wReStLiNgGiRlZ
Verfügbare Informationen zu "Ken Kennedy"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Angel - Silverback - Anonymous - Trixi2134 - Kyoshi - HBK_fan - JM Hardy
  • Forum: wReStLiNgGiRlZ
  • Forenbeschreibung: Wrestling-Forum nur für GirlZ
  • aus dem Unterforum: WWE Wrestler
  • Antworten: 149
  • Forum gestartet am: Mittwoch 26.04.2006
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Ken Kennedy
  • Letzte Antwort: vor 6 Jahren, 10 Monaten, 13 Tagen, 1 Stunde, 10 Minuten

Alle Beiträge und Antworten zu "Ken Kennedy"

Re: Ken Kennedy

Angel - 10.11.2006, 23:17,UTC11bUTC10
Ken Kennedy



Realname: Ken Anderson

Alias:
"Kamikaze" Ken Anderson (ACW, Indy, OVW, WWE)
Ken Kennedy (WWE)
Mr. Kennedy (OVW, WWE)

Größe: 6'2'' (1.88 m)

Gewicht: 225 lbs. (102 kg)

Herkunft: Minneapolis, Minnesota

Geburtstag: 06. März 1976

Debüt: ??. September 1999

Finisher: Kenton Bomb

Trademark Moves: Inverted Samoan Drop


Errungene Titel: (Zusammenfassung)
NWA Midwest Heavyweight Title (1x)
WWE United States Title (1x)

Errungene Titel:(detailliert)
NWA Midwest Heavyweight Title (16.07.04-12.11.04)
WWE United States Title (02.09.06-jetzt)

Tag Teams: -

Stables: -


Informationen:

- wurde von Rockin' Randy trainiert

- hatte seine beiden Top Fehden gegen Dino Bambino und Mike Mercury

- bestritt bereits 2003 zwei Dark Matches bei WWE; eins gegen Rodney Mack (29.09) und eins gegen William Regal (01.11), beide bei Heat

- am 13. November 2004 bestritt er ein Tag Team Match gemeinsam mit Spanish Stew gegen Chris Candido, Steve Stone & Brandon Blaze in der ASC

- im Februar 2005 unterschrieb Anderson einen Development-Vertrag

- debütierte im August 2005 dann bei SmackDown! und bestritt 2 Matches für Velocity

- nur eine Woche später hatte er seinen ersten Auftritt bei SmackDown!

- im Oktober 2005 hatte er seinen ertsen PPV Auftritt gegen Hardcore Holly bei No Mercy

- bei der darauffolgenden WWE Europa-Tour verletzte er sich an der Schulter und fiel 6 Monate aus

- im mai 2006 kehrte er bei der OVW in den Ring zurück und verlor gegen CM Punk

Re: Ken Kennedy

Silverback - 09.12.2006, 19:29,UTC12bUTC09

Mr. Keeeeeneeeeedaaaaaaaaaayyyyyyyyyy backstage in der Schweiz...


Keeeeeeeeeneeeeeeedaaaaaaaaaayyyyyyyy!!!! :D :D :D :D :D

Re: Ken Kennedy

Anonymous - 29.12.2006, 03:20,UTC12bUTC29

Zuerst mochte ich kennedy nicht. aber mittlerweile find ich den richtig cool. 8)

Re: Ken Kennedy

Trixi2134 - 30.03.2007, 20:33,UTC03bUTC30
WWE: Interessante Infos zu Mr. Kennedy
Der Miami Herald führt in seiner aktuellen Ausgabe ein Interview mit Ken Kennedy . Kennedy erzählt, dass er als Schüler auf seiner High School die Basketball-Spiele ansagen durfte. Das seit letztendlich der Grundstein für seinen berühmten Catch-Phrase Mis-terrrrrrrrrr Ken-a-deeeeeeeeee geworden. Er sei generell sehr involviert gewesen in die Sport-Clubs und auch die Theatergruppen an seiner alten Schule, weil er am Mikrophon die Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnte: „Ich habe die Basketballspieler unseres Teams ungefähr in dem Stil angekündigt, wie ich mich jetzt selbst in der WWE ankündige. Die Zuschauer mochten das und auch die Spieler selbst kriegten dadurch noch mal einen richtigen Push. Die gegnerische Mannschaft habe ich hingegen so unbetont und langweilig wie möglich angekündigt. Die Leute liebten es.“

Über seine Zeit bei Smackdown sagt Kennedy, dass er seine Wrestling-Skills deutlich verbessert habe seitdem er zur WWE gewechselt sei. Allerdings sei es letztendlich sein Können am Mikrophon gewesen, dass ihn over gebracht hätte: „Es ist lustig, weil es die banalsten Dinge sein können, die darüber entscheiden ob du bei den Fans ankommst oder nicht. Mein Wrestling hat sich zwar stark verbessert on der WWE, aber letztendlich brauchte es doch diesen Catch-Phrase um mir die Türen zu öffnen.“

Der Artikel betont, dass Kennedy eine vielfältige Person sei. Basketball-Announder, Theaterspieler, Bodybuilder, Teilzeit-Comedian, Militär-Dienst und leidenschaftlicher Biertrinker. „Als ich Wrestling geschaut habe, aber selbst noch nicht dabei war, war Stone Cold Steve Austin so etwas wie meine Inspiration. Ich komme aus einer kleinen ländlichen Ortschaft (er selbst sagte liebevoll „ red-neck community), in der Leute vor allem handwerklichen Dingen nachgehen, Pick-Ups fahren und eine Menge Bier trinken. Klar, dass Austin mein Lieblings-Wrestler war.“

Nach deinen Highschool-Abschluss trat Kennedy der Army bei. „Meiner Familie gefiel das gar nicht. Sie sahen, wie die Army meinen Charakter veränderte und waren froh, dass ich mich deshalb entschied zu gehen. Dennoch hat die Zeit mir eine Menge beigebracht, vor allem Disziplin.“

Kennedy fixierte sich von nun an aufs Bodybuilding und arbeitete als Person-Trainer. Seine Wochenenden verbrachte er ausschließlich mit Wrestling: „Meine Familie dachte ich sei verrückt. Als sie mein erstes Match sahen, änderten sie jedoch ihre Einstellung. Meine Mutter wusste von dem Moment an, dass ich in meinem Element war.“ Auch wenn Teile der Familie ihn immer noch für verrückt hielten, unterstützten sie ihn ausnahmslos.

Der Weg in die WWE sei natürlich lang gewesen, allerdings habe Kennedy immer wieder neue Kontakte geknüpft, neue Trainer kennen gelernt und stetig mehr Einblick in das Business erhalten. Besonders Brad Rheingans Wrestlingschule in Minnesota sei ein wichtiger Schritt für ihn gewesen. Rheingans trainierte schon Leute wie Lesnar, JBL oder Vader.

Tommy Dreamer, der damals als WWE-Agent gearbeitet hatte, wurde auf Kennedy aufmerksam. Er lies ihn ein paar Matches mit Daivari abhalten. Dreamer und Paul Heyman gefiel, was sie von beiden sahen. Der nächste Schritt sei dann Ohio Valley Wrestling gewesen, von dort gings dann zu WWE Velocity.

Heyman habe Kennedy immer recht gut beraten. Er sei es auch gewesen, der ihm zu dem Namen Kennedy geraten habe, da sein richtiger Name ‚Andersen’ im Wrestling zu stark mit jemand anderem verbunden werde. Außerdem sei er es gewesen, der Kennedy ermutigt habe, sich selbst im Ring anzusagen. Kennedy selbst hatte vorher Bedenken, ob as wirklich ankommen könnte, aber da Heyman ihm zusprach traute er sich letztendlich: „ Jeder mochte es, es kam gut an meinen Namen zweimal so zu sagen.“

Der Rest des Interviews handelt von Wrestlemania 23, dem Ladder Match und natürlich dem Hair vs. Hair Fight zwischen McMahon und Trump. Kennedy erwähnt hierbei, dass er gern einmal mit Austin im Ring stehen würde, aber dessen Verletzungen würden ihn wohl von einem Comeback abhalten. Ein Battle am Mic wäre jedoch ebenfalls sehr reizvoll. Er habe Austin schon mehrere Male damit zugetextet, was für einen Einfluss er auf ihn gehabt habe. Austin selbst gebe Kennedy regelmäßig Ratschläge, er sei schon eine Art Mentor für ihn.

Abschließend betont Kennedy noch, dass es ihm nichts ausmache, auf der Straße erkannt zu werden oder von Fans belagert zu sein. Es gebe so viele harte Jobs und er selbst weiß sich sehr glücklich zu schätzen, letztendlich in der WWE gelandet zu sein.

Der Artikel ist in jedem Fall sehr unterhaltsam und Kennedy kommt wirklich gut rüber. Ein Blick ins Original schadet also nicht.

Quelle:www.wwe-germany.de

Re: Ken Kennedy

Trixi2134 - 11.04.2007, 21:40,UTC04bUTC11
WWE:Info zu Mr. Kennedy
Hinzu noch eine kleine Information. Für alle, die es interessiert: Ken Kennedy hat einen Hund namens Austin, den er demnach nach seinem Fave-Wrestler Steve Austin taufte ;-).

Quelle:www.wwe-germany.de

Re: Ken Kennedy

Angel - 01.05.2007, 09:16,UTC05bUTC01

Ken legt Zeitpunkt und Ort für sein zugesichertes Titelmatch fest

Bei WWE RAW am Montag in Nashville, Tennessee hatte Mr. Kennedy einen Auftritt.

In einer Promo im Ring lehnte Kennedy zunächst jede Verantwortung für die zuvor von einer unbekannten Person attackierten Shawn Michaels, Edge sowie Randy Orton ab.

Dann sprach Kennedy über seinen Money In The Bank – Vertrag, den er sich durch einen Sieg im Leiter Match bei WrestleMania 23 gesichert hatte. Kennedy gab an, dass er den Koffer erst bei WrestleMania 24 einlösen wolle. WrestleMania 24 findet am 30. März 2008 in Orlando, Florida statt.

Es bleibt abzuwarten, ob Kennedy tatsächlich solange auf sein zugesichertes Titelmatch warten wird.

Re: Ken Kennedy

Angel - 08.05.2007, 10:47,UTC05bUTC08

Mr. Kennedy ernsthaft verletzt (VORSICHT: SPOILER)


In der aktuellen RAW-Ausgabe verlor Mr.Kennedy seinen Money in the Bank Koffer an Edge. Es fand gar kein richtiges Match statt, denn Edge attackierte Mr.Kennedy noch auf dem Weg in den Ring mit einem Monitor und konnte ihn kurz darauf nach einem Spear im Ring erfolgreich pinnen. Die Erklärung hierfür ist, dass sich Mr. Kennedy am Wochenende bei einer Houseshow in Poughkeepsie, New York schwer verletzt hat. Er riss sich den Trizeps Muskel, der sich komplett vom Knochen gelöst zu haben scheint. So ist nachvollziehbar, wie das Match gegen Edge gebookt worden ist.
Kennedy muss sich nun schnellstmöglich einer Operation unterziehen. Eine Rückkehr in den Ring wird in 5-7 Monaten erwartet.

Quelle: www.wwe-germany.de

Re: Ken Kennedy

Angel - 08.05.2007, 10:50,UTC05bUTC08

Schade, hääte mir gewünscht, dass er den Titel bekommt!!

Alles Gute

Re: Ken Kennedy

Kyoshi - 10.05.2007, 15:15,UTC05bUTC10

WWE: Sehr gute Nachrichten für Mr. Kennedy (enthält Spoiler!!!)

Nun gibt es endlich mal wieder positive Nachrichten für World Wrestling Entertainment (WWE).

So stellte sich laut wwe.com die erste Diagnose im Fall Mr. Kennedy als Fehleinschätzung heraus. Die Trizepsverletzung des Shootingstars von WWE Friday Night SmackDown! ist bei weitem nicht so schlimm wie zunächst befürchtet.

Dr. James Andrews hat bei weiteren Untersuchungen festgestellt, dass Kennedy nun keine Operation benötigt. Dr. Ferdinand Rios von WWE erklärte auf wwe.com, dass Kennedy nun möglicherweise bereits nach 4-6 Wochen zur Action zurückkehren könnte.

Zuvor hatte man nach einer etwaigen Operation eine Verletzungspause von 5-7 Monaten befürchtet. Die Verletzung zog sich Kennedy am Wochenende bei einer Houseshow in Poughkeepsie, New York zu.

Bei seiner Rückkehr könnte Kennedy gleich eine Fehde mit Edge erwarten. Der Rated R Superstar besiegte Kennedy am Montag bei WWE RAW und wurde somit Mr. Money in the Bank. Die garantierte Titelchance setzte Edge bei den Tapings für WWE Friday Night SmackDown! gleich ein und wurde damit neuer WWE World Heavyweight Champion.

Gelesen : bsww.de
Quelle : wwe.com / Pro Wrestling Insider

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 11.05.2007, 16:09,UTC05bUTC11

Was sind den jetzt wieder "Spoiler" ?

Re: Ken Kennedy

Angel - 11.05.2007, 19:51,UTC05bUTC11

Spoiler = eine Inhaltsangabe, in der wesentliche Spannungselemente vorweggenommen werden

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 10.06.2007, 15:02,UTC06bUTC10

Die Ottawa Sun führte ein kleines Interview mit Mr. Kennedy. In diesem äußert sich Ken Anderson auch zu seiner Verletzung: „Nach einer Clothesline von Batista habe ich einen extrem scharfen Schmerz gespürt. Ich wusste irgendwas sei passiert. Nach einem MRI wurde mir dann gesagt, dass ich für 6 bis 7 Monate ausfallen würde. Ich ging danach zu Dr. James Andrews und er sagte mir, es sei gar kein Riss zu erkennen, ich müsse lediglich 4 bis 5 Wochen pausieren.“

Kennedy fährt fort: „Ich war bereits vorher körperlich angeschlagen. Lädierter Knöchel, verstauchte Daumen, gebrochene Nase – Alles habe ich mir in einem einzigen Match gegen Matt Hardy geholt. Da mein Terminplan in letzter Zeit so extrem voll war, konnte ich mich davon nicht erholen. Da wir ja keinen Urlaub nehmen können, war die verletzungsbedingte Pause für meinen Körper wohl perfekt. Ich konnte Zeit mit meiner Freundin verbringen, mit ihr in Minnesota Mountain Bike fahren und unser neues Haus einrichten.“

Kommenden Montag wird Kennedy sich erneut untersuchen lassen und hofft bereits auf grünes Licht für sein Comeback.


Quelle: www.wwe-germany.com

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 15.06.2007, 12:20,UTC06bUTC15

Erfreuliches gibt es in Sachen Mr. Kennedy zu berichten. Seine Verletzung soll vollständig auskuriert sein, er wird bereits nächste Woche wieder aktiv im Ring zu sehen sein, so wird es zumindest berichtet. Der Hauptgrund für den doch eher überraschenden Draft Kennedy´s zu RAW soll Triple H gewesen sein. Er machte sich Sorgen um RAW, weil in diesem Brand einfach zu wenig gute Heels vorhanden seien. So wurden die ursprünglichen Pläne, Kennedy gegen den World Heavyweight Champion Edge fehden zu lassen, verworfen. Kennedy wird als Heel zurückkehren, und zudem soll in Zukunft auch eine Fehde mit besagtem Triple H geplant sein, wann genau, bleibt abzuwarten.

Quelle: Pro Wrestling Torch Newsletter, rajah.com, PWinsider.com. wwe-germany.de

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 18.06.2007, 19:15,UTC06bUTC18

Wie bereits erwähnt wurden King Booker und Mr. Kennedy vergangenen Montag zu RAW gedraftet, damit das Brand wieder genügend Heel's besitze. Gerade dafür habe sich Triple H stark eingesetzt, da sein Comeback noch etwas dauern würde.
Benoit's Draft zur ECW verwirrt hingegen doch etwas, da bei der vergangenen RAW Show ja schon fast ein ECW Title Match mit Lashley "gehyped" wurde. Eine Quelle sage aber, dass man Benoit gegen mitte Herbst zu RAW draften werde um ihn dort in einer Fehde gegen Lashley antreten zu lassen. Dies kann womöglich bis WrestleMania andauern.


Quellen: Rajah.com, Wrestling Observer Newsletter, wwe-germany.de

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Apropos Raw und Heels: Mr. Kennedy, seines Zeichens der letzte Draft Pick vom Montagabend, soll in der ersten Zeit bei Raw als face auftreten. Erst nach dem Ende der Fehde zwischen Randy Orton und Triple H soll der Mann aus Green Bay wieder zum Heel turnen.

Quelle: genickbruch.com

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 22.06.2007, 08:30,UTC06bUTC22

In-Ring Comeback von Mr. Kennedy verzögert sich

Auf die In-Ring Rückkehr von Mr. Kennedy müssen die Fans noch einige Zeit warten. Angeblich wird er nach seiner Trizepsverletzung erst in rund 5-6 Wochen wieder in den Ring steigen. Aufgrund der Verletzung kann sich Kennedy in den nächsten Wochen noch von einigen kleineren Verletzungen auskurieren, mit denen er sich in letzter Zeit rumplagte.

Quelle: moonsault.de

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 22.06.2007, 23:31,UTC06bUTC22

Ken Kennedy hat sich in der letzten Ausgabe des FHM Magazins in den USA über die Empfehlung von "Stone Cold" Steve Austin an ihn geäußert, er solle sich zu Gunsten seiner eigenen Entwicklung weiterhin mit der Historie und den großen Matches im Buisness beschäftigen. Kennedy meint, dass es ein großer Vorteil sei, die Videobestände der WWE nutzen zu können, da er sich hier Videos mit Matches von Ric Flair, Ricky Steamboat, Curt Hennig und Tito Santana besorgen könne. Kennedy ist zudem der Meinung, dass die wirklich großen Wrestlingfans auch diejenigen Wrestler sind, die in der WWE bzw. ehemaligen WWF die besten Karrieren hingelegt haben. Kennedy erinnere sich genau an sein erstes Match gegen den Undertaker, bei dem er beim Entrance des Phenom gar nicht daran glauben wollte, dass er nun gegen diese Legende antreten darf. Kennedy ist außerdem der Meinung, dass viele erfolgreiche Wrestler auch nie ihren Status als Wrestlingfans ablegen würden.

Quelle: moonsault.de

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 25.06.2007, 07:57,UTC06bUTC25

Innerhalb der nächsten zwei Wochen wird Mr. Kennedy voraussichtlich sein Comeback im Squared Circle feiern, und man kann damit rechnen, dass sein Aufstieg weitergehen wird. Denn nachdem sich Triple H persönlich dafür eingesetzt hat, dass Kennedy zu Raw stößt, um dort in der Zukunft mit Hunter zu fehden, gibt es nun auch einen weiteren prominenten Befürworter für den ehemaligen Mr. Money In The Bank. Bei diesem Befürworter handelt es sich um niemand geringeren als Stone Cold Steve Austin, den wohl größten Star der Attitude Ära.
Die Verletzungspause war für Kennedy übrigens im Großen und Ganzen ein Glücksfall, denn so konnte er sich nun auch von anderen Verletzungen erholen, die ihn bereits seit einiger Zeit verfolgt haben, so etwa einem lädierten Knöchel. Mit anderen Worten wäre für ihn wohl über kurz oder lang sowieso eine Verletzungspause notwendig gewesen, doch nun kann er wieder frisch erholt und in bester körperlicher Verfassung antreten.

Wie nun bekannt wurde, musste sich Mr. Kennedy kürzlich nicht nur von einem Riss des Trizeps erholen, sondern er hatte noch einige andere Blessuren. So stieg er schon Wochen vor der schweren Verletzung mit einer gebrochenen Nase und einem schwer verstauchten Knöchel in den Ring. Aber beide Verletzungen konnten ihn nicht daran hindern weiterhin anzutreten.

Quelle: genickbruch.com

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 06.07.2007, 11:28,UTC07bUTC06

Mit Mr. Kennedy ist ein weiterer SmackDown!-Superstar ebenfalls zur montäglichen WWE-Show gewechselt. Und offenbar halten nicht nur das Management und die Fans große Stücke vom 31-jährigen, sondern auch ein mehrfacher WWE-Champion: Stone Cold Steve Austin. So soll Kennedy in letzter Zeit mehr und mehr zu Austins persönlichem Schützling avanciert sein und die beiden pflegen seit jeher fast wöchentlichen Telefonkontakt, durch den sie sich über das Business austauschen und Kennedy einige Tipps und Tricks der Texas Rattlesnake erhält

Quelle: moonsault.de

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mr. Kennedy scheint der inoffizielle Schützling des ehemaligen WWE-Champions "Stone Cold" Steve Austin geworden zu sein. Die beiden reden jede Woche miteinander, wobei Kennedy zahlreiche Tipps von Austin erhalte, wie er es an die Spitze der WWE schaffen kann. Hinzu sprechen sie darüber, was Kennedy alles richtig mache und woran er noch zu arbeiten habe.

Quelle: wwe-germany.de

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Bereits vor kurzem berichteten wir darüber, dass Steve Austin sehr von Mr. Kennedy begeistert ist und deshalb auch ein gutes Wort für ihn bei der WWE eingelegt hat. Dieses Verhältnis hat sich mittlerweile allerdings noch weiter vertieft, und so kann man Kennedy zurzeit als inoffiziellen Protegé der Texas Rattlesnake ansehen. Die Beiden telefonieren dabei nahezu jede Woche miteinander, und Stone Cold soll dem Newcomer auch eine ganze Menge nützlicher Tipps aus seinem eigenen Erfahrungsschatz geben.

Quelle: genickbruch.com

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 12.07.2007, 20:31,UTC07bUTC12

Mr. Ken Kennedy äußerte sich auf seiner Homepage www.Ken-Kennedy.com über die Medien und diverser ehemaliger Wrestler die sich über die Benoit-Tragödie, dem Wellness Programm und einigem mehr äußern. Er kritisiert gerade die Wrestler und Worker die rein gar nichts mehr mit WWE zu tun haben und meinen ihre Meinung vertreten zu können. Dazu zählt er den Ultimate Warrior, Lenny "The Genius" Poffo, Marc Mero und erklärt, dass sich vieles geändert habe im Vergleich zu vor 5, 10 oder 20 Jahren. Kennedy regt sich über solche Leute auf die im Rampenlicht stehen wollen und einfach nicht bei den Fakten bleiben und meinen sie könnten sich als "Experten" äußern. Die komplette Äußerung findet Ihr auf seiner Homepage. Darunter auch einige Klarstellungen zum Thema Wellness Politik in der WWE.

Quelle: wwe-germany.de

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 14.07.2007, 11:52,UTC07bUTC14

Kennedy Interview

Mr. Kennedy stellte sich am Freitag den Fragen der Show "On The Record" des FOX News Channel, hier sind einige Highlights:

Kennedy sagte, dass er Chris Benoit nicht sonderlich gut kannte, aber bei Gelegenheit mit ihm zusammen reiste. Benoit sei für ihn wie ein Mentor gewesen, der ihm gern Ratschläge anbot. Sie hätten jedoch nie über Steroide geredet.

Kennedy sprach zudem über die "Todeslisten". Er sagte, dass die WWE fünf Wrestler verloren hätte, die unter Vertrag standen.

Kennedy sagte, dass Russ Haas (Bruder von Charlie Hass) mit einem Herzleiden geboren wurde. Die Wahl von Brian Pillman und Eddie Guerrero, Rauschgifte zu sich zu nehmen, sei geschehen, bevor sie zur WWE kamen, als das Leben "on the road" noch anders war.

Seit dem Debüt von Kennedy in der WWE, wurde er fünf mal auf Drogen getestet.

Außerdem merkt Mr. Kennedy an, dass er nicht denkt dass das Wrestling heutzutage ein Steroiden-Problem hat, aber einmal hatte.

Kennedy sagte, dass er nicht denkt, dass die Toxikologie-Berichte irgendwelche Antworten im Fall Chris Benoit beantworten werden.

Quelle: moonsault.de

__________________________

Ken Kennedy über Chris Benoit, die Drogentests, Stereoiden-Probleme uvm.

Mr. Kennedy wurde am gestrigen Freitag Abend in der Fox News Show "On The Record" interviewed, hier einige Highlights aus diesem Interview:

- Zu Beginn wurde Mr. Kennedy den Zuschauern mit einem Promo Clip vorgestellt, welcher ihn bei einer seiner In-Ring Promos zeigt.

- Natürlich kam man sofort auf das Thema Chris Benoit zu sprechen. Kennedy meinte dazu, dass er Benoit nicht sehr gut kannte, er war jedoch sehr viel auf Tour mit ihm, was arbeitsbedingt natürlich nicht verhindert werden konnte. Benoit war für Kennedy wie ein Mentor, er gab ihm viele Tipps für das Wrestlingbusiness. Beide haben sich jedoch nie über Stereoide unterhalten.

- Ken Kennedy kam nun auch auf die Liste der verstorbenen Wrestler zu sprechen und meinte zu dieser, dass man nun fünf Wrestler verloren habe, welche unter Vertrag bei World Wrestling Entertainment standen.

- Russ Haas wurde mit einem Herzfehler geboren, außerdem nahmen bspw. Brian Pillman und Eddy Guerrero vor ihrer WWE Zeit schon Medikamente, erst nach der Verpflichtung durch die WWE änderten sie ihre Einstellungen.

- Er selbst wurde, seitdem er bei WWE unter Vertrag steht, bereits fünf mal auf Drogenkonsum getestet. Kennedy fügte dem hinzu, dass er selbst keine Stereoide einnimmt.

- Die Mischung zwischen Epitestosterone und Testosterone liegt innerhalb der WWE bei 4:1. Sollte man diese Mischung übersteigen droht eine direkte Suspendierung, nur ein ärztliches Artest kann diese verhindern.

- Ken Kennedy ist der Meinung, dass das Wrestling aktuell kein Probleme mit Stereoiden hat, dieses jedoch bestand vor einiger Zeit mal.

- Bald werden die Ergebnisse der toxologischen Untersuchung im Fall Chris Benoit erwartet. Kennedy ist jedoch der Meinung, dass dies keine weiteren Antworten im Benoit-Fall liefern wird.


Quelle: Gerweck, wwe-germany.de

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 15.07.2007, 17:40,UTC07bUTC15

Ken Kennedy nimmt Stellung zur Berichterstattung der US-Medien, Steroiden, etc.

Auf seiner eigenen Homepage nahm WWE Superstar Ken Kennedy nun Stellung zu der Berichterstattung, die nach dem Tod der Benoits stattfand. Dabei ging er unter Anderem auf die „Experten“, die heutigen Zustände in der WWE und die Frage der Schuld ein, was ihr in der unten stehenden Übersetzung selbst nachlesen könnt.

„Oh mein GOTT, ich FLEHE, dass jemand, der im letzten Jahrzehnt im WWE Ring gewrestlet hat und nicht Jericho, Bret Hart, John Cena und Ted DiBiase heißt, zu einer dieser Shows geht und der Welt erzählt, was wirklich passiert. Das Idioten wie Lanny Poffo, der Ultimate Warrior und Marc Mero wiederholt als „Experten“ und „Wrestling Fachleute“ zur aktuellen Situation auftreten ist wie wenn man einen frustrierten Ex-Spieler nimmt, der in der High School nur auf der Ersatzbank saß, und ihn Tipps an Brett Favre weitergeben lässt, damit dieser sein Spiel verbessert. Es ist lächerlich, verrückt und es macht mich wirklich krank dass diese so genannten Reporter wie Bill O’Reilly, Nancy Grace und Geraldo Riviera auf diese dummen Volltrottel vertrauen, die frustriert über ihr Karriereende sind, und sie die WWE repräsentieren lassen, was uns alle wie eine Gruppe von Idioten aussehen lässt, die alle süchtig nach Steroiden, Drogen, Alkohol, etc. sind.

DIE DINGE SIND ANDERS ALS WIE VOR FÜNF ODER ZEHN ODER ZWANZIG JAHREN! Die meisten dieser „Experten“ bzw. frustrierten Ex-Wrestler, die in den Shows auftreten kommen aus einer Zeit, in der jeder jeden Tag gewrestlet und danach bis zum Morgengrauen wie Rockstars gefeiert hat, große Mengen Alkohol trank, Zigaretten und Marihuana rauchte, Kokain schniefte, Hände voller Pillen einwarf und sich große Mengen an Steroiden spritzte. Sie haben Pillen genommen, um zu schlafen, Kokain geschnieft oder Speed genommen, um wieder aufzustehen und das Ganze ging jeden Tag so! Das würde in der heutigen zeit nicht einmal ansatzweise toleriert werden.

Wir haben zurzeit eine strikte Drogenpolitik. Das Wellness Programm der WWE wurde von dem gleichen Doktor entworfen und eingeführt, der auch für die Durchführung der Kontrollen in der NFL und NBA verantwortlich ist. Im Gegensatz zu dem, was jemand in einer dieser Shows, die einer Boulevardzeitung ähneln, gesagt hat sind die in der WWE erlaubten Werte genau so hoch wie in der NFL. (Jemand, ich weiß nicht mehr genau wer, sagte dass die WWE ein 10:1 Testosteron zu Epitestosteron Verhältnis zulässt, was nicht stimmt. Wir haben ein 4:1 Verhältnis, genauso wie die NFL und die NBA.) Ich kenne jemanden, der Ergänzungen von GNC genommen hat und nicht wusste, dass diese auf der verbotenen Liste stehen, was zu einem erhöhten Testosteron-Spiegel geführt hat. Diese Person wurde suspendiert und bestraft wegen dieser Sache. Wir dürfen nicht einmal Ephedrin, ein legalen Zusatz, den man an jeder Tankstelle im Land kaufen kann, nehmen. Seit ich im Unternehmen bin habe ich einige wenige Leute gesehen, die Probleme mit Drogen hatten und deswegen entweder in den Entzug geschickt wurden, damit sie ihre Sucht bekämpfen können (und das in einer der besten Entzugsanstalten des Landes und vollkommen bezahlt von der WWE), oder aber wegen mehrmaligem Vergehen entlassen wurden.

Seht euch die Liste der Wrestler an, die in den vergangenen Jahren verfrüht von uns gegangen sind, und die meisten von diesen Personen haben sich dazu entschieden, dass Leben nach ihrer Art zu leben. Es ist richtig, ich habe gesagt, dass sie sich „dazu entschieden“ haben, denn wir haben hier in den USA eine coole Sache die sich „freie Wahl“ nennt. Ich habe die Wahl, ob ich meinen Beruf verlasse, weil er mir nicht gefällt, oder weil ich denke, dass ich zuviel unterwegs bin. Ich habe das Recht zu wählen ob ich oder ob ich nicht das Gesetz breche und Drogen konsumiere. Ich habe das Recht zu wählen, ob ich gesunde Nahrung esse und regelmäßig trainiere oder ob ich dreimal am Tag Fastfood esse, nicht ins Fitnessstudio gehe und so fettleibig werde, wie es heute schon eine große Mehrheit der Bürger dieses Landes ist. Wann werden Individuen für ihre eigenen Aktionen verantwortlich gemacht? Wird es jemals passieren, oder werden wir immer versuchen, mit dem Finger auf jemand anderen zu zeigen. Unglücklicherweise muss ich trotz meines Respekts für ihn sagen, dass Superstar Billy Graham für seine jetzigen Gesundheitsprobleme verantwortlich ist und die von den Entscheidungen, die er in seiner Karriere getroffen hat, abhängen. Ich finde es zugleich traurig und lustig, dass der Mann, den viele für den Beginn der ganzen „Steroid Verrücktheit“ im Wrestling verantwortlich machen, nun mit dem Finger auf das Business zeigt anstatt sich selbst Vorwürfe zu machen.

Ich habe, wie jeder andere in der Firma, den Luxus dazu, fast jede Woche nach Hause zu gehen, mit meinem Hund zu spielen, Zeit mit meiner Freundin zu verbringen, in meinem eigenen Bett zu schlafen und gutes selbst gemachtes Essen zu mir zu nehmen. Das war bei diesen frustrierten Ex-Wrestlern, die versuchen, nur FÜNF weitere Minuten an Ruhm und Aufmerksamkeit zu erlangen, nicht so.

Ich höre einige der Kerle davon reden, dass die WWE keine Arten von Vorteilen oder Hilfe mit sich bringt. I habe gehört, wie die Witwe von Johnny Grunge bei Nancy Grace gesagt hat, dass das Wrestling einen mit nichts zurücklässt und dass sie ihre Autos und ihr Haus verloren haben, zwei Wochen nachdem Johnny aus der WCW entlassen wurde. Für Nancy Grace, die nachweisbar eine sehr intelligente Person ist, war es anscheinend nicht offensichtlich, dass diese Leute einfach nur etwas nicht getan haben, was mir meine Eltern beigebracht haben, als ich ein Kind war…GELD SPAREN.

Dieser Beruf wird gut bezahlt, aber ich weiß, dass es nicht für immer so sein wird. Es ist das gleiche Problem wie mit den Profi-Athleten und den Schauspielern in Hollywood, die ausgeben, ausgeben, ausgeben, als würde das Geld an den Bäumen wachsen und als wäre es für immer da sein, und dann fallen sie auf die Schnauze wenn ihre Karrieren plötzlich zu Ende sind. Wessen Fehler ist das? Der vom Team? Von den Studios in Hollywood? Es tut mir leid, aber ich habe keine Sympathie für die Leute die kein Geld sparen und alles, was sie verdienen ausgeben, nur damit sie jeden mit den Dingen, die sie besitzen, beeindrucken können. Soweit die Sache mit der Krankenversicherung geht sei gesagt, dass ich zweimal ernsthaft verletzt war, seitdem ich bei der WWE bin. Jeder einzelne Cent wurde von der Firma bezahlt, was bei jedem Angestellten der Fall ist, der sich bei einer arbeitsbezogenen Veranstaltung verletzt. Ja, ich habe meine eigene ergänzende Versicherung, die auch ein wenig teuer ist, aber wenn die WWE dafür bezahlen würde, da bin ich mir sicher, dann würde ich geringer bezahlt werden, wie es bei jeder anderen Firma im Land, die ihre Mitarbeiter versichert, der Fall ist.

Im Endeffekt sind wir alle für unser eigenes Handeln verantwortlich. Zu sagen, dass Vince McMahon für den Tod der Benoits verantwortlich ist, ist wie zu sagen, dass du und Ich für den Tod von Anna Nicole Smith und ihrem Sohn verantwortlich sind. Die Millionen von Leuten, die jede Woche eingeschaltet haben und davon unterhalten wurden, „wie lustig“ sie war, als sie mit PILLEN voll gestopft und BETRUNKEN war, wurden plötzlich zu den Leuten, die SCHOCKIERT und BETROFFEN waren, als sie an einer Überdosis starb. BITTE, lasst jemand den Wahnsinn stoppen.

Quelle: genicbruch.com

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 20.08.2007, 07:54,UTC08bUTC20

Mr. Kennedy gesteht Steoiden Missbrauch !!

In einem interessanten Interview mit der englischen Zeitung „The Sun“ gestand der WWE Superstar Mr. Kennedy die Nutzung von anabolen Steroiden. Obgleich Kennedy laut seinen Aussagen niemals hohe Dosen der leistungssteigernden Präparate zu sich genommen hätte, nutzte er die Mittel noch bis zum November des Jahres 2005. Erst durch das Inkrafttreten des Wellness Programms seines Arbeitgebers, hätte Kennedy die Steroide abgesetzt.

Kennedy spricht ebenfalls sehr offen über die Benoit Tragödie vor wenigen Wochen, sowie über die Tatsache, dass im Wrestling Business etwas getan werden müsse um weitere Sterbefälle zu verhindern. World Wrestling Entertainment würde momentan alles in ihrer Macht stehende tun um weiteren Fällen vorzubeugen.

http://www.thesun.co.uk/article/0,,2003560001-2007380340,00.html


Quelle: moonsault.de

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 05.09.2007, 10:04,UTC09bUTC05

Ken Kennedy soll mehreren Kollegen gesagt haben, er fühle sich ein wenig hintergegangen, zumal er immer positiv für die Company gestanden habe. Dave Scherer erwähnt aber erneut, dass er es sich selbst zuzuschreiben hat, denn wenn man seinem Arbeitgeber schadet, so muss man mit so etwas rechnen.

Quelle: Dave Scherer's Hot News Hotline @ PWInsider Elite 04.09.2007
gelesen bei wwe-germany.de

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 10.09.2007, 09:17,UTC09bUTC10

Kennedy wünscht sich eine Auszeit für Wrestler

Ken Anderson, a.K.a. Mr. Kennedy, hat sich in einem Interview die Frage stellen lassen, was er denn ändern würde in der Welt des Professional Wrestling, wenn es in seiner Hand läge. Er antwortete, dass er am liebsten jedes viertel Jahr eine Woche für alle Wrestler eine Auszeit einbauen würde, um so die Batterien wieder aufzuladen und die Seele bei der Familie baumeln zu lassen und so mental wie auch physisch auf dem besten Level zu kommen.

Da sich der US-Kongress auch mit dem harten Lifestyle der WWE-Superstars auseinandersetzen wird kann es schon sehr bald Realität werden, dass WWE seinen Workern in einem bestimmten Zeitraum eine bestimme Zeit eine Auszeit geben muss. Wir halten euch in den Sachen aber wie immer auf dem Laufenden!

Quelle: moonsault.de

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 11.09.2007, 21:16,UTC09bUTC11

Mr. Kennedy befand sich trotz allem gestern (10.09.07) bei RAW Show in seiner Heimatstadt Green Bay, Wisconsin und war dort Backstage zu sehen. Natürlich dürfte die gestrige RAW für ihn ein herber Rückschlag gewesen sein. Da dies schon die zweite große Chance in diesem Jahr zum Main Eventer gepusht zu werden. Zuerst der Verlust des "Money In The Bank" Titleshot bedingt durch eine Verletzung und nun die Suspendierung aufgrund der aktuellen Ereignisse.

Quelle: Dave Scherer's Hot News Hotline @ PWInsider Elite 11.09.2007
gelesen bei wwe-germany.de

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 29.10.2007, 14:39,UTC10bUTC29

Mögliche Pläne für Mr. Kennedy

Nachdem Mr. Kennedy sein Match gegen den amtierenden Intercontinental Champion Jeff Hardy bei Cyber Sunday mehr oder weniger klar gewinnen konnte sind nun weitere Pläne für den Ex-"Money in the Bank"-Gewinner von WrestleMania 23 augenscheinlich offenbart worden. So soll sich Kennedy schon in naher Zukunft den Intercontinental Championship-Gürtel von Jeff Hardy umschnallen und so seinen ersten Major Singles Titel bei RAW gewinnen, um dann langsam in die Richtung des WWE Titles geführt zu werden - Dies alles hat sehr viele Gemeinsamkeiten mit Steve Austin seiner Zeit, welcher sich auch mit dem Sieg des IC-Titel den Weg nach ganz oben ebnen konnte und heute der Mentor des Mannes aus Green Bay, Wisconsin ist.

Quelle: moonsault.de

Re: Ken Kennedy

Angel - 29.11.2007, 23:51,UTC11bUTC29

Link

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 02.12.2007, 14:08,UTC12bUTC02

Mr. Kennedy verteidigt seine Suspendierung:

Ich hatte legitime medizinische Gründe hierfür ... Ich hatte eine Operation ... wegen der ich beinahe ums Leben geekommen wäre

1. September 2007: Die Nachwirkungen der Benoit-Tragödie vom Juni sind im Wrestling deutlich spürbar. Die 'Signature Pharmacy' Online-Apotheke listet etliche aktuelle WWE Superstars auf, die dort illegale medizinische Substanzen eingekauft haben sollen. Medien wie Sports-Illustrated und die großen Zeitungen der USA berichten täglich davon. Hinzu ist der US-Kongress für eine Verschärfung und Einsicht im Wrestling-Business, bezogen auf Drogen-Tests, aufgrund der zahlreichen Todesfälle der letzten knapp 10 Jahre - ausgelöst durch die Tragödie um Chris Benoit und seiner Familie. Durchaus, der größte Steroide-Skandal im Wrestling seit Anfang der 90er Jahre. Mr. Kennedy, eines der vielversprechensten Talente im Wrestling-Business und 2007 für einen Major-Push vorgesehen, landete ebenfalls auf der Liste und ein großer Push im Rahmen der McMahon-Sohn Storyline fiel aus. Ein herber Rückschlag für Mr. Kennedy, aber auch der Company. Nun sprach Kennedy Klartext!

In einem Interview mit der Charleston Post-Courier wurde Mr. Kennedy zu seiner Suspendierung vom September gefragt und damit verbunden seinem Namen auf der Liste der Signature Pharmacy.

>Ich hatte legitime medizinische Gründe hierfür. Wie konnte ich wissen dass mein Arzt mich hinterging? Ich hatte eine Operation, kam nach Hause und zog mir eine Infektion zu, wegen der ich beinahe ums Leben gekommen wäre. Ich verlor gut 20Kg innerhalb von nur 3 Tagen. Ich hatte einen legitimen medizinischen Grund diese Mittel zu nutzen. Wie auch immer mein Name auf die Liste gelangte. Die Hände von Vince und der Company waren gebunden. Sie mussten mich suspendieren.... Es ist nun einmal eine Sache für sich. Doch harte Dinge geschehen nun einmal in diesem Geschäft. Ich lerne aus meinen Fehlern. Ich mache diese nicht noch einmal. Ich gucke einfach nur nach vorne und treibe mich an.<, erklärt der RAW-Superstar im Interview.

Mehr findet Ihr in diesem [url= http://www.charleston.net/news/2007/dec/02/mr_kennedy_endures_pitfalls23762/]Artikel.[/url]

Quelle: PWInsider.com
gelesen bei wwe-germany.de

Re: Ken Kennedy

Kyoshi - 19.12.2007, 19:28,UTC12bUTC19

Mr. Kennedy nimmt wieder Stellung zu Steroidenmissbrauch!

Ken Anderson a.K.a Mr. Kennedy hat in einem Interview mit dem Charleston Post-Courier ein weiteres Mal Stellung zu seinem Steroidmissbrauch und der Suspendierung durch die WWE genommen. Anderson gibt zu, dass er im Zeitraum um 2005, während seiner schweren Verletzung (Der Latissimus-Muskel ist vom Knochen entfernt gewesen), legal und mit ärztlicher Befugniss Steroide bestellt und konsumiert hatte über die bekannte Internetfirma "Signature Pharmacy" und auch noch im Februar 2007 Pakete erhalten hatte ohne diese zu nutzen, doch aufgrund seines Erscheinens in der schwarzen Liste des Unternehmens, welches in diesem Jahr eine schwere Razzia über sich ergehen lassen musste, wurde Anderson von seinem Arbeitgeber World Wrestling Entertaiment für einen Monat suspendiert.


gelesen: moonsault.de
Quelle: 24wrestling.com

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 19.12.2007, 20:21,UTC12bUTC19

Mr. Kennedy unter richtungsweisender Beobachtung

Mr. Kennedy soll aktuell unter ganz besonderer Beobachtung der WWE Offiziellen stehen. So soll der Mann aus „Green Bay, Wisconsin“ aktuell in einer Situation sein, die seine Verwendung in der WWE in den Folgejahren nicht unwesentlich beeinflusst. Bisher hat man es, abgesehen von der abgebrochenen McMahon Storyline, nicht geschafft Kennedy die Story zu geben, die ihn endgültig zum Main Eventer pusht. Momentan fehdet der Superstar, der im Rahmen der diesjährigen Draft Lottery zu RAW getradet wurde, mit dem Heartbreak Kid Shawn Michaels. Intern soll man bei World Wrestling Entertainment der Ansicht sein, dass eine Fehde mit HBK zwangsläufig zu einem weiteren Push führen muss. Sollte Kennedy diese Fehde nicht nutzen können, um an der Seite von Shawn Michaels endgültig zu überzeugen, würde ihm somit eine längere Zeit in der RAW Midcard bevorstehen.
Eine Person, die Kennedy bereits seit einem frühen Stadium seiner Karriere begleitet, soll geäußert haben, dass Kennedys Einsatz und Überzeugungskraft schon immer stark geschwankt sei. Anfang des Jahres war bereits eine große Fehde um den World Title vorgesehen, die Kennedy zuletzt nach Angaben von Bryan Alvarez sogar gewinnen sollte. Doch auf Grund einer Triceps Verletzung musste dieser Push vertagt werden. Nach seiner Rückkehr habe Kennedy die Verantwortlichen nicht mehr überzeugen können. Die Storyline rund um den unehelichen Sohn von Mr. McMahon war zunächst auf Kennedy zugeschnitten, dann jedoch auf Grund der Steroideumstände umgeschrieben. Besonders “Stone Cold” Steve Austin wurde in der Vergangenheit ein sehr gutes Verhältnis zu Mr. Kennedy nachgesagt. Der Attitude Star der WWE kritisierte jedoch jüngst in einem Interview, dass Kennedy momentan auf zu viele Leute hören würde, die ihn bei den Fanreaktionen nicht weiter bringen – dazu zählt Austin auch Writer David Lagana. Das negativste Element hierbei ist nach Austins Ansicht, dass Kennedy durch diese äußeren Einflüsse nie er selbst im Ring sei und deshalb auch kein kontinuierliches Bild des Mr. Kennedy im Ring abbilden könne.

Quellen: Figure Four Weekly Newzletter by F4W #652, PWInsider.com
gelesen bei moonsault.de

Re: Ken Kennedy

Kyoshi - 22.12.2007, 00:35,UTC12bUTC22

Status von Mr. Kennedy

Mr. Kennedy könnte mit seiner momentanen Fehde gegen HBK endlich der große Durchbruch gelangen. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein, würde er wohl auf längere Zeit bei RAW als Midcarder eingesetzt werden. Kennedy´s größtes Problem ist laut Steve Austin, dass er zu häufig die Meinung/en anderer Personen (Backstage) zu ernst nimmt, statt mehr seinen eigenen Instinkten zu Trauen.

Gelesen : wwe-germany.de
Quelle : F4W Newsletter, Gerweck, Wrestling Observer Newsletter

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 11.01.2008, 14:48,UTC01bUTC11

RAW Superstar heiratet

Der 31 jährige Kenneth Anderson, besser bekannt als RAW Superstar Mr. Kennedy wird an diesem Wochenende seine Verlobte Shawn Trebnick heiraten. Ein Foto vom Pärchen könnt ihr euch hier anschauen.



Quellen: WWE.com, Wrestling Observer Newsletter, Gerweck
gelesen bei wwe-germany.de

Re: Ken Kennedy

Angel - 16.01.2008, 23:54,UTC01bUTC16
Ken Kennedy Interview
Raw's loudmouth meets USA's psychic




In this week’s Superstar to Superstar, Mr. Kennedy talks to James Roday, star of "Psych."


In the latest Superstar to Superstar, Mr. Kennedy catches up with James Roday, star of USA Network’s hit comedy-drama, Psych, which returns with all new episodes this Friday, Jan. 11. So just what transpires when Raw’s resident loudmouth meets USA’s resident fake psychic? Let’s just say Mr. Kennedy isn’t exactly pleased when he hears Roday’s favorite WWE Superstar is from ECW. Read on…

James Roday: Hey, Kennedy. What’s happening, man?

Mr. Kennedy: How you doing, man?

J: Happy New Year to you.

K: Hey, you too. Did you do anything exciting for the big day?

J: It was pretty low-key, man. Last year I was in New York with a whole bunch of people in a high-rise. This year it was just my girlfriend and I, and like four other people, at her house in West Los Angeles. It was low-end.

K: I saw the ball drop, and that was that. Well, I have some questions for you. So the rest of Season Two of Psych premieres this month on USA [January 11]. As a WWE Superstar, why should I tune in?

J: You know, I play a character that’s every bit as competent as Mr. Kennedy is. And I think you’ll probably be able to appreciate the fact that this guy thinks he can accomplish anything at any time. No mountain is too tall to climb. He thinks he’s smarter than everybody and he thinks he can pretty much work anybody into doing what he needs them to do. So I think that you can appreciate it, and it’s just really, really silly, and stupid, and easy to laugh at.

K: So does he think these things or does he know these things? Because personally, I know these things, you know?

J: He knows them. He knows them.

K: So you play a fake psychic on TV. How do I know you’re not faking this interview?

J: There are two reasons. No. 1, I have nothing to hide. No. 2, if you found out that I was faking and put me in some kind of maneuver, my fear is that I would disintegrate almost immediately. I mean, I think one sunset flip or back-drop, that would be it for me. I’m one and out. So I’m not willing to risk that.

K: All right, cool. That’s good to know. So other than because it’s on the USA Network – the home of Raw – why would WWE fans like Psych? What’s the crossover?

J: I think what’s great about both our shows is that you don’t necessarily have to put on your thinking cap to enjoy the show. People work hard all week, and I think it’s nice to have shows where you just come home, prop your feet up, zone out and just be entertained. That’s what Psych does, and I believe that is what WWE does, as well.

K: Yeah. There’s a little something for everybody, too.

J: Yeah, there is. It’s amazing. The fans that I meet when I’m out and about, the net that we’ve managed to cast with the show, it never ceases to amaze me. I’ll have a 12-year-old girl run up to me and then a 58-year-old guy, like, in the same shopping center. It’s pretty cool that way.

K: Yeah. So tell me about this movie called Gravy that you’re directing. What the hell kind of movie is that, Gravy?!

J: Gravy is a really dark comedy about the employees of a Mexican restaurant who get stuck with some customers that turn out to be a lot more devious than they let on. You know, it gets pretty gory, and it’s a pretty nasty night.

K: It’s a slasher film?

J: Yeah, you know, it’s a slasher film the way that American Psycho was a slasher film. I consider American Psycho a comedy movie. But yeah, there’s lots of blood. It’s coming from every direction.

K: Very cool. So I hear you’re a big WWE fan, and you particularly like ECW Superstar Big Daddy V. What’s so special about him, and why, oh why, aren’t you a big fan of Mr. Kennedy? That’s what I want to know.

J: Well, you know what? I am a fan of Mr. Kennedy. I would say I’m more fascinated by Big Daddy V than I am necessarily a huge fan of Big Daddy V. He simply threw on the double-strapped unitard … and now he’s some sort of fearsome, fighting, wrecking machine.

K: He just shows off the nipples a little bit more and gets a lot more action.

J: He does! It’s all there. There’s a lot of Big Daddy V, man. There’s a lot of him.

K: (Laughs)

J: I sort of rediscovered WWE in the last five years. I was a huge fan when I was a kid, and I took a 20-year sabbatical. Then I sort of came back and caught an episode of Raw. I’m up in Vancouver where we shoot the show, and there’s not a lot of stuff to watch, and before I knew it, man, I was, like, looking forward to Monday nights again.

K: What other stuff right now catches your eye?

J: I’m a sports fanatic. It’s hard for me to commit to the weekly, episodic nature of television, so for me, anytime that I can put a game on, that’s what I do.

K: All right, man, that’s all I got.

J: Dude, that was cool. I got mad respect for what you guys do.

K: I look forward to seeing the show. I haven’t seen it yet, and I don’t get much time to watch a whole lot of TV, but I have TiVo at home, and I’ll definitely start TiVoing it and check it out.

J: Yeah, give it a shot, man. It’s silly.

K: I like silly. Like you said before, where you shut the brain off and just watch TV. I think that’s why reality TV is so entertaining nowadays. You don’t have to think; you just look at other people.

J: It’s true. Zero thinking involved. I like to think we’re a little smarter than reality TV.

K: Yeah, hopefully. Well, man, it was great talking to you.

J: You too, man. Take care of yourself, stay healthy.

K: Yeah, you too.

J: Peace.

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 25.01.2008, 17:58,UTC01bUTC25

Mr. Kennedy fehlte bei RAW

Mr. Kennedy hielt sich am 14. Januar 2008 nicht im Gebäude bei der RAW LIVE Aufzeichnung in Mobile, Alabama auf. Sein Kommentar auf dem Titan Tron in Richtung Shawn Michaels wurde bereits im Vorfeld aufgezeichnet (wie auch an dem Timecode, welcher im Bild eingeblendet wurde erkennbar war). Der Grund dafür ist das Mr. Kennedy bekanntlich heiratete und sich zu diesem Zeitpunkt schon in den Flitterwochen befand.

Quellen: PWInsider, Wrestling Observer Newsletter
gelesen bei wwe-germany.de

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 10.03.2008, 18:48,UTC03bUTC10

Mr. Kennedy dreht Actionfilm

Ken Kennedy hat eine Rolle im Actionfilm “Behind Enemy Lines III” angenommen. Noch im Laufe dieses Monats werden die Dreharbeiten beginnen. Der erste Teil der Behind Enemy Lines Reihe erschien in Deutschland unter dem Titel „Im Fadenkreuz – Allein gegen alle“.

Quelle: power-wrestling.de

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 25.03.2008, 11:07,UTC03bUTC25

Update zu Mr. Kennedy

Eine kurze Meldung zu Ken Kennedy. Einige User haben sich gefragt, warum er in den letzten Shows eher spärlich in Erscheinung trat. Der Grund ist folgender: Kennedy dreht gerade den Film „Behind Enemy Lines III“, in dem er wohl eine größere Nebenrolle spielt und war zeitlich daher eingespannter als sonst.

Quelle: pwinsider.com
gelesen bei wrestling-revolution.de

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 10.04.2008, 08:41,UTC04bUTC10

Die Dreharbeiten zum Film "Behind Enemy Lines III" mit WWE Star Mr. Kennedy werden in Piñones (Puerto Rico) stattfinden. Direkt in der Nähe liegt ebenfalls das bekannte Touristenurlaubsgebiet Isla Verde, zwischen Carolina und San Juan. Der Film wird nicht in die Kinos kommen, sondern direkt auf DVD veröffentlicht.


Quelle: Pro Wrestling Insider, moonsault

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 23.04.2008, 08:45,UTC04bUTC23

Update zu Kennedy

Bei RAW wurde seine Rückkehr angekündigt, jedoch erwarteten nicht nur die Fans schon gestern die Rückkehr von Mr. Kennedy, der seit WrestleMania XXIV nicht mehr zu sehen war, da er den Direct-to-DVD Film "Behind Enemy Lines 3" drehte. Ursprünglich war anscheinend geplant, dass Kennedy wie tatsächlich zuvor spekuliert schon gestern sein Comeback feiert und es war wohl auch angedacht, dass er das Finale des Turniers gegen CM Punk bestreitet. Allerdings konnte Kennedy wegen der Dreharbeiten den Termin nicht wahrnehmen und es scheint, als wäre William Regals Sieg nicht nur Plan B, sondern ein regelrechter Notfallplan gewesen. Noch ist nicht bekannt, ob man mit dem General Manager nun einen großen Push plant nach seinem sehr überraschenden Sieg des Turniers.


Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 24.04.2008, 19:12,UTC04bUTC24

Mister Kennedys Rückkehr

Mister Kennedy wird am kommenden Montag wieder bei Monday Night Raw zu sehen sein. Wie wwe.com berichtet habe sich Kennedy nur so eine lange Auszeit genommen, damit er sich nun an genau jener Person sich rächen kann, die ihn am Gewinn des Money in the Bank Koffers gehindert hat.
Dies ist natürlich nur eine Storyline, tatsächlich drehte Ken Kennedy einen Film ab und dur deshalb konnte er nie an den vergangenen Shows teilnehmen.

Quelle: rajah, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 05.05.2008, 18:50,UTC05bUTC05

Kennedy im Interview

Mister Kennedy gab gestern einem Radiosender ein Interview, wir haben für euch einige Auszüge:

...über seine Kindheit: Ich war eigentlich kein Wrestling Fan. Mit meinem Vater zusammen habe ich mir den Saturday's Night Main Event angeschaut, doch als ich etwas älter wurde nahm das Interesse ab. Erst 96/97 kam ich durch einen Freund wieder zum Wrestling. Er sagte vertraue mir, es ist eine männliche Seifenoper, die einen Typen hat, den du mögen wirst, es war Stone Cold Steve Austin. Ich begann den Typen zu mögen, kurz darauf wurden auch alle anderen Charaktere interessant und ich schaute mir es jede Woche an. Nun kapierte ich erst, was ich die Jahre über verpasst habe, also habe ich meine Hausaufgaben gemacht und die verpassten Jahre aufgeholt.

...warum er mit dem Wrestling angefangen hat: Die Unterhaltungsindustrie fand ich toll, ich brachte Leute zum Lachen und ich konnte einzelne Filmausschnitte gut nachspielen.

...wie er zur Doppelnennung seines Namens kam: Eines Tages traf ich Paul Heyman bei einem Basketballspiel bei dem ich Hallensprecher war. Er sagte ich solle heute etwas außergewöhnliches tun, also sagte ich mich selbst an und nannte meinen Nachnamen zweimal. Die Leute mochten es, sodass ich es auch bei OVW so gemacht habe und nun eben in der WWE.

...über seinen Mentor Steve Austin: Es ist schon etwas surreal, früher habe ich ihn bewundert und jetzt hilft er mir und gibt mir Ratschläge. Manchmal ruft er mich an und teilt mir seine Ideen mit, manchmal setzte ich sie um und sie funktionieren, manchmal auch nicht. Meine Matches schaue ich zehn Mal an, dann ruft er mich an und analysiert mit mir gemeinsam das Match, dann sagt er Dinge, die mir alleine nie aufgefallen wären.

Quelle: gerweck, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 11.05.2008, 09:09,UTC05bUTC11

Mr. Kennedy versuchte in einem Interview seine letztjährige Suspendierung zu erklären. So erklärte er, dass ihm sein Arzt die Drogen, die zu seiner Suspendierung führten, aus dem Internet besorgt habe und nicht er. Kennedy erklärte weiter, dass er auf Grund seiner damaligen Verletzung Medikamente bekommen habe. Als der Arzt dann festgestellt habe, dass seine Testosteronwerte nicht stimmten, habe er ihm die Substanz verschrieben. Er selbst habe zu keinem Zeitpunkt Drogen in einer Internetapotheke bestellt.

Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 13.05.2008, 18:24,UTC05bUTC13

Interview mit Mr. Kennedy

Mr. Kennedy über seine Anfänge im Wrestling, seinen ersten WWE-Vertrag, seine Lieblingsgegner und die Arbeiten an seinem ersten Film

Ryan Rider (R) und Steve Rockamaniac führten in der “The Main Event Wrestling Radio Show” ein Interview mit Mr. Kennedy (K).

RIDER: Heutiger Gast unserer Sendung: WWE Superstar Mr. Kennedy oder sollte ich lieber sagen Mr. Kennedy.....Kennedy. Wie gehts dir?

KENNEDY: Ich wollte dich gerade korrigieren, doch du hast noch die Kurve gekriegt.

RIDER: Lass uns mal auf den Beginn deiner Karriere schauen. Warst du schon immer Wrestlingfan?

KENNEDY: Als ich noch ein Kind war, schaute ich mir immer zusammen mit meinem Dad Saturday Night´s Main Event an. Danach hatte ich eine Zeit Abstand vom Wrestling bis mich 96 oder 97 ein Freund mehr oder weniger dazu zwang, mit ihm Wrestling zu schauen. Zuerst war ich überhaupt nicht froh darüber, irgendwelche eingeölten Kerle zu sehen, doch dann sagte er mir, man könnte es als männliche Seifenoper betrachten. Und dann gäbe es dort diesen einen Kerl, Stone Cold Steve Austin sei sein Name und so stimmte ich zu. Dann sah ich ihn mit einem Pick-up zum Ring fahren und einem Bier in der Hand und dachte mir, dass dies doch mal ein Charakter sei, mit dem man sich identifizieren könne. So schaltete ich dann jede Woche ein, nur um ihn zu sehen, doch schon bald fesselten mich auch alle anderen Storylines und mir fiel auf, was ich all die Jahre vermisst hatte. Ich besorgte mir alle möglichen Tapes und rollte die Wrestlinggeschichte für mich persönlich wieder auf.

RIDER: Und was brachte dich ins Business?

KENNEDY: Seit meiner frühesten Kindheit interessierte ich mich für das Entertainment-Business. Ich versuchte immer die Leute zum Lachen zu bringen, machte Witze und Parodien. Dies bewirkte schon einiges.

RIDER: Wie sah dein Training aus?

KENNEDY: Meine Grundausbildung dauerte 9 Monate. Ich lernte richtig zu fallen in einem 16 X 16 Fuß großen Ring, der in einem kleinen alten Shoppinglagerhalle in Green Bay, Wisconsin stand. Tag für Tag mussten wir Bumps einstecken. Zu Beginn hast du jeden Bump noch einige Tage danach gespürt. Nach meinem ersten Tag fühlte ich mich, als hätte ich einen Autounfall gehabt. Ich dachte, wir würden auf einem Trampolin landen, stattdessen landeten wir auf Art Schienen die mit einem dünnen Bezug ausgestattet waren. Man kann also von einem harten Beginn sprechen.

RIDER: Hast du einige gute Geschichten aus deinen ersten Gehversuchen im Business?

KENNEDY: Du wirst am Anfang einer Menge Leute begegnen, die nur darauf aus sind, dir das Blaue vom Himmel zu versprechen, doch eigentlich nur an sich selbst denken. Einer sagte zu mir, dass, wenn du erst mal ein Wrestler bist, dich die Fans nicht mehr zu interessieren haben. Du ständest über ihnen und solltest so wenig Kontakt wie möglich mit ihnen aufbauen und ihnen nicht zuhören. Doch ich bin immer noch ein Wrestlingfan, wenn nicht der Größte obwohl ich im Business drin bin. Gerade deshalb umso mehr, da ich diesen Geschäft liebe. In meinem neunten Match sollte ich und mein Partner die Tag Team Titles einer kleineren Promotion gewinnen, doch die Champions hielten mich für zu unerfahren. Daraufhin kam es zu einem Schlagabtausch, in dem unter anderem zwei Typen involviert waren. Der eine war nur mit einer Maske bekleidet und der andere trug ein Ku Klux Clan T-Shirt. Zudem hatte er in der einen Hand eine Jack Daniels-Flasche und in der anderen fuchtelte er mit einer 9mm herum. Alles in allem kann man also von einer lustigen Zeit sprechen.

RIDER: Wie lange war der Zeitraum zwischen deinen Anfängen und deinem WWE Development Vertrag und wie kam es dazu?

KENNEDY: Sechseinhalb Jahre während denen ich nichts unversucht ließ und jede Chance nutzte um Kontakte zu knüpfen. Ich schickte alle 6 Monate ein Tape und bekam doch nie eine Nachricht und falls doch, dann war es eine Absage. So arbeitete ich weiter und weiter und rief immer wieder an wenn sie in der Gegend waren. Ich versuchte so nah wie möglich an den Ring zu kommen um Leute drum herum anzusprechen, Leute wie Arn Anderson, Fit Finlay und Dean Malenko. So kam alles nach über 6 Jahren zusammen. Arn Anderson schien es zu gefallen, was ich im Ring veranstaltete. Dann sah mich Paul Heyman und auch ihm schien es zu gefallen, nicht zuletzt Tommy Dreamer. Daraufhin setzten sie sich wohl alle zusammen und dachte: „Hey, geben wir dem Jungen doch eine Chance.“

RIDER: Wir wissen ja jetzt, dass es geklappt hat und du einen guten Job machst. Trotzdem macht ein Teil deines Erfolges auch das doppelte Erwähnen deines Namens aus. Wie bist du eigentlich darauf gekommen und wie erklärst du dir den schnellen Erfolg bei WWE?

KENNEDY: Ich kann nicht sagen, dass ich überrascht bin, da ich immer wusste, dass ich all dies erreichen kann. Eine Menge Leute kamen während den über 6 Jahren zu mir und verstanden einfach nicht, dass ich noch immer kein Teil von World Wrestling Entertainment war. Ich fuhr 15 Stunden um vor 50 Leuten zu wrestlen und fuhr 15 Stunden zurück. Dabei erhielt ich 40$ und man hielt mich für verrückt, doch ich wusste, dass ich Erfolg haben würde. Ich wollte lieber alles Mögliche versuchen und daran zu Grunde gehen, anselle einer von diesen frustrierten Personen zu sein, die gut waren, es aber nie wirklich versuchten.
Zu der Ring Introduction kam es folgendermaßen: Zu High School-Zeiten sagte ich die Basketballmannschaften an und so kam es eines Tages, dass mich Paul Heyman ansprach und er mir sagte, ich solle mal etwas neues versuchen und zwar sollte ich mich ab jetzt immer selbst vorstellen. Daraufhin erinnerte ich mich an meine High School-Zeit, wo ich den Nachnamen immer doppelt erwähnte, um etwas mehr Pepp reinzubringen. Also versuchte ich dies auch bei OVW. Die Zuschauer dachten es wäre eine Art Witz, doch als ich wieder hinter den Vorhang ging, bezeichnete man meine Vorstellung als überragend. Ich dachte, man wolle mich verarschen, doch so wurde aus diesem kleinen Gag ein fester Bestandteil meines Auftritts. Deshalb kann ich jedem nur raten, ruhig mal etwas Verrücktes auszuprobieren.

RIDER: Die meiste Zeit im WWE-Fernsehen hast du den „Bösewicht“ verkörpert, also den Heel gespielt. Doch seit der letzten Raw-Ausgabe wirst du etwas anders präsentiert. Ist dies ein Teil deines Plans um den nächsten Level zu erreichen?

KENNEDY: Ich würde nicht unbedingt sagen, dass ich jetzt liebevoller geworden bin, doch wie ich letzte Woche mit William Regal gesprochen habe, spreche ich eigentlich mit jedem. Ich stellte mich ihm gegenüber und sprach ihn auf etwas an, was ich nicht richtig fand. Wir werden sehen, wie es weiter geht, die Fanreaktionen waren aber sehr gut.

RIDER: Bist du lieber Heel oder Face?

KENNEDY: Als ich das erste Mal in die Firma kam, fragte mich Vince McMahon, was ich bevorzugen würde und ich antwortete, dass ich bis jetzt aus jeder Situation das Beste gemacht habe. Auf den ersten Blick scheint es, als wäre ich ein besserer Heel, doch dann gewann ich den Respekt der Fans und wurde zum Face, was wohl mein Erfolgsrezept ist. Man muss aber dazu sagen, dass es nicht einfach ist einen solchen Schritt zu gehen, da die Fans nicht so schnell vergessen und sie dich nicht bejubeln, nur weil du behauptest du seiest nun einer der guten Jungs. Ich glaube, es ist leichter den Weg andersrum zu gehen.

RIDER: Du hast vorher Steve Austin erwähnt, einen deiner beliebtesten Wrestler in der Welt des professional Wrestling und in den letzten Jahren hat es so ausgesehen, als habe er sich deiner etwas angenommen und dir einige nützlich Tipps gegeben. Was bedeutet dir Steve Austins Hilfe?

KENNEDY: Weißt du, es ist komisch, den Mann um dich zu haben, zu dem du immer aufgeblickt hast. Das Ganze wirkt surreal und ich hätte dies niemals erwartet, als ich ins Business einstieg. Steve Austin kann dem Business noch immer soviel geben und hat ein immenses Wissen, selbst wenn sein Körper nicht mehr 100 Prozent in Ordnung ist. Zudem hat er soviel Geld gemacht, dass er es eigentlich nicht mehr nötig hat, sein Wissen weiterzugeben. Er ist äußerst kreativ, ruft mich manchmal an und schlägt mir etwas vor. Manchmal klappts, manchmal nicht, doch er ist einer der Typen, vor denen ich wirklich viel Respekt habe. Er schaut aus einer ganz eigenen Richtung auf die Dinge. So analysiert er Matches von mir mehrere Male an um mir dann per Telefon synchron zum Matchablauf Tipps zu geben. Hier spricht er oft Dinge an, die mir überhaupt nicht bewusst sind und doch so viel an Fanreaktionen ausmachen. Nicht jeder kann auf so ein „Hintergrundwissen“ zurückgreifen und dafür bin ich wirklich dankbar.

RIDER: Wrestlemania 24 ist erst kurz Geschichte. Wie war das diesjährige MITB Ladder Match im Vergleich zum letzen Jahr, als du es ja gewonnen hast?

KENNEDY: Dieses Jahr war wirklich dumm gelaufen, da ich nicht gewonnen habe, trotzdem war es eine tolle Erfahrung. Wir hatten wir zwar nur 7 Teilnehmer, trotzdem ist es schwer genug ein solides Match mit einer solchen Menge an Wrestlern auf die Beine zu stellen. Nicht zu vergessen, dass es sich um die größte Veranstaltung des Jahres handelt. Zudem hatte ich dieses Jahr nur 2 Tage Vorbereitungszeit, normalerweise lasse ich mir hierfür 4-5 Tage zur Präparation.

RIDER: Ewas, das dir bereits mehrmals passiert ist, ist die Tatsache, dass dir jedes Mal vor einem Push eine Verletzung oder der Steroideskandal in die Quere kam. Wie gehst du damit um und wie frustrierend ist dies?

KENNEDY: Was die Verletzungen betrifft, so wissen wir alle, dass Wrestling kein Ballet ist. Solche Dinge passieren und ich weiß auch, dass es nicht meine letzte Verletzung sein wird. So gehe ich an die Sache ran und trainiere meine mentale Stärke während den Verletzungspausen. Ich sitze nicht deprimiert zu Hause, sondern schaue mir Tapes an, trainiere an meiner Verfassung usw. Zudem waren die kleinen Pausen nicht immer nur schlecht, da ich so meinen Körper regenerieren konnte. Als ich mir letztes Jahr den Trizeps verletzte war dies sicherlich nicht angenehm, doch nach einigen üblen Matches mit dem The Undertaker, Batista, Kane und den anderen Jungs war eine Auszeit nicht das Allerschlechteste.

RIDER: Mit wem hast du bis jetzt am liebsten zusammen gearbeitet?

KENNEDY: Ehrlich gesagt ist dies eine schwer zu beantwortende Frage. Ich habe mit vielen gern gearbeitet. Shawn Michaels ist ein herausragender Athlet, der Undertaker ist fantastisch. Er ist einer dieser Jungs, die dich unter ihre Fittiche nehmen und sagen: „Come on, ich nehme dich jetzt mit auf den Trip deines Leben“ ehe er dich dann nach Strich und Faden vermöbelt. Dies ist seine Art der Ehrung, er zieht dies auf sein Level und das ist wirklich großartig. Zudem hatte ich Matches mit Triple H und Matt Hardy, die zu meinen absoluten Lieblingsmatches zählen. Wir haben uns die Schädel eingeschlagen und ein tolles Match auf die Beine gestellt, was unsere Bosses glücklich machte.

RIDER: Was ist für dich anstrengender? Das Wrestling an sich oder die Reisen?

KENNEDY: Die Wrestlingaction ist an sich einfach, da du einen Adrenalinschub hast. Du hast die Fans, die dich anfeuern und die ganze Aufregung. Doch sobald die Show vorbei ist, geht der Pegel nach unten. Dann spürst du plötzlich die 15 Backdrops in 2 Wochen, wirst müde und dir werden die Reisen bewusst, doch es ist auch das was ich liebe und deshalb in Kauf nehme. Ich liebe dieses Business und wir sind auf Reisen wie eine große Familie. Wir passen aufeinander auf und ich kann dir versichern, dass es besser ist als das, was ich vor 3 Jahren in Wisconsin machte, nämlich Leute trainieren. Darin war ich wirklich schlecht und deshalb liebe ich das hier.

RIDER: Du hast erst kürzlich an dem Filmprojekt Behind Enemy Lines 3 gedreht. Welche Erfahrungen hat dir dies eingebracht?

KENNEDY: Es war etwas wirklich neues. Ich war in San Juan, im Umfeld von Puerto Rico, wo wir 6 oder 7 Wochen drehten und es war eine überragende Erfahrung. Ich konnte mit einigen Leute zusammenarbeiten, zu denen ich immer aufgeschaut habe. Tim Matheson war der Direktor des Films, möglicherweise kennen ihn noch einige aus Animal House. Steven Bauer, der in Scarface mitspielte und dort Tony Montanas besten Freund spielte und noch ne Menge anderer Leute. Durch den nahen Kontakt konnte ich viel lernen und ich glaube der Film wird spaßig und unterhaltsam. Realease ist übrigens im Januar

RIDER: Ken, es war uns eine große Ehre dich heute hier zu haben und hoffen, dass wir bald wieder ein Interview führen können. Du hast bereits vieles erreicht und wir wünschen dir alles Gute für die Zukunft.

KENNEDY: Vielen Dank


Quelle: genickbruch.com

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 23.05.2008, 10:52,UTC05bUTC23

Behind Enemy Lines III - Colombia ist bekanntlich der Filmtitel in dem Superstar Mr. Kennedy auch eine Rolle spielt. Der Film, welcher in Puerto Rico spielt und von der Weinstein Company in Gemeinschaft von WWE Films produziert wurde, soll im kommenden Jahr auf DVD erscheinen.

Quelle: wrestling-revolution, PWInsider

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 04.07.2008, 08:20,UTC07bUTC04

Kennedys Status


Neuigkeiten gibt es auch zu Mr. Kennedy zu berichten. Nach seinem Draft zu SmackDown erwarteten die meisten Fans, dass er nun endgültig den Durchbruch an die Spitze schaffen wird, nachdem die ersten beiden Versuche, ihn ganz nach oben zu pushen, scheiterten, nachdem er sich entweder verletzte, oder nach einem Verstoß gegen die Wellness Policy für dreißig Tage suspendiert wurde. Der Wrestling Observer berichtet nun allerdings, dass es derzeit keine Pläne gebe, Kennedy wieder auf einen Main-Event-Status zu pushen. Vielmehr soll er, ähnlich wie er es auch bei Raw tat, in der Midcard verbleiben. Gründe für diese Entscheidung sind nicht bekannt, aber die Newsmeldung scheint angesichts der Tatsache, dass junge Wrestler wie Kennedy nach der Draft Lottery im Raw, nicht aber im SmackDown-Roster gepushed wurden, nicht ganz unrealistisch. Die Zukunft wird zeigen, was an diesen Gerüchten dran ist.


Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 04.07.2008, 17:49,UTC07bUTC04

Kennedy Push?


Viele Fragen sich nun, was mit Mr. Kennedy passiert. Wird er bei Smackdown wieder neu aufgebaut um dann endlich seinen World Title Run zu bekommen, der ihm im letzten Jahr durch seine Verletzung verwehrt blieb oder wird er weiterhin seinen Status in der Uppercard bzw. Midcard behalten? Es sieht danach aus, als würde Kennedy weiterhin in der Uppercad verweilen und nicht in den Main Event gepusht wird! Gründe dazu scheinen nicht bekannt, doch es ist sehr wahrscheinlich, das dies so passieren wird. Man kann jetzt nur noch die Shows abwarten um dann wirklich zu sehen, was mit Kennedy passiert.


Quelle: PWInsider, Sescoops, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 06.07.2008, 17:37,UTC07bUTC06

Kennedy weiter ohne Push

Wie der Wrestling Observer berichtet sei für Mr Kennedy trotz Draftes zu SMACKDOWN im Moment kein Push vorgesehen. Es sei viel mehr vorgesehen, dass er weiter in der selben Position wie bei RAW bleiben werde.

gelesen bei moonsault.de

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 25.07.2008, 08:21,UTC07bUTC25

"Shooting Stars of the WWE - Mr. Kennedy"

Man darf sich ruhig fragen, was ein Mann, der bereits seit 2005 fester Bestandteil vonWorld Wrestling Entertainment ist, in einer Serie über die Shooting Stars des Jahres 2008 zu suchen hat. Zugegeben, sein Standing war schon mal besser und auch große Fehden hatte er in der Vergangenheit schon. Allerdings vermasselte er sich seine großen Chancen immer wieder selbst oder wurde in den entscheidenden Situationen durch äußere Umstände zurückgeworfen. Insofern habe ich mich dazu entschieden Kennedy mit aufzunehmen, denn auch wenn er schon einige Male vor dem großen Durchbruch stand, so hat es nie geklappt. Insofern kann Kennedy hier als verspäteter Shooting Star gewertet werden.

Geboren wurde Ken Anderson am 6. März 1976 in Minneapolis, Minnesota. Trainiert wurde er von Eric Hammers und Mike Mercury, bevor er im September 1999 sein Debüt gab. Einige Monate später riss er sich im Ring die Lunge und musste daraufhin beinahe seine Karriere beenden. Dazu kam es allerdings nicht. Er kämpfte sich zurück und empfahl sich über Auftritte bei Mid-American Wrestling und anderen Independent Ligen für erste Auftritte für die WWE. Bis er dann einen Entwicklungsvertrag unterschrieb, sollte es allerdings noch ganze vier Jahre dauern. So lange trat er als Ken Anderson noch Independent an. So absolvierte er auch einige Kämpfe von Total Nonstop Action Wrestling, konnte allerdings keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Davon sollte schließlich die WWE profitieren, denn nachdem er seit 2001 immer wieder mal Auftritte in Dark Matches oder als Jobber in den Fernsehsendung gehabt hatte, nahm man ihn schließlich im Februar 2005 unter Vertrag und schickte ihn zu Ohio Valley Wrestling. Dort trainierte er bis zu seinem Debüt im Juni und wurde dann bereits im August in den Hauptkader berufen. Im Gegensatz zu vielen anderen Rookies bedeutete dies für ihn auch den endgültigen Sprung ins Hauptroster, denn bei OVW musste er in Zukunft nur noch als Special Attraction auftreten und hielt sich sicher in der WWE.

Im August debütierte er dann bei Smackdown und fiel gleich zu Beginn auf, denn so übernahm er seine Ringankündigung gleich mal selbst und legte sich deshalb konsequent mit Tony Chimel an. Von Beginn an legte Kennedy eine Siegesserie hin und beeindruckte mit einer Victory Roll vom Top Rope als Finisher. Später musste er diesen zwar ändern, da der Move mit gewichtigeren Gegnern nicht mehr durchführbar war, aber zum Einstand war es natürlich erst einmal beeindruckend. Bereits im Dezember warf Kennedy dann zum ersten Mal eine Verletzung, die er sich in einem Match gegen Kid Kash zugezogen hatte, zurück. Trotz der angesetzten sechs Monate Auszeit blieb Kennedy auf dem Bildschirm präsent und nervte ein bisschen herum. Nachdem er zwei Aufwärmmatches bei OVW bestritt, gab er im Mai 2006 sein Comeback und legte erneut eine Siegesserie hin, bis er von Matt Hardy gestoppt wurde.

Als Mark Henry für den Great American Bash ausfiel, übernahm Kennedy dessen Platz und traf damit auf keinen geringeren als Batista. Das Match gewann ein blutüberströmter Kennedy, als Batista wegen übertriebener Härte disqualifiziert wurde. Kein glorreicher Sieg, aber für Kennedy reichte es, um damit zu protzen. Auch das Rematch konnte Kennedy dann gewinnen. Dieses Mal via Count Out, als er es anders als Batista gerade noch rechtzeitig in den Ring schaffte. Logische Folge des ganzen natürlich ein weiteres Match und hier konnte sich das Tier dann endlich durchsetzen. Aber Kennedy hatte eine erste Duftmarke unter den Big Names gesetzt. Vielleicht hat seine Präsentation in dieser kurzen Fehde auch den Ausschlag dafür gegeben, dass er sich nicht mal einen Monat später den WWE United States Title von Finlay sichern konnte.

Als United States Champion bewies Kennedy dann mal wieder sein großes Mundwerk und beschwerte sich bei General Manager Theodore Long darüber, dass er bei Smackdown mittlerweile alle Wrestler besiegt habe und deshalb zu RAW wechseln wolle. Da hatte er allerdings einen Man vergessen und so hieß sein Gegnern bei No Mery The Undertaker. Natürlich war er darüber alles andere als glücklich und versuchte sich irgendwie herauszureden, doch das quittierte der Taker nur mit seinen bekannten Mind Games. Das Match gewann dann aber Mr. Kennedy, wenn auch nur via DQ nachdem der Taker Kennedys Titel einsetze. Den Titel verlor Kennedy wenige Tage später an Chris Benoit. Den Undertaker wurde er dahingegen nicht so einfach los, schließlich sorgte dieser durch seine Ablenkung erst für den Titelverlust.

Ein ähnliches Problem hatte zur damaligen Zeit Montel Vontavious Porter, denn er musste sich mit dem Bruder des Undertakers Kane herumschlagen. Teddy Long hatte daher die grandiose Idee den beiden Maulhelden gleich mal die wiedervereinten Brothers of Destruction gegenüber zu stellen. Auch hier versuchte sich Kennedy mit allen Mittel heraus zu winden. So ließen sich Kennedy und MVP erst auszählen, woraufhin das Match ohne Count Out neugestartet wurde. Daraufhin ließen sie sich disqualifizieren, woraufhin Teddy Long das Match erneut neustarten ließ. Dieses Mal auch ohne DQ. Schließlich triumphierten dann die Brothers of Destruction. Dieses Match schien Kennedy allerdings irgendwie Mut eingeflößt zu haben, denn so schlug er den Taker nicht nur mit seinem Mikrofon blutig, sondern forderte ihn auch noch zu einem First Blood Match heraus. Auf dem Weg zur Survivor Series betrieben dann sowohl Kennedy als auch der Taker ihre Psychospielchen, was unter anderem zu einer Blutdusche für Kennedy führte. Zwischenzeitlich hatten sich MVP und Kennedy verkracht, woraufhin Porter Kennedy im First Blood Match attackieren wollte, aber den Taker traf und damit Kennedy ungewollt zum Sieg verhalf. Damit hatte die Fehde immer noch kein klares Ende gefunden und so setzte Teddy Long neben einem Inferno Match zwischen Kane und MVP auch ein Last Ride Match zwischen Kennedy und dem Undertaker an. Es folgten weitere kleinere Scharmützel bei Smackdown, bevor sowohl Kane als auch sein Bruder bei Armageddon triumphieren konnten.

Trotz der Niederlage in dieser Fehde ging es für Kennedy erfolgreich weiter. So gewann er nämlich die Beat the Clock Challenge bei Smackdown, schaffte es aber dann nicht Batista den WWE World Heavyweight Title abzunehmen und auch einen Monat später scheiterte sein Versuch Bobby Lashley um den ECW Title zu erleichtern, als er zwar gewann, das aber nur durch Disqualifikation. Nachdem dann bekannt wurde, dass Kennedy bei WrestleMania im Money in the Bank Match stehen würde, setzte es reihenweise Niederlagen gegen die anderen Teilnehmer an deisem Kampf, aber am Ende triumphierte der Mann aus Green Bay doch und durfte sich dann Mr. Money in the Bank nennen. Das Blatt sollte sich aber schnell wenden, denn erneut wurde bei Kennedy eine langwierige Verletzung diagnostiziert, woraufhin er seinen Koffer an Edge abgeben musste. Nur zwei Tage nach dem Verlust der Koffers brachte eine genauere Untersuchung aber hervor, dass Kennedy nur wenige Wochen ausfallen würde.

Kennedy war natürlich ziemlich gefrustet über die erste Fehldiagnose, aber irgendwie passt das in die Reihe von verpassten Chancen. Die nächste sollte sogleich folgen.

Noch während seiner Auszeit wurde er nämlich zu RAW gedraftet, als Vince McMahons Limo plötzlich in die Luft flog. Kennedy widmete daraufhin seine Karriere ganz dem Andenken an den Verstorbenen. Nachdem die Story dann durch die Tragödie rund um Chris Benoit fallen gelassen wurde, wurde plötzlich bekannt, dass Mr. McMahon einen unehelichen Sohn habe und es wurde bekannt, dass Kennedy dafür vorgesehen war dieser zu sein. Allerdings wurde dann bekannt, dass Kennedys Name Teil von polizeilichen Ermittlungen in Sachen Steroidmissbrauch war und so hatte sich das dann auch schneller erledigt, als Kennedy 'Chance verpasst' sagen konnte. Daraufhin wrestlete Kennedy ein bisschen vor sich hin, bis er sich in einer weiteren hochkarätigen Fehde wieder einmal beweisen sollte. Genauer gesagt wurde die anstehende Fehde gegen Shawn Michaels von Vince McMahon intern explizit als Do-or-Die-Szenario für Kennedy eingestuft.

Direkt nach der Survivor Series kam es zu einer Konfrontation der beiden, bei der ein ohnehin gereizter Michaels nicht mal darauf wartete bis Kennedy seinen Mund aufgemacht hatte. Stattdessen attackierte er ihn direkt ohne Vorwarnung. Zu einem daraufhin von William Regal festgesetzten Match kam es nie, da beide einfach wild durch die Gegend brawlten. In den folgenden Wochen provozierte Kennedy den 90er Trash, wie er ihn bezeichnete. So präsentierte er unter anderem Doppelgänger von Michaels früheren Weggefährten Marty Jannetty, Razor Ramon und Diesel, die schlecht über den Heartbreak Kid redeten. Michaels war stocksauer und verpasste allen reihum einen Superkick. In der darauffolgenden Woche hatte er allerdings eine Überraschung für Kennedy, denn der echte zweite Rocker forderte Kennedy heraus. Kennedy war allerdings siegreich und attackierte Jannetty nach dem Match noch weiter bis Shawn Michaels den Save machte. Bei Armageddon kam es dann zum Aufeinandertreffen und wie schon ein Jahr zuvor siegte zum Jahresabschluss nicht Kennedy, sondern der Veteran. Doch am 31. Dezember gelang Kennedy dann noch ein versöhnlicher Jahresabschluss, indem er Michaels in einem Singles Match pinnen konnte. Doch auch diese Fehde sollte Kennedy nicht für sich beenden konnten, denn das abschließende Grudge Match gewann Michaels wenige Wochen später.

Daraufhin legte sich Kennedy kurz mit einer weiteren, wenn nicht der, Legende an und verlor klar und deutlich bei No Way Out gegen Ric Flair. Bei WrestleMania steckte er dann erneut im Money in the Bank Match, sielte aber keine entscheidende Rolle. Daraufhin nahm sich Kennedy erneut eine Auszeit, dieses Mal um einen Film zu drehen, und sollte eigentlich pünktlich zum King of the Ring zurückkehren, um dieses Turnier zu gewinnen. Doch erneut verpasste er diese Chance, da er es nicht rechtzeitig vom Set zur Show schaffte und so gewann William Regal das Turnier. Daraufhin legte er sich mit Regal an und turnte im Zuge dessen zum Face. Da Regal gegen die Wellness Policy der WWE verstieß durfte Kennedy ihn dann in einem Match aus der Liga kicken. Dies führte wiederum zu einer Konfrontation mit Paul Burchill, der seinen Landsmann rächen wollte. Diese Fehde fand nie ein richtiges Ende, da Kennedy zu Smackdown gedraftet wurde.

Man kann fast schon Mitleid mit Mr. Kennedy haben, so viele Chancen wie er schon unverschuldet verpasst hat. Natürlich darf man dabei nicht übersehen, dass er sich auch selbst einiges verbaut hat. Dennoch kann man nicht bestreiten, dass er sowohl im Ring als auch besonders am Mikrofon zu den größten Talenten der WWE gehört. Wäre alles normal gelaufen, dann hätte Mr. Kennedy in dieser Serie nichts zu suchen, sondern wäre eigentlich in einer Reihe mit beispielsweise Randy Orton zu nennen. Aber eins ist sicher: Die Zukunft gehört auch Mr. Kennedy.


Quelle: genickbruch.com

Re: Ken Kennedy

Angel - 06.08.2008, 23:43,UTC08bUTC06

Wie Jim Ross heute in seinem Blog bekannt gab, verletzte sich der SmackDown!-Superstar Mr. Kennedy vor wenigen Tagen bei einer Houseshow und muss für die nächsten Wochen pausieren. Am Montag bestritt Kennedy bei einem Live Event in Macon (Georgia) ein Match gegen den amtierenden United States Champion, Shelton Benjamin, und kam bei dessen Finishing Move (dem Paydirt) sehr unglücklich auf. Die Diagnose: eine ausgerenkte Schulter.
Wie lange genau Kennedy aussetzen muss, ist noch nicht bekannt.

Das gesamte wReStLiNgGiRlZ Team wünscht Mr. Kennedy eine schnelle Genesung.

www.wrestling-revolution.de

Re: Ken Kennedy

JM Hardy - 07.08.2008, 07:07,UTC08bUTC07

Zwei SmackDown!-Stars verletzt

Viele fragten sich nach dem Lesen der SmackDown! Taping-Ergebnisse sicherlich, wieso Mr. Kennedy und Umaga beide nicht eingesetzt wurden. Jim Ross erklärt das Fernbleiben von Mr. Kennedy in seinem neuesten Blog. Demnach hat er sich bei einer Houseshow am Montag in einem Match gegen Shelton Benjamin eine Schulter ausgekugelt. Eine Kernspintomographie soll Klarheit geben, wie lange Kennedy ausfallen wird. Ebenfalls nicht eingesetzt wurde bei den SmackDown!-Aufzeichnungen der "Samoan Bulldozer" Umaga. Er soll sich ebenfalls verletzt haben, allerdings ist die genaue Ursache bislang noch unklar.

Quelle: Wrestling Observer Newsletter, ProWrestling.net, PWInsider.com, rajah.com
gelesen bei moonsault.de

----------------------------------------------

Mr. Kennedy verletzt

Wie Jim Ross in seinem neusten Blog vermeldete, hat sich WWE-Star Mr. Kennedy bei einer Smackdown House Show die Schulter ausgekugelt. Der ganze Vorfall ereignete sich am Montag während eines Matches gegen den amtierenden US-Champion Shelton Benjamin. Wie lange ihn diese unglückliche Verletzung außer Gefecht setzen wird, ist noch nicht absehbar. Aktuell wartet man noch auf die Ergebnisse der Magnetresonanztomographie, danach sollte es Klarheit geben.

Quelle: genickbruch.cm

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 09.08.2008, 19:23,UTC08bUTC09

Verletzungs-Update zu Mr. Kennedy


Wie wir bereits berichteten, verletzte sich Mr. Kennedy am vergangenen Wochenende bei einer Houseshow im US-Bundesstaat Georgia. Die Vermutung, dass es sich bei der Verletzung um eine ausgerenkte Schulter handeln könnte, wurde inzwischen von ärztlicher Seite bestätigt. Sollte Kennedy’s Schulter weiteren Schaden davon getragen haben (was aktuell nicht auszuschließen ist), muss der SmackDown!-Superstar unters Messer und wird vier bis sechs Monate pausieren müssen. Sollte dies nicht der Fall sein, wird Mr. Kennedy schon in zwei bis vier Wochen wieder fit sein.
Das komplette Wrestlinggirlz Team wünscht Mr. Kennedy gute Besserung.




Quelle: WrestleNewz, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 09.08.2008, 22:35,UTC08bUTC09

Mr. Kennedy schwerer verletzt als vermutet? Entscheidung über eine mögliche Operation kann erst in zwei Wochen getroffen werden


Mittlerweile kann sich Ken Kennedy ohne Probleme in die Liste der großen Pechvögel einreihen. Ob Verletzungen oder Suspendierungen – irgendwas kommt dem aufstrebenden Superstar immer und immer wieder in die Quere, bevor er den nächsten Karriereschritt machen kann. Schon zu Beginn seiner WWE Karriere, im Jahre 2005 dauerte es keine sechs Monate, bis Kennedy zum ersten Mal ausfiel: eine schwere Verletzung des großen Rückenmuskels, dem Latissimus Dorsi, die er sich während einer Italientour zuzog, bremsten die Karriere von Kennedy noch im Anfangsstadium. Nachdem Ken Anderson, der der bürgerliche Name von Kennedy, im Juni 2006 genesen in den Ring stieg, sollte es keine zwölf Monate dauern, bis ihm eine weitere Verletzung einen Strich durch die Rechnung machen sollte. Dabei sah alles so gut für Kennedy aus.

Mit dem Gewinn des „Money in the Bank“-Koffers bei WrestleMania 23 wurde Kennedy für eine große Rolle im WWE TV vorbereitet – und sollte diese ursprünglich schon früher als erwartet inne haben. Der damals amtierende World Heavyweight Champion The Undertaker verletzte sich im Mai 2007 am Bizeps und musste den Gürtel dringendst abgeben, da eine Operation für den Deadman unumgänglich war. Die große Zeit von Kennedy war gekommen. Oder doch nicht? Kennedy verletzte sich ebenfalls vor dem großen Titelwechsel und somit wenige Tage vor seinem ersten Titlerun am Bizeps. Die endgültigen Ergebnisse der Kernspintomographie lagen noch nicht vor, doch der Titel musste dem Undertaker unverzüglich abgenommen werden. Also musste Kennedy in den sauren Apfel beißen und seinen Koffer bei RAW gegen Edge aufs Spiel setzen. Der Rated-R-Superstar gewann (sowohl den Koffer als auch den Titel) und Kennedy verabschiedete sich für zwei Monate aus dem Programm.

Heute, knapp ein Jahr später fällt Kennedy erneut mit einer Verletzung aus. Dieses Mal bereitet ihm die Schulter Probleme, nachdem er während einer Houseshow und einem Match mit Shelton Benjamin unglücklich auf seinem Arm landete. Dies geschah während Benjamin seinen Finisher gegen Kennedy zeigte und dieser mit seinem und Sheltons gesamtem Körpergewicht auf der Schulter landete. Kennedy beschreibt das Gefühl in seinem neusten Blog als einen körperlichen Schmerz, den er bis heute noch nie gespürt hätte. Nachdem seine Schulter vorerst wieder eingerenkt wurde, unterzog sich Anderson mittlerweile vier Kernspintomographien. Am Freitag suchte er schlussendlich Dr. James Andrews auf und bekam eine vorläufige Diagnose: ein Riss des Labrum glenoidale, der Pfannenlippe des Schulterblatts, die zur Stabilisierung des Schultergelenks notwendig ist. Weiterhin erlitt Kennedy einige Verletzungen an der Rotatorenmanschette, einer Muskelgruppe in der Schulter, die die Beweglichkeit der Schulter ermöglicht.

Die nächsten zwei Wochen wird sich Kennedy vorerst einer Rehabilitationsmaßnahme unterziehen müssen, ehe er in zwei Wochen erneut bei Dr. Andrews vorsprechen muss. Erst dann kann der Arzt entscheiden, ob eine Operation notwendig ist oder die Schulter durch die alternative Behandlungsmethode vollständig geheilt werden kann. Sollte eine Operation unumgänglich sein, wird Ken Anderson vier bis sechs Monate ausfallen.

Wrestlinggirlz wünscht Mr. Kennedy eine schnelle Genesung. Wir halten euch selbstverständlich über den Gesundheitszustand von Ken Anderson auf dem Laufenden.


Quelle: Ken-Kennedy.com, moonsault

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 11.08.2008, 07:02,UTC08bUTC11

Kennedy Verletzungsupdate


Ein Update gibt es auch zur Verletzung von Mr. Kennedy. Nachdem sich Kennedy während eines Matches gegen Shelton Benjamin bei einer House Show in Georgia die Schulter ausgekugelt hatte, suchte er sofort einen Arzt auf, der ihm bereits eine Auszeit von sechs Monaten in Aussicht stellte, ohne eine Kernspintomographie durchgeführt zu haben. Kennedy zweifelte diese Vermutung jedoch an und entschloss sich, sich eine zweite Meinung von einem anderen Arzt einzuholen. Nach einer weiteren Untersuchung bei Dr. James Andrews wird Kennedy nun in den kommenden zehn Tagen ein Reha-Programm absolvieren, nach welchem Andrews Kennedy dann darüber informieren wird, ob, bzw. wie lange Kennedy pausieren muss. Hat Kennedy Glück, so wird er nach spätestens vier Wochen wieder ins Geschehen eingreifen können. Sollte die Verletzung allerdings schlimmer sein, als erhofft und sollte das Reha-Programm nicht die gewünschten Effekte erzielen, könnte Kennedy in der Tat bis zu sechs Monaten ausfallen.


Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

Angel - 19.08.2008, 21:42,UTC08bUTC19

Mr. Kennedys Vertrag wird in Kürze auslaufen und noch weiß keiner, ob es zu einer Verlängerung kommt. So soll Kennedy alles andere als zufrieden darüber sein, wie man ihn einsetzt. Eigentlich war geplant, Kennedy gegen U.S. Champion Shelton Benjamin beim Summerslam antreten zu lassen. Die Verletzung Kennedys machte dieser Fehde aber einen Strich durch die Rechnung. Ein Update zur Verletzung müsste es in den nächsten Tagen seitens der WWE geben, da Kennedy bald eine weitere Untersuchung bei Dr. James Andrews hat. Außerdem könnte die momentane Entlassungswelle noch nicht ihr Ende gefunden haben.

www.genickbruch.com

Re: Ken Kennedy

Angel - 21.08.2008, 14:46,UTC08bUTC21

Mr. Kennedy´s Vertrag soll im Herbst diesen Jahres auslaufen und nach derzeitigem Stand wären nicht viele überrascht, wenn es nicht zu einer Vertragsverlängerung kommen würde und Kennedy WWE verlässt.

www.wrestling-revolution.de

Re: Ken Kennedy

Angel - 27.08.2008, 21:31,UTC08bUTC27

Auch Mr. Kennedy muss lange pausieren!

Neben John Cena wird die WWE auch längere Zeit auf Mr. Kennedy verzichten müssen. Wie wir bereits berichteten, verletzte sich der SmackDown!-Superstar beim einem Houseshow Match gegen Shelton Benjamin. Wie nun bekannt wurde, wird Mr. Kennedy sich am Freitag einer Operation unterziehen müssen und somit 4-6 Monate fehlen. Bei einer missglückten Aktion von Shelton Benjamin kam Kennedy unglücklich im Ring auf und riss sich dabei einen Limbus (wulstige Umrahmung der Knorpelpfanne im Schulterblatt) und auch eine Rotatorenmanschette wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Wir wünschen gute Besserung.

www.wrestling-revolution.de

Re: Ken Kennedy

Angel - 28.08.2008, 09:24,UTC08bUTC28

Verletzungsupdate Kennedy

Hinsichtlich der Verletzung von Mr. Kennedy gibt es ein Update, der Mann aus Green Bay wird sich nämlich am Freitag der fälligen Operation an der Schulter unterziehen müssen. Man versuchte es zuerst ohne Operation, doch nach zwei Wochen der Rehabilitationsversuche steht fest, dass die Operation unausweichlich ist. Kennedy wird dem blauen Brand somit vier bis sechs Monate fehlen und damit auch definitiv für die Europa-Tour im November ausfallen.

www.wrestling-revolution.de

Re: Ken Kennedy

Angel - 03.09.2008, 17:11,UTC09bUTC03

Mr. Kennedy wurde erfolgreich operiert und fällt monatelang aus

Wie bereits an dieser Stelle berichtet, verletzte sich Mr. Kennedy vor wenigen Wochen bei einer Houseshow des SmackDown- & ECW-Brands von World Wrestling Entertainment (WWE) während eines Matches gegen „WWE United States Champion“ Shelton Benjamin an der Schulter.

In der vergangenen Woche wurde Kennedy bereits operiert. Kennedy selbst sprach davon, dass es sich bei dieser Verletzung um den größten Schmerz handelte, den er jemals aushalten musste.

Aufgrund des notwendigen ärztlichen Eingriffs wird Kennedy etwa 6-8 Monate ausfallen. Dies würde ein Comeback in der Zeit um WWE WrestleMania XXV möglich erscheinen lassen.

Jedoch wurde jetzt auch öffentlich, dass der WWE-Vertrag von Kennedy in Kürze endet. Es bleibt abzuwarten, ob Kennedy eine neue Vertragsofferte von WWE erhält. In den letzten Monaten fiel der SmackDown-Star durch etliche Verletzungen sowie einen Verstoß gegen das WWE Wellness-Programm auf.

Seit seinem ersten TV-Match für WWE im Februar 2003 konnte Kennedy bisher einmal den WWE United States Title gewinnen.

www.bsww.de

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 02.12.2008, 10:18,UTC12bUTC02

Interview mit Mr. Kennedy


Mr. Kennedy war letzten Sonntag Interview-Gast bei einer Radio-Show, in der er über seine Verletzung, seine Suspendierung im letzten Jahr und sein Gimmick sprach. Mr. Kennedy kommentierte seine derzeitige Verletzung, die er sich in einem Match gegen Shelton Benjamin im vergangenen August zugezogen hatte , mit folgenden Worten: "Shelton Benjamin und ich waren Seite an Seite als er seinen Finisher ausführte, doch bei der Ausführung waren unsere Körper so ineinander verfangen, dass ich meinen Arm nicht mehr in die richtige Position bringen konnte. Deshalb landete ich mit dem Ellenbogen des vor der Brust gekreuzigten Arms zuerst auf der Matte, sodass sich mein Schultergelenk ausrenkte. Obwohl es ein absolut verrückter Verletzungshergang gewesen ist, war es trotzdem der schmerzhafteste Augenblick in meinem Leben." Kennedy sagte außerdem, dass es noch Zeit benötige bis sein Arm wieder richtig verheilt ist, aber er hoffe auf eine schnellst möglichste Rückkehr in den Ring. Desweiteren habe ihm der WWE-Arzt Dr. Andrews den 28. Februar als Datum für seine Rückkehr genannt, wobei Mr. Kennedy auch anmerkte, dass sich der Zeitpunkt nach vorne aber auch nach hinten verschieben könne.

Dann kam der WWE-Star auf die Affäre mit der Pharma-Firma Signatur Pharmacy im August 2007 zu sprechen, welche zu einer Suspendierung von Seiten der Verantwortlichen von WWE führte. Kennedy war angeblich einer jener WWE-Wrestler, welche auf eine Liste standen, die Sportler aufführte, welche verbotene Medikamente bei dieser Pharma-Firma bestellt haben sollen. Kennedy behauptete, dass er gelernt habe, seinen Mund über bestimmte Dinge zu halten, da man seine Worte meist im Nachhinein wieder verdrehen und daraus eine völlig falsche Aussage machen würde. Weiter erklärte er, dass es sein Arzt gewesen sei, der Medikamente bei dieser Firma bestellt habe, und er würde außerdem niemals bei einer Internetseite irgendein pharmazeutisches Zeug ordern. Außerdem sei er die Meinung, dass junge Nachwuchstalente überhaupt gar keine Steroide oder sonstige Mittel brauchen würden, um in der heutigen Wrestling-Welt erfolgreich zu sein. Weiter meinte er wortwörtlich: "Manche Menschen glauben, dass wenn du Steroide nimmst, würdest du dich in einen unglaublichen wütenden und verrückten Typen verwandeln, der dann seine Frau und seine Kinder schlagen und sie am Ende mit allen anderen Familienmitglieder umbringen würde."

Zum Ende des Interviews kam Kennedy auf sein Gimmick zu sprechen und meinte, dass es viel einfacher sei einen Heel statt ein Face zu spielen, da man die Menschen leichter zum Buhen bringen könne anstatt zum Jubeln. Er liebe es ein Heel zu sein, aber wünsche sich auch irgendwann ein Babyface zu spielen. Seine beste Zeit habe er bei Ohio Valley Wrestling unter der Anleitung von !Paul Heyman gehabt.




Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 22.12.2008, 09:54,UTC12bUTC22

Mr. Kennedy´s Rückkehr

Mr. Kennedy wird Angaben zufolge bis spätestens Februar 2009 in den Ring zurückkehren, er wurde bereits für die kommenden Smackdown's South American Tour, dem Event am 21. Februar 2009 in Lima, Peru angekündigt. In vergangenen Interviews setzte Kennedy sich auch das Ziel, nach der längeren Film und anschließenden Verletzungspause im Februar zurück zu kommen.


Quelle: PWInsider, wrestling-revolution

*******************************************************************************

Comeback-Datum für Mr. Kennedy bekannt

Derzeit tritt Mr. Kennedy in den TV-Shows von World Wrestling Entertainment (WWE) auf, um „Behind Enemy Lines: Columbia“, den am 06. Januar 2009 erscheinenden WWE-Film mit Kennedy in der Hauptrolle zu bewerben.

Hinsichtlich seiner Rückkehr in den Ring nach der Verletzungspause äußerte Kennedy zuletzt stets, dass er ein Comeback im Februar 2009 anstreben würde.

Wie nun bekannt wurde, wird Kennedy am 21. Februar 2009 bei einer Houseshow des SmackDown-Brands von WWE in Lima/Peru in den Ring steigen.

Der Ticketvorverkauf für diese internationale Show startete indes am Samstag.


Quellen: f4wonline.com, BSWW

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 22.12.2008, 19:44,UTC12bUTC22

Datum für Mr. Kennedys Rückkehr steht


Seit Wochen bewirbt Mr. Kennedy in diversen Segmenten seinen Film "Behind Enemy Lines", der am 06. Januar 2009 auf DVD erscheinen wird. Auf diese Weise soll der ehemalige United States Champion, trotz Verletzungspause, nicht in Vergessenheit geraten und weiterhin Teil der WWE-Sendungen bleiben. Die Frage, wann mit einer Rückkehr Kennedys in das aktive Geschen zu rechnen sei, blieb aber bisher nur grob beantwortet. Doch nun scheint Kennedys Comeback im Februar endgültig bestätigt: Für eine SmackDown-Houseshow am 21. Februar in Peru wurde der 32-Jährige nun als einer der Aushängeschilder der Veranstaltung angekündigt. Damit wird Kennedy pünktlich zu Wrestlemania XXV in Houston, Texas zurück sein. Im Übrigen steht somit auch fest, dass er wieder Teil des SmackDown-Rosters sein wird.

Quelle: PWTorch.com, moonsault

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 23.12.2008, 01:16,UTC12bUTC23

Kennedy-Comeback


Was die aktive Rückkehr von Mr. Kennedy angeht, so gibt es nun erste Shows im kommenden Jahr, die mit unter anderem seinem Namen beworben werden. Laut diesen Shows wird Kennedy sein Comeback am 21. Februar bei einer House Show des SmackDown-Kaders in Peru feiern. Trotz seiner Auftritte auch bei RAW wird Kennedy somit wohl im SmackDown-Kader bleiben und könnte mit einer passenden Storyline durchaus ein Kandidat für WrestleMania XXV sein.


Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 30.01.2009, 10:10,UTC01bUTC30

Mr. Kennedy Updates

Mr. Kennedy könnte bereits bei No Way Out eingesetzt werden. Auf alle Fälle kann damit gerechnet werden, dass Kennedy in einem Match bei WrestleMania 25 zu sehen sein wird.


Quellen: PWInsider, Wrestling Observer Newsletter, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 13.02.2009, 11:16,UTC02bUTC13

Mr. Kennedy´s Rückkehr

Laut PWInsider soll es Ende Februar zur In-Ring Rückkehr von Mr. Kennedy kommen.

Quelle: Figure Four Weekly Newsletter, Baltimoresun, PWInsider, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 14.02.2009, 10:24,UTC02bUTC14

Update zur Rückkehr von Mr. Kennedy

Mr. Kennedy kehrt bereits schon in der kommenden Woche zurück. Er ist auf der Card für die SmackDown! Houseshow am 22. Februar 2009 in Santiago, Chile gelistet.


Quellen: PWInsider, ProWrestling, JRrsbarbq, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 27.02.2009, 14:31,UTC02bUTC27

Für alle Fans von Mr. Kennedy gibt es gute Nachrichten. Sollte Kennedy sich nicht wieder einmal verletzen und somit ausfallen, so dürfen die Fans ihn nun für eine längere Zeit sehen. Grund hierfür sind die schlechten Verkaufszahlen von Behind Enemy Lines: Columbia, in dem Kennedy die Hauptrolle spielt. Die Produktionskosten für den Film sollen zwischen 8-10 Millionen USD liegen, wobei der DVD-Verkauf bisher gerade einmal 3 Millionen USD eingebracht hat. Somit wird sich die WWE wohl ein zweites Mal überlegen, ob sie Kennedy in einen Film stecken.


Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 07.03.2009, 17:24,UTC03bUTC07

Mr. Kennedy bald wieder zurück!

Mr. Kennedy soll im April sein Comeback feiern, doch auch erst im Ring nach Wrestlemania 25 stehen. Er wird erstmal im Smackdown Kader bleiben, doch da der Draft nur eine Woche nach WM stattfindet, könnte er auch zu RAW oder ECW wechseln.


Quelle: wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 09.03.2009, 05:48,UTC03bUTC09

Mr. Kennedy wird, dem RAW-Skript, das unlängst den Weg an die Öffentlichkeit fand, zufolge, nicht vor April wieder einsatzfähig sein und dürfte Wrestlemania somit wohl verpassen. Kennedy war nicht in den Shows zu sehen, seit er sich, Anfang August letzten Jahres, die Schulter auskugelte.


Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 25.03.2009, 21:22,UTC03bUTC25

Mr. Kennedy im Interview über seinen Gesundheitsstatus

Die britische Sun führte ein Wrestlecast Interview mit Mr. Kennedy. Er erwähnte sehr frustriert zu sein was seine Verletzung betrifft. "Es ist schrecklich" sagte er, da es nun schon seine zweite WrestleMania ist an der er nicht teilnehmen kann. Kennedy beschrieb es so, als ob das eigene Team am Superbowl teilnimmt und man selbst verbannt ist nur zuschauen zu dürfen. Gesundheitlich fehlen ihm lediglich nur noch 5% um wieder mitmischen zu können.


Quellen: timescolonist, The Sun, WWE.com, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 26.03.2009, 15:32,UTC03bUTC26

Mr Kennedy im Interview: "Es geht niemand etwas an, was ich nehme - ich bin unbezwingbar"


Der zur Zeit nach wie vor verletzte Mr Kennedy war letzte Woche zu Gast bei 'WrestleCast' - der Interviewserie von 'The Sun'. Kennedy nahm dabei zu verschiedenen Themen Stellung und ließ auch kontroverse Themen nicht außen vor. Hier ist die Zusammenfassung des Interviews:

• Seine Verletzung betreffend, er sei jetzt zu 95% hergestellt, aber es sei frustrierend erneut WrestleMania nur von der Bank zu verfolgen. Er gehe 3mal die Woche zur Therapie und geht davon aus, dass er nach Mania wieder aktiv sein werde. Es wäre aber auch nicht früher gegangen, selbst wenn er gewollt hätte. Dr.Andrews müsse das ok geben und dann wird er wohl erstmal ein paar Wochen zu FCW geben um den Ringrost abzuklopfen.

• Kennedy erzählt, dass er Dirt-Sheets und Web-Sites umgeht, seit seiner Verletzung, als er las, dass er kurz vor einer Entlassung stehen würde, welches sich letztendes als Müll herausstellte. Dennoch sorgte es für einige schlaflose Nächte, so Kennedy, und seit dem liest er solche Seiten nicht mehr.

• Zu 'Behind enemy Lines Colombia' - er sei mit 20 Wrestlern beim Vorsprechen gewesen, u.a. mit Brian Kendrick, Cody Rhodes und den Hardys und hatte nicht damit gerechnet, die Rolle zu bekommen, bis der Anruf kam und ihm sagte, er habe die Rolle. Kennedy erzählt, dass er als Kind ein großer Fan von Kinofilmen war und früher auch immer die Schaukasten betrachtet hätte, wenn die neuen Filme herauskamen, vor allem bei Horrorfilmen, welche seine Eltern ihm nie erlaubten anzuschauen.

• Auf die Frage ob er als Heel oder Face zurückkehrt, so hofft Kennedy dass es als Heel sei. Er lobt Chris Jericho und meint er sei einer der Besten zur Zeit. Jericho schaffe es mit seiner Aura, dass die Leute ihn hassen ohne als 'hier - ich bin der Böse, buht mich aus' rüberzukommen. Kennedy vergleicht ihn mit einem Bösewicht in einem guten Film, bei dem man am liebsten durch den Bildschirm springen möchte um ihn zu würgen. Die Heels heute möchten auch gar nicht 'cool' wirken, sondern gehasst werden. Kennedy bestätigt, dass Randy Orton sehr sauer reagiert, wenn er bejubelt wird.

• Kennedy ist traurig, dass Austins Karriere zu Ende ist, aber da gäbe es für ihn eben nichts mehr was es zu erreichen gibt. Kennedy macht eine Austin-Imitation: 'Ja, aber ich könnte immer noch Kreise um die Jungs wrestlen, GodDamnit'. Auf ein Dream-Match von Austin angesprochen antwortet Kennedy, dass er am liebsten ein Austin vs Goldberg Match gesehen hätte.

• Kennedy erzählt dass er mit Vince öfters Probleme bekommen hat, weil er offensichtlich zu witzig in seinen Promos war. Er imitiert Vince und sagt, dass dieser nicht glaubt, dass Kennedy normalerweise auch so sei, weil er ihn privat und sonst ja nicht kennt.

• Kennedy erzählt, dass schon Matchfinishes geändert wurden, als er bereits in der 'Gorilla' Position war. Auf die Frage ob es schlimm sei, wenn man vom Sieger plötzlich zum Verlierer eines Matches bestimmt würde, antwortet Kennedy, dass er damit überhaupt kein Problem hat. So lange die Fans yay sagen, wenn sie yay sagen sollen, und buhen wenn sie buhen sollen ist alles ok. Er versteht nicht, dass es Leute gibt die im Pro-Wrestling nicht verlieren wollen. Er vergleicht es mit einem Film, in dem Stallone und Schwarzenegger aufeinandertreffen. Wenn Schwarzenegger der Böse sei, würde er ja auch nicht zum Regisseur gehen und sagen 'ich denke, ich sollte am Ende gewinnen'. Dann erzählt Kennedy wie er, als er noch nicht im Business war, ein PPV gesehen hat, in dem Kane Austin besiegte und er erinnert sich dass er darauf stinksauer war: 'das ist doch schwul, das ist schei*e - ich bin der zahlende Kunde, ich will sehen wie Austin gewinnt, warum verliert er?'

• Kennedy erzählt eine Geschichte, wie Jericho mal in einem Hooters von einem Fan zum Armdrücken aufgefordert wurde und nachdem er sich lange bequatschen ließ, dann auch mitmachte. Allerdings wollte er dafür einen Einsatz und da der Typ einen Cowboyhut trug, ging es letztendlich um diesen. Jericho gewann das Armdrücken und nahm den Hut, gab ihn aber später am Abend wieder zurück. Am nächsten Tag gab es in der Zeitung zu lesen, dass es eine Schlägerei im Hooters gab, bei dem Jericho beteiligt war und einem Fan einen Cowboyhut abnahm. Kennedy erzählt, dass man früher bei solchen Situationen in Bars, wenn man mit 'Wrestling ist Fake' konfrontiert wurde, zeigen mußte, dass dem nicht so ist und wenn man verlor, dann dafür auch entlassen werden konnte. Heute würde man aber gar nicht mehr erst kämpfen.

• Auf die Kontroverse von letzten Mal angesprochen (Kennedy gab an, dass er clean sei und wurde kurz danach gesperrt, weil er auf einer Liste von Steroid-Konsumenten auftauchte, die von Sports-Illustrated veröffentlicht wurde), erzählt er, dass er keine Rechenschaft über seine vergangene Zeiten ablegen möchte, weil dies niemand etwas angeht. Kennedy gibt zu, nicht immer die volle Wahrheit zu erzählen, weil er sonst zwei bis drei Stunden für ein Interview brauchen würde. Er habe damals das Zeug abgesetzt und danach fühlt man sich 'wie Schei*e', man kommt morgens nicht mehr aus dem Bett, das natürliche Level von Testosteron wäre komplett auf 0 gewesen, deswegen sei Kennedy davon ausgegangen, dass er eine legitime medizinische Notwendigkeit hatte. Er bestreitet jemals online das Zeug gekauft zu haben, es sei ein Typ gewesen, der sich als Doktor ausgewiesen hat, von dem er das Zeug bekam. Kennedy erzählt, dass er sich nie Gedanken über gesundheitliche Konsequenzen gemacht hat, er fühlte sich unbezwingbar. 'Als Kind' so Kennedy 'bin ich hoch auf Bäume geklettert, ohne die Sorge zu haben, dass mir irgendwas passiert'. Er erzählt von seinem Vater, der 30 Jahre geraucht hat, ohne daran zu denken, dass er Lungenkrebs bekommen und davon sterben würde.

• Die Tests heutzutage seien der Wahnsinn. Kennedy erzählt, dass er das Gefühl hat, bei jeder TV-Show seien mittlerweile Tester anwesend und man müsse sich komplett vor den Typen ausziehen (T-Shirt bis zu den Brustwarzen, Hose bis zu den Knöcheln) und man würde genau beobachtet wie man in den Becher pinkelt. Er verstehe zwar die ganze Besorgnis dahinter, gesundheitlicher Art und all das, aber wenn man fast jede Woche getestet wird, sei das schon lächerlich. Er sagt, dass er niemanden verletzt, also warum der Aufstand? Wenn er später Gesundheitsfolgen habe, dann ist das ja seine Sache. Auf Test angesprochen, meint er dass es eben Leute gibt, die süchtig werden, sei es Alkohol, Drogen oder andere Dinge. 'Wenn man zuviel Wasser trinkt, kann man auch sterben'. Er, so Kennedy, könne jedenfalls nicht erkennen, wie heute noch irgendjemand etwas nehmen kann, ohne dass er dabei erwischt wird und Probleme bekommt.

• Randy Orton, sei einer seiner Favoriten seiner Zeit, alles was er machen würde, sei so flüssig, seine Promos seien glaubwürdig. Es seien die kleinen Dinge, wie zum Beispiel die Blicke, das schräg halten des Kopfes, welches ihn dazu bewegt zu sagen 'das sei großartig'. Allerdings würde er bei WrestleMania auf Triple H tippen um die Menge glücklich heim zu schicken.

• Kennedy lobt Undertaker in den höchsten Tönen. Er erzählt von seinem ersten Match beim PPV gegen Taker, als ihm der Dead Man sagte, er solle einen Pile-Driver mit ihm machen. Kennedy war erstaunt, führte den Move aber dann doch durch. Backstage erzählte der Undertaker ihm dann, dass er erst zwei Leute überhaupt erlaubt hatte den Pile-Driver mit ihm durchzuführen: Bret Hart und Shawn Michaels. Allerdings war Vince McMahon nicht so begeistert und wies Kennedy an in Zukunft doch darauf zu verzichten. Aber der Undertaker sei wie ein großer Bruder zu ihm gewesen und er hat viel in dieser Zeit gelernt.

• Auch über Cena hat Kennedy nur lobende Worte: John sei der härteste Arbeiter in der WWE aktuell und würde Wrestling atmen, essen, trinken, leben und sterben. Im Jahr als er 'the Marine' abgedreht hat, hätte er 364 Tage des Jahres für WWE gearbeitet.

• Kennedy erzählt, dass er und MVP sehr gern zusammen arbeiten und auch backstage ständig hin und her diskutieren. Er erzählt wie er manchmal seiner Frau SMS schreibt, noch leicht erhitzt von den Diskussionen und sie dann zurückschreibt: 'Hast Du mal wieder Streit mit MVP?'. Sie seien so unterschiedlich, auch was die politische Sichtweise anbelangt. MVP sei sehr liberal, er großer Republikaner.

• Auch die Divas werden von Kennedy gelobt: Wenn man zu den Shows käme, dann würde man immer irgendwelche Divas im Ring antreffen, die versuchen würden sich mit Hilfe von Finlay, Dean [Malenko] und Arn [Anderson] zu verbessern. Sie würden alles dafür unternehmen um ernst genommen zu werden, denn das sei in der Vergangenheit nicht immer der Fall gewesen und auch noch heute hätten sie schwer zu kämpfen. Aber sie würden immer alles geben. Bei der Battle-Royal tippt er auf Michelle McCool.


Interview: hier


Quelle: UK Sun, moonsault

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 10.04.2009, 17:11,UTC04bUTC10

Mr. Kennedy vor Karriereende?

Ursprünglich sollte Mr. Kennedy schon rechtzeitig zu WrestleMania wieder fit sein. Doch dafür reichte es offensichtlich nicht. Nun berichtet Kennedy allerdings, dass es vielleicht sogar noch schlimmer sein könnte, nämlich karrierebedrohend. Die Schulterverletzung verheilt nämlich einfach nicht und droht chronisch zu werden, was dazu führen würde, dass ein Karriereende zumindest in Betracht käme. Kennedy möchte zwar nicht wirklich darüber nachdenken, da er noch einiges zu bieten habe, was man noch nicht von ihm gesehen habe. Sollte er aber nicht mehr in den Ring zurückkehren können, würde er gerne als Trainer für junge Wrestler arbeiten.


Quelle: genickbruch


Zitat:
Die Schulterverletzung verheilt nämlich einfach nicht und droht chronisch zu werden, was dazu führen würde, dass ein Karriereende zumindest in Betracht käme

"Sollte er aber nicht mehr in den Ring zurückkehren können, würde er gerne als Trainer für junge Wrestler arbeiten."


Öööhm wie soll das bitte schön funktionieren wenn es doch chronisch werden könnte. Irgendwie ist dieser Satzt für mich unlogisch.

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 11.04.2009, 09:17,UTC04bUTC11

Karrierefortsetzung bei Mr. Kennedy fraglich


Die Zukunft von Mr. Kennedy scheint mehr als ungewiss zu sein.

So sollte der ehemalige WWE United States Champion ursprünglich vor 5 Wochen nach einer Schulterverletzung zu World Wrestling Entertainment (WWE) zurückkehren.

Nun wurde öffentlich, dass die Schulter nicht gut verheilt.

Aus diesem Anlass ist für den 13. April 2009 ein Termin bei Dr. James Andrews in Birmingham/Alabama vereinbart. Die beiden werden dann über die Zukunft von Kennedy im Pro Wrestling sprechen.

Kennedy äußerte bereits vor kurzem, dass er im Falle eines Karriereendes sehr gerne dabei helfen würde, die Nachwuchswrestler von WWE zu trainieren.


Quellen: Wrestling Observer Newsletter / Miami Herald, BSWW

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 05.05.2009, 08:48,UTC05bUTC05

Update zu Ken Kennedy

Ken Kennedy, der im Rahmen des Drafts zu Monday Night RAW gedraftet wurde, sagte einigen Verantwortlichen in der Company vor einiger Zeit, dass er seine Rückkehr im TV circa 5 Wochen nach Wrestlemania geben wird, dies wäre jetzt! Allerdings trainierte er derzeit nicht bei der FCW, um Ringrost abzulegen, sodass eine baldige Rückkehr wohl auszuschließen ist.

Quelle:PW Insider Hotline, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 08.05.2009, 16:49,UTC05bUTC08

Kennedy mit Rückkehr in den Ring

Raw Superstar Mr.Kennedy gab beim Taping von FCW, welche die Farmliga der WWE ist, sein Comeback im Ring. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit bis man Mr.Kennedy wieder im WWE TV sieht.


Quelle: PWPIX.net, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 09.05.2009, 18:21,UTC05bUTC09

Mr. Kennedy vor Comeback


Dem RAW-Brand von World Wrestling Entertainment (WWE) könnte in naher Zukunft die Verstärkung des aktiven Kaders bevorstehen.

So ist Mr. Kennedy dem Vernehmen nach nur wenige Wochen von einem Comeback entfernt.

Der ehemalige WWE United States Champion trat am vergangenen Donnerstag bei einem TV-Taping von Florida Championship Wrestling (FCW) in Tampa/Florida in einem Six Man Tag Team Match an.

In den letzten Monaten erholte sich Mr. Kennedy von einer Schulterverletzung.


Quelle: Pro Wrestling Insider, BSWW

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 26.05.2009, 17:44,UTC05bUTC26

Raw Superstar verletzt sich erneut

Nachdem Mr.Kennedy heute Nacht erfolgreich zurückgekehrt ist, gibt es nun wieder einen Rückschlag für den Mann aus Green Bay, Wisconsin. Bei einem RKO von Randy Orton zog er sich eine Verletzung am Handgelenk zu. Ob er nun eine weitere Verletzungspause einlegen muss, ist noch nicht bekannt.

Quelle: prowrestling.net, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 26.05.2009, 17:45,UTC05bUTC26

Mr. Kennedy verletzt sich erneut


Bei WWE RAW am Montag kam es zum Comeback von Mr. Kennedy. Dieser war dann auch gleich in den Main Event verwickelt und trat dabei in einem 5 on 5 Tag Team Match an.

Dabei zog sich Kennedy gleich eine neuerliche Verletzung zu. Nach einem RKO von Randy Orton schmerzte Kennedy das Handgelenk. Nach aktuellem Stand der Dinge wird Kennedy keine Verletzungspause benötigen.

Seit seinem Start bei World Wrestling Entertainment (WWE) wurde Kennedy immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen.

Das Tag Team Match konnten indes John Cena, Jerry Lawler, MVP, Batista & Mr. Kennedy gegen Randy Orton, Cody Rhodes, Ted Dibiase, The Big Show & The Miz für sich entscheiden.


Quellen: Pro Wrestling Insider / ProWrestling.net, BSWW

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 26.05.2009, 19:37,UTC05bUTC26

Mr. Kennedy weiterhin von Verletzungspech verfolgt


Wenn es einen Pechvogel im WWE-Roster gibt, dann ist es dieser Mann. Nach einer zehnmonatigen, verletzungsbedingten Pause feierte Mr. Kennedy am gestrigen Abend bei Monday Night RAW als Teil des Face-Teams im Lakers vs. Nuggets Match seine lang ersehnte Rückkehr in den Squared Circle. Und selbst wer wusste, dass diesem Mann nicht unbedingt das Glück hold ist, hätte nicht mit folgendem gerechnet: Kennedy verletzte sich tatsächlich erneut, diesmal am Armgelenk. Vermutlich ist diese Verletzung auf einen RKO Randy Ortons zurückzuführen, nach dem sich Kennedy sofort mit schmerzverzerrtem Gesicht aus dem Ring rollte. Es ist jedoch, laut bisherigen Berichten, nicht davon auszugehen, dass Kennedy vor einer allzu langen Auszeit steht.

Kennedys WWE-Verletzungsregister ist lang: Zusätzlich zur eingangs erwähnten Schulterverletzung, zwang ihn Ende 2005, wenige Monate nach seinem WWE-Debüt, ein Latissimusriss zu einer sechsmonatigen Pause. Nicht einmal zwei Jahre später musste er seinen bei WrestleMania 23 errungenen Money in the Bank-Koffer aufgrund einer Trizepsverletzung an Edge abgeben.


Quelle: PWInsider.com, moonsault

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 27.05.2009, 15:17,UTC05bUTC27

Kennedy wieder verletzt?

Gerade zurück, schon wieder verletzt? Die Odyssee um Ken Kennedy, der nun schon mehrfach aufgrund Verletzungen zurückgeworfen wurde, scheint kein Ende zu nehmen. So hat er sich möglicherweise bei seinem Comeback erneut verletzt. Dieses mal soll sein Handgelenk in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Kennedy rollte sich während des RAW Main Events einmal aus dem Ring, wo sich Jerry Lawler kurz um ihn und sein Handgelenk kümmerte, bevor Kennedy wieder zurück ins Geschehen fand. Eventuell handelt es sich bei dieser Geschichte allerdings auch um eine Storyline, die eben Kennedys tatsächliche Verletzungsanfälligkeit zum Vorbild hat. Die nächsten Wochen werden es zeigen.


Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 30.05.2009, 07:57,UTC05bUTC30

WWE trennt sich von RAW Superstar Mr. Kennedy


WWE.com berichtet soeben, dass sich die Company von RAW Superstar Mr. Kennedy getrennt hat:


World Wrestling Entertainment has come to terms on the release of Raw Superstar Mr. Kennedy (Ken Kennedy) as of today, May 29, 2009. WWE wishes Ken the best in all future endeavors.

Weitere Informationen liegen noch nicht vor. Kennedy kehrte erst bei der letzten RAW aus einer längeren Verletzungspause zurück und sollte nach seinem Draft zur Main Show einen Neuanfang innerhalb von WWE starten. Noch während seines ersten Matches nach der Pause verletzte er sich erneut am Arm. Kennedy galt lange als potentieller World Champion und zukünftiger Top Star der Promotion - sein Verletzungspech verhinderte allerdings bisher den Sprung an die absolute Spitze.

Sobald genauere Gründe für die Entlassung vorliegen, werden wir darüber berichten.


Quelle: moonsault


:shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock:

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 30.05.2009, 07:58,UTC05bUTC30

Mr. Kennedy entlassen

Mr. Kennedy kehrte erst am vergangenen Monatg zu World Wrestling Entertainment zurück, nachdem ihn zuvor eine Verletzung mehrere Monate außer Gefecht gesetzt hatte. Dieses Comeback verlief allerdings Berichten zufolge nicht ganz reibungslos. Denn Kennedy verletzte sich am Handgelenk und konnte dieses kaum belasten. Nähere Informationen zu dieser Verletzung gibt es zwar nicht noch, aber dafür eine überraschende Meldung. Denn auf wwe.com ist zu lesen, dass Mr. Kennedy entlassen worden ist.

Bisher gibt es noch keine Informationen zu den Gründen für seine Entlassung. Allerdings hat sich Kennedy in der Vergangenheit mit seinem kritischen Kommentaren über die Wellness Policy von WWE keine Freunde in der Liga gemacht.



Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 30.05.2009, 07:59,UTC05bUTC30

Mr. Kennedy entlassen!

Wie die WWE soeben auf WWE.com verkündete hat man den erst am Montag wieder zurückgekehrten Mr. Kennedy entlassen. Meldungen zufolge soll er sich bei seinem Comeback direkt erneut verletzt haben. Inwiefern dies mit einer möglichen erneuten Verletzung zusammenhängt ist derzeit nicht klar.

Hier die Originalmeldung:

World Wrestling Entertainment has come to terms on the release of Raw Superstar Mr. Kennedy (Ken Kennedy) as of today, May 29, 2009. WWE wishes Ken the best in all future endeavors.


Quelle: WWE.com, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 30.05.2009, 08:00,UTC05bUTC30

Mr. Kennedy entlassen


In gewohnt schnörkelloser Weise hat die WWE am späten Freitagabend die Entlassung von Mr. Kennedy alias Kenneth Anderson bekannt gegeben und ihm die obligatorischen besten Wünsche für seine zukünftigen Aktivitäten ausgerichtet.

Über die Gründe der Kündigung des 33-Jährigen, der erst am vergangenen Montag bei RAW als Überraschungsteilnehmer im 10-Man-Tag-Team-Match im Main Event eingesetzt worden war, liegen zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Informationen vor.


Quelle: WWE, BSWW

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 30.05.2009, 12:31,UTC05bUTC30

Update zur Entlassung von Kennedy

Wie man nun auf prowrestling.com lesen kann, soll es Backstage Unstimmigkeiten zwischen Mr.Kennedy und Randy Orton gegeben haben. Mr.Kennedy und Randy Orton haben sich nach Raw im Backstagebereich unterhalten und da soll Randy Orton Kennedy dadrauf angesprochen haben, dass er (Kennedy) viel zu unvorsichtig im Ring sei. Dies könnte man sich nicht leisten.
Der gute Draht von Randy Orton zu Vince McMahon könnte der Grund für Kennedys Entlassung gewesen sein.

Quelle: wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 30.05.2009, 15:31,UTC05bUTC30

Erste Updates und Infos zu Mr. Kennedys Entlassung bekannt


Wie wir gestern berichteten, gab WWE überraschenderweise die Entlassung von ihrem Major RAW Superstar Mr. Kennedy (Ken Anderson) bekannt. Laut Mike Johnson von PWInsider habe Kennedy im Main Event der letzten RAW Ausgabe Randy Orton und das WWE Office extrem verärgert, da er unsauber im Ring agierte und den WWE Champion einmal unsanft auf den Kopf landen ließ. Orton sei laut Johnson nach dem Match verärgert gewesen. Auch Dave Meltzer berichtet in einem Audio Update, dass Randy Orton sich unmittelbar nach dem Match Mr. Kennedy zur Brust genommen habe.

Laut anderen Backstagebeobachtern habe Orton mit Kennedy aufgrund der mißglückten Aktion im Ring allerdings lediglich eine normale Diskussion geführt. Randy solle ihm gesagt haben, dass er besser aufpassen müsse, um niemanden zu verletzen. Diese Diskussion soll aber keinesfalls hitzig verlaufen sein. Ob Orton ein Faktor bei der Entlassung von Mr. Kennedy gewesen ist, ob WWE die Nase voll von seiner Verletzungsanfälligkeit gehabt hat oder ob sonst irgendein anderer Grund vorliegt, ist bisher allerdings noch nicht klar.

WWE.com entfernte übrigens bereits recht blitzartig das Profil von Mr. Kennedy sowie sein komplettes soziales Netzwerk. Wrestlinggirlz wird berichten, sobald sich etwas Neues in dieser Sache ergibt.


Quelle: Elite Hotline, PWInsider.com, moonsault

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 30.05.2009, 15:34,UTC05bUTC30

Details zur Entlassung von Mr. Kennedy


Wie an dieser Stelle berichtet, wurde Mr. Kennedy am Freitag von World Wrestling Entertainment (WWE) entlassen. Nun wurden weitere Informationen zur Situation bekannt.

Wie der Pro Wrestling Insider berichtet waren Ereignisse bei der aktuellen RAW-Episode aus dem Staples Center in Los Angeles/Kalifornien zumindest mitverantwortlich für die Kündigung.

So landete Randy Orton nach einem Back Suplex von Kennedy ziemlich ungeschützt auf seinem Kopf. In der Folge war der Legendkiller ziemlich verärgert und verpasste Kennedy zum Ende hin noch einen harten RKO, bei dem sich Kennedy eine leichte Handgelenksverletzung zuzog.

Aufgrund der Vergangenheit von Kennedy, die u.a. etliche Verletzungen, eine Suspendierung aufgrund eines Verstoßes gegen das WWE-Wellness-Programm sowie einzelne Backstage-Vergehen vorsah, entschieden sich die WWE-Verantwortlichen dann für die Entlassung von Kennedy.

Kennedy startete im September 2005 bei SmackDown, wobei er bereits in 2003 in TV-Matches bei WWE Sunday Night Heat auftrat.

Während seiner WWE-Zeit konnte sich Kennedy einmal den WWE United States Title sichern.


Quelle: Pro Wrestling Insider, BSWW

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 31.05.2009, 12:44,UTC05bUTC31

Weitere Einzelheiten zum Gespräch zwischen Mr. Kennedy & Randy Orton


Der bzw. die wahren Hintergründe welche zur Entlassung von Mr. Kennedy führten sind immer noch nicht bekannt. Wie schon berichtet, fand ein normales Gespräch zwischen Ken Kennedy und Randy Orton statt.

Orton war lediglich etwas verärgert, da Kennedy ihm während des Matches bei RAW einen Back Suplex verpasste und Orton durch diese Aktion ziemlich unsanft auf seine Schultern aufkam, statt dem Rücken. Orton zeigte sich diesbezüglich etwas verärgert, da er sich gerade vor einem Jahr in dem Bereich eine Verletzung am Schlüsselbein zuzog.

Jedoch sollen sich beide Männer während des Gesprächs nicht gestritten haben. Der PWInsider berichtete, dass sich Kennedy im weiteren Verlauf des Matches nach einem RKO von Orton an der Hand verletzte, doch dabei soll es sich laut dem Wrestling Observer wohl um keine ernsthafte Verletzung handeln. Über den wahren Grund der Entlassung, kann daher weiterhin nur spekuliert werden, wir halten euch auf dem laufenden.


Quellen: PWInsider, Wrestling Observer, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 31.05.2009, 20:36,UTC05bUTC31

Mr. Kennedy reagiert mit Video auf aktuelle Ereignisse


Mr. Kennedy veröffentlichte auf seiner eigenen Homepage ein Video.

Darin meldete sich der ehemalige WWE United States Champion zwar nicht zu Wort, deutete jedoch an, dass er vollkommen verletzungsfrei sei.

Damit reagierte Kennedy offenbar auf Berichte, wonach er sich bei seinem Comeback-Match am Montag bei WWE RAW eine Handgelenksverletzung zugezogen habe.

Wie an dieser Stelle berichtet, wurde Kennedy im Nachgang zu den TV-Tapings von World Wrestling Entertainment (WWE) entlassen.

Als Grund wird von Beobachtern weiterhin berichtet, dass sich Randy Orton nach dem Match über einen unglücklich ausgeführten Back Suplex von Kennedy beschwerte und dieser Vorfall, das „Fass zum überlaufen“ brachte, nachdem Kennedy in der jüngeren Vergangenheit bereits negativ durch Verletzungen und eine Suspendierung aufgefallen war.


Quelle: ken-kennedy.com, BSWW


Kennedy bei Twitter und Facebook : http://www.facebook.com/pages/Mr-Kennedy-WWE-Universe/8580402461?ref=nf

http://twitter.com/secondpower

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 01.06.2009, 08:56,UTC06bUTC01

Der wahre Grund hinter Kennedys Entlassung


Die überraschende Entlassung Mr. Kennedy am vergangen Freitag soll anscheinend nicht auf gGund einer erneuten Verletzung Kennedys getätigt worden sein. Vielmehr soll der Grund für Vince McMahon der gewesen sein, dass dieser in dem 10 Men Tag Team Match bei der letzten RAW-Show in Los Angeles, Kalifornien fast Randy Orton verletzt hätte. So soll nämlich Orton nach einem Back Suplex seitens Mr. Kennedy nicht auf dem Rücken, sondern auf seiner erst vor kurzem verheilten Schulter aufgekommen sein. Dies soll den derzeitigen WWE-Champion sehr verärgert haben, sodass er sich bei Vincent McMahon über Kennedys schlampige Ringarbeit beschwert haben soll, woraus nun die Entlassung Mr. Kennedys resultierte. Die Entlassung geschah für alle Außenstehenden recht überraschend, da World Wrestling Entertainment immer sehr große Hoffnungen in Kennedy gesetzt hat. Doch dieser konnte seine zahlreichen Möglichkeiten nie nutzen, sei es entweder aus Selbstverschulden oder durch Verletzungen. Wie zu erwarten streckt Total Nonstop Action Wrestling bereits die Fühler nach dem am Mic sehr begabten Kennedy aus. Jedoch muss man sich dort bis mindestens September gedulden, da den ehemalige WWE-Superstar eine Nichtantrittsklausel in seinem Vertrag vorherige Auftritte verbietet.


Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 01.06.2009, 16:26,UTC06bUTC01

Gründe für Kennedys Entlassung / Stellungnahme des Ex-WWE'lers / TNA wartet


Die Entlassung von WWE-Superstar Mr. Kennedy (wir berichteten) sorgte nicht nur für Aufsehen bei den WWE-Fans. Pro Wrestling Insider Mike Johnson gibt auf pwinsider.com nun mehr Details zur der überraschenden Kündigung bekannt:

Mehrere Quellen berichten von einer Entscheidung von ganz oben. Vince McMahon persönlich soll nämlich für die Entlassung Kennedys gesorgt haben. Der Grund sie aber nicht, wie bisher vermutet, eine erneute Verletzung des Raw-Superstars gewesen. Vielmehr sei die fahrlässige In Ring-Arbeit Kennedys der ausschlaggebende Grund.

Bei der vergangenen Raw-Ausgabe aus Los Angeles habe Mr. Kennedy im Main Event Randy Orton einen unsauberen Back Suplex verpasst, wobei der amtierende WWE Champion unglücklich auf seinem bereits vor Jahren gebrochenen Schlüsselbein landete. Dies habe den einstigen Legendkiller so verärgert, dass dieser am Ende des Matches bereits gezielt einen harten RKO an Kennedy ausübte. Danach rollte sich der bereits als unsauber arbeitend bekannte Worker mit schmerzverzertem Gesicht aus dem Ring und hielt dabei seine Hand, weswegen man anfänglich von einer erneuten Verletzung des einstigen Hoffnungsträgers ausging.

Nachdem sich Orton dann auch noch Backstage über Kennedys Arbeit beschwerte, sah Vince McMahon die letzte Chance für Kennedy als gescheitert an. Die endgültige Entscheidung über die Kündigung trug somit also auch Gewicht seitens Orton. Dieser hat scheinbar inzwischen einen hohen Stand innerhalb der WWE, was sich vor Monaten schon bei der Entlassung von Manu zeigte.

Inzwischen hat Ken Kennedy auf seiner eigenen Homepage zu all den Ereignissen Stellung bezogen: Er erklärt, dass er zu 100% fit sei und die ständigen Gerüchte über eine erneute Verletzung ihn nicht nur maßlos verärgern sondern auch haltlos sind. In einem kurzen Video zeigt Kennedy zudem, dass er seine Hände uneingeschränkt nutzen kann.

Wer nun mit einem Wechsel von des Ex-WWE'lers zu TNA rechnet, muss sich noch gedulden. Ein Auftritt sei frühestens im September möglich. Fakt ist, dass die Jarrett-Promotion bereits Interesse an Kennedy geäußert hat. Doch vorher muss der beliebte Mic-Worker noch die bekannte 90 Tage-Nichtantritts-Frist der WWE über sich ergehen lassen.


Quelle: pwinsider.com, ken-kennedy.com, moonsault


Orton und Vinci haben dies bezüglich einen KNALL !!!!!

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 01.06.2009, 16:28,UTC06bUTC01

Mr. Kennedy Update (inkl. Video)

uf der offiziellen Seite von Mr. Kennedy ist zu erfahren, dass der ehemalige RAW Superstar bei bester Gesundheit ist. Kürzlich wurde vermutet, dass er sich in seinem letzten WWE Match an der Hand verletzte. In einem sehenswerten aktuellen Video (direkt auf der Startseite) zeigt Kennedy auf humorvolle Weise wie der Zustand seiner Hände wirklich aussieht. Hier geht es direkt zur Startseite von Mr. Kennedy.

Quellen: Charleston Post, Ken-Kennedy.com, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 01.06.2009, 18:05,UTC06bUTC01

Weitergehende Details zur Entlassung von Mr. Kennedy


Wie an dieser Stelle bereits mehrfach berichtet, wurde Mr. Kennedy am Freitag von World Wrestling Entertainment (WWE) entlassen.

Nun wurden noch weitere Informationen zur Situation bekannt. So wurde Mr. Kennedy (Ken Anderson) kein genauer Kündigungsgrund mitgeteilt.

Jedoch ließ Kennedy im Kollegen- und Freundeskreis verlauten, dass er daran glauben würde, dass Randy Orton zumindest mitverantwortlich für die Entlassung gewesen sei.

Orton hatte sich im Nachgang zur RAW-Ausgabe am Montag darüber beschwert, dass er bei einem Back Suplex von Kennedy während eines 10 Man Tag Team Matches (gleichzeitig das erste Match von Kennedy nach dem Comeback) relativ ungeschützt auf der Ringmatte landete.

WWE verfährt indes oftmals so, dass man gekündigten Wrestlern keinen offiziellen Kündigungsgrund mitteilt, um entsprechende Klagen zu verhindern.

Daher werden Kündigungen zumeist auch lediglich damit begründet, dass das „Creative Team derzeit keine Verwendung“ für den entlassenen Worker habe.

Beobachter gehen davon aus, dass Kennedy 90 Tage nicht für eine andere Wrestlingpromotion in den USA antreten darf. Somit könnte Kennedy frühestens im September diesen Jahres für TNA antreten.

Dieser Zeitpunkt wäre indes interessant unter dem Hintergrund, dass allgemeinhin erwartet wird, dass Sting die Wrestlingpromotion im September verlassen wird.

Kurz nach Bekanntwerden der Entlassung von Kennedy wurde bereits öffentlich, dass sich der ehemalige WWE United States Champion um einen zwischenzeitlichen Aufenthalt bei einer japanischen Wrestlingpromotion bemüht.

Allerdings darf er abseits von WWE nicht mit den Ringnamen Mr. Kennedy oder Ken Kennedy auftreten.


Quellen: Pro Wrestling Torch / Pro Wrestling Insider / f4wonline.com / gerweck.net, BSWW

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 01.06.2009, 19:29,UTC06bUTC01

Grund für die überraschende Entlassung von Mr. Kennedy nach RAW


Wie bereits viele annahmen ist die Entlassung auf Kennedy´s unvorsichtiges Vorgehen im Main Event Match bei RAW zurückzuführen.

Zur Erinnerung: Kennedy verpasste Orton einen heftigen Back Suplex, bei dem der Legendkiller nicht wie es sein sollte auf dem Rücken landete, sondern auf den Schultern und sich dadurch hätte erneut schwerwiegend verletzen können. Nach der Aktion drehte Orton sichtlich durch und schlug in Richtung Kennedy sowie anschließend zweimal auf den Ringboden (siehe hier im WWE.com Video).

Gerade vor einem Jahr zog sich Orton in dem Bereich eine Verletzung am Schlüsselbein zu. Nach der Show kam es dann zum Gespräch der beiden. Orton teilte Kennedy lediglich mit vorsichtiger im Ring zu sein um niemand zu verletzen.

Letztendlich soll dann aber Vince McMahon der Verantwortliche für die Entlassung von Mr. Kennedy gewesen sein. Der WWE Boss versuchte Kennedy jahrelang zu pushen, doch durch eigenes Verschulden oder Verletzungen seitens Kennedy klappte es nicht. Vince soll ebenfalls kein Interesse mehr haben, Kennedy jemals wieder zu verpflichten.

Quellen: f4wonline.com, gerweck.net, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 01.06.2009, 21:14,UTC06bUTC01

TNA hat Interesse an Kennedy

JB hat auf seiner Twitter Seite einen kurzen Kommentar abgegeben, was die Entlassung von Mr. Kennedy durch WWE angeht. Er halte Kennedy für ein riesiges Talent und denkt, dass TNA an dem jungen Star dranbleiben wird.


Quelle: rajah.com, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 03.06.2009, 04:32,UTC06bUTC03

Neues zur Kennedy Entlassung: Drängten Major Superstars auf seinen Rausschmiss? / Vince McMahon mit Wutrede


Nachdem bereits berichtet wurde, dass sich aller Vermutung nach Randy Orton für die Entlassung von Mr. Kennedy verantwortlich zeichnete, gibt es nun diesbezüglich weitere Neuigkeiten zu vermelden. Wie es heißt, seien weder Orton noch der verpatzte Suplex Kennedys wirklich ein Grund für die Entlassung gewesen. Zwar wird weiterhin bestätigt, dass Orton nach dem Match ein ernsthaftes Gespräch mit Kennedy führte, da dieser ihn genau auf die Schulter fallen lies, in welcher er in der Vergangenheit einen Schlüsselbeinbruch erlitten hatte, allerdings sei der wirklich ausschlaggebende Faktor letztlich einzig Vince McMahon gewesen.

Wie der Figure Four Weekly Newsletter berichtet, sollen sich später an dem Abend zwei bedeutende WWE Superstars direkt an Vince McMahon gewandt haben. McMahon, der aufgrund des Denver NBA Debakels bereits in einer ausgesprochen schlechten Stimmung gewesen sein soll, entschied darauf auf dem Heimflug bereits, dass Kennedy keine Zukunft bei WWE habe. Der Chairman von WWE bezeichnete Kennedy als sorglosen, sehr grünen und auf das "Biz" bezogen völlig ahnungslosen Menschen, der eine untragbare Gefahr für WWE darstellen würde. Glaubt man den weiteren Berichten, habe es keinen einzigen Verantwortlichen des Kreativbereichs gegeben, der sich in dieser Situation für Mr. Kennedy eingesetzt habe.

Viele sehen Kennedy aufgrund des Denver Debakels als Opferlamm von Vince McMahon, welcher aufgrund des ganzen Stress' völlig neben sich gewesen sein soll, so dass der ehemalige RAW Superstar prinzipiell nur das Pech gehabt haben soll zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen zu sein. McMahon soll sogar soweit gegangen sein, dass er die Aussage getroffen habe, nie wieder mit Ken Kennedy arbeiten zu wollen. Während viele glauben, Vince würde sich auf jeden Fall dahingehend wieder beruhigen, heißt es weiter, dass sich neben den genannten wenig später zwei weitere WWE Superstars bei McMahon über Kennedy beschwert hätten und damit seine Entlassung endgültig feststand. Zudem heißt es, dass viele Offizielle es gehasst haben mit Kennedy zu arbeiten, da er "großmäulig" außerhalb des Rings und einfach "schrecklich und tollpatschig" innerhalb des Rings gewesen sei.

Erste Berichte, wonach Randy Orton den Hauptausschlag bezüglich der Entlassung gegeben haben soll, können damit also zunächst ad acta gelegt werden. Wie es mit Mr. Kennedy selbst weitergeht, ist noch nicht bekannt, da er zunächst noch seine Nichtantrittsklausel absitzen muss. Er selbst äußerte sich bereits sehr positiv zu Engagements bei TNA oder in Japan. Ob irgendwann eine Rückkehr zu WWE möglich ist, kann aktuell niemand sagen.


Quelle: WrestleView.com, moonsault

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 03.06.2009, 04:36,UTC06bUTC03

Neue Hintergründe die zur Entlassung von Mr. Kennedy führten


Nach neueren Informationen soll Randy Orton definitiv nicht der Verantwortliche gewesen sein, der schlussendlich dafür sorgte das Kennedy entlassen wird.

So sollen sich später am gleichen Abend nach dem Gespräch zwischen Kennedy und Orton zwei größere Superstars (Namen der beiden die Kennedy nicht leiden können wurden nicht genannt) sich direkt an Vince McMahon wegen der Sache gewandt haben und dort ihren Unmut geäußert haben. Vince befand sich an dem Abend bereits in einer sehr schlechten Stimmung, aufgrund des NBA Streits in den Medien.

Vince teilte dann freizügig seine Meinung über Kennedy mit, er bezeichnete ihn als unreifen Worker und das er einfach kein Gefühl für das Business aufbringen kann. Keiner innerhalb des kreativen Teams traute sich Kennedy zu verteidigen, wobei allerdings viele der gleichen Meinung wie der WWE Boss waren, zumal man bei WWE sehr viel Zeit investierte und stets sehr bemüht war ihn zu pushen, doch es dann grundsätzlich zu Problemen oder gar zu Ausfällen durch Verletzungen von Kennedy kam.

Vince McMahon war nach der Entscheidung der Entlassung sogar so aufgebracht, dass er verlangte Mr. Kennedy von der Telefonliste zu streichen, da er Kennedy niemals mehr bei WWE sehen möchte. Doch wie schon erwähnt, war Vince wegen der NBA Angelegenheit noch sehr aufgebracht und viele behaupten das Kennedy einfach zur falschen Zeit am falschen Ort war und somit Pech hatte.

Vince´s Entscheidung zur Entlassung dürfte allerdings auch noch durch zwei weitere bedeutende Superstars (Namen wurden auch nicht genannt) beeinflusst wurden sein, die sich auch an Vince McMahon gewandt hatten und dem WWE Boss mitteilten, dass sie es hassen würden mit Kennedy zu arbeiten und ihn auch noch als schreckliche und plumpe Person bezeichneten. Hinzu soll Kennedy häufig kein Blatt vor dem Mund genommen haben und im Ring schon immer ziemlich rücksichtslos gewesen sein.

Was Kennedy auch nicht sonderlich gut tat, war sein Verhalten in den Medien, so äußerte er sich in vielen Interviews nicht immer sonderlich positiv über das Anti-WWE Drogenprogamm, nachdem er dann damals gegen die WWE Wellness Policy Verstoß, wurde er für 30 Tage suspendiert. Hinzu kamen dann noch viele Ausfälle durch Verletzungen. Wie und wo es nun mit Mr. Kennedy weitergeht, wird die kommende Zeit zeigen.


Quelle: Figure Four Weekly Newsletter, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 05.06.2009, 18:38,UTC06bUTC05

Alle bekannten Fakten zur Entlassung von Mr. Kennedy

Wie an dieser Stelle berichtet, wurde Ken Anderson (a.k.a. Ken Holmes resp. Mr. Kennedy) am 29. Mai 2009 von World Wrestling Entertainment (WWE) entlassen.

Nachfolgend findet ihr weitere Informationen zur Kündigung des 33 Jahre alten Wrestlers, der erst Tage zuvor nach einer Schulteroperation zur Action zurückgekehrt war und bei WWE RAW in ein 10-Man Tag Team Match involviert wurde.

Die Entlassung war nicht geplant gewesen, was beispielsweise die Konfrontation zwischen Kennedy und Randy Orton, amtierender WWE Champion“, bei der Rückkehr von Kennedy verdeutlichte.

Zudem wurde bis zuletzt die Veröffenflichung des WWE-Filmes „Behind Enemy Lines: Colombia“ mit Mr. Kennedy in der Hauptrolle beworben.

Während des 10-Man Tag Team Matches bei WWE RAW am 25. Mai 2009 beförderte Kennedy Orton unsanft mittels eines missglückten Back Suplexes auf die bereits operierte Schulter des Legendkillers.

Zwar verletzte sich Orton durch diese Aktion nicht erheblich, jedoch war er im Nachgang zu diesem Match äußerst wütend auf seinen ehemals guten Freund Mr. Kennedy.

Vier Tage nach dem Vorfall wurde Kennedy von John Laurinaitis darüber informiert, dass sich Vince McMahon zur Vertragsauflösung entschieden habe, wobei eine erneute Zusammenarbeit in der Zukunft nicht ausgeschlossen sei.

Die Wrestler-Kollegen waren nach dieser Nachricht überrascht bzw. schockiert gewesen, da die Entwicklungen so nicht erwartet wurden.

Es blieb bis zuletzt unklar, ob sich Randy Orton persönlich mit Nachdruck bei Vince McMahon für Entlassung Kennedy’s eingesetzt hatte oder nicht.

Beobachter erinnern sich, dass sich letztmals Kevin Nash 1995 erfolgreich für die Entlassung von Nelson Frazier (Mabel, Big Daddy V, Viscera) einsetzte.

Im aktuellen Fall erkundigte sich Vince McMahon vor seiner Entscheidung bei etlichen Top-Wrestlern.

Dem Vernehmen nach war Vince auch über eine Promo von Kennedy während der gleichen RAW-Ausgabe unglücklich.

Im Nachgang zur Vertragsauflösung veröffentlichte Mr. Kennedy ein Video und verdeutlichte darin, dass er sich keine erneute Verletzung zugezogen habe.

Wie weiter öffentlich wurde, echauffierte sich Vince McMahon beim Rückflug nach den TV-Tapings in Los Angeles/Kalifornien in Gegenwart von Mr. Kennedy darüber, dass sich dieser in der Vergangenheit äußerst unglücklich hinsichtlich der Drogenproblematik im Pro Wrestling äußerte.

Zudem bezeichnete Vince Kennedy als „grün“.

Stone Cold Steve Austin galt intern immer als Befürworter von Kennedy, doch die Tage von Austin bei WWE sind bereits seit längerem Geschichte.

McMahon betonte in seiner Ansprache, dass Kennedy in der Vergangenheit etliche Chancen erhielt und so beispielsweise Ende 2006 diverse ehemalige World Champions besiegen durfte.

Im Mai 2007 stand er überdies vor dem Gewinn des World Titles, jedoch verhinderte eine Trizepsverletzung den großen Triumph.

Zudem wurde Kennedy aufgrund eines Verstoßes gegen das WWE Wellness-Programm suspendiert, obwohl er in dieser Zeit in eine große Storyline (Sohn von Vince McMahon) involviert war.

Beobachter urteilten, dass Kennedy letztlich ein Opfer des „Schnellball-Prinzips“ wurde.

Unter den Wrestlern hatte Kennedy Befürworter und Kritiker, wobei Kennedy insbesondere bei den etablierten Wrestlern nicht sonderlich beliebt war.

Beobachter gehen davon aus, dass TNA ein Interesse an einer Verpflichtung von Kennedy haben dürfte, wobei die Dienste des ehemaligen WWE United States Champions erst ab September diesen Jahres verfügbar sind.

In der Zwischenzeit möchte sich Kennedy gemäß eigener Aussage etwas Gage in Japan verdienen.


Quellen: Pro Wrestling Torch / Pro Wrestling Insider / f4wonline.com, BSWW

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 14.06.2009, 04:58,UTC06bUTC14

Sofern Bobby Lashley einen Vertrag unterschreiben sollte, dürfte er womöglich in absehbarer Zeit auf einen Mann im Hexagon treffen, der in bei World Wrestling Entertainment schon einige Male gegenüberstand: Die Rede ist dabei von keinem geringeren als Mr. Kennedy, der Ende letzten Monats von WWE entlassen wurde. Laut einer ihm nahestehenden Person soll er sich hinsichtlich einer baldigen Rückkehr zu TNA Wrestling (2002 und 2003 absolvierte er bereits vereinzelt Matches; unter anderem an der Seite vom heutigen Sheik Abdul Bashir gegen Glenn Gilberti und Mike Sanders) sehr positiv geäußert haben und sie nach dem Ablauf der 90-Tage-Sperrklausel auch anstreben. Er glaubt, dass er ein Topstar sein könne, der er seiner Meinung nach in den Augen von Vince McMahon nicht war, da man ihm bei der Liga aus Nashville nicht alles vorschreiben, sondern die Möglichkeit geben würde, der Charakter zu sein, der er möchte.


Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 03.07.2009, 20:31,UTC07bUTC03

Neues Mr. Kennedy Video

Der ehemalige WWE Superstar Mr. Kennedy aka Ken Anderson veröffentlichte nun ein neues Video in dem zu sehen ist, wie er sich die 90-Tage Frist (anschließend steht er nicht mehr unter WWE Vertrag) vertreibt:

Link

Quellen: Wrestling Observer Newsletter, f4wonline, ken-kennedy.com, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 14.07.2009, 09:21,UTC07bUTC14

Mr. Kennedy stellt seinen neuen Namen vor

John Laurinaitis teilte Kennedy kürzlich mit, nicht den Ringnamen "Kennedy" verwenden zu dürfen, da WWE bekanntlich die Rechte des Namens hält. Nun stellte der ehemalige WWE Superstar im Rahmen eines PR Auftritts zu einer World Wrestling Council Show in Puerto Rico (für die er die Erlaubnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber WWE bekam, da er immer noch seine 90-Tage Frist absitzt) seinen neuen Ringnamen vor. Fortan bezeichnet sich Mr. Kennedy als "Mr. Anderson". Wer sich selbst davon überzeugen möchte, sollte sich das folgende Video anschauen.


Link


Quelle: wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 30.07.2009, 08:13,UTC07bUTC30

Nicht Vince McMahon oder die WWE ist Schuld -Ken Anderson hat's verbockt


In seinem neuesten Blog zeigt Ken Anderson (aka Mr Kennedy) Reue und Selbstkritik. Er gibt zu Fehler vor allem gegenüber den Medien gemacht zu haben. Anderson schreibt, dass er bei den Interviews die er während seiner erfolgreichsten Zeit gab, einige Dinge sagte, die er lieber für sich behalten hätte. Anderson hatte damals vor allem seinen Steroid-Gebrauch verteidigt, nach dem er es zuvor abgestritten hatte und dann bei der Lüge ertappt wurde.

Anderson schreibt, dass als "Mr Kennedy" plötzlich in der WWE auftauchte und er Gelegenheit bekam seinen Ruhm mit Interviews in der gesamten Welt weiter auszubauen, damit nicht klar kam und süchtig danach wurde. Er hätte öfters 'kein Kommentar' oder 'daran kann ich mich nicht erinnern' sagen sollen, doch dazu fehlte ihm die Medien-Erfahrung. So konnte er mit der Verantwortung nicht richtig umgehen und sagte einige unreife Dinge, die ihm später zum Verhängnis wurden. Die Fehler hätten eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, die seinen Kritikern innerhalb und außerhalb der WWE die Gelegenheit gaben auf ihn einzuprügeln. Anderson gibt zu, dass er ihnen dafür die Munition lieferte. Nicht Vince McMahon oder die WWE hätten 'Mr Kennedy' das eingebrockt - 'Ken Anderson screwed Mr Kennedy'.

Ken schließt den Blog mit den Worten: "Ich verspreche euch, es wird mir nicht wieder passieren!". Den Blog könnt ihr hier lesen.

Quelle: Torch, moonsault

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 30.07.2009, 13:04,UTC07bUTC30

Mr. Kennedy gesteht Fehler ein


Der ehemalige WWE Superstar Mr. Kennedy teilte in einem aktuellen Blog mit, dass er sich selbst betrog und weder WWE noch Vince McMahon Schuld hätten was seine Entlassung betrifft.

Kennedy gab zu in Interviews zu offen geplaudert zu haben, so war es keine Seltenheit das er die Einnahme von Drogen verteidigte und sogar offen zugab in der Vergangenheit Steroide eingenommen zu haben, während er das ganze in darauffolgenden Interviews wieder abstritt.

Durch diese Fehler wurde eine Kettenreaktion ausgelöst, welchen seinen Kritikern sowohl innerhalb der Company sowie auch außerhalb ermöglichten auf ihn einzutreten.

Daher ist er selbst Schuld, jedoch hat er daraus gelernt und versprach das es nie wieder vorkommen wird.

Quelle: heymanhustle.craveonline.com, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 05.08.2009, 07:16,UTC08bUTC05

Ken Anderson Update

Seit seiner Entlassung durch die Verantwortlichen von World Wrestling Entertainment beglückt uns Ken Anderson regelmäßig mit Updates zu seinem Status. Nachdem er letzte Woche bestätigte, dass er sich selbst die Schuld an seiner Entlassung geben müsste und Vince McMahon von jeder Schuld freisprach, äußerte sich kürzlich zu seiner Zukunft. Beim "Pro Wrestling Report" auf ESPN 540 nahm er nun Stellung zu seiner Beziehung zu Total Nonstop Action Wrestling. Er gab zu das es bereits erste Gespräche mit den Verantwortlichen von TNA gab. Diese wären aber rein informativ gewesen und beide Seiten hätten keinerlei Übereinkünfte getroffen. Dennoch gab er zu, dass TNA, nach Ablauf seiner 90 Tage-Sperre, ein denkbare Option wäre.


Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 05.08.2009, 11:39,UTC08bUTC05

Ken Anderson erneut über die Entlassung, letzten WWE Auftritt, der verpfuschte Suplex, TNA Zukunft & mehr


Pro Wrestling Report führte ein Interview mit dem ehemaligen WWE Superstar Mr. Kennedy (jetzt Ken Anderson). Hier einige Highlights des insgesamt 90. Minuten langen Interviews welches komplett auf www.pwrshow.com zu hören ist.

Über die WWE Entlassung: Kennedy versteht immer noch nicht, weshalb es dazu letztendlich kam und vermutet das es wohl verschiedene Gründe hatte und geht davon aus Kritiker bei WWE gehabt zu haben. Doch Kennedy gestand auch eigene Fehler ein.

Über seinen letzten RAW Auftritt: Den ganzen Montag über bezeichnet Anderson als merkwürdig. Randy Orton und er waren sehr gute Freunde geworden, doch an dem Tag war es anders, so behandelte Orton ihn so als ob er eine Bekanntschaft von ihm sei. Weiterhin kann Anderson nicht verstehen, weshalb Orton sich nach dem Move so aufgebracht zeigte, schließlich hat er ihn nicht auf den Kopf fallen lassen. Backstage explodierte Orton förmlich und belehrte Anderson vor allen anderen Talenten inkl. Vince und Stephanie. Von da an hat er alles was er tat falsch gemacht.

Zum verpfuschten Suplex sagte Anderson das Randy Orton ziemlich heftig eingesprungen sei und so hatte er die Wahl, entweder ändert er den Move ab oder hätte Orton auf dem Kopf fallen lassen können. Letztendlich kam sein Nacken nicht auf den Ringboden auf und daher wunderte sich Anderson weshalb Orton sich Backstage eine Halskrause anlegen ließ, zumal er die darauffolgenden drei Tage in Mexiko wrestelte.

Über die Arbeitsumgebung und Planung bei WWE: Anderson sagte, dass niemand etwas über den weiteren Ablauf erfährt. Dann beklagte er noch das gewisse Wrestler die verletzungsbedingt ausfallen mit einem größeren Comeback zurückkehren, er selbst erhielt nach seiner Rückkehr lediglich ein Match gegen Scotty 2 Hotty. Dann erwähnte Anderson zwei der wichtigsten Führungsebenen, die eine sei der Undertaker und die andere Ebene sind die anderen weiteren Wrestler und nicht wie viele annehmen ein Triple H.

Vermehrt verbreiten sich Horrorgeschichten, zumal der jetzige WWE Weg mit dem der WCW verglichen wird, die bekanntlich starb. Ein weiterer Kritikpunkt sei das die Shows manchmal erst fertig geschrieben werden, nachdem die Show bereits schon angefangen ist.

Über die WWE Wellness Policy (die WWE Drogentests) äußerte sich Anderson nicht negativ, jedoch auch nicht positiv. Er wurde jedoch regelmäßig getestet und stand stets auf der Liste, er schätzt daher bis zu 10 mal pro Jahr getestet wurden zu sein.

Über das Thema ob TNA eine ernsthafte Konkurrenz zu WWE sei, sagte Anderson, dass er nicht denkt das WWE in TNA eine ernste Gefahr sieht, er jedoch glaubt das TNA schon ziemlich nah dran ist um bedeutende Konkurrenz zu werden. Über eine mögliche Verpflichtung bei TNA sagte Anderson, dass er bereits Gespräche führte und sogar Interesse hätte dort aufzutreten um zu zeigen das er unterhalten kann. Jedoch wurde bislang noch nichts vereinbart.

Dann erklärte Anderson noch das alles was er in dem Interview sagte, nicht nur seine eigene Meinung sei...viele Kerle aus den Umkleideräumen sind sehr frustriert.

Quelle: Pro Wrestling Report bei 540 ESPN, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 05.08.2009, 14:57,UTC08bUTC05

Kennedy Interview – Entlassung / Randy Orton / Backstage Politik / TNA

Ken Anderson hatte ein langes und sehr interessantes Interview bei dem Pro Wrestling Report auf dem ESPN Radio und sprach dort unter anderem über WWE, seine Entlassung und TNA.


Entlassung

Zu seiner Entlassung meinte Kennedy, dass er einige Gegner in der Company hatte und jedoch auch Fehler gemacht hat, für welche er die volle Verantwortung übernimmt, während er seiner Aussage nach jedoch immer alles für WWE gegeben hat. Nach seinem missglückten Suplex gegen Randy Orton wurde ihm dann auf einmal mitgeteilt, dass man keine Zukunft mehr in seinem Charakter sehen würde.

"I had some detractors in WWE obviously!"


Randy Orton

Die Reaktion von Randy Orton kann er nicht verstehen, da sie beide gute Freunde gewesen wären und auf der Road viel Zeit miteinander verbracht hätten. Deshalb zeigt Kennedy sich verwundert, dass Randy Orton ihn nach dem Suplex vor den Offiziellen und dem Locker Room lautstark schlecht gemacht hat. Außerdem versteht er die Aufregung nicht, weil der WWE Champion seiner Ansicht nach keinen wirklich harten Bump genommen hat und es ihm in der Folge gut ging.

"He literally blew up in front of all the talent including Vince and Stephanie and began to lecture me about how I had to be careful and his health was very important! [...] He was so injured that he went on to wrestle three nights in Mexico!"


Backstage Politik

Der ehemalige WWE Wrestler beschwerte sich auch über die Backstage Politik bei WWE und den Umstand, dass er über die Entwicklung seines Charakters häufig im Unklaren gelassen wurde. Außerdem bemängelt er das Chaos hinter den Kulissen und vergleicht WWE mit dem Ende von WCW, da auch hier Segmente noch während der Shows geschrieben werden.

"There are two mountains in WWE, the mountain that the Undertaker stands on and the mountain the other guy stands on... and it's not just Triple H! [...] You hear all the horror stories about how WCW died... that's the way it is now in WWE. Sometimes shows continue to be written after the show has started! [...] The stuff that I have said so far is not just coming from me... there are a lot of guys in the locker room that are just frustrated!"


TNA

Er ist der Meinung, dass TNA sehr nahe am Durchbruch ist, um ein ernsthafter Konkurrent für WWE zu sein. Er betont auch gerne für TNA arbeiten zu wollen, weil man dort die Chance hat sein Talent zu zeigen.

"Yes, I would go to TNA!"

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 13.08.2009, 09:22,UTC08bUTC13

Update zu Mr. Kennedys WWE Entlassung: Galt seit 2005 als unsauberer Worker, viele Vorfälle pflastern seinen Weg

Im Bezug auf Mr. Kennedy gab es nun vom Wrestling Observer weitere Hintergründe zur Entlassung. Ken Anderson selber sagte kürzlich in einem Interview, dass John Cena und Randy Orton letztendlich dafür verantwortlich gewesen seien, dass er seinen Job bei WWE verlor. Tatsächlich wurde Cena nach dem Vorfall im Staples-Center gefragt und ähnlich wie bereits Randy Orton bezeichnete er Kennedy als unsicheren Worker.

Allerdings hat Ken Anderson bereits seit 2005 diesen Ruf und es gab bereits mehrere Vorfälle, bei denen seine Unsauberkeiten im Ring zum Thema wurden:

- Kurz nach seinem Debüt gab es ein Tag-Match mit den Ortons (Randy und Bob) gegen Eddie Guerrero und Batista, wo Kennedy Guerrero statt einen leichten Kick in den Magen dessen Kopf traf. Guerrero soll backstage darüber sehr sauer gewesen sein.

- Wochen später traf er Finlay in einem Match unbeabsichtigt voll mit dem Fuss und bekam dafür noch im Ring vom Iren einen 'Receipt', sprich Finlay stiffte zurück.

- Später gab es ein Match gegen Matt Hardy und laut einer Quelle habe Kennedy den älteren der Hardy fast 'geköpft'. Vince McMahon soll backstage so sauer gewesen sein, dass er seine Kopfhörer vom Kopf riss und laut los schimpfte.

- Ein entscheidender Vorfall passierte dann bei einem Tagteam-Match mit Umaga gegen DX, als Kennedy einen so groben Fehler machte, dass ihn Triple H und Shawn Michaels nachher backstage zur Gorilla-Position beorderten und eindringlich auf ihn einredeten. Seit diesem Tag soll Hunter immer wieder gegen Kennedy Witze gemacht und gestichelt haben.

- Der letzte Vorfall bei seinem Comeback-Match war dann der berühmte Tropfen, der das Fass überlaufen liess. Zwar beschuldigte Kennedy Orton zu hoch gesprungen zu sein, doch Quellen in der WWE meinten, dass Kennedys Job gewesen wäre, Orton wieder sanft zu Boden zu bringen und das hätte er nicht getan.

Während viele Medien und auch Wrestler-Kollegen Cena und Orton beschuldigen, sie hätten Kennedys WWE-Karriere auf dem Gewissen, so ist doch zu sagen, dass es nie eine solche einhellige Meinung gegen einen Worker backstage bei der WWE gegeben haben soll. Zwar hatte RVD öfters Probleme mit Hunter, Michaels oder auch dem Undertaker wegen seinem Stil, doch hat niemand versucht van Dam deswegen los zu werden.

Quellen: Wrestleview, Observer, Miami Herald, moonsault

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 13.08.2009, 12:59,UTC08bUTC13

Ken Anderson beschuldigt zwei WWE Superstars für seine Entlassung

In einem weiteren Interview machte Ken Anderson neben Randy Orton auch John Cena für seine Entlassung bei WWE verantwortlich. In der Tat wandte sich Cena vor einigen Monaten an das WWE Management und erklärte, dass es unsicher und schrecklich sei mit dem ehemaligen Mr. Kennedy im Ring zu arbeiten.

Jedoch war Cena nicht der einzige Wrestler, neben dem erwähnten Randy Orton beklagten sich in der Vergangenheit auch Wrestler wie Eddie Guerrero (Anderson schlug in einem Match auf seinen Kiefer), Finlay (musste einen echten Schlag einstecken) sowie Matt Hardy (der laut einer Quelle im Match gegen Anderson fast geköpft wurde). Schon zur damaligen Zeit war Vince McMahon über die rücksichtslose Vorgehensweise von Anderson in den Matches sehr verärgert.

Ein vermutlicher großer entscheidender Vorfall geschah während eines Tag Team Matches zwischen Kennedy & Umaga gegen der DX. Kennedy arbeitete erneut unvorsichtig und wurde nach dem Match in einem längerem Gespräch von Triple H & Shawn Michaels belehrt. Nach dem Vorfall soll Triple H immer wieder gegen Anderson gestichelt und auch gescherzt haben und zwar immer wenn der Name Kennedy in Meetings erwähnt wurde.

Ein weiterer Wrestler von dem laut Shawn Michaels, Triple H und dem Undertaker eine Gefahr im Ring ausgeht ist der ehemalige WWE Worker Rob Van Dam, jedoch wohl nicht in dem Ausmaße wie es bei Ken Anderson der Fall war. Anderson soll bereits seit Oktober 2005 in der Kritik der Company gestanden haben.

Quelle: wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 22.08.2009, 04:28,UTC08bUTC22

Kennedy Update

Die No Compete Klausel von Kennedy nach seiner Entlassung bei WWE läuft in den nächsten zwei Wochen ab. Er kann dann somit für jede Wrestling Promotion arbeiten. TNA soll aktuell großes Interesse haben ihn zu verpflichten und Kennedy hat sich auch schon positiv in diese Richtung geäußert.


Quelle: 24 Wrestling / Wrestling Observer, moonsault

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 07.09.2009, 04:27,UTC09bUTC07

Anderson´s Nicht-Antrittsklausel endet

Ken Anderson (der ehemalige WWE Superstar Mr. Kennedy) berichtet auf seiner offiziellen Twitter Seite, dass seine WWE Nicht-Antrittsklausel jetzt am Mittwoch enden wird. Zur Erinnerung: Anderson wurde am 29. Mai 2009 von WWE entlassen.

Quellen: ticketmaster, twitter, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 07.09.2009, 14:19,UTC09bUTC07

Mr. Kennedy, seit kurzem bekannt als Mr. Anderson, schrieb auf seinem Twitter-Account, dass sein “WWE-Vertrag” am Mittwoch, dem 9. September, ausläuft. Damit meint er wohl die auslaufende 90 Tage-Regel, die es einem gefeuerten WWE-Superstar für 90 Tage nicht erlaubt Matches für einen anderen Wrestling-Verband zu bestreiten. Dann würde er ab besagtem Termin frei und unabhängig von WWE und überall wo er will arbeiten. Anderson wurde am 29. Mai, nur 4 Tage nach seiner Rückkehr zu Raw, entlassen , nachdem er im Ring schlampige Arbeit leistete. Ob nun aber der Weg zun Total Nonstop Action Wrestling frei ist, bleibt weiterhin offen.


Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 23.10.2009, 16:24,UTC10bUTC23

Update zu "Mr. Kennedy"

Es gibt ein neues Gerücht über Ken Anderson, der vielen besser als Mr. Kennedy bekannt sein wird. So sollen ihm seine Berater davon abgeraten haben bei TNA oder einer anderen Promotion einen vertrag zu unterschreiben, da sie denken er könnte demnächst wieder zur WWE zurückkehren. Es könnte möglich sein, laut seinen Beratern, dass er als Teil von Hulk Hogan und Eric Bischoff in der "Hulkamania" Tour eingebunden wird. Allerdings stehen die Chancen von Kennedy, wenn man es objektiv betrachtet eher schlecht, da er vorallem von Star wie Triple H, HBK, John Cena und Randy Orton nur Kritik einstecken musste. Ob Kennedy bei TNA oder WWE unterschreibt bleibt anzuwarten.

Quelle: wrestleview.com/rajah.com, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 03.01.2010, 05:28,UTC01bUTC03

Updates möglicher neuer Stars – Kennedy

Es bestehen aktuell Gerüchte, dass Kennedy sogar beim iMPACT! Special am 04. Januar beim direkten Duell mit WWE RAW für TNA auftreten wird.
Laut dem Sports Courier sei sogar sicher, dass dieser Fall eintreten wird. So sei Kennedy in den vergangenen Wochen auffällig ruhig gewesen, um somit wirklich eine Überraschung bieten zu können, während eine Verpflichtung des Akteurs jedoch auch noch in den nächsten Monaten getätigt werden könnte.
Kennedy ist zuletzt für die Hulkamania Tour durch Australien aufgetreten und wurde von WWE im letzten Jahr aufgrund seines angeblich unsauberen Stils im Ring und der Verletzungsanfälligkeit entlassen.
Zu diesem Gerücht passt auch der neue Twitter Eintrag von Eric Bischoff.

"Wrestling Fans love surprises! Monday night January the 4th should be a fun night over at TNA!"

(Quellen: Sports Courier / Gerweck / Pro Wrestling Insider, moonsault)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 12.01.2010, 08:56,UTC01bUTC12

Comebacks ehemaliger Stars

Tommy Dreamer wird sein Comeback außerhalb von WWE am 20. März nun für Northeast Wrestling feiern. Auch auf der Card zu finden sind unter anderem Booker T, Kennedy, Jerry Lawler, Paul London und zudem Angelina Love. Booker T und Kennedy bestreiten dort sogar ein Match gegeneinander.

(Quellen: 24 Wrestling / Pro Wrestling / Pro Wrestling Insider / Torch, moonsault)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 15.01.2010, 14:51,UTC01bUTC15

Ex WWE'ler wird debütieren! *ACHTUNG! Spoiler-Meldung*

Der ehemalige Money in the Bank Sieger Ken Kennedy (mittlerweile unter dem Namen Mister Anderson unterwegs) wird entweder am Sonntag beim TNA Genesis Pay-Per-View, oder aber einen Tag danach bei den iMPACT! Tapings für die Company aus Orlando debütieren. Bereits vor wenigen Tagen kündigte Jeremy Borash eine weitere Verpflichtung an, schon damals lag die Vermutung zu Kennedy nahe.

Quelle: wrestlezone, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 22.01.2010, 09:33,UTC01bUTC22

Anderson mit Vertrag

Einer der prominenten Neuzugänge von Total Nonstop Action Wrestling, Ken Anderson ist laut eigener Aussage doch fester an die Company gebunden als zuletzt berichtet. Bislang hiess es, Anderson trete ohne festen Vertrag auf und werden von Show zu Show gebucht und bezahlt. Als Grund dafür wurden etwaige Filmambitionen Andersons vermtutet. Hierzu schrieb der ehemalige Mr. Kennedy auf seiner Twitter Seite: "Ich schätze, die sechsfach ausgefertigten Papiere, über die mein Manager, mein Anwalt, mein Agent und TNA seit Monaten verhandelt haben und die ich unterschrieben habe, zählen wohl nicht als Vertrag. Ich war der Meinung, ich hätte einen Einjahresvertrag unterschrieben aber was weiß ich schon..." Anderson war am Sonntag bei Genesis in der Impact Zone debütiert, nachdem er seit seiner Entlassung durch World Wrestling Entertainment Free Agent und Gegenstand vieler Spekulationen war.

Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 22.01.2010, 09:38,UTC01bUTC22

In einigen kurzen Personalnotizen kann berichtet werden, dass die Offiziellen aktuell immer noch nach einer neuen Aufgabe für Kip James suchen. Nachdem er als Wrestler nicht mehr eingesetzt werden soll, er aber immer noch unter Vertrag steht, will man ihn natürlich nicht einfach nur rum sitzen lassen. Mr. Anderson hingegen wird nur pro Auftritt bezahlt und hat keinen festen Vertrag unterschrieben. In einem Interview erklärte dieser kürzlich auch, dass er kein Interesse habe wieder für World Wrestling Entertainment zu arbeiten. Viel lieber würde er versuchen im Schauspielbereich Fuß zu fassen. Bedingung hierfür ist jedoch, dass er TNA Wrestling bei allen Tapings zur Verfügung steht. Und schließlich gibt es noch zu berichten, dass eigentlich eine Fehde zwischen den Motor City Machine Guns und Generation Me geplant ist, dies aber aktuell daran scheitert, dass Alex Shelley Rückenprobleme hat, die erst einmal näher untersucht werden müssen. Im ungünstigsten Fall könnte es sein, dass er längere Zeit ausfällt.

Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 22.01.2010, 09:40,UTC01bUTC22

Mr. Anderson Vertragsupdate

Wie bereits berichtet unterzeichnete Mr. Anderson keinen langfristigen TNA Vertrag und ist somit nur von Show zu Show aktiv. Mögliche Filmangebote kann Anderson nun jederzeit und ohne Rücksicht auf TNA annehmen, ganz anders als wie es bei Kurt Angle der Fall ist. Angle musste dafür sorgen das entsprechende Dreharbeiten nicht in der Zeit stattfanden, an denen er bei TNA für Matches & Promos vorgesehen war.

Quellen: pwtorch, wrestling observer newsletter, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 22.01.2010, 09:50,UTC01bUTC22

Vertragsdetails zu Ken Anderson

Ken Anderson hat derzeit einen Vertrag mit TNA unterzeichnet, der ihn jeweils pro Auftritt bezahlt. Der Vorteil für Anderson liegt darin, dass er bei möglichen Filmangeboten, auf die er hofft und die er in Zukunft gerne wahrnehmen möchte, nicht zuerst vertragliche Verpflichtungen bei TNA wahrnehmen muss. Damit unterscheidet sich sein Vertrag wesentlich gegenüber dem von Kurt Angle, der in der Vergangenheit seine Schauspielangebote so koordinieren musste, dass diese sich nicht mit seinen TNA-Auftritten gekreuzt haben.

Ken Anderson hatte seinen ersten Auftritt für TNA vergangenen Sonntag bei Genesis, als er sich in einem Match gegen Abyss durchsetzen konnte.


(Quelle: Wrestling Observer Newsletter, BSWW)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 22.01.2010, 09:50,UTC01bUTC22

Mr. Anderson kommentiert Meldungen über seinen Vertragsstatus

Der Wrestling Observer berichtete vor kurzem noch, dass Mr. Anderson keinen Vertrag bei TNA Wrestling unterschrieben habe, sondern per Auftritt bezahlt werde. Wie es sich jetzt darstelllt, waren diese Informationen nicht korrekt.

Mr. Anderson selbst kommentierte die Situation nämlich auf seiner Twitter-Seite wie folgt: "Ich schätze, dass die 6 Kopien der Papiere, die mein Manager, Agent, Anwalt und Offizielle von TNA über einen Monat lang ausgearbeitet haben und die ich unterschrieben habe, sich dann kein Vertrag. Ich dachte, es wäre einer, den ich für die Laufzeit von einem Jahr unterschrieben habe, aber was weiß ich schon...".

Mittlerweile wurde diese Meldung von der Twitter-Seite von Mr. Anderson wieder gelöscht, was aber gut damit zu tun haben könnte, dass TNA Wrestling nicht will, dass die Vertragsdetails angestellter Wrestler öffentlich werden.

(Quelle: ProWrestling.net, BSWW)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 27.01.2010, 11:55,UTC01bUTC27

Mr. Anderson im Interview

In einem Interview mit ESPN Milwaukee gab Mister Anderson nun einige Informationen rund um seinen Vertragsverhandlungen mit TNA zu Besten.
Eigentlich wollte Anderson direkt nach seinem Abgang aus Stamford bei TNA anheuern. Allerdings hatte er Angst, die selben Fehler zu machen, die ihn auch schon in der WWE unglücklich machten.

I had wanted to hopefully sign with TNA immediately after my WWE career ended, but I had to make sure that I wasn't stepping into the wrong situation... I just got out of a relationship [with WWE] that wasn't necessarily good for probably both sides for quite some time and I wanted to make sure I didn't make the same mistakes again and setting myself up for failure.

Seine eigentlichen Verhandlungen mit TNA begannen auf der Tour mit Hogan und Bischoff. Diese waren anders als seine damaligen Verhandlungen mit der WWE. Hieß es dort noch, nimm den Vertrag an oder verschwinde, wurden hier richtige Verhandlungen geführt. Was Anderson sehr entgegen kam.
Er sagte außerdem, dass ihm der Start mit Abyss sehr viel Freude bereitet habe und das ihm der Time Schedule bei TNA deutlich mehr zusagt, als der in der WWE. Hier könne er einen ganzen Monat TV Shows an 4 Tagen aufnehmen. Es wäre eine ganz andere Situation als zu seiner WWE Zeit. Dort war man 52 Wochen im Jahr on the road und hatte 5 Auftritte pro Woche. Anderson meinte auch, dass dies einer der Gründe für seine hohe Verletzungsanfälligkeit gewesen sein könnte.

Quelle: gerweck.net, moonsault

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 27.01.2010, 18:30,UTC01bUTC27

Ken Anderson über den Entschluss für TNA zu arbeiten, Grund für seine Verletzungsanfälligkeit bei WWE & die TNA Vertragslaufzeit

Ken Anderson trat in einer Radioshow von ESPN auf und sprach dort an, weshalb er sich entschloss von TNA verpflichten zu lassen. So hatte Anderson erst bedenken gleich nach dem Karriereende bei WWE schon für die Liga in Nashville anzutreten, letztendlich wollte er keine falsche Entscheidung treffen. Erste Verhandlungsgespräche für TNA wurden mit ihm auf der Hulkamania Tour geführt. Anderson zeigt sich sehr zufrieden mit den Verhandlungen und sagte schließlich zu.

Glücklich ist er ebenfalls über den Ablauf bei TNA und schwärmt vom Zeitplan der Company, innerhalb einer Woche werden alle TV-Shows (iMPACT!) für einen Monat aufgezeichnet. "Einer der Gründe weshalb ich so verletzungsanfällig (bei WWE) war, liegt daran das ich fünf Tage pro Woche arbeitete", sagte Anderson. Der ehemalige Mr. Kennedy gab noch an einen 1-Jahres Vertrag bei TNA unterzeichnet zu haben.

Quelle: Milwaukee's Pro Wrestling Report Radio Show (ESPN), wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 28.01.2010, 08:29,UTC01bUTC28

Mr. Anderson und Rob Van Dam im Interview


Einer der prominentesten Neuzgänge von Total Nonstop Action Wrestling, Ken Anderson, gab ein Interview, in dem er auf seine ersten Eindrücke seines neuen Arbeitgebers, sowie die Umstände seines Engagements einging. Er habe eigentlich schon gleich nach dem Ende seiner WWE Karriere an einen Wechsel gedacht, zunächst habe er aber die Lage sondiert um sich nicht gleich wieder ein eine ähnliche Geschäftsbeziehung wie mit WWE zu stürzen. Nach der Hulkamania Tour durch Australien sei der Zeitpunkt dann richtig gewesen und die Verhandlungen mit Eric Bischoff und Hulk Hogan habe er als sehr angenehm empfunden, da er sich noch gut an seine Vertragsunterzeichnung bei WWE erinnern konnte, wo er als Independent Wrestler ohne großen Namen keinerlei Verhandlungsspielraum hatte. Bislang sei er mit seinem Aufenthalt bei TNA sehr zufrieden und habe schon viel Freude in seiner ersten Woche gehabt. Man schreibe ihm bei TNA nicht bis ins kleinste Detail vor, wie er sich zu geben habe, sondern gäbe ihm grobe Vorgaben, die er dann nach seinen eigenen Vorstellungen umsetzen könne, was ihm wesentlich besser behage. Besonders habe ihm auch gefallen, dass man einen kompletten Monat TV-Zeit in nur 4 Tagen aufgenommen habe und er den Rest des Monats zur Erholung gehabt habe. Das sei ein großer Unterschied zu 52 Wochen Tourstress im Jahr, der vielleicht auch zu seiner Verletzungsanfälligkeit geführt habe. Die Veränderungen die die Ära Hogan mit sich bringen, seien seiner Meinung nach nur logisch, denn bislang sei TNA auf dem selben Level stagniert. Zunächst würden einigen Leuten diese Änderungen nicht behagen, mit der Zeit werde sich dies aber ändern.

Nach TNAs großer Einkaufstour der vergangenen Wochen ist Rob Van Dam einer der letzten verbliebenen prominenten Free Agents und dieser Tatsache ist er sich offenbar auch bestens bewusst, wie regelmäßige Interviews belegen. In seiner bislang letzten Wortmeldung verkündete RVD erneut, dass er nicht davon ausgehe, sich jemals wieder in Vollzeit dem Terminplan einer Wrestling Organisation zu unterwerfen. Man wisse zwar nie, was geschehen werde, doch er könne sich nicht vorstellen, wieder zum monotonen, nicht enden wollenden WWE Pensum zurückzukehren, aus dem er gar nicht schnell genug habe aussteigen können. Zum aktuellen Wettkampf zwischen den beiden großen Ligen meinte van Dam, dass er überrascht sei, wie wenig WWE auf die Anstrengungen von Hulk Hogan und TNA reagiere. Sollte dies so bleiben, werde der Zweikampf wohl nicht so heftig wie erwartet, aber vielleicht sei es ja gerade RVD, der den Unterschied für eine der beiden Seiten machen könne. Am Wochendene wird van Dam sein erstes Match des Jahres auf amerikanischem Boden bestreiten und dabei in Los Angeles in einem 3-Way auf Chris Hero und Roderick Strong treffen. Mit beiden Männern sei er nicht vertraut, habe aber gehört, dass sie "anständige Kaliber" seien. Die Auswahl seiner Gegner bei Indie-Shows mache ihm oft Sorgen, da er nie wisse, ob der für ihn ausgesuchte Gegner auch tatsächlich standesgemäß sei, weswegen er im Zweifelsfall lieber auf Auftritte im Independent Bereich verzichte.

Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 14.02.2010, 05:15,UTC02bUTC14

Anreiseprobleme für Mr. Anderson

Mr. Anderson veröffentlichte über seinen Twitter-Account, dass er momentan Probleme hat, den Flughafen in Minneapolis zu verlassen. Er beschrieb den Zustand am Flughafen als Zoo. Er steht in Warteschleife, um Minneapolis verlassen zu können. Ihm wurde mitgeteilt, dass der frühest mögliche Abflugtermin am Montag ist, was problematisch ist, da er am Sonntag bei Against All Odds auftreten soll.

(Quellen: PW Insider / Twitter.com/secondpower, BSWW)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 14.02.2010, 13:14,UTC02bUTC14

Mister Anderson mit Flugproblemen

Auf seiner twitter Seite berichteten Mister Anderson von massiven Flugproblemen seinerseits. So war es ihm eigentlich nicht möglich, den Flughafen von Minneapolis bis Montag zu verlassen. Dadurch hätte er den heutigen TNA PPV verpasst. Doch glücklicherweise ist Anderson mittlerweile in Orlando, wo Against all Odds stattfindet, angekommen und das Match gegen Kurt Angle kann wie geplant stattfinden.

Quelle:Wrestling Observer, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 28.02.2010, 16:04,UTC02bUTC28

Nachdem die AAA angekündigt hatte, dass ein Wrestler von Total Nonstop Action Wrestling im Main Event ihres diesjährigen "Rey de Reyes" auflaufen wird, ist nun bekannt, um wen es sich handeln wird: Mr. Kennedy wird entgegen der ersten Vermutungen eine Chance auf den AAA World Heavyweight Title erhalten. Da TNA Wrestling in Mexiko vollständig unbekannt ist, wird er mit seinem alten WWE-Gimmicknamen angekündigt. Kenneth Anderson war bereits im vergangenen Herbst für eine AAA-Show angekündigt worden, allerdings hatte sich das Booking damals kurzfristig zerschlagen. Unter Umständen könnte es neben Mr. Kennedy noch einen zweiten Gast von Total Nonstop Action Wrestling geben, denn für den Opener des "Rey de Reyes" gibt es widersprüchliche Angaben über eine Teilnahme von Lacey Von Erich oder Christina Von Eerie. Die widersprüchlichen Angaben stammen dabei nicht nur aus den mexikanischen Medien, sondern auch von der AAA selbst, denn in ihren Pressemitteilungen spricht die Liga wechselweise von beiden Namen. Ob es am Ende auf die TNAW-Akteurin oder die Frau mit dem skurrilen Haarschnitt herauslaufen wird, wird sich in den kommenden Tagen zeigen.

Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 04.03.2010, 17:05,UTC03bUTC04

Mr. Anderson im Interview über seinen Vertragsstatus, ein mögliches Karriereende nach seinem WWE Engagement und den Einfluss von Orton und Cena bei seiner Entlassung.

Ken Anderson war in der "Between the Ropes Radioshow" zu Gast und sprach sprach zunächst über seinen derzeitigen Vertragsstatus.
Zu Beginn der Verhandlungen legte er sich darauf fest, nur einen Vertrag mit einer Laufzeit von sechs Monaten unterschreiben zu wollen. TNA wollte den ehemaligen WWE Wrestler allerdings für zwei Jahre binden, worauf sich beide Parteien auf ein Jahr einigen konnten. Er stand einer Rückkehr ins Wrestlingbusiness sehr misstrauisch gegenüber und er wollte in diesem Zusammenhang nichts überstürzen. Er wollte keinen Langzeitvertrag mehr unterschreiben aber mittlerweile sei er froh, bei TNA zu sein, da er dort eine größere kreative Freiheit besitzt als bei seinem alten Arbeitgeber.

"Man hört immer verschiedene Meinungen, wenn es um TNA geht. Ich habe mit vielen Leuten gesprochen, die bei TNA waren aber wieder weg sind, da es ihnen hier nicht gefallen hat. Ich habe mir verschiedene Meinungen angehört und danach meine eigene gebildet. Im Vergleich kam ich zu dem Ergebnis, dass ich weitermachen wollte und ich TNA eine Chance geben möchte.
Wir haben uns also auf ein Jahr geeinigt und derzeit sehe ich keinen Grund, warum ich TNA in Zukunft verlassen sollte. Ich bin hier und möchte auch bleiben! Ich weiß von vielen Kollegen, dass sie TNA nutzen wollten, um wieder bei der WWE landen zu können. Das ist auf keinen Fall mein Ziel. Ich bin hier, um dauerhaft bei TNA zu bleiben und ich möchte für lange Zeit ein Teil des Teams werden!"

Ken Anderson gab an, dass er darüber nachdachte, seine Karriere zu beenden. Nach seinem Comeback im Mai 2009, im Rahmen eines "Lakers vs. Nuggets" Ten-Man Tag Team Matches, sprach er sich mit seiner Lebensgefährtin aus, da er sich ausgebrannt fühlte.

"An dem Abend, wo ich ein Teil dieses Ten-Man Tag Team Matches war, ging ich nach Hause und sagte, dass ich nicht mehr mit dem Wrestling weitermachen möchte. Ich sagte meiner Frau, dass ich am Ende wäre. Ich wusste nicht, was ich noch erreichen sollte. Ich war am höchsten Punkt, den man in der Wrestlingindustrie erreichen kann, angekommen und dachte, dass es wohl besser wäre, wenn ich jetzt aufhören würde."

Anderson bestätigte dann offiziell, dass er am Freitag nach dem Memorial Day, an welchem das besagt Match stattfand, entlassen wurde. Bis zum TNA PPV Genesis, wo er sein Debut für TNA feierte, war er nicht besonders aktiv. Nun fragte der Reporter, wie die Chancen im Montagsduell gegen die WWE stehen.

"Ich bin froh, dass ich für TNA aktiv bin und ich denke, dass wir eine echte Chance haben. Wir werden noch für eine lange Zeit die Position des Underdogs einnehmen aber das trifft nicht zu, wenn ich mir unseren Lockerroom anschaue. Der Vorteil der WWE ist, dass sie schon sehr lange existiert und sehr hohe finanzielle Mittel zur Verfügung hat. TNA hat ein solides Grundgerüst und ich denke, dass wir einfach eine menge Zeit brauchen. Ich denke aber, dass wir wirklich etwas erreichen können."

Anderson ging nun auf die Geschichte ein, dass Randy Orton eine Verletzung erlitt, für welche Anderson verantwortlich sein sollte. Dies soll bei einem verunglückten Move, während des 5 gegen 5 Matches, passiert sein. Neben Orton hätte sich auch der mehrfache WWE Champion, John Cena, bei Vince McMahon beschwert haben. Er habe gesagt, dass Anderson nicht sicher im Ring agieren würde. Diese weitere Äußerung gegen Anderson brachte dann wohl das Fass zum überlaufen und führte letztendlich zur Kündigung.

"Orton kam mit drei Eisbeuteln, einem im Nacken und die anderen Beiden an den Schultern, zu mir in den Lockerroom und hielt mir einen Vortrag darüber, dass ich im Ring vorsichtig sein müsste und so weiter. Ich hatte wirklich ein schlechtes Gewissen und da ich die Szene noch nicht im TV sah, dachte ich, dass er wirklich auf dem Kopf landete. Als ich zu Hause war, schaute ich mir das Video an und ich finde, dass er wirklich flach gelandet ist. Ich konnte keinen Szene entdecken, wo er mit dem Nacken auf dem Boden aufkam. Am besten ist es, wenn ihr euch das Video selbst anschaut und ihr sagt mir, was ihr davon haltet. Er landete so flach auf dem Ringboden, wie es nur geht aber ging zu Vince um sich zu beschweren. Danach wurde ich auch noch von Cena kritisiert und die Beiden sagten, dass sie nicht mehr mit mir arbeiten möchten, da ich zu gefährlich wäre. Ich sage nicht, dass die Beiden für meine Kündigung verantwortlich sind, da vorher schon einige Sachen vorgefallen sind aber für mich wirkte es so, als hätten sie nur noch einen Grund gesucht, um mich loszuwerden!"

Quelle: PWTorch, moonsault

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 04.03.2010, 20:07,UTC03bUTC04

Anderson über WWE und Orton

Einer der neuen Stars von Total Nonstop Action Wrestling, Ken Anderson, gab kürzlich ein längeres Interview, dessen interessanteste Aussagen wir für euch hier zusammenfassen. Anderson lobte seinen neuen Arbeitgeber in den höchsten Tönen und gab an, bei TNA dazu in der Lage zu sein, seinen Traum zu leben und die Fans so zu unterhalten, wie es ihm bei World Wrestling Entertainment durch "kreative Differenzen" nicht möglich gewesen sei. Er betrachte sich als eine Art Künstler und wolle sein eigenes Ding durchziehen, schliesslich habe auch niemand Andy Warhol vorgeschrieben, wie seine Bilder auszusehen hätten. Nun wäre er wieder mit sehr viel Spass an der Arbeit, was man ihm wohl auch ansehe, da er ständig darauf angesprochen würde. Nach seiner Zeit bei WWE sei seine Begeisterung für das Wrestling Business ziemlich erloschen, doch nun sei er glücklich, den Schritt zu TNA gewagt zu haben und fühle sich wie neugeboren. Nach seinem letzten WWE Match habe er sich ausgebrannt gefühlt und sogar seiner Frau gesagt, dass er seine Karriere beenden wolle. Daher habe er sich, als er ein Angebot von TNA erhielt, dies sehr gründlich durchdacht und viele aktuelle und ehemalige TNA-Worker um deren Meinung über die Company gebeten. Ursprünglich habe er nur einen kurzzeitigen Vertrag eingehen wollen, während ihn TNA für zwei Jahre an sich binden wollte. Schliesslich habe man sich dann auf einen Ein-Jahres-Vertrag geeinigt, von dem er sich aber schon nach wenigen Wochen gut vorstellen kann, ihn zu verlängern. Er sähe TNA keineswegs nur als Sprungbrett zurück zu WWE an, sondern wolle Teil des Teams sein und alles für den Erfolg von Total Nonstop Action geben. Zur seinem Ruf als verletzungsanfälliger Worker sagte Anderson, er glaube nicht, dass er häufiger verletzt gewesen sei, als andere, allerdings sei jede Verletzung Wasser auf die Mühlen seiner Backstage Kritiker gewesen. Hinzu komme, dass er jemand sei, der seine Meinung offen sage, was ihm den Respekt mancher und die Feindschaft anderer eingebracht habe und nicht immer positive Auswirkungen auf ihn gehabt habe. Anderson äußerte sich auch ausführlich zu dem Vorfall, der letztendlich zu seiner Entlassung durch WWE im letzten Jahr geführt hatte. Nach einem 10-Men Tag Team Match, an dem unter anderem er und Randy Orton beteiligt waren, wäre Orton mit etlichen Eisbeuteln im Genick und auf den Schultern zu ihm in die Umkleide gekommen und habe ihm einen Vortrag darüber gehalten, dass er vorsichtiger im Ring sein müsse und habe behauptet, dass er ihm mit einem Suplex direkt aufs Genick habe fallen lassen. Zu Hause habe er sich gleich das Match auf Video angesehen und habe keinerlei Fehler oder Verletzungspotential gesehen, Ortons Genick sei überhaupt nicht mit der Ringmatte in Kontakt gekommen. Nach dem Gespräch mit Anderson habe sich Orton auch noch bei Vince McMahon beschwert, woraufhin John Cena ins gleiche Horn gestoßen habe und beide hätten McMahon sich gegenüber geweigert, noch einmal mit ihm zusammenzuarbeiten. Dies sei zwar nicht der alleinige Grund, allerdings doch der Auslöser dafür gewesen, dass er wenige Tage später entlassen worden sei.

Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 08.03.2010, 14:32,UTC03bUTC08

Mr. Anderson nennt Mitverantwortliche für seine Entlassung bei WWE

In einem Interview äußerte Mr. Anderson, dass er sich bei TNA wie neu geboren fühle. Bei WWE habe es nämlich Differenzen um die kreative Kontrolle gegeben, weshalb er sich wie in einem Käfig gefühlt habe, wo er nicht das tun könnte, wozu er im Stande gewesen wäre. Jetzt bei Total Nonstop Action Wrestling bekomme er dagegen ein Blatt mit der Aufschrift „Ken Anderson Interview“ und er selbst könne mehr oder weniger den Inhalt bestimmen. „Wir alle zusammen bilden ein gutes Team und wir wollen das beste Wrestling-Produkt liefern“, sagte er. Er habe bei seinem neuen Arbeitgeber keine Einschränkungen. Unter solchen Bedingungen könne er die beste Leistung zeigen.

Der ehemalige US Champion meinte, dass er nach seiner Kündigung bei WWE mit dem Gedanken gespielt habe, seine Karriere zu beenden. Rückblickend sei es aber eine gute Entscheidung gewesen, doch weiterzumachen und bei TNA zu unterschreiben. Ihm sei zwar klar, dass sie im Kampf gegen WWE der Underdog seien, allerdings baue bei TNA alles auf einer guten Grundlage auf, weshalb sie weiter aufholen können. „Ich für meinen Teil kann behaupten, dass ich jede Woche 100% für das Unternehmen gebe“, erklärte er.

Der Interviewer wollte hiernach wissen, was den TNAler schließlich dazu bewegt habe, weiterzumachen. Mr. Anderson berichtete, dass er mit vielen Leuten gesprochen habe, die bei TNA waren, um sich so ein Bild von dieser Company machen zu können. Hierbei habe er sowohl Positives, als auch Negatives gehört. Schlussendlich sei er dann zu dem Entschluss gekommen, dass er der ganzen Sache eine Chance gebe und es probiere. Wegen seiner eigenen Unentschlossenheit sei er ursprünglich auch nur dazu bereits gewesen, einen sechsmonatigen Vertrag abzuschließen, während Total Nonstop Action Wrestling vorgehabt habe, ihn 2 Jahre zu binden. „Am Ende einigten wir uns auf einen Vertrag von 12 Monaten“, äußerte er. Der ehemalige Mr. Kennedy betonte, dass er jetzt allerdings keine Gründe sehe, nach dieser Zeit wieder zu gehen, vor allem nicht zurück zur WWE.

Der ehemalige WWE Wrestler erwähnte, dass er sich selbst nicht als besonders verletzungsanfällig bezeichne. So sei er seiner Meinung nach auch nicht öfters verletzt, als andere. Außerdem würden Verletzungen zum Tagesgeschäft gehören. „Eventuell wäre in der Vergangenheit vieles anders gelaufen, wenn ich mich an bestimmten Zeitpunkten nicht verletzt hätte, aber ich versuche immer alles ins Positive umzuwandeln und mit meinem Wechsel zu TNA ist mir dies gelungen“, meinte er.

Anderson äußerte, dass er niemals geglaubt hätte, dass er 2010 zusammen mit Hulk Hogan und Ric Flair in einem Unternehmen tätig sei. Allerdings wundere es ihn nicht, dass beide nochmals aktiv in den Ring steigen werden, da beide dem Business sehr verbunden seien.

Der Reporter wollte abschließend noch wissen, was der Grund gewesen sei, warum er von WWE entlassen wurde, da es hierzu allerlei Gerüchte gegeben habe. Mr. Anderson erklärte zunächst, dass er sich entgegen einiger Aussagen in seinem letzten Match bei World Wrestling Entertainment – einen 5 vs. 5 Tag Team Match – nicht verletzt habe. In jenem besagten Match sollte er laut Absprache seinem Gegner Randy Orton einen Belly-to-Back-Suplex verpassen. „Dies habe ich auch gemacht und ich dachte, es ist alles in Ordnung“, sagte er. Im Backstage-Bereich sei dann aber Orton auf ihn zugekommen. Dieser habe behauptet, dass Anderson diesen Move unsauber ausgeführt habe und er daher mit dem Kopf auf den Boden aufgeprallt sei. Deshalb hielt the Viper ihm einen Vortrag über die saubere Ausführung solcher Moves. „Ich habe mich richtig schlecht gefühlt, da ich echt dachte, dass ich Schuld bin. Als ich mir die entsprechende Szene aber auf Video ansah, bemerkte ich, dass der Move perfekt ausgeführt war und Orton nie und nimmer mit dem Kopf aufprallte“, berichtete er. Trotzdem habe sich Randy Orton bei Vince McMahon über ihn beschwert. Ebenso sei John Cena hinzu gekommen und sagte zum WWE-Chairman, dass er nicht mehr mit Anderson zusammen im Ring agieren wolle, da dies zu gefährlich sei. „Ich will damit nicht sagen, dass dies er einzige Grund für die Entlassung war, schließlich gab es auch zuvor bereits einige Vorfälle, aber mir kam es so vor, als suchten sie nur nach einen Grund, mich loszuwerden“, meinte er.

(Quelle: fanhouse.com, BSWW)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 13.05.2010, 11:06,UTC05bUTC13

Mr. Anderson´s Bezahlung

Anscheinend soll Kenneth Charles Anderson, auch unter seinem Ringnamen Mr. Anderson bekannt jeweils $2.500 pro TNA Auftritt kassieren.

Quelle: figure four online, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 04.07.2010, 16:57,UTC07bUTC04

Mr. Anderson deutet Backstageverhalten von Triple H an

Jeremy Borash führte bei der Ausgabe am 01. Juli der Online-Show „TNA Today“ ein Interview mit Mr. Anderson. Mr. Anderson starrte dabei an die Decke, ohne etwas bestimmtes zu betrachten, fragte Jeremy Borash jedoch, ob er auch etwas sehe. Danach erzählte Anderson einen Witz, zu welchem Jeremy Borash zunächst lacht, obwohl Anderson selbst den Witz nicht komisch fand. Damit deutete Mr. Anderson das Verhalten von „Top-Stars in bestimmten Unternehmen“ an, was als Anspielung auf Triple H bei World Wrestling Entertainment gesehen werden kann.

Das Interview bei „TNA Today“ könnt ihr unter folgendem Link sehen. Das Interview mit Mr. Anderson beginnt ab 2:27 Minuten.

Link


(Quelle: Prowrestling.net, BSWW)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 22.09.2010, 08:26,UTC09bUTC22

Top-Star verlängert Vertrag

Dixie Carter gab über ihren Twitter Account bekannt, dass Mr. Anderson einen neuen langfristigen TNA Vertrag unterzeichnete.

Quellen: twitter (dixie carter), wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 23.09.2010, 05:29,UTC09bUTC23

Wie TNA Präsidentin Dixie Carter mitteilte, hat Mr. Anderson seinen 1-Jahres Vertrag vorzeitig verlängert. Über die Laufzeit seines neuen Vertrags machte sie keine Angabe, sprach aber von einem langfristigen Vertrag. Anstatt ihr den unterschriebenen Vertrag einfach zukommen zu lassen, habe Anderson ihr ein Video seiner Unterzeichnung geschickt, schrieb Dixie auf Twitter. Anderson war im Januar für die Company debütiert und steht beim wichtigsten PPV des Jahres "Bound for Glory" im Main Event, wo er gegen Kurt Angle und Jeff Hardy um den TNAW World Heavyweight Title antreten wird.

Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 23.09.2010, 05:40,UTC09bUTC23

Mr. Anderson verlängert Vertrag

Währenddessen gab TNA-Präsidentin Dixie Carter bekannt, dass der Einjahres-Vertrag von Mr. Anderson langfristig verlängert wurde. Die genaue Laufzeit wurde nicht veröffentlicht. Mr. Anderson feierte beim Januar-PPV Genesis sein Debüt. Dort konnte er sich erfolgreich gegen Abyss durchsetzen.

Im Hauptkampf von Bound For Glory kämpft Mr. Anderson in einem Three Way Match gegen Kurt Angle und Jeff Hardy um den vakanten TNA World Heavyweight Champonship.

(Quellen: PW Insider / PW Torch, BSWW)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 02.10.2010, 07:51,UTC10bUTC02

Interview mit Mr. Anderson

Bei World Wrestling Entertainment umstritten und noch vor dem großen Durchbruch abserviert, ist Mr. Anderson auf dem Weg zur Spitze von Total Nonstop Action Wrestling. Im Vorfeld von "Bound for Glory", wo er den Main Event um den TNAW World Heavyweight Title bestreitet, gab Anderson ein Interview, in dem es vor allem um seine Zeit bei WWE ging.

Die PG-Ausrichtung von WWE
Ich verstehe nicht, wie man eine Show, in der sich Typen verprügeln und halbnackte Frauen rumrennen, auf PG trimmen will. Das macht für mich keinen Sinn. Ich verstehe, dass sie sich vor Investoren und ähnlichem rechtfertigen müssen, was schon irgendwie nervt. Ich denke, der Börsengang war der Moment, in dem das Schiff zu sinken begann.

Seine Entlassung wegen zu stiffer Ringarbeit
Nachdem ich weg war, habe ich mit verschiedenen Leuten gesprochen, die alle ebenfalls eine Zeit lang dort waren. Ich erinnere mich daran, wie ich Booker T meine Geschichte erzählt habe und er meinte nur "Ah, haben sie dich auch mit dieser Masche dran gekriegt". Das gibt es schon seit Jahren, dass man bei Leuten, die man loswerden will, behauptet, sie würden zu stiff worken und andere verletzen, bis schließlich die Entlassung kommt.

Der Ursprung des "Asshole" Gimmicks
Ich habe bei Ohio Valley Wrestling damit angefangen, eigentlich sogar schon davor im Independent Bereich. Als ich es bei meinem Promos bei OVW verwendete, gab es starke Reaktionen von den Jungs im Locker Room, denen es gefiel. Das ist immer ein gutes Zeichen, wenn es den Jungs gefällt, wird es auch den Fans gefallen, denn sie sind kritischer und haben schon alles gesehen. Als ich ins Hauptroster kam, fragte ich Vince McMahon, ob ich damit weitermachen könne. Er meinte aber, das ich das Wort Asshole nicht verwenden dürfe. Johnny Ace schlug dann vor, dass man mich doch Adam Hole nennen könne und ich mich dann als A-Hole bezeichnen könne. Ich gab aber zu bedenken, dass das sicher eine nette Idee für einen Monat oder zwei sei, ich aber vorhabe, lange zu bleiben. Vince sah mich daraufhin an und meinte, das wäre die richtige Antwort gewesen.

Kurt Angle
Kurt Angle hat schon so viel in diesem Business gemacht, war schon überall und schon so viel für das Business getan. Er ist in einer Position, in der er nichts mehr zurückgeben muss, gibt aber trotzdem 110% an jedem einzelnen Tag. Er will immer, dass sein Match das beste der Show ist.

Sein geplanter WWE World Heavyweight Title Run
Ich kam ins Office und da waren Vince und Stephanie McMahon. Er erklärte mir, dass The Undertaker eine OP benötige. Danach erläuterte er das Szenario, das schließlich Edge ausführte. Ich sollte nach einem Cage match den Money in the Bank Titleshot einlösen und damit gäbe es einen neuen Champion. Er erklärte mir auch, dass Batista im Moment als Jäger des Titels sehr over wäre und sollte sich das ändern, würde er den Titel nach mir bekommen. Er wollte auch wissen, ob ich noch Fragen dazu habe. Ich bedankte mich für die Info, sagte ihm aber, dass er mir das nicht sagen müsse, denn ich sei Geschäftsmann und dies sei ein Geschäft. Das einzige, was mich interessiere, sei dass das Publikum buht, wenn es soll und jubelt, wenn es soll. Das hat ihm wohl nicht so gefallen. Er mag diese Einstellung nicht und hat es wohl so verstanden, dass ich Batista nicht over bringen wollte. Aber wenn Slyvester Stallone und Arnold Schwarzenegger in einem Film mitspielen, würde auch nicht einer von beiden zum Regisseur gehen und sagen, dass doch lieber er am Ende gewinnen solle und nicht der Gegenspieler. So sehe ich das. Hauptsache, das Publikum reagiert so, wie es das soll.

Die Fehldiagnose, die ihn den World Title kostete
Stephanie rief mich an und teilte mir die Diagnose mit, wonach ich meinen Bizeps abgerissen hätte und eine OP benötige, wonach ich sieben bis acht Monate ausfalle. Vince's Firmenjet würde mich zu Raw bringen, wo ich den MitB Koffer gegen Edge verlieren solle, wonach er meine Storyline ausführen werde. Ich dachte nur "Ich habe ein Jahr, um den Shot einzulösen und bin in sieben Monaten wieder da". Aber sie hatten keine andere Idee, den Titel vom Undertaker weg zu bekommen. Es gäbe eine Million Wege für so etwas. Ich ging also zu Raw und verlor den Koffer an Edge. Am nächsten Tag ging ich nach Alabama zu Dr. James Andrews. Er fasste meinen Arm an und meinte, es sei kein Riss. Ich durchlief einige Tests und es war tatsächlich kein Riss. Es war nur eine starke Prellung. Nach vier Wochen war ich wieder da.

Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 04.10.2010, 08:24,UTC10bUTC04

Ken Anderson über seine WWE Entlassung

Ken Anderson sprach im Interview mit Alex Marvez von Scripps News über seine damalige WWE Entlassung. Zuerst kam er damit nicht klar und verfolgte demnach bewusst keine WWE TV-Shows mehr, anschließend freundete er sich aber mit der Entscheidung an. Heute ist Anderson stolz jemals ein Teil von WWE gewesen zu sein, da er sich sicher ist sonst heute nicht da zu stehen wo er sich befindet. Ebenso hat er sehr viele Erinnerungen und steht immer noch mit Personen bei WWE im Kontakt. Die letzten zwei Jahre liefen für ihn zwar nicht wie geplant, dennoch hat er er nicht vor zu jammern und versucht vorwärts zu kommen und dabei negatives in positives zu wandeln.


Quellen: scripps news, pwtorch, twitter, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 06.10.2010, 10:54,UTC10bUTC06

Mr. Anderson im Interview über seine Zukunft im Wrestlingbusiness „Ich möchte in zehn Jahren in der Lage sein, alleine gehen zu können.“

In einem Interview mit Mr. Anderson, welches auf der offiziellen Homepage von TNA zu finden ist, äußert sich der Teilnehmer des Main Events von Bound for Glory über seine Zukunftspläne im Wrestlingbusiness.
Dabei ist ein Gedanke des selbsternannten „A**holes“, nach seiner aktiven Karriere weiterhin hinter den Kulissen zu arbeiten. Als Zeitraum nannte er dabei, im Laufe der nächsten zehn Jahre seine Stiefel an den Nagel hängen zu wollen. Auch eine Rolle als Kommentator könne er sich gut vorstellen, jedoch liegt dieser Job derzeit nicht in seinem Fokus.

„Ich habe vor, weiterhin ein fester Bestandteil zu bleiben und möchte allen helfen und sie unterstützen. Ich sehe mich dann aber nicht mehr als aktiver Wrestler im Ring. Ich respektiere all diejenigen, die über Jahre hinweg im Ring arbeiten. Es ist aber so, dass ich meinen Körper in den vergangenen elf Jahren wirklich beansprucht habe und ich möchte in Zukunft in der Lage sein, alleine gehen zu können. Wenn ich Leute wie den Dynamite Kid sehe, die heute im Rollstuhl sitzen, merke ich, dass ich sowas verhindern möchte.
Ich gebe bei jedem Auftritt 100%. Ich teile hart aus und muss auch hart einstecken und es wirklich sehr anstrengend. Nach einer dreitägigen Wrestlingtour bin ich wirklich arg mitgenommen und es dauert durchaus drei bis vier Tage, um wieder in Form zu kommen.“


Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, dass sein Traummatch mit Steve Austin jemals stattfinden würde, sagte er eindeutig, dass dies nicht passieren werde. Er hofft aber, dass die Beiden in Form einer TV-Show oder eines Films zusammenarbeiten können. Als weitere Wunschgegner, mit denen Anderson in den Ring steigen möchte, nannte er AJ Styles, Samoa Joe und auch Hulk Hogan. Ebenfalls wäre er von Matches mit einem der Wrestler der Motorcity Machine Guns und Beer Money begeistert.
Als bestes Match seiner Karriere nannte Anderson das Match gegen Kurt Angle bei TNA Lockdown. Er würde jede Chance warnehmen, mit Angle in den Ring zu steigen und freut sich bereits auf das Match gegen ihn und Jeff Hardy bei Bound for Glory.

Während des Interviews sprachen die Beiden auch über eine weitere Leidenschaft von Mr. Anderson, das Schauspielern. Nach seiner Rolle in dem WWE Film „Behind Enemy Lines“ möchte er nun langsam weitere Rollen annehmen.

„Ich lese derzeit viele Scripts und habe Vorsprechen. Ich bemühe mich sehr aber ich weiß, dass es ein sehr langer Prozess werden wird. Zur Zeit nehme ich auch Schauspielunterricht und Versuche mich auf verschiedene Rollen einzustellen. Dabei bekomme ich von TNA sehr tolle Unterstützung und besonders Dixie Carter hilft mir, dieses Projekt umzusetzen.“


Quelle: PWTorch/TNAWrestling.com, moonsault

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 07.10.2010, 09:04,UTC10bUTC07

In einem Interview, dass Mr. Anderson einem "Twilight" Schauspieler für die company-eigene Website gab, erklärte er, dass er auch in zehn Jahren noch Teil von TNA sein wolle, wenngleich er bis dorthin seine aktive Karriere sicher schon beendet habe. Er habe zwar großen Respekt vor den Kollegen, die so lange im Ring stünden aber er habe seinem Körper in den vergangenen elf Jahren schon genug zugemutet und wolle auch in zehn Jahren noch in der Lage sein, selbst zu gehen. Er gebe immer 100%, daher brauche er nach drei Tagen Wrestling meist auch wieder drei Tage Erholung. Eine Nebenbeschäftigung von Anderson ist das Schauspiel. Im letzten Jahr spielte er die Hauptrolle in "Behind Enemy Lines" und er lese auch weiterhin Drehbücher und gehe zu Vorsprechen. Es sei ihm klar, dass eine Schauspielkarriere ein langwieriger Prozeß sei und er wolle sich seine Sporen von Grund auf verdienen, daher nehme er auch Schauspielunterricht. TNA sei hierbei sehr verständnisvoll, so lange er seinen Verpflichtungen weiter nachkomme, habe er von Dixie Carter freie Hand bekommen.

Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 07.10.2010, 17:55,UTC10bUTC07

Mr. Anderson will in 10 Jahren als Trainer tätig sein

Mr. Anderson erzählte kürzlich in einem Interview, dass er die Hoffnung aufgegeben habe, einmal ein Match gegen seinen Wunschgegner Steve Austin bestreiten zu können. Nun seien aber AJ Styles, Samoa Joe, die Motor City Machine Guns und Beer Money ganz oben auf seiner Liste. Zudem lobte er Kurt Angle für dessen Leistungen im Ring. „Bei TNA Lockdown 2010 hatte ich ein Match gegen ihn und es war einfach nur großartig. Daher freue ich mich auch auf nächsten Sonntag, den er wird einer meiner Gegner sein“, sagte er.

Angesprochen auf eine mögliche Filmkarriere, berichtete der ehemalige Mr. Kennedy, dass er weiterhin daran interessiert sei, neue Filme zu drehen. Er sei sich zwar bewusst, dass der Weg eines Schauspielers gewiss nicht der Leichteste sei, aber er vertraue seinen eigenen Fähigkeiten. Um diese noch weiter zu verbessern, nehme er immer wieder an Schauspielunterricht teil. „Dixie Carter hilft mir hierbei sehr. Sie befürwortet es sogar, dass ich neben TNA noch etwas mache. Dafür bin ich sehr dankbar. Ihre einzige Forderung ist, dass sich meine Leistungen bei ihrem Unternehmen dadurch nicht verschlechtern“, erzählte er. Sollte es aber zu einer echten Karriere als Schauspieler kommen, so wolle er hier nicht nur die typischen Rollen des Polizisten, Wrestling-Trainers oder Bodyguards spielen, sondern auch welche aus anderen Bereichen.

Mr. Anderson äußerte, dass er vorhabe, in ungefähr 10 Jahren bei TNA im Backstage-Bereich zu arbeiten. Zusätzlich möchte er noch Rollen für Serien oder Filme annehmen. In 10 Jahren sehe er sich aber nicht mehr als Wrestler im Ring, sondern als Trainer und Helfer für die nachkommenden Wrestler. „Ich habe zwar eine Menge Respekt für diejenigen, die im hohem Alter noch in den Ring steigen, aber für mich ist das nicht. Ich führe einen harten Still und um am Ende noch auf einem eigenen Füßen den Ring verlassen zu können, muss man eben frühzeitig abtreten“, meinte er.

(Quelle: tnawrestling.com, BSWW)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 14.10.2010, 05:59,UTC10bUTC14

Ken Anderson verletzt

Aus noch unbekannten Verletzungsgründen wird Ken Anderson bei den aktuellen Houseshows im mittleren Westen der USA dieses Wochenende zwar auftreten, aber nicht wrestlen. Laut dem PWInsider handelt es sich dabei möglicherweise um eine tiefe Wunde, die sich Anderson bei den Tapings diese Woche zuzog und die ihn erstmal außer Gefecht setzt.

(Quellen: WNW, PWInsider, Wrestling Observer, moonsault)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 14.10.2010, 17:41,UTC10bUTC14

Bei den letzten Tapings verletzte sich Ken Anderson und wurde deswegen von TNA von allen In-Ring Aktionen genommen. Wie lange Anderson verletzt ist, was er sich getan hat und wie es ihm geht ist noch völlig offen. Wir halten euch auf dem Laufenden.

wrestleview.com/wrestlezone.com, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 16.10.2010, 22:26,UTC10bUTC16

Foto von Mr. Anderson´s Verletzung

Mr. Anderson zog sich bei den TNA iMPACT! Tapings am 12. Oktober 2010 eine Verletzung am Kopf zu. Das dazugehörige Bild kann mit einem Klick hier aufgerufen werden:

http://plixi.com/p/50813877

Quellen: daily star, impact!, twitter, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 17.10.2010, 11:05,UTC10bUTC17

Mr Anderson angeschlagen

Mr. Anderson erlitt bei den vergangenen Fernsehaufzeichnungen von TNA iMPACT! am vergangenen Dienstag, welche am 22. Oktober in den USA ausgestrahlt wird, eine Gehirnerschütterung.

Während des Hauptkampfes der Show – einem Ultimate X Match gegen Kazarian – wurde Mr. Anderson von Jeff Hardy mit einem Stuhlschlag angegriffen. Dabei traf Hardy versehentlich Mr. Anderson am Hinterkopf, wobei er sich eine Platzwunde zuzog. Aufgrund dessen kann Mr. Anderson nicht bei den TNA-Houseshows an diesem Wochenende antreten. Via Twitter veröffentlichte Mr. Anderson ein Foto ( siehe oben link ) seiner Verletzung. Tommy Dreamer wird als sein Ersatz für die geplanten Hauptkämpfe gegen Abyss bei den Houseshows an diesem Wochenende fungieren. Nichtsdestotrotz ist Mr. Anderson bei den Veranstaltungen persönlich anwesend, welche auch in seinem Heimatstaat Wisconsin stattfinden.

(Quellen: PW Insider / Prowrestling.net, BSWW)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 28.10.2010, 18:43,UTC10bUTC28

Für die Rückkehr in den Ring von Mr. Anderson nach seiner Gehirnerschütterung gibt es bei TNA momentan noch keinen Zeitplan. Man wolle kein Risiko eingehen und habe daher statt Anderson Matt Morgan in das PPV Match gegen Jeff Hardy um den TNA World Heavyweight Title gesteckt. Im Laufe der Woche soll sich Anderson weiteren Tests unterziehen, danach wisse man möglicherweise mehr. Vorher wird er jedoch an keinen weiteren Shows teilnehmen und somit bis zum PPV nicht mehr im TV zu sehen sein.

Quelle: genickbruch

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 04.11.2010, 07:06,UTC11bUTC04

Mr. Anderson im Interview - TNA verbietet ungeschützte Stuhlschläge zum Kopf

In den letzten Jahren haben wir mehr über die Gefahren von Stuhlschlägen auf den Kopf gelernt. Gehirnerschütterungen sind ein beherrschendes Thema in der NFL (National Football League) geworden. Darauf reagierte die Liga mit einem verschärften Regelwerk und einer Vielzahl von Tests, die absolviert werden müssen, bevor jemand nach einer Gehirnerschütterung wieder am Spielgeschehen teilnehmen darf.

Nun unternimmt TNA zumindest einen großen Schritt um Gehirnerschütterungen und Kopfverletzungen zu verhindern, indem die Liga aus Orlando ungeschützte Stuhlschläge auf den Kopf verbietet.

"TNA hat eine klare Ansage gemacht, dass ungeschützte Stuhlschläge in Zukunft nicht mehr toleriert werden," so TNA Star Mr. Anderson in der Radioshow "Between The Ropes". "Und jedes Mal, wenn in Stuhl an den Aktionen im Ring beteiligt ist, werden die Verantwortlichen darauf hinweisen und die Beteiligten auffordern, ihre Hände zum Schutz zu verwenden. Sie müssen versprechen ihre Hände hochzunehmen oder es wird zu einer Rückstufung oder ähnlichem führen."

Es ist eine notwendige Maßnahme auf Grund der Gefahren, die von einem Stuhlschlag auf den Kopf ausgehen. Zu viele Menschen gerieten in Vergangenheit in Gesundheitsgefahr oder erlebten einen Wandel ihres Lebens zum Schlechteren, nachdem sie solche ungeschützten Stuhlschläge genommen hatten. Es ist antiquiert und völlig unnötig für das heutige Wrestling.

Mr. Anderson ist augenblicklich aus dem aktiven Geschehen entfernt worden, nachdem er vor einigen Wochen von Jeff Hardy mit einem Stuhl auf den Hinterkopf getroffen wurde. Dennoch meint er, es sei nicht mehr als ein Unfall gewesen.

"Jeff Hardy hatte nicht vor mich am Hinterkopf zu treffen. Ich habe Gerüchte gehört, einige Leute hätten die Sorge gehabt, es sei Absicht gewesen. Es war ein Unfall, und wie ihr wisst, Unfälle können passieren. Manchmal machts Aua-Aua und Aktionen sind schmerzhaft."

(Quelle: Fanhouse, moonsault)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 04.11.2010, 11:09,UTC11bUTC04

Mr. Anderson äußert, dass ungeschützte Stuhlschläge bei TNA verboten sind

In einem Interview erzählte Mr. Anderson, dass TNA auf die immer wieder auftretenden Diskussionen um die Gefahren von Stuhlschlägen reagiert habe und daher ungeschützte Stuhlschläge nicht mehr erlaubt seien. „Wenn in einem Segment ein Stuhl zum Einsatz kommt, weisen uns die Agents jetzt immer darauf hin, dass wir uns mit den Händen schützen sollen, indem wir sie vor das Gesicht halten“, erzählte er. Andernfalls drohen sogar ernsthafte Konsequenzen.

Angesprochen auf die eigene Gehirnerschütterung, die er durch einen Stuhlschlag von Jeff Hardy erlitten hat (wir berichteten), äußerte der ehemalige Mr. Kennedy, dass dies nichts weiteres als ein unglücklicher Unfall gewesen sei. Es sei gewiss nicht geplant gewesen, dass er mit dem Stuhl am Kopf getroffen werde, auch wenn irgendwelche Gerüchte jetzt natürlich wieder davon sprechen. „In unserem Sport muss man eben mit solchen Unfällen rechnen. Das kann jedem passieren. Manchmal geht es glimpflich aus, dass andere mal ist man eben etwas schlimmer verletzt“, meinte er.

(Quelle: Between The Ropes Radio Show, BSWW)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 05.11.2010, 11:12,UTC11bUTC05

Mr. Anderson über Stuhlschläge & der Tag seiner Rückkehr

Mr. Anderson teilte im aktuellen Fanhouse Interview mit, dass ungeschützte Stuhlschläge gegen den Kopf bei TNA untersagt wurden. Wenn ein Stuhl bzw. Stühle innerhalb eines Matches eingebracht werden, müssen die entsprechenden Talente vorsichtig agieren. Gleichzeitig wies Anderson auf seine Verletzung (verursacht durch Jeff Hardy nach einem Stuhlschlag) hin und erläuterte, dass es hin und wieder im Wrestling zu nicht beabsichtigten Unfällen kommt.

In einem anderen Interview verriet Anderson mit dem 12. November 2010 den Tag seiner Rückkehr (bei einem Live Event). Somit verpasst er TNA Turning Point (am 07. November) sowie die TNA iMPACT! Tapings (am 08. & 09. November).

Quelle: fanhouse, live audio wrestling, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 17.11.2010, 08:45,UTC11bUTC17

Teure Verletzung für Mr. Anderson

Mr. Andersons Gehirnerschütterung kostete ihn nicht nur ein Titelmatch gegen Jeff Hardy bei Turning Point, sondern auch wohl tausende Dollar an Antrittsgagen. Schätzungen zu Folge sind es 40.000 Dollar, resultierend aus dem verpassten PPV und House Shows. Es wird geschätzt, dass Anderson pro House Show ungefähr 3000 Dollar bekommt.

(Quelle: Wrestleview, moonsault)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 18.11.2010, 12:40,UTC11bUTC18

Infos zur Verletzung von Mr. Anderson

Die Verletzung von Ken Anderson ist für den Star aus Green Bay noch schmerzhafter, als man angenommen hatte. Anderson verpasste nicht nur den PPV Turning Point, und somit seine Bezahlung dafür, sondern auch weitere Houseshows. Generell wurde errechnet, dass Anderson um die 40.000$ verloren gehen, für Auftritte, die er nicht wahrnehmen kann. Wenn man das zurückrechnet kommt man auf eine Summe von 3.000$, die Anderson pro Houseshow bezieht.

wrestleview.com, wrestling-revolution

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 25.11.2010, 08:07,UTC11bUTC25

Mr. Anderson 2010 nicht mehr aktiv

Mr. Anderson soll nicht mehr im Jahr 2010 aktiv in den Ring steigen. Dies hängt mit der Gehirnerschütterung zusammen, die er nach einem missglückten Stuhlschlag Jeff Hardys gegen den Hinterkopf erlitt.

Seitdem trat Mr. Anderson in keinem Match mehr an. So wurde er aus dem Hauptkampf von Turning Point sowie aus sämtlichen iMPACT!-Aufzeichnungen und Houseshows gestrichen, damit Mr. Anderson diese Verletzung komplett auskurieren kann. Für den kommenden PPV Final Resolution ist vorgesehen, dass er als Special Referee im Hauptkampf zwischen TNA World Heavyweight Champion Jeff Hardy und Matt Morgan fungieren soll.

(Quellen: PW Insider / Prowrestling.net, BSWW)

Re: Ken Kennedy

HBK_fan - 10.01.2011, 09:17,UTC01bUTC10

Mr. Anderson neuer TNA World Heavyweight Champion

Später am Abend wurde Mr. Anderson neuer TNA World Heavyweight Champion. In einem Bonus Match im Hauptkampf von Genesis besiegte er Jeff Hardy um den TNA World Heavyweight Championship. Zunächst gewann Mr. Anderson sein Match gegen Matt Morgan, um neuer Herausforderer Nummer eins auf den TNA World Heavyweight Championship zu werden. Nach dem Match legte Eric Bischoff fest, dass Mr. Anderson seinen Titelkampf sofort gegen Jeff Hardy erhalten werde, um Hardy einen Vorteil zu gewähren. Jeff Hardy trat in Straßenkleidung an. Jedch nach einigen Eingriffen von Bischoff, Mick Foley, Ric Flair, Matt Hardy und Rob Van Dam konnte Mr. Anderson das Match gewinnen und sich den Titel sichern.

Nach dem Match gab er im Ring ein Interview. Dieser Titelgewinn stellt für Mr. Anderson den ersten großen Titel in seiner Karriere dar.

(Quellen: PW Insider / PW Torch, BSWW)
Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken
Weitere Beiträge aus diesem Forum
RAW Februar 2005 - gepostet von JM Hardy am Donnerstag 10.05.2007
TNA: Wird der NWA Titel zum TNA Titel? - gepostet von Trixi2134 am Dienstag 06.03.2007
April Hunter - gepostet von Mr. Max am Sonntag 21.01.2007
OVW Show´s 2006 - gepostet von JM Hardy am Donnerstag 21.06.2007
Brooklyn Brawler "Steve Lombardi" - gepostet von JM Hardy am Montag 13.08.2007
Filmkette - gepostet von Angel am Donnerstag 01.02.2007
John Cena DVD - My Life - gepostet von JM Hardy am Montag 01.10.2007
TNA:LAX - gepostet von Trixi2134 am Donnerstag 22.03.2007
Ähnliche Beiträge
Kennedy-Mythos gelöst! - Hausdrache (Mittwoch 21.02.2007)
Frage an Ji'un Ken - lila (Montag 16.07.2007)
Ken Follet!! - TDG (Mittwoch 20.09.2006)
Kennedy ist bereit - Mr.Kennedy (Freitag 15.09.2006)
Follett, Ken "Die Nadel" - karthause (Sonntag 04.06.2006)
Ken Park - HiDDiE (Sonntag 05.09.2004)
John F. Kennedy - Moriturus1985 (Sonntag 18.02.2007)
Ken Rose Rockbass - Janni (Samstag 10.06.2006)
Mögliche Fehde für Mr. Kennedy nach dem Summerslam - The big red machine (Donnerstag 09.08.2007)
Eure Berufe! - Agarwæn (Montag 28.04.2008)