Sieben streiten um die Landesbank

Braune Hanne
Verfügbare Informationen zu "Sieben streiten um die Landesbank"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Peter Hellemann
  • Forum: Braune Hanne
  • Forenbeschreibung: Information und Diskussion
  • aus dem Unterforum: Privatisierung der LBB
  • Antworten: 2
  • Forum gestartet am: Samstag 23.12.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Sieben streiten um die Landesbank
  • Letzte Antwort: vor 13 Jahren, 9 Monaten, 12 Tagen, 10 Stunden, 2 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Sieben streiten um die Landesbank"

    Re: Sieben streiten um die Landesbank

    Peter Hellemann - 12.04.2007, 23:25

    Sieben streiten um die Landesbank
    Tagesspiegel vom 12.04.2007

    Hypo-Vereinsbank und der Finanzinvestor Cerberus scheiden aus dem Rennen um das Berliner Institut aus

    Von Stefan Kaiser

    Berlin - Das Land Berlin hat im Verkaufsverfahren für die Landesbank Berlin (LBB) die nächste Runde eingeläutet und das Feld der Bieter von neun auf sieben verkleinert. Aus dem Rennen ausgeschieden sind die Hypo-Vereinsbank (HVB) und der US-Finanzinvestor Cerberus. Das erfuhr der Tagesspiegel am Mittwoch aus Finanzkreisen. Der Preis, den die zur italienischen Unicredit gehörende HVB geboten habe, sei „sehr spitz gerechnet“ gewesen, hieß es in den Kreisen. HVB-Chef Wolfgang Sprißler hatte sich in den vergangenen Wochen wiederholt über die Rahmenbedingungen der Auktion beschwert.

    Unter den übrig gebliebenen Kandidaten dominiert nun das öffentlich-rechtliche Lager. Es stellt mit dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) sowie den Landesbanken aus Baden-Württemberg (LBBW), Bayern (BayernLB) und Nordrhein-Westfalen (WestLB) vier der sieben Bieter. Hinzu kommen die Commerzbank und zwei ausländische Finanzinvestoren. Dem Vernehmen nach handelt es sich dabei um Lonestar sowie um das Bieterduo JC Flowers und Texas Pacific Group (TPG). Die beteiligten Institute lehnten jede Stellungnahme ab. Auch das Land Berlin, der Verkäufer der LBB, verwies auf die vereinbarte Vertraulichkeit zwischen den Beteiligten.

    Die Finanzverwaltung teilte mit, die sieben zugelassenen Bieter würden in den nächsten Wochen „Zugang zu Informationen erhalten, die sie zur Abgabe eines verbindlichen Angebots benötigen“. Wie es in Finanzkreisen heißt, soll der sogenannte Datenraum schon ab kommenden Montag geöffnet werden. Bis Anfang Juni könnten die Interessenten dann ein verbindliches Angebot auf den Tisch legen.

    Ende März hatten die Bieter bereits erste unverbindliche Angebote eingereicht, auf deren Grundlage Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) und die Investmentbank UBS die sieben Kandidaten für die nächste Runde auswählen mussten. Dabei sollen sie in erster Linie auf den Kaufpreis geschaut haben. Als weitere Kriterien hatte Sarrazin die Gewährleistung der Transaktionssicherheit sowie die Plausibilität des Fortführungskonzepts aufgestellt.

    Die Höchstgebote hätten in der ersten Runde bei rund vier Milliarden Euro gelegen, hieß es in Finanzkreisen. Für die nächste Runde rechnen Experten mit deutlich höheren Offerten. Aus den Geboten, die bis Anfang Juni eingehen, werden Sarrazin und die UBS einige wenige aussuchen, mit denen sie in die abschließenden Verhandlungen gehen werden. Sarrazin behält sich allerdings weiter vor, das Verkaufsverfahren an einen Einzelinvestor jederzeit abzubrechen und den 81-prozentigen Anteil des Landes Berlin an die Börse zu bringen.

    Das Land Berlin muss sich auf Druck der EU-Kommission bis zum Jahresende von seinem Anteil an der LBB trennen, weil es die ehemalige Bankgesellschaft 2001 mit Milliarden-Beihilfen vor dem Zusammenbruch gerettet hatte. Die Bank ist vor allem deshalb so begehrt, weil zu ihr auch die Berliner Sparkasse gehört, die mit 1,9 Millionen Kunden den Berliner Markt beherrscht. Würde eine private Bank oder ein Finanzinvestor die LBB kaufen, fiele erstmals eine deutsche Sparkasse in private Hände. Dies will das öffentlich-rechtliche Lager mit aller Macht verhindern. Der DSGV hat bei seinen 450 Mitgliedssparkassen rund vier Milliarden Euro eingesammelt und will gegebenenfalls zusätzliche Kredite aufnehmen. Die Landesbanken kämpfen mit ihren Geboten auch um die Vorherrschaft im eigenen Lager, das sich in der Konsolidierung befindet. Der LBBW wird dabei die größte Finanzkraft zugetraut.

    Gemessen am Aktienkurs ist der Anteil des Landes an der LBB derzeit knapp 5,6 Milliarden Euro wert.



    Re: Sieben streiten um die Landesbank

    Peter Hellemann - 13.04.2007, 11:34

    LBB verschiebt HV
    13.04.2007 - 09:18 Uhr
    Landesbank Berlin lädt wegen Verkauf erst am 23. August zur HV
    FRANKFURT (Dow Jones)--Die zum Verkauf stehende Landesbank Berlin wird auf Grund des laufenden Veräußerungsverfahrens die ihr eingeräumte Frist zur Abhaltung der Hauptversammlung (HV) in diesem Jahr fast vollständig ausschöpfen. Das Aktionärstreffen werde am 23. August stattfinden, teilte die Bank am Freitag mit. Laut Aktienrecht muss eine Hauptversammlung innerhalb der ersten acht Monate eines Geschäftsjahres abgehalten werden. In den vergangenen Jahren fand die Hauptversammlung der Landesbank Berlin meistens bereits im Juli statt.
    Werbung
    Wie eine mit dem Vorgang vertraute Person zur Nachrichtenagentur Dow Jones sagte, legte die Bank den Termin vor allem mit Blick auf das laufenden Veräußerungsverfahren auf diesen relativ späten Zeitpunkt. Man hoffe, dass Ende August bereits das Verfahren soweit vorangeschritten sei, dass die Aktionäre entweder bereits wissen, wer neuer Eigentümer werde, oder sich auf die Platzierung der Anteile an der Börse vorbereiten könnten, sagte die informierte Person weiter.

    Das Land Berlin muss seinen 81-prozentigen Anteil an der Landesbank bis zum Jahresende veräußern. Neben dem Verkaufsprozess bereitet das Land Berlin auch die Platzierung seiner LBB-Anteile an der Börse vor. Welche Option letztlich für den von der EU geforderten Ausstieg genutzt wird, soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

    Am Mittwoch war bekannt geworden, dass noch sieben Kaufinteressenten im Rennen um die LBB sind. Nach Informationen von Dow Jones sind dies der Sparkassenverband DSGV, die Commerzbank, die BayernLB, die LBBW, die WestLB sowie die Finanzinvestoren JC Flowers und Lone Star. Verbindliche Angebote erwartet das Land Berlin nun im Juni. In der ersten Runde des Verkaufsverfahrens hatten neun Parteien indikative Angebote abgegeben. Nach Angaben informierter Personen lagen diese um die 4 Mrd EUR.

    Webseite: http://www.lbb.de

    Dow Jones Newswires
    simon.steiner@dowjones.com



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Braune Hanne

    17.07.2007 - Hannover 96 - Glasgow Rangers - gepostet von Peter Hellemann am Donnerstag 12.07.2007
    Finanzinvestoren wollen die Landesbank Berlin - gepostet von Peter Hellemann am Sonntag 18.02.2007



    Ähnliche Beiträge wie "Sieben streiten um die Landesbank"

    Karfreitag bei den Sieben Zwergen - Loser (Samstag 07.04.2007)
    We are Family auf Pro Sieben - Jasmin (Montag 13.02.2006)
    diskutieren/streiten - Cheryn Light (Freitag 29.06.2007)
    Ehe auf Zeit: Sieben Jahre reichen - scheyni (Mittwoch 19.09.2007)
    Die sieben Schwestern - wurmelinchen (Sonntag 20.06.2004)
    TOP club ABBA 1978 french TV - gerald (Donnerstag 29.09.2011)
    sieben Schritte zum IRC (Übersichtlicher) - Azrail (Dienstag 17.07.2007)
    lästern?-streiten! - Monk (Samstag 14.07.2007)
    Das Motorrad unser.... - animalex (Mittwoch 02.04.2008)
    Forum zum Streiten XD - ]G.A.C[-ADMIN (Montag 29.01.2007)