Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

http://yourcorner.iphpbb.com
Verfügbare Informationen zu "Frühling, Sommer, Herbst & Winter..."

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: ~ Kirschenkind ~ - kleines Flauschi
  • Forum: http://yourcorner.iphpbb.com
  • aus dem Unterforum: Gedichte
  • Antworten: 21
  • Forum gestartet am: Sonntag 17.12.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...
  • Letzte Antwort: vor 15 Jahren, 4 Monaten, 15 Tagen, 23 Stunden, 53 Minuten
  • Alle Beiträge und Antworten zu "Frühling, Sommer, Herbst & Winter..."

    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 22:24

    Frühling, Sommer, Herbst & Winter...
    Spiegelbild


    Der Junge gegenüber von mir blickt traurig.
    Seine Augen sind leer,
    früher konnte man das Glück in seinen Augen sehen.
    Seine Haut wirkt blass.
    Er presst seine Lippen aufeinander,
    er will schreien,
    er fängt an zu zittern,
    hat Angst.
    Er schaut mich an,
    und plötzlich rollt eine Träne über sein Gesicht.
    Ich strecke meine Hand nach ihm aus,
    will den Jungen streicheln.
    Doch das einzige,
    was ich berühre,
    ist der kalte Spiegel gegenüber von mir!




    © Thomas Hermann ...irgendwann, und immer wieder mal




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    kleines Flauschi - 12.07.2007, 22:28


    :heul2 Schön & traurig.



    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 22:28

    *untitled*
    Wenn ich in deine Augen sehe kommt ein kalter Blick zurück,
    wenn ich dein Gesicht berühre ist es bitterkalt ,
    wenn ich dich ansehe bist du kalt und bewegungslos,
    wenn ich dich etwas frage gibst du mir keine Antwort,
    wenn ich mit dir reden will sagst du nichts,
    wenn ich vor dir weine tröstest du mich nicht,
    wenn ich im Zimmer sitze ist Leere da, und auch du bleibst stumm,
    ich kann es nicht mehr ertragen...

    Warum hab ich NUR ein Foto von dir
    und nicht DICH in meinen Armen ?!


    © Thomas Hermann



    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 22:32

    Ich brauche...
    ...Dich



    Unten im Tal der Falter und Eisvögel,
    inmitten rauchiger Landschaft,
    steigen Nebelfetzen auf,
    aus wässrigen Ritzen,
    schleichen gleich dunkeläugigen Faunen,
    über bizarren, moosüberwucherten Steinen,
    durchbricht Licht verfilztes Geäst.
    Klart es auf,
    treiben unten im Tal entwurzelte Bäume,
    atmet Lunge,
    ausgewaschene Luft, ertrinkt im sich,
    auflösenden Nebelmeer der Mond:
    hast dem Traum die Dämonen geschickt des Nachts,
    die geistige Nahrung den Schlafenden.
    Bewegungen der Tagträume, im verwilderten Park,
    zwischen verwitterten Steinplatten,
    alten efeubehängten Bäumen, meterhoch wucherndem Flieder,
    wildem Wein,
    der abblätternden Farbe
    und Fenster überwächst.
    Ungedeutete Zeichen.
    Wurzeln, Sprünge, die sich von Rand zu Rand
    durchs Glas, Schildkrötenwege,
    die sich durchs unbeschreibliche Grün ziehen.
    Vom Sommergeruch durchzogene Tage.
    Gemütliche Faulheit. Warme Nacktheit. Und du.
    Im Rest des Sommers du...




    © Thomas Hermann anno März 2007




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 22:38

    Tränen...
    Tränen



    Tränen voller Kraft,
    Tränen gefüllt mit Leidenschaft,
    Tränen die sagen,
    Tränen die leise klagen,
    Tränen die nicht mehr weiter wissen,
    Tränen die jemand besondren vermissen,
    Trännen wegen vergangenen ,wunderschönen Stunden,
    Tränen wegen unheilbar tiefen Wunden,
    Tränen die die Trauer berichten,
    Tränen die das Licht der Hoffnung vernichten und wieder aufrichten,
    All das sind Tränen von mir...
    Tränen wegen dir!

    ...du fehlst mir hier


    © Thomas Hermann 15.03.2007




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 22:42

    ...kleies Flüstern
    ...kleines Flüstern



    Sonnenstrahlen dich mich wärmen,
    Gedanken die meine Seele durchschwärmen,
    Worte, die mich Gänshäutig machen,
    und von dir ein leises lachen
    eine Geste,
    große Wirkung,
    liebe Worte,
    Herzenswärme...
    all das sind so Kleinigkeiten,
    die so klein auch gar nicht sind,
    die mich lachen und mich freuen lassen,
    mein Herz freut sich nun wie ein Kind...

    und all das machst du mit mir,
    ...ich danke dir dafür drücken




    © Thomas Hermann 22.02.2007




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:01

    Das Blümelein...
    Das Blümelein


    Still steh ich am Wegesrand,
    vor der gleisenden Sonne
    heb ich schützend meine Hand.
    Und lasse meinen Blick
    langsam schleifen...
    ... genieße den wundervollen Augenblick.

    Mit verklebten Augenliedern,
    blinzle ich die Tränen fort,
    welche grad noch mein Gesicht benetzten,
    spür den feuchten Film,
    noch auf den Wangen
    denke an dein letztes Wort.

    Energisch wisch die letzte Träne ich hinfort,
    spür den warmen Strahl der Sonne,
    und wünsch mir,
    das die Sonne auch für dich nun scheint.

    Ich dreh mir eine letzte Kippe,
    bevor ich meinen Weg fortführ.
    Ich setze meinen Weg nun fort,
    in Gedanken fest bei dir.

    Da seh ich es,
    am Wegesrand,
    klein und verletzlich,
    fast unerkannt,
    zwischen hohen Bäumen,
    verdortem Graß,
    und vergesenem Müll, den jemand hier liegen laß...

    Ich bücke mich,
    geh in die Hocke,
    betracht das kleine Blümelein.
    Das verdeckt und unerkannt,
    fristet hier sein Dasein.

    Ich leg es frei,
    zupf aus das Graß,
    entfern den Müll, den jemand hier liegen laß
    und richt das kleine Blümelein,
    in seiner ganzen Schönheit auf.

    Ich seh in dieser zarten Pflanze,
    dein Anlitz,
    deinen Charme und Witz.
    Ich sehe dich, und denke mir,
    das Blümelein,
    schickte der Himmel mir...

    Erkennend um die neue Freiheit,
    richtet es seinen kleinen Kopf empor,
    streckt mir sein Blütenkleid entgegen
    und kämpft sich aus dem Schatten hervor.

    Ich seh wie es an Kraft gewinnt,
    und seinen Kopf im Winde schwingt,
    ich seh`s mit feuchten Augen an,
    und erfreue mich daran.

    Das Blümelein,
    es reckt den Kopf,
    und schüttelt sich an seinem Platz,
    zartgelber Blütenstaub erhebt sich in der Luft,
    und legt sich zärtlich auf mich nieder.
    Und Tränen fließen bei mir wieder...

    Erkannt hab ich die Kostbarkeit,
    des kleinen Blümeleins,
    allsgleich,
    und ich merke die wohlge Wärme,
    und mein Herz das wird ganz weich.

    Ich beug mich über das zarte Pflänzlein,
    und bedecke es,
    mit meinen salzigen Tränen,
    um ihm Kraft und Feuchtigkeit zu geben.

    Aus Angst, das es in dieser Welt,
    in der großen Hitze zusammen fällt,
    möcht ich das meine Tränen nie versiegen,
    und von mir Kraft zum Leben erhält.

    Ich knie bis die Sonne langsam am Horizont versinkt,
    vor dem zarten Blümelein,
    und seh ihm zu wie es von meiner Kraft trinkt,
    als sein Durst gestillt,
    lege ich mich leis neben das Blümelein,
    und schlafe wachend neben dieser kleinen Gottesgabe ein...

    ...am nächsten Tag erwach ich gähnend,
    strecke mich im staubgen Graß,
    mein Blick fällt auf das Blümelein,
    neben dem ich die Nacht hier saß.

    Es erstrahlt in vollem Glanze,
    und breitet seine Blüten aus,
    die Sonne spiegelt sich in ihrem Blütenkelch
    und haucht mir alle Sorgen aus.

    Ich stehe auf, klopf aus den Staub,
    aus meinen Kleidern,
    und den Haaren,
    ich seh dem Blümelein beim aufwachen zu,
    und freue mich gar immerzu,
    das ich durft,
    die Schönheit dieser kleinen Pflanze erfahren...
    ...und in meinem Herzen bewahren.

    Zum blühen ist sie hier geboren,
    drum brech ich sie nicht, und nehm sie nicht mit.
    Ich gehe langsam meinen Weg,
    und freue mich das es aufwärts geht.

    Am nächsten Tag,
    und vielen andern,
    werd ich zu dem Blümelein wandern,
    es besuchen,
    und leis küssen,
    und leg ihm jeden Tag aufs neue,
    meine ganze Welt zu Füßen...




    © Thomas Hermann 15.02.2007




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:08

    Abschied...
    Abschied...
    ...ist nur ein kleines Wort !


    Ich stehe hier und sehe dir nach,
    du hast dich umgedreht und noch ein leises
    *bis dann*
    gehaucht, als du gegangen bist...

    Als du um die Ecke biegst,
    sehe ich dir ein letztes mal nach.
    Werden wir uns wieder sehen?

    Ich drehe mich um,
    gehe langsam meinen Weg,
    das Bild von dir,
    immer noch in meinem Kopf.

    Deine letzten Worte,
    die mich berührten,
    immer noch in meinem Ohr,
    und ein sanfter Hauch
    deiner Anwesenheit,
    noch in meiner Gegenwart.

    In meinem Herzen,
    und meiner Seele,
    wirst du immer bleiben...
    ...auch wenn du jetzt gehst.

    Ich vergesse dich nicht!

    Du hast gesagt,
    du vergißt mich auch nicht,
    und ich freue mich,
    darauf, und auf den Tag,
    an dem wir uns wieder sehen...

    Trauer spüre ich nicht,
    in meinem Herzen,
    vielmehr schiebe ich sie von mir,
    und mache Platz in meinem Herzen,
    für das schöne Gefühl der Wärme
    das mich erfüllt,
    wenn ich an dich denke.

    Ein Abschied ist dies nur auf Zeit.

    Auch diese wird vorbei gehen,
    ist sie doch nur ein kleiner Abschnitt,
    in der großen Zeitspanne unseres Lebens,
    der auch an uns vorüber geht.

    Ich wünsche dir ein Feld voll Sonnenblumen,
    das die warmen Strahlen der Sonne einfängt,
    und sie bündelt,
    und dir zuschickt wann immer du sie brauchst...


    Ich hab dich lieb !



    © Thomas Hermann 13.02.2007




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:21

    Morgentau...
    Morgentau


    Ich blinzle,
    und kneife die Augen zusammen,
    wende den Blick aber nicht ab.

    Ich genieße die wohlige Wärme
    der Sonnenstrahlen,
    die auf meinen Armen
    und in meinem Gesicht tanzen.

    Ich schließe die Augen,
    und stelle mir vor
    in das wärmende
    und beruhigende Licht,
    der Sonne einzutauchen.

    Ich sitze im Schneidersitz,
    im feuchten Graß,
    und streiche mit den Fingern
    über die Graßhalme.

    Ich spüre die kleinen, feuchten Tropfen,
    des Morgentaus,
    wische sie von den kleinen Gräßern,
    und sehe zu wie sie an ihnen
    entlang kullern
    und im trockenen Erdboden versinken.

    Sie spenden ihm Feuchtigkeit,
    bestätig,
    und kontinuierlich.
    Sie ernähren ihn,
    und geben ihm was er braucht.

    So wie es die Sonne mit meiner Seele macht,
    und meine Seele unaufhörlich und sanft,
    mit jedem einzelnem Strahl streichelt...




    © Thomas Hermann 12.02.2007




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:25

    das Salz der Perlen auf meinen Wangen...
    Salzperlen


    Der Fluß der Tränen,
    der unaufhaltsam über meine Wangen fließt,
    scheint nicht versiegen zu wollen,
    und bahnt sich seinen Weg über mein Gesicht.

    Über die Wangen,
    am Hals entlang,
    um dann im Kragen meines Hemdes
    zu versickern,
    und dort zu sterben.

    Der Weg meiner Tränen
    ist nicht sehr lang,
    ihre Entstehung dafür um so länger.

    Warum ich weine?
    Ich allein weiß es...
    ich wische mir die feuchten Wangen ab,
    und mache Platz für neue Tränen,
    die über die Wangen rollen.

    Kann ich jemals wieder aufhören,
    die salzigen Perlen,
    meiner Traurigkeit zu vergießen?

    Kann ich es?



    © Thomas Hermann 10.02.2007




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:27

    Stilles Maiglöckchen im Schrebergarten des Lebens
    Stilles Maiglöckchen im Schrebergarten des Lebens


    Still sitz ich da,
    gehöre nicht hier und nicht dort hin,
    schaue mich um,
    sehe nur leere Gesichter,
    die mich ausdrucksloß ansehen
    und meine eigene leere Seele wieder spiegeln.

    Ich sitze hier in meiner Badewanne,
    sehe dem Wasserhahn zu,
    wie er das warme Wasser
    in einem stetigen Fluß ausspeit
    und die Wanne füllt.

    Das warme Wasser umspült meine geschundenen Glieder,
    schwappt über meine Knie
    und benetzt mein feuchtes Haar.

    Ich fahre mit meiner Hand über die spiegelnde Wasseroberfläche
    lasse das Wasser zwischen meinen Fingern perlen,
    und erzeuge so kleine Wellen,
    die meinen Körper umspielen.

    Um mich herum ist alles still,
    ich habe den Wasserhahn abgestellt
    damit die Wanne nicht überläuft.
    Ich tauche unter und spüre das warme Wasser
    an meinem Körper,
    an meinem Kopf und dem Gesicht.

    Ich halte die Luft an,
    und bleibe unter Wasser bis ich nicht mehr kann
    und prustend wieder an die Oberfläche komme.
    Ich huste und schnappe nach Luft,
    spucke Wasser aus und wische mir,
    meine salzigen Tränen aus dem Gesicht.

    Warum weine ich?
    Was bedrückt mich?
    Was läßt mein Herz so langsam und schwer schlagen?
    Und was meine Seele verkümmern?

    Ich lehne mich zurück,
    und lege meinen Kopf an den Wannenrand.
    Ich denke nach,
    komme auf keinen grünen Zweig,
    und zu keiner Antwort.
    Was will ich?
    Ich weiß es nicht...

    Ich starre an meine Decke
    und zähle die Punkte an der Tapete,
    doch es lenkt mich nicht ab.
    Wieder fahre ich mit meiner Hand durch das Wasser
    und erzeuge kleine Wellen.

    Ich wünsche mir,
    ich wäre am Meer,
    gestrandet in einer fremden Welt,
    fernab all meiner Probleme
    und meiner Sorgen und Ängste.

    Das Wasser ist noch warm,
    und ich schaue sehnsüchtig,
    auf den Badewannenrand,
    auf dem klein und verlockend,
    meine Rasierklinge liegt...

    das Wasser ist noch warm...



    © Thomas Hermann 09.02.2007



    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:29

    ...die Dorfmatratze :D
    Die Dorfmatratze


    Engelsblondes weiches Haar,
    blaue Haut,
    wie wunderbar,
    ein Lächeln süß,
    wie hundert Zimtstangen
    weckt sie all der Schlumpf Verlangen...

    Ist sie doch das einzge Weibe,
    in dem blauen Waldgetreibe.

    Munter wuseln all die Schlümpfe
    um das kleine Fräulein rum,
    stelln ihr nach, machen Geschenke,
    werben um die Gunst des Fräuleins,
    wollen alle erster sein,
    wer bekommt ihn woll als erster rein?

    Tagtäglich brennt ein Wettgebären
    jeder will die Braut entehren,
    will der Bräutigam ihr sein,
    weil alle Schlumpfine sie begehren.

    Denkt ein jeder das sie ehrhaft,
    unberührt und flecklos sei,
    und sollt es dazu kommen,
    ein jeder hier der erste sei...

    Doch wissen all die kleinen blauen,
    nichts von dem Verhalten,
    diesem schlauen...
    denn von jedem Schlumpf das hat`se
    ihn schon eingeführt bekommen...

    ...ist sie doch die Dorfmatratze !



    © Thomas Hermann 14.02.2007




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:32

    Engelsflüstern...
    Engelsflüstern


    Sanft bin ich gestern dem Tag entschlafen,
    ein leises Atmen in meinem Ohr,
    wie ein Engel kam es mir vor,
    ließ mich all meine Sorgen vergessen,
    die so gern an meiner Seele fressen,
    ließ mich friedlich in den Schlaf,
    ohne Sorgen, ganz gemach.

    Ich deckte mich mit Mondenschein,
    in meinem weichen Bette ein,
    vergaß den Kummer um mich rum,
    und lauschte in mir...
    mein Herz und meine Seele wurden stumm.

    Doch war es eine Stille,
    die mit Wärme mich bedeckte,
    in diesem wundervollen Augenblick,
    kein Schmerz, kein Leid,
    sich hatte angeschickt,
    um neuerlich an mir zu nagen,
    um mein Herz und meine Seele
    mit all den Zweifeln endlos zu plagen.

    Friedlich erwartend auf den Schlaf,
    schlummerte ich ganz gemach,
    in wundervollem Traume ein,
    kein schwarzer Nebel hüllte mich ein,
    nichts das mein Herz erschrecken ließ,
    oder Flammenschwerter in meine Seele stieß,
    ich spürte wohl`ge Wärme steigen,
    und lauschte auf des Engels wundervolles Schweigen...



    © Thomas Hermann 08.02.2007



    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:37

    Bluttränen
    Bluttränen



    Dunkel ist die Nacht und einsam,
    ganz verloren sitz ich hier.
    Tränen fließen unaufhaltsam,
    zu viel Schmerz fühl ich in mir.

    Feuer brennt in meiner Seele,
    Angst und Leid zerfressen mich.
    Mit jedem neuen Atemzug
    dringt in mein Herz ein kalter Stich.

    Gefühle, die ich kaum ertrage,
    ein Schrei in mir, der viel zu laut.
    Erinnerungen, die mich quälen,
    ein tiefer Schnitt auf meiner Haut.

    Verlangen, das ich plötzlich spür,
    es brennt in mir wie heiße Glut.
    Des Messers Klinge, kalt und scharf,
    ein leiser Schmerz, ein Meer aus Blut.

    Wie erstarrt lieg ich am Boden,
    Tränen fließen aus der Wunde.
    Leid und Qual in meinem Herzen
    steigern sich mit jeder Stunde.

    Stumme Schreie aus der Seele,
    dunkle Schatten an den Wänden.
    Tote Augen, leere Blicke,
    heißes Blut an meinen Händen.

    Rosen, die vom Himmel fallen,
    Dornen, die ich spür im Herz.
    Mein Körper leidet Höllenqualen,
    die Seele ist erfüllt von Schmerz.

    Wie ein Vogel ohne Flügel,
    einsam und das Herz in Ketten,
    fühl ich tief in meiner Seele,
    nichts und niemand kann mich retten.


    Doch ich seh ein warmes Licht,
    dort am Ende dieses Ganges,
    spür wie Liebe mich erfüllt,
    erkenne wer dort auf mich wartet
    und meine Sehnsucht mit Liebe stillt.


    Du bist es, mein Herz und Leben,
    du die mich vom Boden holt,
    glücklich spür ich deine Küsse
    und merke wie sich mein Herz erholt...

    Deine Liebe stärkt die Seele welche schon verloren schien,

    denn nur du kannst es mir geben was mir erfüllt mein kleines Leben.

    Dich !





    © byThomas Hermann




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:39

    Herzstolpern...
    Herzstolpern


    Was stolpert über Stock und Stein?
    Das kann mein eig´nes Herz nur sein
    Was ist getroffen von Armors Pfeil?
    Auf meiner Brust der linke Teil
    Was hast Du mit mir angestellt?
    Es ist wie in einer and´ren Welt

    Was pumpt so wild, wenn ich Dich seh?
    Mein Herz, weil ich auf Dich nur steh
    Was rauscht in Strömen durch die Kammern?
    Blut, an das sich Vampire klammern
    Was ist nur los mit den Gefühlen?
    Wer tut in meinem Herz da wühlen?

    DU!!!





    © byThomas Hermann




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:42

    ...von Tränen und Küssen
    Von Tränen und Küssen



    Du bist die Frau nach der ich strebe,
    bist der Grund warum ich lebe
    Du bist mein Herzblatt, seine Droge,
    im off´nen Meer die höchste Woge
    Ohne Dich will ich nicht mehr sein,
    nur mit Dir schmeckt der Wein nach Wein
    Ohne Dich ist mein Leben leer
    Ja, Du fehlst mir mehr und mehr


    Deine Tränen spülen die Schmerzen
    aus meinem Kopf und meinem Herzen
    Deine Küsse schenken mir das Glück,
    nur nach Dir bin ich verrückt


    Du bist das Opium meiner Träume
    Tanzt mit mir duch Zeit und Räume
    Du bist das beste Buch der Bücher
    und das feinste Tuch der Tücher
    Ohne Dich kenn´ ich keine Freude,
    Nein, Du warst keine leichte Beute
    Ohne Dich gibt´s kein lautes Lachen,
    keinen Spaß, keine wilden Sachen

    Deine Tränen spülen die Schmerzen
    aus meinem Kopf und meinem Herzen
    Deine Küsse schenken mir das Glück,
    nur nach Dir bin ich verrückt


    Du bist das Feuer, das entfachte
    als ich an Liebe gar nicht dachte
    Du bist die Heilung meiner Wunden,
    sowas hab´ ich noch nie empfunden
    Ohne Dich gibt es keinen Sinn,
    warum ich auf der Erde bin
    Ohne Dich habe ich kein Ziel
    Was zu viel ist, ist zu viel


    Deine Tränen spülen die Schmerzen
    aus meinem Kopf und meinem Herzen
    Deine Küsse schenken mir das Glück,
    nur nach Dir bin ich verrückt



    © byThomas Hermann



    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:44

    Traumwelt
    Traumwelt


    Lass mich in deinen Augen versinken.
    Lass mich von deinen Lippen trinken.
    Ich will dich nehmen an der Hand,
    entführen in ein fernes Land.

    Es wird das Land der Liebe sein.
    Dort sind wir beide ganz allein.
    Meine Haut, so samtig zart,
    sich deinen Augen offenbart.

    Liebevoll schaust du mich an.
    Ich ziehe dich in meinen Bann.
    Mein Blick dich fesselt, fasziniert.
    Du streichelst mich ganz ungeniert.

    Wir sind beide hingerissen.
    Sinken in die weichen Kissen.
    Vergessen Zeit und Raum,
    genießen diesen Traum.
    Den Traum von unserm Paradies,
    in das man uns kurz ließ.





    © byThomas Hermann




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:45

    Sommergefühle
    Sommergefühle


    Ich liebe Deine warme Haut,
    auf der so mancher Eisberg taut
    ich liebe sehr Dein Temperament,
    das keine stille Stunde kennt
    ich liebe Deine Offenheit,
    Wärme und Bescheidenheit
    ich liebe Deine Herzlichkeit
    Du bist kein Kind von Traurigkeit
    ich liebe Deine leuchtenden Augen
    Du gibst mir Kraft an mich zu glauben
    ich liebe Deine zarten Hände,
    Deine Gesten sprechen Bände
    ich liebe auch Dein Feingefühl,
    zu viele Menschen sind zu kühl
    ich liebe Deinen Stimmenklang,
    Dein Lachen, Deinen Liedgesang
    ich liebe Deine Zärtlichkeit,
    Dein Frohsinn, Deine Heiterkeit
    ich liebe Deine weichen Lippen
    Du brauchst mich nur noch anzutippen
    ich liebe Deine runde Hüfte
    und trage an mir Deine Düfte
    ich liebe Deine Fröhlichkeit,
    erleb´mit Dir die schönste Zeit



    © byThomas Hermann



    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:47

    Der Engel der Verliebten
    Der Engel der Verliebten



    Ein Engel erschien mir im Traum heut Nacht,
    ich blickte zu ihm und sah, dass er lacht.
    "Lachst du mich aus?", fragte ich erstaunt.
    "Nein, ich bin immer so gut gelaunt !"

    Ich unterhielt mich mit ihm auf seltsame Weise
    denn er berichtete mir von einer sehr langen Reise.
    Er reiste durch Träume Nacht für Nacht,
    er ist der Engel, der Verliebte bewacht !

    "Verliebt war ich doch schon so oft bisher,
    warum kamst du denn nicht früher hierher ?"

    "Ich bin nicht der Engel der Einsamkeit
    und sehe nicht gerne Kummer und Leid !
    Ich hoffte so sehr, dich glücklich zu sehen,
    und nun endlich darf ich vor dir stehen.
    Dein Herz ist nun frei von jeglichen Schmerzen,
    den du wirst geliebt von ganzem Herzen !

    Geliebt von jemandem, der nur an dich denkt,
    er hat sein Herz mit Freude geschenkt.
    Er denkt an dich bei Tag und Nacht.
    Und ich bin der Engel, der alles bewacht.





    © byThomas Hermann 2005




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 12.07.2007, 23:54


    mein allererstes Gedicht...

    :D :D







    Blutroter Mohn



    1.

    Unter`m Monde steht verloren,

    eine junge, traur`ge Frau.

    Beide Arme hoch erhoben

    an den Armen klebt der Tau.

    Mit dem Tau vermischt sich Blut,

    das aus ihren Adern tropft.

    Die sie sich im Ritual,

    aufschnitt unter großer Qual.


    2.

    Gen Himmel blickend,

    stimmt sie dann,

    ihren Trauergesang an.


    Aus den Bäumen stoben nun

    Tausende von Fledermäusen,

    fliegen um den Kopf der Frau

    lecken ab das Blut,

    den Tau.


    3.

    Schwarz verfärbt sich nun der Himmel,

    düster scheint der Mond herab,

    und inmitten dieser Stille

    steigt ihr Liebster aus dem Grab.


    Wankt benommen zu der Schönheit

    legt den modr` gen Arm um sie,

    und mit lautem Weh` geklage

    verfallen sie in Hysterie.


    4.

    Ach so lang warn sie getrennt,

    mußten ohne Liebe leben

    doch um den Tod zu überlisten,

    war sie bereit alles zu geben.


    Glücklich vereint in schwarzer Nacht,

    küßt sich nun das Liebespaar,

    doch in all der Euphorie

    vergaßen beide die Gefahr.


    5.

    Plötzlich blickt der Bräutigam

    ziemlich begierig auf die Braut,

    auf die schöne weiße Haut,

    welche dort am Halse ist

    und das Mädchen merkt die List`

    doch leider schon zu spät es ist.


    Zärtlich legt er seinen Arm,

    um die holde Schönheit nun

    senkt den Blick

    und lechzt die Zähne,

    vergräbt sie tief in ihrem Hals.

    Weh` geklage abermals.


    6.

    Aus der Traum vom großen Glücke,

    leis entschwindet schnell ihr Leben,

    währenddessen er verdonnert,

    ewiglich auf Erd` zu wandeln

    und sein Unrecht ab zuleben.







    © byThomas Hermann 1996




    Re: Frühling, Sommer, Herbst & Winter...

    ~ Kirschenkind ~ - 21.07.2007, 09:44

    L'amour qui présentait la chute à l'ange...
    L'amour qui présentait la chute à l'ange...




    Aimé du premier jour à,
    toujours l'un pour l'autre été là,
    chaque plus petit désir,
    des yeux, lèvres lu...

    L'un de l'autre ne peuvent pas laisser,
    les lèvres doucement ensemble blotti,
    a juste titre on peut affirmer ici, peut-être,
    cet amour était une guerre.

    Sauté si l'autre appelait,
    couru même si on dormait la nuit déjà.
    La nostalgie mangeait l'un à l'autre sur,
    on ne pouvait pas se une nuit aspire,
    et d'autre part se relevait la claustrophobie,
    si on dormait trop tout près l'un avec l'autre.

    Disputé, crient discuté et,
    le fait de gifler et sincère aimé,
    autre toujours dans le coin de l'oeil,
    - qu'il fait, peut-être, s'il aime, vraiment ?

    En dehors là un merveilleux,
    même gracieusement la paire apparaissant.
    Mais intérieur, derrière les portes fermées,
    on était insignifiant se.

    S'ils se sont aimé même d'autant plus,
    peut-être, beaucoup, et, pourtant, détesté.
    Ils pouvaient non sans autre,
    mais ensemble était
    deux fois plus lourd `s pour cela...

    Et quand le jour venait,
    où ils éclataient,
    intérieur, comme extérieurement de l'amour,
    de la haine et Auto-tombe amoureux
    ne le supportaient pas - amèrement...
    Là ils pleuraient même terriblement.

    Dans l'émotion, les deux frappaient
    dans l'ivresse, mordaient ils grattent...
    S'aimaient et battaient et s'arrachaient les ailes.

    Ils devaient laisser la plume pour la plume,
    des lambeaux de peau collaient un plein sang,
    planaient lourdement à la terre,
    souillaient le cher bien.

    A la fin, l'un devait vaincre bien que
    de la victoire le discours ne soit pas, peut-être.
    Face à l'atrocité,
    soyez agenouillé l'aimable devant l'époux.
    Si la main sauveuse veut lui suffire,
    mais trop tard, elle est prête.

    Elle voit doucement encore comme son ange,
    dans le bleu noir de l'étang fait,
    son corps presque au cadavre incline,
    découvre, de son vêtement d'ange.

    Tout que par lui resté,
    sont les plumes d'ange isolées lesquelles font en dansant sur l'étang...

    Le chagrin saisit la nana concupiscente,
    des larmes coulent sur sa poitrine.
    Se recueillent dans son giron,
    où un petit ruisseau apparaît qui va à un étang...

    Dans un ruisseau complètement le sang chaud,
    elle se couche dès qu'à la terre...
    Se lèche ses blessures ouvertes,
    pleure,
    pleure toujours...




    © Thomas Hermann 21.Juli 2007




    Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken



    Weitere Beiträge aus dem Forum http://yourcorner.iphpbb.com

    Hier gehts zum Chat! - gepostet von Amarillys am Freitag 13.07.2007
    Boardregeln - gepostet von Amarillys am Sonntag 17.12.2006
    Welche sind eure Lieblingsbücher/autoren? - gepostet von Amarillys am Montag 13.08.2007
    Eine Araberin namens Saalemärchen... - gepostet von ~ Kirschenkind ~ am Sonntag 23.09.2007
    Was hört ihr grade? - gepostet von Amarillys am Montag 12.11.2007



    Ähnliche Beiträge wie "Frühling, Sommer, Herbst & Winter..."

    Sommer-End-Party in Würrich - viatron (Samstag 29.07.2006)
    ES WIRD SOMMER - DaKai (Montag 20.03.2006)
    Gigs im Herbst und Winter - Matt (Mittwoch 27.09.2006)
    die geschichte bei der herbst - ramona (Sonntag 18.06.2006)
    Frühling.. es wird wärmer! - Raskan (Mittwoch 14.03.2007)
    To-Do-Liste für den Sommer - matthias (Dienstag 12.06.2007)
    Sommer Urlaub 2006!!! - Der Flitzer (Dienstag 10.01.2006)
    Zwangscheaten (Sommer-/Winterzeit) - beclaudia (Samstag 25.11.2006)
    Sommer - Arthea (Montag 10.04.2006)
    03.11.06 ´störrischer herbst` (m.kaden) @ malzfabrik.im.exil - Funatic (Mittwoch 18.10.2006)