Mein Erlebnis

www.Perthes-Forum.de
Verfügbare Informationen zu "Mein Erlebnis"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Anonymous - alpengirl - linuxstevie
  • Forum: www.Perthes-Forum.de
  • Forenbeschreibung: Das Forum der Deutschen Morbus Perthes Initiative. (www.Morbus-Perthes.de)
  • aus dem Unterforum: Ehemalige
  • Antworten: 6
  • Forum gestartet am: Montag 23.07.2007
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Mein Erlebnis
  • Letzte Antwort: vor 10 Jahren, 3 Monaten, 10 Tagen, 14 Stunden, 19 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Mein Erlebnis"

    Re: Mein Erlebnis

    Anonymous - 10.02.2009, 16:04

    Mein Erlebnis
    Hallo, ich bin auch ein Ehemaliger.

    Morbus Perthes hat lange zeit meiner Kindheit Negativ geprägt. Ich gehöre leider zu denen die eine lange Zeit im Krankenhaus verbracht haben.

    Aufgewachsen bin ich in einen Kinderheim, in Köln.

    Angefangen hat alles als ich 7 war, das war 1974. Ich hatte schmerzen im Knie und ich habe angefangen zu humpeln, die Ärzte und Erzieher waren erstmal ratlos.

    Ich kam ins Krankenhaus. Ob die Diagnose Morbus Perthes hier schon gestellt war kann ich leider nicht sagen.
    Dieses Krankenhaus sollte dann für ca. 3 Jahre mein zuhause sein.

    Ich wusste noch nicht was mich erwartet. Die erste Woche war erstmal noch harmlos, ich hatte nur einige Untersuchungen und ich dachte noch das ich bald wieder aus dem Krankenhaus raus kann, der Horror begann dann aber in der 2. Woche.

    Ich kam in einen Streckverband beider Beine, sowas wird glaube ich auch „Overhead Extension“ oder „Heftpflaster Extension“ genannt.
    Ich bekam an beiden Beinen eine Bandage, mit Seilen und Gewichten wurden dann beide Beine im 90 Grad Winkel gerade nach oben gestreckt. so das auch der Po leicht in der Luft hing. Hier fühlte ich mich das erste mal so richtig hilflos.

    Die ersten Tage waren die schlimmsten, ich konnte so auf den Rücken liegend mit den Beinen nach oben auch nur sehr schlecht schlafen, anfangs konnte ich so immer nur ein paar Stunden am Stück schlafen und es hat bestimmt über eine Woche gedauert bis ich einigermaßen durch schlafen konnte. Bis auf 2 mal Röntgen lag ich so ca. 3 Monate. Schlimm war auch immer diese Langeweile, Besuch habe ich nie bekommen, und immer wenn ich gefragt habe wann ich dann endlich raus darf wurde nur gesagt im muss mich noch ein paar tage gedulden.

    Dann kam ich endlich aus dem Streckverband raus, aufstehen oder so durfte ich aber nicht. 2 oder 3 Tage lag ich dann befreit im Bett, dann ging der Horror in Form eines Beckengipses weiter. Mir wurde vorher natürlich nicht gesagt, das ich einen Gips bekomme habe ich erst mitbekommen als angefangen wurde mir den Beckengips anzulegen.

    Der Gips fing über der Hüfte an und ging runter bis zu den Füßen. Ich lag dann im Gips in einer gespreizten Stellung. Zwischen den Beinen war auch eine Stange mit eingegipst.
    Anfangs fand ich den Gips jetzt nicht so schlimm wie den Streckverband, die liege Position war nicht ganz so schlimm, was aber nun hier noch hinzukam war der schreckliche Juckreiz bei dem man sich noch nicht mal Kratzen kann. Dann hatte ich auch noch des öfteren einen schmerzhaften Krampf

    ca. lange 6 Monate lag ich dann erstmal so, nach 3 Monaten gab es zwar einen Gipswechsel, ich war aber nur ein paar Stunden ohne Gips.

    Dann war ich erste mal so ein Monat Gipsfrei, musste aber im Bett liegen bleiben, dann wurde ich Operiert und kam wider in den schrecklichen Gips. 1,5 Jahre musste ich jetzt im Gips bleiben, ca. alle 3 Monate gab es einen Gipswechsel.




    Nach dieser langen Zeit war ich überglücklich als ich dann endlich aus dem Gips raus kam. Ich war dann zwar noch ca. 6 Monate im Krankenhaus für den Muskelaufbau, Reha, Massagen, Gymnastik, wieder laufen Lernen, aber das war alles nur halb so schlimm, ich war endlich aus diesem schrecklichen Gips raus und konnte mich wieder bewegen. So vergeht auch die Zeit viel schneller.

    Ich kann auf jeden Fall sagen das ich schon einen Seeleichen Knacks davon getragen habe. Geredet habe ich bis heute noch mit niemanden darüber. Ich würde mich freuen wenn ich mal mit anderen Betroffenen reden kann die auch sowas durchmachen mussten wie ich.

    Heute bin ich glücklich Verheiratet, habe 3 gesunde Kinder und eine Frau die ich alle sehr Liebe. Körperliche Probleme habe ich heute zum Glück keine mehr. Aber an damals muss ich noch oft zurück denken, da läuft es mir noch heute kalt den Rücken runter, aber ich bin sehr glücklich das es mir heute so gut geht. 



    Re: Mein Erlebnis

    alpengirl - 11.02.2009, 20:24


    Mir kommen gleich die Tränen...

    ...und bin sprachlos.

    Ich muss das zuerst sacken lassen, was ich da gelesen habe. Melde mich wenn ich dazu komme vielleicht morgen nochmal, sonst ganz sicher in den nächsten Tagen.


    Freut mich für dich, dass du wenigstens heute glücklich bist.

    Bis bald

    eingeschneites Alpengirl



    Re: Mein Erlebnis

    Anonymous - 25.02.2009, 23:40


    Ich habe jetzt mal mir ein ICQ Account angelegt, wer will kann mich ja mal anchatten. Nr. 390642269


    Bis dann

    Alexander



    Re: Mein Erlebnis

    linuxstevie - 13.05.2009, 13:25


    Hallo Alexander,

    da du aus Köln kommst lass mich raten warst du in Deutz im Eduardes Krankehaus.
    In diesen Jahren war ich selbst Patient da. Ja deine Schilderungen sind schon heftig und entsprechen der Warheit. Dennoch sei mal ehrlich als Kind ja es war erstmal hart die ersten 4 Wochen. Aber später über die Zeit man hat sich doch immer wieder getroffen. Es waren immer die gleichen Leute weil der Rütmuss immer der selbe war.
    Und ja ich stimme dir auch zu es war eine Lange Zeit. Aber wie ist der Ergebniss ?
    Ich kann nur von meiner Seite aus Sagen und ich war nicht nach drei Jahren fertig es hat sich gelohnt.
    Ich hatte das grosse Glück an einer Studie in Düsseldorf teilzunehmen.
    Ich kann nur sagen der Herr Dr. war schon sehr verbrlüft über den Zustand meiner Hüfte.
    Somit sorry wenn ich dir da etwas wiederspreche er hat mir Bilder gezeigt wo es schief gegangen ist.
    Und ich kenne aus meiner Zeit nur eine Person wo die Behandlung nicht angesprochen hat und das auch nur aus dem Grund das er sich nicht an die Regeln gehalten hat.

    Gruss

    linuxstevie



    Re: Mein Erlebnis

    Anonymous - 21.04.2010, 16:30


    Hi,
    ich wollte mich ja schon längst mal wieder gemeldet haben.
    Ich weis leider nicht genau in was für ein Krankenhaus ich war.
    Natürlich bin ich sehr froh das es mir gut geht. Aber rückblickend war es schon sehr schlimm für mich.
    Schon sehr gut das heutige Perthes Kinder so was nicht mehr durchmachen müssen.

    Alexander



    Re: Mein Erlebnis

    Anonymous - 16.10.2010, 09:03


    Hi, schön das es dir heute so gut geht, ich habe heute auch keine Probleme mehr.
    Du warst ja auch über ein Jahr in diesem schrecklichen Beckengips. Heute muss das so lange ja zum Glück kein Kind mehr mitmachen.
    Sowas wie die Extension, das mit den beiden Beinen gerade nach oben gestreckt muss ja auch schrecklich gewesen sein, ich selber hatte das zum Glück nicht, ich habe aber sowas bei ein paar anderen Mädchen oder kleinen Kindern gesehen.
    Anja



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum www.Perthes-Forum.de

    Mrb.Perthes beidseitig - gepostet von Sabrina Müller am Sonntag 12.10.2008
    besorgt 2. untersuchung bitte um Hilfe - gepostet von jeffstella am Samstag 19.04.2008
    Etwas Super-Positives - gepostet von Leana am Donnerstag 28.08.2008
    Und von uns auch was super Positives - gepostet von Streichelweich am Montag 08.09.2008



    Ähnliche Beiträge wie "Mein Erlebnis"

    YABANCI DAMAT BÜTÜN BÖLÜMLERI - gepostet von Sinoplu_Firtina am Donnerstag 06.07.2006
    *** Übernahmen mit SID und Streampasswort *** - gepostet von Whitney am Sonntag 06.08.2006
    Nasrallah wurde verhaftet !!! - gepostet von SeyfBinduYazan am Mittwoch 23.08.2006
    oberstufenchef - Thor der Gitarrenmeister - gepostet von oberstufenchef am Mittwoch 04.10.2006