Gedichte

http://www.lazaristen.at
Verfügbare Informationen zu "Gedichte"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Judith - Susanne - webmaster - Anonymous
  • Forum: http://www.lazaristen.at
  • Forenbeschreibung: Vinzentinisches Forum
  • aus dem Unterforum: Gedichte und ermutigende Texte
  • Antworten: 31
  • Forum gestartet am: Dienstag 23.05.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Gedichte
  • Letzte Antwort: vor 9 Jahren, 3 Monaten, 27 Tagen, 48 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Gedichte"

    Re: Gedichte

    Judith - 16.03.2011, 17:52

    Gedichte
    Bei uns,
    in uns,
    durch uns,
    fließend sanft,
    die eine Kraft,
    geheimnisvoll und doch schon offenbart,
    liebevoll umgibt sie uns,
    umarmt uns,
    tröstet uns.

    Segen bekommen wir von ihr,
    ist unser Schutzschild,
    unsere Kraft,
    die jedes Hindernis für uns durchbricht mit Macht.

    Gedicht:meins



    Re: Gedichte

    Judith - 16.03.2011, 18:10


    Ein Herz blüht,
    es leuchtet in der Nacht.

    Knospen tauchen auf,
    springen heraus,
    aus dieser Herzenstür heraus,
    und fangen an zu blühen.

    Blühen tun sie immerzu,
    egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter.

    Denn die Liebe Gottes hört niemals auf.

    Gedicht:meins



    Re: Gedichte

    Judith - 16.03.2011, 18:18


    Farben dieser Welt

    Es gibt Farben,
    die jeder sofort sehen kann,
    Farben die ganz offensichtlich sind,
    wie im Herbst bilden die Blätter
    einen wunderschönen bunten Teppich,
    auf dem Weg.
    Wer auf diesem Weg unterwegs ist,
    sieht diese Farben und kann sich an ihnen erfreuen.


    Aber sind das alle Farben,
    die wir in unserem Leben wahrnehmen können?
    Oder gibt es da nicht noch mehr?


    Wir können auch Farben hören
    und nicht nur sehen.
    In der Musik können wir ganz unterschiedliche
    Klangfarben hören,
    es gibt dunklere und hellere Töne,
    die unser Leben bereichern.


    Dunklere und hellere Töne gibt es in unserem Leben,
    sie gehören unzertrennbar zusammen.
    Aber wir sind das Orchester
    und werden von sicherer Hand,
    durch unsere Melodie geführt.
    Auch wenn wir,
    während der Melodie oft nicht wissen,
    wie viele helle und dunkle Töne unsere Melodie
    enthält.


    Aber wir können durch Gott darauf vertrauen,
    dass es nicht nur dunkle Töne,
    sondern auch viele helle Töne geben wird.

    Gedicht:meins



    Re: Gedichte

    Judith - 16.03.2011, 18:25


    Die größte Fan-Gemeinschaft gibt es hier,
    auf dieser Welt,
    voller Anbetung,
    voller Liebe,
    voller Ehrfurcht,
    voller Jubel,
    voller Lobesworte
    voller Dankbarkeit
    für den Einen.

    Aber eben nur für einen ganz bestimmten,
    nicht für einen x-beliebigen.

    Oh, nein.

    Für einen Einzigen.

    Konzerte werden veranstaltet,
    in Liedern wird dort von ihm gesungen.

    Immer ist er dabei,
    mitten im Geschehen.

    Verpasst nie ein Konzert,
    indem es um ihn geht.

    Ist auch bei ganz kleinen Konzerten dabei,
    wo nur zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind.

    Er gibt mehr, als nur Autogrammkarten von sich her.

    Er gibt sich selber
    ganz her mit allem was er hat,
    ohne Einschränkungen.

    Gedicht:meins



    Re: Gedichte

    Judith - 16.03.2011, 18:40


    Dein kostbares Blut,
    das du für uns vergossen hast.
    Deinen wertvollen Leib,
    den du für uns hingebenen hast.

    Damit der heilige Geist auf uns herabfließt,
    uns erfüllt,
    uns Liebe schenkt,
    in einem Maße,
    das wir kaum begreifen können.

    Immer wenn wir das Brot brechen,
    es teilen unter uns,
    wenn wir aus dem Kelch trinken,
    den Kelch weiter reichen,
    an unseren nächsten,
    an dich denken
    bist du mitten unter uns.

    Gedicht:meins



    Re: Gedichte

    Judith - 16.03.2011, 18:43


    Wasser fließt herab,
    hinein,
    ins Leben hinein.

    Nicht aus irgendeiner Quelle,
    oh nein,
    aus der Lebensquelle,
    von der alles Leben kommt,
    des Throns Gottes
    wie ein Wasserfall,
    lebendiges, herrliches Wasser herabfließend.

    In diesem besonderen Wasser,
    sich die Herrlichkeit der Schöpfung
    spiegelnd offenbart.

    Gedicht:meins



    Re: Gedichte

    Judith - 16.03.2011, 20:32


    Freude, die sich strahlend verbreitet,
    leuchtend in der Dunkelheit sich verbreitet.

    Eine kleine Flamme,
    wird zu einer immer während brennenden Flamme,
    überspringt alle Hindernisse ohne Schwierigkeiten,
    überspringt ohne Mühe alle Streitigkeiten,
    hat unendlich viele Möglichkeiten,
    um jedes Gesicht leuchten zu lassen.

    Findet immer einen Weg,
    um die Dunkelheit zu erhellen.

    Ein Funke genügt und das Licht brennt,
    unaufhörlich,
    bringt eine Tasche voll Hoffnung,
    literweise Liebe,
    und Gutes immerzu.

    Gedicht:meins



    Re: Gedichte

    Susanne - 24.03.2011, 21:34



    ui, Judith....

    wun-der-schön!
    Danke Dir!

    Das sind ja Kostbarkeiten!

    Die muss ich noch ein paar Mal lesen.......

    *lieb wink*

    Susanne



    Re: Gedichte

    Susanne - 25.03.2011, 12:27

    Re: Gedichte
    Judith hat folgendes geschrieben: Bei uns,
    in uns,
    durch uns,
    fließend sanft,
    die eine Kraft,
    geheimnisvoll und doch schon offenbart,
    liebevoll umgibt sie uns,
    umarmt uns,
    tröstet uns.

    Segen bekommen wir von ihr,
    ist unser Schutzschild,
    unsere Kraft,
    die jedes Hindernis für uns durchbricht mit Macht.

    Gedicht:meins

    Judith,
    das ist so stark!

    *wink*

    Susanne



    Re: Gedichte

    Susanne - 30.03.2011, 19:44


    Judith hat folgendes geschrieben: Ein Herz blüht,
    es leuchtet in der Nacht.

    Knospen tauchen auf,
    springen heraus,
    aus dieser Herzenstür heraus,
    und fangen an zu blühen.

    Blühen tun sie immerzu,
    egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter.

    Denn die Liebe Gottes hört niemals auf.

    Gedicht:meins


    wow!

    Ja, die Liebe - das Leben
    pulsiert - ist immer in Bewegung.
    Ist in Bewegung aus Liebe zu uns Menschen
    Tag und Nacht.

    Die ausgestreckten Arme und Hände Gottes
    sind da
    um sie zu ergreifen
    siehe - jetzt ist der Tag des Heils!

    Wenn nicht jetzt - wann denn dann?

    Wer kann denn sagen, wieviel Lebenszeit ihm hier auf der Erde verbleibt?
    Entfliehen wir also falschen Sicherheiten - vermeintliche Sicherheiten, die keine sind, gibt es viele

    hin in Gottes Arme,
    da finden wir das unumstößliche Fundament
    auf dem unser Lebenshaus wunderbar stehen kann
    immer.
    Einfach immer.

    Amen. :)



    Re: Gedichte

    webmaster - 21.04.2011, 23:11


    Danke, Judith!

    Das sind sehr schöne Gedichte. Sie haben auch einen eigenen Versrhythmus, der sie besonders interessant macht.

    Ein gesegnetes Aufblühen und Auferstehen mit dem Herrn in diesen österlichen Tagen! :sunny: :blob8: :sunny:



    Re: Gedichte

    Susanne - 12.05.2011, 17:36

    Nacht

    Nacht

    Mit welcher
    Sprache,
    o Gott,
    sprichst Du
    in die Nacht
    hinein?

    Wo finde ich
    Dich,
    Allmächtiger,

    wenn alles
    um mich
    stumm wird,

    die Sonne
    anderswo
    ihren Weg
    geht?

    Du bist
    das Licht
    und willst
    im Dunkeln
    wohnen

    Du entziehst
    der Nacht
    den Gesang
    der Vögel,

    auch
    die Wärme
    der Sonne
    muss gehen

    und Du füllst
    das kommende
    Dunkel
    mit Schweigen.

    Gesetz der Nacht -
    so ganz anders
    als der Tag!

    Nacht,
    erschaffen
    von Deiner
    Gottes-Hand,

    durchaus
    ersehnt
    von denen,
    die auf erholsamen Schlaf
    hoffen -

    aber wo
    bist Du
    zu finden,
    HERR?

    Mit welcher
    Sprache,
    o Gott,
    sprichst Du
    in die Nacht
    hinein?

    In die Nacht
    unseres Lebens?

    Wie hören wir doch
    anders
    in der Nacht!

    Was ist Deine Antwort,
    o Gott,
    auf jede Nacht,
    die aus Deinen Händen
    kommt?

    "Ich, Jesus, -
    bin die Wurzel
    und der Stamm Davids,
    der strahlende Morgenstern."
    (aus Offenbarung 22,16 EÜ)

    Welch Trost!
    Der helle Morgenstern,
    der aufgehen soll
    in unseren Herzen
    (2. Petrus, 1,19 EÜ)

    Der helle Morgenstern,
    das Ende
    unserer Nacht.

    Du - Licht im Dunkel.
    Du - Hoffnung
    im Mantel
    des Schweigens.
    Vertrauen lehrend.

    Orientierung
    und Halt
    für die Augen
    unseres Herzens

    auf den kommenden
    Morgen
    verweisend

    auf das Morgenrot
    Deiner Gottes-Güte,
    Deiner Heilsgeschichte
    mit uns Menschen.

    Die Nacht,
    das Leben
    schon ungesehen
    in sich bergend,
    die endlich
    zum Licht
    durchbricht,
    und ein neuer Tag
    verkündet:

    Gott ist da!




    (c) Susanne, Ostermontag, 25.04.2011



    Re: Gedichte

    Susanne - 19.05.2011, 17:49




    Zwei Augen

    Zwei Augen, die wir bekommen haben,
    zwei Augen, die zusammenarbeiten, in die gleiche Richtung schauen
    zwei Augen, die den Nächsten mit einem Blick liebend umarmen können

    so wie
    zwei Hände, die in Zusammenarbeit so viel mehr schaffen und erreichen können als 1 Hand
    die sich ergänzen,

    .......

    wie wichtig ist Gemeinschaft,
    wie wichtig ist ein Gegenüber
    .....







    - ich hoffe, das wird jetzt ein Gemeinschaftsprojekt und jemand schreibt eine Fortsetzung - oder etwas ganz Neues - oder greift spontan einen Gedanken auf, den er gerade im Herzen bewegt..... :)



    viel Spaß!


    Susanne



    Re: Gedichte

    Anonymous - 20.05.2011, 14:18


    Zwei können mehr tragen als einer allein.
    Wenn man zu zweit ist, ist man nicht mehr allein.

    Zu zweit, hat man eine größere Kraft.

    Zu zweit, kann man vieles ertragen.
    Zu weit, kann man auch Leid ertragen.

    Zu zweit kann man Freude erleben,
    Zu zweit kann man wunderschöne Zeiten erleben.

    Zu zweit, kann man sich mit Freude beschenken.

    Zu zweit, ist Gott mitten unter uns.

    Judith



    Re: Gedichte

    Susanne - 20.05.2011, 16:32



    super!!......die letzte Zeile kommt so richtig mit innerer Macht.....

    ach, Judith... klasse!!

    Danke schön!!



    Susanne



    Re: Gedichte

    Anonymous - 21.05.2011, 17:19


    Ich und Du,
    wir beide,
    gehen einen Weg.

    Du begleitest mich,
    an der Wegkreuzung bist du bei mir,
    du zeigst mir deinen Weg,
    den Weg,
    den du mir ans Herz legst.

    Dieser Weg ist nicht der breiteste,
    dieser Weg ist nicht der einfachste,
    dieser Weg ist nicht ohne Hindernisse,
    dieser Weg ist nicht immer der,
    den andere Menschen empfehlen zu gehen.

    Nein, all das ist dieser Weg nicht.

    Aber es ist der Weg,
    der mich zu dich führt,
    immer mehr,
    es ist mein Weg mit Dir.

    Du räumst die Hindernisse weg,
    du machst den Weg breiter,
    du ebnest mir den Weg.

    Und das machst du alles für mich.

    Judith



    Re: Gedichte

    Judith - 29.06.2011, 18:46


    Die Liebe liebt,
    die Liebe ist da,
    liebend umarmt sie Dich,
    in diesem Moment.

    Gerade jetzt in dieser Stunde,
    liebt sie Dich aus tiefstem Herzensgrund.

    Sie freut sich über Dich,
    sie jubelt über Dich,
    sie beschützt Dich,
    sie beschenkt Dich,
    sie segnet Dich.

    Du bist so kostbar,
    so wertvoll bist Du,
    das sie Dir leise ins Ohr flüstert:

    Ich liebe Dich über alle Maßen.
    Ich liebe Dich bedingungslos.

    Meine Liebe zu Dir, hört niemals auf.

    Gedicht:meins

    Liebe Grüße

    Judith



    Re: Gedichte

    Susanne - 30.06.2011, 07:00



    :love7:

    Wunderschön ist dieser Text wieder, Judith!

    Er ist wunderschön!

    :wav:


    Liebe Grüße!

    :41545

    Susanne



    Re: Gedichte

    Judith - 30.06.2011, 12:29


    Geheimnisvolle Worte
    entstehen an der Wand.

    Wie aus dem Nichts heraus,
    schreiben Finger,
    wie von Menschenhand,
    geheimnisvolle Worte an die Wand.

    Verborgen ist der Sinn,
    verschlüsselt die Bedeutung ist,
    unergründlich die Botschaft für alle ist.

    Viele Gelehrte werden aus dem ganzen Land gerufen
    und alle Entschlüsselungsversuche
    sind doch am Ende in falsche Richtungen gelaufen.

    Warum?

    Der Schlüssel besteht nicht darin,
    einen Code aufzudecken
    oder alle Sprachen der Welt zu beherrschen,
    um die Worte zu verstehen.

    Nein!

    Der Schlüssel besteht darin, an Gott zu glauben.

    Gedicht:meins

    Judith



    Re: Gedichte

    Susanne - 30.06.2011, 12:59



    stark!!

    Susanne



    Re: Gedichte

    Judith - 13.07.2011, 16:11


    Ein Sturm kommt auf,
    hohe Wellen kommmen auf.
    Werfen das Boot hin und her,
    unberechenbar,
    wird das Boot auf der See herumgeworfen.

    Ein Mädchen liegt im Sterben,
    das Leid ist groß,
    Hilfe wird gesucht,
    kaum ist die Hilfe gefunden,
    ist das kleine Mädchen schon gestorben.

    Tausende Menschen bekommen Hunger,
    haben nichts zu Essen.
    Weit und breit gibt es nichts.

    O je!

    Aber einer kann
    jeden Sturm stillen.

    Einer kann
    hohe Wellen brechen.

    Einer kann
    den Hunger stillen.

    Einer kann
    Leid wenden.

    Einer kann
    Heilung schenken.


    Einer kann Glauben schenken.

    Gedicht:meins

    Judith



    Re: Gedichte

    Susanne - 14.07.2011, 10:17



    Danke schön, liebe Judith!


    Susanne



    Re: Gedichte

    Judith - 19.07.2011, 15:25


    Ein rotes Seil wird zum Rettungsanker,
    in tödlicher Gefahr.
    Das Blut eines Lammes verhindert die Todesgefahr.
    Ein Vorfahr besitzt nur einen Stab
    schlägt ein großes, starkes, mächtiges Volk mit einem einzigen Stab.

    Mitten unter Feinden begibt sich eine unbewaffnete Frau.

    O weih!

    Au!

    Keine Muskeln haben Macht,
    ihnen widersteht keine Kriegesmacht.
    Sind unbesiegbar!

    Aber Halt!

    Mit der Schönheit, dem äußeren Schein
    wickelt eine Frau sie alle sorgfältig ein,
    lässt ihre Feinde vollkommene Verlierer sein.

    Keiner war allein,
    denn mitten in Feindesland,
    hielt der Gott Israels über ihnen seine schützende Hand.

    Gedicht:meins

    Judith



    Re: Gedichte

    Susanne - 19.07.2011, 19:42



    Herzlichen Dank, liebe Judith!

    Danke schön!!


    Susanne



    Re: Gedichte

    Judith - 15.10.2011, 14:26


    Blicke, können mehr sagen als Worte.

    Augenblicke, können ganz kostbar sein.

    Ein kurzer Moment, ein Blick,

    kombiniert mit einem liebvollen Lächeln,

    können manchmal ein kostbares Geschenk Gottes sein,

    vielleicht mag jemand weiterschreiben?*gespannt warte* :)


    Lieben Gruß

    Judith



    Re: Gedichte

    Susanne - 16.10.2011, 09:05



    ui,...das wieder einmal sehr schön finde und erst einmal mit warte

    *lieb wink*

    Susanne

    :read2:



    Re: Gedichte

    Susanne - 17.10.2011, 09:38



    Und sie bringen das
    ein wenig 'rüber
    was den Menschen oftmals
    so sehr fehlt:
    Aufmerksamkeit
    Wahrgenommen-Werden...

    Gott - in Dir
    Gott - Deine Nähe spüren zu dürfen
    damit ist keine Schatztruhe vergleichbar.
    Damit sind alle Reichtümer im Vergleich nur Staub und Asche.

    Gott - bei Dir
    Gott - Deine Liebe fühlen zu dürfen
    die Wolken des Himmels können es nicht ausdrücken
    wie wunderbar, einzigartig, staunenswert DU bist.


    Folgt eine Fortsetzung? :-)



    Re: Gedichte

    Judith - 03.12.2011, 19:57


    Eine Decke hält warm,
    sie ist schön kuschelig
    und flauschig,
    einkuscheln und träumen,
    kann man so wunderbar.

    Sanft und weich,
    umgibt die Decke uns.

    Sie passt sich uns an,
    jede Wendung und Drehung
    macht sie mit uns.

    Eine unsichtbare Decke ist auch über uns,
    sie macht auch jede Lebensdrehung und Wendung mit uns.
    Sie umgibt uns,
    wärmt uns,
    beschützt uns,

    eingehüllt in die Liebe Jesus,
    eingebettet in die Nähe Marias,
    eingewebt ist Gottes Güte und Gnade,
    umhüllt ist das ganze vom Heiligen Geist
    und die heiligen Engel fliegen über uns.

    Gedicht:meins

    Liebe Grüße

    Judith



    Re: Gedichte

    Susanne - 05.12.2011, 11:44



    :color:

    danke Dir sehr, liebe Judith!


    Susanne



    Re: Gedichte

    Judith - 24.12.2011, 18:28


    Musik erklingt,
    eine Melodie ertönt,
    leise in den Morgen hinein,
    Kirchenglocken schlagen,
    sanft und angenehm,
    in die frühre Stunde hinein.

    Ein leises Bellen zu hören ist,
    leise Schritte und eine ruhige Stimme zu hören ist,
    ein Mann geht Gassi mit seinem Hund
    und genießt die frische, klare Morgenluft.

    Zu diesem Trio,
    kommt dazu ein Vogelgesang,
    rein und klar, erfüllt er jedes Herz.

    Ein Gesang erklingt aus der Kapellentür,
    vermischt sich mit allen anderen Klängen,
    aus ihnen entsteht,
    eine wunderschöne Morgenmelodie,
    sie ist ein Loblied
    das zum Himmel schwebt.

    Gedicht:meins



    Re: Gedichte

    Judith - 24.12.2011, 18:30


    Voller Leben,
    voller Lebensgeschichten,
    voller Energie,
    voller Lebenslust,
    voller Ereignisse,
    voller Abenteuer

    ist dieses Buch.

    Tragische Momente gibt es auch,
    die Spannung hier kommt nicht zu kurz.

    Unerwartete Geschehnisse,
    sind hier an der Tagesordnung.
    Unglaubliche Wunder,
    passieren hier immerzu.

    Diese Wunder tragen
    eine bestimmte Handschrift dessen,
    der hier auf jeder Seite zu finden ist.

    Gedicht:meins



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum http://www.lazaristen.at

    Kindergebete - gepostet von webmaster am Montag 21.08.2006
    Hl. Johannes vom Kreuz - gepostet von Lilien am Freitag 14.12.2007
    Was kommt nach dem Tod ????????? - gepostet von Tina am Samstag 17.02.2007
    Hallo ! - gepostet von Tina am Freitag 19.01.2007
    MEGVIS - gepostet von webmaster am Mittwoch 11.04.2007
    Tag der offenen Tür bei Radio Maria! - gepostet von alfredauswien am Samstag 04.12.2010
    Bibelkreis - gepostet von Tina am Samstag 02.09.2006



    Ähnliche Beiträge wie "Gedichte"

    Fuer die Hundemamas - Jasmin (Mittwoch 05.10.2005)
    coupons fuer reenlistment - Jasmin (Mittwoch 24.05.2006)
    Was für Tiere habt ihr so? - Laeiou (Montag 25.09.2006)
    PXLer fuer die ForenRPGs gesucht! - belfegor (Mittwoch 28.06.2006)
    Hinweis fuer Mitglieder - dickschiff (Mittwoch 11.10.2006)
    Videos von/über Tiere - levithia (Dienstag 11.04.2006)
    regt euch üba swennel auf & labert üba tote tiere.. - ->Tete<- (Donnerstag 06.09.2007)
    SPOILER !! - Mel (Sonntag 15.06.2008)
    Visum fuer Bryan? - Jasmin (Montag 17.07.2006)
    Andrea's Pferde/Tiere - sandra (Freitag 28.07.2006)