. Morgen wollte ich versuchen eine A-Aufgabe zu reiten - können müsste sie es! Nachher sattelte und zäumte ich sie ab, kratzte ihr die Hufe aus, belohnte sie mit einer Karotte und brachte sie am Halfter auf die Koppel. Cori holte ich wieder zum Putzplatz und striegelte sie lange. Dann kratzte ich ihr nochmal die Hufe aus, gab ihr eine Karotte und brachte sie in die Box.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 25.07.2007, 12:06


    Find ich total cool von dir, dass du jetzt so viel mit Mandy trainierst! Ihr seid wirklich sehr gut auf das Turnier vorbereitet ;) Ich lass Cori mal von dem Tierarzt untersuchen, aber da der Tierarzt (Hanni) gerade nich da ist, mach das ich. Ich werd sie mal durchcheken und dir dann Bescheid geben, ob du noch mit ihr teilnehmen kannst, oder nicht. Ich finde dass du wieder mal mit sehr gutem Wortschatz und Inhalt geschrieben hast, und deshalb bekommst du von mir ne 1 und 400 HM ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 25.07.2007, 23:34


    Hey,
    ne passt schon, ich bin ja eh auch Tierärztin und behalt sie unter Kontrolle. Teilnehmen werd ich wohl eher nicht nachdem ich ja auch nicht trainieren könnte =(.

    Heute hatte ich nicht so lange Zeit, also stellte ich Cori wieder auf eine der Graskoppeln, und Mandy putzte ich rasch. Dann kratzte ich ihre Hufe aus, sattelte und zäumte sie und führte sie in die Halle. Ich ritt sie warm und gurtete dann nochmal nach. Heute hatte Mandy einen guten Tag und als ich die Zügeln richtig aufnahm ging sie fast schon durchs Genick. Ich trieb sie weiter und fing sie vorne ab, bis sie eine super Stellung hatte. Wieder übte ich das biegen in den kleinen Touren. Dann trabte ich sie an, wechselte in der Tour die Richtung und verlängerte an der langen Seite die Tritte. Ich ritt noch etwas Trab und eine Haltparade, dann trabte ich wieder an und galoppierte sie an. Ich machte eine Trabparade, wechselte aus der Tour und galoppierte auch auf der anderen Seite noch eine Runde auf der Tour. Dann ging ich ein paar Schritte Trab und dann Schritt. Ich lobte sie und merkte, dass Sunny schon am Rand der Reithalle stand. "Hey, sie ist so super heute!!" schwärmte ich ihr vor. Dann gab ich ihr die Aufgabe, die ich aus dem Internet ausgedruckt hatte, und sie las sie vor.
    1.
    A Einreiten im Arbeitstrab
    X Halt, Gruß, im Arbeitstrab anreiten
    C Rechte Hand
    Ich trabte die Stute an, ritt einen kleinen Bogen so dass ich gleich bei A aus der Mitte einreiten konnte. Dabei versuchte ich, Mandy ordentlich an den Zügel zu bekommen, was auch halbwegs klappte. Bei X bereitete ich sie nicht soo toll vor, daher machte sie einen Schritt-Schritt dazwischen, bevor sie stand. Ich grüßte leicht und musste dabei lächeln. Dann trabte ich Mandy wieder an und sie schnaubte. Doch jetzt durfte sie sich nicht strecken und das merkte sie auch. Dafür bog sie sich wieder und bei C ritten wir auf die rechte Hand.
    2.
    K-H Einfache Schlangenlinie
    Ich ritt sie tief in die Ecke und ritt dann in einem gleichmäßigen Bogen von der bande weg, bei B war ich circa 5 Meter von der Wand entfernt. Die nächste Ecke ritt ich wieder tief aus.
    3.
    M-K Wechseln, Tritte verlängern
    K Arbeitstrab
    Das hatten wir ja schon geübt - und es klappte auch super. Mandy konzentrierte sich fast nur auf mich. Beide Ohren aufmerksam zu mir gedreht, den Kopf schon unten wie ein richtiges Dressurpferd.
    4.
    F-M Einfache Schlangenlinie
    Diesmal machten wir es nicht so perfekt...aber es ging halbwegs.
    5.
    C Mittelschritt
    H-B Wechseln
    Ich lehnte mich etwas zurück, saß tief ein und nahm die Zügel etwas an, Dann trieb ich sie gleich aus der Ecke heraus zum B, dort stellte ich sie wieder gerade.
    6.
    B Arbeitstrab, große Tour, 1 x herum
    B Geradeaus
    Ich machte die Schenkel leicht zu, drückte sie zusammen, zei, drei mal kurz hintereinander. Mandy trabte an und ich wendete sie gleich ab, besonders jetzt achtete ich auf ihre Biegung nach innen. Das nächste mal ging ich bei B gerade aus weiter.
    7.
    A Arbeitsgalopp, große Tour, 1 x herum
    A Geradeaus
    Schon vor A ritt ich sie gut in die Ecke und bog sie stark nach innen, damit sie auch wirklich links angaloppierte. Ich trieb sie zweimal mit dem inneren Schenkel, dann nochmal und gleichzeitig legte ich den äußeren Schenkel um etwa eine handbreit zurück. Sie galoppierte an und ich spürte den guten Galopp. Fast von alleine behielt sie die Stellung. Dann ritt ich gerade aus, die Ecke packten wir nicht so ganz.
    8.
    KH Sprünge verlängern
    H Arbeitsgalopp
    Ebenso wie das Tritte verlängern klappte auch das gut, allerdings war sie etwas faul - und bei H lies sie sich nicht richtig zurücknehmen.
    9.
    C Arbeitstrab
    M-K Wechseln
    Mandy machte ihre Sache als Anfängerdressurpferd ganz gut. Auch die Trabparade machte sie gut, die konnte sie ja schon lange. Das wechseln wurde etwas wackelig, eher eine kleine Schlangenlinie ^^. Doch sie ritt super in die Ecke hinein.
    10.
    A Große Tour, 1 x herum
    Auch da bog sie sich schon mit. Alllerdings wurde sie etwas groß und ich musste sie gut mit dem äußeren Schenkel und Zügel begrenzen, damit das ganze nicht zu einem Eier wurde.
    11.
    A Arbeitsgalopp, große Tour, 1 x herum
    A Geradeaus
    Mandy sprang gleich richtig an udn ich merkte, dass ihr Galoppieren total Spaß machte. Und dass sie ein super Dressurpferd werden könnte! Okay, man musste noch viel üben, aber Spaß hatte sie an der Sache! Sie hörte super auf emine Hilfen udn war ganz aufmerksam, was als nächstes kam.
    12.
    FM Sprünge verlängern
    M Arbeitsgalopp
    Diesmal wusste sie schon etwas besser was ich erwartete und erfüllte meine Erwartungen auch ;).
    13.
    C Arbeitstrab
    Das klappte super, punktgenau, dank der Vorbereitung meinerseits ;P, ging sie in den Trab über.
    14.
    H-F Wechseln, Tritte verlängern
    F Arbeitstrab
    Auf der Geraden trieb ich fast zu stark, so dass sie schon angaloppieren wollte. Das wollte ich nicht riskieren und deshalb machten wir das ganze etwas ungenau. Doch sie vergrößerte ihre Schritte doch etwas.
    15.
    A Aus der Mitte
    X Halt, Gruß.
    Verlassen der Bahn bei A im Schritt am
    langen Zügel
    Da ich wusste das die Aufgabe jetzt endete wurde ich etwas ungenauer und wir kamen nicht ganz auf die Mittellinie. Da riss ich mich nochmal zusammen und parierte beim X genau zum Halt. Ich beugte mich seitlich runter und Mandy strand sogar geschlossen da. "Suuuuper!" lobte ich sie begeistert, lies ihr den Zügel lang und klopfte ihr den Hals.
    Das war jetzt eine Aufgabe für Dressur Klasse A und Dressurpferdeprüfungen Klasse A - wenn Mandy die Prüfung bestanden hat, ist sie somit auf A Niveau in der Dressur ausgebildet.
    Ich ritt sie dann noch im Schritt ab und kratzte ihre Hufe aus, sattelte sie ab und zäumte sie ab. Dann stellte ich sie wieder auf die Koppel.
    Cori stellte ich ebenfalls auf die Koppel zu ihr, beide alleine auf eine eher kleinere, damit Cori nicht zu wild herumjagte. Ich gab beiden noch eine Karotte, räumte die Sachen weg und fettete Mandy und Coris Sättel und ihre Zaumzeuge ein.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 27.07.2007, 11:34


    Sehr gut vorbereitet! Das passt, perfekt! Okay, dann nimmst du nur mit Mandy teil... 1+ 500 HM ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 28.07.2007, 00:27


    Heute kam ich spät abends am Hof an, aber Mandy und Cori waren das ja schon gewöhnt von mir ;). Doch als erstes ging ich zu Sunny.
    Madlen sagt (23:55):
    darf ich sie dressur oder springen bis L ausbilden?
    SuNnY sagt (23:56):
    ja aber langsam angehen
    SuNnY sagt (23:56):
    mach mal dressur
    Madlen sagt (23:56):
    okay
    Nachdem das geregelt war, konnte ich mich ja ans Training machen. Ich putzte Mandy, sattelte und zäumte sie. Dann führte ich sie in die Reithalle. Ich drehte das Licht auf und stieg auf. Dann gurtete ich nach und ritt sie im Schritt warm. Dann trabte ich sie an und gleich danach eine Haltparade. Ich klopfte ihren hals udn ritt sie im Trab an. Damit sie gut durchs Genick ging, trieb ich sie gut vorwärts und fing sie vorne ab. Nach kurzer Zeit ging sie mit dem Kopf hinunter. Dann versuchte ich, ganz langsam bzw "versammelt" zu Traben. "Na komm!" bat ich sie. Doch mandy verstand nicht ganz, worum es ging und trabte zwar langsam, aber...sie trabte nicht wirklich sondern gign ein Gemisch udn Trab und Schritt. Außerdem streckte sie sich dabei wieder zu sehr auseinander. Nach ein, zwei Runden wurde das besser. Nachdem wir für die L auch kleine Touren lernen mussten, übten wir das gleich mal. Erst 10 Meter, was sie ja schon gut konnte, dann 8 Meter. Dabei wurde Mandy wieder schneller - na super! Ich ritt wieder ganze Bahn und hielt sie jetzt ganz gut zusammen und es wurde sogar ein halbwegs versammelter Trab. Dann trabte ich so eine große Tour udn es wurde noch etwas besser. Dann verlängerte ich wieder die Tritte, bzw noch etwas mehr - ich versuchte Mitteltrab. Oha. Mandy übertrieb es etwas und ging fast starken Trab. Okay...fast. Natürlich konnte ich sie daraus nicht mehr in den versammelten Trab bringen (zuminders nicht am Punkt), erst mal war ich froh das sie mir nicht gleich durchging. Also versuchte ich es nochmal, verlängerte die Tritte stark und ging dann wieder versammelten Trab. Oder fast-versammelten Trab. Diesmal klappte es schon etwas besser, aber üben mussten wir da noch viel....! Schließlich gab ich ihr eine Runde Schrittpause. Dann trabte ich sie an, ritt bei A aus der Mitte und machte bei X eine Haltparade. Dann ritt ich im Mittelschritt an. Das verstand sie komischerweise gleich doppelt so gut. Sie ging flotten Schritt und ich lobte sie mit der Stimme. Daraus trabte ich sie dann an - versammelter Trab- und ritt wieder eine große Tour. Dann ritt ich ganze Bahn und Umkehr wechseln. Das war ja noch recht einfach. Dann stoppte ich sie und ritt etwas Mittelschritt. Dann halten, und rückwärtsrichten. Das ahtte sie noch nie gemacht udn checkte auch gar nichts. Dann ging sie etwas rückwärts-seitlich. Oje, mir wurde fast schlecht. "Mandy, Mandy, so wird das nie was..." jammerte ich und beschloss, das erstmal zu lassen. Vielleicht eine einfache Hinterhandwendung? Doch die würde sie dann auch nur zu schlampig machen. *seuftz*. Also versuchte ich, denn versammelten Trab zu verbessern. Auch am Mitteltrab arbeitete ich noch etwas. Dann Galoppierte ich sie an und versuchte Sprünge verlängern, als vorübung zum Mittelgalopp. Das war auch keine schwere Sache - nur langsamer wurde sie nicht mehr! Trotzdem war ihr Mittelgalopp auch sehr gut, wie ich schnell herrausfand. Besser als der versammelte galopp. Das verstand sie nicht und wenn ich sie zu sehr zurückhielt begann sie, mit dem Kopf zu schlagen. Sie hörte weder auf Gebiss, noch Sitz. Zum Schluss fetzte sie sogar mal nach der Gerte aus, als ich ihr einen festen Klaps gab, nachdem sie zum x-ten Mal einen Trabübergang gemacht hatte. "Versammelten Galopp sollst du gehen!" zioschte ich leicht sauer. Und Mandy schlug gleich nochmal aus. Doch dann galoppierte sie eine Spur langsamer udn ich konnte sie loben. Dann wechselte cih sie Hand und auf der anderen Hand hatten wir wieder Streitereien, aber mit viel Sitz udn etwas Gerte klappte es dann doch so halbwegs. Mit dem Galoppieren lies ichs dann gut sein, allerdings ritt ich sie noch etwas im versammelten Trab auch Bahnfiguren, zum Beispiel Schlangentour und auf der Mittellinie Schrittübergang für ein paar Schritte. Dann ritt ich eine Schlangenlinie, eine Schlangentour in 4 Bögen und kleine Touren von 8 oder 7 Metern. Anfangs begann sie bei den 7-Meter-Touren etwas zu "schwanken", doch bald bekam sie Gefühl dafür und es klappte auch das besser. Als ich auf die Uhr sah, bekam ich einen Schock - ich ritt jetzt schon über eine Stunde! Mandy begann bereits leicht zu schwitzen, doch sie war noch top fit und ich fands super, dass sie so ne gute Kontition hatte! Jetzt ging cih sie allerdings im Schritt ab und nahm ihr dann den Sattel ab. Dann stellte ich sie an die Bande, und richtete sie rückwärts. Dabei gab ich ihr sowohl Zügel - als auch Stimmhilfen und drückte sie leicht von vorne zurück. Dann klopfte ich sie fest ab und nahm ihr auch das Zaumzeug runter. Ich trug ihre und meine Sachen zurück und holte statdessen Cori. Der Stute kratzte ich die Hufe aus und schaute, ob alles okay war mit ihr. Jetzt war eigentlich schon wieder alles in Ordnung mit ihrem Bein. Dann holte ich noch mandys Halfter und einen Strick, fing sie ein und schwang mich dann, mit Mandy als Handpferd, auf Coris Rücken. So ritt ich zur Koppel wo sich beide austoben konnten. Ich gab beiden noch eine Karotte udn ging zu Fuß zurück. Den Zettel
    Für Corinna bitte kein Kraftfutter, da sie lahmt.
    Keine Koppel!!
    Bitte etwas im Schritt bewegen.
    Danke, Nanni
    verbesserte ich etwas. Aus dem: da sie lahmt machte ich lahmtE. Das keine Koppel und im Schritt bewegen strich ich ebenfalls durch.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 28.07.2007, 14:39


    gott sei dank passt jetzt wieder alles mit cori. wirklich sehr gut vorbereitet aufs turnier! du wirst es bestimmt weit bringen mit mandy und mit cori auch bestimmt ;)


    ich finde du hast wieder einmal so gut geschrieben dass es mcih umhaut und bekommst ne 1+ und 600 HM (1=500 HM+100 HM perfektes Training)
    mach weiter so!



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 28.07.2007, 23:08


    Heute hatte ich wieder etwas mehr Zeit, als ich am Tannenhof ankam. Ich ging gleich zu Coris Box, dort hing ihr Halfter, Mandys Halfter und 2 Stricke. Ich nahm alles mit und ging los zu Mandys und Coris Koppel. Cori wieherte mir leise zu, anscheinend wurde ihr das "Koppel-stehen" schon langweilig. Sie drehte sich zu mir und kam in flottem Schritt auf mich zu. Auch Mandy wurde auf mich Aufmerksam und kam auf mich zu, sie überedete sich sogar zu ein paar Trabschritten. Ich halfterte beide auf und hing die Stricke ein, dann schwang ich mich auf Coris Rücken und führte Mandy als Handpferd. Heute wollte ich mit Cori wieder einen gemütlichen Schrittausritt machen, vl auch etwas Trab und Galopp. Mit Mandy wollte ich nochmal springen, immerhin war in 2 Tagen unser nächstes Turnier - unser erstes Turnier. Da wollten wir auch wirklich gut abschneiden. Ich band beide am Putzplatz fest und began mit Mandy. Ich putzte und striegelte sie erstmal etwas länger als in den letzten Tagen, dann kratzte ich ihre Hufe aus und kämmte Mähne, Schopf und Schweif durch. Dann holte ich ihren Sattel und ihr Zaumzeug. Ich legte den Sattel etwas vor dem Wiederrist auf, schob ihn langsam zurück, bis er gut lag. Dann ging ich auf die andere Seite, legte den Sattelgurt hinunter und gurtete von der aneren Seite zu. Vorerst nur aufs 2. Loch. Dann legte ich ihr die Zügel über den Kopf, öffnete das Halfter und schob es über ihren Kopf, nahm die Backenstücke in die rechte Hand und schob ihr mit der linken die Trense ins Maul. Sofort öffnete sie ihr Gebiss. Den Genickriemen zog ich über ihre Ohren, den Schopf zog ich unterm Stirnriemen hervor. Nochmal überprüfte ich, ob alles gut lag, und gurtete die Riemen richtig zu. Dann halfterte ich sie ganz ab und schnappte eminen Helm und meine kurze Springgerte. Ich führte sie etwas weg vom Putzplatz, damit ich besser aufsteigen konnte. "Ich komm gleich wieder!" rief ich Cori zu, die langsam eingedöst war. Dann zog ich die Steigbügel herunter, stellte sie gleich 2 Löcher auf jeder Seite kürzer, gurtete etwas nach und stieg auf. Dann ritt ich im Schritt zum Springplatz, dort gurtete ich nochmal nach. Ich ritt sie noch etwas im Schritt, dann wärmte ich sie auch im Trab auf. Einige Hindernisse waren noch ganz niedrig (um die 20 cm), über die ging ich dreimal im Trab, dann wechselte ich die Seite udn wiederholte das ganze. Dann ritt ich ein paar Runden auf jeder Hand im versammelten Trab. Hier, zwischen den Hindernissen, machte sie es nicht so toll, aber im Gegensatz zu gestern hat sie schon was gelernt! Dann galoppierte ich sie an und süprang über zwei kleine Sprünge nach einander. Dann gingen wir die höheren Sprünge an. Bis Klasse A sprang sie sowieso alles perfekt! Wir ritten einen Parcour von 8 Hindernissen, dann ging ich Trab und kurz darauf Schritt. "Super machste das!" lobte ich sie. Dann sprang ich noch mehrere Sprungkombinationen und einzelne Sprünge, um meinen Sitz zu verbessern. Der Stute machte es unglaublichen Spaß, doch ich wollte sie nicht überfordern. Also ritt ich sie nur noch etwas ab, dann ritt ich sie zurück zum Putzplatz. Ich sattelte und zäumte sie ab und halfterte sie auf. Dann räumte ich ihre Sachen weg und wusch die Trense ab. Stattdessen holte ich Coris Zaumzeug, welches ich zum Putzplatz hing. Mit Mandy ging ich zum Waschplatz. Heute spritzte ich nur kurz ihre Füße ab, dann stellte ich sie in ihre Box und kratzte nochmal ihre Hufe aus. Dann ging ich zu Cori. Diese putzte ich erstmal über eine halbe Stunde lang. Sie genoss die Massage sehr. Dann kratzte ich ihr die Hufe aus, zäumte sie auf und schwang mich auf ihren ungesattelten Rücken. Im Schritt ritt ich los und lies der Stute noch langen Zügel. Wir ritten zum Strand. Nach einer viertel Stunde trabte ich sie an und als ich spürte das ihr Gang ganz regelmäßig war, gab ich ihr leicht die Galopphilfe. Cori sprang sofort an und lief los. Ich lies ihr weiterhin langen Zügel und trieb sie etwas ins Wasser. Nach einiger Zeit ritten wir eine große Tour und ritten durch die Wellen zurück. Am Ende des Strandes parierte ich sie wieder durch zum Trab und dann zum Schritt. So ritt ich sie ab, bis wir wieder daheim waren. Der Ausflug hat ihr voi Spaß gemacht denke ich. Daheim kratzte ich nochmal ihre Hufe aus und schaute mir ihre "Ex-Schwellung" xD an. Alles okay, sie war auch nicht warm oder so. Ich klopfte sie ab und holte Mandy aus ihrer Box. Aus dem Putzkoffer schnappte ich noch 2 Karotten. Mit denen in der Hand und Mandy am Strick ritt ich zur Koppel. Dort gab ich Mandy eine Karotte, zäumte Cori ab und gab ihr eine Karotte und nahm Mandy das Halfter ab. Dann machte ich (natürlich) die Koppel hinter mir zu und räumte meine ganzen Sachen weg.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 29.07.2007, 23:35


    Nanni super Bericht hast du da wieder mal geschrieben. Mandy und du ihr seid jetzt perfekt fürs Turnier vorbereitet! Wirklich super ;) Auch find ich es toll, dass du immer mit Cori oder Mandy als Handpferd reitest. Schlau ;) 2+ und 350 HM bekommst du für den super Bericht! ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 03.08.2007, 23:48


    Heute wollte ich Mandys Springen trainieren. Eigentlich wollten wir ja SDressur weiterbilden. Da sie aber so ihren Spaß dran hatte und ich sie ja nicht immer nur Dressurreiten konnte oder Ausreiten gehen könnte, wollte ich sie Freispringen lassen. Ich putzte sie und führte sie dann in die Halle. Zuerst wälzte sie sich :roll: dann schaute sie sich etwas um und blickte über das Tor. Ich legte ihr einige Stangen am Boden und maß die ungefähren Abstände ab. Springgymnastig war sowieso das einzige, wozu ich heute noch fähig war.... Ich scheuchte sie über die Trabstangen, die sie auch wirklich im Trab nahm. "Brav!" lobte ich sie und so wiederholten wir das im Trab und dann auch einmal im Galopp. Dann stellte ich ihr an der einen langen Seite einen Sprung auf und sie sprang mit viel Abstand drüber. Wieder lobte ich sie und ich baute ihr den Sprung noch etwas höher. Dann baute ich dahinter noch einen auf udn sie sprang die zweifache Kombination super. Ich lobte sie wieder und wechselte die Hand. Auf der anderen Hand machten wir genau das selbe und sie machte es super udn schmiss fast nie was runter sndern sprang sehr hoch. Gut, dass ich da nicht obensaß.. ;) Mandy sprang ja auch sehr steil. Dann lies ich sei noch so in der Halle und holte stattdessen Cori. Ich brachte sie zu Mandy in die Halle udn baute mal zwei Hindernisse ab. Das dritte machte ich um einiges Niedriger. Cori lies ich nur einmal auf jeder Seite springen, nicht, das ihr Fuß wieder etwas bekam. Dann baute ich auch das letzte Hinderniss ab und holte schnell meinen Hufauskratzer und karotten. Ich kratzte erst Cori, dann Mandy die Hufe aus und gab jeder 2 Karotten. Beide hatten ja noch immer das Halfter oben, so führte ich sie zur Koppel und dann räumte ich noch meine Sachen weg.

    Wann kommt eigentlich Mandys Fohlen?
    Weil der Besitzer vom Vater des Hengstes will sie dann endlich verlinken.. ;)



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 09.09.2007, 19:23


    Bald kommt das Fohlen ;) Schreib mir mal den Name und das Geschlecht das du vom Fohlen haben möchtest per mail ok? Ansonsten sehr gut (wie immer) ne 3 + 250 HM ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 09.09.2007, 19:38


    Also nachdem Mandy bald ihr 1. Fohlen bekam, wollte ich sie heute nur kurz reiten. Dafür putzte ich sie stundenlang. Dann sattelte udn zäumte cih sie auf und ritt die 3/4 Stunde fast nur Schritt udn ein bisschen Trab und Galopp, Trotzdem war sie fit wie immer. Nachher spritzte ich ihr die Füße ab und lobte sie. Ich gab ihr einen Apfel und 3 Karotten.

    Ich brauch den Link zu ihrem Steckbrief!! (Der Fohlenvaterbesitzer killt mich schon langsam *gg*) Wegen Name und Geschlecht muss ich schauen (Geschlecht möcht ich nicht aussuchen, aber weiß nicht ob das der Hengstbesitzer macht oder wenn nicht dann du).



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 10.09.2007, 14:08


    der der fohlenvaterbesitzer (oder so) wird sich gefälligst noch gedulden! ich hab grad wieder ur schulstress pur und kann nicht alles gleichzeitig machen! das fohlen kommt am wochenende genauer gesagt am samstag.

    nicht früher. und wenn mir nicht gesagt wird weklches geschlecht usw. es sein soll dann werd ich das jetzt aussuchen.

    so jetzt passt das.

    lg



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 11.09.2007, 18:08


    du hattest die ganzen ferien zeit!! immerhin hätt man die bei der anmeldung sagen müssen, ich hab ja schon glück gehabt das mandy trotzdem gedeckt wird!!
    außerdem dauert des vl 1 minute, die steckiaddy mir zu sagen! :roll:



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 11.09.2007, 21:01


    trotzdem wirst du dich jetzt noch gedulden müssen!! ich bin grad im schulstress und das reale leben is mir wichtiger als der vrh! und du hast mri auch noch ned den purzel eingetragen, und ich mach auch ned so stress! das fohlen kommt am wochenende und aus!



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 12.09.2007, 20:21


    ok, aber du weißt eh das du den vater im steckbrief verlinken musst? wer schreibt eig den charakter?

    Heute schaute ich nur kurz zu meiner Mandy, putzte sie und kratzte ihre Hufe aus, wusch die Hufe und fettete sie ein. Dann machte ich noch so 10 Minuten Bodenarbeit (Schritt, über Stangen und um Hütchen herum,..). Außerdem Verwöhnte ich die baldige Mutter mit Streicheleinheiten und Karotten.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 13.09.2007, 16:46


    zu deiner frage: ich werde den charakter schreiben. und zum vater: bitte gib mir den lilnk dazu ok? weil ich kenn ihn ja ned.. ;)

    und jetzt zum bericht:
    etwas kurz und sehr unausführlich ;) gehört eher zu kurzbeschreibungen ;)
    ich bewert sie mal als k-beschreibung ok?
    5 und 40 HM ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 13.09.2007, 22:23


    Ok, aber sag mir erst Mandys Steckbrieflink und den des Fohlens ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 13.09.2007, 22:24


    aja und das bild bekommst du noch



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 14.09.2007, 11:55


    ne das such ich selbst.



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 15.09.2007, 15:28


    nein ich hab dir ja schon gesagt das ich das bekomm!



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 16.09.2007, 22:36


    Lange lag ich letzte Nacht noch wach. Es war einer der schönsten Tage meines Lebens gewesen. In meinem Kopf passierte alles nochmal.
    Obwohl es Wochenende war, bin ich früh aufgewacht. Es war noch nicht mal sechs, doch ich war putzmunter und in meinem Bauch kribbelte es schon vor Vorfreude. Der Anblick meiner ganzen Fohlen verstärkte die Vorfreude, das heute auch Mandy ein Fohlen bekommen würde. Zuminders hoffte ich, dass es heute kam. Laut Sunny wäre es so, und schon gestern war Mandy verändert, als wäre sie irgendwie nachdenklich und vl nützte sie auch ei9nfach die letzten ruhigen Minuten für lange Zeit aus? Ich wusste es nicht. Am Kronenhof beeilte ich mich ganz besonders, sogar das Mittagessen ließ ich heute aus. Dafür packte ich ein paar Karotten ein. So fuhr ich um eins in etwa mit dem Fahrrad zum Kronenhof und freute mich jetzt schon, wenn es endlich soweit war, das ich den Führerschein hatte!!
    Endlich kam ich an. Hanni fettete gerade das Zaumzeug von ihren Pferden ein. "Hey.. wie gehts Mandy?" fragte ich gleich drauf los. Hanni lachte, und sie schaute mit mir zu Mandys Box. Die Stute schaute uns ganz entspannt an. Hanni und ich waren und einig, dass es nicht so aussah, als würde sie bald ein Fohlen bekommen. Ich halfterte sie auf und hing den Strick ein. So gingen wir zu einem kleinen Fleckchen Gras. Mandy begann ruhig zu fressen und ich bat Hanni, kurz aufzupassen. Die Stute lief ja nicht weg oder so. Auch ich holte Mandy und Coris Zaumzeug und mein Lederfett. Jetzt gings ans Einfetten. Fast eine Stunde lang saßen wir nebeneinander, reinigten und fetteten die Teile der Zaumzeuge, und redeten über unsere Pferde, die Schule, den Lindenhof, den Kronenhof und einige große Turniere, die anstanden. Nachdem wir eine Weile schweigend dasaßen und zusammenbauten, fing Hanni wieder mit Mandys Fohlen an. Und ich gleich mit. Auch über Amiras baldiges Fohlen redeten wir, über Bragi, der jetzt ~4 Tage alt war, Deyla, und die ganzen anderen lieben Fohlen die wir gekannt hatten, kannten oder kennen lernen würden ;). Ich fragte sie, was sie von einem Fohlen von Cori hielt!? Doch da Cri vermutlich ihre Bewegungslahmheit vererben würde.... Außerdem hatte ich ja sowieso schon genug Fohliis.
    Ich band Mandy am Putzplatz an und auch Hanni holte Angela. Still schweigend putzten wir, nach einiger Zeit begannen die Pferde eines ihrer Hinterbeine zu entlasten, und wir summten zufrieden vor uns hin. Da wir den selben Musikgeschmack hatten, kannsten wir auch fast nur die selben Lieder. Nachdem Mandys Fell glänzte und ihre Hufe sauber waren, stellte ich sie weider in ihre Box und gab ihr eine Karotte. Die Zeit stand Stillzustehen. Ich holte auch Cori, putzte sie lange, während Hanni mit Angela arbeitet. Sie fragte mich, ob wir mit Cori und Casperl ausreiten gehen würden, doch ich wollte lieber da bleiben. Gut, dass Hanni das verstand! Anscheinden merkte sie wie nervös ich wurde, und beschloss auch dazubleiben. Wir ritten beide ohne Sattel und hatten etwa eine Stunde Gaudi pur! Nachdem beide Pferde fast gar nicht schreckhaft waren, konnten wir Polospielen versuchen (wobei wir uns sehr ungeschickt anstellten und dauernt absteigen mussten, um den Ball zu holen), dann kamen wir auf die Idee, Gegenstände von einem Sessel hochzuheben. Irgendwann warf Hanni mir was auf den Boden, und ich rutschte 2 Mal von Coris Rücken, bei dem Versuch, es hochzuheben. Hanni beugte sich gar nicht erst so weit runter, allerdings rutschte sie auch mal von Casperls Rücken. Aber eher vor lachen. Natürlich trabten und galoppierten wir auch, und dabei versuchten wir auch gleich ein Wettrennen. Zwar wollte Cori nicht so recht verstehn, warum denn überholen, doch sie hatte eine super Ausdauer und kam Casperl super nach. Die zwei verstanden sich auch gut und schlugen gar nicght nacheinander aus oder so. Zum Schluss kam ich auf die Idee, das Halfter anders zu verwenden als zum vom-Sessel-heben: Ich tauschte Zaumzeug gegen Halfter udn Hanni tat das auch.. unsere Pferde waren ja beide eher Faulpelze, auch wenn sie im Galopp schon zeigten, was sie konnten. Doch wenn die Sonne schien, und man so lustige Schrittspielchen machte, war es den beiden ziemlich egal, ob sie nun Metal im Maul hatten oder nicht. Wenn ihnen das Haflter nicht sogar lieber war. Cori mit ihrem Knotenhalfter ging super. Sie streckte sich richtig und shcnaubte. Casperl erwiderte das Schnauben und Hanni klopfte seinen Hals. Für uns beide war es super, so brave Pferde zu haben!

    *Fortsetung folgt morgen*



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 17.09.2007, 18:01


    Toller Bericht! Gib mir bitte den Link zum Vater und zum Fohlen weil das Fohlen wär am WE gekommen wie gesagt aber da ich keine Daten bekommen habe... Also gib ihn mir sonsr dauerts noch 1 woche

    aber bericht war wirklich sehr gut! 1+ und 550 HM



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 17.09.2007, 21:31


    DU musst mir erst den Link geben!! Weil ich glaub sonst gibst ma den nie!!



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 18.09.2007, 19:30


    ne ich kenn den hengst ja gar ned außerdem du wolltest doch den stecki schreiben!!!!!!!!!!



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 18.09.2007, 20:17


    ok, super!

    Marion
    Bild: folgt
    Copyright by: folgt

    Name: Marion <Mary>
    Rasse: Araber
    Alter: 3 Tage (16.09.2007)
    Geschlecht: Stute

    Charakter
    Das kleine Stutfohlen ist temperamentvoll und galoppiert schon fleißig auf der Koppel herum. Sie ist aber auch, wie ihre Mama, treu und sehr anhänglich. Marion ist nur selten schüchtern und freut sich immer, wenn man sie und Mandy von der Koppel holt. Sie ist sehr ausdauernd und hat viel Potential vom Vater geerbt. Er wird ein super Spring- und Militarypferd werden, aber er hat auch wunderschöne, raumgreifende Grundgangarten für die Dressur. Marion wird sicher ein ehrgeiziges Sportpferd, das freundlich im Umgang ist, werden.
    Mutter: Mandy (Link zu Mandy)
    Vater: Esperanto's Jintao (Link zu dem Vater -folgt-)

    Ausbildung
    Disziplin: Veranlangung:
    Dressur: / L
    Springen: / M
    Gelände: / Military M
    Sonstiges: / Distanz L2
    Rechtliches
    Besitzer: Nanni
    Wert: 2100 HM

    Ich trag sie gern auch selber ein ;)
    Und halt in die Tabelle reinschreiben. Bild, Bilderquelle und Link zu Jintao folgt :D



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 18.09.2007, 22:47


    So, die Fortsetzung.

    Es war schon halb fünf, als Hanni und ich unsere Pferde in die Box gestellt hatten, natürlich die Hufe ausgekratzte und mit gesunden Leckerlies vollgestopft ;). Wieder schauten wir zu Mandy - nichts. Also beschlossen wir, an unsere Tierarztarbeit zu gehen. Ich wollte heute mal die Fohlen untersuchen (Bericht später). Das nahm einige Zeit in Anspruch, nachdem ich viel Papierkram erledigen musste nebenbei und die Fohlen nicht immer so lieb waren. Schon fast 2 Stunden später schaute ich wieder zu Cori, im tierärztlichen Sinne. Und dann wieder zu Mandy. Fast schon wollten Hanni und ich ihr Fieber messen und sie abhorchen, du wir genügten uns, eine Hand auf ihren Bauch zu legen und das Fohlen zu spüren <3. Da merkten wir, dass Mandy unruhig in der Box herum ging. "Vielleicht will sie ja auch einfach nur raus..." erinnerte mich Hanni. Wir holten einen Heusack und füllten ihn an. Mandy nahm ein paar Halme in den Mund, wendete sich ab, ging ein paar Schritte nach rechts, und wieder zurück zum Heusack. Damit die Stute nicht so alleine war, holten wir Cori von der Koppel und stellten sie in die Box neben Mandy.
    Auch Cori füllten wir einen Heusack an und hingen ihn in die Box. Um Mandy nicht zu nerven, beshclossen wir, nur noch ab und zu vorbeizuschauen. Erstmal äpfelten wir die Offenställe ab und die Koppeln, um uns zu beschäftigen. Zwischendurch schauten wir immer wieder bei Mandy vorbei. Außerdem holten wir so um sieben, halb acht die ganzen Pferde herein. Mandy wurde wieder ruhiger, stellten wir leicht enttäuscht fest. Zusammen mit Sunny fütterten wir die Pferde und räumten im Reiterstüberl und in der Tribüne etwas auf. Zum Abschluss genehmigten wir uns einen Kakao. Wir wuschen unsere Becher ab und um halb neun schauten wir wieder zu Mandy - nichts. Jetzt wurde uns langsam langweilig. Sunny drückte jeden von uns einen Besen in die Hand. "Damit ihr nicht so sinnlos herumsteht" hieß es und wir wurden dazu verdonnert, Stallgasse, Putzplatz, Waschplatz und die Anlage zu kehren. Aus der Ferne hörten wir Donner, ein Gewitter war angesagt. Um halb zehn, nach halb zehn, waren wir mit dieser Sch***arbeit fertig. Beide stöhnten wir und gingen zu Mandy. Diese drehte schon wieder ihre Runden. Möglichst ruhig lehnten wir uns an ihre Boxentüre. Auch Sunny sah uns kurz zu, dann wendetet sie sich wieder ihrer Büroarbeit zu. Hanni wurde abgeholt, als die ersten Blitze einschlugen. Nur noch in der Reithalle brannte Licht, am Parkplatz ging der Bewegungsmelder an, sobald ein Hund oder eine Katze vorbeilief. Das Gewitter krachte nun fast genau über uns. Mir wurde unwohl, ich spürte kurz einen Stubs - Mandys Nüstern. Nachdem es kalt wurde, öffnete ich die Boxentüre einen Spalt und schlich mich zu ihr. Mandy drehte sich weg und legte sich langsam nieder, ohne zu merken, das ich die Boxentüre wieder schloss und mich ins Stroh kniete. So began die Geburt ihres ersten Fohlens. Nur wenige Minuten später sah man den Kopf des Fohlens. Es war 11:11, und kaum sah ich auf die Uhr, blitzte es, so dass der ganze Stall erhellte. Ein pechschwarzes Fohlen lag im Stroh, Mandys helles Fell schimmerte, als sie aufstand und began, das Fohlen von seiner Haut zu befreien. Wiedereinmal ging der Bewegungsmelder an, und man sah wieder halbwegs etwas. Der kleine Araber hob sein rechtes Vorderbein, und drückte sich ab. Keine Sekunde später stand er auf seinen vier solettidünnen Beinchen. Er schmiegte sich eng an seine Mama und trank ein paar Schlucke Milch. Gut gesagt, er trank sogar sehr viel. Dann schmiss er sich wieder hin und schloss die Augen. Mandy leckte über sein noch feuchtes Fell und ich hob die Decke herrein, die vor der Boxentür hing. Immerhin war es eine sehr kühle Neumondnacht. Noch immer tobte das Gewitter über uns und das Neugebore schien nicht schlafen zu können. Es stellte sich wieder auf seine wackeligen Beine und beknabberte erst Mamas Decke, dann schnüffelte es an mir. Ich hielt ihm meine Hände hin und Mandy schien zu lächeln. Ich schaute mir das Kleine genauer an und stellte fest, dass es ein Mädchen war. Juhu ;) !! Die Kleine schaute mich an und hob die Nüstern wie zum Flehmen. Ich musste lachen, und die Kleine guckte mich verständnislos an. Mich erinnerte sie in ihrer Art und Weise jedoch an jemanden ganz bestimmten. "Marion" flüsterte ich ihr zu und die schwarzen Augen fixierten mich. Wieder streckte sie ihre Nase nach mir aus udn shcnaubte leicht. Total putzig! Und dann musste sie wieder bei Mama trinken, um sich bei Kräften zu halten. Es war schon fast Mitternacht, als das Gewitter etwas weiter vorbeigezogen war. Zum Glück regnete es nicht. Ich halfterte Mandy auf und führte sie in eine saubere, trockene und warme Innenbox, wie mit Sunny ausgemacht. Durch die Fenster könnte es nämlich reinregnen, außerdem musste man ja erst die Nachgeburt ausmisten. Aber dazu war es zu finster, und ich schüttete Mandy nochmal etwas Kraftfutter mit Vitaminzusätzen und getrocknete Apfelringe und Karottenscheiben in den Futtertrog. Dann ließ ich die zwei alleine.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 19.09.2007, 20:21


    [quote="Nanni"]Sunny drückte jeden von uns einen Besen in die Hand. "Damit ihr nicht so sinnlos herumsteht" hieß es und wir wurden dazu verdonnert, Stallgasse, Putzplatz, Waschplatz und die Anlage zu kehren.[quote]

    Also so böse bin ich nun auch wieder nicht *g* :wink:
    ne, ich weiß ja wies gemeint war..
    der bericht ist sehr aussschweifend erzählt, d.h. du hast (wie immer) ganz toll von marions geburt berichtet. sehr gut gemeistert! demnächst solltest du marion und mandy zur kontrolle vom tierarzt untersuchen lassen, damit man feststellen kann, dass alles o.k. ist! ansonsten aber: top-bericht! 2+ und 350 HM ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 19.09.2007, 20:44


    Auch heute fuhr ich wieder zu meiner kleinen süßen Marion. Und natürlich zu den anderen beiden. Ich begrüßte sie kurz, und ging zu Mandy in die Box. Sie beschnüffelte mich erst, doch da sich mich inzwischen gut kannte, durfte ich zu ihr und ihrem Fohlen. Ich nahm ihr Halfter und halfterte sie auf, schloss das Halfter und hing den Führstrick ein. Dann wollte ich den restlichen Strick kürzer nehmen, zog an - und der Strick zog dagegen! Erschocken schaute ich auf, Mary (des spricht man eig. Mari aus, aber man kannst auch englisch sagen) hatte ihn im Maul und amüsierte sich königlich über meinen verdutzten Gesichtsausdruck! Das Stutfolhen war quiklebendig und ich konnte ihr einfach nicht böse sein. Ein bisschen spielte ich noch mit ihr, doch dann ging ich auf sie zu und versuchte, sie wegzuscheuchen. Doch die Kleine hatte überhaupt keine Angst. Erst als ich ihr den Finger ins Maul stecken wollte, damit sie es öffnete, war bekam sie etwas Respekt mir gegenüber. Sie lief hinter ihre Mama und ich öffnete die Boxentür. Am langen Strick führte ich Mandy hinaus, die sich super benahm. Sie blickte ihrem Fohlen nach und schien Mary zu rufen, wenn diese zu weit weg war. Das Fohlen ließ sich nichts entgehen, schnupperte hier und da, trabte ein paar Schritte, doch sie blieb immer brav hinter Mandy. Ich ging mit den beiden auf die kleine Koppel nahe des Hofes, so dass ich beide gut sehen konnte. Mandy führte ich in die Koppel hineinm, drehte ihren Kopf mir zu und halfterte sie ab. Die Stute drehte sich weg, galoppierte los und buckelte gleich mal. Marion, die noch an der Tür stand, blickte etwas ratlos, doch dann versuchte sie ihrer Mama sogut es mit den kleinen Beinchen ging nachzukommen. Ich schloss das Gatter und versucherte mich nochmal, das der Strom ausgeschalten war. Dann ging ich zu der Box, in der sie ihr Fohlen bekommen hatte, und mistete gründlich aus. Dann desinfizierte ich die Box wegen der Keime, außerdem war das ja nicht appetitlich (alle, die schon mal eine Fohlengeburt oder einfach nur die Nachgeburt einer Stute gesehen haben, wissen das..). Auch die jetzige Box mistete ich gut aus und streute sie neu ein, dann in den ersten paar Wochen/Tagen sollten sie in einer geschlossenen Box bleiben, fand ich. Dann ging ich zu Cori - heute würden wir Sunny die Reiternadelaufgabe vorreiten (siehe Reitabzeichen). Nach etwa 2-4 Stunden ging ich wieder mit Mandys Halfter in der Hand auf die Koppel. Mandy kam gleich zu mir und Mary hintennach. Ich schlüpfte unterm Zaun durch und halfterte sie auf. Dann öffnete ich das Gatter und führte beide zum Putzplatz. Dort stand mein Putzkoffer noch bereit und ich streigelte und bürstete Mandy, allerdings eher flüchtig, ich wusste ja nicht, ob Marion nicht ungeduldig werden würde. Außerdem kratzte ich ihr natürlich die Hufe aus. Doch Mary war ganz brav, so wusch ich Mandys Hufe, trocknete sie ab und fettet sie ein. Bis das Fett eintrocknete holte ich rasch meine Arzttasche. Mandy schaute schon unbegeistert. Doch ich horchte sie nur ab, zählte ihre Atmenzüge und Pulsschläge, und maß Fieber.
    Temperatur: 37,2°
    Atemzüge: 10/min.
    Puls: 44/min
    Herzschlag in Ordnung.
    Dann tastete ich ihren Rücken auf Schmerzsyntome ab, doch die Stute stand ganz entspannt da. Sie hatte keinerlei probleme und auch ihre Hufe waren in Ordnung. Den Rest kontrollierte ich sowieso immer (Verletzungen, Lahmheit, Bisswunden, Nasenausfluss...).
    Mary guckte mir sehr interessiert zu. Auch als ich mich zu ihr kniete und die Finger an die Innenseite der Ganaschen drückte, blieb sie still. Beim Abhorchen stubste sie einmal das Ding mit der Nase weg, doch dann war sie brav.
    Atemzüge: 11/min
    Puls: 44/min
    Herzschlag in Ordnung, keine Scherzen, keine Lahmheit zu bemerken.
    Fiebermessen wollte ich ihr heute noch nicht antuen, dafür streichelte ich sie langsam ein bisschen und ich impfte sie gegen Fohlenlähme. Das fand sie aber gar nicht so schlimm, sie war ja noch klein und nahm nicht so stark wahr. Mama gab ich 3 Karotten, und Mandy und Mary bekamen beide ein Bissu auf die Nüstern. Dann kamen sie wieder in die Box.

    Daheim knuddelte ich noch mit Tracy und Kiki. Mit Kitty spielte ich auch ein paar Spielchen wie eine Schnurrfangen. Allen gab ich natürlich auch ihr Abendessen.

    Darf ich Kitty an die Katzenleine gewöhnen?



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 21.09.2007, 19:40


    Also erstmal: Nanni du bist die professionellste berichteschreiberin am hof ;) total super toll!!! genial wie du marions atemzüge+puls+... aufgeschrieben hast! mach weiter so! ja du darfst kitty an die leine gewöhnen! 780 hm das meist vergebene geld am hof ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 23.09.2007, 20:15


    Dankeschön *mich geehrtfühl*

    Die letzte Zeit wollte ich Marion und Mandy etwas Ruhe von mir gönnen, damit sich Mandy an ihre Rolle als Mama und Mary an die Welt, die Koppeln, die Ställe, und ihre Mama gewöhnen durfte.
    Heute schnappte ich mir meine Putzbox und Mandys Halfter, stellte die Putzbox am Putzplatz und marschierte auf die Koppel und schon blickten mir 4 schwarze Pferdeaugen entgegen. "Hey Mandy! Hi Mary!" rief ich ihnen entgegen. Mandy kam gleich und Mary sah man an, dass sie gerne sofort hergerasst wäre. Selbstverständlich blieb sie trotzdem knapp hinter ihrer Mama. Einmal wollte sie schon überholen, doch da legte Mandy die Ohren zurück und Mary gehört wieder brav. Ich war froh, dass Mandy sich gut in ihre Mutterrolle eingelebt hatte und anscheinend kannte sie sich ja auch gut mit Fohlenerziehung aus ;). Ich öffnete die unteren zwei Koppelzäune und begrüßte erst Mandy mit einem Bussi auf die Nase und ein bisschen kraulen hinter den Ohren, dann lockte ich Mary zu mir und ließ sie an mir schnuppern. Sie biss dabei in meine Hand. Nachdem sie noch keine Zähne hatte, tat das nicht whe, doch ich schickte sie trotzdem weg und sagte ihr in härterem Tonfall: "Nein Mary, das tut man nicht, das kann weh tun!" und die kleine Stute schien zu verstehen, dass sie etwas falsch gemacht hatte. Ich halfterte Mandy auf und Mary schlüpfte schon unten durch und untersuchte die Gegend außerhalb der Koppel. Ich öffnete das Tor nun ganz und ging auch mit Mandy in Richtung Putzplatz. Dort band ich Mandy mit einem Sicherheitsknoten an und öffnete meine Putzbox. Ich ließ sie den Striegel kurz anschauen und begann dann sie zu striegeln. Mary traute sich noch nicht weit weg, sie beobachtete interessiert die losen Haare und die Staubflöckchen, die aus Mandys Fell zu Boden rieselten. Einmal versuchte sie, reinzubeißen, und nieste darauf hin. Total süß <3. Daraufhin versteckte sie sich gleich auf der anderen Seite von Mama. Als ich Seite wechselte wurde es ihr zu dumm, sie ging ein paar Schritte weiter weg. Mandy hob den Kopf. Sie ging zum Wasserhahn, knabberte am Schlauch. "AUS! Lass das!" schimpfte ich. Sie lief zum Stalleingang und in den Stall. Mandy wieherte ihr zu (deutsch: "Lass das!"). Marion kam wieder, stellte ihren kleinen Huf auf den Putzkasten, schmiss ihn um, dass es krachte. Mandy schnaubte aufgebracht und wieherte ihr zu (deutsch: "Was soll das??") und ich rief der Kleinen zu: "Sag mal wirst du eine Ruhe geben?". Dann ging ich zur Putzbox, stellte sie wieder auf und holte eine Bürste heraus. "Da, guck!" hielt ich dem Fohlen die Kardätsche unter die Nase. Sie schnupperte kurz dran. Dann fuhr ich ihr damit über das Fell und sie trat zur Seite. Doch ich lockte sie wieder her und lobte sie mit der Stimme. Da blieb sie ruhig und blickte nur misstrauisch. Nach einigen Strichen ging ich wieder zu Mandy und putzte sie fertig. Marion war ruhiger und ich holte Mandys Longe. Die hing ich in das Halfter ein und machte den Strick los. So führte ich sie in die Reithalle. Mary beschnüffelte alles, doch Mandy ging schön im Kreis um mich herum. Nach 5 Minuten Schritt trabte ich sie kur auch an, aber nur für eine halbe Runde. Außerdem übten wir Halt. Das konnte sie noch nicht so dolle, sie trat immer ein paar Schritte mit der Hinterhand herum. Nach weiteren 5 Minuten drehte ich die Hinterhand weg und wechselte die Seite. Ich schickte sie wieder weg und wieder trabten wir eine halbe Runde, gingen Schritt, und blieben stehen oder versuchten es. Nach insgesamt 20 Minuten drehte ich die Hinterhand wieder herein und lobte sie ganz fest. Ich rief Mary wieder zu mir und wir gingen wieder zum Putzplatz. Dort kratzte ich Mandy die Hufe aus. Marion guckte zu und ich versuchte es bei ihr auch, den Huf zu heben. Das kleine Fohlen guckte etwas dumm, hob aber wirklich den Huf. Ich lobte sie ganz lange und knuddelte etwas mit ihr. Das gefiel ihr aber doch nicht soo sehr. Dann brachte ich beide wieder auf die Koppel. Ich brachte Mandys Halfter zurück und holte Coris. Mit der Stute würde ich endlich wieder einen Ausritt machen, nachdem wir in letzter Zeit nur ohne irgendwas und die Reiterpassprüfung geritten sind. Mit dem Halfter in der Hand ging ich auf die Koppel. Ich hing das unterste Elektroband hoch und wusste, dass Cori nie aus der Koppel laufen würde. Die Stute hob den Kopf, schnaubte, senkte ihn wieder und frass weiter. Seufzend musste ich bis zu ihr gehen und halfterte sie dort auf. So führte ich sie wieder hinunter, öffnete den Zaun, hing ihn wieder zu und führte sie zum Putzplatz. Rasch band ich sie fest, bürstete ihr Fell kurz, kratzte ihre Hufe aus, band sie los und knotete den Strick zu Zügeln. Dann stieg ich auf und wir ritten im Schritt los. Wir ritten fast nur Schritt, zwei, drei Mal ein bisschen Trab und zweimal Galopp. Nach jedem Trab und Galopp schnaubte sie zufrieden. Ich streichelte mehrmals ihren Hals. Daheim führte ich sie gleich zu Mandy und Marion auf die Koppel. Mandy und Corim begrüßten sich wiehernd, doch Mary verstand die Welt nicht mehr. Sie, Mama..... und noch ein Pferd?? Doch Cori war kein bisschen böse zu ihr. Sie war sowieso total verträglich und da sie rangniedriger war wie Mandy gab es überhaupt keine Probleme. Noch hatte Mary ja auch genug Respekt und nervte sie nicht ;). Ich gab Mandy und Cori beiden noch 2 Karotten, dann musste ich heim.

    Kitty streichelte ich einige Zeit, doch auch die Katzendame war voller Bewegungsdrang *lol*. Ich hatte bereits eine Katzenleine gekauft und zeigte ihr die. Dann nahm ich eine Schnur, berührte sie damit überall am Bauch und am Rücken, wo die Katzenleine hinkommen würde. Dann ließ ich sie noch etwas in den Garten raus, wo sie sich selbst beschäftigte. Dafür suchte ich Kiki und Tray, die am Fensterbrett schliefen. Ich streichelte sie etwas und ließ auch die beiden dann kurz ins Gras. Sie untersuchten alles ganz neugierig... <3.
    Dann kamen sie alle 3 wieder hinein und ich gab ihnen ihr Abendessen.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 24.09.2007, 08:12


    Also nanni wenn das so weiter geht dann wirst du nochmal einen pokal gewinnen ;)

    wieder mal 1+ (wie immer) du erzählst echt supertoll! außerdem hast du einen ganz irre wortschatz der mir wiederrum sehr gut gefällt! 600 HM für dieses Werk ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 26.09.2007, 20:42


    Heute schaute ich wiedermal zu meiner kleinen süßen Mary. Und zu Mandy und Cori selbstverständlich auch. Ich hatte nicht so viel Zeit, dehalb holte ich Mandy und Marion von der Koppel, putzte Mandy flüchtig und kratzte ihre Hufe aus, mit Marion versuchte ich alles auch. Natürlich versuchte ich, dabei gar nicht hektisch zu werden. Immer wieder lobte ich die Kleine. Dann nahm ich Mandy an die Longe und longierte sie wieder, diesmal mit länger, mit mehr Trab. Zum Schluss wickelte ich die Longe auf und machte einen kleinen Spaziergang. Wir gingen um die die Reithalle herum und Mary lernte endlich den ganzen Hof kennen. Auch Mandy tat die Abwechslung gut. Danach kratzte ich ihr wieder die Hufe aus udn brachte sie in die Box, wo ich Mandy noch knuddelte und belohnte und Mary nur knuddelte.
    Cori putzte ich ebenfalls flotter, dann longierte ich auch sie, viel Trab, um ihre Ausdauer zu stärken. Wobei sie ja schon eine super Kondition hatte =). Auch ihr gab ich zwei Karotten und streichelte sie noch.
    Dann verabschiedete ich mich von allen 3..



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 27.09.2007, 18:00


    och, sooo eilig? :(
    den bericht könntest du unter kurzbeschreibungen reintun, aber wie du meinst... etwas unausführlich geschrieben, dafür aber (fast) fehlerlos ;)! Ich geb dir ne 5+ und 100 HM ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 30.09.2007, 22:44


    danke =)

    So die Fohlenbilder von Mary:
    [img]http://slawik.com/gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=15467&g2_serialNumber=3[/img]
    [img]http://slawik.com/gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=15470&g2_serialNumber=3[/img]



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 03.11.2007, 00:21


    Heute musste ich endlich wieder zu meinen Pferdchen schauen. Als erstes ging ich zu meinem Spint, aus dem ich Putzkoffer, Halfter und Strick für Mandy holte und das neue Fohlenhalfter und einen extralangen Strick in einem schönen hellblau. Den Putzkoffer und Marions Halfter und Strick legte ich zum Putzplatz, mit dem Rest ging ich zur Fohlenkoppel. Mandy wieherte mir schon fast entgegen, es war ein freudiges Schnauben, als sie den Kopf zu mir drehte und mir entgegen ging. Marion versuchte gerade, etwas Gras zu fressen, welches unter dem Koppelrand wuchs. Doch dann sah sie mich und kam im Galopp heran. Erstmal folgte eine Taschendurchsuchung. Gibt’s ja nicht, dass da war kam, ohne ein Leckerlie mitzubringen! Ich streichelte ihr leicht über den Kopf und wendete mich dann zu meiner Mandy. Ich ordnete das Halfter und streifte es Mandy über den edlen Kopf. Den Strick wickelte ich etwas auf, so dass ich nicht drauf stieg. So öffnete ich das Tor, aus dem Marion als erste rausschlüpfte. Mandy und ich folgten und sorgfältig hing ich die Schnüre wieder zu. Mandy führte ich neben mir her zum Putzplatz, Marion lief nun brav hinter ihrer Mama her. Am Putzplatz steckte sie ihre Nase gleich mal in einen Wassereimer, und als ich den Putzkoffer öffnete, und Marion das schnappende Geräusch hörte, spitzten sich ihre kleinen Öhrchen und sie lief auf mich zu. Ich nahm eine weiche Bürste heraus und strich ihr zwei, dreimal zum Spaß über die Nase. Sie hob den Kopf und blickte mich misstrauisch an. So, jetzt nahm ich den Plastikstriegel, dann Mandy war fast gar nicht dreckig. Wie praktisch. Intensiv, aber nicht zu lang, putzte ich sie. Zuerst striegelte ich sie, dann bürstete ich Staub und lose Haare aus. Zum Schluss nahm ich den Schlauch und spritzte ihre Beine und Hufe bis zu den Sprunggelenken beziehungsweise bis zum Vorderfußwurzelgelenk ab. Nachdem die Hufe etwas sauberer waren, verlangte ich von ihr, dass sie mir die Hufe gab. Mit einem bestimmten „Huf“ und einem leichten Druck gegen ihr Bein verstand sie mich und entlastete ihren Huf, so dass ich ihn leicht aufheben konnte. Innen kratzte ich ihn zuerst aus, dann spülte ich ihn weiter aus. Dann pinselte ich die Hufe mit Huffett ein. Das machte ich bei allen vier Hufen so, doch da Mari immer wieder dazwischen hüpfte, musste ich gut aufpassen, mich (und sie) nicht nass zu machen. „Endlich“, seufzte ich, als Mandys Hufe sauber waren und glänzten. Nun ging ich zu Mari. Ich zeigte ihr das Halfter und den Strick, welches sie interessiert betrachtete. Sie durfte daran schnuppern, solange sie wollte, es abschlecken, reinbeißen, ect. bis sie genug hatte und ihre Aufmerksamkeit wieder mir zu wanderte. Ich lobte sie mit der Stimme und streichelte sie ein wenig, doch bevor ich ihr egal wurde, legte ich ihr den Strick an den Hals an. Dann legte ich ihn langsam immer weiter um Marions Hals. Obwohl es ihr nicht geheuer war, was ich mit ihr tat, stand sie still. Weiterhin redete ich mit ihr, kraulte sie da und dort zärtlich. Bis ich den Strick ganz um ihren Hals hatte. Doch jetzt reichte es ihr! Ich hinderte sie nicht daran, unter meinem Arm hindurchzuschlüpfen. Ich blieb erstmal am Boden hocken, und ihre Neugierde war zu groß. Schon nach einer halben bis einer Minute kam sie wieder auf mich zu. Diesmal ließ sie es sich sogar gefallen, dass ich den Strick unter ihrem Hals kreuzte. Der Strick war nach unten hin wieder offen – doch nun wanderte er mal ein paar Zentimeter in Richtung Kopf, dann in Richtung Widerrist. Doch mit viel Lob und einer kleinen, fohlengerechten Belohnung ging alles! Nach etwa 5-10 Minuten hörte ich auf und band auch Mandy los. Für Mari sollte dieser „Konzentrationsphase“ nun Bewegung folgen. Mandy sollte ihre Ausdauer und das Springen trainieren. So führte ich sie in die Reithalle und löste den Strick. Sie schüttelte sich und senkte den Kopf. Zuerst gingen sich beide etwas ein, ich holte noch schnell die Longepeitsche. Als ich zurückkam, wälzte sich Mandy gerade genüsslich. Und auch Mari sank in die Knie. Darüber war ich ein bisschen erleichterte, da ich die Sorge gehabt hatte, die große Halle in der bereits ein paar Hindernisse aufgestellt waren würden ihr Angst machen. Nachdem auch sie sich ausgiebig gewälzt hatte, ging ich Mandy nun etwas nach, also weiter innen als sie. Und die Stute ging brav am Hufschlag. Mari lief ihr nach, die lange Peitsche war ihr nicht geheuer. Nachdem Mandy wohl verstanden hatte, was sie tun sollte, stellte ich die Hindernisse alle auf ca. 20 cm herunter. Sofort blieb die Stute stehen, drehte sich langsam um. Sollte sie, dachte ich. Nun nahm ich meine Peitsche auf, und rief Mandy ein aufforderndes „Terrab“ zu. Sie trabte an, und Mari schaute ihr nach. Langsam trabte dann auch sie an. Und da kam auch schon das erste Hindernis. Für Mandy war es zu klein. Sie schaute etwas misstrauisch, was ich denn von ihr dächte!? Doch sie sprang drüber, einen halben Meter Abstand zur obersten Stange. Ich blickte zu Mari. Sie staunte noch immer, schaute ihre Mama an und plötzlich lief sie im Galopp los, bremste scharf vor dem Hindernis, senkte den Kopf, und hob dann beide Vorderbeine und stellte sie über die Stangen. Doch nun wusste sie nicht mehr weiter, Hinterbeine hinter der Stange, Vorderbeine vor der Stange. Da machte sie einen Buckler, und dann einen Satz nach vorne, und schüttelte sich. Doch sie schnaubte, stellte ich verwundert fest. Und als sie wieder auf die Stange zutrabte, stoppte ich sie mit Worten. Ich legte die Stange auf niedrigste und Mari sprang diesmal in einem Satz drüber. „Super!“ lobte ich sie. Von alleine sprang sie gleich nochmal drüber. Doch jetzt lockte ich sie wieder zur Seite, erhöhte das Hindernis, und rief Mandy zu, darüber zu springen. Voller Bewunderung folgten die Augen des Fohlens seiner Mama. Und Mandy sprang mir großer Freunde. Doch mari wurde schon nach dem 2. oder 3. Sprung ungeduldig und ich konnte sie ja nicht mal richtig halten! Also stellte ich ihr ein niedriges Cavaletti auf, über das sie hin und her sprang. Mal mit viel Anlauf, mal mit wenig. Mal aus dem Stand, mal aus dem Schritt, und mal aus dem Trab. Mandy sprang einstweilen ungefähr das Doppelte aus dem Galopp. Und auch den Galoppsprung guckte sich Mari ab, was bei dem Vorbild auch nur gut gehen konnte. Mit ihrem ganzen Mut sprang sie über die Stangen, die etwa 20 Zentimeter über dem Boden lagen. Und die Bewältigung des Hindernisses steigerte ihr Selbstbewusstsein, dass man es fast spüren konnte! Schließlich gab ich beiden noch ein Leckerlie und lobte sie ganz tüchtig. Nun räumte ich die Hindernisse weg. Mandy ging schon von alleine Schritt, was ich spitze von ihr fand. Mari lief noch ein bisschen hin und her. Ich nahm Mandy an den Strick und brachte die Zwei auf die Fohlenkoppel. Dort verabschiedete ich mich und lobte sie nochmal. Dann räumte ich meine Sachen weg.

    lg



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 04.11.2007, 16:01


    Also erstmal find ich, dass du super lang geschrieben hast! Außerdem wirklich SEHR ausführlich und fehlerlos! Aber mit Marion solltest du noch etwas warten, mit dem Springen. Während du mit ihrer Mutter springst, könntest du Marion ja derweil auf die Koppel lassen oder so. Oder mal zuschauen, also so mein ich dass z.b. eine Freundin Marion derweil hält, und sie schaut euch mal zu und so... Aber ist jetzt nicht so eine große Sache. Hm... Ich würd sagen, dass du wieder mal super fleißig geschrieben hast, und dir eine 1 regelrecht verdient hättest! Und Geld willst du natürlich auch noch, oder? 200 HM für diesen gelungenen Bericht ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 04.11.2007, 22:50


    naja, die meisten fohlen springen ja schon auf der Koppel über Äste - sie ja auch. Und alleine lassen möchte ich sie erst, wenn sie älter ist ;). Ich weiß nur nciht was ich machen soll - Mandy gehört bewegt, aber Marion rennt ja immer nach! Also Dressur kann ich vergessen, und beim Springen hört die Kleine ja wohl eher von selbst auf, denk ich ;)
    Was soll ich denn sonst mit ihnen machen??



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 05.11.2007, 19:12


    wie gesagt: eine freundin könnte sie ja halten und mal zuschauen mit ihr. da rennt sie bestimmt ned weg ;) und du könntest ihr langsam zeigen, dass sie ihrer mutter nicht immer nachrennt.. weil ab einem gewissen alter sollten fohlen und jungpferde das nicht mehr machen ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 10.11.2007, 14:06


    Heute wurde ich sehr frech aufgeweckt. Mit einem großen Satz sprang Kitty auf meine Brust. "HEY!" rief ich erschrocken und setzte mich auf, so dass Kitty verzweifelt ihre Krallen in meine Decke krallte, um nicht runter zu rutschen. "Ratsch" machte es und der Überzug hatte ein paar Risse. "Katze!" schmipfte ich, zog mir die Decke über dne Kopf und wollte schlafen. Nicht doch... auch die anderen beiden Kätzchen waren aufmerksam geworden und mit herzzereißendem Miauen machten nun auch sie auf sich aufmerksam. Ich seufzte laut, streckte mich udn ließ mich nochmal ins Bett fallen. "Miiaaaauuuuu??" fragte mich Kiki fragend, sprang auf mein Bett, strich um meinen Kopf. "Na meine Süße?" fragte ich sie vershcalfen, strich ihr kurz über das Fell. Am Ende des Bettes hörte man Katzenkrallen kratzen, etwas zog an der Decke und weiches Fell kitzelte meine Füße. Das kleine Etwas tastete sich in die Pyjamahose und kroch bis zum Knie hoch. Ich lag da ohne mich zu rührend. Hatten sich jetzt alle gegen mich verschworen??? "Okay, okay!" rief ich schließlich. "Lasst mich, ich steh doch schon auf..." Doch nein, diese Killerkatzen hatten es auf mich abgesehen. Mit ihren kleinen Krallen versuchte Tracy, den Durchgang zwischen Knie und Pyjamastoff zu erweitern. Nachdem der Stoff nicht nachgab, wurde nun ich mit Pfoten und Zähnen bearbeitet. Dank ihrem jungen Alter zwickte es nur ein bisschen, zum Glück. Kitty hatte nun etwas Respekt vor der Decke und miaute laut, dass ich Angst bekam, die Nachbarn würden bald den Tierschutzverein holen ;). Und Kiki spielte vertieft mit meinen Haaren. Aua! Was für ein Tag, dachte ich und setzte mich vorsichtig auf. Kiki immer noch in meinen Haare festgeklammert. Rückwärts kroch das kleinste Fellbüschel aus meiner Hose und ich hob mein Bein über sie. Endlich wieder halbwegs frei. Entschlossen schnappte ich Kiki und schupfte sie auf den weichen Polster, was sie mit einem leicht entsetzten Blick und einem gespielten Quicken beantwortete. Kitty einstweilen schritt mit majestätischem Gang zur Schlafzimmertür, drückte sich durch den kleinen Spalt und setzte sich an die obsterte Stufe. "Me-au!" - "Mach endlich!" drängte sie mich. Ich huschte ins Nebenzimmer, wo ich mich schnell mit kaltem Wasser über das Gesicht wusch, meine Haare kämmte, die Kiki ziemlich zersaust hatte, und mit schnell die Zähne putzte. Dann zog ich mich in Rekordzeit, von Tracys und Kikis gequälem, fordernden Miauen begleitet, um und lief die Treppen runter. In der Küche gab ich dne beiden mal einen Happen zu essen. Dann war mal ziemlich Ruhe. Ich streichelte alle drei kurz, und warnte sie dann davor, meine Eltern aufzuwecken. Ich packte meine Sachen und fuhr los zu meinem Hof, wo heute ziemlich viel anstand.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 10.11.2007, 15:41


    Der Bericht ist zwar nicht lang, dafür ist der Inhalt gut! Mit sehr gutem Wortschatz und außerdem lieb mit den Katzen geschrieben! Ich geb dir ne 4 sowie 85 HM ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 28.12.2007, 00:54


    Heute schaute ich mal wieder zu meinen Schatziis.
    Ich ging erstmal in den Stall, wo ich Mandy und Mary begrüßte. Dann ging ich zu Cori. Ich holte das Putzzeug, kratzte ihr die Hufe aus und bürstete über das Fell. Dann holte ich das Zaumzeug und zäumte sie auf. So ging ich in die Halle und setzte mich auf ihren Rücken. Cori ging brav einige Runden im Schritt, dann trabten wir ein bisschen. Nach einer halben Stunde Schritt, Trab, Halten und Rückwärsrichten, sowie diversen Seitengängenversuchen und Wendungsversuchen ging ich sie wieder ab. Sie streckte sie und schnaubte. Dann sprang ich ab und nahm ihr das Zaumzeug ab. Sie ging ein paar Schritte, die Nase am Boden, und legte sich schließlich nieder, um sich zu wuzzeln. Dann brachte ich sie in die Box zurück, wo ich ihr die Hufe ernaut auskratzte. Mit dem Putzkoffer ging ich wieder zu Mandy und Mary.
    Mandy schnaubte leise, als ich sie streichelte und legte den Kopf auf meine Schulter. "Na, müde?" fragte ich sie. Dann drehte ich Licht auf und putzte sie. Eigentlich bürstete ich ihr dichtes Fell nur, auch sie hatte Winterfell bekommen, und kämte die Mähne etwas durch. Auch die Hufe kratzte ich ihr aus und außen bürstete ich sie etwas ab. Mary lockte ich ebenfalls her und streichelte sie ein bisschen. Außerdem ließ ich sie an der Bürste schnuppern und am Hufauskratzer. Dann nahm ich Mandy und führte sie aus der Box, Marion kam selbstverständlich mit. Ich ging mit ihnen in die Halle, machte etwas Bodenarbeit mit Mandy und arbeitete an ihrer Biegung, die im Moment sehr zu wünschen übrig ließ. Für Marion war das nich so interessant, und im Schritt Runden zu drehen ebenfalls. Mit der Zeit machte sie sich selbstständig udn staubte die bande etwas ab.. Mandy allerdings machte kaum Fortschritte, und als ich zu heftig mit dem Strick nach ihr warf, schlug sie in meine Richtung aus. Ich holte sie am Strick zu mir und machte nochmal einige Übungen mit ihr, die ihr zeigen sollten, dass ich ranghöher war. Anfangs war sie da nicht so meiner Meinung, aber mit einigen Klaps auf die richtige Stellen gab sie sich geschlagen und es funktionierte wieder etwas besser. Nachdem sie eine Runde in der Innenstellung getrabt war, drehte ich sie weg, ging zu ihr und streichelte ihre Stirn. Dann nahm ich auch ihr das Halfter ab und sie durfte sich wuzzeln. Als Mary das sah schmiss sie sich ebenfalls in den Sand und rollte hin und her. Als sie aufgestanden war udn sich geschüttelte hatte, ging ich zu ihr hin und sie blickte mich abenteuerlustig an. Ich stupste sie ein bisschen und lief los, und Mary lief mir nach. Nach ein paar Minuten hörte ich aber auf und setzte mich auf die Bande, damit sich die beiden noch etwas abkühlen konnten. Mary kam gleich zu mir und versuchte mich, runterzuziehen, bis ich sie wegjagte. Nach einigen Minuten halfterte ich Mandy wieder auf und brachte beide in die Box, Mandy bekam noch zwei Leckerlies (Apfel-Zimtgeschmack, lecker!).

    Als ich zum Parkplatz ging, wartete meine Mutter bereits im Auto. Ich stieg ein und heute fuhren wir mal wieder heim. Kaum hatte ich meine Stallsachen abgelegt, pfiff ich nach Kitty. Ich schaute ins Wohnzimmer und die junge Katzendame sprang gerade vom Sofa. Sie lief zu mir und strich mir um die Beinen, und ich streichelte sie etwas. "Na, Mieze, auch Hunger?" fragte ich sie. "Gib ihr Huhn, dass hat sie besonders gerne..." meinte meine Mutter. Ich nickte und kniete mich zu Kitty nieder, um sie auf den Schoss zu nehmen. Sie maunzte und schnurrte und ich kraulte sie ein wenig hinter den Ohren, was sie ebenfalls mochte. Dann stand ich langsam auf und Kitty folgte mir in die Küche. Tracy saß dort am Fensterbrett, Kiki spielte gerade mit einem Schlapfen meiner Mutter. "Hey, ihr zwei Schlawiner!" rief ich und hob Kiki hoch. Sie maunzte empört, weil ich sie überrascht hatte, so vertrieft war sie im Spielen gewesen. Aber nachdem ich sie ein wenig gestreichelt hatte, begann sie doch zu schnurren und sich in meine Arme zu schmiegen. Bei ihrem Gewicht war das auch noch kein Problem. Mit ihr auf dem Arm nahm ich drei Futterschüsseln heraus, außerdem eine Tüte Huhn und zwei Tüten Juniorfutter mit Huhn- und Rindfleisch. Ich riss die Verpackung auf und füllte die Schüsseln. Kitty strich maunzend um meine Beine, Kiki durfte schon mal Vorkosterin spielen. Dann hob ich Kittys Schüsselchen auf den Boden und Tracys stellte ich danaben, ich rief nach dem jüngsten Katzenkind, dass sofort herblickte und sich über Bank und Kratzbaum auf den Weg machte. Auch Kiki und ihre Schüssel hob ich auf den Boden. Dann wechselte ich das Wasser, schüttete Trockenfutter nach und putzte die alten Futterreste in den Müll. Die Schüsseln hielt ich kurz unters Wasser, dann stellte ich sie in den Geschirrspüler.
    Auch mir selbst nahm ich etwas zum Essen. Als wir fertig waren, holte ich Kikis Quitschemaus (woraufhin Kitty, Tracy und meine Mum eilig aus dem Zimmer verschwanden *g*) und warf sie ihr einige Male. Ich denke, das ist der Grund, warum Kiki mich so mag: Wenn ich nicht da bin, bleibt die Quietschemaus gnadenlos im Kasten eingesperrt. Nach einer viertel Stunde wurde Kiki dann auch langsam fad und ich packte die Maus weg. Kitty schenkte mir nur einen verachtenden Blick, aber Tracy ließ sich hochheben und ich öffnete die Balkotür. Dort tapste Tracy eine Weile im Schnee herum, Kiki machte ich einen Schneeball und warf ihn ihr. Richtig aggressiv prügelte Kiki auf den Schnee ein, bis er nur noch aus wenigen Krümmeln bestand. Da schaute sie verdutzt! Nach einer Weile trug ich die Kleinen wieder herein und trocknete ihnen mit einem Handtuch die Pfoten ab. Kiki und Tracy setzte ich dann auf die Heizung. Und für alle drei Katzen hatte ich noch ein Leckerlie dabei.

    ups, doch mehr wie ein paar Sätze ^^



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 04.01.2008, 23:08


    *gg* Na so ein Prügelkätzchen ;)
    Ja, ich find du hast das wieder mal super gemacht, schön, dass du jetzt wieder mal vorbeischaust, höffentlich öferts ;)
    Ja, das Trainig war okay, der gesamte bericht war okay, 1- und ja, 100 HM würd ich mal sagn, ne ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 06.01.2008, 00:41


    würd ich auch sagen *hehe*

    Heute ging ich wieder zu Mandy und Marion. Marion wurde ja bald ein halbes Jahr alt. Also wollte ich mal richtig mit ihr trainieren. Ich ging in die Box und begrüßte zuerst Mandy, dann Marion. "Na Süße Maus, weißt du was? Heute lernen wir was..." lachte ich. Dann zeigte ich dem Fohlen das Knotenhalfter und ließ sie hineinschauen. Doch nach einiger Zeit holte ich das Putzzeug und begann, ihr die Teile zu zeigen udn sie langsam zu bürsten. Dabei redete ich viel mit ihr. Auch das Hufe anheben versuchte ich. Nachdem ich es bei Mama vorgemacht hatte, gab sie mir den Huf auch hoch. Aber natürlich nur ein paar Sekunden. Ich lobte sie trotzdem und streichelte sie ein bisschen. Dann putzte ich Mandy noch, in nächster Zeit würden wir wieder das Training aufnehmen mit beiden.
    Dann ging ich zu Cori. Mit ihr ritt ich wieder in der Halle ohne Sattel ein wenig Dressur.. bzw. zuerst machte ich auch mit ihr ein wenig Horsemanship-Training. Dann Dressur im Schritt, sowie auch Kurzkehrt und Schulterherein udn Schenkelweichen, und kaum Trab weils da so schwer war zu sitzen aber viel langsamer Galopp. Also, halt paar Runden auf jeder Hand. Dann ging ich sie noch einige Zeit ab und verabschiedete mich von allen.

    Daheim fütterte ich meine Katzen und spielte mit jeder noch ein bisschen. Tracy ließ ich wieder kurz in den Schnee.



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 06.01.2008, 14:33


    Guter Bericht, doch du hast mit dem Hufeauskratzen schon ein bisschen zu früh angefangen. Versuche doch, dass du zuerst mal nur das Fohlen an der Kardätsche schnuppern lässt, und dann mal langsam übers Fell bürstest. Und das Hufeauskratzen würde ich am Schluss machen, und immer Huf für Huf an alle Tage verteilt^^. Hm, also für das gibts schon mal Punkteabzug. Kurz geschrieben hast du auch, und nicht soo ausführlich. Das kannst du noch besser ;). Aber gut, dass du jetzt wwieder öfters schreibst, und dir auch noch um viertel nach Elf die Zeit nimmst *gg*. Daher geb ich dir mal ne 5+ und 35 HM.

    PS: Das ist dann doch eher eine Kurzbeschreibung, bitte dann in den jeweiligen Ordner schreiben ;)



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 06.01.2008, 15:32


    nein, ich möcht mit dem Hufeauskratzen anfangen, weil die Hufe eben untersucht gehören und ausgekratzt und das Fell haltet sich sowieso sauber von alleine auch ^^
    also nicht wundern wenn ich trotzdem damit anfang



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 06.01.2008, 19:18


    ne trotzdem, geh es langsamer an! du kannst den huf mal heben und ganz langsam angehen. und am nächsten tag machst an nächsten huf dann dann an nächsten usw... Bitte nicht alle aufeinmal, und auch nicht gleich auskratzen. Berücksichtige das bitte, dass du das so machst!

    sunny



    Re: Nannis Berichte

    Nanni - 12.02.2008, 00:58


    darf ich Marion und Mandy für die Aufzucht zu mir nehmen und stattdessen Sunny hierher nehmen? Bitte :) weil ich ja jetzt auch Araber züchten will

    Heute ging ich wieder zu den dreien. Mit Mandy und Marion schmuste ich fast nur herum, da vor allem Marion mich ja kaum noch kannte, so lang war ich nicht mehr da. Nur Mandy schnaubte leicht, als ich ihre Lieblingsstalle am Mähnenkamm kraulte. Da es beiden gut ging, wollte ich zu Cori schauen.
    Die Stute lahmte wieder leicht, wie jedesmal, wenn sie kaum bewegt wurde. Ich fragte mich, wieso das eigentlich so war?? Doch jetzt war ich ja da und konnte sie bewegen. Genau das hatte ich auch vor, also machte mich auf den Weg zu ihrer Box. "Hey Maus!" begrüßte ich sie und Cori shcnaubte leise mit den Nüstern. Ich nahm ihr Knotenhalfter, suchte mir das Nasenteil da, zog es über ihre Nase und suchte dann nach den zwei Bändern. Die schmiss ich dann über ihren Kopf, was die gelassene Stute mit einem Augenzucken quitierte, und fäderlte sie durch die Schlaufe. So knotete ich das Halfter zu, nachdem ich alles schön zurecht gerückt hatte. "Soo, meine Brave, was tun wir heute..?" fragte ich sie und knuddelte sie gleich mal ab. Dann schob ich die Boxentür mit einem leisen Quitschen auf, welches mir einen Schauer über den Rücken laufen lies. Trotz der Beleuchtung war es eher finster und in der Box würde ich kaum etwas sehen. Ein Pferd hustete ein, zwei mal. Ein anderes scharrte mit dem Huf am Boden. Irgendwo schnaute ein Pferd leise. Ich führte Cori in die Stallgasse und band sie an einer Gitterstange vor einer Box fest. Cori schaute mit zu, wie ich um sie herum ging und den Putzkoffer öffnete. "Womit fangen wir an? Putzen?" fragte ich sie ganz ernst und nahm auch gleich den Metallstriegel, mit dem man lose Haare am effektivsten wegbekam. Es war fast unheimlich still, also drehte ich mir den Stallradio an. Ich summte leise mit, und Cori blickte mich mit einem vielsagenden Blick an. Mit langen Strichen fuhr ich ihr über das Fell, das büschelweise zu Boden fiel. Achja, es war ja Frühling.. . Eine vietel Stunde später döste Cori mit geschlossenen Augen vor sich hin und grunzte ab und zu leise. Das linke Hinterbein hatte sie entlastend aufgestellt. Der Boden war bedekt von semmelbraunen Haaren aus Coris Winterfell. Auch auf meinem Gewand hing ihr Fell... boah, ich schaute vl behaart aus! Ich strich ihr nochmal über den Hals, und man musste sagen, man sah kaum noch das sie im Fellwechsel war. Ich holte den Besen, kehrte alles lustlos und langsam auf eine Schaufel und schmiss die Haare am Misthaufen. Dann stellte ich die Geräte zurück, kratzte Coris Hufe shcnell aus und holte dann den Sattel und ihr Zaumzeug (fast, als hätte ich Angst, dass ihr Fell schon wieder ausgehen würde bis ich sie gesattelt hatte *gg*). Mit einem Hieb legte ich den Sattel auf ihren Widerrist, schob ihn etwas zurück. Bis er sich nicht mehr weiter zurück bewegen ließ. "Brave Cori.. so stehst du brav still.." murmelte ich vor mich hin und wechselte die Seite, um auch rechts die Satteldecke zu überprüfen und dan Sattelgurt aus dem Steigbügel auszuhängen. Links zog ich den Sattelgurt unter der Schlaufe der Satteldecke und gurtete ihn am 2. Loch zu. "Brave.." murmelte ich wieder und kraulte sie hinter dem linken Ohr. "Und jetzt lässt du dich auch ganz brav zäumen, ne?" Ich nahm die Zügel vom Zaumzeug, entwirrte sie, und legte sie über Coris Hals. Dann öffnete ich den Knoten in ihrem Knotenhalfter und ließ es langsam über ihre Nase zu Boden gleiten, wobei ich ihm zuschaute. Dann nahm ich die Backenstücke in die rechte Hand und hielt das Zaumzeug vor seine Nase. Sofort versuchte sie, sich wegzudrehen. Langsam drehte sie ihre Ohren nach vorne, dem unsichtbaren Gast entgegen. "Cori, da ist nichts - schau her!" schmipfte ich, trotzdem musste ich sie herüber ziehen, bis ich sie zäumen konnte. Kaum berühte die Trense ihre Lippen, öffnete sie das Maul und ich steckte ihr das Gebiss über die Zunge. Dann fuhr ich, nun mit beiden Händen, die Backenstücke entlang und zog das Genickstück erst übers rechte, dann übers linke Ohr. Cori drehte sich sofort danach weg und ich musste mich über sie beugen, um ihren Schopf unter dem Stirnriemen hervorzuziehen. Dann schlichtete ich auch die restliche Wuschelmähne unter ihrem Genickstück. "Brave du!" lobte ich sie trotzdem, und hob das Halfter wieder auf. Ich zog das Nasenstück bis über das des Zaumzeuges und band dann das Halfter wieder zu. Das Zügelende klemmte ich unter der Sattelkammer fest. Dann zog ich das Strickende aus der letzen Schlaufe udn zog dann an, bis der ganze Knoten geöffnet war. Dann fädelte ich den Strick nochmal hinter der Stange hervor, wo er herumgeschlungen war, und bat Cori, mir zum Putzkoffer zu folgen. Ich nahm meinen Helm heraus und setzte ihn mir auf, nachdem ich meine Haare zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden hatte. Dann zog ich meine Reithandschuhe an und meinte munter: "Komm, Cori, los geht's.." zu meiner Stute. Sie folgte mir, munter wäre gelogen, aber immerhin bewegte sie sich vorwärts. Ich führte sie zum Reitplatz. Am Anfang gingen wir am Hufschlag entlang und ich drehte jedes Licht an. Cori zuckte nichmal, wenn das helle Licht aufflammte und den Platz beleuchtete. Nach einer Runde wendete ich sie in die Mitte. "Na Süße, Beine bewegen müssen wir üben, ne?" fragte ich sie und stellte mich mit circa einem Meter Abstand zu ihr auf. Ich trat zurück, schaute sie nicht an und zog am Strick. Sobald ich spürte, dass der Druck am Strick nachließ, gab ich ebenfalls nach und schaute. Ich lobte Cori für den Schritt den sie machte. Nun machte sie ohne meine Auffoderung noch einen. Ich hob den Strick an udn schüttelte ihn leicht. Nachdem sie keine Reaktion zeigte, schleuderte ich ihn in ihre Richtung. Cori schaute etwas entsetzt. Als er sie auf der Schnauze traf, ging sie zurück und ich lobte sie sofort. Ich versuchte es nochmal, fing wieder langsam an und wurde stärker. Diesmal schaffte sie es, ohne dass ich sie treffen musste. "Brav, Maus!" meinte ich und strich ihr dabei über die Stirn. Dann stellte ich mich neben sie und ging einen Schritt zur Seite. Ich zog am Strick, bis sie ihren Fuß öffnete und einen Schritt seitlich machte. Dann strich ich sie auf der Schulter: "Gute..." Auch auf der anderen Seite machte sie es ganz toll. Nun schickte ich noch ihre Hinterhand weg. Ich stellte mich ca. auf Höhe ihrer Vorderbeine und hob den Strick etwas an, damit sie vorne nicht wegging, und blickte hart auf ihre Hinterbeine. So ganz ohne weitere Hilfe klappte das bei ihr nicht, also schwenkte ich den Strick etwas in ihre Richtugn, worauf hin sie mit dem inneren Bein sofort unter das andere trat und mir damit zeigte, mich als Ranghöher akzeptiert hatte. Das machte ich auf beiden Beinen udn auch mit der Vorderhand. Dafür stellte ich mich neben ihren Kopf, machte mich groß, und klopfte mit der flachen Hand auf den Knoten des Knotenhalfters. Allerdings tat ich das nicht wirklich, sondern deutete es nur an. Wieder reagierte sie genau richtig und wie jedes Mal lobte ich sie. Dann machte ich noch kurz die Walze mit ihr, ich schickte ihre Vorderhand weg, trieb sie nach, und longierte sie quasi am Strick um mich herum. Dabei gab ich ihr vorne leichte "Paraden", wenn sie zu sehr nach außen schaute. Nach einiger Zeit trabte ich an, und auch Cori ging in den Trab. Ich schwenkte den Strick auf ihre Hinterhand, damit sie etwas schneller wurde, und hab zugleich meine Beine schneller und höher. Dann wurde ich langsamer und ging wieder Schritt. Cori reagierte erst, als ich am Strick zupfte, aber dann ging auch sie Schritt. Dann hob ich den Strick vorne, und schwenkte das Strickende gegen ihre Hinterhand, um diese zu verschieben. Das konnte sie gut. Ich gign auf sie zu und lobte sie, indem ich ihre Stirn streichelte. Cori senkte den Kopf und wollte gleich schmusen. Doch ich schickte sie nun in die andere Richtung weg und ließ sie erstmal Schritt gehen. Rechtsrum war ihre schlechte Seite, typisch, da wo sie ihre Mähne hatten waren sie immer leichter zu biegen als die andere Seite, wo sie oft steif waren. So auch Cori. Ich zupfte, bzw ich riss schon am Strick, doch die Göre guckte stur nach außen. Endlich schaute sie etwas in die mitte, naja, geraudeaus. Ich lobte sie mit der Stimme, und gab nach. Sofort guckte sie wieder nach außen und verstand gar nicht, wieso ich seufzend wieder am Strick anzog, immer kleine, kurze Impulse. Als sie wieder etwas zu mir schaute, trabte ich gleich an udn auch Cori ging in den Trab. Mit ein paar harten Zügen am Strick schaffte ich es, dass sie zu mir schaute. So sprang ich nun, und sie ging auch gleich in den Galopp über, erst etwas übermütig, aber ich bekam sie shcnell wieder unter Kontrolle. Nach einer dreiviertel Runde ging ich wieder zum Trab, und Cori galoppierte noch ein paar Sprünge, bis sie trabte. Dann parierten wir auch zum Schritt durch und ich schob ihre Hinterhand wieder weg. Mit wenigen Schritten war ich bei ihr, lobte sie und knuddelte ein wenig mit ihr. Dann nahm ich ihr das Knotenhalfter ab, schlug den linken Steigbügel hinunter und schlug das Sattelblatt hoch. Ich lehnte mich gegen den Sattel, damit das Sattelblatt ni9cht wieder runterfiel, und zog an der vorderen Gurtstruppe, bis die Schnalle aufs 5. Loch einschnallte *gg*. Auf der zweiten Gurtstruppe kam ich auch fast nur bis zum 5. Loch. "Jetzt mach dich mal dünn!" meinte ich schmunzeld zu Cori, denn aufs sechste Loch schafften wir es immer. Diesmal dann auch, und ich gurtete die andere Struppe auch noch das eine Loch nach. Dann stellte ich meinen linken Fuß in den Steigbügel, nahm das Zügelende in die linke Hand und hielt mich damit am Vorderzwiesel (endlich weiß ich, wozu ich die Sattelteile beim Reiterpass gelernt hab *lol*) fest. Ich schwang mich in den Sattel, zog von oben auch den rechten Steigbügel hinunter und hielt ihn mir fest, damit er sich nicht verdrehte, während ich hineinschlüpfte. "So, jetzt könn' ma mal..." murmelte ich meiner Süßen zu und machte die Schenkeln zwei drei Mal zu, bis sie losging. Jaja, ich trieb zu viel.. und wusste es. Nun ging sie, zwar keinen Mittelschritt, aber immerhin den typischen Aufwärmschritt. Zum Warmreiten war dieses Tempo auch ganz okay für mich. Nach circa fünf Minuten trabte ich sie das erste mal vom Sattel aus an. Sie trabte, etwas wiederwillig, an und ich trabte leicht. Mit einem Blick auf ihre äußere Schulter, die nach hinten ging, wenn ich aufstand, merkte ich, dass ich falsch war. Ich blieb drei Takte lang sitzen (für alle, die kein Mathe können: Jetzt trabte ich am richtigen Fuß leicht *gg*). Nach einer langen Seite circa saß ich in der Ecke aus und machte mich schwer. Vor A ging Cori wieder Schritt. Ich trieb sie mit dem inneren Schenkel etwas in die Ecke, blickte aber schon zum M und drückte sie bei K weg vom Hufschlag. Mit ein wenig Zügel hoch und seitlich heben, deutete ich ihr das Wegreiten genauer an. Meine Konzentration richtete sich aufs M, wo wir auch punktgenau ankamen. Dort trieb ich sie weider etwas in die Ecke, kraulte ihren Hals ein wenig, um irh zu zeigen, dass sie es gut gemacht hatte. Cori streckte sich und ich spürte ihre Zufriedenheit durch den Körper fließen, bevor sich noch zu shcnauben begann. Ich zählte mit: einmal, zweimal, dreimal, viermal. "Braaav bist du.." lobte ich sie und strich ihr sanft übers Fell. Nach einigen Runden trabte ich sie wieder an und nahm die Zügeln kurz, was ihr gar nicht passte. Sie wich nach innen aus. Ich schnalzte erstmal die Zügeln auf ihren Hals, woraufhin sie endlich Reaktion zeigte udn langsam antrabte. "Ja, soo ist sie brav!" murmelte ich und versuchte, Bogen zu reiten. Zuerst hinein, dann hinaus, wogegen Cori sich wieder wehrte. Ich versuchte, mit Hütchen vorzustellen, wie meine Reitlehrerin es mir beigebracvht hatte. Doch so ganz funktionierte meine Konzentration nicht, und ich musste mich ziemlich anstrengen das Cori wieder am Hufschlag rausging. Jetzt, wo sie trabte, ging das auch besser. Doch ihre Übergänge dauerten einfach zu lange, ich beschloss sie mit ihrer Lieblingsübung zu nerven: Ich trabte sie an udn zählte die Tritte: ein, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht, neun - ich saß aus -, zehn - ich nahm die Zügel an und hob die Hände, woraufhin Cori Schritt ging: ein, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht - ich dachte schonmal an Trab -, neun - ich gab ihr einmal leicht die Trabhilfe -, zehn - ich gab ihr nochmal die Schenkel und hob die Hände, als die Stute nicht sofort reagierte sondern wieder nach innen wich, schnalzte ich ihr die Zügeln auf den Hals, links, rechts, links - und dann trabte sie erst! "Stute, nein, so geht das einfach nicht!" schmipfte ich und zählte mit. Wieder das selbe. Der Schrittübergang folgte super, aber sehr abrupt. Deshalb tier ich sie gleich weiter, und diesmal ging auch das Antraben ohne Zügel. "Brav, soo ist gut.." meinte ich und trabte weiter, eine Runde, dann wechselte ich die Hand und parite in der Ecke danach zum Schritt durch. Ich gab ihr wieder mehr Zügel und sie durfte sich kurz strecken. Nach ein paar Minuten trabte ich sie wieder an. Diesmal klappte es besser, doch als ich die Zügel aufnahm, ging sie wieder in die Mitte. "Ach Pferd!" stöhnte ich, parierte zum Schritt durch und ritt gerade aus, bis wir am Hufschlag waren. Mit aller Gedankenkraft hiel ich sie außen. An der nächsten langen Seite ritt ich Schlangenlinien, was nicht so toll klappte. Also lenkte ich Cori zum Rand, wo die Hütchen standen. Diesmal ging sie auch gleich auf den Hufschlag, da ich ja fest daran dachte, die Hütchen zu holen. Dort parierte ich sie zum Halt und hob ihre Vorderbeine einzeln an die richtige Position, so dass ich mich hinunterbücken konnte udn die Hütchen hochheben konnte ("Ja, Cori, steeeheeen bleiben, braaav.. jaja irgendwann wird Mama schon noch runterfallen.."). Die doofen Hütchen steckten nicht fest ineinander und ich musste sie einzeln hochheben *murr*. Dann ritt ich los und verteilte sie in gutem Abstand, eines vor F, dann eines, zwei, drei, vier. Das fünte kam zu B. Dann wieder fünf auf die andere Hälfte der Länge. Wie immer sahen meine Hütchenlinien aus wie von einer Besoffenen, aber das war halt so und ich stieg jetzt nicht ab, um sie gerader aufzustellen. Sondern ich trabte Cori hinter den Hütchen an und ritt einmal rund herum, dann an der langen Seite mit den Hütchen Slalom. Jetzt machte Cori es super. Jaja, das Gesamtbild machts eben aus. Das nächste Mal trabten wir geradeaus hinter den Hütchen und Cori ging keinen Schritt hinein. Auch als ich sie durchparierte und wieder antrabte nicht. Jetzt trabte ich nochmal außen rum, wechselte dann die Hand und trabte wieder einen Slalom. "Super machste das!" lobte ich sie. Doch ihr Tempo störte mich. Deshalb trabte ich jetzt auf der kurzen Seite so langsam wie es ging, fast schon Schritt. Dabei musste ich aufpassen, dass sie nicht wirklich Schritt ging. Ich saß ganz langsam ein und stand ganz langsam auf. Kurz vor H nahm ich die Zügel an, trieb aber auch mehr. Bei H gab ich die Zügeln etwas nach vorne udn Cori verlängerte ihre Schritte ein wenig. Etwas, das wir noch üben mussten, aber sie verstand es wneigstens. Dafür klappte das Aufnehmen am Ende der Seite wieder besser als mit den meisten Pferden, die ich ritt. Auf der nächsten langen Seite übten wir das Tritte verlängern erneut und diesmal klappte es total gut. Nach dem Aufnehmen ging Cori auch total schön am Zügel, wofür ich sie lobte. Ich parierte über den Sitz zum Schritt durch und gab ihr wieder lange Zügel für eine kurze Pause. Nach einer Runde im Bummelschritt nahm ich die Zügeln auf und verhinderte das über die Schulter fallen vom Anfang an. Sie schnaubte, einmal, zweimal. "Brav, du!" meinte ich und trabte sie an. Sie schnaubte weiter, dreimal, viermal, fünfmal. Dann trieb ich sei weiter, auf die große Tour. Sie gign gleich wieder am Zügel, und ich strich ihr übers Fell. Sie schnaubte nochmal leicht. Auf der Tour bog sie sich gut. Nach einer Runde bog ich sie an der offenen Seite nach außen. Auch das ging super, sie zeite Ansätze zu guten Seitengängen. Die nächste Runde - in Innenstellung - wechselte ich die Tour. Cori genoss die Dressurarbeit sichtlich und ich auch. Wir ritten gerade aus, am Ende der Hütchen-Seite drehten wir um wie bei einem Umkehrt wechsel, nur ein wenig kleiner und ich bleib im Leichttraben. Das machten wir mehrere Male, so dass wir immer an beiden Enden umdrehten. Dann ging ich wieder gerade aus und parierte zum Schritt durch. Ich ritt in die Mitte und machte nun ein paar Onerainstops. Ich gab ihr ein Zeichen mit dem inneren Schenkel, zog den Zügel in einem großen Bogen, und sie drehte den Kopf auch gleich zu mir. Dann drückte ich mit dem inneren Schenkel, damit sie mit der Hinterhand untertrat. Anschließend öffnete ich die Hand, auf der selben Seite, und sie trat einen Schritt mit diesem Vorderfuß zur Seite. Ich lobte sie und machte das ganze auch auf der rechten Seite: rechter Schenkel übte einen kurzen Druck aus, den linken Zügel ließ ich ganz los, und Cori hob den Kopf gleich zu mir. Ich fasste den rechten Zügel nach, gab ihr dann mit dem rechten Fuß weiter hinten das Zeichen zum Hinterhand wegschieben, beziehungsweise eben zum Untertreten. Zuerst stellte sie en Huf nur zu, dann trat sie mit dem rechten Hinterfuß unter den linken. Ich hob die rechte Hand nach oben und weit auf die Seite, und auch Cori machte mit dem rechten Vorderfuß einen Schritt auf die rechte Seite. "Brrraaaaaaaavv!" lobte ich sie und streichelte ihren Hals. Dann gingen wir noch eine Runde schritt, bevor ich sie wieder antrabte und die Zügeln aufnahm. Ich trabte zuerst noch leicht, ritt dann auf der großen Tour und galoppierte sie in der ersten Ecke an. Dann ritt ich geradeaus, hinter den Hütchen vorbei, und galoppierte dann im Galopp eine Art umkehrtwechseln. Da Cori nicht so fleißig war, starb sie dabei ab, und ich galoppierte sie im neuen Galopp wieder an. So ritten wir zum anderen Ende der Bahn, wo wir es erneut probieren. Ich trieb sie innen fest und Cori galoppierte wirklich weiter. Wieder am Hufschlag, kurz vor B, parierte ich sie zum Trab durch, stellte sie um und galoppierte sie wieder an. Das ging gut, ich lobte sie, kaum das sie weider im Galopp war. Diesmal galoppierten wir nciht nur die Wendung durch, sondern auch noch eine kurze Strecke im Außengalopp. Vielleicht würden wir es mal schaffen, alles im (Außen)Galopp zu reiten, doch dazu mussten wir erstmal Außengalopp üben. Für heute wars aber genug an Galopp, den Cori wurde ja schon länger nicht mehr geritten. Sie schnaubte, als ich sie am langen Zügel noch abtraben ließ. Dann gingen wir eine Runde Schritt, wechselten diagonal die Hand und dann trabte ich sie nochmal an, was ihr gar nicht so toll gefiel. Doch sie pumpte noch sehr. Nach zwei langsamen Trabrunden ging ich sie im Schritt ab, circa fünf Minuten auf der einen Hand, dann wechselte ich die Hand und ritt noch eine Runde, eher schon in der Mitte der Bahn als am Hufschlag. Als Cori nicht mehr so heftig atmete, ritt ich zu den Hütchen und blieb vor dem ersten stehen. Ich beugte mich runter, wenn die Stute einen Schritt gemacht hätte, wäre ich sicher unten gelegen. Doch Cori stand still. Ich kam trotzdem nicht bis zum Hütchen hinunter. Also stieg ich ab, versorgte den linken Steigbügel und öffnete den Sattelgurt. Ich ging vorne um Cori herum und schlug auch den anderen Steigbügel hoch. Dann hing ich den Sattelgurt in den Steigbügel ein und merkte, dass Cori kaum geschwitzt hatte. Ich klopfte mir an die Schenkel und rief Coris Namen. Sie ging los udn folgte mir wie ein Hund. Ich hing den Sattel über ein Cavaletti und stellte sie, mit Beinen verschieben, so an den Reitplatzrand, dass ich von der Holzumrandung aus bequem aufsteigen konnte. Ohne Sattel tat ich mir viel leichter, die neun Hütchen einzusammeln. Ich dirigierte Cori zu den Reifen, in denen die Hütchen aufbewahrt wurden. Dann lenkte ich die Stute wieder etwas in die Mitte udn hielt sie an. Ich legte mich rücklings auf ihren Rücken und ihren Hintern und blickte in den inzwischen dunkelblauen, sternenverhangenden Himmel, geblendet wurde ich blos von den Lampen.Dann richtete ich mich wieder auf, streckte mich nach vorn bis zu Coris Ohren, und deckte ihr mit meinen Händen die Augen zu. Die gutmütige Stute ließ alles über sich ergehen. Dann schwang ich das rechte Bein über ihren Hals und sprang ab. Ich streichelte sie nochmal lange, nahm dann ihr Knotenhalfter und ihren Sattel und trug ihn zum Putzplatz, wo ich ihn auf einem Sattelbock ablegte. Cori brachte ich in ihre Box und zäumte sie ab. Sie stürzte sich gleich auf ihr Heu. Währenddessen brachte ich ihr Zaumzeug und ihren Sattel in die Sattelkammer. Den Sattel hing ich auf, beim Zaumzeug spülte ich die Trense erst ab. Dann schlug ich die Zügeln übereinander udn legte sie über das Genickstück. Ordentlich hing ich sie auf den Hacken unter dem Sattel. Zum Schluss stülpte ich den Sattelschoner aus hellblauen Stoff über den Kunststoffsattel. Mit schnellen Schritten ging ich auf den Platz, drehte die Lichter ab, und holte dann die Putzbox von der Stallgasse. Gleich helmte ich mich ab *gg* und zog die Handschuhe aus, zusammen verstaute ich meine Sachen in der Putzbox. Ich stellte sie vor Coris Box und kratzte dieser die Hufe aus, welche sie brav gab. Dann bürsetet ich noch den letzten Dreck von ihren Fesseln und kämmte den Schweif ein wenig durch. Auch über die Mähne fuhr ich, doch Cori steckte den Kopf gleich wieder in den Heusack und hatte wieder Heu in der Mähne. Ein letztes Mal strich ich über Coris Fell und packte dann Bürste und Plastikstriegel weg. Dafür nahm ich die Karotten und den Apfel heraus. Den Apfel legte ich ihr in die Krippe und sie machte sich sofort daran ihn zu verschlingen. Ich trung enstweilen auch die Putzbox weg. Als ich wiederkam, gab ich Cori die letzten zwei Karotten und gab ihr noch ein Bussi auf die Ohren. "Ciao, Mandy, gute Nacht, Marion!" vergas ich auch die anderen zwei nicht.

    Sorry für die vielen Tippfehler, ich hoff, man kanns gut lesen. Ich möcht nur anmerken das es in Word fast 5 Seiten waren ;)



    Re: Nannis Berichte

    Sunny - 14.02.2008, 20:40

    WOW
    Wow, der bericht is ja kilometerlang!! Außerdem ist der Inhalt total super und ausführlich geschrieben!

    Dass du Mary UND Mandy mitnimmst, das möchte ich nicht, da Mandy eines unserer besten Zuchtstuten und Rassen ist, außerdem hab ich sie, seit dem Aufbau des TA... Haben wir ja bei MSN schon ausdiskutiert.


    Weiteres zum Bericht: Ich finde, dass der Bericht wirklich sehr liebevoll geschrieben ist, da steckt viel Mühe, Arbeit und Freude drinnen. Man merkt, dass es dir Spaß macht, und du dir viel Mühe gibst, es deinen Tieren recht zu machen. Ich gebe dir eine 1+ und 400 HM ;)

    Außerdem bekommst du 5 Extrapluspunkte, weil der Bericht so lang ist, auführlich geschrieben ist, viel Arbeit drin steckt und er was besonderes an sicht hat, das mir einfach total gefällt!



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Berichteforum des Gestüt und Reitstall Tannenhof

    weiterbilden - gepostet von Nanni am Samstag 16.06.2007
    Bitte eintragen - gepostet von Nanni am Donnerstag 30.08.2007
    PdW - gepostet von hofbesitzerin am Mittwoch 25.07.2007
    PdW u. co - gepostet von Nanni am Freitag 02.11.2007



    Ähnliche Beiträge wie "Nannis Berichte"

    Michelles Berichte mit Pferd Magic Dream - Rebekka (Donnerstag 12.07.2007)
    Michelles Berichte mit Pferd Midnight Dream - Rebekka (Donnerstag 12.07.2007)
    Für meine Berichte! - sputnik (Dienstag 23.03.2004)
    Berichte von der Front - IceWolf (Freitag 13.07.2007)
    Kea ihre Berichte - hofbesitzerin (Freitag 13.07.2007)
    Geburtstags Berichte - Robin (Freitag 13.07.2007)
    Spy berichte von der VDPA ! - donadmin (Dienstag 13.04.2004)
    Berichte vom Spiel gegen hannover von der Regents Seite - Olaf S. (Montag 24.05.2004)
    Gildentreffen Berichte etc - sartana (Sonntag 15.07.2007)
    Berichte vom Einreiten mit Zolero - Caro (Sonntag 15.07.2007)