The Dynamite Wrestling Manager
Verfügbare Informationen zu "Bloody Party #12 vom 19.12.10 aus São Paulo, Brasilien"

Alle Beiträge und Antworten zu "Bloody Party #12 vom 19.12.10 aus São Paulo, Brasilien"

Re: Bloody Party #12 vom 19.12.10 aus São Paulo, Brasilien

klon - 26. Januar 2011, 12:28
Bloody Party #12 vom 19.12.10 aus São Paulo, Brasilien
Nach der Information über eine 'World Of Fun With The Masters Of Xtreme Wrestling', kommt ein Film über gewisse Momente. In diesen Momenten wird man so hart von der Welt gefordert, dass man denkt, dass man alles überstehen kann, wenn man nur diese Momente überlebt. 'Get Thru This' ist dann auch das Theme dieser Großveranstaltung, welche mit einem schön flashigen Intro beginnt, bevor ein tolles Feuerwerk das Ginásio do Ibirapuera erschüttert. Nun fährt die Kamera durch die gut besuchte Sporthalle, während sich die Kommentatoren vorstellen, Kris Kloss und 'Doomsday' Danny Rose begrüßen das Publikum und geben zu, dass sie heiß auf diesen PPV sind. Danach stellen sie ihren Partner für den heutigen Abend vor, Gastkommentator Lizmark Jr. komplettiert das Trio. Danach klingt ein merkwürdig vertraut klingendes Theme und GQ Money kommt in einem nWö-Shirt zum Ring. Im Ring angekommen lässt er sich ein Mikrophon zuwerfen. Er erklärt den Fans, dass es jetzt endlich an der Zeit sei, die lange versprochene Veränderung einzuleiten, es würde zu einer neuen Weltördnung kommen. Doch dafür braucht es einen Partner, welcher nun bekannt gegeben wird. Es erklingt das gleiche Theme wie vorhin und ... es passiert nichts. Zwei Minuten kommt keiner raus. Der Manager kann sich nicht mehr einhalten und bricht lachend fast zusammen. Er fasst sich wieder und erklärt den Fans, dass sie Idioten waren. Es gibt keine Revolution, keine nWö und der Enterprise geht es hervorragend. Alle sind auf GQ Money reingefallen und haben im Internet spekuliert, wer der mysteriöse Partner sei. Die Antwort: es gibt keinen! Es gibt aber mindestens eine Person, die dies wenig lustig findet. Chastain erscheint auf der Rampe und erklärt uns nun, dass er versprochen hat, den Angreifer, der Torrie verletzt hat, bestrafen wird. Und dieses Versprechen wird jetzt gehalten. GQ Money fragt nur amüsiert, was Chastain machen will. Dieser reagiert darauf und gibt dem Enterprise-Manager, den Tip sich umzudrehen.

Opener
Falls Count Anywhere Match
GQ Money vs. Torrie
Referee: Rick Knox
Matchzeit: 14 Minuten

Und da steht Torrie und eröffnet ein Feuerwerk der Schläge, während Chastain erklärt, dass wir jetzt ein Falls Count Anywhere Match sehen werden. GQ Money erkennt, dass er ein Problem hat und will fliehen. Dies nützt aber nicht viel, denn einfach so sich auszählen zu lassen ist nicht. Torrie lässt sich von daher auch bei der Verfolgung des Feindes Zeit. Auf der Rampe geht der Kampf weiter, GQ Money weigert sich, einfach so die feige Ratte zu spielen und schlägt zurück. Ein harter Brawl entsteht, in welchem auch schon bald die Publikumsbarriere ins Spiel kommt. Torrie nimmt nämlich den Kopf vom Enterprise-Manager und kloppt diesen damit etwas ein. Allgemein kann man sagen, dass Torrie, welche immer noch einen dicken Verband in der Nierengegend trägt, den Vorteil hat. Dieser wird auch ausgenutzt um GQ Money in die Fans zu werfen. Nun kommt erstmal eine Pause ins Spiel, denn Torrie hat ein Verlangen nach Foreign Objects. Ein Schlagring soll GQ Moneys Auge verfärben, aber als Torrie ebenfalls in die Publikumsreihen steigt, ist ihr Gegner schon wieder am Start und eröffnet den Kampf mit einigen eigenen Angriffen, welche mit mehreren Stuhlschlägen gekrönt werden. So kämpfen die beiden sich durch die Fans, welche natürlich so näher an die Action rankommen als sonst. Allerdings ist es zwar schön für die Fans, aber alleine brawlen gewinnt kein Match. Deswegen punktet GQ Money in den höheren Publikumsreihen öfters mit Einrollern. Diese bringen auch einige sehr schöne Nearfalls, aber halt auch nicht die Entscheidung. Diese kommt kurze Zeit später, den unter einem geplanten Stuhlschlag kann sich Torrie ducken und dafür mit dem Spear punkten, welcher schon bald den Three Count nach sich zieht.

Sieger: Torrie

Torrie hat gewonnen, aber dieser Sieg alleine reicht ihr nicht, sofort geht sie weiter auf GQ Money los, welcher sich auch kaum wehren kann. Bevor es aber einen weiteren Spear gibt, wirft sich Kaos dazwischen und kann die Attacke für seinen Manager hinnehmen. Durch den geringeren Anlauf wirkt sie auch nicht ganz so fatal. GQ Money und Kaos gelingt nun die Flucht. Torrie streckt ihren Arm, doch mehr oder weniger zufrieden mit ihrer Leistung, in die Höhe und lässt sich feiern. Nun haben wir Matt Hardy, welcher in einem Raum mit weißem Rauch gefüllt steht. Bei ihm sind die anderen Prophets Of The End. Hardy lässt die Atmosphäre auf sich wirken, bevor er seine Partner über die Bedeutung des Titelgewinns aufklärt. Er erklärt uns, dass die Ungläubigen schon bald nachdem die TXW Tag Team Titles in den Besitz der Propheten übergegangen sind, die Wahrheit erkennen. Die Wahrheit, dass Adonaj Elohim auf der Seite derer steht, die ein sündenfreies Leben führen. Diejenigen, die nicht morden, nicht fluchen, nicht außerhalb der Ehe sexuell aktiv werden, nicht sich Drogenräuschen hingeben, nicht ihre Mitmenschen belügen. So wie der Diener Uriels. Hardy ist fest entschlossen, diese Nachricht zu verbreiten. Denn Matt Hardy hat zulange den Sünden seines Bruders zugesehen und sich seine Seele so zerstört. Damit machen sich die Propheten noch einmal davon, um sich auf den Fight vorzubereiten, während Matt Hardy anfängt zu beten. Es folgt nun die PPV-Werbung für Yahoo! und Maggi, bevor die Kommentatoren über das kommende Match reden. Kloss und Rose bennenen die beiden Wrestler als potenzielle Newcomer des Jahres. Doch nun fasst ein tolles Video die Geschichte der beiden noch einmal kurz zusammen. Nun erklingt 'Lost My Music' und Otaku Owen zieht in die Arena ein. The Eugene folgt kurz danach mit 'Everybody's Fool' als Theme Music. 'Doomsday' Danny Rose fragt sich, ob The Eugene nicht vielleicht der Held in dieser Geschichte ist.

2nd Match
Bed Of Syringes Flaming Forks Deathmatch
Otaku Owen vs. The Eugene
Referee: Bryce Remsburg
Matchzeit: 24 Minuten

Kris Kloss hat keine Meinung und weist darauf hin, dass Sieger die Geschichte schreiben, weswegen der Sieger in diesem Kampf wohl der 'Held' ist. Dies sehen die beiden Kombattanten auch so, weswegen sie das Deathmatch so schnell wie möglich beginnen wollen. Heute stehen einem viele Optionen übrig, um seinen Gegner zu foltern. Zwei Lager, eines im, ein anderes außerhalb des Ringes, gefüllt mit Spritzen. Zudem stehen einige Gabeln zur Verfügung, welche sich einfach entzünden lassen. Mit diesen Utensilien steht uns viel Spaß bevor, welcher auch schon bald beginnt. Das Match wird von Remsburg angeläutet. Sehr früh entsteht ein knallharter Brawl, in welchem The Eugene die Oberhand gewinnt. Man merkt The Eugene den Willen zum Sieg an. Allerdings ist auch Otaku Owen sehr motiviert und kann die Schläge, die er einstecken muss, ausgleichen, indem mit den Spritzen er einige gut plazierte Stiche in die Arme seines Gegners bringt. Beide entschließen sich (auf eine gewisse Art) den Ring zu verlassen und außerhalb des selbigen sich weiter zu bekämpfen. Dort kommen auch die ersten brennenden Gabeln ins Spiel, jeder Kämpfer darf seinem Gegner ein paar Mal in den Magen stoßen. Die Dominanz, die The Eugene kurz am Anfang hatte, ist komplett weg. Jetzt geht es Move auf Move, der Kampf ist wirklich ausgeglichen. Auch als die beiden sich nach kurzer Zeit wieder in den Ring begeben und dort ihre Schlacht weiterführen, gibt es keinen klaren, eindeutigen Dominator. Aber dies ändert sich, The Eugene punktet dank Erfahrung und großem technischen Geschick mit einigen tollen Kontern, welche Konsequenzen haben. Otaku Owen landet sogar einmal nach einem gekonterten Suplex voll in den Spritzen, was seine Haut mehr als nur einmal punktiert. Zudem gibt es mehrere Schläge mit der Gabel, welche auch das Blut von der Stirn über das Gesicht schicken. Mit diesen guten Attacken als Momentum ist es nicht verwunderlich, dass The Eugene endlich diesen Kampf für sich entscheiden will und den Rock Bottom vorbereitet. Dieser gelingt auch, hat aber einen hohen Preis für das Enterprise-Mitglied. Otaku Owen kann nämlich perfekt reagieren und seinen Aufgabegriff, 'Reaching Out To Asuka', ansetzen. Dieser ist immer extrem schmerzhaft und lässt die Gefahr einer Submission stehts präsent sein. So ergeht es auch The Eugene, welcher einfach keine Chance hat und vor Schmerzen schreiend abklopft.

Sieger: Otaku Owen

Owen hat gesiegt und damit vermutlich auch recht. The Eugene kommt nun wieder auf die Beine und streckt tatsächlich seine Hand zum Handschlag aus. Aber Otaku Owen weist, paranoid wie er ist, ab und will gehen. Dabei öffnet er aber seine Deckung und mit einer Clothesline wird er über das dritte Seil geschickt. Außerhalb des Ringes setzt The Eugene offensiv nach und prügelt auf Otaku Owen ein. Kurz danach kommt die Ringtreppe ins Spiel und es gibt den Rock Bottom auf den Stahl. Nach zwei weiteren Ausführungen dieses Moves kann Bryce Remsburg endlich The Eugene von seinem Angriff abbringen und von der Security entfernen lassen. Während die Kamera nun einen grinsenden The Eugene einfängt, kommt medizinisches Personal in die Arena und den armen Otaku untersucht und abtransportiert. Nun sehen wir Anastacia McPherson, welche einen Interviewpartner bei sich hat: Kafu, der #1 Contender auf die TXW Intense Championship. Dieser wird gefragt, ob die Szenen von vorhin vielleicht auch im Titelmatch zu sehen sein werden. Kafu erklärt, dass der Kampf zwar verbissen sein wird, allerdings werden sich die beiden wohl zivilisiert verhalten. McPherson glaubt ihm zwar, allerdings vermutet sie, dass Kafu nach der mehr als umstrittenen Niederlage im Deathbowl Qualifying Match sehr wütend sein muss. Dieser gibt zu, dass dies sehr stark an ihm genagt hat, aber über vergossene Milch zu jammern ist ja auch schwachsinnig. Dieses Mal muss Kafu einfach klar gewinnen, sodass es gar keine Zweifel geben kann. Sobald dies geschehen ist, bringt Kafu einen weiteren Titel nach Brasilien, wie es dieses Jahr schon Thiago Pereira, der Starschwimmer, und das brasilianische Volleyball-Team, geführt vom großen Bernardo Rezende, geschafft haben. Doch nun kommt ausgerechnet John Lafayette Cruise ins Bild und erklärt Kafu, dass wenn man schon Sportvergleiche zieht, eigentlich nur einer für Kafu gilt: 'Thumbtack Jack is faster than you. Can you confirm you understood that message?". Laut lachend geht JLC davon und Anastacia ist dankbar dafür, dass ihr ein neues Gesprächsthema serviert wurde. Natürlich will sie von Kafu einen Kommentar zu Johns Meinung haben. Kafu will sich damit eigentlich überhaupt nicht befassen, denkt aber, dass John sich noch ein letztes Mal amüsieren will, bevor er von Luther Reigns geschlachtet wird. McPherson bedankt sich bei Kafu und schließt das Interview ab. In der Arena zieht nun weißer Rauch ein und die Prophets Of The End kommen zum Ring, bevor 'Hermano Enemigo' ihre Gegner, die Tag Team Champions, ankündigt.

3rd Match
TXW Tag Team Championship
Tornado Tag Team Match
Los Villanos {Villano IV & Villano V} © vs. Prophets Of The End {Servant Of Samael & Servant Of Uriel} (w/Matt Hardy)
Referee: Patrick Hernandez
Matchzeit: 22 Minuten

Dieser Kampf hat auch sehr viel böses Blut in sich, da damals Matt Hardy mit seiner Truppe eine brutale Attacke gegen Villano V gestartet hat. Die Villanos sind deswegen auch sehr aggressiv unterwegs und sofort wird Uriels Diener isoliert bearbeitet. Diese Taktik funktioniert sehr gut und die ersten Minuten sind ein relativ harscher Beatdown. Aber die Propheten sind gut vorbereitet und können einen tollen Hot Tag bringen, welcher verhindert, dass dieses Battle zu schnell vorbei ist. Aber dennoch sind die Villanos die führende Kraft, ihre Isolationstechnik, kombiniert mit schnellen Wechseln, sind wirklich wirkungsvoll und zeigen das unglaubliche Talent dieser mexikanischen Stars. Matt Hardy muss auch öfters mal an den Beinen der TXW Tag Team Champions ziehen, um seinen Partnern eine Chance zu geben. Dies findet Hernandez nicht sonderlich gut, aber da die Position der Titelverteidiger immer noch gut genug ist, unternimmt er nicht viel, außer warnende Worte zu sprechen. Diese 'Appeasement-Politik' hört aber sofort aus, als Villano IV, welcher nach einem gekonterten Piledriver mit dem Oberkörper unterhalb der Seile liegt, einen krachenden und gefährlichen Tritt abbekommt. Nun wird Matt Hardy verbannt und kann dagegen auch nicht viel machen. Doch dies scheint den Dienern nicht zu schaden, eher sogar im Gegenteil. Wo sie am Anfang keine gute Offensive aufbauen kann, sind sie jetzt sehr gut am Start und können stark zuschlagen. Dennoch können die Villanos weiterhin punkten, was auch bald zum Ende dieses Matches führt. Nach ein paar Minuten kann Villano V den Gegner zur Desnucadora Elevada anheben. Servant Of Samael, der nicht aktive Partner, stürmt nun in den Ring und will den Move unterbrechen. Dies hat aber Villano IV schon lange erahnt und blockt den Feind mit einem brillianten Big Boot. Villano IV schreit nun seinen Bruder an, welcher in vollem Zorn seinen Gegner auf die Ringmatte hämmert und das Cover ansetzt. Dieses geht auch durch und die Titelverteidigung gelingt.

Sieger (weiterhin Champions): Los Villanos

Und wieder einmal haben es die Villanos geschafft und zwei Feinde, die die Tag Team Championship haben wollten, bezwungen. Zufrieden feiern sie diesen Erfolg mit ihren Gürteln und die Kommentatoren sind sich einig, dass wir hier das Tag Team Of The Year vor uns sehen. Nach einigen weiteren Bildern von den sehr glücklichen Villanos folgt ein Werbespot für den Deathbowl. In diesem Film wird auch bekannt gegeben, dass das größte Ereignis im Wrestling 2011 im Tokyo Dome stattfinden wird. Nun sind wir auf dem Parkplatz der Ginásio do Ibirapuera, wo Luther Reigns sich auf sein heutiges Match vorbereitet. Mit Joggen und Dehnübungen macht sich Reigns warm. Nun folgt eine schnelle Partie Schattenboxen. Plötzlich kommt ein Typ auf einem Motorrad voll auf Reigns zugeheizt. Der Riese bleibt aber locker und hämmert den Raser vom Bike runter. Grinsend macht sich Reigns wieder auf in Richtung Ring. Dort sehen wir nun einige Fans mit Mini-Flaggen von Brasilien, bevor Kafu, der beliebte #1 Contender, zum Ring kommt. Angeberisch posiert Kafu und zeigt seine Muckis. 'König Und Knecht' kündigt den Champion an, welcher sehr motiviert aussieht.

4th Match
TXW Intense Championship
Singles Match
Thumbtack Jack © vs. Kafu
Referee: Rick Knox
Matchzeit: 21 Minuten

Zwei große Talente, die sicherlich die Zukunft des Xtreme Wrestlings sind, duellieren sich hier in einem der größten Matches des Jahres. Letztes Jahr wurde Thumbtack Jack, damals noch als der Hauptherausforderer vom Intense Champion geschlagen. Doch Shawn Michaels und Kafu sind zwei sehr unterschiedliche Gegner. Zumal letzterer heute in seinem Heimatland kämpft. In seiner Heimatstadt wurde ihm ja der Sieg verweigert, allerdings wie vorhin gehört, hat dies seine Motivation kaum beschränkt. Der Kampf beginnt aber sehr seicht, keine Seite will viel riskieren. Kafu hat durch seine sehr beeindruckende Physis einen Vorteil in dieser langsamen Phase und beginnt kurz darauf, offensiv zu werden. An sich eine gute Idee, allerdings versucht Kafu einige fremde Objekte ins Spiel zu bringen. Damit begibt er sich natürlich auf das Terrain, wo der Champion einen deutlichen Vorteil hat. Diesen nutzt Thumbtack Jack natürlich auch gut aus. Kafu hat nun nennenswerte Probleme und bekommt mächtig eines mit einem Baseballschläger über den Kopf gezogen. Jacks beeindruckende Hardcore-Fähigkeiten punkten immer noch sehr schön. Kafu hat große Probleme und er verliert immer mehr am Boden und schon sehr bald droht dem Brasilianer das Ende. Aber zweimal kann sich Kafu der Weapon Of A Legend, geplant auf einen Stuhl, entziehen und ganz kurz eine Konteroffensive anbringen. Aber dies dreht den Kampf kaum um, dem Brasilianer droht dennoch die Niederlage. Thumbtack Jack will nun ein besonderes Finish anbringen und holt eine Kiste Tomaten in den Ring. Die Weapon Of A Legend soll nun gezeigt werden, aber Kafu kontert mit dem Inverted Atomic Drop. Sofort sieht der Brasilianer eine Chance und bringt die Brazilian Powerbomb. Thumbtack Jack fliegt nun in die Tomaten und wird gepinnt.

Sieger (neuer Champion): Kafu

Es ist geschafft, Kafu hat seinen ersten Titel im Xtreme Wrestling errungen, und das nach weniger als 15 Kämpfen. Rick Knox überreicht dem Brasilianer den wertvollen Titelgürtel. Diesen stemmt Kafu natürlich sofort voller Freude nach oben. Nun gleitet Kafu aus dem Ring und umarmt freudig einige seiner Landsleute. Die Kamera zeigt uns nun das frustierte und fruchtverschmierte Gesicht des Verlierers, welcher zornig auf die Ringmatte schlägt. Nach einigen Minuten vom jubelnden Kafu gehen die Kommentatoren nun auf den Main Event ein, wo vier Leute sich duellieren werden. Und es geht um nicht viel weniger als die Weltmeisterschaft. Eine Einblendung zeigt nun Informationen über die vier Fighter, eigentlich nichts ungewöhnliches: Kampfstatistik, Herkunft, Gewicht etc. Aber belustigenderweise wird auch deren Lieblingsfarbe erwähnt. Danach kündigen die drei Announcer das kommende Match an, dessen Geschichte noch einmal in einem Film zusammengefasst wird.

5th Match
Singles Match
John Lafayette Cruise vs. Luther Reigns
Referee: Bryce Remsburg
Matchzeit: 10 Minuten

John Lafayette Cruise wird jetzt für seine Sünden bezahlen müssen. So sieht das Lizmark Jr. zumindestens. Und der ehemalige TXW World Xtreme Champion könnte damit nicht einmal Unrecht haben. Reigns geht zornig gegen JLC vor und kann diesem auch Schmerzen zufügen. Aber Cruise ist ja nicht völlig dämlich und kann seine Taktik auch anbringen. Das rechte Schulterblatt ist weiterhin anfällig für Angriffe. Zwar kann Cruise nur hier und dort wirklich zuschlagen, aber wenn er das tut, gibt es Bonuspunkte. Reigns lässt sich aber davon nicht zu sehr beeindrucken und geht immer noch brutal vor. Luther Reigns hat kein Willen, Gnade zu zeigen. Cruise hat aber nach einigen Minuten der unendlichen Qualen eine Möglichkeit gefunden mit einem unorthodoxen Griff auf die Schulter auszuüben. Es sieht überraschend schlecht für Reigns aus, welcher knapp vor der Aufgabe steht. Doch plötzlich wird Luther Reigns Miene eisig kalt. Er zwingt sich hoch und bricht den Hold mit purer Power. Cruise will noch einmal auf die Schulter losgehen, doch als die Attacke abprallt, flieht er aus dem Ring. Luther findet das wenig gut und folgt dem Scientologen. Draußen wird JLC noch mehr vermöbelt. Allerdings hat John clever damit gerechnet und als der Count bei '18' steht, gibt es einen doppelten Low Blow und John sprintet mit letzter Energie in den Ring, was zum gewünschten Ergebnis führt.

Sieger: John Lafayette Cruise

Er hat es geschafft! John L. Cruise hat den Fight gegen Luther Reigns nicht nur überlebt, nein, er hat sogar gesiegt. Allerdings gibt es nicht viel Freude für JLC, denn Luther Reigns kommt wieder in den Ring. Sofort geht er auf John los und setzt Direct Death an. Bryce Remsburg muss das zweite Mal mit einer Aftermatch-Attacke umgehen und tut dieses ebenso souverän. Die Secruity ist bald am Start und verhindert eine Katastrophe. Aber als Luther Reigns den Griff gelöst hat, ist der Anführer der Scientologen blau angelaufen und braucht Hilfe um in den Backstagebereich zu kommen. Wir sehen nun den Spot, welcher uns empfielt, die Szenen, die hier gezeigt werden, niemals nachzumachen. Nun sehen wir The Eugene, welcher stolz in Richtung Flughafen fährt. In der selben Limo sitzen auch die anderen Mitglieder der Enterprise, welche nicht ganz so zufrieden sind. The Eugene bezeichnet diese Fahrt als die 'Karavane des Helden' und bekommt dafür einen harten Klaps auf den Hinterkopf. GQ Money fragt seine Klienten, ob es nicht clever wäre, den Title Shot heute zu nutzen. Kaos verneint dieses und erklärt, dass er heute schon einen Spear abbekommen habe und deswegen nicht kampfbereit ist. The Eugene fügt hinzu, dass es sein könnte, dass die vier Typen sich, selbst wenn sie das Match verloren haben, gegen sowas wehren würden. Sie sind halt auch von McMahons WWE-Helden-Logik verseucht worden. Zustimmend nicken alle drei mit dem Kopf und wir sehen nun einen in vier Teile geteilten Bildschirm, wo die letzten Aufwärmübungen der vier Main Event-Teilnehmer gezeigt wird. Die Kommentatoren diskutieren nun ausführlich über die Chancen jeden Teilnehmers reden. Danach wird noch einmal die Kurzfassung der Szene gezeigt, indem Khris Germany dieses Match angekündigt hat. 'El Jefé' erklingt und Chastain kommt zum Ring. Danach erklingt 'Fighter' von Christina Aguilera, welches eine Hälfte der Good Guys zum Ring begleitet. 'Medal' ist die Thememusik von Masato Uchishiba, welcher heute gut drauf ist. Nach einer langen Pause erklingt 'Deutschland' von den Prinzen und der TXW World Xtreme Champion persönlich kommt zum Ring, mit Flagge und Titelgürtel.

Main Event
TXW World Xtreme Championship
Fatal 4 Way
Khris Germany © vs. Chastain vs. David Flair vs. Masato Uchishiba
Referee: Patrick Hernandez
Matchzeit: 29 Minuten

Doch diese Schmuckstücke wird er für die nächste Zeit abgeben müssen. Drei andere Wrestler wollen diesen goldenen Gürtel holen. Aber sowas ist immer leichter gesagt als getan. Es gibt erstmal einen vollwertigen Brawl, Chastain verhindert, dass Khris Germany sich in der Anfangsphase zurückhält und Masato Uchishiba und David Flair knallen sich ebenfalls die Fäuste um die Ohren. Dieser Stil liegt Uchishiba aber nicht wirklich, weswegen er schon sehr bald mit Kopfscheren um sich 'schlägt'. Jeder bekommt mindestens eine, eher sogar zwei ab. Dies geht aber nicht ewig gut, Chastain kann schon bald mit einer Powerbomb kontern. Dieser Move ist genau das, was dieser Kampf braucht, denn er leitet das Chaos ein, das man in Fatal 4 Ways erwartet. Jetzt kämpft jeder gegen jeden. Es gibt sehr viele unterbrochene Pinfall-Versuche in diesen Minuten. Schon bald verlagern die vier Xtreme Wrestler die Show nach draußen. Dort kommt auch der Kommentatorentisch zu Bruch, denn als David Flair den Champion auf diesen Tisch raufprügelt, springt Masato Uchishiba vom Ringpfosten mit einem Moonsault auf das Paket drauf. Flair will daraufhin ein Abstauber-Cover erzielen, aber Chastain verhindert dies. Spätestens als Masato Uchishiba wieder bei Sinnen und kampfbereit ist, ist die Action aber auch schon wieder im Ring. Allerdings drohte sie sehr langsam zu werden, aber das lässt der einzige Goldmedalliengewinner in der Geschichte des Xtreme Wrestlings nicht zu. Er fliegt, immer noch sehr aufgedreht, öfters durch den halben Ring um seinen Feinden Schmerzen zuzufügen. Es scheint fast so, als ob der Japaner im Moment der dominierende Mann ist. Öfters kommt es zu Nearfalls und der Titelgewinn scheint immer näher zu rücken für Uchishiba. Die knappste Szene war eindeutig nach dem Olympic Slam gegen Khris Germany, wo David Flair beherzt auf den Japaner springen musste, um den Pin zu unterbrechen. Diese Dominanz hält aber nicht ewig, Chastain und Khris Germany können ihre Kräfte vereinigen und Masato bremsen. Der Kampf geht nun in die Endphase. David Flair ist nun am Start und kann tatsächlich das ST-Flair gegen den Champion anbringen. Bevor Khris Germany aber aufgeben muss, reißt Masato Uchishiba den Sohn des ehemaligen DWA World Champions weg und bringt gegen ihn den Olympic Slam. Nun ist Chastain an der Reihe und nach einem tollen Scoop Slam gelingt der Big Splash. Cover ... aber Khris Germany haut seinem Chef die Deutschland-Flagge auf den Kopf. Nun liegt Masato Uchishiba frei und Germany kann mit letzter Kraft covern.

Sieger (weiterhin Champion): Khris Germany

Wieder einmal ist Khris Germany durchgekommen und hat seine Gegner bezwungen, was dem ehemaligen Champion Lizmark Jr. ein großes Lob entlockt. Lob oder nicht Lob, dieser PPV endet jedenfalls jetzt mit den Kommentatoren, die einerseits sich verabschieden, andererseits darauf hoffen, bei TXW Violence Friday und natürlich beim Deathbowl mit den Zuschauern rechnen zu dürfen. Aber die Zuschauer dürfen jetzt noch einmal die tollsten Szenen dieser Show in einem Musikvideo sehen.

Re: Bloody Party #12 vom 19.12.10 aus São Paulo, Brasilien

Bob Holly - 10. Februar 2011, 08:28

Audienz: 20.000 [von 20.000 möglichen] [AUSVERKAUFT]
Ticketeinnahmen: 1.000.000 €
Merchandising: 60.000 €
PPV-Buyrate: 0.397
Buyrate-Einnahmen: 2.382.000 €
Gesamt: 3.442.000 €
Anfallende Steuern: 344.200 €

Fanaussagen:
"Bald begeben wir uns auf direktem Weg zum Deathbowl, doch Bloody Party ist auch ein Grund zur Freude!"
"Viele überraschende Sieger heute Abend, habe wirklich andere Tipps auf dem Zettel gehabt!"
"Kafu bekommt zumindest ein kleines Stück vom Kuchen, verdient!"
"Ich bin mal gespannt welche Fehden aus diesem Pay per View resultieren werden."

Most Pops:
Torrie (Comeback mit Sieg gegen Money!)
Otaku Owen (kann Eugene besiegen und stopt ihm überraschend das Maul)
Los Villanos (verteidigen ihr Titelgold gegen die unbeliebten Propheten)
Kafu (verpasst ganz knapp das Qualifying fr den Deathbowl, kann im zweiten Anlaf jedoch gegen Jack gewinnen und sich den Intense Title sichern)
Luther Reigns (die Aftermatch Attacke war mehr als gerechtfertigt)

Most Heat:
GQ Money (verarscht die Leute und findet sich selbst ganz toll)
The Eugene (unfaire Attacke auf Owen)
JLC (siegt durch Low Blows - wie unfair)

Backstagestimmung:
Alle freuen sich jetzt bereits auf den Deathbowl!

Besondere Vorkommnisse:
Komischerweise ist keiner zu Schaden gekommen, doch die Mitglieder der Enterprise sind nach der Show übel aufgefallen, als sie einen Taxifahrer belästigt haben. GQ Money soll in einem recht betrunkenen Zustand gewesen sein und ein Butterfly Messer gezogen haben. Von einer Klage wird jedoch abgesehen... zumindest hält Money das Kayfabe.

Matchbewertungen:
GQ Money vs. Torrie - **1/2 [2,5 von 5 Sternen]
Otaku Owen vs. The Eugene - **3/4 [2,75 von 5 Sternen]
Los Villanos vs. Prophets Of The End - *** [3 von 5 Sternen]
Thumbtack Jack vs. Kafu - ***1/4 [3,25 von 5 Sternen]
John Lafayette Cruise vs. Luther Reigns - **3/4 [2,75 von 5 Sternen]

Match of the Night:
Khris Germany vs. Chastain vs. David Flair vs. Masato Uchishiba
Rating: ***3/4 [3,75 von 5 Sternen]
Vier großartige Stars, eine solide Storyline und ein gutes Match. Verdientes Match of the Night!

Segment of the Night:
Klarer Sieg für das Interviewsegment rund um Kafu.

Wrestler of the Night:
Khris Germany (kann seinen World Title gegen drei wirklich herausragende Athleten (mehr oder weniger) verteidigen und bleibt somit bis zum Deathbowl Champion)
Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken
Weitere Beiträge aus diesem Forum
Monday Night War #6 (Season II) - gepostet von Germanwing am Montag 19.03.2007
Tippspiel XWE "Global Warfare" - gepostet von The Rock Bottom am Donnerstag 17.07.2008
TXW Violence Friday vom 22.08.08 aus Valencia, Spanien - gepostet von klon am Mittwoch 20.08.2008
End of the Line vom 04.04.2007 aus Greenville - gepostet von Bob Holly am Sonntag 08.04.2007
RCW Workeranfragen - gepostet von Germanwing am Freitag 04.08.2006
Finanzen - gepostet von Blackmaster am Mittwoch 27.08.2008
Next Pay-Per-View: BattleMania - gepostet von The Rock Bottom am Samstag 23.08.2008
Workerliste Divas - gepostet von CB am Samstag 01.07.2006
Ähnliche Beiträge
01.11.08 ALPHA @ Sport- & Konkresshalle Schwerin - Moktsch (Mittwoch 13.08.2008)
Keine Beleidigungen! - Zero7 (Samstag 24.09.2005)
Regeln - thekenneth (Freitag 05.09.2008)
BELEIDIGUNGEN;BEDROHEN; UND ALLES WAS DAZU GEHÖRT - songoku (Sonntag 28.01.2007)
Beleidigungen - mich (Donnerstag 06.04.2006)
BELEIDIGUNGEN PUR, außer gegen CUCK NORRIS - BigBadOssi (Samstag 12.05.2007)
heftige beleidigungen - Dysta (Mittwoch 04.01.2006)
Beleidigungen etc - mend2000 (Samstag 05.06.2004)
Lord Dunsany: Das Land des Yann - chip (Donnerstag 13.08.2009)
Wünsche Kritik und mittelschwere Beleidigungen - Tassadar (Montag 22.01.2007)