[8-07-2005] Freitagsnachrichten

Colors-of-Midgard
Verfügbare Informationen zu "[8-07-2005] Freitagsnachrichten"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Zitter
  • Forum: Colors-of-Midgard
  • Forenbeschreibung: Das Gildenforum der Colors of Midgard
  • aus dem Unterforum: Rundum DAoC
  • Antworten: 1
  • Forum gestartet am: Donnerstag 10.06.2004
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: [8-07-2005] Freitagsnachrichten
  • Letzte Antwort: vor 14 Jahren, 3 Monaten, 14 Tagen, 8 Stunden, 26 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "[8-07-2005] Freitagsnachrichten"

    Re: [8-07-2005] Freitagsnachrichten

    Zitter - 09.07.2005, 01:14

    [8-07-2005] Freitagsnachrichten
    [8-07-2005] Freitagsnachrichten

    Diese Woche wird über das Erscheinen der Version 1.75 und die Aktualisierung der Boni für die unterbevölkerten Reiche berichtet und zudem gibt es lange Erzählungen zu den nun auch auf Albion stattfindenden Hochzeiten und einer Region in Midgard, aus der man besser wegbleiben sollte…


    Neues zur Version 1.75


    Heute können wir Euch mitteilen, dass der Bug behoben werden konnte der die Veröffentlichung der Version 1.75 verschoben hat. Am Montag werden wir sie ab 10 :30 Uhr auf unsere Spielserver aufspielen.


    Nur zur Erinnerung : Mit dieser Version werden die Reich-gegen-Reich-Missionen eingeführt, der Zugang zu Darkness Falls wird von der Anzahl der kontrollierten Türmen (und nicht mehr von Festungen) abhängig sein, die man ab dann auch völlig zerstören kann. Innerhalb der Meisterstufen muss man nicht mehr so strikt einen Schritt nach dem anderen befolgen und die Schriftrollen für die Artefakte sowie einige Artefakte selbst erhält man leichter. Desweiteren wurde die Laufgeschwindigkeit erhöht und neue Infofenster sowie zwei neue Schnellstartleisten mit jeweils 10 Positionen eingefügt. Es gibt neue Quests und man kann neue Gesichtsausdrücke (die « Stimmung" eures Charakters - von „Verärgert" bis „Fröhlich") einstellen. Und noch vieles mehr. Die Patchnotizen in der Rubrik « Testversion » geben euch hierüber genaue Auskunft.

    Übrigens ist die Datei mit der Einführung und den neuen Städtegrafiken jetzt auf der Download -Seite. Wenn ihr sie noch nicht heruntergeladen habt und mit der Catacombs-Engine spielt, dann solltet ihr dies jetzt tun, damit ihr sie beim Übergang auf die Version 1.75. gleich zur Hand habt.




    Neues von der Computerspiel-Weltmeisterschaft
    Die Weltmeisterschaft ist in vollem Gange und geht dieses Wochenende ins Finale. Bis jetzt haben sich schon viele Zuschauer und Besucher im Karoussel des Louvre gedrängt.

    Öffnungszeiten : 10 :00 - 20 :00 Uhr
    Anfahrt : Métro Palais Royal, Eingang : 99, rue de Rivoli.
    Eintritt : 5 Euros








    Unterbevölkerte Reiche
    Die Boni der unterbevölkerten Reiche wurde letzten Mittwoch aktualisiert. In folgender Tabelle könnt ihr die Details zu den Boni auf den jeweiligen Servern finden.



    Tage bis zum nächsten Gratislevel Lager-Bonus RvR-Bonus Positionskosten
    Avalon Albion 7 80% 0% 100%
    Midgard 7 90% 0% 100%
    Hibernia 2 110% 5% 50%
    Dartmoor Albion 7 90% 0% 100%
    Midgard 7 88% 0% 100%
    Hibernia 4 102% 2% 75%
    Logres Albion 7 92% 0% 100%
    Midgard 7 94% 0% 100%
    Hibernia 6 98% 0% 100%
    Lyonesse Albion 7 80% 0% 100%
    Midgard 4 102% 5% 50%
    Hibernia 6 98% 0% 100%
    Stonehenge Albion 7 84% 0% 100%
    Midgard 4 102% 0% 100%
    Hibernia 7 96% 0% 100%
    Camlann Albion 7 0% 0% 100%
    Midgard 7 0% 0% 100%
    Hibernia 7 0% 0% 100%



    Neuer Inhalt : Hochzeiten auf Albion
    Ein leichter Glanz steigt am Horizont auf, welcher das unverwechselbare Zeichen des neuen Frühlings ist, der über Albion seine Bänder zieht. Tual hält seine Geliebte im frühen Morgentau unter der alten Eiche seiner Eltern fest in den Armen. Die Nacht war wunderschön gewesen, voll von Versprechungen und Hoffnung, zwei Kinder, die sich im Schatten des Abschieds gegenseitig den Mond versprechen. Sie sind jung, nur vierzehn und sechzehn Jahre alt, aber ihre gemeinsame Zukunft, von beiden heiß erwartet, zeichnet sich schon voll Glück ab.


    Eine Nacht, gestohlen derjenigen, die man liebt. Bevor man in den Krieg ziehen muss ein unglaubliches Verlangen, einfach an nichts zu denken. Das Ende der Kindheit, mit dem schönen Traum im Kopf, das geliebte Wesen wieder sehen zu können. Tual war an jenem Tag voll Stärke, stolz ritt er auf seinem Pferd, die Fahne flatterte im Wind und eine Blume zierte den Knauf seines Schwertes. Er folgte seinem Vater und den anderen Rittern der Gruppe nicht ohne Bitterkeit, doch er wusste, sein stolzes Lächeln weiterhin zur Schau zu tragen. Der Krieg rief ihn, vielleicht würde er verwundet werden, vielleicht sogar getötet, doch heute Morgen hatte er den Lippen seiner Geliebten die begehrten Worte entrissen. Eines Tages würde sie seine Versprochene sein, die Mutter seiner Kinder. Es hätte nicht anders sein können.


    Die Tage vergehen ohne Neuigkeiten. Wochen, Monate…Ein ganzes Jahr geht dahin, ohne das man irgendetwas hört. Die in der Ferne stattfindenden Kriege werden immer schwerer. Man erzählt sich, dass keiner siegreich heimkommen würde. Wie jeden Morgen begibt sich Noreen zur alten Eiche, um das Licht von Camelot darum zu bitten, ihr ihren Liebsten wieder zu bringen. Bald ist es zwei Jahre her, das sie fortzogen. Jeden Monat kehren einige heim, und jedes Mal hofft sie, doch ihre Tränen fließen, wenn sie die verfinsterten Gesichter betrachtet.

    Aber dass er lebt, das weiß Noreen. Sie kann es nicht erklären, sicherlich ist sie schon halb verrückt, aber sie weiß, dass er irgendwo an sie denkt, irgendwo unter einer alten Eiche oder Buche. Daher kann sie ihn nicht aufgeben. Die Verehrer scharen sich um sie, würde sie doch eine hübsche Ehefrau abgeben, aber alle bitten umsonst. Ihr Herz ist schon vergeben, und sie kann nichts anderes tun als warten.


    Schwer zu sagen, wo der Traum aufhört und die Realität anfängt, als sie nach einem Schlummer unter der Eiche von dem sanftesten aller Küsse geweckt wird. Nachdem er ihren Vater gefragt hatte, war Tual mit strahlendem Gesicht zurückgekommen und kniete nun vor ihr nieder, um leicht zitternd um ihre Hand anzuhalten.


    Ein großes Fest wird gefeiert. Es wird nicht nur die Wiederkehr der Krieger gefeiert, sondern auch die Vereinigung der Liebenden. Der Krieg hat immer noch kein Ende gefunden, sicher muss Tual erneut aufbrechen, aber dieses Mal würden sie mehr als nur ihre Geheimnisse teilen. Je länger man auf sie warten muss, desto schöner wird die Hochzeit.


    Nach Midgard sind die Hochzeitszeremonien nun auch nach Albion gekommen. Welchem Glauben auch immer euer Charakter nachgeht, sei es das Licht von Camelot, Arawn, Ceridwen oder die zahlreichen Geister der Sarazenen, er wird auf jeden Fall jemanden finden können, der die Zeremonie ausführt- selbst wen ihr Mitglied der Kirche von Albion seid ! Diejenige, die am besten über dieses Thema Bescheid weiß, ist natürlich Mutter Michelle, die ihre Tage damit verbringt, Klatsch auf dem Markt von Camelot zu verbreiten.


    Hintergrundstext Midgard : Von den Flammen verflucht


    Mechanisch fuhr er sich mit der trockenen Zunge über die Lippen, die durch die Hitze wie Pergamentpapier waren, ohne aber eine Erleichterung zu erreichen. Wie er sich jetzt darüber ärgern konnte, seine Feldflasche weggeworfen zu haben ! Das im Metallbehälter beinahe kochende Wasser wäre jetzt sicherlich genauso erfrischend gewesen, wie die reinste aller Bergquellen. So wie diejenigen bei seinem Dorf, die dem Gletscher Isajökull entsprangen. Selbst die Erinnerung an das ewige Eis, dessen furchtbares Krachen ihn so manches mal nachts aufgeweckt hatte, konnte ihm in diesem unerbittlichen Backofen keinen Moment der Ruhe gönnen, so sehr er sich auch danach sehnte.


    Seine größte Sorge war nun, voranzukommen, ohne von den Monstern, die den Ort bevölkerten, entdeckt zu werden. Wer hätte gedacht, dass eine Öde wie diese so viele von ihnen beherbergen würde ! Ständig musste er auf seinen Weg achten. Während das Marschieren auf Aschewüsten oder Schlacke immerhin ein leises Vorankommen sicherstellte, so hinterließen seine schleppenden Schritte doch Fußabdrücke und verrieten seine Anwesenheit. Darüber hinaus kreuzte er manchmal andere Spuren, die ihm wenig Vertrauen einflößten. Entweder waren es riesige Abdrücke oder Prägungen furchteinflößender Krallen. Als Alternative konnte er entlang der erstarrten Lava voranschreiten, doch das war auch nicht besser. Hier musste er ohne Unterlass auf die durchwühlten und teilweise scharfen Formen achten, die das Gestein beim Erhärten angenommen hatte. Häufig rollten Steine unter seinen Füßen, deren Echo nach dem Fall in die Tiefen schroffer Schluchten nachhallte.


    Unzählige Rauchschleifen stiegen zum Himmel auf, die von vielfachen Feuern gerötet wurden, welche hie und da aus chaotisch aufgetürmten Felsspalten wichen und somit den Himmel verdeckten. Man konnte nicht sagen, ob es schon Nacht oder schon wieder Tag geworden war. Kein Stern strahlte hell genug, um das gelbgeäderte Firmament zu durchbrechen. Erschöpft wischte er sich den Staub von der Stirn, die kein Schweiß mehr benetzte, und fand sich damit ab, seine zu schwere Kettenrüstung zurück zu lassen. Doch das Atmen fiel ihm immer noch genauso schwer. Seine Lungen waren von der brennenden Luft gereizt, seine Kehle schmerzte vor Trockenheit und dem allgegenwärtigen Rauch.


    Es interessierte ihn nur noch wenig, wohin ihn seine Schritte trugen. Seine Augen taten von den giftigen Dämpfen und dem intensiven Rot der Seen weh und waren nicht mehr in der Lage, ihn zu leiten. Seine Beine waren müde. Sie waren von den scharfen Felsen aufgeschlitzt und brannten von den Dämpfen der Schwefelquellen und weigerten sich, noch mehr als die Last des Körpers zu tragen. Er ging jetzt halb nackt und schwarz von Ruß. Die Hoffnung hatte ihn schonlange verlassen, dennoch schritt er schleppend und unsicher vorwärts. Wie lange irrte er schon umher ? Nur noch dieses hoffnungslose Wandern im Kopf, bemerkte er nicht einmal mehr, dass ihn Hunger und Schlaf nicht mehr quälten.


    Als er einige Zeit später seine Hand auf dem Felsen sah, den er gerade hochkletterte, war er wenig erstaunt, als er feststellte, dass sie aus vielen kleinen Knochen bestand. Doch schnell wendete er seine geröteten Augen wieder den Elementarfeuern zu, denn er war dazu verdammt, immer weiter ziehen.
    ---

    Muspelheim wird von den Feuerriesen heimgesucht und ist ein Gebiet, welches fast vollständig aus Feuer besteht. Seine verwüsteten Landen bestehen aus Vulkanen, teilweise gehärteter Lava, Vulkanschlacke und Asche und sind trotz allem Heimat vieler fürchterlicher Kreaturen, die alle mit dem Hauptelement dieses Gebietes verbunden sind. Unter ihnen gibt es einige Phantome, arme Irre, die sich einst überheblich in diese feindlichen Gebiete vorgewagt haben, ohne sich über den Preis, den sie zahlen müssten, bewusst zu sein…


    Tipp der Woche
    Außergewöhnliches Emoticon
    Nach diesen langen Texten ein wenig bekannter Tipp, der eher Freude ins Spiel bringt als das er nützlich ist. Wenn ihr im Wasser taucht (standardmäßig die Y-Taste), solltet ihr einmal den Befehl /dance ausprobieren. Ihr werdet sehen, dass das Ergebnis ein anderes als auf festem Untergrund ist !


    Viel Spaß beim Spielen und macht euch übers Wochenende schon mal dafür bereit, am Montagabend die feindlichen Türme dem Boden gleich zu machen !



    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum Colors-of-Midgard



    Ähnliche Beiträge wie "[8-07-2005] Freitagsnachrichten"

    [3-06-2005] Freitagsnachrichten - Shinjan (Samstag 04.06.2005)
    Freitagsnachrichten 17.12.2004 - Zitter (Samstag 18.12.2004)
    [20-05-2005] Freitagsnachrichten - Zitter (Samstag 21.05.2005)
    Die Freitagsnachrichten vom 08.10.2004 - Zitter (Samstag 09.10.2004)
    Die Freitagsnachrichten 22.10.2004 - Zitter (Samstag 23.10.2004)
    [20-05-2005] Freitagsnachrichten - Shinjan (Samstag 21.05.2005)
    Freitagsnachrichten 19.11.2004 - Zitter (Freitag 19.11.2004)
    Die Freitagsnachrichten 17.09.2004 - Zitter (Freitag 17.09.2004)
    Freitagsnachrichten 02.07.04 - nigogin (Freitag 09.07.2004)
    [5-08-2005] Die Freitagsnachrichten - Zitter (Freitag 05.08.2005)