Das tägliche Leben

Königreich Undurk
Verfügbare Informationen zu "Das tägliche Leben"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Aerouge - Anonymous
  • Forum: Königreich Undurk
  • Forenbeschreibung: Wir sind BÖÖÖSE :)
  • aus dem Unterforum: RPG´s
  • Antworten: 2
  • Forum gestartet am: Mittwoch 31.03.2004
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Das tägliche Leben
  • Letzte Antwort: vor 15 Jahren, 2 Monaten, 2 Tagen, 45 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Das tägliche Leben"

    Re: Das tägliche Leben

    Aerouge - 09.06.2004, 11:03

    Das tägliche Leben
    Die Sonne ging bleich über dem Reiche Undurk auf. Auch wenn es eigentlich Sommer sein sollte hatten ihre Strahlen nicht genügend Wärme um den Schnee auch nur ansatzweise schmelzen zu lassen.

    Der Winter währt ewig im Reich der Bestie.

    Aerouge, der Priesterkönig der Bestie begab sich auf den mühevollen Weg zum Tempel. Schwer gestützt auf seinen Zeremonienstab ging er den Weg entlang wie bereits seid nunmehr 148 Jahren.

    "Ja lange währt mein Leben im Dienste der Bestie" murmelte er zu sich selbst.

    Leise vor sich hinmurmelnd ging die dunkle Gestalt mit überraschend kräftigen Schritten ihres Weges. Einem aufmerksamen Beobachter wäre sicherlich die Aura dunkler Macht und finsterer Geheimnisse nicht entgangen die den alten König umgab.

    Er war hochgewachsen, auch wenn das immense Alter bereits begann ihn zu beugen. Gehüllt in schwarze Roben gestüzt auf seinen Stab und doch mit der Macht ganze Armeen zu vernichten, die Gedanken eines Menschen zu lesen und nach langen Jahren nekrotischer Experimente bereits selber eher untot als lebendig.

    Aerouge erreichte den Tempel der Bestie und stieg langsam auf den Turm, die "Klaue Undurks" wie er manchmal genannt wurde. Er hatte die 666 Stufen bereits so oft erklommen, das Sein Stab bereits Kuhlen in den äonenalten Steinen hinterlassen hatte.

    Oben angekommen dankte er in leisem Gebet für die dunklen Mächte welche Undurk, das Biest, ihm verliehen hatte.

    Als er geendet hatte breitete er die Arme aus und beschwor den Zauber des Erwachens. Langsam hob sich sein Körper in die Höhe während sich über ihm ein Mahlstrom violetten Lichtes bildete.

    Immer mehr Energie entströmte dem Magier, welche sich 100 Schritt über ihn zu einer dunklen Kugel ballte. Als die Kugel einen Durchmesser von gut 20 Schritt erreichte erstrahlte das Reich in finsterem Licht, und eine Stimme hallte von einem Ende des Reiches zum anderen "UNDURK ERWACHE!".

    Verschlafen verließen die Einwohner Undurks langsam ihre Hütten, für sie begann gerade ein neuer Tag im Dienste der Bestie.

    Aerouge sank langsam zu Boden, doch sehe da, nicht nur das Reich schien verändert. Auch die Gestalt des Königs hatte sich gewandelt, aus dem gebrechlichen alten Magier war wieder der junge kraftvolle Krieger geworden, der er vor 128 Jahren einmal gewesen war.

    So wie seit 100 Jahren war der Körper des Königs wiederhergestellt... bis die Sonne unterging.



    Re: Das tägliche Leben

    Anonymous - 26.05.2006, 21:21


    Die Sonne erwärmte ihren Nacken unangenehm und dennoch vermochten ihre Mokkasins nur wenig von der Kälte des Schnees abzuwehren. Unten Kalt und oben Warm ging sie Schritt um Schritt weiter, immer der Nase nach. Sie war es gewohnt solche Strapazen wie den jetztigen langen Marsch auf sich nehmen zu müssen auch wenn sie gerne eine andere geworden wäre. Niemand hatte sie gefragt ob sie, eine Elbin, etwas mit weißer Magie zu tun haben will. Unwillkürlich musste Cor-Al-Gim zurückdenken:
    Sie hatte das Kloster besucht, und dort gelernt die Magie in sich zu spüren, zu führen und auszunutzen. Dann, es muss schon 5 Tage her sein, wurde sie nach ihrer Prüfung in die weite Welt geschickt, mit einer Aufgabe: Finde Undurk und töte diesen Dämon. Ihr Meister, welcher sie auf diesen und ihren früheren Wegen begleiten sollte starb am zweiten Tag. Das war vor 3 Tagen. An einem Hang ist er gestolpert und über die vom Eis glatte Kante über den Abgrund gefallen. Al-Gim konnte nicht anderst und musste weitergehen, sie hätte sich trotz all ihrer Macht die sie inzwischen hatte, den sicheren Tot gehohlt auf diesen Bergen.

    Jetzt war sie unten und vor ihr erstreckte sich das Königreich Undurk. Ihre rechte Hand griff nach dem Dolch am Gürtel. Sie spürte die dunkle Macht in dieser Gegend und musste sich jetzt einfach an etwas festhalten. Um die fünf Finger ihrer linken Hand begann sich ein weißlicher Faden zu bilden, sie wollte gewappnet sein, wenn es zum Kampf kommen sollte.

    Voll von neuem Mut und viel Zuversicht, stapfte sie weiter durch den Schnee...



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Königreich Undurk



    Ähnliche Beiträge wie "Das tägliche Leben"

    THE END OF THE NEUBACHER PROJECT - T.H. (Donnerstag 01.05.2008)
    leben oder sterben - Anonymous (Samstag 26.02.2005)
    Das Leben und ie Lebenswege - dasunfassbare (Freitag 03.06.2005)
    Alarmanlage *neu* - martinej9 (Freitag 29.08.2008)
    Löcher in den Felgen. - dear devil (Freitag 15.08.2008)
    ein forum aus dem leben gegriffen.................. - schirin (Dienstag 27.03.2007)
    Das Leben in dieser Welt ist echt zum k... Ohne Mos nix los - matman (Donnerstag 03.05.2007)
    Mein Leben ist ein Trümmerhaufen-----> Help! - sandga (Dienstag 18.01.2005)
    Ein echter Persianer - buko (Montag 21.02.2011)
    Mudgames-Sie Leben Noch - mysterytrain (Dienstag 17.01.2006)