AUF WWW.ANSARYFORUM.DE.VU UMGESTELLT
Verfügbare Informationen zu "Nur 8 LEHREN in 33 JAHREN?!"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: ESU - Freakofislam - Anonymous - Minnat Allah
  • Forum: AUF WWW.ANSARYFORUM.DE.VU UMGESTELLT
  • Forenbeschreibung: AUF WWW.ANSARYFORUM.DE.VU GEHTS WEITER
  • aus dem Unterforum: Großen der Din
  • Antworten: 4
  • Forum gestartet am: Donnerstag 02.12.2004
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Nur 8 LEHREN in 33 JAHREN?!
  • Letzte Antwort: vor 13 Jahren, 9 Monaten, 15 Tagen, 6 Stunden, 31 Minuten

Alle Beiträge und Antworten zu "Nur 8 LEHREN in 33 JAHREN?!"

Re: Nur 8 LEHREN in 33 JAHREN?!

ESU - 07.01.2005, 22:22
Nur 8 LEHREN in 33 JAHREN?!
Nur 8 LEHREN in 33 JAHREN?!


Hatem Asem (Gott hab ihn selig) war wirklich eine beachtenswert lange Zeit der Schüler von Shaqiq Balakhi (Gott hab ihn selig) gewesen, als Shaqiq Balakhi (Gott hab ihn selig) den Hatem Asem (Gott hab ihn selig) eines Tages fragte:


„Wie lange bist Du jetzt schon bei mir?“

Hatem sagte: „Seit 33 Jahren“.

Shaqiq bohrte nach: „Und was hast Du eigentlich in dieser ganzen Zeit von mir gelernt?“

Hatim sagte: „Nur acht Dinge hab’ ich von Dir gelernt.“

Shaqiq fragte: „Nicht mehr als acht Dinge hast Du in dieser ganzen Zeit von mir mitbekommen?“

Darauf antwortete Hatem: „Ja, mein lieber Professor, ich hab’ tatsächlich nicht mehr als acht Dinge von Dir gelernt. Ich möchte nicht die Unwahrheit sagen.

Darauf sagte Shaqiq: „Dann beschreib’ mir diese acht Dinge. Lass mich sie hören.“

Hatem begann sie zu erläutern:

„Erstens, hab’ ich mich umgesehen und bemerkt, dass jeder Mensch irgendein „Objekt der Liebe“ hat, mit dem er bis zu seinem Lebensende zusammen lebt und bleibt. Erst wenn er ins Grab muss, wird diese Sache von ihm getrennt. Und da dachte ich an die Worte Gottes und überlegte sie: „Wir sind von Gott und zu Ihm werden wir zurückkehren“. {2:56 Qur'an}

So habe ich die „guten Taten“ zu meinem Objekt der Liebe gemacht. Wenn ich eines Tages einmal ins Grab muss, so werden meine guten Taten mich begleiten.“

Darauf rief der alte Shaqiq: „O Hatem, das hast Du gut gemacht!“

„Zweitens überlegte ich folgende Worte Gottes: „Für einen der die Majestät seines Herrn achtet und seine Seele der Lust fernhält, ist das Paradies Ruhestätte.“ (79/40 Qur’an). Und gewiss bin ich, ja - sicher, dass die Worte Gottes wahr sind. So habe ich mein Möglichstes gegeben, um meine Lust zu beherrschen und Zufriedenheit in der Befolgung der göttlichen Vorschreibung zu finden.

Drittens sah ich mich unter den Leuten um und fand, dass jeder genau das wertschätzt, was er selbst besitzt. Darauf widmete ich mich folgenden Worten Gottes: „Was mit dir ist, wird enden, doch was Gottes ist, bleibt.“ (16:98 Qur’an). Also begann ich alles Gott zu geben, was immer mir Wertvolles in die Hände fiel.

Viertens erkannte ich, dass jeder sein Vertrauen in seinen Reichtum und Besitz legt, sein Augenmerk auf Name, Ehre und Ansehen richtet; und - ich fand aber nichts d’ran, an all diesem. Und ich bedachte die Worte Gottes: „der Ehrbarste unter euch vor Gott ist jener, der Gott am aufrichtigsten (in Wort UND Tat) verehrt.” (49/13 Qur’an). So beschloss ich aufrichtige Frömmigkeit in meinem Leben zu zulassen, bis Gott mich dafür ehre.

Fünftens fand ich heraus, dass die Menschen einander aus Neid und Hass beleidigen und beschimpfen, und ich sah auf die Worte Gottes: “Ich bin es, der ihren Unterhalt zwischen ihnen zum Leben in dieser Welt verteilt.”

So habe ich Hass und Neid aufgegeben und erkannt, dass der Unterhalt für dieses Leben tatsächlich ausschließlich von Gott kommt und darauf hin waren mir die Menschen nie wieder unlieb.

Sechstens sah ich mir die Leute genau an und fand, dass sie sich undankbar gegen einander betrugen. Sogar manch einer unter ihnen tötet sogar einen anderen und so erinnerte ich das Wort Gottes: „Der Schaytan (Teufel) ist euch offenkund’ger Feind, also nehmt ihn auch als Feind!“ (35/6 Qur’an). So nahm ich mir zum Feind den Teufel und beendete meine Feindschaft mit den Menschen.

Siebtens beobachtete ich die Leute und fand, dass jeder seinem Lebensunterhalt nachrennt und sich um dessentwillen sogar erniedrigt und ungesetzliche Dinge tut. Da las ich die folgenden Worte Gottes: „Es gibt keine lebende Kreatur auf der Erde, dessen Versorgung nicht Gott obliegt.“ (11/6 Qur’an). Nachdem ich gefunden hatte, dass ich ja selbst eine dieser Kreaturen bin, dessen Versorgung Gott obliegt, wandte ich mich fortan der Erfüllung Gottes vorgeschriebener Pflichten zu und anvertraute Ihm mein Schicksal.

Achtens fand ich heraus, dass die Menschen ihr Vertrauen in etwas Erschaffenes und Vergängliches legen, die einen in ihr Vermögen, andere in Handwerk und Beruf und wieder andere in Stärke und Gesundheit ihrer Glieder. Da gedachte ich der folgenden Worte Gottes: „Wenn ein Mensch sich auf Gott verlässt, so ist ER genug für ihn“ (65/3) Qur’an. Darauf lieferte ich mich Gott aus und verließ mich auf Ihn und - Er ist genug für mich.

Nachdem Shadiq (Gott erbarme sich seiner), Hatems Antworten vernommen hatte, rief er laut: „Hatem, möge Allah, unser Erhabener Schöpfer dir Gutes tun und dir Glück schenken. Ich habe die Torah studiert, das Evangelium, die Psalter des David und den ruhmreichen Qur’an und habe entdeckt, dass alle Schriften sich um eben diese 8 Dinge drehen. Und der, welcher sie in die Tat umsetzt, folgt tatsächlich allen 4 Offenbarungen.


ZUSAMMENFASSUNG der LEHREN

„Von Allah sind wir und zu Ihm werden wir zurückkehren.“ {2:56 Qur'an}

„für den, der die Majestät seines Herrn achtet und seine Seele der Lust fern hält, ist Einkehr ins Paradies.“ {79: 40 Qur'an}

„Was mit dir ist, vergeht, was jedoch mit Allah ist – besteht.“ {16:98 Qur'an}

„Der vor Gott höchst angesehene unter euch ist jener, der unter euch der Frömmste ist.“ {49: 13 Qur'an}

„Ich bin es, der ihren diesseitigen Lebensunterhalt unter ihnen verteilte.“ {43: 31 Qur'an}

„Der Teufel ist euer Feind, so nehmt ihn zum Feind“. {35:6 Qur'an}

„Es gibt keine lebendige Kreatur auf der Erde, dessen Versorgung nicht Allah obliegt.“{11 : 6 Qur'an}

„Wenn ein Mensch auf Allah vertraut, so ist ER genug für ihn.“ {65:3 Qur'an}.

Quelle: http://www.fro.at/sendungen/islam/Hatem.htm

() ESU

Re: Nur 8 LEHREN in 33 JAHREN?!

Freakofislam - 07.01.2005, 23:40

Es Selamun aleykum

Allah Allah! Dieses kannte ich schon und danke dir(oder deiner Truppe) für die Übersetzung. Wirklich, das was dort Gelehrt wird und was Hatem (ks) gelernt hat, praktizieren viele Muslime nicht mehr, leider. Allah erbarme sich unserer. Es ist wirklich schön, ich habe mir den Text gespeichert.^^

Soweit ich weiß, ist das eine Tasawwuf Geschichte, oder irre ich mich dessen?
Ich habe es nämlich im türkischen gelesen gehabt, wo es in einem der Tasawwuf Bücher, welche ich habe, vor gekommen ist.

Danke dir Bruder

Es Selamun Aleykum

Re: Nur 8 LEHREN in 33 JAHREN?!

Anonymous - 08.01.2005, 10:24

Wa alaikum Salaam Bruder

ja, es ist eine Geschichte, die man sich auf dem Weg erzählt und die seine Richtung beschreibt.

Allah hat den Muslimen den Weg LEICHT und nicht schwer gemacht. Bloss der Teufel erfindet eine Spitzfindigkeit nach der anderen. Daher nehmt IHN zum FEIND und nicht die MENSCHEN !!!

() ESU

Re: Nur 8 LEHREN in 33 JAHREN?!

Minnat Allah - 25.02.2005, 09:51

Selam Aleyküm,

ich schliesse mich den Worten unseres Bruders FreakofIslam an, vielen Dank Bruder ESU für diese wunderschöne Geschichte. :)


selam aleyküm

Ich habe die Torah studiert, das Evangelium, die Psalter des David und den ruhmreichen Qur’an und habe entdeckt, dass alle Schriften sich um eben diese 8 Dinge drehen. Und der, welcher sie in die Tat umsetzt, folgt tatsächlich allen 4 Offenbarungen.

Ein Hanif, wie es schon Ibrahim (as) war :)

Sura 3, Ayat 67- 68:
Abraham war weder Jude noch Christ; vielmehr war er lauteren Glaubens, ein Muslim, und keiner von denen, die (Allah) Gefährten beigesellen. [3:67]
Wahrlich, die Menschen, die Abraham am nächsten stehen, sind jene, die ihm folgen, und dieser Prophet (Muhammad) und die Gläubigen. Und Allah ist der Beschützer der Gläubigen. [3:68]

Sura 30, Ayat 30- 31:
So richte dein Antlitz in aufrichtiger Weise auf den Glauben; (dies entspricht) der natürlichen Veranlagung, mit der Allah die Menschen geschaffen hat. Es gibt keine Veränderung an Allahs Schöpfung. Das ist der beständige Glaube. Allein die meisten Menschen wissen es nicht. [30:30]
Wendet euch zu Ihm und fürchtet Ihn und verrichtet das Gebet und seid nicht unter den Götzendienern. [30:31]
Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken
Weitere Beiträge aus diesem Forum
Ähnliche Beiträge
Moin moin - Mandragor (Samstag 18.06.2011)
Ringen vor 500 Jahren - Schwerthase (Mittwoch 18.01.2006)
Eigener Videodreh mit 14 Jahren ;o) (schaut mal GG) - imi (Mittwoch 11.07.2007)
Flamur mit 3 jahren - mc_türke (Dienstag 12.12.2006)
bin ich neu ? mit 63 Jahren ?? - S-Wingerin (Sonntag 20.01.2008)
Hölzer seit zwei Jahren überfällig - Nosti49 (Freitag 07.04.2006)
Eine Unterweisung in Sivars Lehren - Rhejihathan (Mittwoch 28.12.2005)
ECW on SciFi am 15.07.2008 - JM Hardy (Mittwoch 16.07.2008)
Vor 20 Jahren - lady Cron (Freitag 16.02.2007)
So mein letzter FW Post nach 3 Jahren ! Danke Jungs ! ADIOZ - Stone Cold (Freitag 20.08.2004)