www.TIRITOMBA.eu
Verfügbare Informationen zu "C.Bartoli"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: ana - Rosenkavalier - Califonia - melusine - gioachino - Salome - Eponine
  • Forum: www.TIRITOMBA.eu
  • Forenbeschreibung: Das Forum der klassischen Musik für Sängerinnen und Sänger
  • aus dem Unterforum: Berühmte Sänger/innen
  • Antworten: 18
  • Forum gestartet am: Dienstag 05.06.2007
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: C.Bartoli
  • Letzte Antwort: vor 9 Jahren, 9 Monaten, 2 Tagen, 6 Stunden, 31 Minuten

Alle Beiträge und Antworten zu "C.Bartoli"

Re: C.Bartoli

ana - 12.10.2009, 13:13
C.Bartoli
kann mir das jemand erklaeren? Oder habe ich ein Problem mit dem Gehoer? Oder dem Geschmack?
Zirkus? :n59:

tut echt leid wenn jemandes Fangefuehle verletzend aber is mir ein echtes Raetsel......

Re: C.Bartoli

Rosenkavalier - 12.10.2009, 14:30

Könntest Du Deine Frage etwas präzisieren?
Was erklären?

LG
Rosenkavalier

Re: C.Bartoli

Califonia - 12.10.2009, 16:24

Ich kann mir vorstellen, was du in etwa meinen könntest.
Meinst du ihre schnellen gestochenen Koloraturen? Ich finde sie technisch zwar perfekt aber schön finde ich sie auch nicht *duck*
Falls du das meinst, kann ich das verstehen. Wobei ich sie schon für eine gute Sängerin halte und finde, dass sie enorme Bühnenpräsenz hat.

Lg, Cali

Re: C.Bartoli

ana - 12.10.2009, 18:28

Fuer mich bedeutet gute Technik nicht, eine Koloraturenkiefereinstellung zu haben und die K's wie eine Floete runterzublasen, dafuer gibt es wie gesagt ja die Floete, zu der passt das, Technik sollte eine Leichtigkeit erzeugen, wenn ich Kinn, Mund und Kiefer von Fr.C. ansehe, brauche ich Magnesium :n9:

Nun gut, sie hat das so eingestellt, laeuft damit auch prima die Karriere,brava brava, aber ich habe den Eindruck von Akrobatik und nicht Gesang (wieder sorry wegen der FANS), ausserdem hat die Stimme inzwischen den "leichten" Beiklang eines lieben und schlauen Tierchens, seines Zeichens Blaetter- und Kraeuterfresserchen mit Kinnbart. :n65: (wirklich wirklich sorry) :wink:

Ausserdem habe ich das boese Geruecht aus erster Hand(=9. Reihe) gehoert, man hoere nicht mal was, wenn nicht in den ersten Raengen, Frage: Technik?

Nichtsdestotrotz finde ich ihre jungen Jahre sehr verheissungsvoll und weitaus schoener, aber die sind nicht mehr.
Ok, tue das wirklich nicht gerne, ueber Andere und so....aber das bringt mich einfach so zum Staunen, das es sooo gefaellt, soooo toll, und ich sitz da und hoere ein Meckern und es fehlt mir was...
ana
(die Koloraturen sicher nicht so toll abspulen kann)

Re: C.Bartoli

Califonia - 12.10.2009, 22:40

LOL ich verstehe was du meinst! Ich hatte diesen Klangeindruck ehrlich gesagt bei den Koloraturarien von ihr auch. Da ist nichts mit Gefühl, nur Technik und, wie du schon sagtest, ne Zirkusnummer. Ich finds daher auch erstaunlich, dass Leute, die sich über Zirkusnummern alla Maria Carey negativ äußerten, Bartoli gut fanden. Ich finde da ist kein großer Unterschied, ausser, dass sie vielleicht nicht so extrem hohe Töne einbaut, was aber an ihrer Stimmlage liegt. Denn für einen Mezzo sind auch ihre e3s, die sie hin und wieder celebriert, schon n Haufen Zeuch.
Aber ihre lyrischeren langsameren Stücke finde ich ganz gut, die gefallen mir besser, da klingt sie weniger nach diesem netten Tierchen :-)

Lg, Cali

Re: C.Bartoli

melusine - 13.10.2009, 06:40

Liebe Ana, Cecilia Bartolis Koloraturtechnik, mag so manchen Zuhörern und Zuschauern etwas maniriert erscheinen und ein Stimmtimbre kann gefallen oder nicht, aber hier wurde ein ganz wesentlicher Punkt, der mir an dieser grossen Künstlerin besonders imponiert, bisher überhaupt nciht erwähnt: Cecilia Bartoli ist im Gegensatz zu sehr vielen anderen "Töneproduzierern" eine durch und durch beeindruckende Musikerin.

Ihre Programme fussen auf einer musikwissenschaftlichen Recherche, die über jedes normale Mass weit hinausgeht und ein Engagement für die Sache zeigt, das leider die wenigsten Sänger nur ansatzweise aufzubringen willens oder in der Lage sind.
Die Bartoli singt nicht nur abgelutschte und vorgekaute Arien, sie sucht in Archiven nach verlorenem Material und schenkt ihm die notwendige Aufmerksamkeit und minutiöse Arbeit.
Dazu arbeitet sie mit hervorragenden anderen Musikern zusammen und ihre herausragende künstlerische Leistung ist für mich unbestreitbar.
Die Stimme ist nicht sehr gross, was sicher auch Einfluss auf ihre Opernkarriere hatte, aber die Beweglichkeit, Musikalitât und vor allen Dingen die unglaubliche Bühnenpräsenz, die jedes Publium mitreisst, machen das wett.
Ich habe sie live erlebt, ich habe all ihre Cds zumindest einmal gehört und obschon ich nicht mit allem immer so 100ig einverstanden bin- es gibt sehr viele Dinge, für die sie absolut vorbildlich ist.
Ihre Aufnahmen französischer Lieder auf der Cd "Chant d'amour' sind traumhaft. Ihre Gluck-Cd findet nciht ihresgleichen und das Malibran Projekt nimmt zwar etliche "Zirkusnummern" aus dem 18 Jh ins Programm, die sind aber mit einem solchen Temperament und Engagement vorgetragen, dass sie ein Leben jenseits der Virtuositât bekommen.
Mangels einschlâgiger Kenntnis kann ich nicht beurteilen, ob Mariah Carey Ähnliches geleistet hat.

Was die Koloraturtechnik an sich angeht, verstehe ich ihre Methode zwar nicht richtig und schaue auch nicht immer gerne hin, aber da sie offensichtlich funktioniert........
Melusine

Re: C.Bartoli

gioachino - 13.10.2009, 09:31

Ich möchte mich Melusines Ausführungen vollinhaltlich anschließen :
Die Bartoli gehört nach wie vor zu den Großen !

Ciao. Gioachino

Re: C.Bartoli

Rosenkavalier - 13.10.2009, 09:40

Man darf die Bartoli auch nicht auf die Koloraturschiene reduzieren. Leider hat sic selbst dazu beigetragen, indem sie sich meiner Meinung nach zu sehr auf diese Schiene begeben hat. Meine erste Bartoli CD waren die Arie Antiche und da zeigt sie sehr beeindruckend, dass sie auch anders kann.
Und was die Koloratur angeht: Auch nach vielen vielen anderen Sängerinnen, die ich mit dieser Arie gehört habe, gibt es für mich keine bessere Interpretion der großen Cenerentola Arie. Das ist wegweisend!

LG
Rosenkavalier

Re: C.Bartoli

ana - 13.10.2009, 10:09

Wie gesagt, Geschmaecker sind verschieden, fuer mich ist sie kein Vorbild fuer die Cenerentola z.B.
Obwohl die Toene gestochen genau sind und am Schnuerchen laufen, das Timbre und die Interpret. finde ich nicht nachahmenswert.
So verschieden und bunt ist die Welt :big_regenbogen

good Morgen
ana

Re: C.Bartoli

Califonia - 13.10.2009, 17:59

Liebe Melusine,
mir ist klar, dass die Carey keine tolle Sängerin ist und finde sie selbst in keinster Form gut, es war nur ein Vergleich für "unnötige" Dinge um sich als Zirkusnummer aufzuspielen. Ich hätte auch Erna Sack nennen können, die ettliche c4s in ihre Arien eigenbaut hat, was einige Leute (ic hglaube dir eingeschlossen) überflüssig und nicht schön fanden. Ich halte Cecilia Bartolli für sehr kompetent und musikalisch, wollte lediglich Anas Kritik an ihren Koloraturen beipflichten, weil ich die ebenso nicht mag. Gerade wenn man so musikalisch ist, sollte man doch auch in die Koloraturen mehr Gefühl hineinlegen können und nicht nur gestochene Präzision.

Lg, Cali

Re: C.Bartoli

Salome - 15.10.2009, 15:48

Califonia hat folgendes geschrieben:Liebe Melusine,

(...)
Ich halte Cecilia Bartolli für sehr kompetent und musikalisch, wollte lediglich Anas Kritik an ihren Koloraturen beipflichten, weil ich die ebenso nicht mag. Gerade wenn man so musikalisch ist, sollte man doch auch in die Koloraturen mehr Gefühl hineinlegen können und nicht nur gestochene Präzision.

Lg, Cali

Hallo Califonia,

es ist schon erstaunlich wie virtuos die Koloraturen von der Bartoli sind.
Ich bin jedesmal enorm verblüfft wie phantastisch sie das kann.
Du brauchts dir ja nur ihr Agitata da due venti oder ihr Anchil va la per somerga (Vivaldi) anzuhören. Es ist einfach eine echte Verblüffung, wie schnell sie das singen kann. Und genau damit wurde sie populär.
Ich schätze mal, dass ihre Mutter, die ja auch Opernsängerin war, ihr den einen oder anderen Kniff und Trick gezeigt hat. Sie wurde ja lange Zeit von ihrer Mutter in Sachen Belcanto unterichtet.
Für mich persönlich (und für tausende andere Zuhörer auch) ist sie eine der ganz großen Mezzokoloratursängerinnen.
Sie hat aber durchaus auch Ausflüge in das Sopranfach unternommen. Ich erinnere nur an ihre wunderschöne Fiordiriligi in Zürich, ihrem Stammhaus. Hinzu kommt natürlich noch ihre sagenhafte Bühnenpräsenz, ihr Temperament und diese spielerische Leichtigkeit mit der sie ihre Koloraturen zelebriert. Und ich sage dir, ihr Publikum dankt es ihr. Der Zuschauer spürt einfach diese Freude, die sie hat,wenn sie blitzesschnell ihre Koloraturkaskaden losläßt, und wie sie sich freut wenn das Publikum mit offenem Mund dasteht. Wie macht sie das bloß mag sich der eine oder andere fragen. Es ist fast schon eine verschmitzte Freude, die aus ihrem Gesicht abzulesen ist, wenn das Publikum vor Begeisterung tobt und immer schnellere, immer virtuosere Koloraturen von ihr fordert. Das was sie tut, vergleiche ich persönlich immer mit Pianisten, die in blitzeseile die ganze Klaviaturtastatur bearbeiten können. Sagenhaft!
Und genau das ist die Bartoli, nur im hochvirtuosen Koloraturgesang. Man höre sich doch nur ihr quicklebendiges Exsulatate an. Welche Freude, welche Begeisterung, welchen Spirit sie in die kleinsten Noten legt. Sie begeistert einen, es ist wie ein Wunder. Wer, ja wer macht ihr das denn noch nach? Wer kann das außer ihr? Ich möchte hier und jetzt ganz förmlich und frei behapten, absolut Niemand.
Sie ist prädestiniert, sie ist wie geschaffen dafür.
Wie ein barocker Engel steht sie da, voller italienischer Lebenslust um uns mit ihren Rouladen, ihren Raketen in ein phantastisches Reich zu entführen. In das Reich von Farinelli und co. Und genau das ist das Stichwort. Ihr nächster Coup, wer hätte es gedacht? Sind hochvirtuose Kastratenarien, mit denen sie uns bald beglücken will. Schauen wir auf das Cover sehen wir sie, ein fast androgyne Gestalt, die ihre Flügel ausbreitet, um uns mitzunehmen auf eine musikalische Reise in die barocke Vergangenheit.
Um es kurz zu machen. Koloraturen sind natürlich dazu da und wurden auch zu dem Zweck komponiert damit bestimmte Sänger, für die es geschrieben wurde, ihre große Kunst zeigen konnten, um z.B die Auftraggeber zu erfreuen. Man darf ja nicht vergessen, die ganzen Arien wurden den Sängern wie ein gut sitzendes Maßkleid auf den Leib geschneidert.
Koloraturen drücken natürlich Effekte aus, und diese Effekte des Zorns, der Freude, des Jubels bringt die Bartoli sehr virtuos rüber.

Gruß
Salome

PS: Sie wird wahrscheinlich jetzt im März nach Stuttgart kommen. Es wäre schon mal interessant sie ganz hautnah zu erleben. Sonst kenne ich sie halt nur aus der medialen Inszenierung ihres Managements.

Re: C.Bartoli

Rosenkavalier - 15.10.2009, 16:13

Ich hatte schon die Freude, sie persönlich zu erleben - vor vielen Jahren in Frankfurt. Ihre Bühnenpräsenz ist wirklich erstaunlich. Damals mischte sie auch noch "koloraturarmen" Stücke in ihr Programm.
Ihre Ausflüge ins Sopranfach mochte ich übrigens nicht, mir ist sie sowohl als Fiordiligi als auch - noch viel mehr - als Elvira zu leichtstimmig. Die Bühnenwirkung war aber auch hier sehr überzeugend.


LG
Rosenkavalier

Re: C.Bartoli

Salome - 15.10.2009, 17:51

Hallo Rosenkavalier,

dann gehe ich jetzt auf jeden Fall hin.

Gruß
Salome

Re: C.Bartoli

melusine - 15.10.2009, 20:03

Liebe Salome, ich kann dir da eigentlch nur beipflichten! l Gerade live ist sie einfach der Hammer!!!!!
Koloraturen "nicht nur mit Präzision sondern dazu auch noch mit mehr Gefühl" zu singen, geht wenn man gut ,ist im Belcanto-Repertoire, aber nicht bei der Schnelligkeit dieser Barockarien.
Ich wüsste nicht, wie man, wenn man das überhaupt singen kann, in diese Rasekoloraturen auch noch Gefühl reinlegen soll. Salome sagt es: der Stil selbst drückt durch seine Raserei Zorn, Rache etc pp aus. Da geht auch keinerlei emotionsförderndes Rubato wie etwa bei Bellini-Koloraturen - das ist nackte Virtuosität und diese Virtuositât ist bereits das Ausdrucksmittel.
Ich finde das Tempo der Bartoli atembraubend und frage mich, wie sie das mit und trotz dieser Grimassen macht. Die Frau hat eine sehr spezielle Technik, aber sie funktioniert. Wenn ich nur einen Bruchteil davon könnte, wâr ich jedenfalls selig.
Man kann ja manchmal die Augen schliessen :wink:

Ich finde aber auch die Stimme selbst wunderschön und ihre allererste CD mit den Arie Antiche ist ein echtes Wunderwerk.
Melusine

Re: C.Bartoli

Eponine - 15.10.2009, 20:15

Ich mag die eher lyrische Bartoli (e.g. Arie antiche), aber ich bin auch nicht sonderlich scharf auf ihre Koloraturfeuerwerke, bei mir loest das hin und wieder die Betaetigung des Skip-Buttons aus :oops:

Trotz alledem: Ich ziehe absolut den Hut vor ihrem Koennen. Technisch kommen die meisten von uns Normalsterblichen nie so weit - ob mir die Koloraturen subjetiv gefallen oder nicht, tut dabei nichts zur Sache.

Re: C.Bartoli

Salome - 16.10.2009, 08:37

ups

Re: C.Bartoli

Salome - 16.10.2009, 08:40

Hallo Melusine,

ich kann deinem Beitrag nur voll und ganz beipflichten.
Fanfaren, Raketen und Rouladen waren schon im Barock und natürlich noch in der Klassik beliebtes Ausdrucksmittel der Affekte.
Eine Rakete z.B ist schon die höchste emotionale Erregung, nur adligen Figuren aber auch Zauberinnen und Hexen vorbehalten.
Es sind ja nicht soviele Bausteine, deren sich die damaligen Komponisten bedient haben, wenn es darum ging Koloraturen einzubauen um die Virtuosität der Sänger zur Schau zu stellen.

Viele Sänger wollten das auch so, um sich abzuheben.
So ist es auch nicht weiter verwunderlich, daßÄnderungswünsche bezüglich Koloraturen durchgeführt wurden.

Natürlich ist es im Nachhinein sehr schwierig sich einer passenden historischen Aufführungspraxis zu bedienen, wenn es keine Tonträger oder ähnliches gibt. So ist man auf die wenigen Anmerkungen der Komponisten angewiesen, wenn es um Interpretation geht.

Gerade die Bartoli ist da sehr beflissen. Ich nehme ihr das durchaus ab, dass sie in musikwissenschaftlichen Bibliotheken nach Anregungen für ihre Kunst sucht, etwa wenn es darum geht verschollenes Repertoire wieder ins Bewußtsein zu rufen.
Wer macht sowas schon? Die meisten Sänger, die sich vermarkten lassen singen sowieso immer das Gleiche.

Was mir an der Bartoli zusätzlich noch auffällt und gefällt ist, dass sie reden kann.
Sie kann tatsächlich inhaltsvolle, interessante Sätze formulieren. Eine Tugend, die ihr wirklich hoch anzurechnen ist.


Gruß
Salome

Re: C.Bartoli

melusine - 16.10.2009, 08:43
u
Bei mir liegen manche Abneigungen auch daran, dass ich die Stücke einfach nicht schön finde, weil sie musiklasich ziemlich ncihtssagend und nur auf Effekt komponiert sind
Auf der Malibran Cd gibt es z.B. einige dieser Jodel-Arien, vo ndenen man sich fragt, ob die Welt das brauchte.

Aber da man sich das heutzutage auch nciht selten fragt, wen man Musik hört....... :wink:
Wie auch immer: meine Lieblings-Cds der Bartoli sind die Arie Antiche, "Chant d'amour' und die Gluck-CD. Ausser bei einigen Glucks sind das auch die, wo sie am wenigsten koloratiert.
Irgendwie bracuht sie das gar nicht, um eine Spitzensängerin zu sein, aber dass sie es kann, macht sie dann erst recht zum Phänomen.
M
Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken
Weitere Beiträge aus diesem Forum
Maria Callas assoluta ! - gepostet von gioachino am Mittwoch 19.09.2007
30. 04. 2008 - gepostet von Andreas am Mittwoch 30.04.2008
Netrebko-Villazon in Berlin - gepostet von Principe am Donnerstag 07.06.2007
Philomela - gepostet von Philomela am Samstag 18.08.2007
Ähnliche Beiträge
@fr33styl3r - gepostet von TRKsoft am Freitag 23.06.2006