Einreiten von Dance Fever

Gestüt Sonnenschein
Verfügbare Informationen zu "Einreiten von Dance Fever"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Manu - Caro
  • Forum: Gestüt Sonnenschein
  • Forenbeschreibung: ...der Ort, an dem die Sonne scheint.
  • aus dem Unterforum: Manu
  • Antworten: 5
  • Forum gestartet am: Samstag 23.06.2007
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Einreiten von Dance Fever
  • Letzte Antwort: vor 11 Jahren, 6 Monaten, 8 Tagen, 9 Stunden, 38 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Einreiten von Dance Fever"

    Re: Einreiten von Dance Fever

    Manu - 11.04.2009, 13:05

    Einreiten von Dance Fever
    Heute morgen wachte ich schon um 6 Uhr auf. Das lag wahrscheinlich daran, dass im Nachbardorf Bauarbeiten waren und ich total sensibel auf Geräusche reagiere, wenn ich schlafe. Auf jeden Fall fand ich nichts daran weiterzuschlafen und entschloss mich heute ein wenig früher als geplant zu meinen Lieblingen zu gehen. Also sprang ich unter die Dusche, wobei mir leicht schwarz vor Augen wurde, wie immer wenn ich morgens noch nichts gegessen hatte und zog mir meine Reitsachen an. Mein Frühstück fiel dann doch relativ üppig aus. Ich fand im Brotkorb noch ein Croissant und ein Brötchen. Ich stellte mir einen Teller auf den Tisch und bestrich mir das Croissant mit Erdbeermarmelade. "Hm lecker." Mein Mischling Leo kam jetzt verschlafen um die Ecke und trottete zu seinem Napf. “Moment mein Kleiner.”, sagte ich und gab ihm eine Portion Futter. Ich streichelte ihm kurz über den Kopf und ließ ihn dann in Ruhe fressen. Meinen Teller und das Besteck räumte ich in die Spüle, die Marmelade und die Butter zurück in den Kühlschrank. Als ich fertig war und gehen wollte, kam Leo mit seiner Leine im Maul hinter mir her. Ich musste lachen und stimmte ihm zu:” Ich hab dich lange nicht mitgenommen. Stimmt’s?” Leo wedelte auf dem Weg zum Stall freudig mit dem Schwanz und schnüffelte an allem, was ihm vor die Nase kam. Es war noch niemand anderes wach, aber ich hatte nichts anderes erwartet. Als ich im Stutenstall ankam war es schließlich erst kurz vor sieben. Dancer und einige Verkaufsstuten standen in den Boxen und schauten mich erwartungsvoll an. Ich gab ihnen ihre morgendlichen Futterrationen und holte mir die Schubkarre und die Mistgabel. Ich stellte sie in der Stallgasse an den Rand und brachte Dancer dann auf die Koppel, als sie fertig war. Leo hatte ich von der Leine gelassen und er sprang nun irgendwo draußen rum, doch ich wusste, dass mein Bernersennmischling gut erzogen war und sich auch nicht in Gefahr bringen würde. Ich holte mit der Gabel das nasse Stroh und die Pferdeäpfel aus der Box und streute danach ein wenig frisches Stroh ein. Dann brachte ich mithilfe der Schubkarre den Mist auf den Misthaufen. Als ich die Schubkarre und die Mistgabel zurück an ihren Platz brachte, ging ich gleich in den Hengststall und halfterte Zolero auf. Am lang gelassenen Strick folgte er mir brav. Erst auf der Koppel tobte er sich dann aus. Ich schüttelte den Kopf über seinen Übermut. “Du brichst dir irgendwann noch die Greten.” Dann ging ich zur Stutenkoppel und holte Dancer. Sie folgte mir brav. An Halfter und Strick war sie ja bereits gewöhnt und heute wollte ich mal versuchen ihren Rücken etwas zu belasten. Zuvor führte ich meine Stute jedoch zum Putzplatz und holte ihren Putzkasten. Mit dem Gummistriegel entfernte ich zuerst den groben Schmutz und einige Haare. Wobei eigentlich mehr Haare ausfielen, als ich wegbürsten konnte. Ich strich den Striegel an der Kardätsche ab und griff kurzerhand zum Felltrimmer. Mit ihm schaffte ich es dann auch schon etwas besser die überschüssigen Haare zu entfernen. Zum Schluss bürstete ich das Fell mit der Kardätsche über und putzte dann noch Dancers Beine mit einer Wurzelbürste. Die Hufe befreite ich mit dem Hufkratzer von einigem Dreck und Steinchen. Dann konnte es losgehen. Ich holte die Trense, die ich für Dancer gekauft hatte und ging damit zu Dancer. Vorsichtig befreite ich Dancer von ihrem Halfter und legte ihr die Zügel über den Hals. Meine Stute hielt ganz still und wartete ab, was ich nun machen würde. Langsam schob ich ihr das Gebiss ins Maul und zuerst streckte sie den Kopf etwas weg, dann ließ sie jedoch alles mit sich machen. Ich zog ihr die Trense einmal ganz an, öffnete dann wieder alle Riemen und nahm sie vorsichtig wieder ab. Dann zog ich Dancer wieder ihr Halfter an. Dancer gähnte genüsslich ihre Freiheit sofort wiedergewonnen zu haben und ich streichelte sie sanft und lobte sie mit leiser Stimme. Ich Band sie wieder an und begann mit dem zweiten Teil des Trainings. Ich legte ihr ganz leicht meine Hände auf und übte ein wenig Druck aus. Dancer machte einen Schritt zur Seite. Ich sprach auf sie ein und stellte sie wieder gerade hin. Dann machte ich das Gleiche noch einmal. Dancer machte wieder einen Schritt zurück. Ich stellte sie wieder an ihren Platz und wiederholte das Ganze so lange, bis sie fast ganz ruhig stehen blieb. Ich lobte sie überschwänglich und holte die Longe und meine Longiergerte. Damit brachte ich Dancer auf den Springplatz, da die Longierhalle und das Dressurviereck gerade belegt waren. Langsam kehrte wieder Leben auf unserem Gestüt ein. Ich klickte die Longe in Dancers Halfter ein und führte die Fuchstute erst eine Weile neben mir her. Dancer ging ohne Widerwillen mit. Das hatte ich ja auch schon öfter mit ihr geübt und longiert hatte ich sie auch schon mehrere Male. Langsam wickelte ich die Longe ab und ging währenddessen immer einen Schritt zurück. Dancer blieb (wie ich gehofft hatte) auf dem Hufschlag und drehte weiter im Schritt ihre Runden. Nach ungefähr fünf Minuten ließ ich sie mit einem Schnalzer und einem Schwung mit der Gerte antraben. Dancer lief sehr schön, wie ich fand und ich träumte bereits von Tunieren, die ich mit ihr bestreiten würde. Natürlich war es noch längst nicht so weit, aber meine Hübsche erinnerte mich ein wenig an ihre Mutter, mit der ich an so vielen Wettkämpfen teilgenommen hatte, dass ich nicht anders konnte, als in Träumen zu schwelgen. “Darfst du eigentlich schon wieder reiten und arbeiten?”, riss mich Caro brutal aus meinen Tagträumen. “Ja, ich war gestern noch einmal beim Arzt und er meinte, dass alles gut verheilt sei. Ich will heute mit Zolero ein bisschen auf die Geländebahn. Und bei Dancer hab ich mit Trensen und Gewicht verlagern angefangen. Ihr Bereiter habt schon genug zu tun. Da kann ich es selbst machen. Ich hab dir ja oft zugeguckt.” Caro nickte und sagte dann noch in mahnendem Ton: ”Aber überanstreng dich nicht. Das klingt, als wolltest du das alles in dieser Woche schaffen.” “Nein.”, beruhigte ich Caro. “Ich pass auf. Mir passiert schon nichts.” Caro verabschiedete sich, da sie noch mit Choco arbeiten wollte, sagte aber ich könne sie jede Zeit holen, wenn ich ihre Hilfe bräuchte. Ich hatte Dancer die Zeit, während ich mit Caro geredet hatte im Trab gehen lassen und gab ihr jetzt das Kommando zum angaloppieren. Die Stute galoppierte nun in einem ruhigen, gleichmäßigen Tempo an und ließ zufrieden den Kopf sinken. Nach ungefähr zehn Minuten im Galopp fing Dancer an zu schwitzen, da es draußen schon recht warm war und sie ihr Fell schließlich noch nicht ganz gewechselt hatte. Ich ließ sie noch ein wenig im Trab und schließlich im Schritt um mich herum gehen. Als ihr Fell trocken war führte ich sie zurück zum Putzplatz. Dort band ich sie wieder an und wiederholte die Übung mit dem leichten Aufstützen. Diesmal bewegte sie sich gar nicht und ich lobte sie, gab ihr ein kleines “Schmanckerl” und kratzte noch ihre Hufe aus. Dann entließ ich sie wieder auf die Koppel und ging mit Leo noch spazieren. Ich wollte mir ihm die Geländestrecke ablaufen, um zu kontrollieren, ob alle Hindernisse dort in Ordnung waren und um meinem Hund und mir ein wenig Bewegung zukommen zu lassen. Danach ging ich zurück zum Hauptgebäude, wo ich das Mittagessen für mich und Caro vorbereitete.

    Ich weiß viel hab ich noch nicht gemacht, aber so klein muss man denk ich anfangen ;).



    Re: Einreiten von Dance Fever

    Manu - 09.05.2009, 10:48


    Gemütlich klackerten Dancers Hufen neben mir auf dem Asphalt. Der Weg von der Koppel zum Stall war schnell zurückgelegt und so konnte ich 10 Minuten später anfangen sie zu putzen. Mit dem Gummistriegel reinigte ich grob vor, dann strich ich das Fell mit der weichen Kardätsche wieder glatt und entfernte den letzten Staub und die letzten Haare aus ihrem Fell. Meine Kleine ließ alles geduldig mit sich machen und schien das Putzen sogar ein wenig zu genießen. Mit einer sehr weichen Brste strich ich über Dancers Kopf und Stirn, dort wo sich der unförmige Stern breit abbildete. Mit der Wurzelbürste war bald selbst der gröbste Dreck von Dancers Beinen verschwunden und die Hufe waren schnell ausgekratzt. Ich hatte letztes Mal angefangen mit Dancer an der Trense zu arbeiten. Nun wollte ich versuchen, ob sie sich so sehr an die Trense gewöhnt hatte, dass ich sie damit longieren konnte. Ich holte Trense, Longe und Longierpeitsche und fing wieder ganz langsam an. Zuerst entfernte ich die Zügel von der Trense, da ich diese ganz sicher nicht brauchen würde und schob Dancer dann vorsichtig das Gebiss ins Maul. Sie wehrte sich nicht mehr, als normal ausgebildete Pferde und so schloss ich diesmal die Riemen auch etwas fester. Sie wehrte sich nun überhaupt nicht, was alle meine Erwartungen übertraf und so führte ich die an der Longe in die Longierhalle. Diese war zwar noch von Caro und Choco besetzt, doch ich ging ganz am Rand rein, so dass ich die beiden nicht bei der Arbeit störte. Caro war bald fertig und verließ die Halle, nachdem wir etwas über Dancers Ausbildung geredet hatten. Ich konnte Dancer nun die Longe etwas länger lassen und sie ging brav im richtigen Abstand um mich herum. Nach einer Zeit wagte ich es sie antraben zu lassen und als sie keinerlei Probleme machte, ließ ich sie einige Runden galoppieren. Dancer machte sich anscheinend nichts aus der Trense und drehte unbeirrt ihre Runden. Ich ließ sie zum Trab durchparieren und schließlich zum Schritt. Bald hatte sich ihr Atem wieder beruhigt und ich wickelte langsam die Longe auf. Als Dancer bei mir stehen blieb, klopfte ich ihr lobend den Hals und übte noch ein wenig mein Gewicht auf ihren Rücken zu verlagern. Das gefiel Dancer schon weniger und sie machte wieder einen Schritt zur Seite, so wie beim letzten Mal. Ich fragte mich gerade, wie ich sie davon abhalten könnte, als Caro den Kopf reinstreckte und mich fragte, ob sie mit irgendwie helfen könne. "Ja, du könntest sie davon abhalten nach rechts auszuweichen.", sagte ich und strahlte übers ganze Gesicht. So schnell hatte ich mir keine Erfolge erhofft, deswegen war ich überglücklich, als Dancer nun gut mitarbeitete und wir ihr sogar schon einmal den Sattel kurz auflegen konnten. Wir befestigten auch kurz den Gurt, allerdings nur sehr locker und sie drehte ihren Kopf etwas genervt zu ihrem Bauch und stampfte ungeduldig auf dem Boden auf, doch sie ließ alles mit sich geschehen. Nach diesem Erfolg nahmen wir Trense und Sattel wieder ab und führten die Fuchsstute zurück in ihre Box. Dort machte sie sich sofort über ihr Heu her und schnaubte zufrieden. Caro und ich konnten gleich mit der Arbeit fortfahren, denn viele unausgemistete Boxen warteten auf uns.



    Re: Einreiten von Dance Fever

    Caro - 26.05.2009, 14:02


    Jetzt hab ich auch mal die beiden Berichte hier gelesen. Schön, dass du mit Dancer angefangen hast, zu arbeiten.
    Der erste Bericht gefällt mir gut, auch wenn du nicht wirklich viel mit ihr übst, aber immerhin hast du ein kleines bisschen was erreicht.
    Der zweite bericht ist natürlich sehr kurz, kannst du dir ja sicher auch denken.
    Für den ersten bekommst du 5% und für den zweiten 3% beim einreiten.

    Das heißt, Dancer ist nun zu 8% eingeritten.



    Re: Einreiten von Dance Fever

    Manu - 27.05.2009, 09:40


    Schön war es heute ja nicht gerade, aber Arbeit muss sein. Also machte ich mich gleich nach dem Frühstück mit Caro auf zum Stutenstall. Zuerst misteten wir einige Boxen und brachten einige Pferde auf die Koppeln. Das Futter hatten wir schon vor unserem eigenen Frühstück verteilt. Als wir Dancers Box erreichten holte ich sie aus ihrer Box und band sie auf dem Putzplatz an. "Na meine Kleine. Ich komm gleich wieder und dann mach ich dich ganz fein.", sagte ich und folgte Caro, um ihr bei den restlichen Boxen zu helfen. Während wir misteten, redeten wir über alles Mögliche und die Zeit verging wie im Flug. Ich fragte Caro, ob es in Ordnung sei, wenn ich später weitermachen würde und schonmal Dancer für die Arbeit fertig machen würde. "Ok, mach das. Ich komm dann gleich zur Halle und helfe dir.", sagte Caro und fuhr wieder eine vollbeladene Schubkarre zum Misthaufen. Nun lief ich also zu meiner Quarterstute und verwöhnte sie erstmal mit einem Apfel. "Tut mir leid, dass ich so lang hab warten lassen, aber ich wollte Caro nicht alles alleine machen lassen.", entschuldigte ich mich bei ihr und strich meiner Hübschen liebevoll über den Kopf. Als ich einige Zeit mit ihr geschmust hatte, fing ich an sie zu putzen. Zuerst sehr ordentlich mit dem Gummistriegel, dann mit Kardätsche und Wurzelbürste. Zum Schluss kratzte ich noch die Hufe aus und verlaß den Schweif, was schnell ging, da ich es erst gestern sehr ordentlich gemacht hatte. Mit dem Mähnenkamm wurde dann noch die Mähne gerichtet und zu guter Letzt fuhr ich mit einem sauberen Wolllappen über Dancers Fell. Nun glänzte sie schön in der Sonne und ich war zufrieden mit meinem Werk. Ich kehrte den Dreck weg und holte dann Sattel, Trense und meinen Helm, da ich mich heute mal ganz kurz auf ihren Rücken wagen wollte. Außerdem holte ich einen Sandsack, dessen Gewicht ungefähr die Hälfte meines Gewichtes betrug. Ich fing diesmal wie man das normal tut mit dem Sattel an und merkte schon, dass Dancer sich etwas aufblähte, aber das taten ja fast alle Pferde, die ich kannte. Ich ließ den Gurt locker und kontrolierte nochmal, dass alles richtig lag, dann zog ich Dancer das Halfter aus und legte ihr die Zügel über den Hals. Sie zog den Kopf hoch, doch sie merkte bald, dass es ihr nichts nützte und so war sie fertig gesattelt und getrenst, als Caro aus dem Stall kam. Wir gingen zusammen zur Halle. Melissa war gerade dabei mit Casanova zu reiten, also warteten wir noch zehn Minuten, bis sie sich mit ihrem Pferd von uns verabschiedete und den Weg zur Geländebahn einschlug. Nun konnte also das Training beginnen. Ich war schon aufgeregt, wie sich Dancer verhalten würde. Ich schnallte ihr den Sattel etwas fester und überschlug die Steigbügel vor dem Sattel, damit sie nicht an ihrem Bauch rumschlenkerten. Dancer ließ sich keine Unruhe anmerken und so stellten Caro und ich uns in die Mitte der Halle und fingen an sie etwas abzulongieren. Wir ließen sie zuerst etwa 5 Minuten fleißif im Schritt gehen, danach 10 Minuten Trab und noch 3 Runden Galopp. Danach wieder einige Minuten Trab, mit Trabstangen, die wir auf den äußersten Zirkel legten. Ich ließ sie nach draußen gehen und sie federte mit langen Schritten über die Stangen. Das machte sie alles schon sehr gut. Als sie anfing zu schwitzen, ließ ich sie ein wenig im Schritt gehen und machte ihr dann mit einem lauten und deutlichen "Halt" klar, dass sie stehen bleiben sollte. Sie reagierte sofort und ich ging zu ihr und lobte sie überschwänglich. Ich führt sie in die Mitte und befestigte zusammen mit Caro den Sack auf ihrem Sattel. Sie schaute sich verwundert zu ihrem Rücken um und ging etwas zur Seite, aber ansonsten verhielt sie sich ganz ruhig. Mit einem Zungenschnalzer und der Longiergerte ließ ich sie wieder antreten und sie ging ganz normal, als hätte sie kein Gewicht auf ihrem Rücken. Ich ließ sie kurz stehen, lobte sie und forderte sie danach nochmal zum Traben und Galoppieren auf. Sie machte es toll und schaffte es auch gut das ungewohnte Gewicht auszugleichen. Nun bat ich Caro darum, dass sie Dancer einmal longierte und ich versuchte ein paar Schritte auf ihr zu reiten. Ich nahm also den Sack ab und schwang mich vorsichtig in den Sattel. Dancer trabte irritiert los und ich ließ ihr die Zügel einfach ganz lang, redete beruhigend auf sie ein und lobte sie. Caro schaffte es dann schließlich sie in den Schritt durchzuparieren und ich lobte Dancer wieder und wieder. nach zwei Runden stieg ich wieder ab und gab Dancer erstmal ein Leckerchen, damit sie eine gute Erinnerung an die Übungen behielt. "Ich denke das reicht für heute.", sagte ich zu Caro und bedankte mich tausendmal für ihre Hilfe. Ein Pferd allein einzureiten ist noch viel schwieriger. "So meine Süße. Genug für heute.", sagte ich zu Dance Fever und führte sie aus der halle raus zurück zum Putzplatz. Dort nahm ich ihr zuerst die Trense ab und halfterte sie wieder auf, danach löste ich den Sattelgurt und befreite Dancer auch davon. Nachdem ich dann noch ihr Hufe ausgekratzt hatte und ein wenig über das Fell drübergeputzt hatte, brachte ich sie in ihre frisch gemistete Box. Caro und ich hatten jetzt noch viel zu tun und wir misteten nun die Boxen im Hengststall weiter aus. Als wir damit halbwegs fertig waren fing Caro an die Pferde wieder reinzubringen. Wir hatten inzwischen halb 1. Danach verteilten wir in beiden Ställen Futter und gingen dann zum Hauptgebäude um selbst etwas zu essen.



    Re: Einreiten von Dance Fever

    Caro - 27.05.2009, 10:35


    Lustig, wie ich auch immer mit einbezogen bin..
    Für den Bericht geb ich dir 6%. Irgendwie kam es mir aber zu plötzlich, dass du schon auf dem Pferd warst^^

    8 + 6 = 14%



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Gestüt Sonnenschein

    Ein schöner Tag - gepostet von Caro am Sonntag 26.08.2007
    Berichte vom Einreiten mit Zolero - gepostet von Caro am Sonntag 15.07.2007
    Zolero - gepostet von Manu am Mittwoch 18.06.2008



    Ähnliche Beiträge wie "Einreiten von Dance Fever"

    Wolfshaupt/ lvl 45/ 898 Gold - Kronos (Freitag 04.08.2006)
    Ritter des Lichts // 110 Gold, lvl 16, dragonhaerd 1 - LordEomer (Mittwoch 25.04.2007)
    Lvl 14 - thortex - 238 Gold - grafd2006 (Donnerstag 25.01.2007)
    Anmelden - BlackAngelLady (Donnerstag 24.04.2008)
    Gibt es noch Mädels, die sich nicht die Achseln rasieren? - G-Point (Dienstag 17.03.2009)
    Level Guides - Nethertaure (Montag 07.05.2007)
    Cindy of Gold - Anonymous (Donnerstag 09.03.2006)
    Suche Gold W4 - Fafnir (Donnerstag 01.06.2006)
    Lvl 11 - Scare - Gold 107 - Phaseout (Montag 04.12.2006)
    Anmeldung - Anonymous (Mittwoch 20.02.2008)