.::Das Forum Vom FreeChat::.
Verfügbare Informationen zu "Belgien"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: White_Tiger
  • Forum: .::Das Forum Vom FreeChat::.
  • aus dem Unterforum: Länder
  • Antworten: 1
  • Forum gestartet am: Sonntag 25.06.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Belgien
  • Letzte Antwort: vor 12 Jahren, 4 Monaten, 20 Tagen, 20 Stunden, 21 Minuten

Alle Beiträge und Antworten zu "Belgien"

Re: Belgien

White_Tiger - 25.07.2006, 15:36
Belgien
Belgien

Nationalflagge Belgiens: Vertikale Streifen in Blockform, von links in schwarz, gelb, rot.

Wahlspruch: Eendracht maakt macht (ndl.) [1]
L'union fait la force (frz.)
Einigkeit macht stark
Amtssprachen Niederländisch, Französisch und Deutsch
Hauptstadt Brüssel
Staatsform parlamentarische Monarchie
König Albert II.
Ministerpräsident Guy Verhofstadt
Fläche 32.545 km²
Einwohnerzahl 10.445.852 (1. Januar 2005)
Bevölkerungsdichte 342 Einwohner pro km²
BIP/Einwohner 23.866 US-$ (2005)
Währung Euro
Mehrwertsteuer 21 %
Zeitzone MEZ (UTC +1)
Nationalhymne La Brabançonne (De Brabançonne)
Kfz-Kennzeichen B
Internet-TLD .be
Vorwahl +32
Lage Belgiens in Europa

Belgien (ndl.: België, franz.: Belgique), offiziell Königreich Belgien (ndl.: Koninkrijk België, franz.: Royaume de Belgique) ist eine föderal organisierte parlamentarische Monarchie in Westeuropa. Es grenzt an die Niederlande, Deutschland, Luxemburg, Frankreich und an die Nordsee. Zusammen mit den Niederlanden und Luxemburg bildet Belgien die Beneluxstaaten.

Geografie

* Geografisches Zentrum: Nil-Saint-Vincent
* Höchste Erhebung: Signal de Botrange (694 m im Hohen Venn)
* Höchst gelegene Ortschaft: Mürringen + Rocherath (655 m).

Belgien ist ein relativ flaches Land, nur im Südosten gibt es das Bergland der Ardennen. Die Küstenlinie erstreckt sich auf 72,3 km. 25 Prozent der Landfläche werden für Landwirtschaft genutzt. Ungefähr 85 Prozent aller Belgier leben in Städten. Laut den Berechnungen des Königlichen Belgischen Instituts für Naturwissenschaften hat Belgien eine Fläche von 33.990 km².

Flüsse

* Albertkanal
* Demer
* Dender
* Gileppe
* Göhl (frz. Geule; ndl. Geul)
* Inde
* IJzer (frz. Yser)
* Leie (frz. Lys)
* Maas (frz. Meuse; ndl. Maas)
* Nete
* Ourthe
* Sambre (ndl. Samber)
* Semois
* Schelde (frz. Escaut)
* Weser (frz. Vesdre, ndl. Vesder)

Bevölkerung

Im Vielvölkerstaat Belgien leben niederländisch sprechende Flamen (59% der Bevölkung), französischsprachige Wallonen (40%) und eine deutschsprachige Minderheit (Ripuarische Rheinfranken mit ca. 1%) zusammen. Die weitere Wohnbevölkerung besteht aus Zugewanderten aus vielen Teilen Europas (insbesondere aus Polen und Italien) und Marokko.


Religion

Etwa 60% (71% im Jahr 1981) der Belgier sind römisch katholisch, ca. 1% gehören einer protestantischen Kirche an und 4 % Islamische Gemeinden. Besonders hoch ist die Rate überzeugter Atheisten (28%). Etwa 7% der Bevölkerung gehören keiner Religionsgemeinschaft an.


Geschichte


Als Provinz Belgica schon im römischen Reich unter diesem Namen bekannt, erlebte das heutige Gebiet Belgien viele Herrschaften. Es war im Mittelalter Teil des fränkischen Reiches und wurde bei dessen Teilung ebenfalls geteilt; es war überwiegend Bestandteil des Heiligen Römischen Reiches und zerfiel in einzelne Herzogtümer und Grafschaften. Die einzelnen Territorien wurden später vom Haus Burgund regiert, das 1477 von den Habsburgern beerbt wurde. Zunächst regierte der spanische Zweig der Habsburger, danach der Österreichische. 1815, auf dem Wiener Kongress, wurde Belgien den Niederlanden zugesprochen.

1830 kam es zur belgischen Revolution in deren Folge Belgien unabhängig wurde. Es wurde eine parlamentarische Monarchie errichtet und Leopold von Sachsen-Coburg zum ersten König ernannt. Leopold II., Sohn des ersten Königs, erwarb den Kongo in Afrika, zunächst als Privatbesitz, später als Kolonie, was der königlichen Familie und dem Land Reichtum brachte. Der Kongo wurde auch bekannt durch die dort ausgeübten Verbrechen der belgischen Besatzer. 1960 wurde die Kolonie Kongo in die Unabhängigkeit entlassen.

Im Ersten Weltkrieg wurde das neutrale Land in die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Frankreich und dem Deutschen Reich einbezogen und von der kaiserlichen deutschen Armee fast gänzlich eingenommen. In den Stellungskriegen in Belgien wurden viele Städte in Flandern zerstört. Als Ausgleich dafür, sowie für die erlittene Besatzung und die zahlreichen zivilen und militärischen Opfer, annektierte Belgien nach dem Krieg die mehrheitlich von Deutschen bewohnten Gebiete der Region um Eupen und Malmedy, die des Weiteren eingeforderten Gebiete bis zum Rhein hin wurden dem Staat allerdings nicht übertragen; die vertraglich vereinbarte Volksabstimmung in Eupen-Malmedy wurde vom belgischen Staat nicht durchgeführt. Im Zweiten Weltkrieg verhielt sich das Land anfangs neutral, wurde aber wieder als Durchgangsland nach Frankreich besetzt und gelangte so in den Einflussbereich der Hitler-Diktatur im Deutschen Reich. Bis zur Befreiung durch die Westalliierten hatte es - wie halb Europa - unter der Willkürherrschaft der Nazis und die jüdische Bevölkerung unter ihrer Verfolgung zu leiden; Städte und Landschaften blieben aber weitgehend von Kriegszerstörungen verschont. Lediglich im Osten des Landes, vor allem um Sankt Vith und Bastogne, kam es zu schweren Zerstörungen infolge der Ardennenoffensive im Winter 1944-1945.

Die bereits seit 1944 geplante Zoll- und Wirtschaftseinheit von Belgien, den Niederlanden und Luxemburg wurde im Haager Vertrag am 3. Februar 1958 vereinbart und ist am 1. November 1960 in Kraft getreten (Benelux-Staaten). Belgien gehörte mit zu den Gründerstaaten der EWG und spielt seither eine wichtige Rolle im europäischen Einigungsprozess. Das Land wurde Sitz internationaler Organisationen, wie der NATO und der Europäischen Union.

Siehe auch: Liste der belgischen Ministerpräsidenten, Belgisch-Kongo

Politik

Belgien ist eine bundesstaatlich organisierte parlamentarische Monarchie.

Der Föderalstaat wird aus dem König und 15 vom Parlament betrauten Mitgliedern gebildet (Exekutive) sowie dem Bundesparlament (Legislative). Das föderale Parlament besteht aus der Abgeordnetenkammer mit 150 Mitgliedern und dem Senat mit 71 Mitgliedern. Während die Abgeordnetenkammer Entscheidungsgewalt in Haushaltsangelegenheiten und der Vertrauensfrage hat, hat der Senat neben einer Beratungsfunktion Entscheidungsgewalt bei Interessenskonflikten zwischen den regionalen Parlamenten.

Die föderalen Institutionen sind verantwortlich für Justizwesen, Finanzpolitik, innere Sicherheit, Außenpolitik, Landesverteidigung und soziale Sicherheit.

Parteien:

* Ecolo, französischsprachige Grüne (zurzeit 4 Sitze in der Abgeordnetenkammer)
* Groen! (ehemals Agalev), flämische Grüne
* VLD, Vlaamse Liberalen en Democraten, flämische Liberale (zurzeit 25 Sitze in der Abgeordnetenkammer)
* MR, Mouvement Réformateur, französischsprachige Liberale (zurzeit 25 Sitze in der Abgeordnetenkammer)
* Vivant, Bundesweite Liberale
* CD&V, Christen-demokratisch & Vlaams, flämische Christdemokraten (zurzeit 21 Sitze in der Abgeordnetenkammer)
* CDH, Centre Démocrate Humaniste, französischsprachige Christdemokraten (zurzeit 7 Sitze in der Abgeordnetenkammer)
* SP.a, Sociaal Progressief Alternatief, flämische Sozialisten (zurzeit 23 Sitze in der Abgeordnetenkammer)
* PS, Parti Socialiste, französischsprachige Sozialisten (zurzeit 25 Sitze in der Abgeordnetenkammer)
* Vlaams Belang (ehemals Vlaams Blok), flämische Nationalisten (zurzeit 18 Sitze in der Abgeordnetenkammer)
* FN, Le Front National, französischsprachige Nationalisten (zurzeit 1 Sitz in der Abgeordnetenkammer)
* N-VA, Nieuw-Vlaamse Alliantie, Nachfolgepartei der Volksunie, Bündnis mit CD&V (zurzeit 1 Sitz in der Abgeordnetenkammer)
* SPIRIT, Nachfolgepartei der Volksunie, Bündnis mit SP.a
* PDB, Partei der deutschsprachigen Belgier, deutschsprachige Regionalpartei

Belgien ist von innerer Zerrissenheit vor allem zwischen der flämischen und wallonischen Volksgruppe geprägt. Tendenziell nehmen die Spannungen eher zu und radikale Parteien, die eine Auflösung des Gesamtstaats befürworten, wie etwa das Vlaams Belang, gewinnen mehr und mehr an Bedeutung.

Politische Gliederung

Hauptartikel: Politische Gliederung Belgiens

Belgien ist seit 1993 ein Bundesstaat, bestehend aus drei Regionen (der Flämischen Region, der Wallonischen Region sowie der Region Brüssel-Hauptstadt) und drei (Sprach-)Gemeinschaften (der Flämischen Gemeinschaft, der Französischen Gemeinschaft und der Deutschsprachigen Gemeinschaft). Regionen und Gemeinschaften haben unterschiedliche Zuständigkeiten und sind territorial nicht deckungsgleich. Die Kompetenzen der Regionen sind vor allem wirtschaftlicher Art, während die Kompetenzen der Gemeinschaften eher kultureller Art (vor allem bildungspolitischer Art) sind.

Im Einzeln gilt folgendes:

* Die Flämische Gemeinschaft umfasst die Flämische Region sowie die zweisprachige Region Brüssel-Hauptstadt.
* Die Deutschsprachige Gemeinschaft umfasst die beiden deutschsprachigen Kantone Sankt Vith und Eupen und gehört zur Wallonischen Region.
* Die Französische Gemeinschaft umfasst die Wallonische Region – mit Ausnahme der beiden deutschsprachigen Kantone Sankt Vith und Eupen – sowie die zweisprachige Region Brüssel-Hauptstadt.
* Auf dem Gebiet der zweisprachigen Region Brüssel-Hauptstadt ist sowohl die Flämische Gemeinschaft als auch die Französische Gemeinschaft zuständig.

Die Flämische und Wallonische Region sind ihrerseits jeweils in fünf Provinzen unterteilt. Die Region Brüssel-Hauptstadt ist provinzfrei.

Flandern:

* Antwerpen (Hauptstadt Antwerpen)
* Limburg (Hasselt)
* Ostflandern (Gent)
* Flämisch Brabant (Löwen)
* Westflandern (Brügge)

Wallonien:

* Hennegau (Mons)
* Lüttich (Lüttich)
* Luxemburg (Provinz) (Arlon)
* Namur (Namur)
* Wallonisch Brabant (Wavre)

Die unterste Ebene der Selbstverwaltung bilden die 589 Gemeinden.

Infrastruktur

Belgien ist ein wichtiges Transitland zwischen Mitteleuropa und Westeuropa.

Der wichtigste Hafen ist Antwerpen an der Schelde, einer der größten und wichtigsten Seehäfen der Welt.

Der wichtigste Flughafen des Landes ist Zaventem.

Belgien besitzt ein sehr gut ausgebautes Autobahnnetz, welches wie auch alle anderen Straßen in Belgien komplett mit Straßenlaternen ausgestattet und nachts beleuchtet ist.

Die staatliche Eisenbahngesellschaft heißt NMBS/SNCB und betreibt eines der am dichtesten ausgebauten Bahnnetze weltweit.

Belgien besitzt zwei in Betrieb befindliche Atomkraftwerke. 1999 wurde ein Atomausstieg vom Parlament beschlossen (Siehe auch: Kernenergie nach Ländern)

Wirtschaft

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht Belgien einen Index von 118.1 (EU-25:100) (2003).[2]

* Verteilung der erwerbstätigen Bevölkerung nach Sektoren (Stand: 2000):
o Agrarwirtschaft: 2,0%
o Industrie: 23,4%
o Dienstleistungssektor: 74,6%


Tourismus


Der Tourismus spielt in Belgien eine große Rolle. Vor allem Briten, Franzosen und Niederländer besuchen Belgien. Bei den Briten ist außerdem eine Art Erster Weltkriegstourismus entstanden. In Westflandern stehen noch viele alte Kriegsdenkmäle und -friedhöfe. Daneben sind die Ferienbadeorte an der belgischen Nordseeküste (Bredene, De Panne, Nieuwpoort, Oostende u. a.) sehr beliebt. Außerdem sind auch die Ardennen eine viel besuchte Urlaubsregion. Von der belgischen Nordseeküste aus kann man viele Tagestouren unternehmen, etwa in die Nachbarländer Frankreich und Niederlande oder Großbritannien. Als besonders empfehlenswert haben sich auch Städtetouren nach (Brüssel, Hasselt, Gent, Antwerpen u. a.) erwiesen. Die Stadt Brügge ist aber wahrscheinlich die Stadt mit dem größten Tourismus. Das auch mal Venedig des Nordens genannt wird.

Regionale Unterschiede

Seit einigen Jahren ist Belgien ein zerstrittenes Land, da die Wirtschaft der Wallonischen Region in einer Rezessionsphase steckt. Dieses wirtschaftliche Problem zeigt sich deutlich am Bruttosozialprodukt, von dem zwei Drittel in der Flämischen Region und nur ein Drittel in der Wallonischen Region erwirtschaftet werden. Die Flämische Region zahlt jedoch einen Solidarbetrag, der in Wallonien vor allem für Sozialleistungen genutzt wird. Trotzdem wird die Zahlung dieses Solidarbetrags von der Flämischen Region nicht einfach so hingenommen. Wachsender Unmut über die wirtschaftliche Schwäche der Wallonischen Region macht sich in Flandern breit, der sich vor allem in einer Separatistenbewegung manifestiert hat.

Staatsausgaben für Gesundheit, Bildung und Verteidigung

Zwischen 1992 und 2000 lag der Anteil der Staatsausgaben für

* das Gesundheitswesen bei 2%
* das Bildungswesen bei 12%
* das Militär bei 5%


Kultur

Belgische Persönlichkeiten

* Die Hl. Gudula von Brüssel und Eibingen ist Patronin der Stadt Brüssel und belgische Nationalheilige.
* Bekannte Maler sind Peter Paul Rubens, Pieter Bruegel der Ältere, James Ensor und der Surrealist René Magritte.
* Weltweit bekannte Schriftsteller sind Charles DeCoster, Émile Verhaeren, Maurice Maeterlinck und Georges Simenon.
* Weitere Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts sind der Sänger und Chansonnier Jacques Brel, der Jazz-Musiker Toots Thielemans, der Actionfilm-Held Jean-Claude Van Damme und die Schauspielerin Jasmin Schwiers.
* Bekannte Sportler sind die Tennisspielerinnen Kim Clijsters und Justine Henin-Hardenne, die Fußballer Jean-Marie Pfaff und Marc Wilmots und der Radfahrer Eddy Merckx

Gastronomie

Eine typische gesamtbelgische Küche gibt es nicht, da zahlreiche Spezialitäten eher den Regionen Flandern oder Wallonien zuzuordnen sind oder von den Kochkünsten der Nachbarländer, insbesondere Frankreichs (genauer: Lothringens), inspiriert sind. Es wurde aber eine weltbekannte Erfindung in Belgien gemacht, die häufig falsch eingeordnet wird: Pommes Frites. Waffeln stellen ebenfalls eine belgische Spezialität dar. Die bekanntesten Waffelvarianten sind die Brüsseler Waffeln und die Lütticher Waffeln. Des Weiteren ist Belgien für seine Pralinen bekannt, welche zur Weltspitze gehören. Eine weitere Besonderheit ist die Sortenvielfalt der belgischen Biere, darunter zahlreiche Abteibiere (Abdijbier, Bière d'Abbaye) mit höheren Alkoholgehalt, auf besondere Weise vergorene Biere (z. B. Lambic) oder mit Fruchtaromen versetzte Biere. Die am meisten verbreiteten Biersorten sind Jupiler und Stella Artois, die beide zum belgischen Brauereikonzern Inbev, ehemaliges Interbrew, gehören.

Sport

Der beliebteste Sport in Belgien ist Fußball. Die 1. belgische Liga ist eine der ältesten der Welt. In den 70 und 80 Jahren des letzten Jahrhunderts gehörte das belgische Nationalteam (auch: Rote Teufel) zur Internationalen Spitze. Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 hat sich Belgien nicht qualifiziert. (Siehe auch: Fußball in Belgien)

Belgien hat auch einige Berühmtheiten im Radsport hervorgebracht. So gehörten und gehören Eddy Merckx, Roger De Vlaeminck, Johan Museeuw, Tom Boonen sowie Peter van Petegem zu den besten Fahrradfahrern der Welt.

Der Rundkurs von Spa- Franchorchamps gehört zu einer der anspruchsvollsten Strecken im Motorsport. Hier werden in regelmäßigen Abständen Rennen ausgetragen. Wie voriges Jahr die Formel 1 und die DTM, die dieses Jahr jedoch nicht ausgetragen werden. Eines der Höhepunkte ist wohl das Proximus 24 Stunden Rennen, das jedes Jahr ausgetragen wird.

Comics

Comics sind generell sehr populär in Belgien, es stammen auch viele berühmte Comiczeichner und Autoren aus Belgien. Die berühmtesten sind Jean Graton (Michel Vaillant), Morris (Lucky Luke), Hergé (Tim und Struppi), Peyo (Die Schlümpfe und weiteres), Franquin (Spirou und Fantasio, Gaston und Marsupilami) und Philippe Geluck (Le Chat).

In Belgien ist es auch möglich, Comic als Studienrichtung an Kunsthochschulen wie der Königlichen Akademie für bildende Kunst und dem Institut Saint-Luc in Brüssel zu studieren.

Sonstiges

* Sankt Nikolaus (6. Dezember) ist in manchen Regionen weitaus wichtiger als Weihnachten. In vielen Familien gibt es zu Sankt Nikolaus die Geschenke und zu Weihnachten wird nur zur Messe gegangen.
* Sommerzeit: vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober, GMT + eine Stunde.

Weiters berühmt ist Belgien, vor Allem Brüssel und Brügge für die feine handgeklöppelte Spitze.

Bildung

Das Bildungssystem ist in Belgien auf Grund der weit reichenden Befugnisse der einzelnen Gemeinschaften unterschiedlich, das Hochschulwesen wurde aber im Zuge des Bologna-Prozesses weitgehend auf zwischengemeinschaftlicher und europäischer Ebene vereinheitlicht. Die föderale Instanz von Belgien ist zuständig für die Pensionen der Lehrer, das Festlegen des Minimalwissens zur Erlangung eines Diploms und für die Schulpflicht (vom 6. bis zum 18. Lebensjahr).

Belgien hat 11 Universitäten: Niederländischsprachig: Katholische Universität Löwen (Katholieke Universiteit Leuven - KUL), Universität Gent, Universität Antwerpen (UA), transnationale Universität Limburg (Universität Hasselt - UHasselt & Universität Maastricht - UM/Niederlande), Freie Universität Brüssel (Vrije Universiteit Brussel - VUB), Katholische Universität Brüssel (Katholieke Universiteit Brussel - KUB); Französischsprachig: Université Libre de Bruxelles, Facultés Universitaires Saint Louis à Bruxelles, Université de Liège, École Polytechnique de Mons, Facultés Universitaires Notre-Dame de la Paix Namur, Université Catholique de Louvain in Louvain-la-Neuve.

Den Universitäten gleichgestellte Einzelfakultäten sind die Evangelisch-Theologische Fakultät Löwen (Evangelische Theologische Faculteit), die Fakultät für Protestantische Theologie Brüssel (Faculteit voor Protestantse Godgeleerdheid) und die Königliche Militärschule (Koninklijke Militaire School).

Neben den Universitäten existieren in den drei Gemeinschaften zahlreiche Hochschulen (Hautes Ecoles/Hogeschools) und mehrere Kunsthochschulen (Ecoles Supérieures des Arts).

Schule in Flandern

Ab zweieinhalb oder vier Jahren besuchen Kinder normalerweise eine Art Kindergarten mit Vorschule (Kleuteronderwijs). Ab sechs Jahren gehen die Kinder sechs Jahre auf die Grundschule (Basisonderwijs). Belgische bzw. flämische Schulen sind offiziell (Flämische Gemeinschaft), frei (subventioniert; meist katholische Schulen) oder privat (nicht subventioniert). Es zeigt sich die Tendenz, dass katholische Schulen in der Regel ein höheres Niveau haben als staatliche. Das trifft aber nicht in jedem Fall zu. Die erste Fremdsprache ist Französisch, welche ab dem fünften Lehrjahr unterrichtet wird. Ab dem siebenten Lehrjahr wird der Unterricht dann auf einer der sekundären Schulen genommen.

Die Sekundärschulen (Secundair Onderwijs) werden wie folgt unterteilt:

a) Erste Schulstufe (vom 12.-14. Jahr)

b) Zweite und Dritte Schulstufe (vom 14.-18. Jahr): Wahl zwischen

* ASO (Allgemeiner Sekundärer Unterricht)
* KSO (Kunstbildender Sekundärer Unterricht)
* TSO (Technischer Sekundärer Unterricht)
* BSO (Beruflicher Sekundärer Unterricht)

c) Vierte Schulstufe (ab dem 18. Jahr; keine Schulpflicht): hauptsächlich Krankenpflegeschulen

Englischunterricht hat man ab dem zweiten Lehrjahr des sekundären Unterrichts auf einer ASO. Gewöhnlich kann ein Schüler zwischen den folgenden Richtungen wählen: Mathematik, Griechisch, Latein, Naturwissenschaften. In den späteren Jahren kommen noch weitere Richtungen wie Wirtschaft/Handel, Humanwissenschaften und Moderne Sprachen hinzu. Ein Großteil der belgische Schüler der fünften und sechsten Klasse auf einer ASO hat auch mindestens eine Stunde Deutsch pro Woche, manchmal auch 3.
Auf KSO-Schulen, die selten bestehen, wenn, dann meistens nur in sehr großen Städten, hat der Schüler die Auswahl zwischen z.B. Comiczeichnen, Computergrafik etc. Der Schüler nimmt aber dennoch auch an Englisch- und Französischunterricht sowie Mathematik teil. Abgeschlossen wird mit dem Diploma Secundair Onderwijs (Abitur), mit dem man Zugang zu einem Hochschulstudium erhält.

Da Schulpflicht bis 18 besteht, kann man, sobald dieses Alter erreicht wurde, die Schule verlassen oder warten, bis man das 'Diploma' bekommen hat. Ausnahmen bilden BSO-Schulen: Dort kann man schon früher die Schule verlassen und der Schulpflicht mit einer Lehre/Berufsausbildung nachkommen.

Umwelt

Der Kohlenstoffdioxidausstoß pro Kopf des Landes gehört zum weltweit höchsten.
Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken
Weitere Beiträge aus diesem Forum
Halo1 - gepostet von KeYvMaN am Sonntag 23.07.2006
Ähnliche Beiträge
Fotos von der Belgien Siegerschau 07 der Gruppe Aachen. - knuddelmutti (Montag 04.06.2007)
Formel 1 rennen in Spa - Belgien - Frodo (Sonntag 11.09.2005)
Roadtrip nach Holland und Belgien - n!co (Donnerstag 07.09.2006)
I LOVE TECHNO Belgien 13.11.2005 - Amoxx (Freitag 19.08.2005)
Megane Trophy in Zolder Belgien - 2 fury (Donnerstag 03.02.2005)
Kompany (Belgien) Ende:20:44:59 - Greekdinho (Montag 28.01.2008)
Belgien - Memory Of Trees (Freitag 23.02.2007)
Frenchy aus Belgien sucht neues Zuhause - vermittelt - - Inge Thelen (Samstag 29.12.2007)
Urlaub in Belgien - Senfhund (Freitag 08.12.2006)
Gibts in Belgien... - RB-Thomas (Sonntag 17.04.2005)