Erwachsene Kinder und Loslassen

Wunderwelten
Verfügbare Informationen zu "Erwachsene Kinder und Loslassen"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: marie - Strickliesel - true - ronda - wolke27 - Sonnenkind - Coco - sternenkind
  • Forum: Wunderwelten
  • Forenbeschreibung: Spiritualität, Esoterik, Mitmenschlichkeit, Netzwerk der Zuneigung
  • aus dem Unterforum: Von der Leichtigkeit des Lebens und seiner Schwere
  • Antworten: 31
  • Forum gestartet am: Freitag 19.01.2007
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Erwachsene Kinder und Loslassen
  • Letzte Antwort: vor 13 Jahren, 8 Monaten, 24 Tagen, 17 Stunden, 8 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Erwachsene Kinder und Loslassen"

    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    marie - 19.07.2007, 10:41

    Erwachsene Kinder und Loslassen
    Meine Freundin hat eine 25jährige Tochter und ich eine, die 36 ist, wir haben uns beide gedacht, dass wir die beiden mal zusammen schütteln sollten und dann wäre vielleicht die Idealtochter vorhanden.

    Wenn bei mir, trotz allem Betteln meines Kindes, ich solle in ihre Nähe ziehen, sie bräuchte ihre Mama... der Kontakt nur noch sparsam ist und ich werd ihn vielleicht (das muss ich mir überlegen) noch sparsamer halten, sie von sich nur dann etwas signalisiert, wenn sie etwas braucht ... ich mir hier wie ein Supermarkt mit fehlender Kasse am Ausgang vorkommen, so ist die Tochter meiner Freundin total kleberig, erträgt nicht, wenn sie nicht wenigstens einmal am Tag mit ihrer Mutter geredet hat ... Sms gabs jeden Tag haufenweise und sie belastet ihre Mutter mit allen Problemen, die sie hat, kleine wie grosse.

    Beides ist wohl nicht ganz normal ... ich musste meine Tochter in den letzten Monaten loslassen, nochmal loslassen, denn ich hab ja schon 14 Jahre sehr diskret und weit weg, ohne viele Kontakte gelebt.

    Meine Freundin hingegen, scheint es zu geniessen, obwohl sie auch weiss, wenn ihre Tochter einen Freund hat, wird sie abgeschrieben.

    Sind Mütter eigentlich nur so eine Art Proviantsack, aus dem man sich bedient als Tochter ... bis man nix mehr braucht?

    Was ist das eigentlich Mutter von erwachsenen Kindern zu sein?



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    Strickliesel - 19.07.2007, 11:16


    Komm Marie ... wir knuddeln mal ...

    Von Töchtern - da kann ich nicht mitreden, aber ich hab ja zwei Söhne, die auf eigenen Beinen stehen ... eigentlich ... sie wohnen beide im selben Stadtteil wie ich.
    Der Jüngere der beiden (22) lebt etwas länger "auswärts" als sein Bruder (24) ... Manchmal komme ich mir schon vor wie nur gebraucht : der Jüngere ruft an, wenn er was braucht und kommt spontan vorbei, wenn er was braucht - ohne vorher mal nachzudenken, ob´s mir auch passt :? - halt wie ER Zeit hat (nach der Arbeit erst mal schlafen, dann waschen, dann irgendwas anderes und dann - ach es ist zwar spät, macht aber nichts - irgendwann mal zu Mama, die ist ja immer da ...) ... Das nervt manchmal schon . Manchmal klappt es aber doch und dann ist´s auch schön ...
    Der Ältere ist da ein ganz anderes Kaliber: er ist zu vorsichtig und darauf bedacht, dass er Mama ja nicht belastet ... Mit ihm kann ich offen reden und er versteht mich auch; da muss ich schon eher mal etwas bohren, was mit ihm ist ...

    Sie könnten verschiedener nicht sein und da hab ich mich schon mal gefragt, ob die denn wirklich beide von mir sind :lol:

    "Sind Mütter erwachsener Kinder Proviantsack oder was?" ... Frag ich mich manchmal auch ... Und versuche, meine Grenzen ihnen gegenüber zu stecken und zu verdeutlichen. Manchmal klappt es nicht so gut, aber ich übe :roll:

    Ich bin für meine Jungs da, wenn sie mich brauchen, das wissen sie ... Aber ich bin jetzt endlich auch eine eigenständige Frau, die ihre Bedürfnisse und Vorstellungen hat (schlimm genug, dass ich das erst mit knapp 40 Jahren erkannt habe!); es gilt also ein gutes Miteinander zu finden, in dem keiner den anderen "bevormundet".



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    marie - 19.07.2007, 11:34


    also ist einer deiner söhne auch so, wie meine tochter .... sie ist jetzt irgendwie im "urlaub" mit dem neuen freund, also kontaktsperre, gross war meine freude, als sie mich letzte woche anrief um die pinnummer fürs handy (den vertrag zahl ich) zu erfahren und mich zu fragen, ob ich ihren hund nehmen könnte, der hätte ärger mit ein paar grossen hunden. ich sagte ja, ich hab romeo ja oft bei mir ... nur wer nciht kam, war mein kind, es kam überhaupt keine nachricht, dass sie ihn doch behält. :roll:

    und kurios finde ich auch, dass ich als mutter nun immer an all ihren macken beteiligt bin ... ich hätte ja als sie kind war, dies oder jenes gemacht und daher käme ihr problem :roll: sehr eigenartig, weil ich mich dann meist gar nicht erinnere, dass ich den vorgang je erlebt hätte.

    das ist auch interessant, wie in mütter dann ganz schnell was reininterpretiert wird und die mutter plötzlich wie ein bösartiges wesen dasteht, das bedrohlich über dem leben des kindes schwebt.

    auch komisch ... ihr verhalten mit mir, was sich in den letzten monaten so geändert hat, dass ich bei ihr gar nicht mehr sprechen kann. sie schnauzt mich an, ich würde zu langsam autofahren, weil ich am kreisel die geschwindigkeit drossel ... und so gehts weiter ... ich steh vor ihr und komm mir vor wie 80, dabei bin ich voll fit und steh im leben. wir haben grad mal 18 jahre unterschied.

    diese beobachtungen dienen zu meiner arbeit hervorragend ... denn das thema mutter/tochter ist ein sehr sensibles ... ich seh da wieviele interpretationen es wohl gibt und das man wohl erstmal aufräumen muss, bevor man einem klienten abnehmen kann, was wirklich tatsache ist.



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    true - 19.07.2007, 11:34


    Im Moment fällt es mir schwer dazu etwas zu schreiben. Unser mittlerer zieht heute mit Freundin und Baby aus. Sie wohnen zwar ganz in der Nähe, aber ich hab schon echt große Probleme damit.
    Als unser Ältester auszog, war mein Mann schwer krank. Ich habs nicht ganz so dramatisch gesehen, weil ich rund um die Uhr für meinen Mann da sein wollte.
    Aber jetzt :cry: . Cedric war schon immer ein etwas " aufregendes" Kind. ADS-Syndrom, immer auf Streiche aus ( manche davon waren nicht so zum lachen :roll: ). Und trotzdem habe ich zu ihm eine besondere Bindung.
    Klar, auch mit meinem Großen telefoniere ich täglich, ER ruft immer an und der Kontakt ist sehr gut, so wird es auch wohl bei ihm dann sein.
    Aber ich kann nicht loslassen ( ich machs, ich zeige nicht, das ich weine)...



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    ronda - 19.07.2007, 12:31


    Tja meine Lieben, das ist wohl ein Thema, wo man unendlich viel zu sagen kann.

    Meine Große hat nach zwei Jahren, welche sie mit Ihrem Freund in einer eigenen Wohnung gelebt hat, nun wieder zurückziehen müssen. Da sie noch lernt reicht das Geld für eine eigen. Wohnung nicht. Nun also zurück ins Zimmer zu Mama.

    Manchmal frage ich mich ob das so in Ordnung ist. Sie war ziemlich fertig als Ihre Beziehung schief ging, ganz normal das man sagt, "Süsse komm doch ersteinmal zurück". Dann gehts los.

    Obwohl sie traurig ist, und keinen anderen Weg weiß, wird aber dann von Mama viel verlangt, denn schließlich hat man ja schon allein gewohnt.

    Hier mal ein Auszug aus dem Bedingungskatalog **G**"

    Also wenn ich morgens aufstehe habe ich schlechte Laune (hatte sie schon immer) und dann rede ich mit keinem, am besten ihr geht mir aus dem Weg.

    Wenn ich nachhause komme oder wieder gehe, möchte ich nicht gefragt werden wo ich war, oder wann ich komme oder mit wem usw.

    Wenn ich frei habe möchte ich ausschlafen, also ein wenig Rücksicht, seit morgens nicht so laut.

    Da könnte ich Seiten mit füllen, wir dürfen keine Ansprüche an ein normales Miteinanderwohnen stellen.

    Gut sie wäscht ihre Wäsche allein, sie macht sich auch ihr essen, wenn sie kommt, und wir schon gegessen haben (mittlerweile warte ich nicht mehr und habe gelernt nicht immer zu denken, warte mal noch ein Stündchen, dann kann sie mitessen -Mütter sind ganz schön blöd *G*-

    Sie kommt und geht wie sie mag, aber wenn sie ein Problem hat, dann kommt sie an wie ein kleines Mädchen und wir müssen alle da sein, sofort und gleich und überhaupt. Es ist erstaunlich wie man sich innerhalb von Sekunden ändern kann.

    Ich kann das hier eigentlich garnicht ausdrücken wie das läuft, aber manchmal frage ich mich ob es nicht gut wäre sie mal zurück anzumaulen und auch so sturr zu sein wie sie, wie soll sie es sonst lernen, dann sage ich mir wieder, du bist ihre Mutti, wo soll sie ihren Frust lassen, denn woanders ist sie wie ausgetauscht.

    Na ja ich hoffe immer noch das auch sie eines Tages lernt wie man mit seiner Mutti umgeht, aber auch sie wird mal Mutti sein, und spätestens dann darüber nachdenken.

    Hoffe ich habe ein wenig verständnisvoll und nicht zu kaotisch geschrieben, sonst würde es ein unendlich langer Beitrag werden *G*.

    Warte ersteinmal auf Eure Kommentare, dann kann man ja nach und nach noch mehr dazu sagen.

    Ihr Lieben Muttis und Papis seit mal alle ganz lieb geknuddelt, gemeinsam sind wir stark und schließlich lieben wir ja unsere Ableger.

    Bis dann Gruß Moni



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    ronda - 19.07.2007, 12:33


    was ich vergessen habe *LOL*

    Sie lieben uns auch!!!

    Gruß Moni



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    Strickliesel - 19.07.2007, 13:43


    Den Bedingungskatalog hast du so gut beschrieben ... könnte glatt ein Auszug aus meinen Erinnerungen sein :lol:

    * Ich gebe Geld ab un damit ist gut - und nehm mir raus, was mir passt
    * Eine Entwicklung betr. Essen?!:
    Jetzt geb ich Geld ab und es ist doch nichts da, was ich essen will. Warum schreibst du keinen Speiseplan, wo ich dann gucken kann? ...
    Mama schreibt Speiseplan für die Woche: Da bin ich da, da nicht - im Endeffekt passt ihm das Meiste nicht :eek:
    Du musst mir kein Essen kochen - Er ist doch beleidigt, wenn nichts Essbares da ist.

    Geld abgeben war lebensnotwendig, weil ich mehr oder weniger immer z.T. auf ergänzende Leistungen angewiesen war ...

    *Die Hemden mussten gebügelt werden, Mama macht das:
    Warum bist du in unser Zimmer gekommen? ... Da hab ich ihnen die gewaschenen u. gebügelten sauberen Sachen in den Schrank gehängt !!
    Mama geht also nicht mehr ins Zimmer bzw. darf die Klamotten doch aufs Bett legen ... Mama richtet es so ein, dass sie den Kindern die Klamotten in die Hand drückt, wenn Kiddies im Haus sind.
    ... Und merkt erstaunt, dass die z.B. die gebügelten Hemden einfach so zerknautschen und in den Schrank hängen :twisted: Seither bügelte Mama nicht mehr ...

    Ach, ich könnte erzählen, lassen wir´s lieber ... Ist ja schon soooooooooo lang her :?



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    marie - 19.07.2007, 13:58


    na ja, jetzt zeigt sie wieder ihre schokoladenseite ... ich muss meine freundin zum flugplatz fahren und ich bekomme immer noch panikattacken auf der autobahn.

    daher fahr ich die nebenstrassen ... und die zentrale nebenstrasse ist blockiert heute von den leuten, die sich gegen die haft eines unserer präsidentschaftskandidaten wehren, der genmanipulierten mais zerstört. die anderen sind von der tour de france blockiert. also weiss ich nicht, wie ich da wieder weg komme, hab sie angerufen, gefragt ob sie uns fährt und das macht sie ganz problemlos ... im gegenteil, sie freut sich drüber.

    ich werd mein kind nie mehr verstehen?



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    true - 19.07.2007, 18:16


    :eek: :eek: :wink: vlt. sollte ich hier gar nicht sitzen und mir die Augen aus dem Kopf weinen, wenn ich diesen Bedungungskatalog von Rondas Tochter so lese :D ...vlt. ist es doch gar nicht so schlecht, zwei von dieser Sorte ( das Baby meine ich nicht) los zu haben? :D



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    ronda - 19.07.2007, 18:35


    Ihr Lieben alle,

    was muss ich da denn feststellen :D

    Unsere Kids sind doch alle ziemlich gleich, da haben wir ja gar keine Fehler gemacht, oder alle die gleichen *LOL*

    Na ja mich beruhigt es jedenfalls auch irgendwie, das es bei Euch nicht viel anders ist, das mit der gebügelten Wäsche ins Zimmer legen, kommt mir schon gut bekannt vor. Gut ich bügele sie nicht, aber wenn ich mal was habe, sei es Post, oder auch nur eine kleine Süßigkeit, um ihr den Tag zu versüssen, und ich lege sie ins Zimmer, gibt es zwei Versionen:

    1. WAS wolltest du in meinem Zimmer???? (kein Danke versteht sich von selbst)

    2. Es passiert nichts (auch kein Danke)

    wenn ich dann spitz sage wenn sie auftaucht

    "danke liebe Mami habe mich gefreut" dann wird geguckt und manchmal gegrinst, das wars aber auch, und immer denke ich

    bin ich doof? Das mach ich nicht noch mal.

    Dann seh ich was schönes und falle von neuem rein!!

    Na ja als Mama lerne ich wohl nicht mehr dazu.

    Seit alle lieb gegrüßt von Moni

    True Kopf hoch und vergieße keine Tränen mehr, es sind alle gleich, mal total zu knuddeln, knutschen, liebhaben, und mal zum ....

    Meine Freundin hat es mal nett ausgedrückt, sie meinte:

    Mal könnte ich sie gegen die Wand klatschen, und 10 Min., später wieder liebevoll ablecken.

    Das sage ich mir dann auch immer.

    Also Kopf hoch und macht es euch gemütlich.

    Lieben Gruß Moni



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    marie - 20.07.2007, 07:41


    gestern hat sich meine tochter wirklich gut verhalten, erst war sie ziemlich zickig, wie sie halt die ganze letzte zeit ist, als sie aber selber feststellen musste, dass ich vollkommen verloren gewesen wäre ohne sie, bekam sie spass, wurde freundlich und sogar ganz lieb.

    wir waren mitten im tour de france gelandet. es gab wirklich nur nebenstrecken für ortskundige .... durch wohngebiete usw.

    dann öffnete sie sich ... und erzählte auch von sich. ich versteh schon, dass sie auf dem zahnfleisch läuft.

    ist alles irgendwie nicht zu verstehen, wie schwer das ist, mit den grossen kindern klar zu kommen.



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    true - 20.07.2007, 12:34


    Das stimmt!

    Gestern hat Cedric noch drei mal angerufen, eine Sprachnachricht geschickt und später noch eine sms.
    Ich muss dazu sagen, dass er ja nicht ganz soooo freiwillig ausgezogen ist! Es haperte am Platz und Anke ( was ich selbstverständlich total verstehen kann) wollte auch etwas eigenes.

    Gerade eben war ich kurz bei ihnen, hab noch zwei volle Wäschekörbe gebracht, denn alles ist ja noch nicht dort.
    Cedric und die Kleine waren ganz vergnügt, Anke machte eion etwas säuerliches Gesicht :roll: ...na ja, meine Tochter und ich sond dann zum Friedhof, so haben wirs nicht länger gesehen! :D



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    wolke27 - 20.07.2007, 23:30

    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen
    marie hat folgendes geschrieben: Was ist das eigentlich Mutter von erwachsenen Kindern zu sein?
    Endlich wieder das eigene Leben leben zu können, den Hobbies nachgehen, sich seine Träume erfüllen. Ich genieße das gerade.



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    Sonnenkind - 21.07.2007, 11:18


    Ich habe auch zwei erwachsene Kinder, eine Tochter und einen Sohn.
    Bei beiden Kindern erinnere ich mich äußerst ungern an den Auszug, wobei ich einige Parallelen zu ihrer "Geburt" feststelle.

    Das Verhältnis zu meiner Tochter ist aus meiner Sicht stimmig und wohltuend, allerdings war das ein sehr langer Weg - für uns Beide.
    Und Beide sind wir Menschen, die viel an sich und mit sich arbeiten, wenn wir feststellen, dass etwas "nicht mehr passt".
    Der schönste Moment war, als wir uns von ganzem Herzen und ganzer Seele umarmten und ich ihr gesagt habe, wie sehr ich sie liebe.

    Zwischen meinem Sohn und mir ist es noch immer eher schwierig. Die meisten Dinge, die er tut, kann ich verstehen und nachvollziehen und versuche dann auch, entsprechend darauf zu "re-agieren"
    Er legt sich z.B. selbst oft Steine in den Weg (was ich von mir auch kenne :wink: )

    Was mir - jetzt beim Schreiben - noch auffällt: ich habe ein sehr "entspanntes" und gutes Verhältnis zu meinem Schwiegersohn (habe ihn einfach als "mein" adoptiert :lol: und er lässt sich das gerne und gutmütig gefallen :lol: ) und vermute mal, dass er ab und an auch mal "ein gutes Wort" für mich eingelegt hat, wenn es zwischen meiner Tochter und mir mal "gekriselt hat".

    Bei der Freundin meines Sohnes ist das leider nicht der Fall. Für sie bin ich (warum auch immer :?: ) eher so etwas wie "Konkurrenz". Wenn wir z.B. im Auto fahren und ich meinen Sohn bitte, nicht so zu rasen, weil ich dann Angst bekomme, wird sie sauer, weil es ihr "zu langsam" ist.

    Manchmal habe ich den Eindruck, dass sie stetige Tests braucht, "wenn ... für wen entscheidet er dann ...". Ich finde das eher anstrengend und schwierig, habe auch keine Lust, mich darauf einzulassen.

    In meinem Herzen habe ich meine Kinder gleich lieb (und das ist ein Riesenberg :-) ), sie sind nach meiner festen Überzeugung das Beste, was ich in diesem Leben "geschafft" habe, wenn ich mal wieder "zurück gehe" :)



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    Coco - 26.07.2007, 15:55

    von einer Tochter
    ...

    ich weiss nicht wie es ist mit großen Kindern - meiner ist erst in der Frühpubertät. Jedoch bin ich eine Tochter..

    ich beneide eure kinder um echte Mütter die man auch mal "belasten kann" wo man auch mal nicht fair sein kann und trotzdem geliebt wird!

    Meine Mum ist das kaliber "harte Sau", ich hätte eigentlich direkt am 18. Geburtstag nach der Feier ausziehen können , das wäre ihr recht gewesesn.

    Als ich auszog bekom ich die Worte: mach Balett (=beeile dich) und denke daran einmal raus ist IMMER Raus . ich wusste wenn ich es nicht schaffe mit meinem damaligen Freund hab ich Pech zurück nach Hause ist nicht!!!

    Ich kann und konnte sie nie nach nur 10euro fragen in Notzeiten - weil pech. IN Zeiten meiner Scheidung war sie gewillt meinen Sohn abzuholen abzufüttern und heimzubringen. ich hab nix bekommen, weil dann machst halt Zwangsdiät da muss man druch das übt fürs leben. Alice Schwarzer hätte ihre freude an meiner MUM

    so ist ihre meinung und ich werde never ever in meinem Leben hilfe bekommen geschweige denn liebe worte.

    Sie will ihr leben geniessen und dieses nicht mit Tochter und Enkelsohn verplempern :roll:


    so kämpf ich mich durch und es tut schon manchmal weh- und ich frag mich ernsthaft: warum haben die mich eigentlich bekommen

    sie hat keine Lust sich mit mir zu befassen - das ihr ganzes Leben lang
    (putzen ist wichtiger und auch ihre freunde)

    tja und mein Vater - ach ja der Herr Erzeuger und ich reden seit meinem 17 Lebensjahr kein sterbenswörtchen miteinander, es ist ihm lästig das ich erwachsen bin er kann nur mit kleinkindern was anfangen :roll:

    ich hoffe nur ernsthaft das ich nicht dermassen zum gegenteil mutiere das ich dann meinen Junior nicht mehr loslassen kann und zu Übermutter mutiere was auch nicht gut ist :roll:



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    marie - 26.07.2007, 16:28


    oh jeee coco, solche eltern gibts nun leider auch. da gibts wohl nur abstand und trotzdem ist in all den menschen, die solche wurzeln haben immer wieder ein schmerz.

    ich drück dich mal ganz mütterlich .... viel tun kann ich nicht für dich. aber ich zeig dir mein mitgefühl so.



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    wolke27 - 26.07.2007, 16:50


    Hallo Coco,
    das kommt mir als Tochter alles sehr bekannt vor, wenn auch nicht in so drastischer Ausdrucksweise. Selber als Mutter tu ich eigentlich sehr viel für die Kids, obwohl das aufgrund der Entfernung nicht immer einfach ist. Auch weiß ich genau, wenn sie nach Geld fragen, dann haben sie vorher schon alle Möglichkeiten ausgeschöpft bzw. dann ist es wirklich höchste Zeit.
    Liebe Grüße



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    ronda - 26.07.2007, 20:39


    Hallo Coco,

    leider gibt es sowas ja sehr häufig. Ich verstehe es selbst nicht. Das Verhältnis zu meiner Mutter ist nicht so gut, ich war immer eher ein Papakind. Aber in Notzeiten ist sie da.

    Der Vorteil liegt in den meisten Fällen sicher darin, das man durch eine harte Lehre gehen muß, und sicher auch Freundschaften schließt, welche dann sehr viel wert sind, und welche man sehr schätzt.

    Weh tun tut es alle Male, das verstehe ich, sei man ganz dolle lieb geknuddelt von mir.

    Ich sehe es auch so, das beste was ich je auf dieser Welt zurücklassen kann sind meine Kids, sie haben einen wunderbaren Kern, wissen sich zu benehmen, und werden ihren Weg machen, wenn sie auch viel Frust an mir auslassen, und mich manchmal irgendwie nicht so behandeln wie man es sich vorstellt. Aber ich liebe sie, sie lieben mich und wir sind immer füreinander da.

    Sie fühlen wenn es mir schlecht geht, und dann sind sei eigentlich nur lieb!

    Nur wenn sie denken ich bin stark und meister jede Lage, dann bekomme ich schon mal was ab -in der Hoffnung sie wieder in die richtige Richtung zu leiten. sie betrachten mich dann als Fels in der Brandung und das ist schon ein schönes Gefühl ,als Mama, das sie wissen man ist immer da.


    Ich habe sie in diese Welt gesetzt, es ist schwer darin zu existieren, und deshalb werde ich immer für sie da sein, egal wie schwer die Zeiten werden und sind, ihr eigenes Leben aufzubauen ist heute noch schwerer als vor 30 Jahren und ich denke deshalb sind sie manchmal so frustriert wie sie sind, dann brauchen sie jemanden der sie bedingungslos liebt und wieder aufbaut.

    Das wirst du auch deinem Kurzen weitergeben, habe keine Angst, du wirst keinen Fehler in dieser Richtung machen, in der Liebe zu seinen Kindern kann man das garnicht.

    So nun habe ich wieder einen Roman geschrieben. Seit alle lieb gegrüßt von Moni



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    marie - 08.08.2007, 10:09


    ich komm noch mal zurück auf das thema, ich war diese woche wegen meinem telefon bei meiner tochter um dort zu arbeiten.

    das haus ist in einem zustand, das gibts gar nicht .... oben ist eine fensterscheibe kaputt, nein nicht gesprungen, sondern es gibt keine mehr, die rollläden sind eh weg, also steht das auf .... unten siehts aus, wie als ob man jahrelang nicht mehr geputzt hätte, es standen verschimmelte tassen rum, lag altes brot auf dem tisch ... ich fand weder einen normalen putzlappen, noch irgendwelche putzmittel, weil keine da sind ... alles klebt, sogar der pc, es riecht sonderbar, die waschmaschine ist verschwunden, das wasser abgestellt, weil ein hahn kaputt ist ... draussen im garten liegen zerfetzte müllbeutel rum.

    ich war also im dilemma, ob ich putzen sollte, wenigstens den verschimmelten kühlschrank ... oder alles so lassen, wie es ist, gott sei dank musste ich nicht nochmal hin.

    bald kommen meine enkelsöhne wieder, ich frag mich, ob ich meiner tochter nicht mal was sagen soll, in so einem umfeld kann doch keiner leben, oder soll ich lieber meinen mund halten und abwarten ob sie das wieder auf die reihe bekommt? sie ist grad verliebt und da scheint das leben drunter zu leiden.

    oh meine tochter geht grad seltsame wege. *seufz. Was würdet ihr tun?



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    Sonnenkind - 08.08.2007, 10:45


    Oh weia ... schwierige Frage ... :?

    Ich glaube, dass ich zwei Dinge nicht tun würde: schweigen ... und/oder selbst putzen, ohne das mit der Tochter zu besprechen.

    Vermutlich würde ich das Gespräch in etwa mit den Worten suchen, wie Du uns gerade erzählt hast ... dass Du diesen Zustand zu wohnen als unerträglich empfindest, auch wenn Du ein gewisses Maß an Verständnis für sie hast (verliebt und deshalb keine Augen und Ohren für ihre Umwelt) und dann anbieten (wenn Du das möchtest?) ihr zu helfen.

    Ich habe eine ähnliche Situation in meinem Umfeld erlebt (Tochter meines Mannes) und musste damals die bittere/traurige Erfahrung machen, dass ich nicht helfen konnte. Allerdings hätte ich mich mit Sicherheit anders verhalten, wenn es meine eigene Tochter gewesen wäre und wenn meine Enkelkinder involviert gewesen wären...

    Liebe Marie, das ist wirklich eine sehr heikle Sache und ich kann nach empfinden, wie das für Dich als Mutter/Großmutter gerade sein muss...

    Sei mal - wenn Du magst - lieb umarmt vom Sonnenkind Uli



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    marie - 08.08.2007, 11:40


    umarmung wird dankend angenommen.

    das problem ist halt, das ist doch ihr leben ... nicht meins und wahrscheinlich so viel power, wie sie hat, bringt sie das selbst schnell in ordnung, wenn aber ihr ex das sehen würde, dann nimmt er ihr die kids weg, das will er eh machen, mit dem geteilten wohnen. er hat sich jetzt eine grosse wohnung besorgt in der nähe. im augenblick werden die kinder bis zum 17. also fast 2 monate von ihren grosseltern in der bretagne fest gehalten, die meinten, es gäbe keine möglichkeit sie zu anfang august zurück zu bringen.

    mit ihr zu reden, ist wie mit einer handgranate zu hantieren, die entschärft ist, das explodiert unweigerlich. ich bekomm kaum mehr ein normales wort raus in ihrer anwesenheit und bin voll blockiert.

    das ist ein super grosser mist das ganze ... oh jeeee.



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    sternenkind - 08.08.2007, 13:24


    Es gibt wirklich keine Zufälle und deshalb musste es wohl so sein, dass ich diesen Thread entdeckt habe...

    Er bringt in mir eine Saite zum Klingen, die einen Missklang aussendet,

    dies ist MEIN Missklang,

    MEIN Erleben als Tochter einer Mutter

    und auch

    MEIN Erleben als Mutter einer Tochter...

    deshalb lb. Marie maße ich mir an, Dir meine Meinung mitzuteilen:

    Du schreibst:

    Zitat: das ist doch ihr leben ... nicht meins

    ... ist es wirklich "nur" das Leben Deiner Tochter?
    ... ist es nicht auch das Leben Deiner Enkelkinder?
    ... es sind Kinder! Kannst Du es als Großmutter verantworten, dass sie unter solchen Bedingungen aufwachsen?
    ... das was Du beschreibst, grenzt für mich schon an Verwahrlosung und ist mit Verliebtheit nicht zu entschuldigen (ein schimmliger Joghurtbecher etc. kann immer mal im Kühlschrank sein - passiert auch mir) aber Du beschreibst "Zustände", die ich keinem Kind zumuten würde (im Moment sind sie wohl bei den anderen Großeltern, wenn ich das recht gelesen habe)
    ... wenn ich es richtig verstanden habe, dann hast Du Angst, dass die Kidds beim Ex Deiner Tochter aufwachsen, aber

    wäre dies für die Kinder wirklich sooooooooo schlimm oder hätten sie dort vielleicht 'geordnete' Verhältnisse?

    DU denkst, fühlst für Deine Tochter, versuchst, Ihr Verhalten mit Verliebtheit zu entschuldigen und dennoch glaube ich Unsicherheit bei Dir zu spüren...

    WAS sagt Dir Dein Gefühl?

    Möchtest Du wirklich keinen Stress mit Deiner Tochter, aus Angst vor einer "explodierenden Bombe"?

    Oder möchtest Du Fürsprecher für Deine Enkelkinder sein?

    Hoffe, ich bin Dir nicht zu nahe getreten!

    schreibt das Sternenkind



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    Sonnenkind - 08.08.2007, 16:38


    Liebe Sternenkind,

    als Mutter einer erwachsenen Tochter mit eigener Familie, aber natürlich auch selbst als Tochter einer Mutter, die sich mir gegenüber nie "verständig" gezeigt hat, kann ich den Zwiespalt von Marie sehr gut verstehen und nachvollziehen.

    Wahrscheinlich weiß die Tochter von Marie doch sehr wohl, dass das, was sie da gerade tut nicht in Ordnung ist? In einer solchen Situation "Schuldvorwürfe" zu bekommen "wirkt" dann tatsächlich eher hochexplossiv. Und damit ist niemandem geholfen. Weder den Enkeln von Marie, noch der Tochter oder Marie selbst. Denn "im schlimmsten Fall" bricht die Tochter den Kontakt ab ... und dann???

    Nach meiner Erfahrung erfordert es ein ganz erhebliches "Fingerspitzengefühl" zwischen Mutter und Tochter, wenn eine der beiden in einer Krise steckt und die andere gerne helfen möchte.
    Wie sagt der Volksmund so schön? "Gut gewollt ist noch lange nicht gut getan ... "

    Natürlich geht das Wohl der Kinder vor, da gibt es überhaupt keine Frage. Zu be-/urteilen, wo das im Moment liegt (bei Mutter oder Vater, oder bei den Großeltern???) Ich könnte es nicht ...

    Ich kann die Verzweiflung hinter dieser Thematik regelrecht "spüren" und mich machen solche Themen immer unendlich traurig.



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    sternenkind - 08.08.2007, 17:29


    Lb. Sonnenkind,

    Deine Zeilen teile ich Wort für Wort und ich hoffe, dass mein Beitrag nicht als Vorwurf an Marie rübergekommen ist

    Zitat: Zu be-/urteilen, wo das im Moment liegt (bei Mutter oder Vater, oder bei den Großeltern???) Ich könnte es nicht ...

    Das kann ich beileibe auch nicht, deshalb ja auch meine Frage diesbezüglich an Marie...

    ABER

    ich war ein "Kind", das in ähnlichen (viell. noch viel schlimmeren) Verhältnissen aufwachsen musste und ICH hätte mir sooooooooooo sehr gewünscht, dass da eine Oma oder ein Opa oder überhaupt irgendwer hingesehen und reagiert hätte...

    Du schreibst, völlig berechtigt, dass das, was zwischen Marie und ihrer Tochter abläuft sehr viel Fingerspitzengefühl erfordert und im schlimmsten Fall in einem Kontaktabbruch enden könnte.

    Ich habe lediglich aus meinem Bauchgefühl heraus geschrieben, was die Kinder betrifft und so wie ich das sehe, ist Maries Tochter eine erwachsene Frau, da habe ich kein Bauchweh dabei, auch wenn so ein evtl. (vorübergehender) Bruch Marie natürlich sehr weh tun würde - wahrscheinlich bin ich im Herzen das hilfsbedürftige Kind geblieben, dessen Not nicht gesehen oder vielleicht sogar gesehen wurde, aber ohne darauf zu reagieren...

    Wenn mein Beitrag deshalb "falsch" rübergekommen ist, bitte ich, dies zu entschuldigen!

    Lb. Marie, das gilt natürlich in 1. Linie für Dich! Ich wollte Dir wirklich nicht zu nahe treten oder ungemessen reagieren!!!!

    lb. Grüße vom Sternenkind



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    marie - 08.08.2007, 18:32


    hier tritt mir keiner zu nahe, ich bin ja auch hin und hergerissen.

    also es ist nicht so, dass solange ich nach juvignac zu meiner tochter gehe, solange die kinder da waren, ich so einen verwahrlosten zustand bemerkt habe. Die Kinder sind seit Ende Juni bei den Grosseltern in der Bretagne und sollten Ende Juli wieder zurück sein.

    Diese haben sich geweigert sie zurück zu bringen, weil sie die Gelegenheit nicht hatten und ihnen momentan wohl das Geld fehlt, sie fliegen zu lassen. Das war eine strikte Gemeinheit der Familie, mehr auch nicht.

    Ich habe bislang meine Tochter als wirklich gute Mutter erlebt, ich hab aber auch im Sommer immer wieder gesehen, dass der Haushalt nicht so war, wie er sein sollte .. grad bei der Hitze, meine Tochter, wie viele Leute hier, baut einfach ab und lässt manches schleifen. Ich kann euch sagen, bei 38 Grad ists echt schwer, auch für mich, ein Haus in Ordnung zu halten.

    Jetzt ist sie seit ein paar Wochen mit ihrem Freund unterwegs und hat auch die meiste Zeit in der Abwesenheit bei ihm verbracht. Und so wie ich das beobachtet habe, hat sie das Haus in den letzten 6 Wochen wirklich den Bach runter gehen lassen. Die Fensterscheibe haben die Jungs kaputt gemacht und auch der Wasserhahn, das hat sie im Auge, denn sie sagte mir am Telefon,wenn sie von Bordeaux zurück kommen, dann wird das gemacht, bevor die Kids wieder kommen.

    Der Kühlschrank und alles was sie stehen gelassen hat ist verschimmelt .. aber im Grunde hätte ich das in einem Nachmittag sauber machen können, vielleicht fahr ich morgen sogar hin und mach das ,bevor sie wieder kommt, damit sie in ein einladendes Haus kommt und sich wieder wohl fühlt.

    Veilleicht ist das einfach besser als reden, man kann ja so viel zerreden.. und in manchen Fällen ist einfach das Handeln der bessere Weg. Und zeigt auch einen neuen Weg auf ... der dann vielleicht konfliktärmer abläuft.

    Manchmal braucht man einen Stoss ... nur wie eine Mutter eines erwachsenen Kindes ihn gibt, das ist die grosse Frage.

    Und meine Enkel sind bei meiner Tochter einfach auch deshalb besser aufgehoben, weil sie niemals gegen ihren Ex wettert und ihn in Ehren hält, damals hat er so dämlich reagiert, weil meine Tochter ihm von ihren Gefühlen für den gemeinsamen Freund erzählt hat, bevor irgend etwas passierte ... im Grunde wäre wie wohl, nach Säuberung der Beziehung sehr viel lieber bei ihm geblieben und sie achtet ihn noch immer, während er voller Hass ist, den Kindern schlimme Bilder in den Kopf setzt und sie durcheinander bringt.

    Für ihn ist das ein Muss, dass er ihr die Kids wegnimmt, die Kinder aus der Umgebung reisst, für meine Tochter nicht, ich halte sie durchaus für generös genug ihm die Kids zu geben, wenn das besser wäre. Nur sie meint, solange der Kleine noch in die Grundschule geht, die neben ihrer Wohnung ist, kommt das nicht in Frage und der geht noch das ganze Jahr in die Grundschule.

    Ich bins, die das für absurd hält, dem Vater der hasserfüllt ist, die Kinder zu geben. Für das Wohl der Kinder denke ich, ist der Erhalt ihrer Lebensumstände und auch die enge Mutterbindung, die sie haben, einfach besser, dass sie nicht hin und hergeschaukelt werden.

    Ich weiss grad halt nicht, ob ich meiner Tochter helfe, indem ich ihr das Haus angenehm mache ... oder ob ich sie damit verletze. Ich kann sie auch am Handy nicht erreichen, sonst hätte ich sie gefragt, es ist ihr Leben und ihr Haus.

    Das sie durcheinander ist, das ist klar ... sonst würds so nicht bei ihr aussehen.

    Also ich bin euch sehr dankbar für die Denkanstösse die ihr mir gebt und keinesfalls betroffen. :)



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    Sonnenkind - 10.08.2007, 14:51


    Liebe Sternenkind,

    ich wollte Dir zu Deinen Zeilen gerne erzählen, dass ich froh bin, dass mir mein Opa in Zeiten, wo ich Hilfe von Erwachsenen dringend brauchte, beigestanden hatte. Das werde ich - solange ich lebe - niemals vergessen.

    Ich kann Deine Gefühle sehr gut verstehen und nachvollziehen.



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    marie - 21.08.2007, 21:56


    heute abend brachte mir meine tochter die jungs, sie wollte auf ein konzert, der grosse hat morgen geburtstag.

    wir haben ein gutes gespräch gehabt und ich habe ihnen gesagt, dass ich in der nähe bin, falls sie was auf dem herzen haben, reicht ein anbimmeln oder chatten. der vater hat anscheinend diese geteilte wohnung durchgedrückt und das macht mir schon ein wenig sorgen, wissen tu ich das von ihnen und nicht von meiner tochter.

    und jetzt spielen sie im dunklen garten, sitzen im leeren pool und reden über drachen ... ganz schön ist das.



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    true - 22.08.2007, 05:52


    Liebe Marie.

    Du bist in der Nähe, hast ihnen gesagt, dass sie mit ihren Sorgen kommen können. Das ist viel und mehr wirst Du sowieso nicht tun können. Deine Tochter und der Vater der Kinder werden das tun, was für sie richtig ist, so wie wir es wohl auch schon getan haben :roll:
    Aber Deinen Enkelkindern hast Du vlt. doch etwas die Angst genommen, wenn sie wissen, wohin, wenn etwas sein sollte.



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    wolke27 - 22.08.2007, 07:20


    Marie, ich hoffe, Du genießt die Stunden mit den Enkeln.
    Euch alles Liebe



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    sternenkind - 22.08.2007, 08:12


    Das hört sich schön an, Marie aber warum um Himmels willen sitzen die Beiden im leeren Pool :lol: - Wasserknappheit? - oder hat der Drache das Wasser verdampfen lassen?

    Spaß beiseite, Deine Enkel habens gut mit so einer Oma! Allein die Tatsache, da ist JMD., zu dem ich kommen kann, wenn ich in Not bin, gibt den Beiden einen Halt

    findet das Sternenkind



    Re: Erwachsene Kinder und Loslassen

    marie - 22.08.2007, 08:26


    ganz einfach, ich hab den pool nicht in die gänge gebracht, weil ich eine chlorallergie habe und also mit einem pool nix anfangen kann, der ist also leer, im frühjahr und sommer bekam ich die kids ja nicht zu sehen, also lohnte sich die investition auch nicht .... und da sassen die beiden im trockenen drin.

    ich denke, ja, das hat mein gewissen erleichtert, yoann wird heute 12, wenn was nicht in ordnung ist, wird er sich wohl äussern können, aber eigentlich gibts bislang gar keinen grund, ausser halt einer gewissen unruhe im leben.

    und dass ich mich da frage, wie das laufen wird mit diesem geteilten wohnsitz, nico, der 9jährige hat ab diesem jahr nur vormittags Schule, (in Frankreich ist ganztags üblich)normalerweise kam er nach Hause und bekam da mittag ... nun wird er die nachmittagsstunden in der schule absitzen müssen, jede zweite woche, der vater arbeitet, meine tochter nicht so regelmässig.

    meine tochter hatte gesagt, dass geht klar, wenn nico auch ins gymnasium kommt (beide sind sehr gut in der schule), aber damit meinte sie nächstes jahr.

    aber wie gehabt, misch ich mich nicht ein ... ich hab halt eine meinung, aber da mach ich keinen druck. nur mir scheint, dass eine teilung, die kinder am wochenende beim vater und in der woche bei der mutter und das nach belieben wohl besser wäre ... für die stabilität der jungs und auch für die organisation des lebens.

    so will mein ex schwiegersohn auch die zahlung für die kinder übergehen ... er sahnt ab, wo es nur irgendwo geht. :roll:



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Wunderwelten

    Strickliesel urlaubt ... - gepostet von marie am Donnerstag 09.08.2007
    Gustav - gepostet von Binmalda am Donnerstag 29.03.2007
    Freitag 2.2. Lichtmess - gepostet von marie am Freitag 02.02.2007
    Wie leben wir eigentlich? - gepostet von marie am Freitag 19.01.2007
    Gelöscht - gepostet von marie am Samstag 17.02.2007
    Optische Kuriositäten - gepostet von Sawin am Mittwoch 01.08.2007
    Samstag, 23.Juni - gepostet von marie am Samstag 23.06.2007



    Ähnliche Beiträge wie "Erwachsene Kinder und Loslassen"

    Zwei Kinder auf einem Shetty? - schneemandy (Sonntag 23.07.2006)
    meine Kinder Janina und Samira - Smokejumper (Freitag 11.08.2006)
    Oh man, Kinder!!!!!!!!!!!!!!!!!! - Sonja (Montag 27.02.2006)
    (Klein)kinder und deployment - Malinche (Donnerstag 28.09.2006)
    Fremdgehen und Kinder :-) - .:NN:.Tonation (Montag 19.06.2006)
    Seine Kinder!! - ranishahrukh (Mittwoch 02.11.2005)
    Kurs zum Selbstbehauptungstrainer für Kinder und Jugendliche - Christiane (Dienstag 10.07.2007)
    Leg.Weaponcrafter [WTS] lvl 51 99% weapons (Albion) - brazoragh (Freitag 15.02.2008)
    Die Kinder des Dschinn - Savannah (Montag 02.07.2007)
    Dana Ullman - Homöopathie für Kinder - Ulrike (Montag 19.02.2007)