BGH zur Angabe der Gesamtkosten in der Abrechnung

Deutscher Mieterbund Land Brandenburg e.V.
Verfügbare Informationen zu "BGH zur Angabe der Gesamtkosten in der Abrechnung"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Matthias Blunert
  • Forum: Deutscher Mieterbund Land Brandenburg e.V.
  • Forenbeschreibung: Forum für Berater, Mitarbeiter und Vorstände
  • aus dem Unterforum: Betriebs- und Heizkosten
  • Antworten: 1
  • Forum gestartet am: Dienstag 08.08.2006
  • Sprache:
  • Link zum Originaltopic: BGH zur Angabe der Gesamtkosten in der Abrechnung
  • Letzte Antwort: vor 17 Jahren, 16 Tagen, 4 Stunden, 18 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "BGH zur Angabe der Gesamtkosten in der Abrechnung"

    Re: BGH zur Angabe der Gesamtkosten in der Abrechnung

    Matthias Blunert - 02.04.2007, 11:02

    BGH zur Angabe der Gesamtkosten in der Abrechnung
    Endlich hat auch der BGH entschieden, was herrschende Meinung in der Kommentierung war:

    Eine formell ordnungsgemäße Betriebskostenabrechnung setzt voraus, dass dem Mieter auch dann die Gesamtkosten einer berechneten Kostenart mitgeteilt werden, wenn einzelne Kostenteile nicht umlagefähig sind; dem Mieter muss ersichtlich sein, ob und in welcher Höhe nicht umlagefähige Kosten vorab abgesetzt worden sind (Urteil vom 14. Februar 2007 - VIII ZR 1/06).

    Gegenstand der Entscheidung war eine Betriebskostenabrechnung des Jahres 2002, bei der der Gesamtbetrag bereits vorab um nicht umlagefähige Anteile bereinigt worden war. Die Vorwegabzüge sind in der Abrechnung zum Teil mitgeteilt und erläutert. Bei den Posten "Grundsteuer" und "Wassergeld/Entwässerung" ist dies unterblieben; ein Vorwegabzug bei der Position "Hauswart" ist unvollständig mitgeteilt.
    Danach hat die Klägerin keinen Anspruch auf Zahlung weiterer Betriebskosten für das Jahr 2002. Ihre Nachforderung ist nach § 556 Abs. 3 Satz 3 BGB verfristet. Denn die Fälligkeit einer Nachzahlung setzt den Zugang einer formell ordnungsgemäßen Abrechnung voraus (BGHZ 113, 188, 194). Die Abrechungsfrist des § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB wird nur mit einer formell ordnungsgemäßen Abrechnung gewahrt; lediglich inhaltliche Fehler können auch nach Fristablauf korrigiert werden (Senatsurteil vom 17. November 2004 - VIII ZR 115/04, NJW 2005, 219 = WuM 2005, 61, unter II 1 a, m.w.Nachw.). Formell ordnungsgemäß ist eine Betriebskostenabrechnung, wenn sie den allgemeinen Anforderungen des § 259 BGB entspricht, also eine geordnete Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben enthält.

    Soweit keine besonderen Abreden getroffen sind, sind in die Abrechnung bei Gebäuden mit mehreren Wohneinheiten regelmäßig folgende Mindestangaben aufzunehmen: eine Zusammenstellung der Gesamtkosten, die Angabe und Erläuterung der zugrunde gelegten Verteilerschlüssel, die Berechnung des Anteils des Mieters und der Abzug seiner Vorauszahlungen (st. Rspr. des Senats; Urteil vom 17. November 2004, aaO; Urteil vom 20. Juli 2005 - VIII ZR 371/04, NJW 2005, 3135 = WuM 2005, 579, unter II 2; Urteil vom 27. November 2002 - VIII ZR 108/02, NJW-RR 2003, 442 = WuM 2003, 216, unter III 1; Urteil vom 23. November 1981 - VIII ZR 298/80, NJW 1982, 573 = WuM 1982, 207, unter I 2 a aa). Diesen Anforderungen wird die Abrechnung der Klägerin im Hinblick auf die Zusammenstellung der Gesamtkosten nicht in vollem Umfang gerecht.

    Die Gesamtkosten sind auch dann anzugeben, wenn einzelne Kostenteile nicht umlagefähig sind. Es genügt nicht, nur die insoweit schon bereinigten Kosten mitzuteilen. Dem Mieter muss auch ersichtlich sein, ob und in welcher Höhe nicht umlagefähige Kosten vorab abgesetzt worden sind, denn auch dies hat Einfluss auf die dem Mieter angelasteten Kosten (Schmidt-Futterer/Langenberg, Mietrecht, 9. Aufl., § 556 Rdnr. 337; Langenberg, WuM 2003, 670, 672 und NZM 2006, 641, 642 f.; Schneider in Müller/Walther, Miet- und Pachtrecht, Stand: November 2006, § 556 Rdnr. 338; MünchKommBGB/ Schmid, 4. Aufl., § 556 Rdnr. 70; Beyerle in Lindner-Figura/Oprée/Stellmann, Geschäftsraummiete, 2006, Kap. 11 Rdnr. 127).

    Fehlt es an einer solchen Offenlegung, liegt ein formeller Mangel der Abrechnung vor, der zu ihrer Unwirksamkeit führt (Schmidt-Futterer/Langenberg, aaO, § 556 Rdnr. 465; Langenberg, WuM 2003, 670, 672 und NZM 2006, 640, 643; Kinne, GE 2004, 1572, 1574; ders., in Kinne/Schach/Bieber, Miet- und Mietprozessrecht, 4. Aufl., § 556 Rdnr. 76, 85; Schneider, aaO; Beyerle, aaO; a.A. Lützenkirchen, NZM 2005, 8, 9). Zieht sich der Fehler durchgängig durch die Abrechnung, ist sie insgesamt nicht formell ordnungsgemäß. Soweit ein gebotener Vorwegabzug nur im Hinblick auf einzelne Ansätze unterblieben ist, bleibt die Abrechnung im Übrigen zwar unberührt, wenn die jeweiligen Einzelpositionen - wie hier - unschwer herausgerechnet werden können (Schmidt-Futterer/Langenberg, aaO, § 556 Rdnr. 467; Langenberg, NZM 2006, 640, 643; Schmid, Handbuch der Mietnebenkosten, 9. Aufl., Rdnr. 3329; Staudinger/Weitemeyer, BGB (2006), § 556 Rdnr. 121; Emmerich/Sonnenschein/Wei-temeyer, Miete, 8. Aufl., § 556 Rdnr. 74; Schneider, aaO, § 556 Rdnr. 369; Sternel, Mietrecht aktuell, 3. Aufl., Rdnr. 806; vgl. auch LG Berlin, GE 1997, 687, 688; LG Köln, WuM 2001, 496).

    Eine Fehlerkorrektur hätte sich nur innerhalb der - hier am 31. Dezember 2003 abgelaufenen - Abrechnungsfrist des § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB zugunsten des Vermieters auswirken können. Das gebieten Wortlaut und Zweck des § 556 Abs. 3 Satz 3 BGB auch dann, wenn erforderliche Vorwegabzüge nicht mitgeteilt worden sind. Die Abrechnungsfrist und der durch § 556 Abs. 3 Satz 3 BGB angeordnete Ausschluss von Nachforderungen nach Fristablauf dienen der Abrechnungssicherheit und sollen Streit vermeiden. Dieses Ziel wird verfehlt, wenn der Mieter nicht über einen Vorwegabzug informiert wird, weil auch diese Mitteilung den Mieter in die Lage versetzen soll, den Anspruch des Vermieters nachzuprüfen, also gedanklich und rechnerisch nachzuvollziehen. Daran ändert der Umstand nichts, dass der Mieter nach Fristablauf nicht mehr mit einer Nachforderung rechnen muss, wenn der Vermieter einen gebotenen Vorwegabzug nicht mitteilt. Der Mieter kann die Abrechnung nämlich auch nicht daraufhin überprüfen, ob ihm ein Guthaben zusteht, wenn ihm nicht mitgeteilt wird, ob und in welcher Höhe ein gebotener Vorwegabzug vorgenommen worden ist.

    Ich gehe davon aus, dass eine ganze Reihe von Betriebskostenabrechnungen hier durch den "Rost" fallen werden.



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Deutscher Mieterbund Land Brandenburg e.V.

    Links dazu ... - gepostet von Weicht am Donnerstag 24.08.2006
    sternTV-Sendung am 17. Januar 2007 - gepostet von Weicht am Mittwoch 17.01.2007
    Beim MVP etwas zuviel des Guten - gepostet von Matthias Blunert am Dienstag 24.10.2006



    Ähnliche Beiträge wie "BGH zur Angabe der Gesamtkosten in der Abrechnung"

    Abrechnung 6.10.06 - Stappi_0815Keepa (Samstag 07.10.2006)
    WANTED - die Abrechnung - X-Tina (Montag 28.05.2007)
    Die Abrechnung - KeinGutesMädchen (Samstag 14.07.2007)
    12.07.2007 - 15.07.2007 Koosai TB Abrechnung - Floater (Montag 23.07.2007)
    Abrechnung - Haselnut (Dienstag 09.11.2004)
    Sippe 23.7. -25.7. Castle ????? TB ABrechnung - *DESY* (Mittwoch 15.08.2007)
    Stargate - Die Abrechnung - Dutch (Mittwoch 30.11.2005)
    Abrechnung Kegeltour - schmuddel (Dienstag 26.06.2007)
    Abrechnung (es wird weiter gehen) - Heavensdog (Dienstag 25.09.2007)
    Angabe des nächsten Rennens - amen11 (Montag 25.06.2007)