Regeln

Fanprojekt Forum von gamebase.de
Verfügbare Informationen zu "Regeln"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: dola
  • Forum: Fanprojekt Forum von gamebase.de
  • Forenbeschreibung: Hier ist das offizielle Fanprojektforum von www.gamebase.de zu erreichen
  • aus dem Unterforum: Regeln
  • Antworten: 2
  • Forum gestartet am: Samstag 06.01.2007
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Regeln
  • Letzte Antwort: vor 12 Jahren, 5 Monaten, 16 Tagen, 7 Stunden, 54 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Regeln"

    Re: Regeln

    dola - 09.01.2007, 20:24

    Regeln
    Liebe Leute. Kritiken der Regeln, Rechtschreibefehler oder andere Fehler bitte in einen neuen Thread posten. Oder einfach in diesen. Ich werde dann versuchen, die Fehler zu beheben.

    ACHTUNG:
    Keine Änderungsvorschläge!


    Letzte Anpassungen der Regeln (nicht vollständig):
    Leichte Rüstungen kosten 15 Eisen pro Runde und Zunft (nicht 50)
    Stadmauern brauchen 2 Runden um errichtet zu werden
    Schiffe können nur 15 und nicht 25 Felder pro Runde segeln
    Zünfte, Karawanen und Schiffe können nicht eigenmächtig zerstört werden. (die beiden letzteren jedoch durch Kämpfe)

    Bitte beachte auch die Bugs im entsprechenden Thread. Dies sind Fehler in der Programmierung und keine speziellen Regeln, deshalb werden sie hier auch nicht aufgeführt.



    Re: Regeln

    dola - 12.05.2008, 19:45

    Regelwerk TMA4
    <font size="+3"><b>Spielregeln</b></font><br><font size="-8">letztes Update: 03.09.2010</font><p></p><div><font size="-5"><b><a class="tab" href="#1">Einführung und Ziel des Spiels</a></b></font><br><font size="-5"><b><a class="tab" href="#2">Der Staatshaushalt</a></b></font><br><font size="-5"><b><a class="tab" href="#3">Die Städte</a></b></font><br><div><font size="-5"><a class="tab" href="#handwerk">Handwerk</a></font><br><font size="-5"><a class="tab" href="#errungen">Errungenschaften</a></font><br><font size="-5"><a class="tab" href="#hafen">Häfen</a></font><br><font size="-5"><a class="tab" href="#stadtmauer">Stadtmauern</a></font><br><font size="-5"><a class="tab" href="#versorgung">Versorgung der Städte - Steuern</a></font><br><font size="-5"><a class="tab" href="#vergroessern">Vergrößern von Städten</a></font><br><font size="-5"><a class="tab" href="#eroberung">Eroberung von Städten</a></font><br></div><font size="-5"><b><a class="tab" href="#3b">Produktionsstätten</a></b></font><br><font size="-5"><b><a class="tab" href="#3c">Burgen</a></b></font><br><font size="-5"><b><a class="tab" href="#3d">Handel</a></b></font><br><div><font size="-5"><a class="tab" href="#wagen">Fuhrwagen</a></font><br><font size="-5"><a class="tab" href="#schiffe">Schiffe</a></font><br></div><font size="-5"><b><a class="tab" href="#4">Armeen</a></b></font><br><div><font size="-5"><a class="tab" href="#4b">Taktische Befehle</a></font><br></div><font size="-5"><b><a class="tab" href="#6">Seeschlachten</a></b></font><br><font size="-5"><b><a class="tab" href="#schlachten">Landschlachten</a></b></font><br><font size="-5"><b><a class="tab" href="#7">Einnahme von Gebieten</a></b></font><br><font size="-5"><b><a class="tab" href="#8">Kriegserklärungen</a></b></font><br><font size="-5"><b><a class="tab" href="#9">Tipps</a></b></font><br></div><p><a name="1"></a><table><tr><td bgcolor="#bbbbbb" width="780"><b><font size="+1">Einführung & Ziel des Spiels</font></b></td></tr></table></p><p>Bei <i>The Middle Ages</i> übernimmst du die Rolle eines mittelalterlichen Herrschers. Führe Deinen Staat durch die Wirren dieser Zeit und versuche ihn zur größten Macht in Europa aufzubauen – oder setzte dir auch ein kleineres Ziel. Vielleicht einfach mit deinem Staat zu überleben, ohne von einer Großmacht geschluckt zu werden. Auch das kann für den Anfang ein durchaus schwieriges Ziel darstellen.<br></p><p><i>The Middle Ages</i> ist ein Eroberungsspiel. Die übliche Siegbedingung ist das Erreichen einer erforderten Zahl von Städten, etwa 20. Dabei muß ein Abstand von mindestens 5 Städten zum nächsten Spieler eingehalten werden. Es siegt derjenige, der die Siegbedingungen als erstes erfüllt hat.<br></p><p>Im folgenden findest du die genauen Regeln des Spiels beschrieben. Diese müssen jedoch keinesfalls bis ind kleinste Detail auswendig gelernt werden, um an dem Spiel teilzunehmen. Sie verstehen sich eher als Nachschlagewerk, in dem man bei Bedarf die einzelnen Sachverhalte nachlesen kann. Zum Losspielen benötigt man nur einen groben Überblick – im Notfall kann man auch ohne die Lektüre dieser Regeln auskommen ;-)<br></p><p><a name="2"></a><table><tr><td bgcolor="#bbbbbb" width="780"><b><font size="+1">Der Staatshaushalt</font></b></td></tr></table></p><p>Die Zeit, in der <i>The Middle Ages</i> spielt, war nicht gerade eine Zeit, in der Staaten besonders friedlich im Umgang miteinander waren. So sind die wichtigsten Hilfsmittel, die man zur Durchsetzung seiner politischen Interessen benötigt - wen wundert’s - Armeen und Flotten. Hiervon kann kein Staatsregent genug haben. Um sich eine hübsche Anzahl von Armeen und Flotten zuzulegen benötigt der Herrscher Gold. Diese bekommt er in seinen Städten durch Steuereinnahmen – wobei sich Feldzüge hervorragend eignen um neue Städte zu erobern, wodurch dann wiederum die Einnahmen steigen.<br>Neben Gold gibt es noch andere wichtige Güter, wie Holz, Eisen, verschiedene Waffen usw. Zur genauen Verwendung dieser Güter kommen wir später.<br></p><p><a name="3"></a><table><tr><td bgcolor="#bbbbbb" width="780"><b><font size="+1">Die Städte</font></b></td></tr></table></p><p>Zu Beginn des Spiels verfügt jeder Spieler über drei Städte. Die Anzahl kann sich im Laufe des Spiels jedoch verändern, da durch Eroberungen Städte hinzugewonnen oder verloren werden können. Die Städte bilden das Rückgrat der mittelalterlichen Staaten. Hier werden die Güter, welche für Wirtschaft und Handel benötigt werden, gefertigt. </p><font size="+1"><a name="handwerk"><b></b></a></font><p align="center"><font size="+1"><a name="handwerk"><b>Handwerk</b></a></font></p>Jede Stadt hat eine Größe von 2 bis 5. Die Größe gibt an, wie viele Handwerkszünfte dort gegründet werden können. Städte können nachträglich vergrößert werden.<p>Die Größe der Handwerkszünfte gibt an, wieviele Menschen in einer Zunft arbeiten. Je größer eine Zunft, desto mehr Waren stellt sie auch her. <br><b>Wichtig</b>: Bei der Anzahl der Zünfte, die in einer Stadt untergebracht werden können, spielt deren Größe eine Rolle. So kann in einer Stadt der Größe 3 beispielsweise eine Zunft der Größe drei oder drei Zünfte der Größe eins errichtet werden.</p>Im Folgenden werden nun alle Handwerkszünfte aufgelistet, sowie die Waren, welche dort hergestellt werden können. <b>Errungenschaft</b> gibt an, ob für die Herstellung dieser Ware eine Errungenschaft benötigt wird. (geneueres unten) <b>Anzahl</b> gibt an, wie viele dieser Waren in einem Spielzug durchschnittlich hergestellt werden. Bei einer Zunft der Größe zwei oder drei wird entsprechend das zwei bzw. dreifache dieser Menge hergestellt. <b>Roherzeugnisse</b> gibt an, wie viele und welche Waren pro Spielzug zur Unterhaltung der Zunft benötigt werden.<p></p><b>Tischler</b><table border="1" cellpadding="4" cellspacing="1" width="604"><tr><td valign="top" width="22%"><b>Ware</b></td><td valign="top" width="22%"><b>Errungenschaft</b></td><td valign="top" width="22%"><b>Anzahl</b></td><td valign="top" width="34%"><b>Roherzeugnisse</b></td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Leiter</td><td valign="top" width="22%">-</td><td valign="top" width="22%">50</td><td valign="top" width="34%">50 Holz</td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Onager (Katapulte)</td><td valign="top" width="22%">Wurfgeschoss</td><td valign="top" width="22%">3</td><td valign="top" width="34%">150 Holz</td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Belagerungstürme</td><td valign="top" width="22%">Belagerungsturm</td><td valign="top" width="22%">1</td><td valign="top" width="34%">500 Holz</td></tr></table><p><b>Waffenschmied</b><table border="1" cellpadding="4" cellspacing="1" width="604"><tr><td valign="top" width="22%"><b>Ware</b></td><td valign="top" width="22%"><b>Errungenschaft</b></td><td valign="top" width="22%"><b>Anzahl</b></td><td valign="top" width="34%"><b>Roherzeugnisse</b></td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Kurzschwert</td><td valign="top" width="22%">-</td><td valign="top" width="22%">150</td><td valign="top" width="34%">15 Eisen</td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Lanze</td><td valign="top" width="22%">-</td><td valign="top" width="22%">150</td><td valign="top" width="34%">15 Eisen</td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Langschwert</td><td valign="top" width="22%">Schwere Waffen</td><td valign="top" width="22%">120</td><td valign="top" width="34%">15 Eisen</td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Streitaxt</td><td valign="top" width="22%">Schwere Waffen</td><td valign="top" width="22%">100</td><td valign="top" width="34%">20 Eisen</td></tr></table></p><p><b>Rüstungsschmied</b><table border="1" cellpadding="4" cellspacing="1" width="604"><tr><td valign="top" width="22%"><b>Ware</b></td><td valign="top" width="22%"><b>Errungenschaft</b></td><td valign="top" width="22%"><b>Anzahl</b></td><td valign="top" width="34%"><b>Roherzeugnisse</b></td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Lederrüstung</td><td valign="top" width="22%">-</td><td valign="top" width="22%">150</td><td valign="top" width="34%">50 Leder</td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Leichte Ritterrüstung</td><td valign="top" width="22%">Metallrüstung</td><td valign="top" width="22%">150</td><td valign="top" width="34%">15 Eisen</td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Kettenhemd</td><td valign="top" width="22%">Schwere Rüstung</td><td valign="top" width="22%">100</td><td valign="top" width="34%">50 Eisen und 50 Leder</td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Schwere Rüstung</td><td valign="top" width="22%">Schwere Rüstung</td><td valign="top" width="22%">50</td><td valign="top" width="3">50 Eisen</td></tr></table></p><p><b>Bogenmacher</b><table border="1" cellpadding="4" cellspacing="1" width="604"><tr><td valign="top" width="22%"><b>Ware</b></td><td valign="top" width="22%"><b>Errungenschaft</b></td><td valign="top" width="22%"><b>Anzahl</b></td><td valign="top" width="34%"><b>Roherzeugnisse</b></td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Kurzbogen</td><td valign="top" width="22%">-</td><td valign="top" width="22%">120</td><td valign="top" width="34%">10 Holz</td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Armbrust</td><td valign="top" width="22%">Armbrust</td><td valign="top" width="22%">75</td><td valign="top" width="34%">15 Holz</td></tr><tr><td valign="top" width="22%">Langbogen</td><td valign="top" width="22%">Langbogen</td><td valign="top" width="22%">100</td><td valign="top" width="34%">10 Holz</td></tr></table></p><p>Das Errichten oder Vergrößern einer Handwerkszunft kostet 5.000 Goldmünzen.</p><p> </p><center><font size="+1"><a name="errungen"><b>Errungenschaften</b></a></font><p></p></center>Errungenschaften spiegeln den techischen Fortschritt der mittelalterlichen Staaten wieder. Bestimmte Waren können nur dann produziert werden, wenn man eine entsprechende Errungenschaft hat.<p>Die <b>Errungenschaften</b> sind käuflich. Es gibt sieben verschiedene Errungenschaften. Was sie Kosten und wofür sie benötigt werden, kann der folgenden Tabelle entnommen werden:</p><p>Vorraussetzung gibt an, wenn zum Erwerb einer Errungenschaft zuvor eine andere Errungenschaft erworben werden muß.<br> Z.B. kann man Schwere Rüstungen nur erwerben, wenn man zuvor Metallrüstungen erworben hat.
    </p><p><table border="1"><tr><th>Errungenschaft</th><th>Kostet (Goldmünzen)</th><th>Wird benötigt für</th><th>Vorraussetzung</th></tr><tr><td>Schwere Waffen</td><td>12.000</td><td>Langschwerter und Streitäxte</td><td>-</td></tr><tr><td>Langbogen</td><td>10.000</td><td>Langbögen</td><td>-</td></tr><tr><td>Armbrust</td><td>16.000</td><td>Armbrüste</td><td>Langbogen</td></tr><tr><td>Belagerungsturm</td><td>20.000</td><td>Belagerungstürme</td><td>-</td></tr><tr><td>Wurfgeschoß</td><td>16.000</td><td>Wurfgeschosse (Onager)</td><td>-</td></tr><tr><td>Metallrüstung</td><td>16.000</td><td>Leichte Rüstung</td><td>-</td></tr><tr><td>Schwere Rüstung</td><td>20.000</td><td>Kettenhemd und Schwere Rüstung</td><td>Metallrüstung</td></tr><tr><td>Schiffbau</td><td>16.000</td><td>zum Bau von Schiffen</td><td>-</td></tr></table></p><p>Man kann einer Zunft nur dann einen Befehl zur Herstellung einer solchen Ware geben, wenn man über die entsprechende Errungenschaft verfügt. Wenn man allerdings eine Stadt erobert, in der eine Zunft etwas herstellt, wovon man die Errungenschaft noch gar nicht erworben hat, so kann man die Ware trotzdem weiter produzieren. </p><p>Beispiel:<br>Ein Spieler, der nicht über die Errungenschaft "Belagerungsturm" verfügt, erobert eine Stadt, in der eine Tischlerzunft Belagerungstürme herstellt. Auch unter dem neuen Herrscher stellt die Zunft weiterhin Belagerungstürme her. Wird zwischenzeitlich aber der Zunft ein neuer Auftrag gegeben (z.B. Leitern herzustellen), so kann man anschließend nicht mehr zur Produktion von Belagerungstürmen zurückkehren ohne die Errungenschaft zu erwerben.</p><p></p><center><font size="+1"><a name="hafen"><b>Hafen</b></a></font><p></p></center>In Häfen können Schiffe hergestellt werden. Sie können nur in solchen Gebieten errichtet werden, die an Wasser grenzen. (auch diagonal) Häfen können in Sädten, aber auch in Burgen errichtet werden!
    <p></p>Das Bauen eines Hafens kostet 1.000 Goldmünzen.<p><font size="+1"><a name="stadtmauer"><b></b></a></font></p><p align="center"><font size="+1"><a name="stadtmauer"><b>Stadtmauern</b></a></font></p>Es ist auch möglich Stadtmauern um seine Städte zu bauen. Dies ist bei dem Abwehren feindlicher Angriffe von großer Hilfe. Das Errichten einer Stadtmauer ist bei größeren Städten natürlich teurer, als bei kleineren. Die Kosten hierfür betragen:<p></p><b>3.000*Größe der Stadt Goldmünzen</b> und <b>4.000*Größe der Stadt Steine</b><p>Die Steine müssen in der betreffenden Stadt vorhanden sein. Befinden sich feindliche Einheiten auf der Stadt, kann keine Stadtmauer gebaut werden. Die Stadtmauer wird erst nach einer eventuell stattfindenden Schlacht fertiggestellt. Die Errichtung einer Stadtmauer dauert 2 Runden. Nach der ersten Runde der Errichtung kann sie immer noch wie eine Stadt ohne Mauer angegriffen werden. <font size="+1"><a name="versorgung"><b></b></a></font></p><p align="center"><font size="+1"><a name="versorgung"><b>Versorgung der Städte – Steuern</b></a></font></p>Die Bürger der Städte wollen mit Lebensmitteln versorgt werden. Diese werden in Produktionsstätten erzeugt (Land- oder Viehwirtschaften). Anschließend müssen sie in Städte transportiert werden. In jeder Stadt werden pro Spielzug (Größe der Stadt)*100 Zentner Lebensmittel verbraucht. Kann eine Stadt nicht mit genügend Lebensmitteln versorgt werden, wirkt sich dies extrem schlecht auf die Steuerzahlungsmoral aus. Ist überhaupt kein Essen mehr vorhanden, zahlen die Bürger gar keine Steuern mehr. <p></p>Ist eine Stadt ausreichend mit Lebensmitteln versorgt, zahlen die Bürger jeden Spielzug (Größe der Stadt)*1000 Goldmünzen an Steuern.<p></p><font size="+1"><a name="vergroessern"><b></b></a></font><p align="center"><font size="+1"><a name="vergroessern"><b>Vergrößern von Städten</b></a></font></p>Städte können auch vergrößert werden. Hat eine Stadt keine Stadtmauer, so betragen die Kosten hierfür:<p><table><tr><td align="right">1.000</td><td>Holz</td></tr><tr><td align="right">1.500</td><td>Lebensmittel</td></tr><tr><td align="right">5.000</td><td>Steine</td></tr><tr><td align="right">8.000</td><td>Goldmünzen</td></tr></table></p><p></p><p> </p>Bai Städten mit Stadtmauer betragen die Kosten für das Vergrößern:<p><table><tr><td align="right">1.000</td><td>Holz</td></tr><tr><td align="right">1.500</td><td>Lebensmittel</td></tr><tr><td align="right">9.000</td><td>Steine</td></tr><tr><td align="right">11.000</td><td>Goldmünzen</td></tr></table></p><p>Das Holz, die Lebensmittel und Steine müssen in der Stadt, welche vergrößert werden soll, vorhanden sein. Eine Stadt kann höchstens alle 12 Spielzüge vergrößert werden.
    </p><p> </p><font size="+1"><a name="eroberung"><b></b></a></font><p align="center"><font size="+1"><a name="eroberung"><b>Eroberung von Städten</b></a></font></p>Wenn ein Spieler eine Stadt erobert, herrscht zunächst einmal Chaos in der Stadt. Aus diesem Grund werden in der darauf folgenden Runde nur 25% der normal üblichen Waren produziert. Auch die Steuereinnahmen betragen nur 25% der normalen Steuern. In den folgenden Runden werden die Produktion und die Steuereinnahmen jede Runde um 15% erhöht, bis sie nach 6 Spielzügen 100% betragen. Erst dann ist die Stadt "richtig" ins neue Staatsgebiet integriert.<p>Eine Ausnahme stellt es dar, wenn ein Spieler eine Stadt, die ihm zu Beginn des Spiel gehört hat, zurückerobert. In diesem Fall ergibt sich keine Senkung der Einnahmen.</p><p></p><p><a name="3b"></a><table><tr><td bgcolor="#bbbbbb" width="780"><b><font size="+1">Produktionsstätten</font></b></td></tr></table></p><p>In Produktionsstätten werden Landwirtschaftliche Erzeugnisse und Erze gewonnen. Im Gegensatz zu den Städten verfügen die Staaten zu Beginn über keine Produktionsstätte. Dafür können diese nachträglich errichtet werden (was mit Städten nicht geht). Das Gründen einer Produktionsstätte kostet 2.500 Goldmünzen. Bei der Gründung einer Produktionsstätte muß angegeben werden, was dort produziert werden soll.</p><p>Aus der folgenden Tabelle geht hervor, was für Produktionsstätte gegründet werden können, wo sie gegründet werden können und was dort produziert wird. Dabei ergeben sich bei der Menge noch zufällige Streuungen nach oben oder unten.</p><p><table border="1" cellpadding="4" cellspacing="1" width="614"><tr><td valign="top" width="19%"><b>Produktionsstätte</b></td><td valign="top" width="10%"><b>Symbol</b></td><td valign="top" width="43%"><b>Muss gegründet werden auf</b></td><td valign="top" width="32%"><b>Durchschnittliche Produktion pro Spielzug</b></td></tr><tr><td valign="top" width="19%">Landwirtschaft</td><td valign="top" width="19%"><img src="http://www.gamebase.de/tma4/pics/prodland.png"></td><td valign="top" width="43%">Tiefland</td><td valign="top" width="32%">300 Lebensmittel</td></tr><tr><td valign="top" width="19%">Viehwirtschaft</td><td valign="top" width="19%"><img src="http://www.gamebase.de/tma4/pics/prodvieh.png"></td><td valign="top" width="43%">Tiefland</td><td valign="top" width="32%"><p>200 Lebensmittel und 50 Leder</p></td></tr><tr><td valign="top" width="19%">Pferdewirtschaft</td><td valign="top" width="19%"><img src="http://www.gamebase.de/tma4/pics/prodpferd.png"></td><td valign="top" width="43%">Tiefland</td><td valign="top" width="32%">50 Pferde</td></tr><tr><td valign="top" width="19%">Erzminen</td><td valign="top" width="19%"><img src="http://www.gamebase.de/tma4/pics/prodeisen.png"></td><td valign="top" width="43%">Hochland</td><td valign="top" width="32%">50 Eisen</td></tr><tr><td valign="top" width="19%">Holzwirtschaft</td><td valign="top" width="19%"><img src="http://www.gamebase.de/tma4/pics/waldholz.png"></td><td valign="top" width="43%">Wald</td><td valign="top" width="32%">100 Holz</td></tr><tr><td valign="top" width="19%">Steinbruch</td><td valign="top" width="19%"><img src="http://www.gamebase.de/tma4/pics/prodstein.png"></td><td valign="top" width="43%">Hochland</td><td valign="top" width="32%">1000 Steine</td></tr></table></p><p><b>Abliefern der produzierten waren:</b> Die Produktionsstätte liefern die Waren, die sie produzieren, an Städte oder Burgen in ihrer Umgebung. Allerdings nur an solche, die in nicht mehr als fünf Feldern Entfernung von ihnen liegen. Nicht weiter als fünf Felder bedeutet, daß sich zwischen der Stadt und der Produktionsstätte vier Felder befinden dürfen. Dabei zählt eine diagonale Entfernung auch nur als eins. Eine Produktionsstätte, die keine Stadt oder Burg in ihrer Nähe hat, kann auch nicht produzieren.</p><p> </p><p>Man kann festlegen, welche Stadt von einer Produktionsstätte beliefert werden soll.</p><p><a name="3c"></a><table><tr><td bgcolor="#bbbbbb" width="780"><b><font size="+1">Burgen</font></b></td></tr></table></p><p>Burgen können auf allen Tief- oder Hochlandfeldern errichtet werden. Eine Burg kann als Handelsplatz, Warenlager oder als strategische Verteidigungseinrichtung genutzt werden. Die Kosten für die Errichtung einer Burg betragen
    <b>9.000 Goldmünzen</b> und <b>12.000 Steine</b></p><p>Die Steine müssen alle in einer eigenen Stadt liegen, die nicht mehr als 10 Felder entfernt liegt. Befinden sich feindliche Einheiten auf dem Gebiet, kann keine Burg gebaut werden.
    Grenzt eine Burg an Wasser, kann dort auch ein Hafen errichtet werden.</p><p clear="all"><a name="3d"></a><table><tr><td bgcolor="#bbbbbb" width="780"><b><font size="+1">Handel</font></b></td></tr></table></p><p>Waren, die man nicht selber produziert, kann man durch Handel in Städten fremder Staaten erwerben. Hierzu benötigt man Fuhrwagen oder Schiffe.
    Möchte man handeln, muß man die Waren, die man handeln möchtest, mit Fuhrwagen oder Schiffen zu einer Stadt bringen und sie dort gegen andere Tauschen. Dafür muss man auf die Ehrlichkeit des Handelspartners zählen. Man kann also nur Handeln indem man sich mit anderen Leuten abspricht und sich gegenseitig Waren schickt. (Es ist auch Möglich Waren in fremde Fuhrwägen zu laden)</p><p><font size="+1"><a name="wagen"><b></b></a></font></p><p align="center"><font size="+1"><a name="wagen"><b>Fuhrwagen</b></a></font></p>Fuhrwagen können in Städten, in denen sich ein Tischler befindet, errichtet werden. Die Kosten hierfür betragen 50 Zentner Holz und 250 Goldmünzen.<p>Sie werden zum Transport von Waren und zum Handeln benötigt.
    In einem Fuhrwagen können bis zu 1000 Zentner Waren transportiert werden.<br>Für den Transport eines Onagers benötigt ein Wagen 100 freie Ladekapazitäten, für den Transport eines Belagerungsturms 200 und für den Transport einer Sturmleiter 5.
    Fuhrwagen können sich pro Spielzug um 8 Felder bewegen, können aber kein Wald und kein Gebirge betreten. Sie können jedoch schräg an zwei ebenfalls schräg liegenden Wald, Wasser- oder Gebirgsfeldern vorbeiziehen.</p><p>Treffen feindliche Armeen auf Fuhrwagen, gebt es drei Möglichkeiten:</p><ol><li>Der Wagen kann sich rechtzeitig verstecken: es passiert nichts.
    </li><li>Die Armee erobert den Wagen: er geht damit in den Besitz des Spielers über
    </li><li>Die Armee zerstört den Wagen bei dem Versuch ihn zu erobern.</li></ol><p></p>Jeder Fuhrwagen kostet 5 Goldmünzen Unterhalt pro Spielzug.<p></p><font size="+1"><a name="schiffe"><b></b></a></font><p align="center"><font size="+1"><a name="schiffe"><b>Schiffe</b></a></font></p>Um ein Schiff herzustellen benötigt man einen Hafen. Ein Schiff kostet 300 Zentner Holz und 2000 Goldmünzen. Man benötigt sie zum Transportieren von Waren oder Armeen. In einem Schiff können bis zu 2500 Zentner Waren oder bis zu 500 Soldaten transportiert werden (sind die Soldaten beritten, oder haben Sie Leitern dabei, können nur 250 mitgenommen werden).<br>Ein Schiff kann auch zum Transport von Waren und Armeen gleichzeitig verwendet werden (z.B. 1250 Waren und 250 Soldaten). <p>Für den Transport eines Onagers benötigt ein Schiff 100 freie Ladekapazitäten, für den Transport eines Belagerungsturms 200 und für den Transport einer Sturmleiter 5.</p><p>Hat ein Schiff Onager geladen, ist es ein Kriegsschiff, das feindliche Schiffe und Armeen angreifen kann. Maximal drei Onager können je Schiff bei einer Schlacht zum Einsatz kommen.</p><p><b>Wichtig</b>: Man kann einen Onager direkt auf ein Schiff laden, und man kann Armeen, die einen Onager mit sich führen, auf ein Schiff laden. An einer Seeschlacht beteiligen sich aber nur die direkt auf ein Schiff geladenen Onager. Die Armeen mit Onager können sich an einer Schlacht nicht beteiligen.</p><p>Ein Schiff kann sich jeden Spielzug 15 Felder weit fortbewegen. Es kann nur Wasserfelder oder Städte, die einen Hafen haben, betreten. S Sie können sich auch diagonal bewegen. Wenn sie ihr Ziel in einem Spielzug nicht erreichen, setzten sie die Bewegung automatisch im nächsten Zug fort, es sei denn, sie erhalten einen neuen Bewegungsbefehl.</p>Jedes Schiff kostet 150 Goldmünzen Unterhalt pro Spielzug.<br>Um eine Armee aus einem Schiff auszuladen, muss man im Bewegsungsfenster der Armee die Richtung der Abladung angeben, wenn ein Schiff in einem Hafen oder an einer Küste ist.<p></p><a name="4"></a><table><tr><td bgcolor="#bbbbbb" width="780"><b><font size="+1">Armeen</font></b></td></tr></table><p>Armeen werden zur Landesverteidigung und zu Eroberungszügen benötigt. Bei der Aushebung einer Armee muß der Spieler angeben, über wie viele Soldaten und welche Bewaffnung sie verfügen soll. Mindestens 20 Mann sind für die Aushebung einer Armee erforderlich. Auch Nachträglich kann eine Armee aufgestockt werden. Das Ausheben und Ausrüsten von Armeen kann nur in einer eigenen Stadt oder Burg erfolgen. Die zur Erstellung bzw. Aufstockung einer Armee erforderlichen Waffen werden aus dem Magazin der Stadt oder der Burg, in der sie errichtet bzw. aufgestockt werden, entnommen. Außerdem muß man für die Ausbildung 10 Goldmünzen je Mann berappen. Soll die Armee beritten sein, ist noch ein Pferd für jeden Mann der Armee erforderlich.</p><b>Kriegsgeräte</b>: Sturmleitern und Belagerungstürme sind beim Angriff auf feindliche Burgen und befestigte Städte von großem Vorteil. Um einen Belagerungsturm mitzuführen, muß eine Armee über mindestens 50 Mann verfügen. Eine Armee kann bei der Aufrüstung mit Onagern maximal 1 Onager je 50 Mann aufnehmen. Man kann jedoch nach der Ausrüstung einer Armee mit Onagern wieder Soldaten von der Armee abspalten ohne dass die Onager verloren gehen. So kann man praktisch beliebig viele Onager von einer Armee mitführen lassen. Das gleiche gilt auch für Belagerungsürme, wobei bei diesen berücksichtigt werden muss, dass nur maximal 1000 Männer den Turm auch benutzen können.
    <p>Berittene Einheiten können keine Belagerungstürme, Onager oder Leitern mitführen.</p><p><b>Bewegung</b>: Eine Armee kann sich pro Spielzug 4 Felder weit bewegen, berittene Armeen sind 6 Felder schnell. Führt eine Armee einen Onager oder Belagerungsturm mit, ist sie nur noch 3 Felder schnell. Betritt eine Armee ein Gebirgs- oder Waldfeld, wird die Bewegung jedoch abgebrochen (durch einen Wald kann sich eine Armee also nur mit einer Geschwindigkeit von eins bewegen). Armeen die Onager oder Belagerungstürme mit sich führen, können kein Gebirge überqueren. Armeen mit Belagerunstürmen können auch keinen Wald betreten. </p>Armeen können nicht direkt diagonal ziehen. Eine diagonale Bewegung kostet also 2 Bewegungspunkte.<p>Armeen können eigenes und fremdes Territorium betreten. Eine fremde Stadt oder Burg können sie jedoch nur dann betreten, wenn sie dem Eigentümer der Burg/Stadt den Krieg erklärt haben.</p>Armeen können auf Schiffe geladen werden. Dazu muß sich da Schiff in einem Gebiet befinden, daß unmittelbar an das Gebiet, in dem sich die Armee befindet, grenzt. Armeen von Schiffen abladen geht nur, wenn das Landgebiet, auf das die Armeen abgeladen werden sollen, kein Gebirgsfeld ist. Wenn Armeen von Schiffen abgeladen wurden, können sie sich in dem selben Spielzug nicht mehr bewegen. Auch die Schiffe können, nachdem sie Armeen an einer Küste abgesetzt haben, in diesem Spielzug nicht mehr weiterziehen.<p>Um die Bewegung von Armeen einfacher zu gestalten, kann eine Armee einer anderen untergeordnet werden. Die untergeordnete Armee wird der ihr übergeordneten Armee anschließend überall hin folgen, sofern sie es kann. Das geht aber nur, solange sich beide Armeen auf dem selben Feld befinden. Wenn die untergeordnete Armee den Anschluß verliert, weil sie beispielsweise langsamer ist, so bleibt sie einfach stehen.</p><p><b>Bewegungsabbruch durch Schlachten:</b> Treffen bei der Bewegung Armeen befeindeter Staaten aufeinander, so kommt es zu einer <a href="#schlachten">Schlacht</a>. Dabei gibt es eine Ausnahme: wenn eine Armee der anderen 10-fach überlegen ist, werden die Unterlegenen Einheiten überrannt. Das bedeutet, dass sie wiederstandslos besiegt werden. In dem Fall kann die überlegene Armee ihre Bewegung fortsetzen. Beim überrennen zählen Reiter übrigens doppelt. Beim überrennen zählt jede Armee auf einem Feld einzeln, also ist nicht die Gesamtzahl der Männer auf dem Feld entscheidend sondern die Truppenstäkre der grössten Armee. </p><p><b>Versorgung</b>: Die Krieger der Armeen wollen mit Nahrung und selbstverständlich auch mit Gold versorgt werden. Je 10 Mann benötigen 1 Zentner Lebensmittel pro Spielzug. Armeen können pro 10 Mann 15 Zentner Lebensmitteln mit sich führen, also genügend für 15 Spielzüge. Kann eine Armee nicht ausreichend mit Lebensmitteln versorgt werden, sinkt zunächst deren Kampfkraft, denn schließlich müssen die Krieger ja hungern. Bei Armeen die nicht ausreichend versorgt wurden, besteht die Gefahr, daß sie den Hungertod sterben oder desertieren.</p>Wenn es um die Versorgung ging, waren die alten Ritter nicht zimperlich. Sie nahmen sich, was sie benötigten. Das bedeutet, immer wenn sich eine Einheit auf einem Gebiet mit einem Wagen, der Lebensmittel geladen hat, befindet, füllt sie Ihren Vorrat neu auf. Auch bei Wagen fremder Spieler.<p></p>Gold verlangen die Krieger selbstverständlich auch, und zwar eine Münzen je Mann. Kann man seine Streitmacht nicht bezahlen, besteht die Gefahr, daß die Krieger desertieren.<p></p><p><a name="4b"></a><b>Taktische Befehle</b></p><p>Mit dem Angriffsbefehl kann eine Armee eine taktische Anweisung erhalten. Hat man einer Armee diesen Befehl erteilt, wird sie immer wenn sich eine feindliche Armee in einem unmittelbaren Nachbarfeld befindet, ihre aktuelle Bewegung abbrechen und die feindliche Armee angreifen. Dieser Befehl kann zum Beispiel dazu verwendet werden, die Landesgrenzen zu sichern. Man sollte ihn jedoch mit Vorsicht erteilen, denn eine Armee, die den Angriffsbefehl erhalten hat, verlässt auch einen schützenden Wald oder eine Stadt, um feindliche Armeen anzugreifen. Dieses sollte man immer bedenken, bevor man einer Armee den Angriffsbefehl erteilt.<br></p><p><a name="6"></a><table><tr><td bgcolor="#bbbbbb" width="780"><b><font size="+1">Seeschlachten</font></b></td></tr></table></p><p>Begegnen sich Flotten befeindeter Staaten kommt es zu einer Seeschlacht, bei der jedes Schiff pro geladenem Onager einen Schuß abfeuert. Dieser trifft mit einer Wahrscheinlichkeit von 25%. Getroffene Schiffe sinken sofort. Eingeschiffte Armeen und Waren gehen nur bei der Versenkung einer gesamten Flotte verloren und nicht wenn nur einzelne Schiffe der Flotte untergehen.<br></p><p><a name="schlachten"></a><table><tr><td bgcolor="#bbbbbb" width="780"><b><font size="+1">Landschlachten</font></b></td></tr></table></p><p>Begegnen sich Armeen zweier Staaten und hat mindestens einer der beiden Staaten dem anderen den Krieg erklärt, so kommt es zu einer Schlacht.</p>Eine Schlacht läuft folgendermaßen ab:<p></p><ol> <li>Zuerst schießen die Einheiten, die mit einem Onager ausgerüstet sind. Dabei erleidet die feindliche Streitkraft zwischen 0 und 15 Verluste pro Onager. Die Treffer sind immer Totalverluste, Rüstungen nützen gegen Onagerbeschuß nichts.<br> Onager können nur einmal pro Schlacht schießen</li><p></p><li>Jetzt kommt der Beschuß durch Bögen. Dies sind maximal drei Kampfrunden. In der ersten Kampfrunde können nur die Einheiten schießen, welche mit einem Langbogen ausgerüstet sind, da diese die höchste Reichweite haben. In den nächsten beiden Kampfrunden schießen alle Einheiten, die über einen Langbogen, Kurzbogen oder eine Armbrust verfügen.<p></p></li><li>Nun kommen bis zu fünf Kampfrunden Nahkampf.<br>Einheiten, die über Fern- und Nahkampfwaffen verfügen, benutzen jetzt ihre Nahkampfwaffen. Reine Fernkampfeinheiten benutzen auch ihre Fernkampfwaffen im Nahkampf.<p></p></li><li>Sind nach 5 Kampfrunden noch Einheiten von beiden Seiten übrig, endet die Schlacht ohne Sieger. Die Einheiten bleiben auf dem Feld und können von dort im nächsten Spielzug fort bewegt werden.</li><p></p><p></p></ol><center><b>Die Kampfrunden</b></center><p></p>Jede Einheit hat einen Kampfwert. Dieser Kampfwert hängt von der Bewaffnung der Einheit und vom Gebiet, auf dem die Schlacht stattfindet, ab. Bestimmte Gebiete sind z.B. vorteilhaft für Reiter, andere für Lanzenträger, usw. Die folgende Tabelle gibt die Kampfwerte für alle Einheiten in Abhängigkeit vom Gelände der Schlacht an. Wichtig ist auch, ob eine Einheit eine fremde Stadt angreift oder eine eigene Stadt verteidigt.<br>Die Kampfwerte von den einzelnen Armeen jeder Seite werden addiert und als Verluste vom Gegner abgezogen. Natürlich spielt dabei auch der Zufall noch eine gewisse Rolle.<br>Die folgende Tabelle gibt alle Kampfwerte in Prozent an.<p><table border="1" cellpadding="6" cellspacing="1"><tr><th width="22%">Bewaffnung / Ausrüstung der Armee</th><th width="13%">Tiefland, Hochland, Wüste</th><th width="13%">Wald, Gebirge</th><th width="13%">Stadt verteidigen</th><th width="13%">Stadt angreifen</th><th width="13%">Stadtmauern / Burgverteidigen</th><th>Stadtmauern / Burgangreifen</th></tr><tr><th>Kurzschwert</th><td>15</td><td>18</td><td>17</td><td>15</td><td>19</td><td>10/5<sup><font size="1">*</font></sup></td></tr><tr><th>Langschwert</th><td>20</td><td>18</td><td>21</td><td>19</td><td>22</td><td>10/5<sup><font size="1">*</font></sup></td></tr><tr><th>Lanze</th><td>18</td><td>15</td><td>22</td><td>13</td><td>25</td><td>6/3<sup><font size="1">*</font></sup></td></tr><tr><th>Streitaxt</th><td>20</td><td>19</td><td>20</td><td>19</td><td>20</td><td>16/8<sup><font size="1">*</font></sup></td></tr><tr><th>Reiter Kurzschwert</th><td>20</td><td>18</td><td>17</td><td>16</td><td>19</td><td>-</td></tr><tr><th>Reiter Langschwert</th><td>28</td><td>18</td><td>21</td><td>20</td><td>22</td><td>-</td></tr><tr><th>Reiter Lanze</th><td>30</td><td>15</td><td>22</td><td>15</td><td>25</td><td>-</td></tr><tr><th>Reiter Streitaxt</th><td>28</td><td>19</td><td>20</td><td>20</td><td>20</td><td>-</td></tr><tr><th>Kurzbogen /Langbogen</th><td>10</td><td>7</td><td>10</td><td>6</td><td>10</td><td>4</td></tr><tr><th>Armbrust</th><td>18</td><td>18</td><td>20</td><td>12</td><td>23</td><td>8</td></tr></table><font size="2"></font></p><p><sup><font size="1"></font></sup></p><p><sup><font size="1">* </font></sup><font size="2">erste Ziffer mit Turm, zweite Ziffer mit Leitern</font></p>Rüstungen: Mit Rüstungen können die Verluste durch Beschuß oder Nahkampf gemindert werden.
    <p></p><center><table border="1" cellpadding="6" cellspacing="1"><tr><th>Rüstung</th><th>Minderung der Verluste</th></tr><tr><td>Lederrüstung</td><td>15%</td></tr><tr><td>Leichte Rüstung</td><td>30%</td></tr><tr><td>Kettenhemd</td><td>45%</td></tr><tr><td>Schwere Rüstung</td><td>60%</td></tr></table></center><p><b><p align="center">Angriff von Burgen oder Städten, die mit einer Stadtmauer befestigt sind:</p></b>Eine Armee kann Mauern nur dann erstürmen, wenn sie mit einem Belagerungsturm je 1000 Mann oder mindestens einer Leiter je 10 Mann ausgestattet ist. Der erste Wert in der Tabelle gibt daher den Angriffswert von Nahkämpfern an, die mit einem Belagerungsturm ausgerüstet sind, der zweite Wert gibt den Angriffswert von Einheiten, die mit einer Leiter ausgestattet sind, wieder.</p><p>Beim Angriff auf eine Befestigung benötigt jede Nahkampfeinheit einen eigenen Belagerungsturm bzw. eigene Leitern. Es genügt nicht, wenn eine Armee einer anderen Armee unterstellt ist, die einen Belagerungsturm oder Leitern mit sich führt.</p><p></p><p> </p><p>Anmerkungen / Zusammenfassung:</p><ul><b></b><li><b>Kurzschwerter</b> sind die einfachsten Waffen. Sie haben keine besonderen Stärken, haben dafür aber auch nirgendwo ausgesprochene Nachteile.</li><b></b><li><b>Langschwerter und Äxte</b> sind sehr Ähnlich. Beide sind deutlich besser als die Kurzschwerter. Äxte haben Vorteile beim Angriff auf Städte, Langschwerter haben geringe Vorteile beim der Verteidigung.</li><b></b><li><b>Lanzen</b> eignen sich hervorragend um Städte oder Burgen zu verteidigen, insbesondere um Angreifer von Mauern herunter zu bekämpfen.</li><b></b><li><b>Reiter</b> sind insbesondere in freiem Gelände Fußsoldaten überlegen. Beim Angriff auf Städte haben sie keine besonderen Vorteile. Städte mit Mauern oder Burgen können sie dagegen gar nicht angreifen.</li><li>Mit <b>Bögen</b> kann jede Armee schlagkräftig ergänzt werden. Besonders Gut sind Einheiten, die über Fern- und Nahkampfwaffen verfügen.</li><li>Die Schießscharten der Burgen sind optimal für <b>Armbrustträger</b> geeignet. Hier können sie geschützt die Angreifer ins Ziel fassen. Deshalb sind sie die optimale Fernkampfwaffe bei der Verteidigung von Mauern und Burgen.</li><li>Um eine Stadt mit <b>Stadtmauer</b> oder eine <b>Burg</b> anzugreifen benötigt man Bogenschützen und/oder Einheiten mit Belagerungstürmen bzw. Leitern.</li></ul><p> </p><a name="7"></a><table><tr><td bgcolor="#bbbbbb" width="780"><b><font size="+1">Einnahme von Gebieten</font></b></td></tr></table><p>Bewegen sich Armeen über befeindete Gebiete, so werden diese erobert. Nach einer Schlacht wird das Gebiet des befeindeten Staates nur dann eingenommen, wenn die feindliche Armee vollständig aufgerieben wurde. Wenn jedoch die Truppen vor dem Feind auf einem Feld eintreffen, wird das Feld noch eingenommen bevor der Feind eintrifft und man übernimmt den Verteidigungsbonus (bei Städten). </p>Bewegt man Einheiten über neutrales Gebiet (Gebiet, daß zu keinem Staat gehört), so wird dieses ebenfalls eingenommen.<p><a name="8"></a><table><tr><td bgcolor="#bbbbbb" width="780"><b><font size="+1">Kriegserklärungen</font></b></td></tr></table></p><p>Möchte man einen Feldzug gegen einen anderen Staat führen, muß man diesem zunächst den Krieg erklären. Nachdem man seinem Gegner den Krieg erklärt hat, hat dieser einen Spielzug zeit, sich darauf vorzubereiten, erst im darauffolgenden Zyklus wird die Kriegserklärung wirksam.<br></p><p><a name="9"></a><table><tr><td bgcolor="#bbbbbb" width="780"><b><font size="+1">Tipps</font></b></td></tr></table></p><p>Bevor es los geht, möchte ich dir noch ein paar Tipps mit auf den Weg geben:<br></p><p></p><ul><li>Ganz besonders wichtig ist in dem Spiel die Diplomatie. Dies gilt insbesondere für Kleinstaaten. Alleine gegen einen großen hat man als Kleinstaat kaum eine Chance, aber mit einem großen Partner oder in einem Bündnis mit mehreren Kleinstaaten kann man durchaus etwas ausrichten.
    </li> <li>Errichte in der ersten Runde umbedingt gleich 2 Waffenschmieden, denn das Startguthaben an Eisen reicht aus um diese über längere Zeit zu betreiben.</li> <li>Gib nicht zu schnell auf, eine verlorene Schlacht ist noch kein verlorener Krieg.
    </li><li>Nimm das ganze nicht zu ernst, auch Verlieren gehört zum Spielen. Verliere nie den Humor.
    </li><li>Spiele nicht doppelt, sondern spiele immer schön einen Staat pro Partie (sonst verliere ich den Humor).</li></ul><p>Und jetzt: auf zur <a href="http://www.gamebase.de/neu.pl?account=&random=0&partie=&staat=" target="_blank">Anmeldung</a>!!! <br></p>



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Fanprojekt Forum von gamebase.de

    Regelfrage zu Schiffen - gepostet von Savaros am Freitag 17.08.2007
    Partienstart ohne Rohstoffe und Soldaten - gepostet von Grenouille am Dienstag 27.02.2007



    Ähnliche Beiträge wie "Regeln"

    Regeln - JoeyJordison (Montag 26.04.2004)
    Regeln - [LND] Flayer (Donnerstag 28.12.2006)
    Regeln - >US5B@be< (Montag 23.10.2006)
    Regeln zum schreiben einer Bewerbung - mitsurugi (Sonntag 09.01.2005)
    Regeln vorher lesen!!! - king gollum (Mittwoch 07.03.2007)
    REGELN - Kameko (Mittwoch 16.08.2006)
    Regeln zum Forum - pecado (Donnerstag 19.07.2007)
    die Regeln!!! - theliumoxy (Freitag 30.06.2006)
    Regeln - Burner (Sonntag 17.09.2006)
    Board-Regeln - Noctor (Montag 14.11.2005)