Jedidja Jugendwochenenden
Verfügbare Informationen zu "Adios amigos"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Markus M. - Philipp - Steffi - Stephan F - moni - Chris - Anonymous - Muckel - Matzi - Lisa M - Judith H.
  • Forum: Jedidja Jugendwochenenden
  • Forenbeschreibung: Forum
  • aus dem Unterforum: Archiv
  • Antworten: 24
  • Forum gestartet am: Sonntag 20.06.2004
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Adios amigos
  • Letzte Antwort: vor 13 Jahren, 5 Monaten, 9 Tagen, 4 Stunden, 54 Minuten

Alle Beiträge und Antworten zu "Adios amigos"

Re: Adios amigos

Markus M. - 30.03.2005, 20:34
Adios amigos
So leutz, langsam wird es für mich dann ernst.

Für alle die es noch nicht wissen, morgen ist mein letzter Arbeitstag in der Spasskasse. Und dann am 17. April, am Sonntag nach dem Jugendwochende, werde ich mich Richtung Mittelamerika aufmachen. Ich hab nämlich im Dschungel von Costa Rice einen Job als Park Ranger im Nationalpark gefunden.

Und einer vom Homi eingeführten Tradition folgend hab auch ich mir eine neue e-Mail Adresse zugelegt.

Wer also von mir Neugigkeiten aus dem Busch haben will, keine Angst ich werde sicher nicht so oft zum Schreiben kommen wie unser annchen aus den Staaten, wer weiß ob ich im dschungel überhaupt Internet hab, der Schreibe mir doch bitte eine e-Mail an die neue Adresse. Sie lautet

ranger-marcos@gmx.de

Wer weiß, evtl. hab ich auch Zeit mal hier im Forum vorbeizuschauen.

Also haltet die Ohren steif und macht mir keine Schande!

Re: Adios amigos

Philipp - 31.03.2005, 14:33

Waaaas? :n66: Meinst du das echt ernst?Parkranger?
Das kann ich mir net vorstellen.Wie kommst du darauf?

Heißt das daß du nich mehr bei Jedi dabei bist? :n139:
Jetzt bin ich :n19:

Aber trotzdem bist du :n178: . :n138:
:n149:


Philipp :rr:

Re: Adios amigos

Markus M. - 31.03.2005, 18:54

ich glaub du bist der erste, der sich mich nicht als Park ranger vorstellen kann!

Aufs nächste JEdi geh ich wie gesagt noch mit, das ich im Juni mitgeh ist eher unwahrscheinlich

Re: Adios amigos

Philipp - 01.04.2005, 14:41

@markus:Vorstellen sehr gut.aber ich weiß net wie du auf so ne Idee kommst?

Re: Adios amigos

Steffi - 02.04.2005, 16:13

Des würd mich auch mal interessieren!

Re: Adios amigos

Markus M. - 19.04.2005, 22:09

Buenas tardes mis amigos
que tal - wie gehts euch denn so?

Bin jetzt hier den zweiten tag in costa rica. das wettr ist zur zeit auf keinen fall besser als wie in deutschland, eher schlechter, denn es regnet eigentlich jeden tag, und zwar richtig. teilweise sind es aber auch nur hauchfeine tropfen die in nder luft schweben. die sind so fein wenn die auf eine pfuetze treffen ziehen sie noch nicht mal kreise. aber es soll jeden tag beesser werden und man merkt wenn die sonne mal da ist welche kraft sie hat denn mit einem mal wird es nahezu unertraeglich heiss.

am wochenende werde ich erst mal mit meinem rucksack an die pazifik kueste weil es dort di schoeneren straende geben soll.

so ich muss jetzt erst mal schluss machen. hier sind noch mehr leute die ran wollen.

mfg
markus

Re: Adios amigos

Markus M. - 21.06.2005, 01:48

Hi leutz,

heute ist mein letzter Tag hier in Peru. morgen geht es mitm dem Flieger vom Cuzco ueber Lima zurueck nach San Jose und am Donnerstag Morgen Ortszeit geht es fuer mich zurueck in die Heimat. Leider hab ich viele von euch nicht ueber meine Abenteuer auf dem laufenden halten koennen, da ich eure e-mail nicht hatte. Deswegen fuege ich jetzt hier mal meine gesammelten Werke an. Einfach in ein Word dokument kopieren, ausdrucken, auf die Terasse/Balkon setzen und mit einem Bier geniessen.

Wem das zu anstrengend ist muss wohl darauf warten bis wir uns wiedfer sehen.

Die gesammelten Werke von M.E. Michler Aus Costa Rica/Panama/Peru 2005

Teil I - fehlt!

Teil II, versand am 21.04.2005, 23.29 Uhr MESZ

Hallo und servus wieder hier aus dem sonnigen costa rica,

hier ist es wirklich muy muy bueno.

Momentan hat man mich hier in der Cost Rica Language Academy (CRLA) in San
Jose untergebracht. Hier versucht man, mir auf meine alten Tage noch mal
Spanisch beizubringen. In meiner Klasse hab ich noch einen 20jaehrigen aus
Marburg und eine 19jaehrige aus der Pfalz. Irgendwie hab ich das Gefuehl,
das ich alt geworden bin und das lernen verlernt hab.

Liegt bestimmt auch an dem Lebenswandel liegen, den ich waehrend meiner
Lehrzeit unterlaufen hab.Vermutlich sind auch zu viele Gehirnzellen bei
Betriebsfesten, Azubi-Stammtischen und Fussballturnieren draufgegangen.

San Jose, die Hauptstadt Costa Rica's, liegt auf einer riesigen Hochebene,
und die Berge die die natuerlich Grenze dieser Ebene bilden und sich ringsum
die Stadt befinden sind ueber 3000m hoch. Dies hat mit zur Folge, dass es
eigentlich jeden Tag regnet, weil irgendeine dumme Wolke am berg haengt und
nich rueberkommt (das kannten wir bis jetzt nur von Jan Ulrich!).
Aber falls es wirklich mal regnet dann wirklich nur kurz aber dafuer richtig
heftig. Deswegen hat man in Costa Rica IMMER Regenjacke oder Schirm dabei.
Aber wenn dann die Jan-Ulrich-Gedaechtnis-Wolke ueber den Berg ist und die
Sonne wieder voll zum zug kommt wird es sofort knallenheiss und die vom
Regen feuchte Luft tut ihr uebriges zur allgemeinen Transpiration. Was aber
sehr angenehm ist, sind die staendigen Winde und die angenehm kuehlen
Naechte (ca. 15-20 Grad) die einen sehr gut schlafen lassen.

Morgen geht es dann erst mal die Pazifische Kueste la playa Manuel San
Antonio, laut Aussagen vieler Einheimischer und schon laenger in Costa Rica
verweilender einer der schoensten Straende des Landes. Um 14.00 Uhr
deutscher Zeit, also genau dann wenn meine ehemaligen Kollegen wieder ihre
Sparkasse aufsperren, geht um 6.00 Uhr Ortszeit mein Bus.

Wenn ihr also den schluessel ins Schloss steckt dann wisst ihr, dass ich
grad in meinen Bus in Richtung Paradies gestiegen bin, und wenn ihr dann
Feierabend habt lieg ich schon lange auf einem weissen, palmengesaeumten
Strand, der sanft vom azurblauen Meer umspuelt und von der Sonne
erbarmungslos beschienen wird.

Im diesem Sinne wuensche ich euch allen noch einen schoenen Freitag

Ranger Marcos


Teil III, versandt am 27.04.2005, 18.36 Uhr MESZ:

Hola mis amigos,

ich hoffe euch geht es so gut wie mir, denn mir geht es blendend. Inzwischen
bin ich auch schon ein kleiner Neger und mein Spanisch macht auch sehr gute
Fortschritte.

Aber der Reihe nach!

Am Freitag ging es dann also fuer mich a la playa Manuel San Antonio. Mit
dem Bus. Und jeder der sich eine Busreise hier in Costa Rica so vorstellt
wie eine Skifahrt ins Zillertal der irrt sich. Genau wie ich.

Das haerteste war natuerlich erst mal das aufstehen. 5.00 Uhr morgens sollte
mein Wecker klingeln und das ist schon verdammt frueh fuer jemanden, der
irgendwie Urlaub hat. Daruebrhinaus habe ich noch keinen Wecker der sich
irgendwie akurat einstellen lassen koennte, sondern einen dieser
Uhrenwecker, bei denen ein ditter Zeiger die Weckzeit symbolisiert. also
konnte ich mir am vorabend natuerlich nicht sicher sein, dass ich auch die
richtige Uhrzeit erwischt haben wuerde. Dementsprechend gut hab ich
geschlafen.
Ich bin also um 2.00 Uhr und um 4.30 Uhr aufgestanden, hab das Licht
angemacht, auf die Uhr gekuckt und mich gefreut, das ich wieder versuchen
kann weiterzuschlafen

Geklingelt hat mein Wecker dann uebrigends um 4.45 Uhr!

Also ich war dann also zeitig genug wach um meinen 6.00 Uhr Bus zu
erwischen.

Busfahren in Costa Rica ist klasse! Jeder macht es, denn fuer Leute, die
kein eigenes Auto haben, was hier auf viele zutrifft, ist es die einzige
Moeglichkeit von A nach B zu kommen. Das interessante ist nur, dass es hier
nicht irgendwie einen zentralen Busbahnhof, wie es ihn in z.B. in WUE gibt,
sondern wo es den bussen am besten passt, da fahren sie los.

Gluecklicherweise ist das fuer die meisten Busse ein Viertel nordoestlich
des Stadtkerns und nachdem dort auch eine Coca-Cola-Abfuellanlage ist,
heisst dieses Viertel 'Coca-Cola-Bus-Station'. Man muss also sich nur
rechtzeitig informieren, wo denn der Bus in diesem Viertel losfaehrt.

So also rekapitulieren wir:
- rechtzeitig aufgestanden
- Bus gefunden
- Busticket in der Hosentasche
- Badesachen im Rucksack
Tutto kompletti, dann kanns ja los gehen!

Und wie es losging. Autofahrtechnisch sind die Ticos ja eher ein
gemuetliches Voelkchen. Der Taxifahrer, der mich vom Flughafen abholte ist
z.B. gemuetlich mit 40 kmh auf der linken Spur(!) ueber die Autobahn
gebraust. Busse scheinen da ganz andre Vortsellung zu haben. da ging es dann
erst mal mit gefuehlten 60kmh durch die stadt und auf der Autobahn war egal
wo man ueberholte, ob rechts, ob links, oder spaeter dann auch wenn man
ueberhaupt nicht gesehen hat ob vonm vorne nicht jemand kommt.

Dieses war der erste Streich - und der zweite folgt sogleich
(vorraussichtlich 20.00 Uhr Deutscher Zeit)

mfg
Ranger Marcos



Teil IV, versandt am 27.04.2005, 20.36 Uhr MESZ:

So hier dann also der zweite Teil:

Die Strassen waren daann das naechste Problem auf meinem Weg ins Paradies.
Die waren naemlich klein, schmal, holprig und haben siuch teilweise so die
berge hochgewunden, dass es den Alpen alle Ehre gemacht haette. Gott sei
dank hatte ich nicht gefruehstueckt, denn sonst waere mir das bestimmt noch
mal durch den Kopf gegangen.

Aber was fuer ein Strand! Einfach traumhaft! So wie man sich einen
Karibiktraum vorstellt. Strand, Meer, Palmen, Sonne und fast niemand mit dir
am Strand. dazu noch Wellen die gut und gerne eine Hoehe von 3 Meteren
erreichen. Neben dir lagen dann die Leguane im Sand und haben Waerme getankt
und in den Waeldern hinter dir waren die Affen unterwegs. Abends ist mir
dann noch fast eine Kokosnuss auf den Kopf gefallen (ist hinter mir auf der
Steinbank zerschellt!)

Gut heimgekommen sind wir dann am Sonntag auch noch (fuer die Fahrt von
117km braucht man uebrigends 3.5 h).

Gestern und vorgestern hab ich mich dann auch mal der Herausforderung
"Salsa" gestellt. Wer Hoffnung gehegt hat, ich koenne Salsa tanzen, wenn ich
wieder nach Hause komme, der suche sich am besten jetzt schon einen anderen
Tanzpartner.

So irgendwie ist aus der zeiten haelfte nur ein zweites achtel geworden aber
was solls, ne kurze mail ist besser als gar keine. Ich wuerde mich
uebrigends auch sehr ueber nachrichten aus der Heimat freuen, weil hier ist
man doch etwas weit ab von Schuss und kreigt kaum etwas mit (Ich weiss das
wir einen dt. papst haben und das der DAX letzte Woche bei 4190 stand, danke
heike)

So das war es jetzt wieder fuers erste aus Mittelamerika ich freu mich schon
auf eure mails und auf unser wiedersehen.

mfg
Ranger Marcos


Teil V versandt am 02.05.2005, 02.36 Uhr MESZ

Guten Morgen Deutschland!

Na wie war euer Wochenende? Meines war super und um euch auch zeitnah
darueber berichten zu koennen hab mich jetzt hier ins Internet cafe um die
ecke gesetzt und schreib euch hier am sonntag abend 18.17 Uhr ortszeit.

Erst mal moechte ich hier anmerken, dass ich natuerlich auch hier
glueckwuensche zur meisterschaft entgegen nehme (Heike, schoenen Gruss an
den Schalke fan der bei dir um die Ecke sitzt, sie bleiben ja Meister der
Herzen)
Schade das es der Club (noch) nicht geschafft hat. Vielleicht klappt es ja
noch mit dem Nichtabstieg.

So genug zu deutschland kommen wir zurueck nach Costa Rica.

Mein Wochenende war wie gesagt eines der besseren. Aber ich fange am besten
mal von vorne an.
Donnerstag. Ja richtig das Wochenende beginnt hier am donnerstag, denn das
ist mein letzter Tag in der Schule. und das ist auch gut so denn Donnerstag
abend ist Pueblo(=Disco) Abend. Eintritt 3.000 Colones und bis 24.00 Uhr
Happy Hour. Aber das ist mal eine Happy Hour die Ihren Namen verdient. denn
von 21.00 - 24.00 Uhr ist Open Bar und man zahlt nicht einen einzelnen Colon
fuer die verkonsumierten Getraenke. Muss ich noch mehr erzaehlen? Ich glaube
ich ueberlasse den Rest auch besser eurer fantasie . . .
Ja, raus bin ich dann um ca 02.30 Uhr (so genau weiss ich dass nicht mehr,
denn ich hatte keine Uhr dabei) und nix wie ab nach hause, denn am naechsten
Tag ging es wieder per Bus ab, zwar erst um 6.30 Uhr aber ich musste ja noch
Rucksack packen. Also noch rucksack gepackt und um ca. 3.15 uhr ins bett.
naja die nacht hab ich dann definitiv besser geschlafen als die woche zuvor,
muss wohl an der erfahrung liegen . . . Raus ging es dann wieder um 5.30.
Wollte schliesslich nachschauen was ich gut zwei stunden zuvor alles
eingepackt hatte.


So und wo es dann hinging das erfahrt ihr das naechste mal. denn was danach
noch gekommen ist hat mich noch richtig mitgenommen und ich freu mich jetzt
auf was zu essen, eine Dusche und mein Bett.

MFG
ranger Marcos



Teil VI, versandt am 03.05.2005, 01.23 Uhr MESZ

Und hier die Fortsetzung . . .

Es war also wieder einer der verdammten Tage,
an dem ich mich selber frage,
warum ich so wenig geschlafen habe.

Also unser Bus sollte uns uns nach dem schoenen abgelegenen Staedtchen
Monteverde bringen. Das ist eine Siedlung von amerikanischen Quaekern, die
1948 aus den USA rausgeflogen sind, und die Costa Rica wegen ihres
Pazifismus (keine eigene Armee) und die Gegend um Monteverde ob ihres
fruchtbaren Bodens fuer Ihre neue Siedlung gewaehlt haben. Soweit der
Geschichtsunterricht.

Ich hatte ja eigentlich nach der Fahrt nach Manuel Antonio vergangenes
Wochenende gedacht ich haette die schlimmste fahrt meines Lebens hinter mir.
Weit gefehlt! Es mag wohl auch am Abend davor liegen, aber die Fahrt nach
Monteverde war die Hoelle! Ich hatte ja eigentlich gehofft, die Fahrt nach
Monteverde mehr oder weniger komplett zu verschlafen, aber ich hatte mit
mehreren Dingen nicht gerechnet.
1. Mit den unbequemen Sitzen und der unertraeglich stickigen Luft
2. Mit einem Bus der sich "direkt" nennt und in jedem Kaff anhaelt
3. Mit einem Busfahrer der auf einem automatikgetriebe gelernt haben muss
4. Mit meinen Mitreisenden

Ohne Witz. Das muss eine Schulklasse oder sonstwas gewesen sein. Aufgefuehrt
haben sie sich jedenfalls wie eine Kindergartengruppe und Laerm haben sie
gemacht wie ein ganzer Markt oder ein ganzes Orchester. Ich glaube 1 Stunde
Schlaf hab ich geschafft, danach war an Schlaf nicht mehr zu denken. Aber
was solls, ich hab ja vorher die Entfernungen auf der Karte verglichen.
Manuel Antonio deutlich weiter weg als Monteverde, 1 Stunde verschlafen,
naja max noch 1.5 Stunden zu fahren. Weit gefehlt. 1. hat unser Bus wie
gesagt in jedem Kaff gehalten. Und 2.? Ja 2. Also wer auch immer gedacht
hatte, Dipbach, oder Unteraltertheim waeren Kaeffer weit ab vom Schuss. Hey,
ICH weiss jetzt, Dipbach und Unteraltertheim, das ist Zivilisation pur. Denn
sie beide haben eines, was es nach Monteverde nicht gibt.

Eine ebene Strasse.

30 km vor Monteverde sind wir naemlich abgebogen. Ich hab mich schon
gefreut, noch 30 km, da sind wir ja in einer guten halben Stunde da. Meine
Freude waehrte nur so lange, bis ich die "Strasse" sah.
Ich kenne in Deutschland keine, und ich hab grad noch mal einen Mitreisenden
aus Deutschland gefragt der kennt auch keine Strasse in deutschland die auch
nur in annaehrend so schlechtem Zustand ist. Weder der Begriff "Strasse"
noch "Weg" noch sonstein Wort das ich kenne und die Verbindung zweier Orte
bedeutet trifft auf das zu was ich da vorgefunden habe. Wenn mich jemand
fragen wuerde wie ich dieses "etwas" nennen wuerde dann waere das wohl
"langer Ort im Urwald an dem keine Baeume wachsen".

Nichtsdestotrotz, die Landschaft, die wir zu sehen bekommen haben, war
einfach einzigartig. (ach ja weil ich gefragt wurde wer wir ist. Hier in
Costa Rica gibt es jede Menge Leute die mit dem Rucksack unterwegs sind, und
wenn man dann mit dem Rucksack unterwegs ist kommt man oft mit denen ins
Gespraech und ist nur erstaunt darueber, wie viele Deutsche es sind).
Zurueck zur Landschaft. Wie erklaer ich das? das Problem ist das ich keinen
Foto zur hand hatte weil der unten im Kofferraum im Rucksack war. Also alle
mann augen schliessen und Vorstellungskraft anschalten. (Mist jetzt koennt
ihr ja ncht mehr lesen.) Also gut Augen wieder auf und nur Vorstellungskraft
auf maximum stellen und ich versuche auch nicht zu poetisch zu werden.
Stellt euch mal die Rhoen vor. Jetzt entfernt alle Baeume. Ihr fahrt auf
einem einzelnen Bergruecken durch die Rhoen. Um euch herum sind Huegel und
nochmals Huegel und in der Ferne koennt ihr die Alpen sehen (Wer das nicht
glaubt, hier kurz Augen schliessen). So diese Huegel sind nicht braun oder
grau sondern ueber und ueber mit Baeumen bewachsen, und zwar nicht mit
Eichen oder sonstigen europaeischen Baeumen sondern mit Regenwald. und dort
wo kein Regenwald ist, ist gruene Wiese. Und zwar nicht irgendwie gruen
sondern das saftigste gruen das ihr euch vorstellen koennt. Eine Wiese die
so gruen ausschaut, das ihr auf einmal versteht, warum Kuehe gras fressen

.

.

.

.

.

.


Jedenfalls war das echt notwendig, dass wir da eine so atemberaubende
Landschaft hatten. Denn nur so konnte ich mich einigermassen von meiner
Uebelkeit ablenken und die 90 Minuten ueberstehen die wir fuer die letzten
30 km brauchten.

MONTEVERDE
nach einer Fahrt von 90 Minuten durchs Nichts fragt man sich zum Ende was da
wohl kommen mag. Ob da ueberhaupt noch was kommt. Da kam noch was. Ein
kleines Nest namens Santa Elena / Monteverde. Verschlafen wuerde hier auch
zutreffen, wenn ich nicht beim aussteigen aus dem Bus 5 flyer in die hand
gedrueckt bekommen haette, von leuten die wollten, dass ich in ihrem Hotel
absteige. Nur hatte ich mein Hotel schon. Und mit meinem Kater und meiner
Muedigkeit fiel es mir schwer Freundlich zu bleiben. Aber es klappte. Also
durch die Meute durch und ab ins Hotel.


CANOPY TOUR
canopy tour scheint mir eine costa Ricanische erfindung zu sein. dafuer gibt
es fast an jeder Ecke einen. Canopy Tour das ist Urwald mit Plattformen und
Tuermen. Und dazwischen sind Stahlseile gespannt, in die man sich einklinkt
und von plattform zu plattform kommt und einen unvergleichlichen Eindruck
vom Regeenwald Costa Rica's gibt. Das einzige Problem das sich dabei mir
stellte, war, dass ich ein wenig ein Problem mit Hoehen habe und diese Seile
ja auch nur in Hoehen von 35 bis 65 Metern liefen. Mit der Zeit habe ich
mich dann doch relativ damit angefreundet, nicht wissend das DIE
herausforderung noch kommen sollte. Naja mit der Zeit habe ich mich wie
gesagt damit angefreundet und konnte die Seile mit Laengen von bis zu 600m,
die dann ganze schluchten ueberspannten und auf denen man Geschwindigkeiten
von bis zu 80km\h erreicht, geniessen.


Wie gesagt DIE herausforderung fuer mich sollte noch kommen . . .


Aber ich glaube davon erzaehle ich euch morgen. Die Mail ist schon lange
genug und ihr sollt schliesslich noch was arbeiten!

Also wir lesen uns morgen.

Mfg
Ranger Marcos


Teil VII, versandt am 04.05.2005, 00.55 Uhr MESZ


Fortsetzung die zweite . . .


Also ich hbe euch gestern verlassen, ohne euch zu erzaehlen, welche
ultimative Herausforderung mir noch bevorstand. Ich hoffe, ihr habt trotz
der Spannung gut schlafen koennen.

DER TARZAN SWING
Wie gesagt mit Hoehen hab ich es nicht so ganz. manchmal bereitet mir sogar
ein 3-MEter-Brett Probleme, aber ich stelle mich ganz gerne meiner Angst und
versuche sie zu besiegen. Da stehe ich also vor einem Turm, ca 15m hoch.
Oben auf der Plattform stehend sind in 20m entfernung und noch mal 5m hoeher
ein paar seile im Baum verknotet. Jetzt schnallen die mich doch mit meinem
Sicherheitsgurt an dieses Seil an, machen vor mir ein tuerchen auf un sagen
mir, ich solle da jetzt runterspringen . . .

Gut ich hab mich dann dazu durchgerungen, runterzuspringen. Schaetzungsweise
die ersten paar Meter geht es in freiem Fall gen Urwaldboden, aber dann
faengt dich jaeh das seil ab, staucht dich zusammen und du pendelst dann
zwischen den grossen Baeumen hin und her. War sehr cool und ich bin froh das
ich da runtergekommen bin. der Rest des Freitags verlief recht
unspktakulaer, ich hatte ja auch noch die eine oder andere Minute Schlaf
nachzuholen.

Samstag frueh ging es dann um 8.00 Uhr weiter nach La Fortuna. Das Problem
dabei ist, das es keine direkte Verbindung zwischen Monteverde und La
Fortuna gibt, da zwischen beiden ein aeusserst aktiver Vulkan und ein
Stausee liegt. Ich hatte also folgende Moeglichkeiten:

1. fliegen, aber das war zu teuer
2. den weg den ich gekommen war zuruekzufahren bis San jose (4.5h) und dann
wieder mit dem Bus nach La fortuna (4h). Bei Abfahrt 6.30 Uhr und 1 h
Aufenthalt wae ich dann um 16.00 Uhr in La Fortuna gewesen. Und um 16.00 Uhr
wird es hier schon fast dunkel.

Als blieb nur Moeglichkeit 3

TAXI - BOAT - TAXI
Die Ticos sind natuerlich sehr geschaeftstuechtig und haben sich auch fuer
dieses Problem eine Loesung einfallen lassen. Erst geht es mit dem TAxi an
den Lago Arenal, dann mit dem Boot ueber den Lago, und drueben dann mit dem
TAxi nach La Fortuna. La Fortuna liegt am Fusse des drittaktivsten Vulkan
der Erde! Also haben wir uns erst mal feur den nachmittag/abend eine
kombinierte dschungel-Vulkan-Thermen-Tour organisiert. Kostenpunkt: 20$.
Eintrittspreis in die Thermen, der schon bei den 20$ dabei ist, 18$. also
fast geschenkt die tour.
Aber dafuer umso besser. Wir hatten einen super netten fuehrer der wirklich
fuer Sehenswuerdigkeiten gesorgt hat. So gab es unter anderem ein Faultier
zu sehen (die schlafen 20h am Tag, ich hatte so manchen Kollegen in der
Spasskasse, bei dem hab ich aehnliches vermutet) Spider-Monkys (ist die
groesste Affenart in Costa Rica) und und und. Das beeindruckenste war aber
wohl der Vulkan, der sich immer wieder mit dumpfen Grollen und Rumpeln
bemerkbar gemacht hat. Als es dann dunkel war sind wir dann noch an einen
Aussichtspunkt gefahren, an dem wir die Lava haben sehen koennen.

Danach ging es dann ab in die heissen Thermen. Leute das ist ein Paradies!
Wassertemperaturen von 32 - 67 Grad Celcius. Ich hab mal meinen Fuss in 67
grad reingesteckt. der war aber auch recht schnell wieder draussen. Das
ultimative aber war die Bar. eine kreisrunde bar die direkt an die angenhemt
temperierten Becken anschloss und an der man sich von der cola ueber das
Bier bis hin zum exotichen Cocktail alles hat bestellen koennen. Da ist dann
schon die eine oder andere Stunde drauf gegangen.


Sonntag 1.Mai 2005

Sonntag frueh, so gegen 08.00 Ortszeit sind wir dann aus den Federn
gekrochen. 1. war es so hell das man nicht mehr schlafen konnte, 2. zu warm
und 3. wollten wir ja noch was unternehmen. also auf zum arenal-Wasserfall!
Erst mal ging es bergab denn angekommen sind wir auf anfangshoehe des
wasserfalls und mussten dann die gut und gerne 25-30 Hoehenmeter nach unten
ueberwinden. Der wasserfall war jetzt nicht wie die Niagarafaelle wo sich
auf breitr front wasser nach unten ergiesst. Vielmehr war der Wasserfall,
als ob man einen Gartenschlauch durch diue Wand gesteckt haette und aus
diesem jetzt wasser geschossen kam. Das wasser hatte wirklich gut druck
drauf und war im Vergleich zu den Thermen am Vortag wunderbar erfrischend.


So das war dann erst ein mal das vergangene Wochenende, naechstes Wochenende
geht es an die Karibikkueste. Ich wuensche euch noch eine erholsame Arbeits-
bzw. Studiums- bzw. Schulwoche.

2 Dinge noch:

1. Falls ihr einen Newsletter verpasst habt oder ich euch erst verspaetet
auf den Verteiler drauf hab, schreibt mir ne mail. Ich hab alles noch da und
kann es nachliefern.

2. freu ich mich immer ueber eure nachrichten aus der heimat. damit ich z.B.
weiss wie viel besser das wetter bei mir ist als bei euch.


Machts gut!

Gruesse aus Costa Rica

Ranger Marcos



Teil VIII, versandt am 10.05.2005 20.39 MESZ


Hallo erst mal und schoenen guten Morgen euch im kalten Deutschland,

ich musste gerade so lachen. denn ich habe hier nebenbei webradio laufen und
was muss ich da hoeren? heute nacht in deutschland, bzw. in bayern 4-0 grad
und stellenweise Frost? a ist ja meine sehnsucht nach deutschland so was von
schnel verflogen . . .


Aber zurueck nach Costa Rica. ja ihr habt richtig gelesen. Dies ist
eventuell meine letzte e-mail aus dem paradies. denn kommenden sonntag
morgen heisst es fuer mich, adios zivilisation, soweit man San Jose
ueberhaupt noch als zivilisation bezeichnen kann, und hola urwald.
erst mal werde ich wohl fuer zwei Wochen an die Suedspitze der halbinsel
Nicoya an der pazifikkueste fahren. dort werde ich vermutlich mithelfen ein
neues Haus fuer die Volountaere zu bauen. Saucool! Hoffentlich wird das voll
das Baumhaus aber wohl eher nicht . . .

Danach geht es fuer weitere zwei wochen an die Karibikkueste zum
Schildkroetenier ausgraben und bewachen, was hauptsaechlich nachtarbeit sein
wird.

Aber zurueck zum letzten wochenende. da war ich naemlich schon mal in der
Karibik. Und eigentlich hatte ich gedacht der Bericht ueber dieses
Wochenende faellt nach dem Motto aus:

Hallo Leute,
ich war dieses Wochenende in der Karibik. Es war toll. Tschuess.

Ja und uneigentlich hat sich dieses Wochenende auch genauso abgespielt.
Alles war ganz easy und relaxed. Zum abendessen hatte ich dann Hai vom
Grill, der auch sehr lecker geschmeckt hat, und seit Samstag nachmittag
versteh ich auch warum das hier teilweise regenwald heisst.

Ja apropos verstehen. So langsam check ich wie lange das hier ist. Die
laengsten Auslandsaufenthalte die bis jetzt hatte waren halt malta und japan
mit drei wochen. und die sind jetzt hier rum. nur geht es jetzt noch nicht
nach hause sondern ich hab noch 5-7 wochen bevor ich wieder deutschen Boden
unter den fuessen hab. Naja und so fallen mir auf der einen seite zur zeit
einfach viele sachen ein, die ich gerne mal wieder machen wuerde (und sei es
nur, zu versuchen dem Andi den Begriff "fuerth" zu entlocken). auf der
anderen seite hab ich zur zeit auch verdammt viel um die ohren. Schliesslich
geht es bald fuer vier wochen in den Dschungel. Und anschliessend wollte ich
eigentlich ja noch nach Peru fliegen um nach maccu Pichu zu laufen. In
deutschland hat man mir gesagt, es ware kein problem, das hier erst zu
buchen. ja in deutschlnad hat es zur zeit auch 4-0 grad in der nacht
(hihihi). ja ich werd wohl alles selbst organisieren muessen. Flug hab ich
schon mal im internet geschaut. San Jose - Lima 12 stunden. Da hab ich mir
nur gedacht da kann was nicht stimmen. ich flieg nach deutschland 14
stunden, aber da ist ein ozean dazwischen. naja war halt ein flug von san
Jose ueber Miami (!) nach Lima. naja mal schauen, ob und wenn ja wie ich da
runterkomm.

So das war es erst mal von meiner stelle. Die letzte Moeglichkeit fuer mich
wichtige nachrichten, und nachrichten von euch sind immer wichtig, zu
beantworten wird am Sonntag morgen deutscher Zeit sein.

sollte sich hier in Costa rica nichts mehr grundlegend aendern, wird das
naechste was ihr von mir hoert das hallo sein wenn ich euch gegenuebersteh.

Euch also einen nicht allzukalten Fruehsommer

mfg
Ranger Marcos


Teil IX, versandt am 14.05.2005 21.34 MESZ

So jetzt hab ich es also doch noch geschafft, und sende euch aber heir
definitiv die letzte e-mail bevor ich mich aus der Zivilisation
verabschiede. Morgen frueh 6.15 Ortszeit geht es naemlich los. hab gerade
meinen Rucksack gepackt und irgendwie passt da gar nicht soviel rein wie ich
gedacht hatte. Ich bin ja nur froh, dass ich mir diesen Grossen Rucksack
noch zugelegt habe und nicht mit dem Kleinen den ich noch zu hause hatte
losgezogen bin.

Ja am donnerstag haben mich dann noch ein paar nachrichten aus der gegend
erreicht in die ich jetzt fahren werde, denn ungefaehr 10 km von dem ort wo
ich hinfahre, sind ein paar faelle von Dengue-fieber aufgetreten. ich hab
mir also jetzt erst mal ein ordentliches Moskito netz zugelegt und meine
vorraete an moskito abwehrmittel aufgefrischt. naja aber morgen gehts los
und dann schauen wir mal.

ach ja noch eine neuigkeit gibt es. wer am montag den 13.06.05 am
frankfurter flughafen steht, der wird vergeblich auf mich warten. denn ich
komme erst am freitag, 24.06.05, 08.00 Uhr morgens an. Also noch mal zum
mitschreiben: Rueckkehr nicht 13.06. sondern 24.06.

So was sonst noch?

- Liebe Club fans, wenn der rheuma kay so weiter macht verliert ihr auch
noch den letzten titel den ihr euch schon gesichert hattet. Oder zaehlt
"Nichtabsteiger" inbzwischen zu erstrebenswerten Titeln des FCN. Nach dem
Motto Meister 1920, 1921, 1924, 1925, 1927, 1936, 1948, 1961, 1968,
DFB-Pokalsieger 1935, 1939, 1962 & Nichtabsteiger 2005. NAja gut wenn es
halt sonst nix zu feiern gibt . . .

- Den Jedidjanern die das noch lesen, wuensch ich viel spass und gutes
wetter auf m camp

- Der Japan fraktion sei gesagt, dass ich mich schon drauf freu euch endlich
mal wiedersehen, und dass ich hoffe endlich mal die legendaeren Videos aus
der Kamera von Star*-Regiseur Klaus Kirchner zu sehen bekomme

- allen die ich jetzt nicht erwaehnt habe sie gesagt, dass ich mich drauf
freue mit euch irgendwann mal wieder ein bierchen zu trinken.

Also haltet die Ohren steif und schreibt mir trotzdem eifrig weiter, denn
vorraussichtlich werde ich in zwei wochen, also zwischen den nationalparks
mal wider einen abstecher in die zivilisation wagen.

mfg
El Ranger



Teil X, versandt am 30.05.2005 00.33 MESZ

Hola Chicas y chicos,

kaum zu glauben aber wahr, die Zivilisatio hat mich wieder.

Ich wuerde euch ja jetzt gerne schreiben was die letzten wochen so passiert
ist, ich hab naemlich so ein bisschen tagebucg gefuehrt und weiss genau was
wann war, dass sind aber 5 seiten und das ist mir hier einfach zuviel.
sorry. muesst wohl warten bis ich wieder da bin. Nur soviel fuer den Moment.
Mir gehts, abgesehen von einem unfreiwilligen Branding am rechten unterarm
gut. Kein Dengue bekommen, n icht gebrochen alles ganz.

morgen geht es dann wieder ab, aber diesmal nicht in den dschungel sondern
an strand, arme kleine schildkroeten retten. naja was heisst da arm und
klein. ausgewachsen werden die dinger auch 1.60 - 1.85m gross.

ich meld mich dann vermutlich wieder in zwei wochen. bis dahin.

mfg

ranger marcos



Teil XI versandt am 08.06.2005 00.22 Uhr MESZ


Wer kennt sie nicht, die schoenen Geschichten von janosch und der Tigerente?
Wer hat sich nicht immer schon gedacht: "Oh wie schoen ist Panama?

Ja und hierhin hat es mich inzwischen hinverschlagen. Nach zwei
anstrengenden, nassen Wochen in Cabo Blanco und eineinhalb Wochen mit
naechten ohne Schlaf im Schildkroetenparadies Manzanillo - Gandocca nehm ich
mir gerade eine auszeit auf der wunderbaren panamaischen Inselgruppe Bocas
del Torro im karibischen Meer. Azurblaues Wasser, weisse Sandstraende,
Sonne, Was will man mehr?

Aber der reihe nach.

Am Sonntag dem 15.05.2005 bin ich von San Jose aus mit dem Bus nach
Puntarenas gefahren, von da mit der Faehre nach Paquera auf der Halbinsel
Nicoya. Mit dem Bus weiter nach Montezuma und von dort wieder Bus bis Cabuya
- Reserva Natural Absoulta Cabol Blanco. Ist die Suedspitze der Halbinsel
fuer alle die, die meine Reise auf der Karte nachverfolgen (was wohl keiner
macht richtig)(apropos Karte - sind meine inzwischen angekommen?) Im
Haupthaus Cabuya hab ich dann eine Nacht verbracht und bin am naechsten Tag
zurueck nach Montezuma 1.5 h ueber den Strand gelaufen und hab mich dann in
einer nebenstation von Cabo Blanco einquartiert. Ohne Strom, ohne Telfon,
mit fliesendem Wasser (Bach vor der Tuere) und undichten Daechern. Letzteres
war nur ein Problem, da wir einen kleinen Hurrikan vorbeiziehen hatten. Aber
hat uns nur gestreift. aber da regnet es verdammt viel. eine nacht hab ich
gedacht: OK das ist jetzt der heftigste Regen der nur irgendwie sein kann.
In dem Moment ist es schlimmer geworden.Monatg 16. bin ich da also
angekommen, Fr 20.05. ging es wieder zurueck - Main Station Cabuya. samstag
hab ich dann den ganzen Tag erst mal Erde schaufeln duerfen. Von a Nach B,
von B nach C und von C dann in die Schubkarre und nach D gefahren. Wie amn
also sehen kann ist hier alles gut organisiert. Sonntag 22.05. Freier Tag -
ab nach Montezuma an den Strand legen und nix tun (da hab ich uebrigends die
ersten Karten aufgegeben So 22.05. - Nur so mal fuer die jenigen die immer
noch keine bekommen haben) Montag haben sie mich mit einer Benzinbetriebenen
Sense in den Urwald geschickt - Rasen maehen. Nur hat mir keiner gesagt,
das der Auspuff da ist, wo mein rechter Unterarm landet wenn ich in der
Pause meine Haende in die Hueften stemm. Hab jetzt ein kleines Gittermuster
auf dem Unterarm, das aber schon deutlich besser ist. Dienstag Abfahrt zum
zweiten Aussenposten San Miguel. Eigentlich soltlen wir da bis freitag
bleiben und die Haueser und Laboratorien fuer eine Gruppe Biologen aus den
USA auf Vordermann bringen. aber am Donnerstag Mittag hies dann auf einmal
ach ihr fahrt heute schon. Freitag 27.05. haben wir dann vor dem neugebauten
voluntier haus Rasen gesetzt. Samstag noch mal frei und Sonntag wieder
zurueck nach San Jose - 7h unterwegs.

so das war Cabo Blanco.

Jetzt kommt Gandocca.

Montag 30.05.05 abfahrt nach Gandocca und hey nur 6.5h unterwegs. Erste
Nacht frei-weiss ja noch nicht was ich wann zu tun hab. In der zweiten Nacht
- Patrouille von 8-12 in der Nacht. Diese Schildkroeten werden verdammt
gross! und ich hab nur die eher kleinen mit einer Panzerlaenge von 1.50 zu
Gesicht bekommen . . .
Dienstag hab ich mir dann erst mal einen kleinen virus eingefangen und bin
wieder patroulliert (wie schreibt man das richtig?). Vom Bett zum Klo und
vom Klo zum Bett. Spaeter hab ich mir dann von einem der verantwortlichen
einen Text geben lassen muessen, dass ich nicht vorher gesagt habe, dass ich
krank werden wuerde. Fuers naechste mal wusste ich dann Bescheid.

Eine Nacht spaeter durfte ich dann in der Hatchery arbeiten ( das ist der
Ort, wo die Schildkroeteneier verbuddelt werden nachdem man sie den
Schildkroeten unter dem Hintern weggeklaut hat) Beim anmarsch waere ich erst
mal fast ueber eine grosse Schildkroete gestolpert. Danach hab ich in meiner
Hatchery 17 kleine Schildkroeten ausgebuddelt, gemessen (6cm), gewogen (5g)
und freigelassen.

Naechste Nacht dann wieder Patroulie (ich glaube Ortografie - 6) und zwei
Schildkroeten die Eier unter dem hintern weggeklaut. Naehste Nacht wieder
Hatchery und 114 Eier im Sand verbuddelt. Ich kann denen die Lust haben ja
mal zeigen wie man ein Nest baut ;-).

Vorgestern hat ich dann noch mal Spezialsektor fuer Patrol (ich nehm jetzt
die englische Version) Mit dem Boot erst mal uebr die Lagune. Gut das
irgendjemand bei dem Boot den Stoepsel rausgezogen hat und wir fast in den
Kaiman verseuchten Gewaessern abgesoffen waeren. Das war aber dann auch
schon die ganze action fuer diese Nacht.

GEstern dann noch Nacht frei, weil ich heute morgen nach Bocas del torro
/Panama abgereist bin. Und Panama ist wirklich scheon soagr noch schoener
als Costa Rica: werde die naechsten Tage wohl ein wenig an einsamen
Straenden liegen, schnorcheln, Delfine beobachten und mir es einfach mal ein
paar Tage gutgehen lassen.

Also meldet euch doch auch mal wieder ich bin wieder einigermassen in der
Zivilisation.

mfg
der kleine dicke Waldbaer

auch bekannt als

el ranger


Teil XII, versandt am 14.06.2005 03.12

Buenas noches von der Suedhalbkugel.

Gestern bin ich um 09.00 Uhr von San Jose aus nach Lima geflogen und schonn
nach wenigen Stunden habe ich gemerkt, das dies eine andere Welt ist. Am
meisten hat mich die Szenerie im Parque Kennedy beeindruckt. Dot war ein, ja
wie eijn altes Amphitheter, unten rund und mit nach oben hin ansteigenden
Sitzplaetzen. Und unten war nicht irrendwi Theater oder ein paar halbstarke
haben ihre Fussballkuenste zum besten gegeben. Da war ueber ein Halbes
Dutzend Tanzpaare, mal nehr mal weniger die unten infach ihren Spass hatten
, und zwar war von den Taenzern keiner juengr als schaetzungsweise 60. Noch
nichts aussergewoehnliches sagt ihr? Dieses kompltte amphitheater war voll
besetzt mit Menschan aller Alterklassen. Schaetzungsweis 100 - 150 LEute
waren dagestanden und haben den PAaren einfach nur beim Tanzen zugesehen.

Gegen 23.00 Uhr hab ich mcih dann wieder zum Flughafen aufgemacht. Mein Flug
weiter nach Cuzco ging um 06.00 Uhr und fuer eine halbe Nacht zahl ich kein
Zimmer. Am Flughafen hab ich dann vielleicht fuer eine eineinhalb Stunden
geschlafen bis ich mich dann in die lange Reih zum Einsteigen eingereiht
hab. Natuerlich voellig uebermuedet. Ich hab aber noch mitbekommen, dass sie
meinen Namen ausgerufen haben, vielmehr, dass das was da ueber Lautsprecher
kam wohl der Versuch eines PEruaners war meinen Namen auszusprechen. ICh
also vor zum Schalter. Hab mir schon gedacht was kommt jetzt. Economy Class
voll, sie duerfen First Class fliegen? Natuerlich nicht!

Die nette Dame vom Bodenpersonal woltle mich nur informieren dass mein
Gepaeck nicht an Bord sein wuerde, weil es der peruanische Zoll nicht fertig
gebracht hat, in der Zeit von Sonntag 14.00 bis Montag 05.00 mein Gepaeck zu
checken. Super!

Also hab ich mich erst mal ins Flugzeug gesetzt und ne runde gschlafen. Das
waere ja eigentlich alles keinProblem gewesen, wenn ich nicht am naechsten
Tag, also morgen auf den Inka Trail gehen wollte, wo ich mein Gepaeck
natuerlich brauche.

Cuting a long story short - um 14.00 hat mir Taka mein Gepaeck mit Lan Peru
nachfliegn lassen und ich bin nun wieder gluecklicher Besitzter ines 95 l
Rucksacks.



Cuzco ist richtig Klasse. Eine der schoensten Staedte die ich bisher gesehen
habe, und ich hab schon viel gsehen! Die Stadt liegt erst mal auf 3.800m
Hoehe und die Luft ist schon verdamm duenn. Die stadt liegt in einem riesign
Talkessel und ist ueber und ueber voll von alten Kirchen, palaesten und Inka
Ruinen. Ich hab natuerlich noch ein Hotel mir ausgesucht, dass ganz oben auf
dem Berg ist (man muss uebrigends hinlaufen!Mit Gepaeck!!!) Eine Aussicht!
UNBESCHREIBLICH!!!

Aber hier ist es kalt, verdammt kalt, eiskalt! Ich weiss nicht vielleicht
kommt es mir nur so kalt vor, weil ich grad aus waermeren Regionen komm aber
wenn die Sonne scheint ist lang Kleidung und Jacke Pflicht! Die ganzen
letzten Wochen hab ich mich geaergert, all di warmen Sachen dabeizuhaben,
winterjacke, Fleecepullover - hier bin ich heilfroh dass ich sie nicht
ausgepackt hab.

Morgen frueh 4 Uhr (wieder nicht schlafen) geht es dann los in die Anden.
Hoechster Punkt unsrer Tour 4.550m uebr N.N. NAchts werden wir wohl immer 5
-6 Grad UNTER Null haben. Jipieh! 4 Tage laufen und am 5. Tag anch Macchu
Pichu! Werd mich also am Sonntag frueh Peru Zeit wieder melden.

Bis daheim, seid eifrig und fleissig und macht mir kein Schande!

mfg

Markus


Teil XIII, versandt am 19.06.2005 20.07 MESZ

Hola mes amigos,

ich bin auf dem Heimweg und schon bald wieder bei euch!

Gestern bin ich aus den Anden und von Machupicchu zurueckgekommen und ich
freue mich jetzt schon auf den Moment in dem ich euch die Fotos der
vergangenen TAge zeigen kann.



Am Dienstag (?) bin ich alos um 4.00 Uhr morgens in die Anden aufgebrochen.
Mit dem Bus ueber Wege gefahren ueber die ich in Deutschland vielleicht
drueber laufen wuerde. irgendwann hiess es dann aber auch fuer unseren Bus:
hier geht es ncht weiter! Und das war auch gut so. schliesslich wollten wir
ja ueber die anden laufen zu fuss und so. ( wir das war uebrigneds eine
gruppe von 15 Mann/Frau). Aber zuerst mussten wir erst mal den Bus ausladen.
Da kam so einiges zum Vorschein: Zelte, Verpflegung fuer 4 Tage, 20 Liter
Gasflaschen fuer die Kueche und so weiter und so weiter. Zum glueck mussten
wr das alles nicht selber tragen sondern hatten gut ein halbes Dutzend
Mulis, die uns darueber hinaus noch sieben Kilo Gepaeck abnahmen. So sind
wir dann losmarschiert. Immer den Berg hinauf und den ueber 6400m hohen
Salkantay immer vor Augen. Am fuss dieses Berges werden wr unser Nachtlager
aufschlagen hat man uns gesagt. VErdammt langer Weg, den wir da noch vor uns
haben!!!

So gegen 12 gab es dann erst mal Mittagessen, ein leerer Magen marscheirt
nicht gerne. Danach bekam jeder eine Portion Andenmedizin gegen
Hoehenkrankheit, schliesslich waren wir schon auf 3.700m und es sollte noch
auf 4.200m hoch gehen. Das ist fuer die meisten Europaer eine Hoehe die nur
im Flugzeug erreicht wird.

Erklärung: Hoehenkrankheit
Die Höhenkrankheit ist ein durch abnehmenden Luftdruck hervorgerufenes
Krankheitsbild, das in Höhen über 3500 Meter auftreten kann. Die
Höhenkrankheit zeigt sich in beschleunigter Atmung, schnellem Puls,
Lufthunger, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schwindelgefühl, Appetitlosigkeit.
Das Leistungsvermögen, die Reaktions- und Entscheidungsfähigkeit nimmt i.a.
ab. Das Auftreten und die Stärke dieser Erscheinungen ist individuell sehr
unterschiedlich. Höhen unter 2000 Meter werden i.a. bei langsamer Anpassung
ohne Schwierigkeiten vertragen. Andere Bezeichnungen für Höhenkrankheit sind
Berg- oder Fliegerkrankheit

Das Kraut, das gegen die Hoehemkrankheit gewachsen war, war nichts anderes
als die guten alten coca-blaetter, auch bekannt als ausgangsstoff fuer
Kokain, was uebrigends in Deutschland entwicklet wurde. Aber fuer 1g Kokain
braucht man 7kg Coca-Blaetter, die Coca-Blaetter an sich sind also nicht
beraushend oder suchtgefaehrdend. Aber sie helfen gegen Hoehenkrankheit und
schmecken grauenvoll. Medizin eben. Man nimmt dann also eine handvoll Coca
Blaetter und steckt sie einfach in den Mund und Kaut dann drauf rum wie eine
Kuh eben, oder besser wie ein Lama. Ich wuerde ja gerne ein saeckchen coca
Blaetter mitbringen, die kann man naemlich hier ganz legal kaufen und ein
halbes kilo kostet einen Sol was ungefaehr 0.25 EUR entspricht. Aber ich
denke mal, dass der deustche Zoll da wohl was dagegen haben wird . . .

OK nach der Mittagpause sind wir dann weitergelaufen und von da an ging es
richtig bergauf! Aber richtig! So ganz steil! Und ich hab schnell gemerkt,
dass die Idee, den Trail zu laufen, ohne ordentliche Anpassung an die Hoehe,
keine gue war. Ich hab einfach keine Luft bekommen und gejapst wie ein Fisch
auf dem trockenen. Aber ich hab mich als weiter den Berg hochgequaelt der
kein ende zu nehmen schien. Immer wenn ich gedacht hab, da vorne um die ecke
rum dann muesstest du das Camp sehen, aber immer wieder hat sich dann einer
neuer BErg vor mir aufgetan und ich hab zeitweise schon gezweifelt auf dem
richtigen weg zu sein aber letztendlich kam ich dann doch an. Im richtigen
Camp. Inzwischen war es dunkel, saukalt und dazu ahtten wir einen richtig
heftigen Wind. Und ich klatschnass. Also Rucksack runter und was trockenes
anziehen. Und da hab ihc gemerkt, dass mich die Hoehenkrankheit auch
erwischt hat, denn mir hat sich alles gedreht. Essen konnte ich auch nichts
und so bin ich dann schnell in mein zelt gekrochen. Nur warm wurde es mir
nicht. in dem Zelt war es genausokalt wir draussen und es wurde nicht
waermer. Aber ich hab versucht zu schlafen. Es ging auch. immer ungefaehr
eine halbe Stunde denn danach waren meine Zehen so kalt, dass ich sie
bewegen muste um zu sehen ob sie noch da sind.

Aber die NAcht hab ich dann auch ueberstanden und mich am naechsten Morgen
mit frishchem Kaffee und Pfannkuchen gestaerkt. gegen 08.30 sind wir dann
weitergelaufen, weiter bergauf. Aber ich weis nicht ob es der KAffee war,
die Aspirin opder die Sonne. Ich hab mich wie neugeboren gefuehlt und bin
die 400 Hoehenmeter die wir bis zum Pass hatten in gut einer halben Stunde
nahezu hochgerannt. Oben dann auf 4.600m haben wir gut eine dreiviertel
stunde Pause gemacht bevor es dann wieder bergab ging, Richtung Nachtlager
auf einer hoehe von ca. 2.600m. Zu ueberwindender Hoehenunterschied: 2.000
Hoehenmeter. Das hat dann auch wieder den ganzen Tag gedauert.

Der dritte Tag war recht unspektakulaer. Flach. Naja Peruanisches flach
halt. War mehr wie eine Achterbahn - auf und nieder immer wieder. und das
dann fuer 30km.

Am 4. Tag hat es mir morgens sitzend am Fruehstueckstisch erst mal die
Kniescheibe aus dem Gelenk gekickt und als dann unser Guide spaeter wissen
wollte wie es mir geht und ob ich den leichten oder den schweren weg gehen
werde war mir klar: Leichter Weg! Ich will schliesslich laufend nach
Machupicchu kommen. Also bin ich mit dem Gepaeck im Bus den berg
runtergefahren, hab auf einer schaukelnden Haengebruecke einen Fluss
ueberquert um kein zehn minuten spaeter den gleichen Fluss auf einer noch
abenteuerlicheren art und weise wieder zu ueberqueren. Man spanne ein seil
ueber einen Fluss haenge eine Bierkiste dran und sage dann dem deutschen
Wandersmann, setz dich rein, so ueberquerst du den Fluss.

Ich hab es ueberlebt.

Dann weiter stehend auf der Ladeflaeche eines LKW´s ueber die Buckelpisten
Perus. Dann angekommen dort wo wir dann alse spaeter Mittagessen wuerden. Da
hab ich dann gewartet bis der rest kam. Dann mit dem Zug weiter bis nach
Aguas Calientes, der "Stadt" am fusse Machupicchus. Unser Zeltplatz lag
direkt unterhalb von Machupicchu, man hat sogar die ersten Ruinen sehen
koennen.

Am naechsten Tag 5 Uhr aufstehen, abmarsch as soon as possible, es gab noch
ein paar stufen nach M. P. zu bewaeltigen. (wir haben sie gezaehlt 1.727
Stufen in 45 min). Ja und M.P., das kann ich euch nicht beschreiben, da muss
ich euch meine Fotos dazu zeigen. wir waren froh, dass wir so frueh dran
waren, denn so hatten wir die Stadt die ersten Stunden fast fuer uns, bevor
um ca. 10.00 Uhr ganze Heerscharen von Touristen ankamen. Wir sind zu der
Zeit schon auf den naechsten Berg hochgestiegen, den Waynapicchu, der gleich
nebenan liegt und einen wunderbaren Blick auf ganz Machupicchu bietet.

ja ich bin eigentlich immer noch ganz sprachlos von dieser Staette und ich
freue mich schon drauf euch Bilder davon zeigen zu koennen.

ja und seit dem Moment, da ich auf dem Gipfel des Waynapcchu umgedreht hab
bin ich definitiv auf dem Heimweg und in 5 Tagen bin ich wieder zu HAuse und
ich freu mich drauf


Mfg
Markus



Also das wras von mir aus Mittel und suedamerika!!!

CU Soon

Re: Adios amigos

Stephan F - 23.06.2005, 16:57

cool dass du dann wieder hier bist dann kommst du doch sicher zum 50 jediwo oder

Re: Adios amigos

Markus M. - 24.06.2005, 11:28

na aber selbstverständlich komm ich auf s nächste JWE!!!

Re: Adios amigos

Stephan F - 27.06.2005, 13:50

ich hoffe ich kann da auch weil des steht noch nicht ganz fest

Re: Adios amigos

Steffi - 27.06.2005, 21:24

Hey Stephan, das darfst du dir auf gar keinen Fall entgehen lassen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Es wird bestimmt total spitze!!!!! :bravo:

Re: Adios amigos

Stephan F - 28.06.2005, 12:53

das problem ist dass des wahrscheinlich deutsche meisterschaft ist und des für mich sehr wichtig ist obwohl JESUS natürlich viel wichtiger ist

Re: Adios amigos

moni - 28.06.2005, 13:15

das seh ich auch so ...
Fussball ist äußerst unwichtig :lol: :lol: :lol: :lol:

Re: Adios amigos

Chris - 28.06.2005, 13:41

@ moni ich glaub der stephan spielt da wasserball net fussball
oder stephan

ChrisCross

Re: Adios amigos

Anonymous - 28.06.2005, 14:01

ja macht ea

Re: Adios amigos

Stephan F - 28.06.2005, 14:24

ja ich spiel kein fußball sondern wasserball aber is nicht so schlimm JESUS ist normalerweise trotzdem der und das wichtigste

woher weist du dass ich wasserball spiel, lukas

Re: Adios amigos

Anonymous - 28.06.2005, 14:25

wa des etz ironisch gemeint???

Re: Adios amigos

Stephan F - 28.06.2005, 14:27

ne eigentlich nicht jetzt sag ma

Re: Adios amigos

Anonymous - 28.06.2005, 14:28

ich kenn dich scho n paar jahre^^ seid konfetti und da hastes scho erzählt

*lol* :D :D :D :D :D

Re: Adios amigos

Muckel - 30.06.2005, 11:39

so jungs für mich gibst auch nur noch einen monat im schönen deutschland dann südafrika mit all seiner brutalität ;-)

naja hoff ma ich kann da auch ab und an inz internet
bin scho voll aufgeregt........

Re: Adios amigos

Matzi - 02.07.2005, 23:04

@ Felix:
Nimm mich mit! Will auch wieder runter, all die Leute sehen, shoppen gehen, Sandwiches essen, mit Adriaan oder Pieter über die Farmen driven, ins Internat, Schuluniform anziehn,... Hab voll des Fernweh nach SA :cry:

Re: Adios amigos

Lisa M - 03.07.2005, 21:16

ooohhhhhhh matzi *tröst* :n90:
gehst du auch mit aufs kiliani?!

Re: Adios amigos

moni - 04.07.2005, 14:16

was machst du eigentlich genau in SA :?:

Re: Adios amigos

Judith H. - 08.07.2005, 12:19

Austausch oder was?
Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken
Weitere Beiträge aus diesem Forum
Jedidja Adventskalender 2006 - gepostet von Markus M. am Freitag 01.12.2006
Jugendgottesdienst - gepostet von Kathrin am Samstag 05.05.2007
3 Tage zeit für Helden - gepostet von moni am Donnerstag 24.05.2007
Musikforum - gepostet von LÖ am Freitag 13.10.2006
Die Sprache - gepostet von m0nk am Dienstag 05.09.2006
Sns in Marktheidenfeld - gepostet von Kathrin am Montag 26.02.2007
Einkehrtag der CE am 16. September 2006 - gepostet von homi am Montag 14.08.2006
Ähnliche Beiträge
Adios - SixSixSix (Freitag 04.08.2006)
adios monkeys - jamumi (Donnerstag 22.02.2007)
Adios - Stromwort (Dienstag 06.06.2006)
ADIOS!!! - weissbier (Samstag 09.09.2006)
Deutschbuch adios!!! - phiL (Dienstag 14.03.2006)
Adios! - Sladerino (Mittwoch 10.01.2007)
Hola Mi Amigos - poetofregret (Montag 16.04.2007)
Whose hand was that? - AgnethaFanForLife (Montag 01.08.2011)
adios - Grandmastermind (Sonntag 01.07.2007)
Adios Lieblingsband - BöhserOnkel (Dienstag 23.11.2004)