Metro Schlusslicht in Sachen ökologischer Fischeinkauf

SHARK-FORUM
Verfügbare Informationen zu "Metro Schlusslicht in Sachen ökologischer Fischeinkauf"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: infoshark
  • Forum: SHARK-FORUM
  • Forenbeschreibung: Treffpunkt für Haifans!
  • aus dem Unterforum: Allgemein Thema Hai und Umwelt
  • Antworten: 1
  • Forum gestartet am: Mittwoch 01.11.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Metro Schlusslicht in Sachen ökologischer Fischeinkauf
  • Letzte Antwort: vor 13 Jahren, 4 Monaten, 22 Tagen, 20 Stunden, 55 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Metro Schlusslicht in Sachen ökologischer Fischeinkauf"

    Re: Metro Schlusslicht in Sachen ökologischer Fischeinkauf

    infoshark - 07.11.2006, 14:01

    Metro Schlusslicht in Sachen ökologischer Fischeinkauf
    Greenpeace hat heute die Studie "Welle des Wandels" veröffentlicht. Es handelt sich um die aktualisierte Fassung der Studie "Ausverkauf der Meere - Bedrohter Fisch in Österreichs Supermärkten" vom Mai 2006. Darin werden erneut Österreichs Super- und Großmärkte nach der ökologischen Verträglichkeit ihrer Fischeinkaufspolitik gereiht.


    Österreichs Supermärkte tragen dem katastrophalen Zustand der Weltmeere zunehmend in ihrer Fischeinkaufspolitik Rechnung. Dies zeigt die heute präsentierte Greenpeace-Studie 'Welle des Wandels'. Viele Unternehmen haben sich entschlossen, ihre Fischeinkaufspolitik zu überdenken und erste Maßnahmen für einen ökologischen Fischeinkauf ergriffen. Enttäuscht zeigt Greenpeace sich von Metro. Das Unternehmen verkauft trotz gegensätzlicher Verlautbarungen und KonsumentInnen-Protesten nach wie vor Hai und andere bedrohte Arten.


    Die Situation der Weltmeere ist alarmierend - Überfischung, Piratenfischerei und Umweltverschmutzung sorgen dafür, dass 75 Prozent der weltweiten Fischbestände am Ende sind. Ungeachtet dessen steigt der Pro-Kopf-Verbrauch an Fisch in Österreich an. Greenpeace arbeitete in den vergangenen sechs Monaten intensiv mit Österreichs Supermärkten zusammen und wurde von marktcheck.at UserInnen und MarktaktivistInnen tatkräftig unterstützt. Ziel war, diese zu einer nachhaltigeren Fischeinkaufspolitik zu motivieren. Der aktuelle Bericht ist Teil einer europaweiten Greenpeace-Initiative. Auch in Ländern wie Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden fühlt Greenpeace dem Handel beim Fischeinkauf auf den Zahn. Mit Erfolg - zu Vorreitern haben sich die britischen Supermärkte Marks & Spencer und Waitrose entwickelt. Sie stellten ihre Sortimente weitestgehend auf ökologisch nachhaltige Arten und Bestände um.


    "Seit Veröffentlichung unserer ersten Supermarkt-Rangliste im Mai hat sich sehr viel zum Positiven entwickelt. Fast alle Supermärkte haben bedrohte Fischarten ausgelistet oder reduziert und sind auf weniger gefährdete Arten umgestiegen", zeigt sich Greenpeace Meeresexpertin Nina Thüllen erfreut.


    Neuer Spitzenreiter in Sachen nachhaltiger Fisch ist die in Österreich erst seit 2005 vertretene Kette Norma. Das Unternehmen hat ein umfassendes Informationssystem für seine KundInnen zur Herkunft der angebotenen Fischprodukte erarbeitet und klare Richtlinien für den nachhaltigen Fischeinkauf erstellt. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die regional ausgerichteten Unternehmen Sutterlüty und MPreis dicht aufeinander.


    Aus dem Rahmen fällt hingegen Metro. Der Großhändler gibt an, keine Fische der roten Liste der bedrohten Arten, zu verkaufen. Explizit weist das Unternehmen darauf hin, keinen Hai und Schwertfisch anzubieten. Dennoch findet sich Dornhai unter dem Namen 'Seeaal' im Regal. Schwertfisch ist in zahlreichen Metro-Märkten nach wie vor zu bestellen. Auch andere Rote Liste-Arten sind im Angebot. "Metro ist der größte europäische Fischhändler und muss dieser besonderen Verantwortung gerecht werden. Das Unternehmen muss umgehend nachvollziehbare Maßnahmen ergreifen und beginnen, die bedrohtesten Arten auszulisten. Weil seit Mai keine Veränderung in den Regalen festzustellen war, ist Metro diesmal auf dem letzten Platz der Rangliste gelandet", erklärt Thüllen

    http://www.greenpeace.at/3980.html



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum SHARK-FORUM

    Das große Zappeln - gepostet von infoshark am Samstag 26.05.2007
    Fragwürdige Kampagne - gepostet von Sharki am Mittwoch 20.12.2006
    Judge Bars Navy From Using Whale-Harming Sonar - gepostet von infoshark am Dienstag 07.08.2007
    Sie singen wieder: Buckelwale sammeln sich vor Neukaledonien - gepostet von infoshark am Mittwoch 25.07.2007
    Fight climate change with more plankton: scientist - gepostet von infoshark am Dienstag 21.08.2007
    Europas Ozeane blicken trister Zukunft entgegen - gepostet von infoshark am Samstag 09.06.2007



    Ähnliche Beiträge wie "Metro Schlusslicht in Sachen ökologischer Fischeinkauf"

    Super Youtube Sachen - Rage (Sonntag 29.04.2007)
    Gezeichnete Sachen - gothro (Montag 17.07.2006)
    Neue Sachen - The Viking (Montag 20.08.2007)
    Haarige Sachen... - bianca (Samstag 25.03.2006)
    Regeln bzw. Sachen die machen ( verbessern) könnte - cello (Freitag 06.10.2006)
    Natur Resi Sachen/ Mats - metzga (Dienstag 28.11.2006)
    sachen her-überfall - plauer (Mittwoch 22.11.2006)
    Grundlegende Sachen für Kriege/Kämpfe - Promiscuous (Dienstag 12.09.2006)
    Gesamtwertung 2012/2013: - jogi264 (Mittwoch 05.09.2012)
    Lustige Handy sachen - djbema (Samstag 29.01.2005)