Blumenwiesen-PTBS-Forum
Verfügbare Informationen zu "Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?"

  • Qualität des Beitrags: 0 Sterne
  • Beteiligte Poster: Mädel123 - Lotti - Juliana - Mia
  • Forum: Blumenwiesen-PTBS-Forum
  • Forenbeschreibung: Das ist unser Forum zur Posttraumatischen Belastungsstörung auf www.blumenwiesen.org
  • aus dem Unterforum: Stresstoleranz
  • Antworten: 14
  • Forum gestartet am: Mittwoch 18.08.2004
  • Sprache: deutsch
  • Link zum Originaltopic: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?
  • Letzte Antwort: vor 3 Jahren, 8 Monaten, 12 Tagen, 15 Stunden, 14 Minuten

Alle Beiträge und Antworten zu "Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?"

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Mädel123 - 15.08.2013, 15:40
Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?
Hey, ich habe ein ziemlich großes Problem!

Mir wurde vor einanhalb Jahren PTBS diagnostiziert, die aufgrund von sexuellem Missbrauch von meinem Bruder entstanden ist. Das ganze kam dann, wie gesagt, vor einanhalb Jahren raus und bin dann auf Wunsch meiner Eltern auch in Therapie gegangen. Die war bereits nach ein paar Monaten beendet, da die Therapeutin das Gefühl hatte ich würde recht gut mit der Situation klarkommen. Doch ich habe teilweise ziemlich schlimme ja, wie soll ich es nenne, Attacken? Da kommt das dann alles wieder über mich und ich ritze mich wieder, weil ich es nicht mehr aushalte. Generell komme ich auch relativ schlecht mit Stress klar. Deswegen auch meine Frage: Kann ich mich wegen PTBS dauerhaft vom Sportunterrich befreien lassen? Ich habe regelrechte Panik vor dem Sportunterricht, ich überlege sogar NUR WEGEN SPORT mich versuchen umzubringen, nur damit ich da nicht hinmuss! Das finde ich selber schon ziemlich krankhaft! In der Nacht vor dem Tag an dem ich sport habe kann ich GAR nicht schlafen, weine die ganze Zeit und bin im Unterricht unkonzentriert. Wenn es dann soweit ist, schlägt mein Herz wahnisinnig schnell und ich kann kaum noch atmen. Vor lauter Angst und Stress ramme ich mir dann immer die Fingernägel in den Arm und kratze mich solange bis ich blute, nur so kann ich es aushalten ohne vor der ganzen Klasse in Tränen auszubrechen. Das Ganze ist schlimmer geworden, seit dem wir in Kursen unterrichtet werden und manche dann auch noch anfangen zu lachen, wenn man etwas nicht kann. Ich habe einfach totale Angst vor Sport! Ich bin ziemlich übergewichtig und dementsprechen auch unsportlich, habe deswegen vor allem auch davor Angst das mich jemand auslachen könnte, obwohl das bisher nie passiert ist. Wenn es dann zu Hilfestellungen kommt, zum Beispiel bei unserm neuen Thema "Saltos" weigere ich mich gründsätzlich. Versteht mich nicht falsch, normalerweise habe ich keine Berührungsängste, auch nur selten bei Männern, aber in Sport kann ich es noch nicht mal ertragen von meinner besten Freundin umarmt zu werden! Für mich ist der SPortunterricht wirklich die Hölle und psychisch eine richtige Belastung. Mit diesem Stress komme ich einfach nicht klar, kann ich mir von einem Psychologen oder Arzt eine dauerhafte Befreiung des Sportunterrichts ausschreiben lassen?

LG Mädel123

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Lotti - 15.08.2013, 22:41

Hi,mädel 123,

oh ich kenne das mit dem sport. ich war das einzige mädel in einer jungen klasse und nicht gerade zart gebaut also schon dick aber nicht zu sehr eben stabil gebaut. ich hasste es manchmal bin ich einfach nicht gegangen. ich musste fußball spielen und nur so ein scheiß. habe es auch gehasst. es gab mal einen sportuntericht das hieß mattenkönig und zwar eine riesige ganz große dicke matte die so 4x4m so in etwa und rings herum lagen die dünneren matten. man musste ringen und versuchen drei gliedmaßen auf den fußboden draußen zu bekommen. das ganze an der sache ich war nicht schwach gebaut und habe 20 jungs nach einander aus dem mattenring gekämpft außer einer der war 1 jahr älter als ich und zum schöußß habe ich mir eine bänderzerrung zu gezogen weil ich auf das kniegefallen war und so war schluß mit sport. für eine weile und ich habe mich an den freschen jungen einzeln gerecht. einem habe ich mal zwischen die bein gekickt nach hinten oder in den allerwertesten getreten. oder ich habe zu meiner mutter geagt wenn von dem jenigen die mutter anruft dem habe ich das t-shirt zerissen. immer irgend was neues. ich habe mich gewehrt und zurück geschlagen und mir nicht alles bieten lassen. schule habe ich auch geschwänzt mal weil ich keinen bock mehr auf die hatte. der erste schultag war der horror. ab der siebten klasse wählt man ja hauptschule real gimnasium oder was auch immer. ich kam in die hauptschule und setzte mich an dem ersten tag in die klasse früh mit denen ich in der sechten ging. es wahren viele mädels und jungs und gut verteilt im durch schnitt. das ding war an der sache es kahm keine lehrerin und sagte ich bin in einer anderen klasse ich packte mein zeug und ging in die andere und was war.

es waren nur jungs und ich alleine. ich wäre am liebsten gegangen und hätte nur heulen können. ich war fix und alle ich fraß mir den frust an und war manchmal so fertig das ich nachts schlafwandelte und nur noch mit den zähnen knirschte. stress pur. ich sag nur eins nie wieder. ich sollte in der playback irgend was singen vor der klasse. ich habe gesagt tragen sie die sechs ein ich mache mich nicht allein lächelich vor der klasse nur weil die minniplaybackschow gerade inn war. an dem tag war der sportuntericht davor unad da holte ich mir vor der musikstunde die bänderzerrung und ich wäre an dem tag dran gekommen weil ich ja die letzte mit war von allen. ich würde einen arzt fragen was er sagt oder mit einer therapeutin reden. ich weis wie das ist wenn dich andere aus anderen schulklassen fertig machen und sagen wehe du gehst noch mal da oder da hin dann bist du drann. ich weis wie du dich fühlst. ich habe gedacht ich habe nix bin einsam allein und was sollen mir die eltern helfen. ich habe mich gehast und gefragt warum nur das ganze. es ist hart jeden tag in die schule und immer angst das was neues kommt oder das ich fehler mache wo jeder lacht. ich einmal beim klassen treffen aber bin dann nie wieder gewesen. um nur zu sagen was ich beruflich, familie kinder habe. oder herum pranzen mein haus mein auto mein boot mein pfert usw. das ist nicht mein ding. ich weis das ich viel erlebt habe und ein buch schreiben könnte. und ich weis auch das ich zwei berufe gelernt habe und auch arbeite mein geld verdiene und mein eigenes leben aufgebaut habe ohne das mir irgend einer geholfen hat. immer gegen windmühlen öfters gekämpft habe.

ich weis auch das ich sehr viele tränen gelassen habe. also ich war auch nicht sehr sportlich, wenn ich du wäre würde ich mir überlegen wo kann ich die anderen in schach stellen und sie in die tasche stecken und mir überlegen ist es der sport untericht oder das jeder auf mir herum hackt. und ich würde mir was einfallen wie ich andere mit den eigenen waffen schlagen kann. mal blos stellen oder mir einfach so verückte dinge einfallen lassen das sie mal peinlich da stehen und auch wenn sie mich schlagen zurück kloppen. wenn du noch nie zurück geschlagen hast und sie dich evtl. schalgen dann hau mal im effekt zurück da werden sie blöd schauen weil sie nie damit gerechnet hätten und merken vielleicht oh. sie halten abstand weil sie nicht mehr in der situation so stark sind. ich habe das auch schon mal im effekt gemacht. ich band mir die schuhe zu und bückte mich. mit einmal tritt jemand an meinen poo mit dem fuß. ich drehte mich um und machte einen kick genau zwischen die beine. der war 1 jahr älzer als ich und der schlimmste schüler der ganzen schule. oh habe ich gedacht endlich mal den erwischt. der heulte rum wegen seinen besten stücken. mir war das völlig egal da er es bis zur spitze getrieben hat. damit hat er nie gerechnet. das war triumpf. da es sehr selten pasierte das jemand solchen menschen kontra gibt. und sie blos stellt. ich habe gesehen wie die anderen scheuten und blöd kuckten. denke mal nach was oder wie die muster von den schülern abläuft und dann mach dir einen plan wie du sie in schach stellst. oder schreib mal paar beispiele vielleicht fällt mir was ein. das ist meine idee und wie ich es selber erlebt habe. und ich weis wie man sich fühlt. lg lotti

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Mädel123 - 17.08.2013, 16:22

Hey, erst mal danke für die Antwort :)

Ich bin ja generell total unsportlich und komme schnell an meine Grenzen, psychisch wie physisch. Sport ist etwas, das ich auch im Alltäglichen Leben nicht wirklich 'praktiziere', da ich einfach auch nicht verstehen kann was alle daran finden. Sport war schon immer mein Hassfach und ich habe regelrechte Panik davor. Mit den andern Schülern komme ich gut aus, habe bis jetzt auch nicht wirklich die Erfahrung gemacht, dass die mich auslachen, aber die Angst die ich davor habe, dass es passieren KÖNNTE kann ich mir nicht erklären. Ich bin ziemlich übergewichtig, also 78 kg bei 1,69 und das halt im Teenageralter, konnte deswegen auch nicht so wirklich Selbstbewusstein aufbauen, weil ich meinen körper hasse. Ich ritze mich, sclage mich solche Sachen halt, weil ich meinen Anblick einfach nicht ertrage. Und mich bei Sport teilweise zu verrenken oder zum Vollideoten zu machen, weil ich eben wirklich unsportlich bin, Kann ich mit meinem angeknacksten Selbstbewusstsein nicht gebrauchen. Freitag zb. hatte ich die letzten beiden Stunden Sport. Ich hab die ganze Nacht nicht geschlafen, und war an dem tag total unkonzentriert. Als Thema haben wir Saltos, also etwas was ich so GAR nicht kann. Turnen war noch nie mein Ding und das weiß ich auch. Als es dann an die Vorwärtsrollen ging, habe ich mich geweigert. Der Lehrer hat dazu nichts gesagt, doch die andern natürlich alle "Mach doch jetzt einfach" "Stell dich nicht so an" und sowas halt. Das macht mir dann noch zusätzlichen Stress. dazu kommt das ich beim Sportunterricht auch keine Berührungen vertrage. Besonders von unserm Sportlehrer (klar männlich, selbes Alter wie mein Bruder usw.) , der zb Hilfestellung gibt, wenn wir springen üben und so weiter. Begründen kann ich meine Verwiegerungen an dem Punk ja nicht und stoße dann immer auf unverständiss. <ich weiß dann auch nicht mehr was ich noch sagen bzw tun kann. Ist zwar nicht die feine englische Art, aber manchmal bin ich an dem Tag dann einfach krank oder sachen vergessen und so, aber die andern wissen dann natürlich,d ass das gelogen ist und sagen ich hätte keinen Bock auf Sport und so.

Ich hab ein bisschen im Internet geschaut und gehört das man sich vom Sport befreien lassen kann. Meistens natürlich wenn man physisch krank ist, aber könnte ich theoretisch mir nicht von einem Arzt oder Therapeuten bescheinigen lassen, dass ich Sport psychisch nicht mehr ertrage? Ich meine wenn ich mich nur deswegen, vor Stress und Angst, ritze und dadurch meine geistige Gesundheit verschlimmert wird...? Das Problem für mich ist halt, dass die Berührungsangst mich unweigerlich an den Missbrauch erinnern und auch das gefühl, das ich während des Sportunterrichts habe erinnert mich daran :Hilflosigkeit, Angst/Panik. Da ich sowieso schon jeden Tag daran erinnert werde und besonders bei Stress ich mich schlecht gegen Flashbacks schützen kann, ist Sport eine doppelte Belastung für mich, die auch nach dem Unterricht noch anhält.

LG Mädel123

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Lotti - 18.08.2013, 16:08

hi mädel 123,

wenn dann kann das nur ein arzt machen. ich glaube therapeuten machen so was nicht. da müsstest du mit einem kinderarzt reden. ich weis das dies einfach schwer ist sich da hin zu setzen und zu erzählen was das problem ist und warum es nicht geht mit dem sport. ich habe immer mich hin durch gequält und meinen geist abgeschalten. gefühllos an die sache ran gegangen um so nichts zu spüren wie es mir geht in der schulzeit. sonst wäre ich schon längst ausgerissen und abgehauen schule noch viel öfters geschwänzt. weis deine mum oder vater davon zwecks wegen dem sportproblem und dem ganzen drum herum. LG

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Mädel123 - 20.08.2013, 18:07

Hey Lotti!

Für mich ist das tatsächlich ne ziemliche Überwindung einfach zu meinem Hausarzt zu maschieren und dem mein Problem vorzulegen, weil ich Angst hab, das er das einfach nicht versteht! Oder mich einfach so wieder nach Hause schickt.

Meine Eltern wissen nichts davon, oder eben nur das ich Sport "nicht so gerne" mag. Meine Mutter hat mir schon öfters erlaubt zum Beispiel am Sporttag oder so zu Hause zu bleiben, weil ich gesagt hab das mir das zu peinlich ist, grade wenn sowas wie schwimmen kommt, versteht sie mich auch. Bei solchen Situationen schiebe ich das immer darauf, dass ich eben ziemlich dick bin und ich mich unwohl zwischen den ganzen andern fühle.

Das ich teilweise auch Berührungsängste im Sport habe oder generell immer noch unter ständigen Flashbacks leide, wissen sie nicht. Und da fängt mein Problem eben auch an: Ich finde es schwer jemanden etwas zu erklären, was sie nicht verstehen! Meine Mutter ist jemand, der Sachen schnell abtut, so auch mit dem Missbrauch oder PTBS. Das ich da wirklich drunter leide, versteht sie, glaube ich, nicht. Und ich habe Angst das sie die ganze "Sportbefreiungssache" nicht ernst nehmen, sonder einfach lächelnd drüber wegsehen oder es auf meine angebliche "Faulheit" schieben. kann ich auch verstehen, weil ich es so eben immer bei ihnen da stelle: Das es mir zu blöd ist über einen Kasten zu springen, obwohl mir die Sache nicht einfach zu "blöd" ist, sonder ich einfach totale Panik bekomme.

Wie kann ich ihr das am besten erklären?

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Lotti - 20.08.2013, 21:18

hi mädle123,
ich hätte noch eine idee therapeuten zu gehen oder psychologen oder beratungstellen oder weiser ring mal fragen. das ist ja anonym und deine eltern belastest du nicht. das ist schwer einer mutter zu erklären was sit und sie weis nicht wie du dich fühlst da sie es nicht erlebt hat. ich habe meiner familie nix gesagt da sie wenig mit gefühlen umgehen können. da wird nicht über gefühle geredet und auch selten geknuddelt. hat eben keiner sinn dafür. entweder du sagst deiner mutter was das problem ist und wie du dich fühlst und warum du es nicht leiden kannst das derjenige dich berührt. einfach auf die gefühle und was du nicht ertragen kannst. und dann abwarten was sie sagt auf alle fälle mit vielen gefühlswörtern klar legen. das wäre meine idee. lg

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Juliana - 20.08.2013, 21:52

Hallo mädel123,

eine psychische Begründung ist genauso viel wert wie eine physische Begründung nicht zum Sport zu gehen. Da es dir so schlecht geht, macht es durchaus Sinn, diesen Weg der Befreiung zu gehen. Andererseits würde ich das nicht auf Dauer so beibehalten bis du mit der Schule fertig bist. Du sagst, dass du nie schlechte Erfahrungen gemacht hast. Manchmal braucht man das auch nicht. Die Ängste, die du beschreibst, die hab ich auch. Angst, das nicht zu schaffen, mich zu blamieren, zu versagen, von anderen abgelehnt und ausgelacht zu werden. Und das hat keine körperliche Ursache. Sicher, die Körperbeschaffenheit spielt bestimmt eine Rolle, wie selbstbewusst man an Dinge rangehen kann. Aber ich bin schlank und ich habe meinen Körper auch gehasst und mich geschämt, mich verletzt. Die Ursache liegt aber bei uns beiden wohl eigentlich nicht am Körper, sondern in uns drinnen. Und wenn du das meidest, was dir solche Angst macht, dann passiert natürlich nicht das was du befürchtest, aber du nimmst dir auch die Chance zu erfahren, dass es anders laufen kann. Wie gesagt, solange es so schlimm ist, quälst du dich nur. Aber ich rate dir, dass du dir Hilfe suchst, damit das (und deine anderen Probleme) professionell angegangen werden können.
Nun wäre meine erste Idee, mit dem Sportleherer zu reden. Aber da er dich ja nun sehr an deinen Bruder erinnert, gestaltet sich das bestimmt alles andere als leicht. Habt ihr einen Vertrauenslehrer oder Sozialpädagogen an der Schule, dem du dich anvertrauen und der dir helfen könnte? Auch hier gibt es die Möglichkeit, das alles aufzuschreiben und den Brief abzugeben, wenn du es nicht über deine Lippen bringst.

Liebe Grüße,
Juliana

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Mädel123 - 22.08.2013, 17:11

Danke für eure Antworten, das hilft mir wirklich sehr! Morgen ist wieder Sport angesagt und ich bin schon jetzt vollkommen verzweifelt. Den ganzen Tag denke ich shcon darüber nach, wie ich mich darum drücken kann, finde aber einfach keine Ausrede mehr.

Ich erkenne mich in deiner Beschreibung wirklich wieder :) Und ich weiß auch dass ich wirklich jemaden ansprechen sollte. Entweder meine Mutter oder auch meinen Sportlehrer, was mir eig. gar nicht in den Kram passt. Ich habe mir überlegt vielleicht einfach mal einen Termin bei meinem Hausarzt zu machen und versuchen ihm zu erklären, was genau mein Prolem ist:
- also dass ich keine Berührungen während dieser "Stresszeit" ertrage (folglich im Sportunterricht), was den Sport an manchen Stellen unmöglich macht, punkto Hilfestellungen und co.
- das ich panische Angst vor dem sportunterricht habe und mich wegen dieser Angst selbst verletzte oder gar übergebe
- ich aufgrund dieser Angstgefühle an den Missbrauch erinnert werde, was besonders nach dem Sport zu bemerken ist -> falle dann in so ein "Loch"
-Und ich mich die ganze Zeit wegen dem Sportunterricht fertig mache (Lachen sie über mich, blamier ich mich, oder diese typischen "Ich will und kann das einfach nicht" gedanken, die bei mir immer aufkommen und sich nicht überwinden lassen)

wisst ihr viellleicht sonst noch was? Wenn ich das so durch lese erkenne ich mein Verhalten klar wieder, aber reicht das wirklich für eine Befreiung, wenigstens für dieses Halbjahr? Für MICH ist das ganze die reinste Hölle, aber aus der Sicht des Arztes vielleicht nur ein kinkerlitzchen ... :(

LG Mädel123

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Mia - 28.08.2013, 21:47

Hi, wie ist es den damit weitergegangen? Warst Du schon beim Arzt?

Auch ich kenne deine Ängste nur zu gut! Ich habe drei Monate in stationärer Behandlung alles Mögliche über Ängste und Panikattaken gelernt.

Das Problem bei diesen Ängsten ist aber, das wenn du Situationen vermeidest, sich die Ängste verschieben oder ausbreiten. Das geht ganz gut und ehe man sich versieht, schränkt man sein ganzes Leben ein.Anstatt besser wird es dann immer schlimmer.

Bei mir war es erst das Einkaufen und die Angst aufzufallen, das Andere über einen lachen oder ich irgendwo negativ bewertet werde. Das hat sich dann bei mir in Depressionen irgendwann niedergeschlagen, Verzweifelung, Panikattacken.

Das ist eben das, was in uns statt findet. Man muß für sich neue Wege finden, mit der Angst zu versagen, aufzufallen oder abgelehnt werden klar kommen. Dazu muß man sich den Ängsten stellen und sie nicht vermeiden.

In Deinem Fall wirst Du aber auch getriggert durch Deinen Lehrer. Dagegen must Du Dich schützen. Dazu gibt es auch Möglichkeiten.

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Mädel123 - 22.11.2013, 23:04

Hey, ich schreib auch hier endlich eine Antwort, tut mir furchtbar leid, dass ich solange nicht gewantwortet habt, denn ihr gebt euch so viel Mühe mir zu helfen, was ich wirklich toll finde :)

@Mia
Das traurige daran ist, dass du vollkommen recht hast, es ist schlimmer geworden! Sehr schlimm! Ich quäl mich nicht mehr durch , wie ich sonst getan habe, wenn ich keinen Ausweg wusste, ich geh nicht mehr hin. Entweder ich überrede meine Mutter mir eine Entschuldigung zu schreiben oder schwänze ganz. Meine Eltern sind wirklich verständnissvoll, verstehen mich auch und versuchen mir entgegen zu kommen. Nur will ich so nicht leben. Ich habe eben noch zwei Jahre Schule, und ich werde keine Lösung finden, mit der ich mich ewig vorm Sportunterricht drücken kann. Entweder ich bemüh mich jetzt eine dauerhafte Entschuldigung zu kriegen, oder ich muss mich meiner Angst stellen.

Habe vorgestern erfahren, dass der Sportlehrer auch den Abi-Kurs machen wird. Er ist bestimmt ein toller Mensch und auch verständnissvoll, aber ich kann mit ihm nicht reden. Nicht darüber. Vor allem nicht mit ihm und keine Ahnung :/

Jedesmal wenn ich da stehe, in dieser engen Sportkleidung, begafft werde wie ein Tier im Zoo, weil ich nun mal so bin wie ich bin, kriege ich keine Luft mehr und würde alles machen, hauptsache ich muss mich nicht zum Deppen machen.

Naja, nochmal danke für die Antowrten
Liebe Grüße :)

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Mia - 24.11.2013, 21:12

Hallo, es ist schön das Du geschrieben hast. Das es bei Dir schlimmer geworden ist, tut mir sehr leid.
Ich kann Dir weiterhin nur raten professionelle Hilfe eines Traumatherapeuten in Anspruch zu nehmen. Das ist sehr wichtig, damit du Dich schützen kannst. Dieser kann mit dir auch Strategien erarbeiten, die Dir dabei helfen. Du bist nicht allein!!!
Sei mutig und stell Dich Deinen Ängsten, aber nicht schutzlos!

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Mädel123 - 26.11.2013, 19:59

Hey, danke für deine Antwort!

Ich hab mir deinen Rat zu Herzen genommen und mir ein paar Therapeuten von der Beratungsstelle empfehlen lassen, die ich während der Therapie besucht habe. Ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich das ganze wieder auf wühlen will. Als die Therapie abgeschlossen war, hatte ich die Hoffnung wirklich damit abschließen zu können und das ganze einfach zu vergessen. Das geht natürlich nicht. Aber wieder alles hochkommen zu lassen...

LG

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Mia - 30.11.2013, 22:01

Hab nur Mut dazu! Verdrängen nützt gar nichts. Die Seele sucht sich immer wieder ihre Wege mit dem Ganzen klar zu kommen. Da braucht man einfach Hilfe das man wieder gesund werden kann. Man würde ja auch keinen Beinbruch unbehandelt lassen. Das ist halt so. Ich wünsche Dir, das Du an einen guten Therapeuten gerätst. Du weißt ja, Du kannst fünf Probe stunden machen und dann sehen, ob Dir der Therapeut liegt, Du Vertrauen fassen kannst und Dich dort wohl fühlst!

Re: Dauerhafte entschuldigungwegen PTBS im Sportunterricht?

Juliana - 05.12.2013, 13:54

Ich stimme Mia zu. Verdrängung führt zu nichts. Wenn du es erst einmal aufgearbeitet hast, dann wird es auch besser werden. Es wird immer wieder Menschen geben, die dich daran erinnern. Wenn du aber die Therapie geschafft hast, dann wirst du damit auch gut umgehen können und brauchst keine Angst mehr zu haben!
Mit folgendem Code, können Sie den Beitrag ganz bequem auf ihrer Homepage verlinken
Weitere Beiträge aus diesem Forum
das ist gerade auch mein Thema, - gepostet von colibri am Sonntag 20.05.2007
Mein bester Skill - gepostet von Bambi am Freitag 01.01.2010
neu hier - gepostet von Emily am Samstag 16.06.2007
kann hier jemand meine angst verstehen??? - gepostet von angstmaus am Montag 25.12.2006
Erfahrungsaustausch - gepostet von Filia am Montag 18.04.2011
bin auch neu - gepostet von leska am Dienstag 17.02.2009
Zum Thema Sucht...... - gepostet von Marie am Montag 11.09.2006
Tiere als Therapeuten - gepostet von Windlicht am Montag 10.09.2012
Ähnliche Beiträge
Geschichsstunde^^ - gepostet von derwelzer am Mittwoch 01.08.2007
Foren News / Kritik / Anregungen - gepostet von Bene am Donnerstag 16.08.2007
mc2 vs ram - gepostet von HomeboyDA am Samstag 05.11.2011
Qualitätsunterschiede bei der Inf? - gepostet von robslion am Mittwoch 27.02.2008