Der Typ überhaupt mal

TH-Ihre Produzenten-FFs
Verfügbare Informationen zu "Der Typ überhaupt mal"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: thspianistin - kalle
  • Forum: TH-Ihre Produzenten-FFs
  • Forenbeschreibung: Hier könnt ihr über TH und Ihr Produzenten reden und Fan Fictions on stellen
  • aus dem Unterforum: David Jost
  • Antworten: 3
  • Forum gestartet am: Sonntag 13.08.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Der Typ überhaupt mal
  • Letzte Antwort: vor 13 Jahren, 3 Monaten, 21 Tagen, 10 Stunden, 12 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Der Typ überhaupt mal"

    Re: Der Typ überhaupt mal

    thspianistin - 13.08.2006, 17:20

    Der Typ überhaupt mal
    Also ich find ihn ja schon a bissl süß (auf jeden fall süßer als der rest!!) Ich würd ihn absolut gern mal aufm Konzert treffen! Hier is noch ein Bild von ihm



    Re: Der Typ überhaupt mal

    thspianistin - 04.09.2006, 08:53


    Hier is auch sein Lebenslauf


    Vorname: David
    Name : Jost
    Spitzname: hat er wohl leider nicht... (Ich hab ihm ja schon mal DJ vorgeschlagen)
    Geburtstag: 12.08.1972
    Geburtsort: Hamburg
    Sternzeichen: Löwe
    Größe: 178cm
    Geschwister: keine
    Hobbies: Tanzen, Singen, Skifahren, Psychologie, kreatives Schreiben
    Lieblingstier: Delphin
    Ausbildung: Abitur mit 2,6, gejobbt, wollte angeblich Studium Psychologie anfangen (Fernstudium?), glaube, weit ist er aber nicht gekommen
    - 1986 (damals 14) wurde er “Norddeutscher Vizemeister“ im Breakdance, kann ne abgeschlossene Jazzdance-Ausbildung vorweisen
    - nach dem Abi absolvierte er sein Zivildienst in der Altenpflege und verdiente sich ein paar Mark als Model hinzu (was sich auch sehr sehen lassen konnte)
    - einige Model-Jobs: Zeit-Magazin (als Kind), Barmer Ersatzkasse...(find ich persönlich sehr interessant)
    - verbrachte 1 Jahr im Nordsee-Internat St.Peter Ording, wiederholte 8. klasse dort (Problemfächer: Bio, Mathe)

    David Jost war Sänger und Songwriter der Band Bed&Breakfast, schrieb und produzierte Echt, Marlon und Benjamin Boyce! Für Patrick Nuo und Tokio Hotel schreibt und produziert er aber immer noch! Obwohl gemunkelt wird, das er sogar der Manager von Tokio Hotel sein soll!
    David Jost startete seine Musikkarriere als Sänger und Songwriter von Deutschlands erster und international erfolgreichster Boygroup Bed & Breakfast. In den Jahren danach etablierten sich David Jost und sein Partner Dave Roth dann als eines der erfolgreichsten Songwriter-Teams. Jost & Roth komponierten und produzierten u.a. für Acts wie Marlon, The Corrs, Jewel und lieferten Songs für diverse Kino-Filme wie z.B. Mondscheintarif und den neuen Ralf König-Film. Jüngst fertigte David einen Remix für die A-Seite der Faith Hill-Single Free.
    Komponisten Dave Roth (31) und David Jost (29) schrieben gemeinsam den Olympiasong und siegten beim Wettbewerb. Der Song "(Hey hey) Live it up" entstand an einem Wochenende.
    Patrick Nuo sagt über ihn: "Die Zusammenarbeit mit dem Produzenten und Komponisten David Jost ist fantastisch" Ein perfektes Team!!!




    David Jost
    geboren am 12. August 1972 in Hamburg, Sternzeichen: Löwe

    Auch David musste miterleben, wie sich seine Eltern trennten. Neun Jahre alt war er damals, und es sollte nicht der einzige Schock sein, den der Junge erleben würde. Nach der Scheidung verließ Davids Vater Deutschland und zog nach Portugal, um sich ein neues Leben aufzubauen – weit entfernt von allem, was ihn an früher hätte erinnern können. Und eines Tages im Jahr 1990 erhielt David die schreckliche Nachricht: sein Vater, ein glänzender Surfer, war mit dem Brett in eine tückische Welle geraten, hatte sich überschlagen und war dabei unglücklich mit dem Kopf gegen das Surfbrett geprallt. Zunächst sah es nicht so schlimm aus: außer einer ziemlich großen Beule schien der Unfall keine Folgen zu haben. Doch unter der Beule versteckte sich ein dicker Bluterguß, und wenige Tage später platzte der Erguß. Davids Vater fiel kurz darauf ins Koma und starb nach einer Woche, ohne noch einmal sein Bewusstsein erlangt zu haben.
    Eine willkommene Ablenkung von den traurigen Gedanken an den tragischen Tod seines Vaters bot ihm seine Begeisterung für Breakdance. Schon früh hatte David begonnen, den amerikanischen Breakdancern, die er in Filmen gesehen hatte, nachzueifern. Tag für Tag plagte er sich mehrere Stunden lang, und schließlich hatte er es geschafft: er war gut genug geworden, um nun mit seiner kleinen Breakdance-Show in ganz Deutschland aufzutreten. Als er 1986 an einem Breakdance-Wettbewerb teilnahm, wurde er dort sogar “Norddeutscher Vizemeister“.
    Seine Lehrer verfolgten die Freizeit-Karriere ihres Schützlings dagegen mit wenig Begeisterung – und als seine Noten nach einiger Zeit so weit abgerutscht waren, das er nach der achten Klasse die Versetzung nicht schaffte, nahm ihn seine Mutter von der Schule und meldete ihn in St. Peter-Ording im Internat an. Die Zeit dort, daraus machte David nie einen Hehl, war für ihn nicht sehr angenehm: Hausaufgaben unter strenger Aufsicht, ein durchorganisierter Tagesablauf und Lehrer mit wenig Verständnis für Mätzchen ihrer Schüler – so stellt man sich eine fetzige Schulzeit im allgemeinen nicht vor.
    Immerhin half es, und als er nach einem Jahr im Internat wieder auf eine normale Schule in Hamburg wechseln durfte, waren schlechte Noten für David kein Thema mehr. Sein Abitur “baute“ er 1993 – und sein Notendurchschnitt von 2,6 konnte sich sehen lassen. Inzwischen hatte er auch gelernt, den Unterricht und seine “Nebenbeschäftigung“ unter einen Hut zu bringen, ohne dass das im Zeugnis unangenehme Spuren hinterließ. Denn schon damals nahm der durchtrainierte Sonnyboy immer wieder Aufträge von einer Modelagentur an, die ihn als Fotomodell unter anderem für eine Werbekampagne einer großen Krankenkasse (Barmer) vermittelte. Sein erstes Engagement hatte er übrigens schon sehr früh bekommen: „Ich war acht“, erinnert er sich Anfang 1995 im Interview mit Bravo, „als mich vor der Haustür ein Fotograf ansprach, der ein Kind für das Titelbild des Zeit-Magazins suchte. Das Thema war “Verreisen mit Kindern“. Zwei Jahre später wurde ich für die Werbekampagne einen Elektronikkonzerns fotografiert.“ Und seither ließ das Interesse der Fotografen an dem gutaussehenden Jungen nicht mehr nach – zum Glück, denn in der Modelagentur, für die er später regelmäßig arbeitete, lernte er einen gewissen Florian Walberg kennen – und der lud ihn ein, sich seiner neuen Band anzuschließen.



    Re: Der Typ überhaupt mal

    kalle - 28.05.2008, 14:35


    ich freue mich das ihr soviel schon gemacht habt, davi soll ja eine neue flamme haben und eine tochter stimmt das? also und das bill kaulitz eine affäre mit david haben soll, das ist ja echt total bekloppt. ja david ist der manager der jungs bis dann kalle (wiebke) :D



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum TH-Ihre Produzenten-FFs



    Ähnliche Beiträge wie "Der Typ überhaupt mal"

    Dann will ich mich jetzt auch mal vorstellen... - Berit (Montag 26.03.2007)
    "Lost" gratis im Netz - na das ist doch mal was!:) - Dani (Dienstag 11.04.2006)
    ....einfach mal zum nachdenken..... - phex (Dienstag 05.12.2006)
    Mal n bissl Urlaubfeeling *g* - ~Mona~ (Samstag 03.09.2005)
    ich auch mal will :-D - carmen (Dienstag 29.08.2006)
    ich muss euch mal was zeigen: - steffen (Sonntag 24.06.2007)
    Nun mal raus... - matthiasheld (Dienstag 05.10.2004)
    Mal sehen wie kreativ unsere Allymember so sind... - Arlor (Freitag 02.02.2007)
    Nun ich mal wieder ;o) - schulle (Montag 03.09.2007)
    Ach ich wollte nur mal wieder bißchen nerven *lach* - Shirley (Samstag 02.12.2006)