Bentley

.::Das Forum Vom FreeChat::.
Verfügbare Informationen zu "Bentley"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: White_Tiger - FoXiE
  • Forum: .::Das Forum Vom FreeChat::.
  • aus dem Unterforum: Automarken von A-Z
  • Antworten: 3
  • Forum gestartet am: Sonntag 25.06.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Bentley
  • Letzte Antwort: vor 13 Jahren, 14 Tagen, 22 Stunden, 19 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Bentley"

    Re: Bentley

    White_Tiger - 06.08.2006, 21:02

    Bentley
    Bentley

    Bentley ist eine britische Automarke und ein Familienname aus dem angelsächsischen Raum. Die Firma gehört seit 1998 zum Volkswagen-Konzern.



    Firmengeschichte

    Die Automarke Bentley Motors Ltd. wurde im August 1919 von Walter Owen Bentley, auch W O genannt, gegründet, der vorher mit seinem Bruder unter dem Namen Bentley & Bentley einen Handel für DFP-Automobile betrieben hatte. W.O. Bentley war selbst leidenschaftlicher Rennfahrer und gewann einige Rennen mit selbst verbesserten Autos.

    Die Cricklewood-Bentleys

    Der erste eigene Wagen war der 3 litre, der im Mai 1919 vorgestellt wurde, aber erst nach ausführlichen Tests ab 1921 verkauft wurde. Insgesamt wurden 1622 3-Litre Bentley in verschiedenen Ausführungen produziert, wobei die schnellste Variante, der Super Sports, die prestigeträchtigen 100 Meilen pro Stunde (160 km/h) erreichte.

    Das nächste Modell in der Geschichte war der ab 1926 hergestellte 6 1/2 Liter Sechszylinder, dessen Sportversion mit höherer Verdichtung und zwei SU-Vergasern als Speed Six bezeichnet wurde. Vom 6 1/2 Liter wurden von 1925 bis zum Produktionsende 1930, 545 Stück gebaut, davon 182 Speed Six.

    Das Nachfolgermodell des 3 Liter-Bentley war der 4 1/2 Liter, der die gleichen Zylinderabmessungen wie der 6 1/2 Liter hatte, jedoch mit nur vier Zylindern, von denen zwischen 1927 und 1931 mit wenigen Modifikationen über die Bauzeit 665 Exemplare gebaut wurden. Von diesen 665 4 1/2 Litern wurden heute legendäre 50 Serienmodelle (plus fünf Birkin-Fahrzeuge) mit Kompressor (Blower) ausgestattet, dies jedoch eher entgegen der Überzeugung von W.O.Bentley (zit. "it would pervert its design and corrupt its performance"). W O Bentley musste sich jedoch seinen Geldgebern, insbesondere Woolf Barnato, die das Projekt förderten, beugen. (Bentley Motors Ltd. litt seit Anbeginn unter chronischem Geldmangel). Die Blower-Bentleys waren aber tatsächlich nicht standfest genug, um Rennerfolge zu erzielen.

    Bekannt wurden die Bentleys durch zahlreiche Rennerfolge, vor allem aber durch die Siege im 24-Stunden-Rennen von Le Mans (1924 3 Liter - J. Duff (GB), F. Clement (F); 1927 3 Liter - D. Benjafield, S. Davis (GB); 1928 4 1/2 Liter - W. Barnato, B. Rubin (GB); 1929 - W. Barnato, Sir H. Birkin (GB); 1930 Speed Six - W. Barnato, G. Kidston (GB) und 2003! Speed 8 GT - R.Capello (IT), T. Kristensen (DK), G. Smith (GB) ).


    Neben den Rennerfolgen darf nicht vergessen werden, dass zahlreiche Bentleys mit eleganten Reisekarosserien versehen wurden. Diese Ausführungen mussten den Vergleich mit Modellen von Daimler oder Rolls-Royce nicht scheuen.

    Mit dem Bentley 8 Liter wurde 1930, also zur Zeit der Weltwirtschaftskrise, ein Modell vorgestellt, das zwar technisch äußerst elegant war und auch mit luxuriösen und schweren Karosserieaufbauten hohe Geschwindigkeiten erreichte, aber eben auch zu teuer war, um einen Markterfolg zu erzielen. Als letztes eigenständiges Modell wurde 1931 der Bentley 4 Liter vorgestellt, der aber ebenfalls nur in wenigen Exemplaren verkauft werden konnte, so dass Bentley 1931 Konkurs anmelden musste.

    Die Derby-Bentleys

    Nach der Insolvenz wollte der ehemalige Autoproduzent und damalige Flugmotorenhersteller Napier & Son die Firma Bentley übernehmen und weiterführen. Napier wurde jedoch von dem unbekannten British Central Equitable Trust überboten, die im Auftrag von Rolls-Royce handelte, um so einen schlagkräftigen Wettbewerber zu verhindern.

    Aus noch bestehenden Teilen wurden noch einige 4 Liter-Modelle gefertigt, parallel jedoch auf Basis des 20/25 H.P. von Rolls-Royce der Bentley 3 1/2 Liter entwickelt. Der unter dem Namen "The Silent Sports Car" vermarktete 3 1/2 Liter hatte jedoch etwa 50 Prozent mehr Leistung. Von 1933 bis 1936 wurden 1.177 Exemplare gebaut. Die Fertigung war nach Derby verlegt worden, daher werden die Fahrzeuge aus dieser Zeit als Derby-Bentleys bezeichnet.

    Nachfolger wurde der 4 1/4 Liter, vom dem bis 1939 1.234 Exemplare gefertigt wurden und der während seiner Bauzeit kontinuierlich weiterentwickelt wurde, vor allem um auf den aufkommenden Autobahnen hohe Dauergeschwindigkeiten zu ermöglichen. Die Derby-Bentleys hatten obengesteuerte Stoßstangenmotoren (OHV) mit seitlicher Nockenwelle, im Gegensatz zu den von W. O. Bentley gebauten Motoren mit obenliegender Nockenwelle (OHC). Die begonnene Entwicklung des Bentley Mark V wurde durch den zweiten Weltkrieg unterbrochen, lediglich 19 Prototypen entstanden.

    Die Crewe-Bentleys


    Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Fahrzeugproduktion von zivilen Autos von Rolls-Royce und Bentley im heute noch genutzten Werk in Crewe wieder aufgenommen. Während der Rolls-Royce Silver Wraith, wie alle bisherigen Fahrzeuge, nur als Fahrgestell mit Motor angeboten wurde, wurde der in vielen Bereichen baugleiche Bentley Mark VI erstmalig als komplettes Auto angeboten. Auch hier war wieder der Bentley die sportlichere Variante. Neben den Mark VI mit Werkskarosserien wurden auch weiterhin individuelle Aufbauten von renommierten Karosseriebauern wie Mulliner, Park Ward und vielen anderen realisiert, jedoch wurden rund 80 % der 5.202 gebauten Mark VI mit der Standard Steel Sports Saloon-Karosserie geordert.

    1952 löste der nur geringfügig weiterentwickelte Bentley R-Type das Vorgängermodell ab. Mit dem R-Type begann auch die Tradition bei Bentley besonders sportliche Ableger des Serienmodells als Continental anzubieten. Der Name beruht, aus britischer Sicht, auf den höheren Geschwindigkeiten, die auf dem Kontinent gefahren werden durften. Der nur 208 mal gebaute, Bentley R-Type Continental mit überwiegend zweitüriger Fastback-Karosserie von H.J. Mulliner war zu seiner Zeit der schnellste viersitzige Sportwagen der Welt.

    Die Ähnlichkeiten zwischen den Rolls-Royce-Modellen und den Schwestermodellen von Bentley nahm weiter zu, als 1955 parallel der Rolls-Royce Silver Cloud und der Bentley S-Type vorgestellt wurden. Die beiden Typen unterschieden sich nicht mehr in der Motorleistung, sondern nur noch durch Kühler, Markenembleme und Karosseriedetails. Der Bentley S-Type beruhte immer noch auf einem separaten Fahrgestell, wodurch weiterhin Sonderaufbauten realisiert werden konnten. Auch von diesem Modell gab es eine mit sportlicher Sonderkarosserie ausgestattete Continental-Version und eine Variante mit verlängertem Radstand.


    Der große Erfolg des S-Type wurde 1959 durch die Einführung des noch heute (2006) in weiterentwickelter Form gebauten Leichtmetall-V8 Motors mit 6,2 Litern Hubraum gekrönt. Das S2 genannte Modell war ansonsten baugleich und wurde ab 1962 bis zum Bauende der Serie 1965 von dem S3 mit Doppelscheinwerfern abgelöst. Interessant ist die Verteilung der Bauzahlen zwischen den Schwestermodellen. Während vom dem im nachhinein so bezeichneten S1 mit 3.538 Stück deutlich mehr als vom Silver Cloud I mit 2.360 Stück gebaut wurden, betrug das Verhältnis beim S2 schon 2.308 zu 2.717 Silver Cloud II und beim S3 nur noch 1.630 zu 2.809 Silver Cloud III.

    1965 wurde der, für Rolls-Royce Verhältnisse, geradezu revolutionäre Silver Shadow und das baugleiche Schwestermodell Bentley T-Series vorgestellt. Waren die Vorgängermodell mit ihren geschwungenen Formen selbst für die damalige Zeit sehr konservativ, so waren die neuen Schwestermodelle nun technisch und optische auf der Höhe der Zeit und wurden allgemein als äußerst gelungen anerkannt. Erstmalig wurden technische Neuerungen wie eine selbsttragende Karosserie, Scheibenbremsen, eine unabhängige Radaufhängung und eine Niveauregulierung eingesetzt. Der neue T-Type war in seinen Außenabmessungen in allen Dimensionen kleiner und auch leichter, was allerdings relativ zu verstehen ist, dennoch konnte der Innenraum durch die selbsttragende Karosserie vergrößert werden.

    Ab 1969 konnte eine Version mit langem Radstand und wahlweise mit einer Trennscheibe geordert werden. Gebaut wurden die Fahrzeuge bis 1980, wobei die Modelle von 1977 bis 1980 aufgrund der zahlreichen Veränderungen, wie ein anderes Armaturenbrett, kunststoffgepolsterten Stoßstangen sowie zahlreichen technischen Änderungen als Silver Shadow II bzw. T2 bezeichnet wurden. Dennoch ging der Anteil der Bentleys gegenüber den Rolls-Royce Versionen weiter zurück, lediglich rund 7% wurden als Bentley T-Series ausgeliefert. Der T2 wurde nicht mehr für den wichtigsten Exportmarkt USA homologiert. Es wurde bereits überlegt, die Marke Bentley einzustellen.


    Als Nachfolger wurden im Oktober 1980 der Rolls-Royce Silver Spirit und das Schwestermodell Bentley Mulsanne vorgestellt. Damit und insbesondere mit dem 1982 vorgestellten Bentley Mulsanne Turbo begann die Erholung der Bentley-Verkäufe. Die Turbo-Versionen, mit einer Leistung von „ausreichend plus 50%“ deutlich leistungsstärker und wieder unterscheidbar gegenüber den Rolls-Royce-Schwestermodellen, erschlossen neue und vor allem jüngere Käuferschichten.

    1984 wurde der für Rolls-Royce-Verhältnisse etwas günstigere Bentley Eight mit traditionellem verchromtem Drahtgeflecht-Kühlergrill vorgestellt. 1985 wurde dann das wichtigste Modell dieser Zeit, der Bentley Turbo R, vorgestellt, der in mehreren Evolutionsstufen bis 1997 gebaut wurde. Damit gewann Bentley wieder ein klares Profil als sportliche, aber dennoch luxuriöse Marke. Die Verkaufzahlen nahmen wieder zu, und seit 1990 werden mehr Bentleys als Rolls-Royce produziert: manche Kunden lehnten den pompösen Auftritt eines Rolls-Royce mit der Emily-Kühlerfigur ab und nutzten lieber das komfortgleiche, schnellere Bentley-Modell.

    Die Bentleys der Neuzeit


    Im Jahr 1998 wurde das Unternehmen Rolls-Royce von der Mutter, dem Vickers-Konzern, nach einem Bietergefecht zwischen BMW und Volkswagen an Volkswagen verkauft. BMW kündigte daraufhin die bestehende Motorenlieferung und nutzte seine guten Beziehungen zum Flugzeugtriebwerkhersteller Rolls-Royce plc., der nicht verkauft worden war, aber die Markenrechte an Rolls-Royce besaß, um sich für 40 Millionen Pfund die Rechte an dem Namen zu sichern. Volkswagen hatte damit zwar das Automobil-Werk in Crewe und den Namen Bentley erworben, aber eben nicht die Namensrechte an Rolls-Royce. So kam es zu einem Gentleman-Agreement zwischen dem damaligen Chef von VW, Piëch und dem damaligen Chef von BMW Pischetsrieder, dass VW im Stammwerk in Crewe bis Ende 2002 unter der Lizenz von BMW und mit Motoren von BMW weiter Rolls-Royce Modelle bauen durfte und BMW mit dem Markennamen eine völlig neue Fertigung in Goodwood aufbauen werde.

    Im Jahre 2001 nahm Bentley nach 70 Jahren erstmals wieder mit dem Modell Bentley EXP Speed 8 am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil. Für den Wiedereinstieg in das Renngeschehen nach dieser jahrzehntelangen Pause wurde auf Know-how der Konzernschwester Audi zurückgegriffen, die mit dem Audi R8 Sportprototypen in den Jahren 2000, 2001, 2002 sowie 2004 und 2005 siegreich war. Im Jahre 2003 gewann Bentley mit einem Doppelsieg zum sechsten Mal in Le Mans.

    Für die Verwendung auf öffentlichen Straßen werden derzeit (Sommer 2005) die große Limousine Arnage in drei Varianten, das sportliche Coupé Continental GT und die Limousine Continental Flying Spur angeboten. Ein Cabrio auf Basis des Arnage ist bereits vorgestellt (Azure Drophead Coupé), eines auf Basis des Continental GT war auf der IAA 2005 zu sehen.

    Während die Arnage-Modelle bereits unter Rolls-Royce entwickelt wurden, ist die Continental-Reihe eine Neuentwicklung unter VW-Regie. Sie zeigen den Weg, der Bentley in die Zukunft führen soll. Mit dem Flying Spur liefert Bentley wieder, wie schon in den 50er Jahren, mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 300 km/h die schnellste serienmäßige Limousine.

    Modelle im Überblick
    Bentley 4,25 Liter Derby Sports (1936)
    vergrößern
    Bentley 4,25 Liter Derby Sports (1936)
    Bentley Speed 8 GT (2003)
    vergrößern
    Bentley Speed 8 GT (2003)

    * Bentley 3 Liter
    * Bentley 3,5 Liter
    * Bentley 4 Liter
    * Bentley 4,25 Liter
    * Bentley 4,5 Liter
    * Bentley 6 Liter
    * Bentley 6,5 Liter
    * Bentley 8 Liter
    * Bentley Blower
    * Bentley Speed Six
    * Bentley Speed 8
    * Bentley Mark IV
    * Bentley Mark V
    * Bentley Mark VI
    * Bentley Arnage
    * Bentley Azure
    * Bentley Continental Flying Spur
    * Bentley Continental R
    * Bentley Continental T
    * Bentley Continental GT
    * Bentley Eight
    * Bentley Mulsanne
    * Bentley R-Type
    * Bentley S1
    * Bentley S2
    * Bentley S3
    * Bentley T-Series
    * Bentley Turbo R
    * Bentley EXP Speed 8



    Re: Bentley

    FoXiE - 08.08.2006, 13:59


    -gg- mein CHrysler is better ;D



    Re: Bentley

    White_Tiger - 08.08.2006, 21:40


    :roll: sicher :lmw



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum .::Das Forum Vom FreeChat::.

    Der Rote Ball - gepostet von sharp am Montag 24.07.2006
    Nur für Dich - gepostet von White_Tiger am Sonntag 06.08.2006



    Ähnliche Beiträge wie "Bentley"

    Phantakrosie - Trailer - Robert (Freitag 07.01.2011)
    Bentley - Harnik (Samstag 08.09.2007)
    Bentley Continental Flying Spur - HaWe (Donnerstag 25.01.2007)
    Pseudocreobotra wahlbergii [Haltung] - chrescht (Dienstag 05.05.2009)
    Bentley - sunnyaraber (Samstag 02.06.2007)
    Bentley! - Visitor26 (Mittwoch 06.02.2008)
    Matt Bentley / Maverick Matt / Martyr - JM Hardy (Donnerstag 29.11.2007)