Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ...

MI Projekt SS2007
Verfügbare Informationen zu "Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ..."

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: dcmartns - Maddin - GenosseFloyd - philler
  • Forum: MI Projekt SS2007
  • Forenbeschreibung: Beschreibung Ihres Forums
  • aus dem Unterforum: Texte, Protokolle
  • Antworten: 8
  • Forum gestartet am: Samstag 14.04.2007
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ...
  • Letzte Antwort: vor 14 Jahren, 6 Monaten, 19 Tagen, 10 Stunden, 25 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ..."

    Re: Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ...

    dcmartns - 15.05.2007, 17:59

    Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ...
    von maddin erstellt von mir eingestellt: lest es euch durch und sagt was!

    Zitat: Einordnung der Struktur und des Lernprogramms in die Überlegungen zu
    Lerntheorien und in das didaktische Design

    Bei einem Lernprogramm soll der Anwender Faktenwissen mit Handlungswissen
    kombinieren, um letztendlich Wissen zu gewinnen, dass er auch später aus dem Gedächtnis
    anwenden kann. Dafür muss das zu Lernende, in Paketen konditioniert, den Nutzer anregen
    zu hinterfragen und sich ggf. bei Interesse weiteres Wissen selbst anzueignen. Er soll durch
    die Interaktivität Wissen erleben, beinahe anfassen können. Denn indem der Rezipient sich
    aktiv beteiligt und indem der Lernstoff in annähernd authentische Situationen eingebettet ist,
    wird die Erkenntnisgewinnung unterstützt und das „Sich-Merken“ erleichtert.
    So wird der Nutzer unseres Lernprogramms in eine mittelalterliche Welt versetzt, über die er -
    mit Hilfe des Hauptcharakters als Begleiter – spielerisch mehr erfahren soll. Angelehnt an den
    Lehrplan der 6. und 7. Klasse und unter Voraussetzung minimalen Vorwissens in Geschichte,
    zielt das Programm darauf ab Schüler zu motivieren, die Geschichte vielleicht als zu trocken
    empfinden. Da das Lernprogramm abwechselnd gestaltet ist, mit kleinen Spielen zur
    Auflockerung, und da mehrere Reize gleichzeitig angesprochen werden, wirkt das Fach
    Geschichte, speziell die mittelalterliche, vielleicht spannender und verständlicher als pures
    Faktenwissen aus Büchern. Die beliebige Reihenfolge bei der Abarbeitung der Teilaufgaben
    im Dorf z.B. ermöglicht eine teilweise Selbstorganisation, wobei sich der Lernende aber stets
    anhand der Karte und durch die klare Hierarchie der Kapitel orientieren kann.
    Zum Einsatz kommt die sog. PITT - Methode: Der Nutzer des Lernprogramms wird an das
    „Problem“ „Leben im Mittelalter“ herangeführt, indem bereits Intro und Hauptmenü Lust auf
    mehr machen sollen, d.h. er soll gleich in den ersten Minuten angesprochen werden sich in
    das Thema zu vertiefen. So könnte man das Programm durchaus zur Einführung im
    Geschichtsunterricht nutzen. Fachspezifische, aber zielgruppengerecht aufgearbeitete,
    Informationen erhält er im Gespräch mit den Nebenfiguren (Exposition) und vertiefend dazu
    im „Geschichtsbuch“ (Exploration mittels Hypertext). Sein erworbenes Wissen kann er in
    kleinen Tests trainieren, um bereits zwischendurch zufriedenstellende Erfolgserlebnisse zu
    bekommen. Beispielsweise soll in der Burg die richtige Bezeichnung den Gebäuden
    zugeordnet werden.(geschlossener Aufgabentyp). Schließlich kann er sein gesammeltes
    Wissen in einem Abschlusstest überprüfen. Den Überblick, den er sich zum Thema
    Mittelalter verschaffen hat, kann er dann übertragen, wenn das Thema im Unterricht
    behandelt wird. In seiner Alterstufe ist der Rezipient im Übergang vom ikonischen zum symbolischen
    Stadium seiner kognitiven Entwicklung. Dies muss insbesondere bei der Gestaltung
    berücksichtigt werden, damit ein Maximum an Verständnis erreicht wird und das im
    Lernprogramm enthaltene Wissen effizient aufgenommen werden kann. Eine
    Nichtberücksichtigung der Denkentwicklung lässt den Nutzer das Lernprogramm ggf. zu
    kindisch oder im Gegenteil zu lieblos gestaltet erscheinen, was sicherlich sein Interesse daran
    trübt. Zudem muss es übersichtlich, strukturiert und einheitlich gestaltet sein, um den Nutzer
    das Navigieren zu erleichtern und bei ihm einen gewissen Wiedererkennungseffekt beim
    nochmaligen Starten hervorzurufen.
    Während Gebäude und der Hintergrund im Programm 3D modelliert sind, wurden die Figuren
    bewusst zweidimensional gehalten, da der Anwender im Alter von 10 – 14 Jahren zumeist am
    TV orientiert, d.h. an eine 2D - Multimediaumgebung gewohnt ist.
    Die Veranschaulichung im eher comichaften Stil soll auch ein wenig den Spieltrieb wecken,
    welcher wiederum mit Neugierde verbunden ist – die Grundlage für jede Lernbereitschaft.
    Mittelalterliche Hintergrundmusik und dezente Signale bei diversen Aktionen des Nutzers
    sollen die Bild – Textkomposition unterstützen, indem zu dem visuellen Reiz auch der
    auditive angesprochen wird.
    Zusammenfassend kann man sagen, dass das Lernprogramm, mit möglichst wenig Aufwand
    für den Nutzer, ihn einen Interesse weckenden Überblick zum Thema „Leben im Mittelalter“
    vermitteln soll. Der Anwender soll dabei sowohl Aufgaben, die ihm zu diesem Ziel hinführen
    sollen, selektieren dürfen, als auch schrittweise Teilaufgaben lösen, welche aufgrund der
    Handlungsentwicklung vorgegeben werden müssen. Wissen wird anschaulich vermittelt,
    geübt und kontrolliert und soll für weiterführende Themen im Geschichtsunterricht
    motivieren. Das spielerische Lernprogramm erhebt dabei keinen Anspruch auf
    Vollständigkeit, sondern lenkt nur Aufmerksamkeit auf signifikante Teilgebiete, wie z.B. die
    „Ratten als Überträger der Pest“ oder „Das Lehnswesen auf dem Lande“.



    Re: Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ...

    Maddin - 15.05.2007, 20:25


    Da fehlt irgendwie der 2. teil , war wohl etwas zu lang :D



    Re: Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ...

    dcmartns - 15.05.2007, 20:28


    das ist alles was du mir geschickt hast!



    Re: Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ...

    GenosseFloyd - 15.05.2007, 22:54


    geil hast das selber formuliert? klingt wie ausm lehrbuch. *daumenhoch*



    Re: Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ...

    philler - 16.05.2007, 01:48


    stark maddin!!!

    mein tipp noch:
    das "vielleicht" in zeile 14 rausnehmen! ^^
    dachte auch zuerst: hast das selbst geschrieben ? :D



    Re: Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ...

    Maddin - 16.05.2007, 07:05


    @dcmartens: das pdf hatte 2 seiten! ansonsten muss ich es dir nochmal schicken



    Re: Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ...

    dcmartns - 16.05.2007, 09:00


    @ maddin: wieso? steht doch alles da oder?



    Re: Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ...

    Maddin - 16.05.2007, 15:32


    komisch. jetzt ja. war wohl schon betrunken :lol:



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum MI Projekt SS2007

    Kapelle - gepostet von brino am Samstag 23.06.2007



    Ähnliche Beiträge wie "Einordnung der Struktur und des Lernprogramms ..."

    Prüfungsfragen Werkstoffe&Struktur - Sebastian (Freitag 10.02.2006)
    Struktur der Blutgarde - Hase (Dienstag 08.08.2006)
    Struktur der Allianz - splieta (Samstag 15.01.2005)
    Neue Struktur beibehalten? - MoOo (Montag 30.10.2006)
    Neue Struktur.... - fightforlife (Montag 01.05.2006)
    Pauels schlägt neue Struktur des deutschen Eishockeys vor - Crosby_87 (Dienstag 30.01.2007)
    eine neue Struktur fürs Forum - Laurin (Samstag 26.08.2006)
    VU: Struktur, Regeln, Instanzen und Raidtermine - Fusselbart (Sonntag 08.10.2006)
    FCB - Steaua Bukarest 3:0 (0:0) - queerpass (Mittwoch 26.11.2008)
    Struktur der Blutgarde - Hase (Donnerstag 10.08.2006)