My Story ^^

Forum der Behüter der Finsternis
Verfügbare Informationen zu "My Story ^^"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Wuzler - Taleke
  • Forum: Forum der Behüter der Finsternis
  • Forenbeschreibung: Das Offizielle Forum unserer Gilde!
  • aus dem Unterforum: Offtopic
  • Antworten: 8
  • Forum gestartet am: Dienstag 14.02.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: My Story ^^
  • Letzte Antwort: vor 14 Jahren, 6 Monaten, 29 Tagen, 23 Stunden, 42 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "My Story ^^"

    Re: My Story ^^

    Wuzler - 07.11.2006, 11:56

    My Story ^^
    Hallo erstmal

    Hier stelle ich meine selbstgeschriebene Story rein vielleicht gefällts ja wem ^^

    Wenns wer liest würde ich mich über Kritik freuen :D
    _______________________________________________

    Kapitel 1. Zeichen

    Die Sonne stand schon hoch über der Stadt Trian. Nur hier und da ein par vereinzelte Wolkenfetzen schmückten den strahlend blauen Himmel. Auf den Straßen spielte sich das tägliche Leben ab. Die Händler hatten ihre Marktstände aufgebaut, und auch die Ladenbesitzer schmückten die Straßen mit allerlei Werbung für ihre Läden. Vereinzelt fuhren einige Kutschen auf den Straßen, welche gründlich mit Pflastersteinen ausgelegt waren. Die Hufe der Zugpferde hallten von den Hauswänden wieder. „Die Geräusche des alltäglichen Lebens“, dachte sich Faerun, als er auf den Weg zu dem Laden seines Vaters war. Faerun war ein Junger 18jähriger Mann. Sein schwarzes Haar trug er kurz und die Sonne schien auf seine graugrünen Augen. Als Faerun im Laden ankam, wurde er sogleich von seinem Vater mit einer Standpauke begrüßt. Faerun´s Vater war hochgewachsen, und breitschultrig. Seine etwas längeren braunen Haare fielen ihm ins Gesicht, und verdeckten seine dunklen Augen. „Wo hast du gesteckt? Ich wollte vor einer Stunde aufsperren, dazu brauche ich dich aber!“, schrie er wütend in Faerun´s Gesicht. „Ich hatte noch etwas zu erledigen, aber jetzt können wir ja aufsperren.“, meinte er ruhig als wäre es vollkommen egal. Sein Vater schüttelte nur den Kopf und öffnete die Ladentüre.

    Mehrere Kunden kamen und gingen, und die Einnahmen waren recht zufriedenstellend. In solch gefährlichen Zeiten wie diesen brauchte man ein gutes Schwert und einen stabilen Schild, und diese Waren konnte man bei einem Meisterschmied am besten kaufen. Die Leute kamen und gingen, doch ein Mann war im Laden, seit sie eröffnet hatten. Er war klein, ja fast so klein wie ein Kind. Hastig rannte er umher und suchte etwas, solange bis Faerun´s Vater zu ihm ging: „Kann ich ihnen helfen?“ Der Mann sah ihn mit eiskaltem Blick an. Dann wand er sich um und ging ins freie. Seltsam, doch er hatte keine Zeit sich Gedanken zu machen, denn der nächste Kunde wartete schon.

    An diesem Tag hatte Faerun große Einnahmen. Sein Vater musste schon zu Mittag fort gehen. Er hatte eine Audienz beim König wegen einer Lieferung Waffen für die Wachen. Als Faerun am Abend den Laden schloss, war er sichtlich mit sich zufrieden. Erschöpft, doch mit einem Lächeln im Gesicht machte er sich auf dem Weg nach Hause. Plötzlich standen einige Männer um ihn herum. „Was wollt ihr von mir?“, schrie er mit lauter Stimme. Keine Antwort. Er machte sich bereit, das Schlimmste abzuwehren. Einige Zeit lang geschah nichts, sie standen nur im Kreis um Faerun herum und starrten ihn an, doch dann nickte einer der Männer und ein anderer rannte mit einem Dolch auf Faerun zu.

    Faerun warf sich zur Seite, sodass er von der scharfen Klinge verfehlt wurde und versetzte seinem Angreifer einen Schlag auf den Hinterkopf. Dieser bekam vorne das Übergewicht und fiel in seinen eigenen Dolch. Die anderen sahen nur zum wie ihr Komplize zu röcheln anfing und dann starb. Langsam bewegte sich der offensichtliche Anführer auf Faerun zu, doch dieser hatte keinen Dolch, er hatte ein in etwa unterarmlanges Kurzschwert. Faerun zog ein kurzes Messer aus seiner Gürtelschnalle und warf es seinem Gegner in den Brustkorb. Dieser ging langsam zu Boden. Nun wollten auch die drei noch anwesenden Angreifer einschreiten, doch Faerun gelang die Flucht.

    Atemlos kam er daheim an. Die Verfolger hatte er offensichtlich abgeschüttelt. Müde trat er über die Türschwelle. Es war finster, und seine Geschwister sowie seine Eltern schliefen schon. War es wirklich schon so spät? Leise trat er in das Zimmer, welches er sich mit seinen Geschwistern teilte. Er entblößte seinen Oberkörper und setzte sich aufrecht in sein Bett. Eine riesige Narbe lief über seinen Rücken und zeigte Spuren eines lange vergangenen Kampfes. Totale stille. Nur das leise Atmen seiner drei Geschwister war zu vernehmen.

    Langsam legte Faerun sich hin. Er seufzte und dachte sich, morgen ist wieder ein Arbeitstag. „Ich freue mich, wenn ich endlich auf die Universität gehen kann.“ Faerun wollte, wenn er das Geld dafür zusammen hatte, die Technische Universität im Zentrum Trians besuchen. Dort wurde alles Mögliche entwickelt. Größtenteils Waffen für die Armee des Königs, doch auch bessere Bewässerungsanlagen für die Bauern am Lande. Sein Traum war es, ein großer Konstrukteur zu werden, und mit etwas Glück mal im Dienste des Königs zu stehen.

    Doch bis zu diesem Tage musste er noch hart arbeiten und viel lernen. So legte er sich hin und schlief ein. Durch einen schrecklichen Schrei wurde er aus seinem Schlaf gerissen. Als er die Augen öffnete, und er die Geräusche seiner Umgebung vernahm packte ihn das Grauen.

    Alles flackerte und man hörte Kampflaute und Hilferufe von verzweifelten Menschen. Er richtete sich im Bett auf, zog sich an und ging nach draußen. In den Vorräumen des Hauses war alles verwüstet und es waren Blutspuren an Wänden und Türe zu erkennen. Faerun machte sich Sorgen um seine Familie, konnte er doch niemanden im gesamten Haus finden. Er beschloss, das Haus hinter sich zu lassen und im Freien die Suche fortzusetzen.

    Als er nach draußen trat erschrak er. Überall waren Spuren der Kämpfe zu sehen. Einige Häuser lagen in Trümmern, und die Straßen waren entweder mit Leichen gepflastert, oder es wurde noch auf ihnen gekämpft. Er lief in das Zentrum, dorthin von wo die meisten Laute zu vernehmen waren. Der Weg dorthin war gezeichnet von Schmerz und Tod. Mit jedem Schritt den er vorwärts machte, gab er die Hoffnung auf, seine Familie zu finden. Als er am Hauptplatz ankam, kam er aus dem Staunen nicht heraus. Aus dem Boden ragte ein riesiger Kristall heraus. Faerun hatte schon allerhand seltsames Gestein gesehen, doch noch nie so einen rötlich schimmernden Kristall.



    Re: My Story ^^

    Taleke - 07.11.2006, 17:41


    mensch wuzler, werd autor! das ist geil! schreib fortsetzung!^^



    Re: My Story ^^

    Wuzler - 07.11.2006, 22:49


    Freut mch wenn es dir gefällt ^^

    hab ja schon ein par Word Seiten hehe
    nur fehlte mir der Ansporn zum schreiben also dachte ich kansn mal ins Forum stellen und auf positive Kritik hoffen ^^



    Re: My Story ^^

    Taleke - 08.11.2006, 07:54


    kk, DANN SCHREIB WEITER!!!!!!!!! (beachte das als ansporn^^)



    Re: My Story ^^

    Wuzler - 08.11.2006, 09:50


    Hier mal ein kleines Bisschen von der Fortsetzung ^^

    ______________________

    Langsam trat er näher um ihn genauer zu betrachten. Als er ganz genau hinsah, waren in dem Kristall Gesichter erkennen. Die meisten der Gesichter warum zu grausamen und schmerzerfüllten Grimassen verzogen. Ängstlich trat Faerun zurück, bis er mit dem Rücken an etwas anstieß. Als er sich umwandte sah er nur noch einen seltsamen Mann, und wie seine Kleidung in Flammen aufging.

    Schweißgebadet und mit einem Schmerz im linken Arm wachte er auf. "War wohl nur ein Traum." murmelte er leise vor sich hin, während er seinen linken Arm fest umklammerte. Es war noch finster, doch er konnte nicht mehr einschlafen. Die Gesichter aus dem Kristall in seinem Traum wollten seine Gedanken einfach nicht verlassen. Unruhig stand er auf und ging ins Freie, sein Hemd zog er im Gehen an.

    Die Nacht war ruhig und der Himmel klar. Faerun ging in die Stadt. Da er keinen Schlaf fand, wollte er den Laden aufräumen. Mit einem Besen in der Hand stand er in dem kleinen Geschäft. Er wollte gerade anfangen, als er aus dem Lager einige Töne vernahm. Er nahm sich ein Schwert von den Waren und bewegte sich langsam auf die Tür zum Lager zu, das Schwert erhoben und fest im Griff. Als er um die Ecke lugte, sah er zwei Gestalten, welche hastig nach etwas suchten. Faerun stieß die Türe mit einem Tritt auf, das sie die Person, die dahinter stand, bewusstlos schlug. Erschrocken sah der andere auf, nahm seinen Komplizen und ergriff die Flucht.

    Faerun ließ das Schwert aus seiner Hand gleiten und setzte sich auf den Boden. Er wüsste zu gerne was die zwei Unbekannten gesucht haben. Der Rest der Nacht verging schnell und die Sonne ging auf. Wieder hatten die Händler ihre Marktstände aufgebaut und hofften auf hohe Einnahmen. Es war ein ruhiger Tag, und Faerun war alleine. Einige Waffen konnte er verkaufen, doch recht viele waren es nicht. Dann stand eine junge Frau vor der Theke. Sie hatte schulterlanges braunes Haar, welches sie zu einem strengen Pferdeschwanz gebunden hatte, nur ein paar einzelne Strähnen lies sie in ihr Gesicht hängen. Ihre graublauen Augen strahlten und ihr Lächeln raubte jedem Mann die Sinne.

    Als sich Faerun von diesem Anblick wieder erholt hatte sprach er: "Willkommen schönes Fräulein. Suchen Sie etwas Bestimmtes?" „Ich weis nicht ob sie mir helfen können.“, sagte mit leiser stimme und schlug ihre Augen auf. Faerun hatte es schwer bei Sinnen zu bleiben, und wollte sich nicht so leicht ablenken lassen. „Wenn sie mir sagen was sie suchen kann ich ihnen eher helfen.“ Als Antwort auf diesen Satz schenkte sie Faerun nur ein Lächeln und fuhr fort: „Ich brauche einen Rundschild. Ich hätte gerne das etwas Gold in den Rand eingearbeitet wäre und in der Mitte dieser Stein steckt.“ Sie übergab Faerun einen blau schimmernden Edelstein. „Lässt sich machen wie dringend ist der Auftrag?“ „Würden sie das in einer Woche schaffen?“ „Natürlich dürfte ich auch ihren Namen wissen?“ „Mein Name ist Ariana.“, mit diesen Worten verlies sie den Laden.

    Faerun blickte ihr noch eine Weile hinterher, ehe er sich wieder auf das geschehen konzentrieren konnte. Da er den Schild nicht selber herstellen konnte, ging er zur Schmiede und übergab seinem Vater den Auftrag. In ein bis zwei Tagen würde der Schild fertig sein und Faerun würde die junge Frau noch ein mal treffen. Auf diesen Augenblick freute er sich jetzt schon. Der Tag verlief ohne weitere Vorkommnisse. Faerun schloss den Laden wie jeden Tag und machte sich auf den Heimweg. Daheim angekommen, war seine Mutter bereits mit dem Abendmahl fertig und sie saßen bei Tisch. Nach dem Essen ging er noch an die frische Luft, um die Sterne zu betrachten. Faerun machte einen Schritt ins Freie, doch dann stieß ihm ein eigenartiger Geruch in die Nase.



    Re: My Story ^^

    Taleke - 08.11.2006, 18:04


    du hast echt talent!!!!!



    Re: My Story ^^

    Wuzler - 08.11.2006, 23:32


    *rotwerd* danke Sandra ^^



    Re: My Story ^^

    Wuzler - 14.11.2006, 13:46


    So ein kleines Update hab ich noch dann muss ich das neue mal wieder betalesen lassen ^^

    ___________

    Sein kleiner Bruder Elenor trat ins Freie und vernahm den Gestank ebenfalls. Er fragte Faerun was los sei, doch dieser konnte ihm auch keine passende Antwort geben, das Einzige was er zu sagen hatte war: „Geh wieder ins Haus und warte dort auf mich.“ Elenor tat wie ihm geheißen wurde, und schloss die Tür hinter sich. Faerun sah sich um, konnte jedoch nichts Verdächtiges entdecken, doch dieser Geruch bereitete ihm Sorgen. Es roch als würde Fleisch verbrennen. Rasch lief er in die Richtung aus welcher der ekelerregende Gestank zu kommen schien, Richtung Wald. Faerun rannte in der Dunkelheit und wich hastig den Bäumen aus, welche seinen Weg versperrten. Der Geruch wurde strenger und Faerun konnte die Schatten einiger seltsamen Gestalten zwischen den Bäumen tanzen sehen.

    Als Faerun das flackernde Feuer entdeckte, huschte er in Deckung. Sein Herz raste, doch nicht von der Anstrengung des Laufens. Das was er soeben erblickte, brachte ihm Übelkeit und er musste sich bemühen, sich nicht zu übergeben. Einige Wesen hatten hier ihr Lager aufgeschlagen und wie es aussah waren sie der menschlichen Rasse nicht wohl gesonnen. Einige Wanderer schienen schon in die Hände der monströsen Wesen geraten zu sein, waren doch mehrere Blutlachen, sowie einzelne Teile von menschlichen Körpern überall verstreut.

    Faerun wollte gerade wieder gehen, als mitten im Lager eine riesige Gestalt auftauchte. Die Körpermasse, sowie das Gesicht waren von einem schwarzen Umhang verhüllt und dann fing das Wesen an in einer seltsamen Sprache mit den anderen zu reden. Die Grunzlaute und das Quietschen fuhr Faerun durch Mark und Bein. Als die Geräusche verstummt waren, sprangen die Wesen auf und gingen Richtung Stadt. Hinter den Bäumen konnte Faerun noch andere der Geschöpfe erkennen. Erschrocken erkannte er was hier stattfand. Sie wollten die Stadt überrennen. Faerun sprang auf und lief nach Hause.

    Er rannte so schnell er konnte zu seinen Eltern, und berichtete was er gesehen hatte. Sein Vater antwortete: „Nimm deinen kleinen Bruder und deine Mutter und lauft.“ Mit diesen Worten verließ er das Haus. Faerun packte noch das Nötigste in seinen Rucksack und lief dann mit seiner Mutter sowie seinem kleinen Bruder in die Nacht. Faerun´s Vater rannte in seinen Laden, und besorgte sich eine Waffe, sowie einen Schild. Er würde alles daran setzen, die Stadt zu verteidigen. Faerun hielt seinen Bruder am Arm und die Mutter der beiden rannte ihnen hinterher. Vom Stadttor waren Kampflaute zu vernehmen. Die drei rannten so schnell sie konnten, doch dann stieß plötzlich ein Wesen aus der Erde, welches aussah wie eine Baumwurzel. Tatsächlich war es eine riesige Schlange mit spitzen Zähnen, und einer Art Klinge auf der Schwanzspitze.

    Vor Schreck blieben die drei Flüchtigen stehen und starrten der riesigen Echse in die nachtschwarzen Augen. Faerun nickte seiner Mutter zu und die drei rannten los. Den Arm seines Bruders umklammerte Faerun fester als vorhin, sodass er ihn nicht verlieren würde. Sie versuchten an dem Reptil vorbei zu rennen, doch als sie direkt neben ihm waren, schossen mehrere kleinere dieser Geschöpfe aus der Erde. Die kleinen Spitzen durchdrangen die Schuhsohlen der flüchtigen Mutter, sodass sie zu Boden fiel. Zu spät bemerkte Faerun was geschehen war. Er sah gerade noch, wie seine Mutter in die Tiefe gezogen wurde. Mit Tränen in den Augen lief er weiter. Jetzt war nicht der richtige Zeitpunkt um zu trauern.

    Ein paar hundert Meter weiter entfernt schnellte hinter einem Baum eine Keule hervor, welche Faerun auf dem Brustkorb traf. Mit Schwung fiel er auf den Rücken, nur um zu sehen wie sein Bruder von einem dieser Wesen verschleppt wurde. Der kleine schrie um Hilfe, doch Faerun war kaum im Stande zu atmen, wie sollte er den Entführer stoppen? Noch wehrte er sich dagegen, doch dann konnte er nicht mehr und wurde bewusstlos.



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Forum der Behüter der Finsternis

    Molten Core - Alles rundum unseren Raid! - gepostet von Golarka am Samstag 16.09.2006



    Ähnliche Beiträge wie "My Story ^^"

    Crazy Story - >US5B@be< (Samstag 21.10.2006)
    Neues Logo! - Tron (Mittwoch 20.02.2008)
    Kleine Love Story Part1 - uranus (Donnerstag 14.04.2005)
    AC/DC Revival Band - angus-e (Mittwoch 27.08.2008)
    Story of my Katana - NR-Patrick (Donnerstag 01.02.2007)
    Story - alexserious (Samstag 12.05.2007)
    Die wahre Story von der Nacht in der Langen Theke - Jazz (Montag 27.08.2007)
    Unendliche Story - Anonymous (Mittwoch 05.10.2005)
    Kino: 20. November - Lyrdana (Freitag 16.11.2012)
    {Story} Dark Era Rising - Lord Angmar (Montag 11.09.2006)